Skip to main content

Full text of "Goethe-jahrbuch"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



a oooooooe «w ogaPPo o PPOMP°P — 







r 



■> 



Digitizlby Google 






Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 




00"-'^ •/- —-/ 



Digiti 



izedby Google 




■^VVT— J*^V<-T»-6 ^X^ fir / . • Ck . C-. 9 



Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 



Goethe-Jahrbuch. 



Herausgegeben 



VON 



Ludwig Geiger. 



Neunter Band. 



Mit dem dritten Jahresbericht 

DER 

Goethe-Gesellschaft. 



^ 






Cwr 



Frankfurt vm. 

Literarische Anstalt 
Rotten & Loening. 



Digiti 



izedby Google 



Nebst einem Lichtdruck 

NACH EINER ZEICHNUNG DER ANGELIKA KaUFFMANN. 
Vergl. S. 218 ff. 



Dnickerci Ton Angtist Osterrieth in Frankfurt a. M. 



Digiti 



izedby Google 




Inhalt. 



3 



Seite 

Das Goethe-Haus in Weimar. Von Paul Heyse ... i 
I. Neue Mittheilungen. 

I. Mittheilungen aus dem Goethe-Archiv. 

A. Dichtungen: Bruchstücke aus Goethes Befreiung des Pro- 
metheus, mitgetheilt von Fr. Zarncke. — Epilog zum 
Faust, mitgetheilt von Erich Schmidt 

B. Gedichte, Briefe und Aktenstücke, mitgetheilt von Lud- 
wig Geiger, Erich Schmidt, mit vielen Bemerkungen 
von Bernhard Suphan: 

Goethe und die jüngste Niobetochter. Brief Klingers an 
Lenz. Trebras Aufzeichnungen über Goethe. Zwei Briefe 
Jacob Grimms. Fünf Briefe Wilhelm Grimms. Acta, die 
Gesellschaft für deutsche Geschichte und Sprache betreffend ; 
dazu ein Brief Goethes an Carl August nebst dessen Be- 
scheide. Zwei Briefe von Adam Müller. Je ein Brief von 
H. V. Kleist und L. Ranke. Neun Briefe Arthur Schopen- 
hauers 7 

Anmerkungen der Herausgeber, eingeleitet durch einen 
Brief Bernhard Suphans an den Herausgeber des Jahrbuchs 
IL Vier Verszeilen, neun Briefe Goethes, nebst zwei Briefen 
Comeliens, veröffentlicht von O. Brahm, L. Geiger, 
R. Köhler, B. Seuffert, E. Stengel, B. Suphan, G. 
Weisstein. Mitgetheilt von 

Vier Verszeilen Goethes L. Geiger . . 

1. An Wieland 23. März 1780 B. Seuffert . 

2. An Thouret 19. Okt. 1798 O. Brahm . 

3. An Wieland 17. Jan. 1802 B. Seuffert . 



76 



106 
106 
107 
108 



Digiti 



izedby Google 



IXHALT. 



4. An Einsiedel . . 

5. An C. G. V. Voigt 

6. An Einsiedel . . 

7. An denselben . . 

8. An F. S. Voigt . 

9. An Frege & Comp 
Brief von Cornelie Schlosser 
Desgleichen 



I B. Suphan 



Seite 

109 

HO 

III 

112 

114 

115 
116 



Mitgetheilt von 

12. Febr. 1803 R. Köhler 
27. April 1805 G. Weisstein 
II. März 1807 R. Köhler 
18. Jan. 181 3 R. Köhler 

6. Aug. 18 17 E. Stengel 

21. April 1829 G. Weisstein 

13. Dez. 1773 
29. Jan. 1774 

III. Zu Goethes Briefen vom i. April bis 18. Oktober 1775 
Von C. A. H. BuRKHARDT 121 

IV. Goethe und David Hartmann. Mitgetheilt von Wilhelm Lang 128 

V. Goethes Beziehungen zu Manzoni und anderen Italienern. 
Briefwechsel zwischen Manzoni und Kanzler von Müller. 
Mitgetheilt von Lionello Senigaglia 135 

VI. Aus dem Briefwechsel von Fritz von Stein und Ludwig 
Zeerleder. Mitgetheilt von Alfred Stern 148 

IL Abhandlungen. 

1. Jacob Minor: Die Anfange des Wilhelm Meister . . . 163 

2. Georg Ellinger: Der Einfluss von Scanons Roman 
Comique auf Goethes Wilhelm Meister 188 

3. Karl Borinski: Goethes Faust und Hegel 198 

4. C. Ruland: Einige ältere Illustrationen zu Goethes Iphigenic 218 

III. Miscellen, Chronik, BibUographie. 
I. Miscellen. 
A. Einzelnes zu Goethes Leben und Werken. 

1. Zwei Gedenkblätter von Goethe. Mitgetheilt von 

G. W^eisstein 227 

2. Ein Brief an den Amtmann H. A. Buff über »Werther«. 
Mitgetheilt von Erich Schmidt 228 

3. Quellen Goethescher Balladen. Von Erich Schmidt. 

a. Zur »Braut von Korinth« 229 

b. Zum »Getreuen Eckart« 234 

4. Weimar-Bethlehem. Von Erich Schmidt .... 236 

5. Zu Faust. 

a. Catechisation. Von Mcrtcns 236 

b. »Zwei Seelen wohnen«. Von E. v. Lippmann . 238 

c. Zu I., V. 1386. Von Julius Elias 238 

6. Italienisches. Von Erich Schmidt. 

a. Zum Tagebuch u. s. w 239 

b. Zu Foscolos Brief (G.-J. VIII, 8) 239 



Digiti 



izedby Google 



Inhalt. 

Seite 

7. Zum Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe. 

a. Von J. Minor 240 

b. Von C. A. H. Burkhardt 240 

8. Zu Goethe und Carlyle. Von C. Ruland .... 241 

9. O Feral. Von Erich Schmidt 242 

10. Goethe in der Kriegs-Commission. Von G. Weisstein 242 

11. Über Goethes unbekannte Stadtwohnungen in Wei- 
mar. Von C. A. H. Burkhardt 243 

B. Nachträge und Berichtigungen zu Band VIII. . 247 

2. Chronik. 

I. Wilhelm Scherer. Von Erich Schmidt 249 

II. Friedrich Vischer. Von E. Zeller . 262 

III. Karl Goedeke. Von M. Heyne und E. Jeep .... 279 

IV. Nachrichten 285 

3. Bibliographie. 
I. Schriften. 

A. Weimarer Goethe-Ausgabe. Bericht der Redactoren 

G. V. Loeper und Erich Schmidt 289 

B. Ungedrucktes. 

i. Gedichte 299 

2. Briefe 300 

3. Regesten 305 

C. Neue Ausgaben 308 

D. Einzelschriften und Erläuterungen. 

1. Allgemeines. Bibliographisches. Metrisches . . . 309 

2. Dramen 313 

3. Gedichte 326 

4. Prosaschriften 329 

E. Übersetzungen 331 

IL Biographisches. 

A. Allgemeines 334 

B. Biographische Einzelheiten 335 

C. Goethes Verhältniss zu seinen Vorgängern, Freunden 

und Nachfolgern 336 

D. Stellung zur Wissenschaft und Kunst 346 

E. Notizen von Goethes Zeitgenossen über Goethe . . 349 

III. Verschiedenes. 

A. Bilder, Statuen etc ^56 

B. Dichtungen über Goethe, Compositionen, Parodien . 357 

C. Goethe-Archiv und Goethe-National-Museum . . . 358 



Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 




Das Goethe -Haus in Weimar. 




|hut sie sich endlich auf mit Feierklang, 
Gehorsam einem edlen Fürstenworte, 
Die eigensinnig strengverschlossne Pforte? 
Die Schwelle, die ein halb Jahrhundert lang. 
Trotz ungeduldigen Pochens, frommer Bitten, 
Kein andachtsvoller Fremdling mehr beschritten, 
Von Staub und Moder ist sie reingekehrt. 
Kein Hüter lauert, der den Zutritt wehrt, 
Und wie des abgeschiednen Hausherrn Gruss 
Erglänzt das SALVE! unter deinem Fuss. 



Hinan die Stufen! Doch warum mit Beben 
Hemmst du den Schritt, da endlich dir gewährt, 
Was du im Traum der Sehnsucht lang begehrt? 
Warum so zaudernd musst du aufwärts streben ? 
Sieht dich nicht Alles traulich heiter an? 
Doch du, mit scheuen Herzensschlägen, 
Wie unter mächt'gem Geisterbann, 
Als gingst du Offenbarungen entgegen 
Aus jener Welt, draus Keiner wiederkehrt. 
Vermagst den Fuss nur stockend zu bewegen 
Und stehst und träumst? Siehst du Gesichte 
Aus des Jahrhunderts goldnem Morgenlichte, 



Digiti 



izedby Google 



IV Das Goethe- Haus in Weimar. 



Wo Er noch dieser Stufen sanfte Bahn, 
Das Haupt hoch tragend, schritt hinan, 
Als wandle nun sein Schatten dir zur Seite, 
Dem schüchternen Besucher zum Geleite, 
Das Herz dir treffend mit dem Feuerblick? 
O kehrt' er von den Schatten heut zurück, 
Er spräche Muth dir ein: »Sei nicht verzagt, 
Du, dem noch hell des Wirkens Sonne tagt. 
In diesen Mauern, die ihr heilig sprecht, 
Durchlebten unsern Tag wir schlecht und recht. 
Thut nun das Eure, thut's und wartet still, 
Ob Zeit auch eure Saaten reifen will. 
Doch wenn ihr hoher Vorwelt Geister ehrt, 
Zu wandeln, wo sie wohnten, seid ihr werth«. 



Durchs Fenster in den kühlen Treppenflur 
Stiehlt sich des Märzen graues Frühlicht nur, 
Umwitternd jene lieblichen Gestalten, 
Die an den Wänden Wache halten. 
Wie seid ihr in den frost'gen Nord verbannt 
Aus sommerlichem Heimathland, 
Der du die Arme zu den Göttern hebst, 
Du schlanker Knab', und mit der stummen Bitte 
Hinweg aus diesen Nebellüften strebst. 
Indessen du, keckäugiger Faun, die Schritte 
Hinaus aus enger Nische lenkst, 
Zur freien Waldnacht zu entspringen denkst, 
Und ihr dort oben leuchtet sternenklar. 
Der Dioskuren brüderliches Paar! 
So grüsstet ihr schon dieses Hauses Herrn, 
Kehrt' er zur Heimath vom gelobten Lande, 
Gefasst zu schmiegen sich in alte Bande, 
Ob auch zum immerblüh'nden Strande 
Zurück ihn lockt der Sehnsucht Lied von fern. 



Digiti 



izedby Google 



Von Paul Heyse. V 



Dann trat er wohl mit Seufzen hier herein, 
Der strengen Pflicht entsagend sich zu weihn, 
Und fand er euch, Gefährten des Exils, 
Voll heitren Ernstes, anmuthreichen Spiels, 
Hier seiner wartend an der Schwelle, 
Sein Unmuth schwand, sein Blick ward helle; 
Er fühlte: glänzt* ihm nur der Künste Licht, 
An Sonne fehlt' es seinem Leben nicht. 



Und auch sein Herz, wie viel ward ihm beschert 
In warmer Häuslichkeit, am eignen Herd! 
Sieh nur im Saal dich um. Erkennst du nicht das Bild 
Der Blume, die in öden Stunden 
Nichts suchend er im Wald gefunden 
Und mit den Wurzeln ausgrub, nicht gewillt, 
Nur auf den Raub die FreundUche zu pflücken. 
Nein, stets an ihrem Duft sich zu erquicken. 
Ins Gärtchen sie verpflanzend, dass sie dort 
Unscheinbar grün' und blühe nun so fort? 
Christiane, Vielgelästerte, dein Blick, 
So freudig harnjlos, preiset dein Geschick, 
Dass Er dich wählt* und du ihm Nichts versagt. 
Nicht nur zu flücht'ger Lust als niedre Magd : 
Ein Stück Natur, das in dem kühlen Drang 
Des Alltags warm den Busen ihm umschlang. 
Dem Vielbedürft'gen gab ein heitres Glück, 
Demüthig, selbstlos, treu ein Leben lang, 
Dass, als das strenge Loos dich ihm entriss. 
Am sonnigen Tag er starrt' in Finsterniss. 
Und' neben dir der Sohn, der frühverlome. 
Und dort Ottilie, seines Sohns Erkorne, 
Die Enkel, die nach kurzer Jugendfrist 
Die Schwere jenes Worts zu lernen hatten: 
Weh dir, dass du ein Enkel bist! 



Digiti 



izedby Google 



VI Das Goethe- Haus in Weimar. 



Und ihre Zeit hindämmerten im Schatten 

Des Glanzgestirns, an einem Namen krank. 

Doch hiehen sie den Schild der Ehre blank, 

Bewährend, in ihr Dunkel eingeschlossen, 

Den Adel des Geschlechts, dem sie entsprossen. 

So blicken von den Wänden nieder 

Des Hauses innig einverstandne Glieder; 

Und Freunde haben sich hinzugefunden, 

Voran das Fürstenpaar, das jungvermählt 

Den Genius zum Lebensfreund erwählt, 

Ihm gebend, was so schön verbunden 

Kein Grosser einem Dichter je gewährt: 

Neigung, Muße, Vertraun, Freiheit am warmen Herd. 

Wer nennt des Glückes Liebling ihn, und priese 

Nicht seinen Bund mit euch, Karl August und Luise! 

Doch wie er früh die Edelsten gewann, 

Trat Lieb' und Treue stets an ihn heran 

In freundlichen Gestalten. Sei gegrüsst, 

Suleika, die du hier am trauten Ort 

So sinnig mild auf uns herniedersiehst, 

Verknüpft mit deinem Dichter fort und fort 

Durch zarte Bande, die die Muse webte. 

Ein Frühhng, der den Alternden belebte. 

Wenn sich der West auf feuchten Schwingen 

Vom Main erhob, ihm Sehnsuchtshauch zu bringen. 

Ihr lieben Frau'n, wie viel auch seine Huld 

Euch gab, ihr bliebet nicht in seiner Schuld. 

Für allen Schmerz und leidenschaftlich Glück 

Gabt ihr ihm Beides tausendfach zurück. 

Und was an Leid den Busen ihm durchdrang, 

Ward ihm Gewinn des Lebens, ward Gesang. 

Nie aber ward mit tieferm Seelenlaut, 

Dass blöder Neugier es verborgen bliebe. 

Das liebliche Geheimniss edler Liebe 

Dem holden Lied bescheiden anvenraut. 



Digiti 



izedby Google 



Von Paul Heyse. VII 



Doch nun, ihr theuren Bilder, weicht zurück! 
Ins Reich des Schönen öffnet sich der Blick. 
Ein Schatzhaus thut sich auf voll reicher Kunst, 
Durch liebevolles Mühn und Glückes Gunst 
Dem Sammler zugeführt. An allen Wänden 
Die Geistesspur von Meisterhänden, 
Der Kleinkunst zierlichste Gebilde, 
Bronzen, Majoliken aus Umbriens Gefilde, 
Die er erwarb auf mancher Wanderfahrt, 
Kleinode jeder Zeit und Art; 
Der Griechen edle Einfalt, stille Grösse, 
Des Cinquecento sinnenfreud'ge Kraft, 
Der Deutschen tiefer Sinn in strenger Formen Haft - 
Als ob er des Magnetbergs Kraft besässe, 
Zog Alles an sich seine Leidenschaft, 
Was irgend ihm verwandt. Und was war so gering, 
So gross, so einzig, dass es keine Stätte 
In seines Wesens weiten weitem Ring, 
In seines Geists Bezirk gefunden hätte! 
Und wie voran der Zeit mit Sehergang 
Er, ein Erobrer, in Gebiete drang, 
Die noch verhüllt der Menge stumpfem Blick, 
So bracht' aus allen Reichen er zurück 
Zu seinen Laren wundervolle Beute, 
Dran sich sein schönheitsdurstig Aug' erfreute. 
Noch arm und unbehülflich war die Zeit, 
Das Reisen mühvoll und die Wege weit 
»Dahin, dahin«, wo sich die Seele, krank 
An nordischer Trübsal, dürft' im Heitren sonnen 
Und aus der Künste unerschöpftem Bronnen 
Gesundheit sich und Lebensgluten trank. 
Besitzen musste, wer geniessen wollte. 
Und war's im dürft'gen Nachbild nur. 
Im stumpfen Gyps, im schüchternen Contour, 
Das Schöne, Köstliche, dem er Verehrung zollte. 



Digiti 



izedby Google 



VIII Das Goethe -Haus in Weimar. 



So ward zum Pantheon dies enge Haus 

Und schmückte sich mit Götterbildern aus. 

Gemächer, Säle, Winkelchen und Gänge — 

Sie fassen kaum der Kostbarkeiten Menge. 

O Tage, Wochen, Monde hier verweilen. 

Nicht nur mit Neugierhast vorübereilen, 

In diesen Mappen jedes Blatt betrachten, 

Im Glasgehäuse jedes Ziergeräth, 

An Wand und Sims das Kleinste selbst beachten. 

Geweiht durch seines Blickes Majestät, 

Und in den Zügen dieser Büsten spähn. 

Was geistverwandt Sein Auge drin gesehn! 



Und wie enthüllt' uns auch ein einz'ger Tag, 
Was in den Schränken dort sich bergen mag 
An seltenen Gebilden der Natur, 
Gestein und Erzen, Pflanzen auserlesen. 
Ein buntes Vielerlei dem Laienauge nur. 
Doch ihm, der drin erkannt Gesetzesspur, 
Dem diese Chiffernschrift enträthselt offen lag, 
Ein Buch, drin er nicht müde ward zu lesen. 
Wie fühlen wir vor diesem Allverein, 
Den Er umspannt, uns so begrenzt und klein! 
Wie stammeln von der Sprache, die er sprach. 
Wir nur verlorne Sätze nach. 
Ein Jeder auf sein kleines Reich beschränkt, 
Der in Natur und Der in Kunst versenkt. 
Der in Geschäfte, die der Tag ihm bringt 
Und spurlos schon der nächste Tag verschlingt, 
Dass, w^enn das Glück sein Streben nicht betrog. 
Dem Strome gleich er sein Gebiet durchzog 
Zum Heil den nächsten Ufern, — und nun Er! 
In Abgrundstiefen ein unendlich Meer, 
Das Erdrund zu umfassen früh gewohnt. 



Digiti 



izedby Google 



Von Paul Heyse. IX 



Klar die Gestirne spiegelnd. Sonn' und Mond, 
In Sturm und Stille stets sich selber gleich 
Und Schätze bergend, die in Zeitenfernen 
Die Nachgebornen noch ihm danken lernen, 
Entreisst ein Taucher sie der Tiefe dunklem Reich! 



So tragen wir von hinnen scheubeklommen 
Die wogenden Gedanken ernst und stumm. 
Und schon hat uns der Vorsaal aufgenommen, 
Die Pforte schliesst sich auf zum Heiligthum 
Des Hauses, von Erinnrungen geweiht 
Der edelsten Geselligkeit. 
Ist's wirklich dies Gemach, an Schmuck gering, 
Wo er die Fürsten abendlich empfing, 
Wo, was geadelt war durch Schönheit, Geist und Rang, 
Sich zu ihm fand, zu huldigen dem Meister, 
Der auch die widerwilligen Geister 
Als Herrscher ihn zu ehren zwang? 
Geziemte dies bescheidenste Geräth 
Dem Tempel, den ein Götterhauch durchweht? 
O anspruchsloser Sinn der Väterzeit! 
Wie brachten wir's indess so herrlich weit. 
Was bunt und reich das Leben je geschmückt 
Zur goldnen Zeit der Kunst, was Ost und Westen 
An Pracht und Zier zu schaffen je geglückt. 
Heut findest du's gehäuft nicht in Palästen 
Der Fürsten bloss; des schlichten Bürgers Dach 
Umschliesst erlesnen Hausrath mannigfach. 
Was aber frommt es, prunkbeflissen 
Feinsinnig auszustatten die Coulissen, 
Wenn die Komödie, die in Scene geht. 
Der Spieler kümmerlichen Geist verräth! 
Beschämt erkennen wir's: welch ein Gedränge 
Unsterblicher belebt dies dürftige Gemach! 



Digiti 



izedby Google 



Das Goethe -Haus in Weimar. 



Wir hören längstverschoUne Geisterklänge, 

Erlauchte Namen tönen nach und nach 

Durch unsern Sinn. Auf jenem kahlen Tische 

Das Heft — ist's Iphigenie? Wallenstein? 

Lehnt Schiller dort in jener Fensternische? 

Tritt Herder, Wieland in den Kreis herein, 

Der Humboldt Brüderpaar und, stets willkommen. 

Der Mann, der von Homers geweihtem Haupt 

Den einen, untheilbaren Kranz genommen? 

Auch Sie, die ebenbürtig sich geglaubt 

Dem Weltbezwinger, auf dem Ruhebette, 

Dem schmalen, thront sie, lauschend in die Wette 

Mit seinen Freunden auf des Dichters Wort, 

Der ernst und still vor den Gewalt'gen trat. 

Des Spruches wohl gedenk: Im Anfang war die That. 

Doch sie, Corinna, fühlt an diesem Ort 

So tief wie nie: Im Anfang war das Wort. 

Das Wort jedoch verstummt. Nun soll uns laben 

Musik. Siehst du den schwarzgelockten Knaben, 

Den schlanken, der so frei das Haupt bewegt 

Und jetzt des alten Flügels Tasten schlägt, 

Dass schwirrend unter seinem Spiel erwacht 

Der Elfenreigen der Mittsommernacht? 

Der Dichter aber, lauschend mit Entzücken, 

Die Hände leicht gefaltet auf dem Rücken, 

Sacht schreitet er das Zimmer auf und nieder. 

Und vor dem Junobildniss bleibt er stehn 

Und sinnt, als lehrten dieser Elfen Lieder 

Ihn den Sirenensang Homers verstehn. 

Und da sein Spiel der junge Meister endet. 

Wie heiter-zärtlich er sich zu ihm wendet 

Und strahlt ihn an, dem Stirn und Auge lacht, 

Und spricht, ihn küssend: Hast es brav gemacht! 

Und Zelters Angesicht, treuherzig bieder. 

Blickt von der Wand dort auf den Zögling nieder. — 



Digiti 



izedby Google 



Von Paul Heyse. XI 



O wer zurück uns brächte solcher Stunden 
Unschätzbar Glück, das Jedem, der's empfunden, 
Durchs Leben folgt', als sei von dieser Zeit 
Sein Thun und Denken höherm Ziel geweiht, 
Als habe, wer durch dies Gemach gegangen, 
Des Geistes Ritterschlag empfangen! 

So war auch dir zu Sinn, du edler Schwärmer, 
Der du die Sappho schufst und, wohl bewusst 
Der hohen Sendung in der eignen Brust, 
Nie dich empfandst an Worten ärmer. 
Nie reicher an Gefühl. War's denn kein Traum? 
Was Jahre lang inbrünstig du erstrebt. 
Nun greifst du's mit der Hand, nun wird's erlebt: 
Du stehst vor Ihm! Und doch, du glaubst es kaum, 
Dass dir sein Wort ertönt, sein Blick erstrahlt. 
Den du in jugendlichen Gluten 
Gleich einem Gott unirdisch dir gemalt. 
Und da du jetzt ihn siehst, den Liebevollen, Guten, 
Wie er vertraulich sich dir naht, 
Die Hand, die Götz und Faust geschrieben hat. 
Die deine fasst, zu Tische dich zu führen. 
Da übermannt dich fassungsloses Rühren, 
Und denkend, dass du Gast in solchem Haus, 
In stürmische Thränen brichst du aus. 

O süsse Thränen, Thau so fruchtbar mild. 
Du edelster, der Menschenaug' entquillt. 
Wenn Andacht, scheuer Dank, des Strebens Qual und Lust 
Gewitternd gährt noch in der Mannesbrust, 
Die in der Räthsel Überschwang, 
Stolz und verzagt, voll Inbrunst, selig bang 
Erschrickt vor so viel Himmelsgnaden 
Und sich in Zähren muss entladen. 



Digiti 



izedby Google — 



XII Das Goethe -Haus in Weimar. 



So weint die Rebe bei des Lenzes Nahn, 
Der einst im Herbste wird die Traube reifen, 
So reift' auch dir, Poet, die Kraft heran, 
Das goldne Vliess der Dichtung zu ergreifen. 



Doch wir — von Schatten nur sind wir umringt. 
Die unser Herzblut nicht zum Sprechen bringt. 
Wir sehn sein leuchtend Bildniss an der Wand, 
Den ernsten Blick gross von uns abgewandt, 
Und nur mit Zögern naht sich unser Fuss 
Dem Allerheiligsten des Genius, 
Der stillen Werkstatt, wo dem Lärm entrückt 
Der Immerthätige geforscht, gesonnen 
Und sich und uns das Köstlichste gewonnen. 
Wie aber wird das Herz uns hier bedrückt! 
Wie unfroh dieser Raum, wie eng umschränkt! 
Wie tief herab die Decke hängt! 
Kein Bild, kein Teppich, keine Zier 
An Sesseln, Tischen, Pulten hier, 
Nur was dem nacktesten Bedürfniss diene, 
Dass einem Pfarrer, Lehrer, Richter, 
Und lebt' er auf dem Dorf in schlichter 
Genügsamkeit, zu arm der Hausrath schiene. 
Ihm aber gnügt' er. Nur gekehrt nach innen. 
Nichts Sinnliches darf stören ihn im Sinnen. 
Wie tausendmal durchschritt er dies Gemach, 
Indess gebückt am Tisch der Schreiber lauschte. 
Aufzeichnend, was beseelt die Lippe sprach. 
Wenn vor dem innern Ohr der Quell der Dichtung rauschte. 
Sein Blick hing an dem Sonnenstrahl, 
Der durch des Ladens Spalt sich in das Dunkel stahl 
Und farbenreich durch den Krystall gebrochen 
Geheim Gesetz ihm ausgesprochen. 
Und wenn vom strengen Werk ermattet 



Digiti 



izedby Google 



Von Paul Heyse. XIII 



Er innehaltend hin zum Fenster trat, 

Sah sprossen er des Gärtchens junge Saat 

Und hörte, wie in Spiel und muntrem Lauf 

Der Enkel Stimme klang herauf, 

Dass auf der Menschheit Höh'n, wo sich sein Geist erging, 

Ein warmer Lebenshauch sein Herz umfing. 

Und Wärme brauchte dieses Herz, verbannt 
In eine frostig liebeskarge Welt. 
Die Besten, die sein Stern ihm zugesellt. 
Wie haben sie sein Bestes oft verkannt! 
Doch er, so oft ein Mensch sich ihm ergab. 
Von seinem Gipfel Hess er sich herab 
Und adelte, wen er zum Freund erkor, 
Und zog auch den Geringen mit empor. 
Bis er enttäuscht wie manchmal musst' erkennen: 
Der Mensch hat nur sich selber sein zu nennen. 
Ach, wenn er hier am stillen Abend stand, 
Über die niedre Gartenmauer 
Den Blick ins graue Firmament gespannt. 
Ergriff ihn wohl erhabne Trauer, 
Und seiner Frühzeit schwankende Gestalten, 
Die zärtlich sich ihm nahten, Hess er walten. 
Bevölkernd mit vertrauter Schatten Schaar 
Sein greises Leben, das vereinsamt war. 
Ihm aber war gesteckt ein weites Ziel. 
Wer lange lebt, der überlebt so Viel, 
Und statt des Trosts, der junge Schmerzen stillt, 
Den seufzend oft der Alternde beneidet: 
Im Lied zu sagen, was er leidet, 
Sein Weh zu prägen in ein ew'ges Bild, 
Ist ihm als Stab und Stütze nur verstattet 
Beschäftigung, die nie ermattet. 
Die Abends ihn bescheiden sprechen macht. 
Ein redlich Tagewerk hab' er vollbracht. 



Digiti 



izedby Google 



XIV Das Goethe -Haus in Weimar. 



Ach, wird in diesen engen Wänden 
Die Seele trauervoll beklemmt. 
Als ob wir in dem leeren Käfich ständen, 
Der eines Adlers Flügelkraft gehemmt! 
Nicht kann der Frühlingssonnenstrahl, 
Der sanft den Garten überglänzt, uns trösten. 
Wie hätten jenem Edelsten und Grössten 
Ein Leben wir gegönnt fem jeder dumpfen Qual! 
Statt dass er hier im niedern Raum 
Zu Ende träumte seines Lebens Traum 
Und, wenn er späte Mittemacht 
Einsam am Pult herangewacht. 
Im schmalen Kämmerlein zur Seiten 
Sich Hess sein dürftig Bett bereiten, 
Wo ihm das Haupt ein leichter Schlaf umwob, 
Bis ihn ein letzter allen Erdenmühen 
Mit sanfter Freundeshand enthob. 
Doch kaum, dass dieser Flammenblicke Glühen 
Erloschen war, so ging ein tief Erschüttern 
Rings durch die Welt, als sei sie selbst bedroht 
Von Todesnacht, und durch die Lüfte zittern 
Hört man den Klageruf: der grosse Pan ist todt! 



Nein! Wie vom Erzbild, das der Meister goss, 
Durch Hammerschlag die Erdenhülle fällt. 
Die des Metalles Strahlenkern umschloss, 
Dass rein hinfort erglänzt vor der erstaunten Welt 
Das hehre Werk, so stand erhaben 
Sein Bild, da sie den Erdenrest begraben. 
Es schwieg der Neid, Verkennung wurde scheu, 
Undank und Hass hielt kleinlaut sich verborgen. 
Aus Todesnacht ging auf ein Geistesmorgen, 
Verschwenderisch an Gaben, ewig neu. 
An seiner Gruft vorüber gehn die Zeiten, 



Digiti 



izedby Google 



Von Paul Heyse. XV 



Und wechselnd regt sich der Parteien Toben 

Im Kampf, den nimmer wir zu Ende streiten. 

Er aber steht in seiner Ruhe droben, 

Und wie der Nordstern jetzt von Nebeldunst um\voben, 

Jetzt klar herabglänzt in der Wogen Spiel, 

Ein unverrückbar leuchtend Ziel 

Dem Schiffer weisend, so aus Stemenklarheit 

Hernieder sendet er den Strahl der Wahrheit 

Und leitet durch den Sturm den schwanken Kiel. 

So wird die Spur von seinen Erdetagen 

Nicht in Aeonen untergehn, * 

Und die in dunklen Lebensfragen 

Verirrt und bang nach einem Führer spähn^ 

Hieher, zu dieses Hauses ernstem Frieden 

Hinflüchten mögen sich die Zweifelsmüden, 

Zu lernen, wie entsagungsvoll begnügt 

Des Glückes Liebling selbst sich dem Geschick gefügt. 

Und scheiden sie von diesem heiligen Ort, 

Wird als Geleitspruch sie umschweben 

Das tapfre, siegesfreud'ge Wort 

Dess, der ein Kämpfer war: Gedenk zu leben! 

München, Februar 1888, 

Paul Heyse. 




Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 



i. Neue Mittheilungen. 



GocTHB- Jahr BUCH IX. 



Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 



1. Mittheilungen aus dem Goethe- 
Archiv. 



A. DICHTUNGEN : BRUCHSTÜCKE AUS GOETHES BE- 
FREIUNG DES PROMETHEUS UND EPILOG ZUM FAUST. 



Bruchstücke aus Goethes Befreiung des 
Prometheus. ' 

Auf mächtigen Pfeilern 
unten von Wogen des Meers umflossen 
ruhen kühne Gewölbe. 
Da dringen die Strahlen der Sonne 
5 treffend herein und spielen mit 



' Zu bemerken ist: 2. umfl ist gesichert (das fernere Wort 
Tiur durch einen Strich angedeutet) und damit wohl die Lesung des 
ganzen Wortes; 5. hinter herein vielleicht ein Punkt; 7. innen nur 
<Iurch wenige Striche angedeutet; Dämmer, nur Da mit noch einem 
/«-Striche ist geschrieben, doch die Richtigkeit der Lesung gewiss nicht 
zu bezweifeln; 11. hinter Ades ist hau getilgt; ob Erderschütterer oder 
mit Syncope zu lesen sei, ist nicht zu erkennen; 15. ob andere oder 
^ndre, ist nicht zu erkennen; vor stiegen ist standen getilgt; 19. Sinnens 
steht oberhalb ausgestrichenen Denckens; 23. Goethe begann den Vers 
Einfangs mit fitzet, tilgte dies und schrieb darunter den Vers, wie er 
jetzt gelesen wird. 



Digiti 



izedby Google 



Bruchstücke aus Goethes Befreiung des Prometheus. 



Immer lebendigen Schatten 
tief innen wohnet heiliger Dämmer 
dort erwartet von allen 
Schätzen des Meeres umgeben 
IG Thetis den Gatten. 



Ades der Erderschüttrer 
Und Poseidon bauten sie auf 
mit Kräfften der Götter. 
Berge ftürzten zusammen und 
15 andre (liegen aufgerichtet 
Empor, ewige Zeichen 
Ihrer Herrschaft. 



Auch meiner Seele nimmt hinweg Dein Licht den Gram 
des tiefen langen Sinnens über meinen Schmerz 
20 den unverdienten 



Höret an die ihr tief in der Nacht 

in den Holen geworfene Brut 

auf den Thronen euch setzend dahin 




Digiti 



izedby Google 



Epilog zum Faust. 



2. Epilog zum Faust 

AbkUndigung. 

Den heften Köpfen sey das Stück empfohlen 
Wir möchtens gerne wiederholen 
Allein der Beyfall giebt allein Gewicht. 
Vielleicht daß sich was bessres freylich fände. — 
5 Des Menschen Leben ift ein ähnliches Gedicht 
Es hat wohl seinen Anfang und sein Ende. 
Allein ein Ganzes ift es nicht. 
Ihr Herren seyd so gut und klatscht nun in die Hände. 

Abschied. 

Am Ende bin ich nun des Trauerspieles 
Das ich zuletzt mit Bangigkeit vollführt 
Nicht mehr vom Drange menschlichen Gewühles 
Nicht von der Macht der Dunkelheit gerührt 
5 Wer schildert gern den Wirrwahr des Gefühles 
Wenn ihn der Weg zur Klarheit aufgeführt 
Und so geschlossen sey der Barbareyen 
Beschränkter Kreis mit seinen Zaubereyen 

Und hinterwärts mit allen guten Schatten 
lo Sey auch hinfort der böse Geift gebannt 
Mit dem so gern sich Jugendträume gatten 
Den ich so früh als Freund und Feind gekannt 
Leb alles wohl was wir hiemit beftatten 
Nach Often sey der sichre Blick gewandt. 
15 Begünftige die Muse jedes Streben 

Und Lieb und Freundschaft würdige das Leben. 

Denn immer halt ich micli an Eurer Seite 
Ihr Freunde die das Leben mir gesellt 
Ihr fühlt mit mir was Einigkeit bedeute 



Digiti 



izedby Google 



Epilog zum Faust. 



20 Sie schafft aus kleinen Kreisen Welt in Welt 
Wir fragen nicht in eigensinngem Streite 
Was dieser schilt was jenem nur gefällt, 
Wir ehren froh mit immer gleichem Muthe 
Das Alterthum und jedes neue Gute. 

25 O glückHch! wen die holde Kunft in Frieden 
Mit jedem Frühling lockt auf neue Flur 
Vergnügt mit dem was ihm ein Gott beschieden 
Zeigt ihm die W^elt des eignen Geiftes Spur 
Kein Hinderniß vermag ihn zu ermüden 

30 Er schreite fort so will es die Natur. 

Und wie des wilden Jägers brauft von oben 
Des Zeiten Geifts gewaltig freches Toben. 



Die Abknndlgung von Geists Hand, 3 eigenhändige alte Corrccrur 
über gestrichenem Wenn nicht was neues ivider spricht. — In Johns später 
Abschrift findet sich von Goethe als 2 eingeschoben Der Deutsche sit:^t 
verständig Iti Gericht (im folgenden: Und vor dem gestrichenen irir 
mit Bleistift), 6 corrigirt Goethe eigenhändig Es hat wohl [einen ver- 
gessen?] Anfang hat ein Ende; also eine Stanze mit einem selbständigen 
Schlussruf. Wir geben hier die ursprungliche Fassung. 

Titel Abschied und i — 13 von Geists Hand, der Rest cipfcnhändig. 
Nach 14 gestrichen 

Dern neiiett Triebe, diesem neuen Streben 
Begegne neue Kunfl und neues liehen. 

Auf neue Scenen ifl der Geifl gnuandt. 
Das Ganze von diagonalem Strich durchzogen. 




Digiti 



izedby Google 



Goethe und die jüngste Niobetochter. 



B. GOETHE UND DIE JÜNGSTE NIOBETOCHTER^ 
VON VVIELAND, BRIEF KLINGERS AN LENZ, TREBRAS 
AUFZEICHNUNGEN ÜBER GOETHE, ZWANZIG BRIEFE 
AN GOETHE, UND ZWAR VON JACOB UND WILHELM 
GRIMM (NEBST EINEM PLAN DER BRÜDER ZU EINER 
GESELLSCHAFT FÜR DEUTSCHE SPRACHE), FERNER 
VON HEINRICH VON KLEIST, ADAM MÜLLER, ARTHUR 
SCHOPENHAUER. LEOPOLD RANKE, UND EIN BRIEF 
GOETHES AN CARL AUGUST NEBST DESSEN BESCHEIDE. 

3. Goethe und die jüngste Niobetochter. ' 

Herzensgespräch [Selbstgespräch] der Zuschauer. 

Hoft er wohl gar, vom Überfluß 
Seines allmächtigen Genius, 
Soviel Kraft und Geift und Leben 
Dem kalten Todten Bild zu geben, 
Als es braucht, unter seinem Kuß 
In süßem Mitgefühl aufzubeben? 

Wollt wünschen, ich hätt so leidend und kalt 
Die holde W<i«g* in meinen Armen! 
Bey Gott! sie sollte mir bald 
Erwarmen! 

K^lb. 
Der närrsche Mensch! 

Wieland. Kalben ansehend. 

He, trauter Herr, 
Nicht wahr, wer izt gleich Göthe war! 
Ist doch tausendmal glücklicher 
Als wir alle miteinander! 



' 2 BI. 4<» Briefbogen, Wielands Handschrift. Auf dem ersten Blatt 
links oben mit Blei von Kräuters Hand die Bezeichnung: »»Tiefurther 
Spässe«. [ ] - gestrichen. 

* Am Rande von Wielands Hand: »= Welling«. 



Digiti 



izedby Google 



Goethe und die jüngste Niobetochter. 



Sub rosa, war' ich nicht Alexander, 

So möcht wohl so ein Schwärmer seyn! 

fVieland. 
Topp ! Wenn er tauschen will, schlagt ein ! 
Sophiechen, ' 

Der Ungetreue! 

Wie er sie küßt! 

Nein ich verzeyhe 

Ihms [Nimmermehr!] nun und nimmer, 

So schön er ift! 

Wie er sie liebt! 

Was er für süße 

Nahmen ihr giebt! 

Dem Todten Mädchen 

Das weder Hände hat noch Füße! 

Wie er sie drückt. 

Wie er sie ftreichelt. 

Wie er ihr schmeichelt! 

Als ob keine Sophie war! 

Der Ungetreue! 

Nein, ich verzeyhe 

Ihm nimmermehr! 

£ ♦ » * del. 
Mir wird so warm vom Zusehn schon! 
Wollt ich war Endymion!* 

IVielands Mutier, 
Hätt' ich in meinem fünfzehnten Jahr 

So einen Menschen erWikt, 
Ich furcht, er hätte mir ganz und gar 

Den Kopf verrückt. 

* Daneben eine kleine Silhouette der Sprecherin. 

* Über dem langen Gedankenstrich in kleiner Schrift: »der 
Berlepschin«. 



Digiti 



izedby Google 



Goethe und die jüngste Niobetochter. 



Wielands Frau, 

Ob ich ihm wohl, wenn ichs erlebe. 
In acht Jahren mein Mädchen gäbe? 

Wieland, 

Ihr Erdenklöße, den T*«l wißt 

Wie einem Genie zu Muthe ist! 

Seht nicht, wie seine ganze Seele 

In Wonnegefühl 

Sich untertaucht! nennts Sinnenspie!, 

Wenn um diese keuschen Jugendwangen 

Diese heil'gen Lippen seine Seele spielt, 

Ganz Begierden frey sich fühlt. 

Von Bedürfnis und Verlangen 

Ganz entblößt, entkörpert ganz, 

Wie ein Geift in Himmelsglanz, 

Im Genuß des Schönen-Guten schwebt, 

Und wahres Götterlebcn lebt! 

Mephistopheles raunt Wielanden ins Ohr. 

Närrchen! daß deine Bonhommie 

Dich ewig doch an der Nase zieh ! 

Siehft immer, du blödes Schaafgcsicht, 

Den Wald vor Bäumen und Sträuchen nicht. 

Meynft immer, 's sey andern auch wie dir. 

Und bleibft drum ein Träumer für und für. 

Merkft denn nicht, daß es nur Muthwill ift? 

Und daß er in Niobe's Töchterlein, 

Nichts anders als Bein von seinem Bein, 

Nichts als Sein liebes Gretchen [herzt und] küßt; 

Und denkt dann im Hertzen: wie lieblich und fein 

Ihm wäre, wenn er bey Mondes Schein 

Auf halbbeleuchtetem Blumenbett 

Solch Mägdlein in den Armen hätt? 

Denkt: solche Unschuld, fromm und schlecht 

Und graden Sinns, war mir eben recht! 



Digiti 



izedby Google 



10 Auszug einer Briefstelle Klingers aus Giessen an Lenzen. 

Könnt' ihr weiß machen was ich wollt 

Nennt' ich sie kosend, mein Liebchen, mein Gold! 

Machte noch gar sich ein Gewissen, 

Wenn ich sie küßte, nicht wiederzuküssen ; 

Liebte, vor lauter Unschuld, mich 

So treuherzig und inniglich. 

Schmiegte so schön sich an meine ßruft, 

Daß ich vergieng' vor unendlicher Luft. 

Glaub mir, Alter, so denkt er fürbaß! 

IVieland. 
Apage Satanas! 



4. Auszug* einer Stelle aus einem Briefe des Herrn 

Klinger aus Giessen, eines gebohrnen Frankfurters 

an Lenzen. 

Hier haben Sie meine Geschichte. Soviel ich von 
meinem Vater weiß, war er ein wunderbarer feuriger Mann, 
der nicht an seinem Platz war. Dabey von edlem Sinn. 
Gott weiß wie seine Seele die Richtung bekam. Ich verlor 
ihn in meinem achten Jahr da er an einem Fall ftarb, das 
so zu gieng. Er etc. 

Nach seinem Tode wird meine Mutter krank auf 18 
Wochen für Kummer. Wir Kinder all, und fremde Leute 
nahmen das bisgen weg das noch übrig war. Meine Mutter 
von der Liebe zu uns geftärkt ermunterte sich. Arbeitet 
mit ihren Händen, ernährt drey unmündige Kinder, ohne 
zu vermeiden, nicht in Schulden zu kommen. Als ich 
heranwuchs bat und flehte ich mich in die Lateinische 
Schule zu halten. Das geschah, sie konnte mir nichts ab- 
schlagen. Noch erinnere mich daß sie mein erftes Schul- 
geld nicht bezahlen konnte und es borgen mußte. Das gieng 



' Octavblatt längsseitig, auf beiden Seiten beschrieben. »Lag im 
Kasten der Frau-Rath-Briefe. Lenzens Handschrift, gewiß eine Mitthei- 
lung Ls. an Frau von Stein 1776.« (Erich Schmidt), 



Digiti 



izedby Google 



Auszug einer Briefstelle Klingers aus Giessen an Lenzen. 1 1 

so fort. Sie erhielt mich bis ins 19 Jahr in allem, denn 
was ich mit Informiren und vom Chor bekam war sehr 
gering. Zwey Jahr erhielt ich mich und gab ihr was ich 
konnte. Nun wollte ich auf Akaderaieen gehn, hatte keine 
100 fl. Ich ward mit Goethe bekannt. Das war die erfte 
frohe Stunde meiner Jugend. Er bot mir seine Hülfe an. 
Ich sagte nicht alles und gieng so, weil ich lieber fterben 
wollte als unverdient was annehmen. Die 100 fl. waren 
bald all. Der große Goethe drang in mich, machte mir 
Vorwürfe und nun leb ich schon ein ganzes Jahr von seiner 
Güte — o Lenz, bin ich Ihnen nicht verächtlich ? Ich wäre 
tausendmal lieber geftorben, kann ich Ihnen sagen was 
michs koftete. Aber Goethe, oh wenn ich seiner werth 
würde, wenn ichs ihm erftatten könnte, um froh zu fterben. 
Ich bin nicht Herr über mich bis das geschehen ift. Und 
die Angft er möchte sich manchmal einfallen lassen, meine 
Liebe zu ihm rühre aus Intresse her. Liebfter, bin ich nicht 
unglücklich? Und meine von Schulden u. Elend gedrückte 
Mutter, meine leidende Schwestern wovon die eine ein 
herrliches Geschöpf ift, die alle auf mich warten etc. 



Lassen Sie Goethen nicht merken gnädige Frau! daß 
ich Ihnen das verrathen habe. L. 

Ich danke Gott, daß Arundel lebt. 



5. Lebensverhältnisse mit Ober-Berghauptmann 
von Trebra^ 1813. 

Es war eine gar froh geftimmte, luftige Gesellschaft, 
welche sich in den Sommermonathen des Jahres 1776. am 
Fuße der Sturmhayde zu Illmenau versammlet hatte. Die 
Schätze der Unterwelt hatten hierher gelockt, Nachlese zu 
halten, in den Ueberbleibseln eines, vorhin gar reich, und 
glücklich gewesenen Bergbaues. 

Groß und Klein, der hier zusammengekommenen, 
noch ziemlich jugendlichen Bergleute, brachten ein mäch- 



Digiti 



izedby Google 



12 Neue Mittheilükgen. 



tiges Zutrauen, und so gewaltige Hoffnung mit zur Stelle, 
daß sich damit der wirkliche Besitz, vollkommen ersetzt 
hatte. 

Frohheit war die Losung, und es schien wohl, als ob 
man nur darum mit Gefahr des Kopfs und Kragens, müh- 
selig genug, in die Tiefe der, mit Stölln durchschnittenen 
Felsen, mehrmals hinabsteige, damit an der Mittagstafel 
nachher, desto schmackhafter das muntere Glückauf! in 
vollen Bechern die Runde laufen könnte. Bald ftimmte 
sich der Ton völlig studentikos, denn es war nur ein ein- 
ziger dabey, welchen eine Mandel schon verfloßener Jahre, 
vom Studenten trennte, der sich aber auch bald wieder zu- 
rück jubeln ließ, in jene harmlose Studentenfidelität. 

Wie in jenen frohen Leben, ging auch hier die Rech- 
nung auf das künftige Glück, hier diesmal auf den Bergbau, 
deßen Reichthümer man sich ebenso gewiß glaubte, als 
der Dukaten, welche der Vater schicken muß, wenn der 
Sohn ftudiren soll — und wir ftudirten Bergbau. 

Ich war nur seit wenigen Tagen erst, in diesen leben- 
vollen Zirkel eingetreten, angeschwommen aus einer Region 
her, wo naher und ferner Dienftverhältniße wegen, das 
Benehmen geräuschloß, sehr klüglich ftill, und forschend 
aus andern eingerichtet seyn mußte, alle frohe Herzens- 
ergießung zurückpreßend — hier war alles erlaubt. Unbe- 
wacht ausgelaßen zu seyn, war hier, wo nicht gefordert, 
doch nicht ungern gesehen, wohl gar gewünscht. So hatte 
auch ich, nach vorleuchtenden hohen Beyspiel, bald die 
Ueberzeugung erlangt, obwohl auch bis hierher, Behutsam- 
keit gebietende Dienstverhältniße mich begleitet hatten, 
denn daß alle übrige, hoher Adel, und niederer, und Bürger 
es glaubten, bewiesen allesammt mit Händen und Beinen, 
im Gebrauch gegen sich unter einander, und gegen die 
Höhern. Nicht das — flüfterte der Ernfterc von ihnen mir 
zu, den ich schon vom erften Moment der Bekanntschaft an 
im Auge behielt — nur von ihren Leibern haltet euch fern, und 



Digiti 



izedby Google 



Lebensverhältnisse mit Ober-Berghauptmann v. Trebra. 1 5 



duldet lieber^ was sie körperlich euch :iufügeny wenn sie sich 
lur handfälligen Lußigkeit herablaßen. 

Noch manche andere solche tief liegende Wahrheiten 
hatte ich ihm schon abgehorcht, wo Großes im Wirken, 
auf Bemerkungen im Kleinen lag — Ich will mir auch 
gleich die Seitenhaare am Kopfe ganz wegschneiden — 
war einmal der Einfall des höhern Frohsinns — Das kann 
man bald machen, war die Entgegnung des kalten Ernftern 
darauf, nicht so sie wieder wachsen machen. — 

Und doch ging diese Stimme der überlegenen Klugheit, 
im Fortlaufe der Luftigkeit zu Regionen hernieder, die 
ziemlich w^eit von jenem Schutzgeifterischen Benehmen im 
Tiefblick, und in Aeußerung, entfernt lagen. Freylich hatte 
auch solches Herabfteigen allemal einen eignen, moralische 
hohe Zwecke aussprechenden Charakter. So war das launige 
Gemähide in Stützerbach, wo die luftige Gesellschaft das 
Glasmachen beaugenscheiniget hatte, und nun — wie sie 
sich nie entgehen lies — ein frohes Mittagsmal zu ver- 
zehren sich zusammen fand, das bey einen bemittelten 
Krämer des Orts veranftaltet war. 

Freylich mochte dem Mann neben mehrern andern 
Thorheiten, welche die luftigen Gesellen geschwind genug 
ersahen, vorzüglich eine hohe Meynung von seiner Handels- 
mannswuchtigkeit innwohnen, in welcher er sich jedem 
grofen Kaufmann in Hamburg und Amfterdam parallel 
setzen zu können meinte. In der sehr reinlich bürgerlich 
verzierten Stube, worinnen die Tafel vorgerichtet war, 
hing dieser gegen über, ein Oehlgemählde des wohlberühmten 
Kaufmanns, Lebensgröße im Bruftftück, die eine Hand mit 
langer Manschette im Busen, das kaufmännisch breite, zahme 
Gesicht, durch sehr weiß gepuderte buschige Perücke, sehr 
herrlich verziert. Manche Gesundheit wurde diesem, nur im 
Oehlgemählde anwesenden Besitzer der Handlung, w^ährend 
der Mittagstafel zugetrunken. Nun sie aufgehoben war, suchte 
man das Original im untern Theile seines Hauses, in seinen 
Waarengewölbern auf, und da, um es auch an handgreiflicher 



Digiti 



izedby Google 



14 Neue Mittheilungen. 



Verspottung nicht fehlen zu laßen, wurden ihm von der Ge- 
sellschaft manche leere und volle Tonnen, Kiften und Käften 
Waaren, die mit Pfeffer und Ingwer, Zucker und Coffee 
und Toback, überschrieben, und mannichfachen kaufmän- 
nischen Bezeichnungen, von Ankern, und Triangeln geziert 
waren, vor's Haus getragen, und manches gar den Berg 
hinunter gekollert. In diese, etwas weit getriebenen zu- 
dringlichen Spaße der frohreichen Gesellschaft, hatte sich 
der ernftere Geselle nicht eingelaßen. Dieser hatte während 
des Unfugs im Handelsmagazin der untern Region des 
Hauses, ein Gemähide in dem obern Zimmer vorbereitet, 
das sehr eigen in seiner Art, ganz darauf abgemeßen w^ar, 
die höchfte Lächerlichkeit darzuftellen. Von jenem bürger- 
lich eleganten Kaufherrns Portrait hatte er das breite, 
blonde, fade Gesicht ausgeschnitten; durch die hiermit 
erlangre Oeflfnung, schob er sein eigenes männlich braunes, 
geiftiges Gesicht, mit den flammenden schwarzen Augen, 
zwischen der weißen dicken Perücke durch; setzte sich 
auf einen Lehnftuhl; ftellte das Gemähide im goldnen 
Rahmen vor sich auf die Knie, und verhing die Beine mit 
einem weißen Tuche. So wie die luftige Gesellschaft end- 
lich wieder heraufgeto^t war, um in dem Speise-Zimmer 
Caff'ce zu trinken, öffnete sich die Thür der dran flößenden 
Kammer, und das Contraftportrait zog überraschend hin, 
beydes zum Gelächter, und zum Denken zugleich. 

Bey solchen nicht zweydeutigen Merkzeichen, war es 
mir gar nicht mehr zweifelhaft, des freundschaftlich lei- 
tenden Genius Zweck war: durch einen, in überspannter 
Luftigkeit mit gemachten halben Schritt sich in die Möglich- 
keit zu bringen, von der andern Hälfte defto gewisser, den 
heran reifenden mächtigen Freund zurück zu halten, und so 
aus dem dicken Uebel der Zerftreuung im Unfug der Leiden- 
schaft, zum lichten Sonnenftrahl der Besonnenheit, zum 
Genuß wahren und Nutzbringenden Vergnügens zu führen. 

Hierinn befeftigte mich noch mehr ein schönes Land- 
schafts-Gemählde, das ich zwar nicht ganz fertig, nur an- 



Digiti 



izedby Google 



Lebensverhaltnisse mit Ober-Berghauptmann v. Trebra. 1 5 

gefangen sah, von der Hand dieses freundschaftlich leitenden 
Genius, während der mehrern argen Zerftreuungen in Ilmenau. 
Herrlich bedeutsam angefangen. Es war die Gegend von 
Ilmenau, von der Sturmhaide, und den, um und neben, und 
über ihr flehenden Gebirgköpfen, in dicken Gebirgsnebel 
verhüllt, wie dorten oft vorkommt, in dem nemlichen 
Moment aufs Blatt genommen, wenn eben der Nebel an- 
fängt, sich zertheilend absondernd in Wolken zu verdichten, 
diese sich von einander trennen, und zwischen ihnen in 
den nun sichtbaren Plätzen die Köpfe der Fichten bewach- 
senen Berge, nur dünn noch verschleyert, schon durch- 
schimmern, und der hiermit schon wirkende Lichtftrahl, 
sich merkbar macht, ob er gleich voll und frey, noch nicht 
durchbrechen kann; des Gemähides Original sah ich nie 
fertig, aber eine vollendete Copie davon, sah ich mehrere 
Jahre später, als die Erfüllung dieser wahr prophetischen 
Darstellung, weit umher schon wohlthätigft gefühlt wurde. 

Und es waren noch manche andere Zeichen reinften 
Edelsinns, entschiedener Klugheit zwischen allen, oft auch 
argen Luftigkeiten, des freundschaftlich leitenden Genius, 
in dem kurzen, und oft wildrigen Zusammenseyn mit ihm 
zu bemerken gewesen. Nur eins, die Wahrhaftigkeit des 
Charakters antreffend, war mir sitzen geblieben, das ich doch 
noch für künftige genauere Bemerkungen in näherer Be- 
kanntschaft, vor allem Abftimmeii aufbehalten mußte. Er 
hatte in seinen Erzählungen von gemachten Gebirgreisen 
mit vorkommen laßen: 

»Daß er mitten im Winter, um die Weynachts- 
Feyertage bey großem Schnee, und heftiger Kälte, 
den Harz bereiset, und namentlich den Brocken be- 

fliegen habe.« 

Das mußte mir wohl sehr verdächtig vorkommen, 
denn ich war auch zu den Weynachtsfeyertagen, Schluß 
1771. und Anfang 1772., ein paar Wochen aufn Harze ge- 
wesen, wo ziemlicher Schnee lag, es heftig kalt war, und 
wo ich bey einer Reise von Clausthal nach Andreasberg, 



Digiti 



izedby Google 



l6 Neue Mittheilungen. 



auf dem Bruchberge, fiift im Schnee hatte sitzen bleiben 
müßen. Und was war der Bruchberg gegen den Brocken ! 
auf den im Winter niemand haußt ; wo tiefe Thäler mit 
Schnee ausgefüllt sind, welche man von Felsen, und auf 
Felsen, durch den nachgebenden Schnee, zur Ewigkeit 
hinabftürzen kann. Wer möchte auch zu solcher kalter 
Winterbrockenreise den Führer machen? und ohne Führer? 
welcher gesunde Fremde möchte da wohl entschloßen ge- 
nug seyn, solch eisiges Wagniß zu beginnen! — 

Unerwartet führte mich bald hernach, im Jahre 1779. 
eine Fügung unerwarteter Umftände, zu Dienften auf immer 
an den Harz, und ich beftieg den Brocken im Sommer, 
sah dabey noch lebendiger ein, wie mißlich, wenn nicht 
gerade unbedingt unmöglich, im tiefen Schnee und großer 
Kälte, eine Reise auf diesen höchften Gipfel der Berge in 
Niedersachsen seyn müßte. Mein Glaube an die wirkliche 
Wahrheit solcher, in einer luftigen Gesellschaft beschrie- 
benen Winterreise aufn Brocken, wo so manches Volks- 
mährchen einheimisch ift, kam sehr in die Klemme. Und 
doch mußte sie wahr, unläugbar wahr seyn. — So ging es 
mit meiner Ueberzeugung davon zu. Im Jahre 1783., nun 
ich schon am Harze, und mit dem Harze, ziemlich bekannt 
worden war, besuchte mich im Septbr. der waghalsige 
Erzähler, und natürlich mußte ich ihn selbft nach den 
Brocken führen, der nun gewißermaaßen unter meinen 
Dienftsprengel mit gehörte. Von Zellerfeld aus, wo ich 
wohnte, nach nächften Wege, und damit ich durch eine 
noch nicht durchreißte Gruppe der Harz-Gebirgsköpfe zum 
höchften unter ihnen fteigen konnte, ging ich diesmal auf 
das sogenannte Communion Torßaus zu, an der Haupt- 
straße von Nordhaußen nach Braunschweig gelegen. Das 
Forft- und zugleich Wirihshaus allhier, bewohnte der gehende 
Förfter Degen, mir schon aus mehrern gehaltenen Forft- 
ämtern, als eifrigfter Diener, allemal auf haltbarer Wahrheit 
ftehend, in ziemlich platten Ernft, und durch muntre Laune 
mir bekannt. Vor seinem kleinen Hause, bey heitern Wetter 



Digiti 



izedby Google 



Lebensverhältnisse mit Ober-Berghauptmank v. Trebra. 17 

ietzt im Freyen, richteten wir unser mitgebrachtes Mittags- 
mahl vor. Er war sehr geschäftig bey so seltnen Besuche, 
als ihm sein vice Berghauptmann war, mit Anftand Tische 
und Stühle für seine hohen Gäfte herbey zu schaffen. Sein 
Augenmerk nur immer auf mich gerichtet, damit er mit 
seinen Anordnungen meine Wünsche treffen möge, iSelen 
nur spät erft seine Augen auf den , mich begleitenden 
Fremden. 

Ihn erblickend, sah er ihm erft noch forschender ins 
Gesicht, sprach dann: Nun! da kommen Sie dann doch noch 
einmal, in einer beßern Jahrszeit den Brocken zu besuchen. 
Ja! sie würden dorten, als sie mitten im Winter von mir 
begehrten, daß ich sie auf den Brocken führen sollte, mich 
mit allen ihren guten Worten — er gab ihm einen Louis- 
d'or — doch gewiß nicht beredet haben, ihr Führer zu seyn, 
wenn nicht eben durch den gar ftarken Frort, eine harte 
Rinde über den tiefen Schnee gezogen gewesen wäre, die 
uns tragen konnte. Aber noch nie hatte ein Fremder das 
von mir begehrt, auch würde ich mit keinem das Wag- 
ftück unternommen haben, wiewohl es diesmal gut ablief; 
und wir in guter Zeit von der Spitze des unbewohnten 
großen Brockens, w^ieder hier waren, nachdem wir eine 
gar seltene heitere Aussicht in der Runde umher genoßen 
hatten. — 

Indem ich so, in noch angenehmer Jahreszeit die 
Harzgebirge nach dem Brocken hinauf- und von ihm 
wieder herab durchftreifte, führte mich mein waghalsiger 
Freund noch zu einem Vergnügen, ebenfalls einzig in 
seiner Art, und was es auch wohl lange noch ihm, mir, 
und andern Gebirgforschern bleiben wird. 

Wir gingen durch Schierke über Elend und Oder- 
brückhaus, vom Brocken wieder zurück. Bereits im Jahre 
vorher, auch im Septbr. hatte ich schon die Reise über 
Oderbrückhaus, Braunlage und Elend nach Blankenburg 
gemacht, und hatte auf dieser Reise, zwischen Oderbrück- 
haus und Braunlage am Fuße der Achtermannshöhe ein 

GOKTHB- JAHR BUCH IX. 2 



Digiti 



izedby Google 



l8 Neue Mittheilungen. 



Stück zusammen gewachsenen Granits, mit dem schwarzen^ 
jaspisartigen, wenig schiefrigen Geftein gefunden, worinne 
der Andreasberger Bergbau, auf sehr silberreichen Gängen^ 
seit Jahrhunderten schon geführt wird. Wohl oft schoa 
hatte ich auf meiner bergmännischen Laufbahn, von dem 
Urgebirge Granit, und dem Aufsii:(^en aller übrigen auf ihnt 
sprechen hören ; gelesen ; im Zusammenftellen mit anderer 
Felsarten Mannichfaltigkeiten auch wohl geträumt, aber ge- 
sehen hatte ich noch nirgends etwas davon, so deutlich, 
bezeichnend in der Farbe, und auf einander zusammen ge- 
wachsen so feil, daß im Zerschlagen der Stücke, der Sprung 
immer durch be)'de Gefteinarten fort lief, nie da, wo sie 
zusammenliefen sich trennend von einander. Ich fand aber 
hier am Fuße der Achtermannshöhe nur Bruchftücke davon ;, 
nicht die Stelle im Berge, wo diese Felsen eingewurzelt 
ftunden. Dies mußte unftreitig wohl auf dem Gipfel dieser 
Achtermannshoehe seyn, von wo die Bruchftücke heral> 
gerollt waren. In spätem Jahren wurde dieses, sich wirk- 
lich so verhaltend, von Lafius entdeckt, der mir Zeichnung: 
und Anzeige davon einlieferte. Nur jetzt konnte ich den. 
Berg nicht befteigen, weil Dienftgeschäfte mich nicht dahi» 
führten. Auch gegenwärtig an der Hand meines Freundes- 
auf einer Wanderung durch die Harzgebirge, war es nicht 
an der Zeit, jene hohe Gebirgskuppe zu erfteigen, und. 
wenn mir auch jenes gefundene seltne Stück, noch lebendig 
genug, im Gedächtniß angeschrieben geftanden hätte. Aber 
unser romantischer Weg, führte uns vom Oderteichdamme 
in einer, mehr auf Dienftleiftungen sich beziehenden Rich- 
tung, auf den Rehbergersgraben herunter nach Andreasberg,, 
und so, nah an der Rehbergerklippe vorbey. Diese hohe^. 
nahe am Graben, ganz senkrecht da flehende Felswand, war 
mit einem großen Haufen herunter geftürzter Bruchftücke,. 
von Tisch und Stuhl, und Ofen Größen verschanzt, von 
welchen sogleich viele zerschlagen vrurden. Unter ihnen 
fanden sich mehrere von jenen Doppelgefteinarten Granit, mit 
aufgesetzten, eingewachsenen dunkelblauen, faft schwarzen^. 



Digiti 



izedby Google 



Lebensverhältnisse mit Ober-Berghauptmann v. Trebra. 19 



sehr harten (jaspisartigen) Thongeftein. Die können nir- 
gends anders herkommen, als von jener Klippe da vor uns. 
Dahin müßen wir, antwortete mein Freund. Behutsam! 
vorsichtig! schrie ich ihn nach, die Moosbedeckten schlüpf- 
rigen Felsftücke, liegen gefahrvoll durch einander, wir können 
die Beine dazwischen brechen. Nur fort ! nur fort ! ant- 
wortete er voran eilend, wir müßen noch zu großen Ehren 
kommen, ehe wir die Hälse brechen! und wir kamen zu- 
sammen heran an den Fuß der Felswand, wo wir nun gar 
deutlich den Abschnitt des schwarzen Gefteins, auf den blaß 
fleischrothen Granit, in gar langer Linie sich hinziehend er- 
kennen konnten. Aber, unserer ziemlichen Größe ungeachtet, 
erreichen mit unsern Händen konnten wir sie doch nicht. 
Wenn du dich feft hinftellen wollteft, sagte mein Freund zu 
mir; so wolte ich jene, in den Felsen eingewachsene Strauch- 
wurzel ergreifen, mich im Anhaken an sie, hebend auf 
deine Schultern schwingen, und dann würde ich den so 
kenntlichen Abschnittsftrich, wenigfteus mit der Hand er- 
reichen können. So geschahs, und wir hatten das seltne 
Vergnügen, den merkwürdigen Abschnittsftrich von hier 
eingewurzelten Urgebirge rothen Granit, und drauf ftehenden, 
dunkel- faft schwarzblauen Thongefteins nahe zu sehen, 
sogar mit Händen zu greifen. 

Ich habe nach der Zeit, späterhin, als ich veranlaßen 
konnte, eine Rösche zu schlämmen, durch welche die Waßer 
des Rehberger Grabens dem Andreasberger Bergbau, durch 
einen vorliegenden Gebirgskopf hin zugeführt werden, dies 
Zusammentreffen des Urgebirgs Granit, mit der spätem 
Bedeckung durch Thongeftein, auch innerhalb der Felsen 
untersuchen wollen. Auf der Seite gegen Morgen, wo der 
Graben an sie antritt, ift der Eingang, das Mundloch der 
Rösche im Granit, auf der entgegen gesetzten gegen Abend, 
im schwarzen Thongeftein der Ausgang. Im langsamen 
und bedächtigften Durchfahren dieser Rösche, habe ich alle 
Mühe angewendet, einen eben so deutlichen, wenigftens 
ähnlichen Abschnitt der beyden Gefteinarten zu iSnden, wo 



Digiti 



izedby Google 



20 Neue Mittheilungen. 



sie auf oder an einander sitzen, wie er in der Rehberger 
Klippe am Tage liegt, aber mein Suchen, und sorgsamftes 
Spüren war vergebens. 

Freyberg beendigt den 2/ Januar i8ij v. Tr : 




Briefe Jacob Grimms. 

6. 
Eure Excellenz 

haben erft kürzlich böhmischer und griechischer Volkslieder 
mit besondrer Neigung gedacht und schon einmahl vor 
langer Zeit das schöne serbische Lied von Asan Aga nach- 
gedichtet. Unter allen heutigen Slaven erfreuen die Serben 
sich der reinften, wohllautendften Mundart, ihre National- 
poesie reicht an Fülle und Gemessenheit meiner Meinung 
über alles, was mir in dieser Art bekannt ift. Ich zweifle 
nicht, daß Sie Überbringer dieses Schreibens Herrn Vuk 
Stephanowitsch^ aus Serbien selbft gebürtig, als gelehrten 
Sammler, Kenner und Herausgeber dieser Dichtungen mit 
Wohlwollen aufnehmen und sich aus seinem Munde selbft 
einiges Nähere von der Sache, die ihm so rühmlich am 
Herzen liegt, berichten laßen werden. Nachdem er bereits 
vor mehrern Jahren zu Wien zwei Bände dieser trefläichen 
Lieder (schwerlich ift ein schlechtes darunter) und zu 
ihrem Verftändnis mit dem Beifall der gelehrteften Slaviften 
Kopitar und Dobrowsky eine serb. Grammatik und ein 
reiches Wörterbuch herausgegeben hat, beschäftigt er sich 
nunmehr zu Leipzig mit einer neuen, beträchtlich vermehrten 
Ausgabe der Lieder. Bereits ift der dritte Theil bei Breit- 
kopf und Härtel sauber gedruckt erschienen und dem Fürften 
Milosch, welcher für Sammlung und Unterftützung der- 



Digiti 



izedby Google 



Briefe an Goethe von Jacob Grimm. 21 



selben viel gethan hat, zugeeignet. Den erften oder zweiten 
Theil gedenkt Hr. Vuk Ihrer Durchlauchtigften Großfürftin 
zu widmen. Eure Excellenz werden ihm am heften sagen, 
ob es dazu einer vorgängigen Erlaubnis bedarf? und in 
solchem Falle vielleicht die Güte haben, sie zu vermitteln. 
Gehörnen Russen sind serbische Lieder leicht verftändlich 
und schönere, lieblichere hat die russ. Literatur schwerlich 
aufzuweisen. 

Da ich mich mit der serb. Sprache beschäftigt habe 
und mit Hülfe des Wörterbuchs die Lieder ziemlich ver- 
ftehen kann ; so bin ich so frei, zur Probe die Übersetzung 
eines der kürzeren, wie sie in der Geschwindigkeit eben 
gerathen will, beizufügen. Es ift aber kaum thunlich, die 
vollkommenen Formen dieser Sprache in unser viel mehr 
abgeschHffenes Deutsch, dem außerdem der trochäische 
Silbenfall unbequem ift, zu übertragen und je bekannter 
man mit den Originalen wird, defto mehr jammert es einen, 
sie im deutschen Ausdruck zu radbrechen. 

Ich bin mit Verehrung 

Eurer Excellenz 

^ j /^ , o gehorsamftr Dr. 

Lasset I Od. 1823. ^ . 

Gnmm. 

7- 
Ew. Excellenz 

haben durch die wohlwollende Aufnahme des Herrn Vuk 
Sich denselben zu immerwährender Dankbarkeit verbunden. 
Er ift gegenwärtig in sein Vaterland heimgekehrt, wo es 
nicht an Verkennern und Befeindern der verdienftlichen 
Bemühungen dieses Mannes fehlt. Zumahl scheint ihm die 
serbische und ungrische Geiftlichkeit abgeneigt, welche den 
engen Kreis ihrer Kirchensprache durch die Aufmunterung 
und Hervorhebung der lebendigen Landessprache beeinträch- 
tigt wähnt, die Volkslieder für zu frei oder abgeschmackt 
und der Sammlung für unwerth hält. 

Das beiliegende Lied von der Erbauung Scutari's hatte 
mich durch seinen Inhalt, der sich mit weitverbreiteten 



Digiti 



izedby Google 



22 Neue Mittheilungen. 

Volkssagen berührt, vor andern angezogen. Die Schönheit 
seiner Form darf nicht nach meiner, zwar getreuen, aber 
unvoUkommnen Übersetzung ermessen werden. Befrie- 
digende Übertragungen der serbischen, so wie aller Volks- 
lieder überhaupt, werden sich schwerlich geben laßen. Die 
epischen Formeln, im Original natürliche Wiederhohlungen, 
bekommen in der Nachbildung etwas Gezwungenes und 
Schleppendes. Vielleicht hätte ich andere und kürzere Stücke 
übersenden sollen, vor allen das großartige Gedicht von 
Marco's Tode; doch hat mir Herr Vuk gemeldet, daß er 
selbft an Eure Excellenz gerade von diesem und andern 
Liedern wörtliche Versionen hat gelangen laßen, aus denen 
sich die Einfalt und Gefälligkeit der Texte ebenßo gut oder 
beßer ergibt, als aus meinen metrischen Nachahmungen. 

Ich bin so frei, die Verdeutschung der serb. Gramma- 
tik beizufügen. 

Mein Bruder, der Mahler, hat mit Dank und Belehrung 
die Anzeige seiner radirten Blätter im letzten Hefte für 
K. und A. gelesen und denkt sich die ihm ertheilten Winke 
zu Nutz zu machen. Neulich hat er Bildnisse göttingischer 
Professoren mit Glück radirt, aber noch keine guten Ab- 
drücke zur Hand. 

» Mit Verehrung Ew. Excellenz 
Cassel 8 Mai gehorsamfter Diener 

1824. Grimm. 

Fünf Briefe Wilhelm Grimms. 
8. 

Hochwohlgeborner Herr 

Hochgeehrtefter Herr Geheim Rath 
Erlauben Ew. Excellenz, daß ich bei Zurückgabe der 
altdeutschen Manuscripte nochmals für die gütige Mit- 
theilung derselben danke, wie für die Nachsicht, womit 
Sie mir solche faft ein halbes Jahr anvertraut haben. Ich 
würde sie nicht so lange behalten haben, w^enn ich nicht 



Digiti 



izedby Google 



Briefe an Goethe von Wilhelm Grimm. 23 



-7,u derselben Zeit auch von andern Orten Mss. erhalten hätte, 
wobei mir eine kurze Frift gesetzt war; und wenn nicht 
-das copiren der alten Mss. eine so mühsame langwierige 
Arbeit wäre: zumal wenn die Verwirrung, wie bei einem 
der dortigen, wie absichtlich vorkommt. 

Ich nehme mir die Freiheit Ew. Excellenz ein bai- 
Tisches Volksbuch zu übersenden, von dem ich einige Exem- 
plare erhalten, worin freilich, was das schlechte seyn soll, 
das befte seyn muß, das aber wie es mir scheint recht 
:gut ift, und worin der ietzt noch lebendige Geift und Witz 
des Abraham a Sanctu Clara vortrefflich dargeftellt ift, so 
A^de auch das Bild nicht ohne allen Werth ift. 

Auch erlaube ich mir zu bemerken, daß das Bruchftück 
-einer Romanze, welches Sie auf einem Maculaturbogen 
gefunden, zu drei oder vier ähnlichen gehört, w^elche Kose- 
^arten in seinen »Blumen« (Berlin 1808.) aus dem schwe- 
dischen übersetzt hat. 

Ich empfehle mich mit meinem Bruder der Gewogen- 
heit Ew. Excellenz, und habe die Ehre mit Versicherung 
der größten Hochachtung zu seyn 

Ew. Excellenz 
Caßel am 8 Juny gehorsamfter Diener 

1810. Wilhelm C. Grimm. 



9- 



Caßel am 18"^ Juny 181 1. 



Ew. Excellenz 
erlauben, daß ich Ihnen die fertig gedruckten dänischen 
Lieder übersende, und bitte das Buch ebenso geneigt an- 
:zunehmen, als einen Theil des Manuscripts Sie angenommen, 
^welches ich die Ehre hatte Ihnen persönlich zu überreichen. 
An Fleiß mancherlei Art habe ich es dabei nicht fehlen 
laßen : mögte sich einiges der Arbeit das Wohlgefallen Ew. 
Excellenz erwerben. Eine Neigung zu verändern und das 
Fremde dem Theil des Publicums, das er im Sinne hat 
näher zu rücken, mag wohl jeder Übersetzer empfinden, 



Digiti 



izedby Google 



24 Neue Mittheilungen. 



und es liegt dieser Neigung gewiß ein richtiges Gefühl, 
das nämlich, daß vor allem eine lebendige wirkliche Be- 
rührung das Wünschenswerthefte sey, zum Grund; indeß 
wird doch eine Scheu die Würde und den Werth des Ori- 
ginals nicht zu verletzen ebenso natürlich seyn, und ihn 
antreiben, alles andere mögliche zu versuchen, doch zu 
jenem Ziel zu gelangen und die Rechte der Gegenwart zu 
beachten. So bin ich ganz treu geblieben und habe mich 
doch gehütet, so viel ich konnte, nicht auf moderne Art 
caricaturmäßig zu übersetzen; ob es mir gelungen, weiß 
ich freilich nicht, ich habe von niemand ein Urtheil darüber 
vernehmen können: wird man es verneinen, so kann ich 
mich wenigftens mit einem beßern Willen entschuldigen. 
Überhaupt darf ich auf kein sehr großes Publicum rechnen: 
diese Lieder haben doch so manches eigenthümliche, 
manche werden erft einem guten geneigten Willen zugäng- 
lich und erfreulich, und dieser ift gar nicht zu erwarten 
in einer Zeit, wo man die Critik über ein Gedicht für höher 
hält, als die unschuldige Freude daran, so daß viele aus 
Bequemlichkeit das Buch zur Seite legen werden. Indeß 
wird doch niemand seinen Werth für die Geschichte der 
Poesie so leicht ableugnen; daß diese Heldenlieder halb 
unser verlorenes Eigenthum, und durch viele Jahrhunderte 
hindurch gelebt, bleibt ein merkwürdiges Resultat; ich habe, 
was mir sonft von allgemeinerm Intereße schien in der 
Vorrede bemerkt, in dem Anhang wird Jer, welcher sich 
dem besonderen Studium zu lieb durcharbeiten kann, noch 
manches andere nicht unwerthe daran geknüpft finden. — 
Darin daß diese Lieder durch so lange Zeiten lebendig ge- 
blieben, so manches Gemüth bewegt, erfreut und gerührt 
haben, von so manchem neu gesungen worden, liegt auch 
der Grund, daß sie der modernen Critik unverwundbar 
bleiben und sie können es wohl noch vertragen, wenn sie 
letzt ein einzelner schlecht nennt. 

Durch einen glücklichen Zufall bin ich im Besitz herr- 
licher Schätze der altnordischen Literatur, die man mit 



Digiti 



izedby Google 



Briefe an Goethe von Wilhelm Grimm. 25 

Unrecht die isländische nennt. Der Minifter am dänischen 
Hof, Graf Hammerftein, der mit schönen Kenntnißen Geift 
und ein reges Intereße für die Wißenschaft verbindet, 
sendet mir mit einer Liberalität, die eben so selten ift, wie 
jene Schätze es sind, Abschriften von den Manuscripten 
des Magnäischen Inftituts, die ich mir nur wünsche. Es 
ift viel glücklicher Zufall dabei vereinigt, denn ohne den 
Einfluß seiner Stelle würde es nicht so leicht möglich seyn 
dazu zu gelangen, weil die Dänen mistrauisch sind und 
eifersüchtig darauf. Dabei aber sind sie so trag und gegen 
die Sache selbft eigen:Hch ganz gleichgültig, daß fürs erfte 
keine Hoffnung da ift, sie würden etwas darin leiften : ein 
recht klarer Beweis ift, daß sie eine voUftändige in jeder 
Hinsicht fertige Bearbeitung der jüngeren Edda von einem 
Isländer nun schon ein halbes Jahrhundert im Manuscript 
haben liegen laßen, während die einzige Ausgabe von Re- 
senius eingeftändlich sehr lückenhaft außerdem höchft selten 
ift. Man darf fragen, welches Volk eins seiner wichtigften 
Monumente in diesem Grad vernachläßigt, und niemand hat 
sein Brot so in Sünden gegeßen, wie die beiden Isländer, 
welche das Inftitut besoldet zur Bearbeitung der alten Sagen, 
und welche seit dreißig Jahren eine Übersetzung geliefert 
haben. Das vorzüglichfte, was ich habe, ift eine Abschrift 
des zweiten Theils der Sämundischen Edda, deßelben, wovon 
Hr. Arndt ein Ms. mit sich herumführt. Es kann mich eine 
Vorliebe, die aus dem Studium eines Gegenftands leicht 
erwächft, und welche nicht zu sehr Tadel verdient, wenn 
sie nur wahr ift, in etwas täuschen, allein diese Lieder 
scheinen mir von so gewaltiger, großartiger Poesie, daß 
ich sie mit zu dem vorzüglichften i*echnen muß, was uns 
aus der Zeit des ernften, grandiosen Styls von irgend einem 
Volk übrig geblieben. Sie gehören meift in den Cyklus 
des Nibelungen Lieds und ftellen die alte Sage in der dem 
Norden eigenthümlichen abweichenden Recension dar. Sie 
scheinen mir in dieser Geftalt älter als das deutsche Lied, 
es muß schon einige Zeit hingegangen seyn, eh sich das 



Digiti 



izedby Google 



26 Neue Mittheilungen. 



einzelne so zu einem Ganzen, >\'ie in diesem, zusammen- 
fügen konnte. Wenn das Nibelungen Lied anmuthiger, 
sinnlicher und menschlicher erscheint und der Kern schon 
in einen reichen grünen Baum aufgegangen, so zeigt er 
sich hier weniger entwickelt, urkräftig aber, wie auch die 
Heldensage darin der Mythe und dem Bedeutenden viel 
näher fleht. Manche wichtige Aufklärung wird sich daraus 
ergeben, wie es z. B. ganz deutlich wird, daß man* an 
eine Seelenwanderung glaubte. Ich bin so frei Ew. Excel- 
lenz eine Übersetzung des erften Lieds, deren es etwa 
zwölf sind, beizulegen; es ift blos ein Versuch, eine sorg- 
fältigere und ausgearbeitetere, da mir noch mancher Aus- 
druck dunkel ift, und die Hilfsmittel beschränkt genug 
sind, wollen wir Brüder mit dem nordischen Text und 
einer Einleitung, die das mythische und hiftorischc erläutert, 
bekannt machen, wenn sich das Publicum nur einiger- 
maßen dafür intereßirt. 

Mein Bruder in München hat mir zwei Bilder, die er 
vor einiger (Zeit)' beendigt, zugeschickt mit der Bitte Sie 
Ihnen zu übersenden. 

Entschuldigen Ew. Excellenz diese Freiheit gütigft und 
nehmen Sie die Blätter nachsichtig auf. Eine natürliche 
Parteilichkeit läßt sie mich wohl zu günftig betrachten, 
indeßen, wenn sie von einem Fremden herrührten, glaub 
ich doch, würden sie mir leicht und dabei kräftig gearbeitet, 
überhaupt w^ohlgerathen vorkommen. Sie sind nach Ori- 
ginalien der Münchner Bibliothek und, wo ich nicht irre ift 
Luthers Kopf indeß auch in einer Steinzeichnung wieder 
copirt worden. Mögten Ew. Excellenz dies alles mit wohl- 
wollenden Augen betrachten. 

Erlauben Sie mir die Versichrung der größten Hoch- 
achtung und die Bitte um eine geneigte Erinnerung 

Ew. Excellenz gehorsamfter Diener 
Wilhelm C. Grimm. 

' Vorher nochmals irrthümlich »an«. 

' »Zeit« fehlt im Ms. 



Digiti 



izedby Google 



Briefe an Goethe von Wilhelm Grimm. 27 



IG. 
Caßel am /"" August 18 16, 

Als ich vor kurzem die Ehre hatte, Ew. Excellenz 
meine Aufwartung zu machen, gaben wohlwollende Äuße- 
rungen mir die Erlaubniß, Ihnen das Wenige, was mein 
Bruder und ich bisher für die altdeutsche Literatur gear- 
beitet, zuzusenden ; wovon ich hier Gebrauch mache. Daß 
diese Arbeiten äußerlich Raum genug einnehmen, sehen 
wir in diesem Falle eher für einen günftigen und bescheidenen 
Umftand an, denn es verfteht sich dabei von selbft, daß 
das Einzelne nur dann, wenn es in den Kreis beftinimter 
Betrachtung fällt, sich Ihrer Berücksichtigung und näheren 
Theilnahme wird erfreuen dürfen. 

Die frühfte der gegenwärtigen Schriften ift das Hilde- 
brandslied ; da unsere Bibliothek diese schätzbare Handschrift 
besitzt, so glaubten wir uns schon schuldig, den Gewinn, 
der aus der eigenen Betrachtung derselben sich ergibt, mit- 
zutheilen, wenn uns auch nicht die Arbeiten an der Edda 
schon dazu geführt hätten. Es bleibt als das ältefte deutsche 
Gedicht und der Ächtheit', die glücklicherweise keinem 
Zweifel unterliegt, immer sehr merkwürdig und gewährt, 
wenn auch nur einen doch einen hellen Blick in die Bildung 
damaliger Zeit, welcher das Großartige, das den eddischen 
Gesängen eigen ist, auch natürlich gewesen zu seyn scheint. 
Wäre ein ähnliches Werk, auch nur von geringem Umfang 
aus jener Zeit übrig geblieben, es würde mehr Aufklärung 
nach allen Seiten daraus hervorgehen als durch die müh- 
samften Arbeiten eines ganzen Menschenlebens. 

In den Haus-Märchen haben wir versucht, die noch 
letzt dieser Art gangbaren Überlieferungen zu sammeln. 
Sie bezeichnen einmal ohne fremden Zusatz die eigenthüm- 
liche poetische Ansicht und Gesinnung des Volks, da nur 
ein gefühltes Bedürfniß jedesmal zu ihrer Dichtung antrieb, 
sodann aber auch der Zusammenhang mit dem früheren. 



* So in der Handschrift, vielleicht »wegen« zu ergänzen. 



Digiti 



izedby Google 



28 Neue Mittheilungen. 



aus welchem deutlich wird, wie eine Zeit der andern die 
Hand gereicht, und manches reine und tüchtige, wie ein 
von einem guten Geift bei der Geburt gegebenes Geschenk, 
immer weiter überliefert und dem begabten Geschlecht er- 
halten worden. Wir haben sie aus beiden Gründen so rein 
als möglich aufgefaßt und nichts aus eignen Mitteln hinzu- 
gefügt, was sie abgerundet oder auch nur ausgeschmückt 
hätte; obgleich es unser Wunsch und Beftreben war, das 
Buch zugleich als ein an sich poetisches erfreulich und ein- 
dringlich zu erhalten. Ich lege nur den zweiten Band bei 
und werde von dem erften, deßen Exemplare vergriffen 
sind, die neue ohnehin viel verbeßerte Auflage nachsenden. 
Doch finden sich gerade in diesem Theile die merkwürdigen 
mit der alten einheimischen Heldensage zusammenhangenden 
Märchen, in welchen sich sogar noch das Nordische, näm- 
lich die Sage von der im Verborgnen lebenden königlichen 
Aslauga (Nr. 8) auch unter uns erhalten hat. Den An- 
merkungen, welche zumeift jenen Zusammenhang mit 
dem früheren andeuten, ift in dieser Geftalt vielleicht 
etwas zu viel Schärfe in dem Ausdruck der Behaup- 
tungen nachzusehen, allein bei ihrer nothwendigen Kürze 
war dies kaum zu vermeiden und eine nähere Darlegung 
der Ansicht, worauf sie sich ftützen, wird vieles in den 
Zusammenhang und dadurch in sein rechtes gemäßigtes 
Licht ftellen. 

Eine verwandte Sammlung enthalten diQ deutschen Sagen, 
wovon eben dieser erfte Band erschienen ift. Da hier selbft 
die Anmerkungen mußten zurückgehalten werden, so haben 
sie wohl mehr das Ansehen eines blosen Unterhaltungs- 
buches, indeßen deutet die Vorrede wenigftens an, daß wir 
noch einen höhern Werth hinein legen; denn wir hoffen, 
sobald die Sammlung beendigt ift, in einer besondern 
Schlußschrift zeigen zu können, an wie viele Puncte z. B. 
der dunkeln Zeit der Geschichte, der Sprache, die der sorg- 
samften Betrachtung werth sind, diese Sagen ohne Zwang 
sich anknüpfen lassen. Hier haben sich noch Überrefte der 



Digiti 



izedby Google 



Briefe an Goethe von Wilhelm Grimm. 29 

alten germanischen Mythologie erhalten, wie z. B. die Frau 
Holla nichts anders als eine wahre Natur Göttin, eine freund- 
liche und furchtbare, eine große Mutter vom Berge ift. Auch 
die Sage von den Siebenschläfern findet sich als eine eigen- 
thümlich deutsche in mancherlei Richtungen z. B. Nr. 29. 
7. 21. 23. Uns ift diese Sammlung eine angelegentliche Sache, 
zwar verfteht sich von selbft, daß wie durch ein Wörter- 
buch eine Sprache nicht kann dargeftellt und eingefaßt 
werden, so auch die deutsche Volksdichtung nicht damit 
kann voUftändig begriffen werden, aber recht verftanden 
und benutzt muß ein solcher Überblick aller Puncte, wo 
sie sich geäußert, sey es nun in einer reichen oder armen 
und kleinen Blüthe, das lebendigfte Mittel zur Einsicht in 
ihr Wesen seyn. 

Bei der Edda kam es uns darauf an sowohl die wißen- 
schaftlichen Foderungen nach unsern Kräften zu befriedigen, 
als auch die ausgezeichnete und gewaltige Poesie darin 
so nah als möglich zu rücken. Wären diese Lieder blos 
mythologischen Inhalts, wie die längft in Dänemark heraus- 
gegebenen, so könnte die hier zugefügte Prosa-Übersetzung 
entbehrt werden, aber hier schien sie uns das natürlichfte 
und darum hefte Mittel zum Verftändniß. Die Vorrede 
kann erft mit der zweiten Abtheilung dieses Bandes aus- 
gegeben werden, indeß haben wir das nothwendigfte daraus 
zur Bekanntmachung den Göttinger Anz. (1815. Nr. iio.) 
mitgetheilt. Uns Deutschen gehören diese eddischen Lieder 
in so vielen Beziehungen an, daß sie kaum etwas auslän- 
disches heißen können. Merkwürdig bleibt wiederum ihre 
geiftige Verwandschaft mit dem Oßian, ob sie gleich mehr 
Leib und sinnliche Gegenwart haben. 

Die Herausgabe des Armen Heinrichs ift zwar zunächft 
durch die Zeit veranlaßt worden, indeß haben wir auch 
hier ein ursprünglich einheimisches, in einer gewißen Vol- 
lendung erzähltes Gedicht ausgesucht. Die voranftehende 
Übersetzung sollte es gleichfalls allgemein zugänglich 
machen : wir haben darin keine alte, unverftändliche Sprache 



Digiti 



izedby Google 



30 Neue Mittheilungen. 



gelten laßen, aber auch nicht die Vortheile aufgeben wollen, 
die aus der Kenntniß derselben entspringt. Ob es uns 
gelungen und das Ganze ohne Anftoß mit Wohlgefallen 
zu lesen ift, können wir selbft nicht beurtheilen; völlig 
mißlungen und ganz unerträglich scheint uns die Art, in 
welcher Zeune das Nibelungenlied in Prosa aufgelöft oder 
eigentlich zerhackt hat. Bei dem Text haben wir den Ver- 
such einer eigenthümlich critischen Bearbeitung gemacht, 
die Ausführlichkeit der erklärenden Noten muss der Um- 
ftand rechtfertigen, daß eine Grammatik der alten Sprache, 
ein einigermaßen vollftändiges Wörterbuch noch gar nicht 
vorhanden ift. Die zugefügten Abhandlungen werden sich 
auch einmal runder ausarbeiten laßen, doch hoffen wir, 
manches merkwürdige darin zusammengeftellt zu haben. 

In den altdeutschen Wäldern haben wir einzelne Vor- 
arbeiten und aus unserer Quellensammlung kleinere Stücke, 
so manichfach als möglich, mitgetheilt. Wir haben diese 
Zeitschrift ftreng für Leute vom Handwerk beftimmt und 
suchen in diesem Umftand, den man getadelt, eher ein Lob, 
da es Unterhaltungsschriften, in welchen das ernfthaftere 
gewöhnlich verloren geht, genug gibt. Nachsicht gegen 
alles zu ftreng und einseitig gehaltene hatten wir uns 
gleich in der Vorrede aus natürlichen Gründen erbeten. 
Merkwürdig ift der Zusammenhang eines altdeutschen hier 
aus der Handschrift zuerft abgedruckten Gedichts mit einem 
neugriechischen VolksHed (B. i. 35. S, u. B. IL 181. ff.) Im 
zweiten Bande ift ein altdeutsches myftisches Gedicht ab- 
gedruckt, woraus sich eins und das andere zur Erklärung 
der altd. Gemähide ergeben könnte, z. B. über die schwarze 
Mutter Gottes. S. 206. Der dritte Band ift in diesem 
Augenblick noch nicht vollendet. 

Die altdeutsche Literatur und was damit zusammen- 
hängt^ kann sich noch nicht rühmen, daß sie in irgend 
einer Richtung vollftändig zu überschauen sey, bis ietzt 
sind nur größere oder kleinere Bruchftücke daraus bekannt 
geworden. Dies zieht ihr natürlich, wo nicht Abneigung 



Digiti 



izedby Google 



Briefe an Goethe von Wilhelm Grimm. 3 1 

doch eine gewiße Gleichgültigkeit derjenigen zu, welche 
sie nicht gerade als Handwerk treiben, wenigftens denken 
sie, eine größere Theilnahme für die Zeit zu sparen, wo 
der Gewinn für die Bildung im Ganzen sich erft leicht und 
sicher ergeben würde und wo man ohne Gefahr zu viel 
oder zu wenig zu thun, ihr den gebührenden Platz in dem 
Kreise anweisen kann. Bis ietzt ift es unter den Gelehrten 
erlaubt, gar wohl schicklich, sie ganz zu übersehen 
und fürs erfte gar nichts davon wißen zu wollen, so 
daß schon eine besondere Lebendigkeit und Freiheit des 
Geiftes dazu gehört, um zu fühlen, daß sie beachtet zu 
werden verdiene. Die alte Literatur hatte bei ihrem Wieder- 
erwachen den großen Voriheil von Fürften, welche die 
Gelehrsamkeit mit andern Augen betrachteten, als es in 
der Gegenwart bei den meiften der Fall ift, begünftiget zu 
werden; dann aber auch den nicht geringern, daß die Aus- 
bildung derselben mit der Ausbildung überhaupt fortschritt, 
sie also gewiße natürliche Stufen erlebte und ftets im Zu- 
sammenhang und als ein Ganzes weiter rückte. Es erscheint 
als ein großer Gewinn und es ift auch einer, daß diese 
neue Literatur sich gleich an den Muftern, die dort vor- 
handen, aufbauen kann, allein es liegt auch darin ein nicht 
zu leugnender Nachtheil, daß sie zu schnell zum Mannes- 
alter springt und jenes umfaßende und wärmende Gefühl 
der Jugend oder gar wohl der Kinderzeit verliert über ein- 
zelne an sich treffliche und geiftreiche Arbeiten. Alles was 
dauern und halten soll, muß wie edle Pflanzen langsam 
wachsen. Welch ein Unterschied ift nicht zwischen der 
Herausgabe eines Gedichts in Müllers oder auch von der 
Hagens und Büschings Sammlung und der neuften critischen 
Bearbeitung des Bonerius von Benecke und doch liegen 
zwischen den letztern Arbeiten nur acht Jahre. Kommt 
nicht anderweitige Hilfe, so wird es noch lange dauern 
bis nur eine Seite, um das Hauptsächlichfte zu nennen, die 
deutsche Heldensage, als ein Ganzes wird überschaut werden 
können. Diesem Mangel scheint nur ein geselliges Arbeiten 



Digiti 



izedby Google 



32 Neue Mittheilungen. 



und Unterftützung von Oben her abzuhelfen. Wird ein- 
mal durch den Abdruck der Quellen erft eine Übersicht 
möglich, dann kann auch die Theilnahme daran und ein 
lebendiges Publikum kaum ausbleiben. 

Darf ich von uns selbft etwas bemerken, so weiß ich 
nicht, inwiefern sich der Zusammenhang, in dem wir diese 
Literatur betrachten, auch in dem, was wir haben drucken 
laßen, zeigt. Uns reizt weniger, was schon damals aus der 
Fremde eingeführt wurde, so ausgezeichnet und schön manches 
darunter ift, als was unmittelbar aus deutschem Geift her- 
vorgegangen war, denn es findet auch ietzt, weil es nie 
ganz versiegen konnte, noch seine Berührungspuncte, W' eiche 
die Hoffnung an eine fruchtbare Wiederbelebung gar wohl 
geftatten. Indeßen, bei dem bisherigen zerftückten Wesen, 
dürfen wir zufrieden seyn, wenn man wenigftens bemerkt, 
daß es nicht planlos herausgerißene Einzelheiten sind. 

Schenken Ew. Excellenz diesen Bemerkungen, die ich 
nicht über die erlaubten Gränzen eines Briefs auszudehnen 
mir erlaube, Nachsicht und uns beiden die Fortdauer Ihres 
Wohlwollens; wir bitten darum, weil war uns eines guten 
Willens bewußt sind und uns nichts schätzbarer seyn könnte, 
als wenn in diesem Beftreben etwas wäre, das Sie Ihrer 
Berücksichtigung nicht unwerth hielten. Auch meinen 
Jüngern Bruder Ludwig bin ich so frei Ihrem geneigten 
Andenken zu empfehlen, er ift eben mit Herrn George 
Brentano aus Frankfurt auf einer Reise nach Italien und 
hat von Rom aus uns seine Freude über die alten und 
wieder erworbenen Kunftwerke geschrieben. 

Mit der Versicherung der voUkommenften V^erehrung 
Ew. Excellenz 

gehorsamer Diener 
Wilhelm C. Grimm. 

II. 
Nehmen Ew. Excellenz beiliegende Sammlung von radir- 
ten Blättern mit gewohnter Güte und Nachsicht auf. Sie 



Digiti 



izedby Google 



Briefe ak Goethe von Wilhelm Grimm. 33 

machen als Zeichnungen nach der Natur keine höheren 
Ansprüche, mein Bruder wünscht aber auf diese Weise 
einzelne Studien, die für andere Zwecke doch unverloren 
sind, festzuhalten und hofft, daß bei seinem Bemühen, was 
ihm eigenthümlich und charakteriftisch , überhaupt auf 
irgend eine Art ausgezeichnet schien, nur aufzunehmen, 
der Liebhaber solcher Arbeiten immer etwas Ergötzliches 
oder Willkommenes darin finden werde. Möge das Heft 
mit den ital. Zeichnungen Ihnen einige Augenblicke an- 
genehmer Erinnerung gewähren; dieser Wunsch so wie das 
Wohlwollen, womit Ew. Excellenz schon vor Jahren ähn- 
liche Zeichnungen meines Bruders betrachtet haben, muß 
ihn entschuldigen, wenn er mit einer so kleinen Gabe sein 
Andenken zu erneuern sucht. 

Möge Ihnen vom Himmel noch eine Reihe heiterer 
Jahre in neugeftärkter Gesundheit beftimmt seyn! Ver- 
schmähen Ew. Excellenz diesen Wunsch und die Theil- 
nahme an Ihrem Wohlergehen auch von denen nicht, die 
sie ftill und in der Ferne gehegt haben und einer Gelegen- 
heit sich erfreuen, wo sie sie äußern dürfen. 

Ew. Excellenz 
Caffel den 5"" Julius gehorsamer Dr 

182}. Wilhelm C. Grimm. 

12. 
Ew. Excellenz 

nehmen mit gewohnter Nachsicht einige neuere Blätter 

meines Bruders auf, welche die Bildniße Göttinger Profeßoren 

enthalten. Er hat geglaubt die Bekanntschaft und Güte 

dieser gelehrten Männer auf solche Art benutzen zu dürfen 

und sich bemüht, sie so charakteriftisch, als ihm möglich 

war, aufzufaßen. An der Fortsetzung des Werks ift durch 

Zeichnungen gearbeitet. 

Ich geftatte mir, eine Nachricht von Färöischen Liedern 

aus den Götting. Anzeigen beizulegen, vielleicht, daß die 

Theilnahme, welche Sie den Stimmen der Völker zu schenken 

Goitue-Jauriocu IX. 3 



Digiti 



izedby Google 



^4 Neue Mittheilungen. 



pflegen, auch diesen hier, in mancher Hinsicht merkwürdigen^ 

einige Augenblicke der Betrachtung zuwendet. Zu beßerm 

Veriländniß füge ich die Übersetzung eins der eigenthüm- 

lichften Stücke hinzu. Höchft wahrscheinlich hat sich darin 

eine alte, in der Edda nicht mehr vorhandene Dämesage 

erhaken, welche als unterhaltendes Märchen, wenn auch 

ohne alle Ausbildung, doch angemeßen, reinlich und sauber 

forterzählt wird. Deutlich ift noch Verbindung und Kampf 

der Menschen und Götter gegen die wilden aber mächtigen 

Riesen sichtbar; umsonft wird bei den Elementen Schutz 

gesucht, nur die Lift hilft endlich aus. 

Mein Bruder Jacob dankt Ew. Excellenz für die gütige 

Übersendung der beiden Hefte über Kunst und Alterthum. 

Ihre wohlwollende Gesinnung ift uns eine große Freude,. 

möchten Sie uns derselben immer würdig halten! 

Ew. Excellenz 

^ , ^j o gehorsamer Dr. 

Cassel21.N0v.1824. „,.,, , ^. 

Wilhelm Grimm 

13—16. 

Acta' 

die Errichtung 

einer deutschen Gesellschaft 

für Geschichte 

und Sprache 

betr. 

1816. 

Plan einer deutschen Gesellschaft von J. und W. Grimm. 

13- 

I. Eine Gesellschaft für altdeutsche Literatur und das^ 

was damit natürlichen Zusammenhang hat, namentlich das 

deutsche Volkslebeti müßte aus dreierlei Mitgliedern beftehen: 

i) aus solchen, die sich ausschließlich oder zu meift dieser 

Wißenschaft gewidmet haben und so zu sagen vom 

Handwerk sind. 



* Die Aufschrift eigenhändig von G. 



Digiti 



izedby Google 



Acta betr. d. Gesellschaft für deutsche Sprache. 35 

2) die aus Neigung und einer edlen Achtung sie unter- 
ftützen, wie Altadliche d. h. mit ihrer Unterthanen 
Sprache, Lebensweise u. s. w. genau bekannte Guts- 
besitzer. Es verficht sich, daß sie zugleich Mitglieder 
der erften Claße seyn können. 

3) aus denen, welchen Beruf und Lage es leicht machen, 
Hilfe zu leiften und die dadurch zum Theil wenig- 
ftens fürs Studium gewonnen werden können, dahin 
gehören Amtleute, namentlich aber Landgeiftliche. 

IL Die Regierungen müßen die Gesellschaft nicht blos 
kennen, sondern auf verschiedene Weise befördern, wie 
hernach im Einzelnen angegeben wird. Ohne ihre Mit- 
wirkung kann ein Hauptzweck kaum erreicht werden. 

in. Die Mitglieder der erften Claße bilden zugleich 
einen Ausschuß, welcher in einer Stadt, die etwa in einer 
besonders Theil nehmenden Landschaft gelegen ift, oder 
sonft Vortheile bietet, ein Local erwirbt und aus ihrer 
Mitte zum wenigften zwei Archivare und die nöthigen 
Gehülfen aufteilt, oder, wenn es beßer wäre, der Regierung 
vorschlägt, damit diese sie aufteilt. 

niL An die Mitglieder der dritten Abtheilung ergehen 

von der Regierung Erlaße, so wie dies in Dänemark für 

die Commißion zur Bewahrung der Alterthümer geschehen 

ift, wornach sie: 

i) über alle Denkmäler in ihrem Bezirk, es seyen, Bilder, 

Grabhügel, Steine mit Inschriften etc. wenigftens eine 

Anzeige an die Archivare einsenden müßen, wo es 

in ihren Kräften fteht, genaue Beschreibung mit einer 

Abzeichnung. 

Sie werden für Erhaltung derselben verantwortlich 
gemacht. 
2) Die Landgeiftlichen erhalten den Auftrag besonders, 
die Volkssitten (bei Hochzeiten, Leichen etc.) Rechts- 
gebräuche, vor allem die Sagen und Lieder zu sammeln. 
Sie liefern ferner Beiträge zur Kenntniß der Mund- 
arten ihrer Gegenden, nach einer Anleitung. Ein 

3' 



Digiti 



izedby Google 



36 Neue Mittheilungen. 



gewißes Stück, etwa aus der Bibel, wird von einem 
jeden in der Mundart aufgefaßt und eingeschickt. 

Die Mitglieder der zweiten Claße werden zu einer 
gleichen Unterftützung in ihrem Bereich eingeladen. Sie 
geben, wo möglich, Nachricht von einzelnen Sammlungen 
und eine genaue Anzeige ihres Inhalts, so daß man in dem 
Archiv wenigftens einsehen kann, wo man etwas finden 
wird; ferner von noch unbekannten altd. Handschriften. 

V. Sämmtliche Beiträge werden an die Archivare ein- 
geschickt, welche sie ordnen. Sie geben jedes Jahr, oder 
welcher Zeitraum sonft paßlich seyn wird, Übersichten 
von dem vorhandenen und hier und dort zu findenden heraus, 
eine Art Jahrbücher, welche vom Publicum berichtigt 
werden können. 

Die Bekanntmachung der Sammlungen über Sitten, 
Mundarten etc. kann, wenn sie etwas vollftändiges leiden, 
vom Ausschuß verabredet werden ; wahrscheinlich wird sie 
einem Einzelnen am heften übertragen. 

Die Archivare haben ferner für eine vollftändige Biblio- 
thek der altd. Literatur in dem Sinne, in welchem sie 
hier genommen wird, zu sorgen. Sie ift bei der Seltenheit 
mancher Werke durchaus nöthig. 

VI. Hauptangelegenheit ift aber eine handschriftliche 
Quellensammlung, Sie befteht in einer diplomatischen Ab- 
schrift der zur altd. Lit. gehörigen Handschr. und ftrebt 
nach einer vernünftigen 

Follßändigkeit, Der Erwerb von Originalen ift natür- 
lich vorzuziehen. Es verfteht sich, daß mit dem wich- 
tigften muß angefangen werden und der Ausschuß die 
Ordnung verabredet. Die Abschriften müßen unter den 
Augen der Archivare gemacht und genau verglichen werden, 
indem die meiften Bibliotheken sich bereitwillig erzeigen 
werden, ihre Originale mitzutheilen. An die Hauptorte 
Heidelberg, München, Wien müßte einer vom Ausschuß 
reisen um die Sache dort zu leiten. 



Digiti 



izedby Google 



Acta betr. d. Gesellschaft für deutsche Sprache. 37 



VII. Aus diesem Archiv, der Quellensammlung und 
der Bibliothek erhält ein jeder vom Ausschuß, wo er nicht 
selbft an den Ort kommen kann, was er für seine eigen- 
thümliche Arbeiten nöthig hat. Diese sind gan:(^ frei und 
es findet keinerlei Beschränkung ftatt. Jede wißenschaft- 
liche Bildung nimmt einen nothwendigen Gang, den keines 
Menschen Kraft beftimmen kann und dem man selbft eine 
falsche Richtung in einem einzelnen Punct nicht gewalt- 
sam abschneiden darf, weil diese mit dem eigenthümlich 
trefflichen zusammenhängen kann. 

VIII. Nöthige Arbeiten nach dem gegenwärtigen Stand- 
punct und vorzuschlagen wären: 

i) Sammlung und Erklärung alter Namen aus den alten 
Urkunden und Schriftftellern. 

2) Sammlung der deutschen Gloßen aus der älteften Zeit. 
(Der dritte Theil des Schilterschen Thesaurus hat im 
Plan u. in der Ausführung große Fehler) Reinwaldt 
hat hierin gearbeitet und seine wahrscheinlich zu 
München sich befindliche Papiere wären zu benutzen. 

3) Herausgabe der altsächsischen Evangelienharmonie. Auch 
hier sind Reinwaldts vieljährige Arbeiten vorhanden. 

4) Neue Ausgabe des Ottfried durch Benutzung der noch 
ungebrauchten und neugefundenen Hss. 

5) Herausgabe des Reinhart Fuchs mit seinen manichfachen 
Verzweigungen. 

IX. Dagegen sind gemeinschaftliche Arbeiten, welche 
nothwendig von der Gesellschaft müßen übernommen 
werden, folgende: 

i) Ein Wörterbuch der altd, Sprache aus dem 12^14 /. h. 
Dazu müßten alle Mitglieder der erften Claße Beiträge 
einsenden. Für einen oder ein paar Menchen ift die 
Arbeit unausführbar. Die im Archiv gesammelten 
Quellen würden ein vortreffliches Werk möglich machen. 
Die Verarbeitung der Beiträge könnte endlich nach 
Übereinkunft des Ausschußes einem höchftens zweien 



Digiti 



izedby Google 



38 Neue Mittheilüngen. 



anvertraut werden. Es ift dabei die Rede von einem 
erneuten Scherz-Oberlin. 

2) Beiträge :(ur Grammatik. Der vorherrschende Charakter 
derselben müßte eine hiftorische (nicht critische) Be- 
trachtung der Sprache sejm. Die Ausarbeitung der 
Beiträge zu einem Ganzen müßte auch einem Ein:(el' 
nen anheimfallen. Ohne die manichfachen Beiträge 
der Einzelnen würde eine zu vorschnell geschriebene 
Grammatik nachtheiligen Einfluß auf die Behandl. der 
Sprache in den Ausgaben haben, denn es würde manches 
zu früh beftimmt und feftgesetzt werden, was erft die 
mühsamften Vorarbeiten erfordert. 

3) Eine Sammlung der deutschen Claßiker des Mittelalters. 
Es ift dabei auf eine critische u. sorgfältige Behand- 
lung der Urschrift abgesehen, nicht von einem blosen 
Abdruck einer Handschrift die Rede. Die Auswahl 
wird vom Ausschuß beftimmt und einer oder zwei 
übernehmen ein einzelnes Gedicht. Über allgemeine 
Regeln bei der crit. Behandlung des Textes wird man 
übereinkommen, sonft bleibt Freiheit und es wäre 
nur von den leitenden Grundsätzen vomen in der 
Einleitung Rechenschaft zu geben. 

X. Diese Werke werden so wie die Jahrbücher auf 
Koften der Gesellschaft gedruckt und einem bekannten 
Buchhändler in Commißion gegeben. Der reine Gewinn 
käme den einzelnen Verfaßern zu. 

XI. Es wird ein nicht unbedeutender Schatz nöthig 
se)m i) für Local u. Besoldung der Archivare und Schreiber. 
2) für die Quellensammlung und Bibliothek. 3) Druck der 
Werke. Auch wäre Geld für Nachgrabungen, Abzeich- 
nungen, Reisen, sehr wünschenswerth. 

Dieses Geld wird gegeben von der Regierung und den 
Mitgliedern der zweiten Claße. 

Xn. Die Frage ob und in wiefern die nordischen und 
angelsächs. Alterthümer mit hereinzunehmen sind- wird 



Digiti 



izedby Google 



Acta betr. d. Gesellschaft für deutsche Sprache. 39 

nach der Fähigkeit und Neigung der Mitglieder erfter Classe 
zu beantworten se}^. Es wäre dann eine Quellensammlung 
anzulegen, die wegen der Reisen nach Copenhagen Stock- 
holm und England noch größere Koften veranlaßen wird. 
Übrigens verfteht sich, daß alles hierin gedruckte in jedem 
Fall für die Bibliothek gesucht wird. 

W. Grimm an Goethe. 

14. 
Ew. ExccUenz 
sende ich den mir gütigft mitgetheilten Plan zu einer Gesell- 
schaft für die deutsche Geschichte dankbar zurück und 
behalte nach Ihrer Erlaubniß davon eine Abschrift'. Schon 
dieses Frühjahr war ich von dem Ganzen durch Herrn 
von Savigny mündlich unterrichtet und habe es ietzt genauer 
kennen gelernt. Es läßt sich diesem Plane nur gutes nach- 
sagen und es ift darin ebenso das wichtige, dringliche und 
zeitgemäße als das Schwierige des Unternehmens gefühlt. 
Wäre er weniger aus allgemeinern Betrachtungen, sondern 
aus einem einzelnen bei einer schon wirklich vorgenommenen 
Arbeit lebhaft gefühlten Bedürfniß hervorgegangen, so würde 
er beschränkter, aber auch zur Ausführung faßlicher seyn, 
doch ift ja selbft darin ausgedrückt, daß an eine völlige 
Ausführung nicht zu denken sey und die abgefteckten 
Gränzen bezeichnen blos das Ideal. Mir scheint es vor 
allem nöthig, daß, wie es auch gesagt ift, ein Anfang 
gemacht werde und das Ganze irgendwo den Fuß aufsetze. 
Am tauglichften ift dazu wohl die Sammlung von Ur- 
kunden, weil hierbei schon wirklich vorhandene Arbeiten 
entgegen kommen, denn ich zweifle nicht, daß noch mehrere, 
als ich kenne, daran gearbeitet und nur in der Überzeugung, 
daß die Herausgabe unmöglich sey, sie aufgegeben haben. 
— Beftimmt ift hier der schon bejahrte Nikolaus Kindlinger 
Archivar in Fulda zu nennen, der noch im Jahr 1806 einen 
Versuch gemacht, seine Urkunden herauszugeben, aber schon 
mit dem erften Heft (Leipzig b. Fleischer. Sammlung 



Digiti 



izedby Google 



40 Neue Mittheilungen. 



merkwürdiger Nachrichten und Urkunden für die Geschichte 
Deutschlands) aufhören mußte. In Corvei soll der Dom- 
dechant Crux (wenn ich seinen Namen richtig schreibe) 
schöne urkundliche Sammlungen besitzen ; über das hiesige 
Archiv wird der geheime Referendar Kopp ehemals in hie- 
sigen Dienften, ictzt Privatmann in Mannheim gute und 
gelehrte Auskunft geben können. Der gegenwärtige Archivar 
ift so mit anderweitigen Arbeiten überhäuft, daß er an 
dieses Neben Amt kaum denken kann. — Es kommt darauf 
an, daß in dem Ausschuß, der eine landschaftliche Gesell- 
schaft bilden soll, sich von selbft ein Präsident findet, der 
schon längft in Arbeiten dieser Art gelebt und dem ietzt 
erft Licht und Luft zugeführt worden. Mit andern Worten, 
daß man eines Resultats gewiß ift, ohne das würde selbft 
guter Wille leicht herumirren und die angeregte Luft wieder 
zusammensinken. 

Zweitens wäre der Zuftand von lebendig verbreiteter 
Theilnahme, den der Plan voraussetzt, schon wirklich ietzt 
vorhanden, so wäre die Frage, ob nicht, trotz aller äußern 
Hemmungen und Trennungen, sie schon durchgebrochen 
und zu gemeinsamer Thätigkeit gelangt wäre. Die Gesell- 
schaft soll also auch bildend wirken und jene Theilnahme 
erft hervorgerufen werden, mithin ift das Bedürfniß der 
Bildung einer Schule sichtbar. In welchen Ständen soll 
diese aufwachsen ? Bei Universitäten ift schon eine gewiße 
feft beftimmte Richtung der Einzelnen Glieder vorhanden, 
doch können und müßen daher Theilnehmer kommen, aber 
sie werden immer nicht die größere Anzahl seyn. Von 
Academien kommt vielleicht auch Beistand, nur ift man 
an etwas erftarrtes und lebloses bei ihnen schon seit langen 
Zeiten gewöhnt. An unabhängige den Studien blos sich 
widmende Privatgelehrte denkt man nach der allgemeinen 
Verarmung nicht mehr. Es bleiben also niemand als Staats- 
diener. Hier muß man aber den traurigen Umftand be- 
merken, wenigftens so weit meine Erfahrung reicht, daß 
in der Verwaltung, dem Juftiz- und Cameralfach alle Beamten 



Digiti 



izedby Google 



Acta betr. d. Gesellschaft für deutsche Sprache. 41 

durch die immer vermehrten Arbeiten und verringerten 
Arbeiter, so sehr beschäftigt, betäubt oder abgeftumpft sind, 
daß ihnen für das Wißenschaftliche keine Zeit übrig bleibt, 
oder eine im höchften Grad lebendige Luft daran in ihnen vor- 
handen seyn muß, die sich durch zehn und zwanzigjährige Stö- 
rungen erhält. Hier wird ein Mitglied für die Gesellschaft 
nur durch glückliche Zufälle ausnahmsweise gewonnen 
werden. (In früheren Zeiten wäre auch der Vorzug ge- 
wesen, daß gewiße Arbeiten mehr hiftorisch betrieben 
wurden, z. B. die Regulirung der Steuern, also mit jenen 
wißenschaftl. Beschäftigungen näher verwandt w^aren.) Da- 
gegen bleibt ein Stand, der an der Gesellschaft großen 
Antheil nehmen könnte, nämlich der Geiftliche. Von Pfarrern 
ift auch noch immer für Special Geschichte, Idiotikon aus 
eigenem Antrieb manches geschehen, so ift z. B. von Steinen 
in seiner weftphäl. Gesch. manche Urkunde gesammelt und 
bekannt gemacht. In den katholischen Ländern könnten 
außerdem die Domherrn angeregt werden, bei denen, wenn 
sie bisher aufs Sammlen verfielen, es meift auf eine bizarre 
oder lächerliche, manchmal auch sinnlose völlig unfruchtbare 
Weise eingerichtet wurde. Hier in Heßen und auch wohl 
in andern Orten haben die Landgeiftlichen häufig den Cha- 
rakter von Berathern in weltlichen Angelegenheiten und 
Nöthen erhalten, das hat eine schöne und nützliche Seite; 
daß sie aber zugleich auch Landwirthe größtentheils seyn 
müßen, sollte abgeschafft werden und dadurch möglich 
gemacht, sich wißenschaftlichen Arbeiten zu widmen. Hier 
müßten also einerseits die Regierungen wirksam seyn, auf 
der andern Seite aber Mitglieder der Gesellschaft auf den 
Universitäten Neigung dazu bei den Candidaten erwecken. 
Wo der geiftliche Stand noch in guten und würdigen Ver- 
hältnißen befteht, wie in Altwürtemberg wird er die Ge- 
sellschaft gewnß fördern können und leicht dafür zu ge- 
winnen seyn. 

Überall müßten wirkliche Archivare angeftellt und 
dieses Amt nicht als ein Nebenamt ertheilt werden, wo 



Digiti 



izedby Google 



42 Neue Miitheilusgek. 



dann höchftens nur gesorgt wird, daß die Sammlung nicht 
äußerlich zu Grund geht, wie es z. B. hier ift. Das wären 
natürliche Mitglieder der Gesellschaft. 

Endlich: entwickelte sich die Gesellschaft ftufenweis 
immer fortschreitend wie der Plan hofft, so wäre freilich 
beim Anfang eine kleine Summe hinlänglich. Allein man 
muß auf Zeiten gefaßt seyn, in welchen Einzelne erft das 
Ganze zusammenhalten und soll es dann nicht fallen, so 
muß es ' gewiß seyn, daß jede tüchtige Arbeit erscheinen 
kann und honorirt wird. Es kommt mir auch vor, daß 
Regierungen nicht leicht zu wiederholten Beiträgen zu 
ftimmen sind. Vielleicht glückt es aber, daß im Anfange 
alle Fürftenhäuscr in Deutschland unterzeichnen und auf 
diese Art ein ansehnlicher Schatz gesammelt wird. 

Zu dem §. 14. hätte ich folgendes zu bemerken: 

Eine Sammlung der handschriftl. Quellen ift sehr 
nöthig, mußte sich aber vorerft auf die altdeutschen be- 
ziehen, warum das angelsächsische hervorgehoben wird, 
sehe ich nicht, es bleibt wichtig genug, aber dem alier- 
nächften, dem altdeutschen, der Vorzug. Hierzu kommt 
die Schwierigkeit für das AngelS. et>vas bedeutendes zu 
leiften, da deshalb Reisen und Aufenthalt nach Copen- 
hagen und England wo die Hff. liegen durchaus nöthig 
sind. Vielleicht ift die Behauptung aus dem Irrthume ent- 
ftanden, die noch ungedruckte Evangelien-Harmonie, w^o- 
von sich eine HS. ietzt in München, die andere in der 
Cottonianischen Bibliothek zu England befindet und welche 
ein in jeder Hinsicht ausgezeichnetes Werk ift, sey angel- 
sächsisch, sie ist aber rein altsächsisch und gehört zu der 
altdeutschen Literatur. Ferner bearbeitet Herr Rafk in 
Copenhagen nicht nur Others und Wulfftans Reise und 
will Anmerkungen zu dem von Thorkelin vor kurzem aus- 
gegebenen AS. Gedicht liefern, sondern er hat auch eine 



* In der Hs. zweimal »esv. 



Digiti 



izedby Google 



Acta betr. d. Gesellschaft für deutsche Sprache. 43 

angels. Grammatik vor, die gewiß sich auszeichnet. Eine 
isländische Grammatik und ein isländ. Wörterbuch ist 
gleichfalls vorhanden, jene ebenfalls von Rafk und sehr 
gut (im J. 181 2.), dieses von Biörn Haldorson mit einer 
Vorrede von Peter Erasm. Müller (1814.). Rafk hat gleich- 
falls dabei Hilfe geleiftet. Was das Mösogothische im 
Ulfila betrifft, so ift es wenigftens schon so bearbeitet, 
daß das andere erft auf gleichen Punct müßte gebracht 
werden, ehe man für dieses besondere Wünsche zu hegen 
hätte. Überdieß ift von einer neuen Ausgabe in Schweden 
schon vor ein paar Jahren die Rede gewesen, da sich be- 
kanntl. die silberne Hf. längft in Upsal befindet. — Schul- 
grammatiken und Handwörterbücher von der altd. Sprache 
des MittelA. (die man nicht mit dem beschränkenden Namen 
der schwäbischen bezeichnen sollte) sind ietzt noch eine 
sehr schwierige oder gar nicht zu lösende Aufgabe, wenn 
es nämlich nicht sehr unvollkommene leicht schädlich 
wirkende Anfangs- Werke, sondern Resultate von gründlichen 
Vorarbeiten seyn sollen. 

Das hätte ich gegen den §. 14. zu sagen, als eine eigent- 
liche Ansicht von dem Gegenftand lege ich einen Plan zu 
einer Gesellschaft für altd. Literatur, Ew. Excellenz zur 
Beurtheilung und Prüfung bei. Er ift ohne Beziehung auf 
jenen größern gemacht, dem er wohl größtentheils könnte 
einverleibt werden, wenn man einer einzelnen Abtheilung 
so viel Ausdehnung geftatten will. Veranlaßung war die 
zu Kopenhagen verordnete Commißion zur Bewahrung 
der Alterthümer und ein von andern ausgesprochener Wunsch. 
Nämlich schon im Januar schrieb mir der Freiherr Hans 
von Hammerftein, der mit Geift und Liebe an den deutschen 
Alterthümern hängt : »ich sammele fleißig (auf seinem Gut 
Equord bei Hildesheim) und fordere andere dazu auf und 
es wird sich ein Vorrath bilden, dafür ftehe ich, zählen 
Sie mich zu den Apofteln Ihres Glaubens an Wiederher- 
ftellung der verlorenen alten (Sagen-) Geschichte. Ich be- 
kehre wenigftens eine Classe, die wenn sie auch nicht ge- 



Digiti 



izedby Google 



44 Neue Mittheilungek. 



rade die gelehrtefte ift, doch Muße und große Mittel hat, 
indem sie Gegenden beherrscht und für ihr Geld reisen 
und aufkaufen und schreiben und zeichnen laßen mag, 
wenn ihr Intreße nur erft darauf gerichtet ift. Geben Sie 
uns etwas dafür, den Plan zu einer gehaltenen Sammlung 
von Alterthümern des nördlichen Vaterlandes — Für eine 
Zahl Mitarbeiter, nur Träger der etwaigen Koften hafte ich 
und die Letzteren mögen auch nützlich ja nothwendig 
werden. Sagen Sie mir, was Sie darüber denken, und 
was vielleicht schon geschehen ift, denn ich habe wenig 
erfahren.« 

Ew. Excellenz sehen, daß auf eine gewiße Theilnahme 
hierbei zu rechnen wäre und es sind natürliche Gründe, 
warum Geldunterftützung von Einzelnen eher zu erwarten 
ift. Überhaupt hat das beschränktere das Angenehme einer 
größeren Sicherheit der Wirkung. Übrigens brauche ich 
wohl nicht auszuführen, daß wir zu dem Wenigen, was 
wir hierbei leiften können, jederzeit bereitwillig seyn werden. 

Ich schließe indem ich mich mit den Meinigen Ihrem 
ferneren Wohlwollen empfehle 

Ew. Excellenz 

gehorsamer 
W. C. Grimm. 
Caßcl am 20 Septhr, 
1816. 

N. S. 

Ich muß noch zu §. 17. bemerken, daß die Geschichte 
des 30 jähr. Kriegs nicht wohl dürfte ausgeschloßen seyn ; 
mir fällt das gerade ein, weil sich hier noch merkwürdige 
handschriftl. Nachrichten davon im Archiv finden sollen. 

Ich lese eben in dem Hamburg. Beobachter Nr 397. 
daß sich zu Stockholm eine zwar beschränktere aber doch 
ähnliche Gesellschaft für die skandinav. Geschichte durch 
den Freiherrn von Stiernold gebildet. 



Digiti 



izedby Google 



Acta betr. d. Gesellschaft für deutsche Sprache. 45 

Im Allgemeinen. 

15. 
Nach meiner Ansicht muß: 

i) Jeder, auch der kleinfte Staat, (weil im Gebiete der 
Wissenschaften überhaupt, so wie besonders in der Ge- 
schichte, nichts klein ift,) seine eigene Gesellschaft, Aka- 
demie, (oder wie man das nennen w^ill,) bilden können, 
und nicht unter einer allgemeinen Benennung exiftiren. So 
müßte z. B. durchaus nicht von Bairischer Akademie die 
Rede seyn, wenn etwa Anspach und Baireuth gemeinet 
würde. Auch hat Franken in Rücksicht der Deutschen Ge- 
schichte, ein höheres Interesse als Baiern. 

2) Die Niederlande, möchten wohl für sich eine Gesell- 
schaft bilden. Seit Jahrhunderten sind sie Deutschland ziem- 
lich fremd geworden. 

3) Die Fürften des Landes müßten das Werk unter- 
ftützen, aber selbft dürften sie nicht Präsidenten seyn. Wie 
würden sonft Politik, Hof pp auf die Geschichte ihren 
Einfluß sowohl als ihr Veto zeigen! 

4) Die Bibliotheque historique de la France, par Mr. 
Lelong(nichtBelong) könnte kein anerkennlichesMufterseyn. 

5) Die Scriptores rerum Germanicarum von neuem 
abzudrucken, war Wasser in's Danaiden Sieb getragen; 
Wir haben schöne Ausgaben, die in den Auktionen um 
Spottpreise weggehen. 

6) Wenn von Urkunden Verzeichnissen die Rede ift, 
haben wir bessere als die Franzosen. 

7) Die Unkoften würden schwerlich ohne große Schwie- 
rigkeiten herbei geschafft w^erden können, und das General- 
sekretariat würde sich besser befinden, als die Schriftfteller 
welche arbeiten müßten, während jenes nur regiftrirte. 

Goethe an Carl August mit des Letztern Resolution. 

16. 
Ew. Königl Hoheit 

beachten gnädigft beykommendes Fascicul mit dem es 

folgende Bewandniss hat: 



Digiti 



izedby Google 



46 Neue Mittheilungen. 



Schon im Laufe des gegenwärtigen Jahres vernahm 
ich von Berlin dass man die Absicht habe von dorther die 
deutsche Nation anzuregen, dass sie gemeinsam für Ge- 
schichte und Literatur zweckmäßige Bemühungen unter- 
nehmen möge. Staatsrath von Niebuhr empfahl bey seiner 
Durchreise dieselbe Angelegenheit. 

Nun aber bringt Canzler von Müller einen weitläufigen 
Aufsatz, den Plan umftändlicher vorlegend, aber auch eben 
dadurch die Schwierigkeit ja Unmöglichkeit desselben an 
den Tag bringend. Er erhielt ihn aus den Händen des 
Herrn Staats-Minifters von Stein. 

Da ich in diesen Regionen mich nur als Gaft und 
Wanderer aufgehalten ; so ersucht ich die Gebrüder Grimm, 
in Cassel, als Männer vom Handwerk, mir hierüber ein 
freyes Gutachten zu erftatten, welches sie, sehr genügend 
wie mir scheint erfüllt, und ich ftand im Begriff diese Papiere 
dem Minifter von Stein, als ein Zeichen der Aufmerksam- 
keit zu weitern Gebrauch zu übersenden. Ehe aber dieses 
geschieht wünsche vorher Ew Königl. Hoheit gnädigfte 
Beyftimmung, in wiefern ich hier blos als Privatmann han- 
deln soll, oder vielleicht einige Hoffnung zu Höchfldero 
Theilnahme erregen dürfe. 

Es kann und wird immer etwas Gutes daraus entflehen, 
sobald sich irgendwo ein^^thätiger Mittelpunkt feftsetzt, 
andere zur Nachfolge reizt und mehrere solche Lebens- 
punkte sich in Rapport setzen. Und so würde sich nach 
und nach eine Gesellschaft organisiren, welche jetzt aus 
vielen, aber zerflreuten Mitgliedern beftehend, nur eine un- 
sichtbare Kirche macht. 

Bey Rückkehr des Herrn Staatsminifters von Voigt der 
diesen Gegenftand nach allen Seiten übersieht, würde sich 
das Weitere ergeben. 

unterthiinigft* 

IVeimar d, 2''»» Oclbr. 1S16. Goethe. 



^ »unterthänigst Goethe« eigenhändig. 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Adam Müllers. 47 



4. 8^'" 16. Für mein theil ift es mir gewiß wünschens- 
werth, daß du theil an dieser nützlichen anftah nehmeft 
der ich gerne das befte gelingen wünsche. 

C. A/ 

Zwei Briefe Adam Müllers. 

17- 
Hochwohlgebohrner Herr 
Höchftzuehrender Herr Geheimer Rath! 
Ew. Excellenz nehme ich mir die Freiheit zwey Werke 
eines Freundes zu überreichen, die, wenn mich nicht alles 
trügt, die Billigung des einzigen Richters den der ab- 
wesende Verfasser im Auge gehabt haben kann, erhalten 
werden. Eigne Arbeiten Ew. Excellenz vorzulegen hätte 
ich nicht leicht gewagt; defto unbefangener und zuver- 
sichtlicher darf ich diese würdigere Sendung mit Aus- 
drücken der Verehrung Ihres unfterblichen Nahmens be- 
gleiten. Möge mir die Kraft werden um durch eigne 
künftige Werke Ihr Wohlwollen zu gewinnen, die fall 
einzige Gunft, welche ich vom Schicksal begehre. 

Ew. Excellenz 

gehorsamfter 
Dresden, )i. Jul. 1807. Adam Müller. 

18. 

Hochwohlgebohrner Herr 

Höchftzuehrender Herr Geheimde Rath! 
Nicht ohne einige Schüchternheit nähere ich mich 
Ew. Excellenz und trage Ihnen, wie die ßewundrung eines 
ganzen Lebens endlich ja auch wohl Zutrauen erzeugen 
muß eine Bitte vor, welche Sie, der verschiedenartigften 
deutschen Kunftbeftrebungen gleich gerechter Beschützer^ 
sicherlich gewähren. Es ersclieint mit Anfang des nächften 
Jahres in Dresden, ungefähr nach dem Mufter der Hören 
ein Kunftjournal. Die meiften hiesigen und auch schon 



' Carl Augusts eigenhändige Resolution am Rand. 



Digiti 



izedby Google 



48 Neue Mittheilungen. 



einige auswärtige Kunftfreunde sind dafür bereits entzündet. 
Den Titel PhöbuSy der vor der Hand nur das Streben nach 
Klarheit und Licht, und die einzige Verfolgung aller myfti- 
schen und tyrannischen Kunftauroritäten ankündigen soll, voll- 
ftändig zu rechtfertigen, fehlt uns Ihre Billigung, ein kleiner 
Beytrag, oder wenigflens die Erlaubniß Ihren beschützenden 
Nahmen am Eingange hinschreiben zu dürfen. Kleift, tief 
bewegt durch ihren Tadel will durch seine beiden Trauer- 
spiele Penthesilea und Robert Guiscard den einzigen Richter 
gewinnen, auf dessen Urtheil es ihm ankömmt. Er und 
Dr. Schubert sind die nächften Theilnehmer meines Plans, 
welcher durch ein gehöriges Geldcapital unterftützt, gute 
Früchte tragen wird für die Kunft. Was Ew. Excellenz 
dem Prometheus gethan haben, darf ja wohl auch der Phöbus 
hoffen, und so unterwerfen wir uns in jedem Falle dankbar 
und ehrfurchtsvoll Ihrer günftigen wie Ihrer ungünftigen 
Entscheidung. 

Ew. Excellenz 

Dresden. i7,Decmbr. 1807 . , ., „ 

Adam Müller 

Brief Heinrichs v. Kleist. 

19- 
Hochwohlgebohrner Herr, 

Hochzuverehrender Herr Geheimrath, 
Ew. Excellenz habe ich die Ehre, in der Anlage ge- 
horsamft das i** Heft des Phöbus zu überschicken. Es ift 
auf den »Knieen meines Herzens« daß ich damit vor Ihnen 
erscheine; mögte das Gefühl, das meine Hände ungewiß 
macht, den Werth dessen ersetzen, was sie darbringen. 

Ich war zu furchtsam, das Trauerspiel, von welchem 
Ew. Excellenz hier ein Fragment finden werden, dem Pu- 
blicum im Ganzen vorzulegen. So, wie es hier fleht, wird 
man vielleicht die Prämissen, als möglich, zugeben müssen, 
und nachher nicht erschrecken, wenn die Folgerung ge- 
zogen wird. 



Digiti 



izedby Google 



Brief Heinrichs v. Kleist. 49 

Es ift übrigens eben so wenig für die Bühne geschrieben 
als jenes frühere Drama: der Zerbrochne* Krug, und ich 
kann es nur Ew. Excellenz gutem Willen zuschreiben, mich 
aufzumuntern, wenn dies letztere gleichwohl in Weimar 
gegeben wird. Unsre übrigen Bühnen sind weder vor noch 
hinter dem Vorhang so beschaffen, daß ich auf diese Aus- 
zeichnung rechnen dürfte, und so sehr ich auch sonft in 
jedem Sinne gern dem Augenblick angehörte, so muß ich 
doch in diesem Fall auf die Zukunft hinaussehen, weil die 
Rücksichten gar zu niederschlagend wären. 

Herr Adam Müller und ich, wir wiederholen unsre 
inftändigfte Bitte, unser Journal gütigft mit einem Beitrag 
zu beschenken, damit es ihm nicht ganz an dem Glänze 
fehle, den sein, ein wenig dreift gewählter, Titel verspricht. 
Wir glauben nicht erft erwähnen zu dürfen, daß die, bei 
diesem Werke zum Grunde gelegten Abschätzungsregeln 
der Aufsätze, in einem Falle keine Anwendung leiden können, 
der schlechthin für uns unschätzbar sein würde. Gestützt 
auf Ew. Excellenz gütige Äußerungen hierüber, wagen wir, 
auf eine Mittheilung zu hoffen, mit der wir schon das 
2" Heft dieses Journals ausschmücken könnten. Sollten 
Umflände, die wir nicht übersehen können, dies unmöglich 
machen, so werden wir auch eine verzuglose, wenn es 
sein kann, mit umgehender Poft gegebene, Erklärung hier- 
über als eine Gunflbezeugung aufnehmen, indem diese uns 
in den Stand setzen würde, wenigflens mit dem Druck der 
erften, bis dahin für Sie offenen, Bogen vorzugehen. 

Der ich mich mit der innigften Verehrung und Liebe 
nenne 

Ew. Excellenz 

gehorsamfter 

Dreßden, d. 24''" Jan, 1808, Heinrich von Kleifl. 

Pirnsche Vorfiadi, Rammsche Gasse, N, I2}, 

Goethb-Jamrbuch IX. 4 



Digiti 



izedby Google 



50 Neue Mittheilukgen. 



Briefe Arthur Schopekhauers. 

20. 
Ihre Excellenz 

nehme ich mir die Freiheit zu fragen, 
ob ich wohl diesen Abend aufwanen dürfte, um das vor- 
treffliche mir mitgetheilte Manuskript, das ich den Händen 
der Bedienten anzuvertrauen Anftand nehme, Ihrer Excellenz 
selbft zurückzuftellen und zugleich Ihnen zu sagen wie es 
mir seit jenem lehrreichen Morgen mit der wieder vorge- 
nommenen Farbenlehre geht. 

Ich lege die radirten Blätter des vierzehnjährigen Sohnes 
des Mahlers Menken in Bremen bei, welche man mich ge- 
beten hatte Ihrer Excellenz zu zeigen. 

Mit tieffter Ehrfurcht verharre ich 

Ihrer Excellenz 
unterthänigfter Diener 
Arthur Schopenhauer. 

21. 
Ewr Excellenz 

werden mein vor acht Wochen an Sie 
abgesandtes Manuskript über das Sehn und die Farben, 
nebft meinem Briefe, gewiß erhalten haben: denn, obgleich 
Sie meine Bitte um Anzeige des Empfangs nicht erfüllt 
haben, so kann ich doch nicht w^ohl daran zweifeln, weil 
ich vom Herrn Dr. Schlosser erkundet habe, daß er es zur 
Zeit erhalten und Ihnen sogleich überschickt hat. Ewr Ex- 
cellenz haben indessen mich bisher keiner Antwort darauf 
gewürdigt, welches ich mir hauptsächlich daraus erkläre, 
daß die mannigfahigen Umgebungen Ihres öfter veränderten 
Aufenthalts, dabei der Umgang mit regierenden, diploma- 
tischen und militärischen Personen, Sie zu sehr beschäftigt 
und ihre Aufmerksamkeit einnimmt, als daß meine Schrift 
anders als sehr unbedeutend dagegen erscheinen, oder zu 
einem Briefe über dieselbe Zeit übrig bleiben könnte. Es 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 51 



würde thörigt und vermessen seyn, wenn ich mir deshalb 
die leisefte Andeutung eines Vorwurfs gegen Ewr Excellenz 
erlauben wollte. Andrerseits jedoch hat mir die Gesinnung, 
aus der ich meine Schrift Ewr Excellenz übersandte, keines- 
wegs die Verpflichtung aufgelegt, mich jeder Bedingung 
zu unterwerfen, unter der allein Sie diese Schrift zu lesen 
und zu berücksichtigen geneigt seyn möchten. Ich weiß 
von Ihnen selbft, daß Ihnen das literarische Treiben ftets 
Nebensache, das wirkliche Leben Hauptsache gewesen ift. 
Bei mir aber ift es umgekehrt: was ich denke, was ich 
schreibe, das hat für mich Werth und ift mir wichtig : was 
ich persönlich erfahre und was sich mit mir zuträgt, ift 
mir Nebensache, ja ift mein Spott. Dieserhalb ift es mir 
peinlich und beunruhigend, eine Handschrift von mir seit 
acht Wochen aus meinen Händen zu wissen und noch 
nicht einmal völlige Gewißheit zu haben, daß sie dahin 
gelangt ift, wohin allein ich sie geben mochte, und wenn 
auch dies gleich höchft wahrscheinlich ift, wenigftens nicht 
zu wissen ob sie gelesen, ob gut aufgenommen ift, kurz, 
wie es ihr geht. Mir ift diese Ungewißheit über etwas 
das zu dem gehört, was mir allein wichtig ift, unangenehm 
und quälend, ja in manchen Augenblicken kann meine 
Hypochondrie hier Stoff zu den widrigften und unerhörteften 
Grillen finden. Um allem diesem und der Plage einer täglich 
getäuschten Erwartung ein Ende zu machen und die Sache 
mir wenigftens aus dem Sinn schlagen und vors Erfte ver- 
gessen zu können, bitte ich Ewr Excellenz mir meine Schrift 
nunmehr zurückzuschicken, mit oder ohne Bescheid, wie 
Sie für gut finden: in jedem Fall glaube ich jedoch noch 
diese Bitte mit Zuversicht hinzufügen zu dürfen, daß Sie 
mir zugleich in zwei lakonischen Phrasen anzeigen, ob außer 
Ihnen irgend jemand sie gelesen hat, oder gar eine Abschrift 
davon genommen ift. Sollten Sie indessen wünschen sie 
noch länger zu behalten, so haben Sie die Güte mir die 
Gründe dazu anzuzeigen und mir überhaupt durch einigen 
Bescheid Beruhigung darüber zu verschaffen. 

4* 



Digiti 



izedby Google 



52 Neue Mittheilungen. 



Ich hoffe daß Ewr Excellenz mein Anliegen nicht übel- 
deuten und nie zweifeln werden an der unveränderlichen 
und innigen Verehrung mit der ich für mein ganzes Leben 

verharre 

Ewr Excellenz 

ergebender Diener 

Arthur Schopenhauer Dr. 

Dresden, d, ^"" September i8ij, 

22.' 

Ewr Excellenz 

gütiges Schreiben habe ich er- 
halten und ftatte Ihnen meinen Dank ab für die vorläufige 
Beruhigung, welche Sie mir dadurch ertheilt haben. Mit 
gefteigerter Erwartung sehe ich nunmehr den Bemerkungen 
über meinen Versuch entgegen, welche Sie aus Weimar 
mir mitzutheilen gütigft verheissen. 

Ich kann es mir inzwischen nicht versagen Ewr Ex- 
cellenz noch einen Experimentalbeweis der Herftellung des 
Weissen aus jeglichem Farbenpaar mitzutheilen, auf den ich, 
so sehr leicht er auch zu finden war, doch erft kürzlich 
gerathen bin. Er setzt jene Herftellung vollends außer 
Zweifel, und da dieselbe für meine Theorie doch gewisser- 
maaßen die Rechnungsprobe ift, so ift auch jenes Experiment 
für dieselbe wichtig. 

Wenn man zwei prismatische Farbenspektra dergeftalt 
über einander führt, dass das Violette des erften das Gelbe 
des zweiten, und das Blaue des erften das Gelbrothc des 
zweiten deckt ; so entfteht aus der Vereinigung eines jeden 
dieser zwei Farbenpaare Weiß: da beide Farbenpaare neben 
einander liegen, so ift die weisse Stelle beträchtlich : zudem 
ift diese Vereinigung sehr viel leichter zu bewerkftelligen als 
die von mir bereits angeführte des Purpurs und Grünen mittelft 
drei Prismen, vor welcher jene auch noch das voraus hat, daß 
der Einwurf welchen Ewr Excellenz gegen diese erhoben 
hatten, und der erft zu beseitigen war, die hier angeführte 

' Von Goethes Hand »praes: d. 18« Sept. 15«. 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 53 



gar nicht trifft. Durch Hinzufügung dieses Experiments 
wäre dann die Herftellung des Weissen durch alle drei 
Hauptfarbenpaare durchgeführt und wohl evident genug 
gemacht. Auch kann man dabei zugleich hierauf aufmerk- 
sam machen, daß die Vereinigung prismatischer Farben, in 
irgend einer andern als der verlangten Ordnung, nie Weiß, 
sondern immer eine neue Farbe giebt. 

Obgleich die ewig Absurden schon jetzt von Ihrem 
vortrefflichen Werke über die Farben nur noch wie von 
einem besiegten und erlegten Feinde reden und wieder 
einmal den Triumph der Abgeschmaktheit begehn (z. B. 
neuerlich in der Leipziger Literaturzeitung vom i* Auguft 
u. etwas früher in den Heidelberger Annalen) so wird Ihr 
Werk doch wohl noch Manchen, auch selbft aus der Zahl 
jener, zu Beobachtungen über die Farben veranlassen, und 
da wird wahrscheinlich auch die von mir hier aufgeftellte 
Erscheinung bald ausgefunden werden: aber man wird 
nicht wissen was man daraus machen soll, da sie eigentUch 
weder in die Newtonische Theorie noch in Ihre Farben- 
lehre passt: nicht so schnell vermuthlich wird man, auf 
das Auge zurückgehend, die wahre Bedeutung derselben 
entziffern, welche ifl: 

innd^ { ifivaiQ dlxot itfirj&ri, no9ovv txitoTov to rifitav 10 
avtov, ^vvjjti. 

Platon: Conviv: p 204. ed: Bip: 

Diese Worte sind zugleich der Ausdruck für alle Po- 
larität, wiewohl Platon allein die bedeutungsvoUfte von 
Allen damit gemeint hat. — Durch welche Hieroglyphen 
mögen vielleicht die Aegypter bezeichnet haben was 
V* u. V*> */» u. V»5 V« u. V* der vollen Thätigkeit des 
Auges ift? — 

Da die Mittheilung des besagten Experimentalbeweises 
es eigentlich war, was mich bewog Ewr Excellenz aber- 
mals mit einem Briefe beschwerlich zu fallen, so bleibt mir 
für heute nichts übrig als deshalb um Entschuldigung zu 



Digiti 



izedby Google 



54 Neue Mittheilungen. 



bitten and Ewr Excellenz der unwandelbaren Verehrung 
zu versichern, mit der ich für immer verharre 

. Ewr Excellenz 

ergebender Diener 
Arthur Schopenhauer Dr. 
Dresden, d. i6' Sept. i8ij. 

Ew Excellenz 

haben mir durch Ihr gütiges Schreiben 
eine große Freude gemacht, weil Alles was von Ihnen 
kommt für mich von unschätzbarem Werth, ja mir ein 
Heiligthum ift. Ueberdies enthält Ihr Brief das Lob meiner 
Arbeit, und Ihr Beifall überwiegt in meiner Schätzung 
jeden andern. Besonders erfreulich aber ift es mir, daß 
Sie in diesem Lobe selbft, mit der Ihnen eignen Divination, 
grade wieder den rechten Punkt getroffen haben, indem 
Sie nämlich die Treue und Redlichkeit rühmen, mit der 
ich gearbeitet habe. Nicht nur was ich in diesem be- 
schränkten Felde gethan habe, sondern Alles was ich in 
Zukunft zu leiften zuversichtlich hoffe, wird einzig und 
allein dieser Treue und Redlichkeit zu danken seyn. Denn 
diese Eigenschaften die ursprünglich nur das Praktische 
betreffen, sind bei mir in das Theoretische und Intellek- 
tuale übergegangen: ich kann nicht raften, kann mich 
nicht zufrieden geben, so lange irgend ein Theil eines von 
mir betrachteten Gegenftandes noch nicht reine, deutliche 
Kontour zeigt. 

Jedes Werk hat seinen Ursprung in einem einzigen 
glücklichen Einfall, und dieser giebt die WoUuft der Kon- 
ception: die Geburt aber, die Ausführung, ift, wenigftens 
bei mir nicht ohne Pein; denn alsdann ftehe ich vor 
meinem eignen Geift: wie ein unerbittlicher Richter vor 
einem Gefangenen der auf der Folter liegt, und lasse ihn 
antworten, bis nichts mehr zu fragen übrig ift. Einzig aus 
dem Mangel an jener Redlichkeit scheinen mir faft alle 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 55 



Imhümer und unsäglichen Verkehrtheiten entsprungen zu 
seyn, davon die Theorien und Philosophien so voll sind. 
Man fand die Wahrheit nicht, bloß darum daß man sie 
nicht suchte, sondern ftatt ihrer immer nur irgend eine 
vorgefaßte Meinung wiederzufinden beabsichtigte, oder 
wenigftens irgend eine Lieblingsidee durchaus nicht ver- 
letzen wollte, zu diesem Zweck aber Winkelzüge gegen 
Andere und sich selbft anwenden mußte. Der Muth keine 
Frage auf dem Herzen zu behalten ift es der den Philo- 
sophen macht. Dieser muß dem Oedipus des Sophokles 
gleichen, der Aufklärung über sein eignes schreckliches 
Schicksal suchend, raftlos weiter forscht, selbft wenn er 
schon ahndet daß sich aus den Antworten das Entsetz- 
lichfte für ihn ergeben wird. Aber da tragen die Meißen 
die Jokafte in sich, welche den Oedipus um aller Götter 
willen bittet, nicht weiter zu forschen : und sie gaben ' ihr 
nach, und darum fteht es auch mit der Philosophie noch 
immer wie es fteht. — Wie Odin am Höllenthor die 
alte Seherin in ihrem Grabe immer weiter ausfragt, ihres 
Sträubens und Weigerns und Bittens um Ruhe ohngeachtet, 
so muß der Philosoph unerbittlich sich selbft ausfragen. 
Dieser philosophische Muth aber, der Eins ift mit der Treue 
und Redlichkeit des Forschens, die Sie mir zuerkennen, 
entspringt nicht aus der Reflexion, läßt sich nicht durch 
Vorsätze erzwingen, sondern ift angeborne Richtung des 
Geiftes. Mit meinem Wesen innig verwebt, zeigt jene Treue 
und Redlichkeit sich nebenher auch im Praktischen und 
Persönlichen, so daß ich häufig mit Wohlbehagen erfahre^ 
wie faft nie ein Mensch Mistrauen gegen mich hegt, viel- 
mehr faft Jeder ohne alle nähere Bekanntschaft mir ganz 
und gar vertraut. 

Diese Eigenschaft (über die ich fürchten müßte zu 
selbftgefällig mich ausgelassen zu haben, wenn nicht Ehr- 
lichkeit das Einzige wäre das Jeder von sich rühmen darf) 



' Vielleicht verschrieben statt: geben. 



Digiti 



izedby Google 



56 Neue Mittheilukgen. 



ift es nun auch, die mir die Zuversicht giebt, zu Ewr 
Excellenz so offen, ja frei zu reden, wie ich es heute im 
Sinn habe. 

Ihr Brief hat mir eine Hoffnung genommen, die .sich 
allmählig doch bei mir eingeniftet hatte, die Hoffnung daß 
Sie den Wunsch erfüllen würden, den ich in meinem erften 
Brief Ihnen zu erkennen gegeben hatte. So begehrenswerth 
für mich dessen Erfüllung seyn muß, so bin ich doch nicht 
so thörigt zu verlangen, daß Sie hierauf Rücksicht nehmen 
sollten : und wenn ich gleich nicht verhehle, daß jener Wunsch 
ein Motiv mehr für meine Aktivität in dieser Angelegen- 
heit ifl; so darf bei der Sache selbft doch nichts in Be- 
trachtung kommen, als die Ehre der Wahrheit, das Heil 
der Wissenschaft und der Ruhm Ihres unflerblichen Namens, 
gegen welchen bei dieser Gelegenheit ein Heer armseliger 
Kathederhelden sich erhoben hat, das freilich einfl das Ver- 
dammungsurtheil der Nachwelt erfahren wird, besser aber 
schon jetzt dem verdienten Schicksal überliefert würde. — 

Warum ift, wie der Lehrbrief sagt, »das Urtheil schwie- 
rig« ? — Weil es zugleich sachkundig und unbeftochen seyn 
soll; selten aber ein wahrer Kenner gefunden wird, der 
nicht schon selbft einen Stein auf dem Brett hätte, und 
dem nicht daher bei den objektiven Betrachtungen subjek- 
tive sich unvermeidlich einmischten. Selbftverläugnung aber 
muß man nicht erwarten, und jene Gäfte bleiben aus, die 
— »ein fremdes Lied — lieber als ihr eignes hören.« 

Ich glaube sehr feft, daß Ew. Excellenz mir Ihren 
Beifall nicht, wie jetzt, mit einem gewissen Widerftreben, 
nicht mehr auf meine Person als auf mein Werk gerichtet 
ertheilen würden, wenn meine Schrift, indem sie eben das 
leiftete und bedeutete wie jetzt, nicht zugleich einigen 
Nebensätzen Ihrer Farbenlehre widerspräche. — Noth- 
wendig liegt der Irrthum in meinem Werk, oder in Ihrem. 
Ift erfteres, warum sollten Ew. Excellenz sich die Befrie- 
digung und mir die Belehrung versagen, durch wenige 
Worte die Linie zu ziehn, die in meiner Schrift das Wahre 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 57 



vom Falschen sonderte? — Aber ich geftehe unverholen, 
daß ich nicht glaube daß eine solche Linie sich ziehen 
Hesse. Meine Theorie ift die Entfaltung eines einzigen un- 
theilbaren Gedankens, der ganz falsch oder ganz wahr seyn 
muß : sie gleicht daher einem Gewölbe, aus welchem man 
keinen Stein nehmen kann, ohne daß das ganze einftürzte. Ihr 
Werk dagegen ift die syftematische Zusammenftellung vieler 
(vorher eben durch die falsche Theorie Newtons theils 
entftellter, theils verhehlter) und mannigfaltiger That- 
sachen: dabei konnte sehr leicht ein kleiner Irrthum mit 
unterlaufen, und kann eben so leicht, dem Ganzen unbe- 
schadet^ gehoben werden. Ift aber wirklich so etwas der 
Fall gewesen; o dann werden jene engherzigen Gegner, 
denen wir die Abschwörung einer ganzen Schaar hundert- 
jähriger Irrthümer zumuthen, in Ihrem Werk ehr die 
kleinfte Unrichtigkeit als das unzählige Wahre und Vor- 
treffliche auffinden und anerkennen, werden eben jene Un- 
richtigkeit zum Vorwand nehmen um vom ganzen Werke 
nichts wissen zu wollen: nimmermehr aber wird bei denen 
(wenigftens so lange nicht eine unpartheiische Generation 
gekommen ift) das Gute des Ganzen den kleinften erweis- 
lichen Fehler decken können. Ift also irgend ein Irrthum 
mit eingeschlüpft, so muß er zu Tage kommen, früher 
oder später, et pueri qui nunc ludunt, nostri judices erunt. 
Wie viel mehr aber wnrd es in diesem Fall vor Welt 
und Nachwelt Ihnen zur Ehre gereichen und die Aner- 
kennung Ihres Werkes fördern, wenn jene kleine Irrthümer 
beiläufig, mit gerechter Schonung und Nachweisung Ihrer 
Anlässe, in der Schrift eines Ihrer erften Proselyten, die 
Sie selbft herausgeben, berichtigt werden, als wenn es den 
Feinden überlassen bleibt sie mit Gehässigkeit ans Licht 
zu ftellen und herauszuheben. Muß man nicht oft, um 
Leib und Leben zu retten, ein Glied des Leibes dem Messer 
des Wundarztes Preis geben? und ift man nicht verloren, 
wenn man Statt dessen dem Wundarzte entgegenruft: 
»Thue was du willft, nur diese Stelle rühre nicht an!« 



Digiti 



izedby Google 



58 Neue Mittheilungen. 



Hierzu kommt daß die Punkte wo meine Theorie mit 
Ihrer Farbenlehre disharmonirt höchft unbedeutend sind, 
ja beinahe verschwindende Grössen gegen das worin jene 
dieser beiftimmt und ihr volle Beftätigung und unerschüt- 
terlichen Grund giebt. 

Die Hauptsache ift die Herftellung des Weissen. Daß 
Newton hier nur ganz zufällig und nur den Worten nach 
der Wahrheit nahe gekommen ift, während Sie schon das 
Wesentliche der Sache selbft, die Aufhebung aller Farbe 
durch den Gegensatz gelehrt haben, wobei nur zu berich- 
tigen daß das etwa entftehende Grau nicht der Farbe als 
solcher, im engften Sinn genommen, zukommt, sondern 
nur der chemischen Farbe, und was ferner zu Ihrer Recht- 
fertigung zu sagen war, ift ausführlich gesagt worden. Die 
Herftellung des Weissen bedeutet bei mir nur dieses: daß 
wenn auf einer und derselben Stelle der Retina die Thätig- 
keit in welcher sie bei Anschauung des Rothen ift, ;^m- 
gleich mit der in welcher sie bei Anschauung des Grünen 
ift, hervorgebracht wird, die Empfindung des Weissen oder 
des Lichts, d. h. die volle Thätigkeit des Auges, deren 
2 gleiche Hälften Grün und Roth waren, gegeben ift : und 
ebenso bei den ungleichen Hälften. — Malus und Arago in 
Paris haben neuerlich schwierige Experimente und gelehrte 
Untersuchungen gemacht, über Polarisation und Depolari- 
sation der Lichtftrahlen, wobei die homogenen Lichter zum 
Vorschein kommen: das Alles aber ift verlorene Mühe: 
sie sind auf dem falschen Wege, so lange sie mit Newton 
die wesentliche Ursache der Farbe in einer eigenthüm- 
lichen ursprünglichen Modifikabilität (Theilbarkeit) des 
Lichtes suchen, da sie ftatt dessen in einer ursprünglichen 
eigenthüm liehen Modifikabilität (Theilbarkeit) der Thätig- 
keit der Retina liegt, deren Aeusserung hervorzurufen, als 
untergeordnete Ursache (äusserer Reiz) ein auf eine ge- 
wisse Weise (durch Trübung oder auch durch Zurück- 
ftrahlung von der eigenthümlich modifizirten Oberfläche 
gewisser Körper) gehemmtes Licht erfordert wird, welches 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 59 

aber bei der Hervorbringung der Farbe im Auge immer 
nur die Rolle spielt wie bei Hervorrufung der im Körper 
schlummernden Elektrizität (Trennung des 4- E und — E) 
die Reibung. Jene Herren sind also durchaus auf dem 
falschen Wege, so lange sie mit Newton hartnäckig die 
Farbe im Licht suchen und nicht im Auge. Grade so haben 
alle Philosophen vor Kant geirrt, da sie Zeit, Raum, 
Kausahtät, als unabhängig vom Subject vorhanden setzten 
und nun Anfang, Ende, Ursach, Zweck der Welt, das Sub- 
jekt mit eingeschlossen, suchten. 

Der zweite Widerspruch ift, daß nur der physiologische 
Gegensatz, nicht der physische, ein polarer sei. Ich erinnere 
mich dieses Ew. Excellenz schon in Weimar mündlich vor- 
getragen zu haben, worauf Sie sehr liberal antworteten: 
»Schreiben Sie doch einmal ein Werk in zwei dicken Bänden, 
ohne daß irgend etwas zu berichtigen wäre.« — 

Das dritte ift die Entftehung des Violetten, eine ge- 
ringfügige Nebensache. Die versprochenen Bemerkungen 
darüber werde ich indessen mit Freuden vernehmen. 

Diese kleinen Berichtigungen sind übrigens für mich 
ganz und gar kein Verdienft, wiewohl die Auffindung der 
Theorie eines ift, aus der nachher jene Berichtigungen von 
selbft flössen. Wer auf dem empirischen Wege der Wissen- 
schaft ein neues Feld eröffnet, eine Masse von Thatsachen 
auffindet und nach ihrem unmittelbaren Zusammenhange 
geordnet darftellt, gleicht demjenigen der ein neues Land 
entdeckt und die erfte Karte desselben vorläufig entwirft. 
Der Theoretiker aber gleicht Einem unter denen welche 
jener in das neue Land führte, und der nun einen hohen 
Berg in demselben erklimmt, von dessen Gipfel er das Land 
in Einem Blick übersieht. Daß er hinauf kam ift sein Ver- 
dienft : daß er nun aber von oben sieht, w^o jene die unten 
wandeln den nächften Weg verfehlen, daß er die Verhält- 
nisse der Berge, Flüsse, Wälder genauer beftimmt, das Alles 
ift jetzt kinderleicht. 



Digiti 



izedby Google 



€o Neue Mittheilungen. 



Ich weiß mit vollkommner Gewißheit, daß ich die 
erfte wahre Theorie der Farbe geliefert habe, die erfte, so 
weit die Geschichte der Wissenschaften reicht: ich weiß 
auch daß diese Theorie einft allgemein gelten und den 
Kindern in den Schulen geläufig seyn wird: sei es daß 
meinen Namen die Ehre der Erfindung begleitet, oder den 
eines Andern, der entweder dasselbe entdeckte oder mich 
beraubte. Aber ich weiß auch ebenso gewiß, daß ich jenes 
nimmermehr geleiftet haben würde, ohne Ew. Excellenz 
früheres und größeres Verdienft. Auch glaube ich daß diese 
Anerkennung, wie aus dem Motto meiner Schrift, so auch 
durchweg aus dem Ton des Ganzen, ja faft aus jeder Zeile 
spricht: immer bin ich nur Ihr Verfechter (deshalb ich auch 
hoffte mit Ihrem Feldzeichen ausgeftattet zu werden) : ich 
habe sogar die wenigen Abweichungen von Ihnen absicht- 
lich mehr hervorgehoben, damit man keine blinde An- 
hänglichkeit und Partheiligkeit in mir zu sehn glaubte. 
Meine Theorie verhält sich zu Ihrem Werke völlig wie 
die Frucht zum Baum. — Was aber diese Theorie 
beitragen kann Ihrer Farbenlehre Gültigkeit und Aner- 
kennung zu verschaffen, das möchte nicht wenig seyn. 
Ew. Excellenz selhft gaben mir einmal die Lehre, man 
müsse ftets positiv verfahren, ftets aufbauen und nicht sich 
mit dem Niederreissen des Fremden zu lange aufhalten: 
worauf ich die Worte Ihres Lieblings Spinoza anführte: 
est enim verum iudex sui et falsi : — lux se ipsa et tenebras 
illustrat. Der didaktische Theil Ihrer Farbenlehre ift zwar 
positiv, indem er die Thatsachen darfteilt und ihren Zu- 
sammenhang, ihre Uebereinftimmung zeigt: die polemische, 
negative, war durchaus nothwendig, weil hier um Bahn zu 
brechen, vor allen Dingen der alte Wahn gebrochen werden 
mußte. Allein für die eigentliche Theorie Newtons, die Sie 
umgeftoßen haben, haben Sie keine neue gegeben. Dies 
eben ift meine Arbeit gewesen; in ihr erhält das Publikum 
was ihm immer Bedürfniß ift und was es daher so ungern 
fahren lässt, allgemeine Begriffe, in denen das Wesen jedes 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 6l 

möglichen Farbenphänomens enthalten ift, die KenntnilS 
der letzten Ursache und des innerften Wesens aller mög- 
lichen Farbe überhaupt, erhält also vollen Ersatz für die 
Newtonische Theorie, indem meine wirklich das ift, wofür 
jene sich ausgab. Vergleiche ich Ihre Farbenlehre einer 
Pyramide, so ift meine Theorie die Spitze derselben, der 
untheilbare mathematische Punkt, von dem aus das ganze 
große Gebäude sich ausbreitet, und der so wesentlich ift, 
daß es ohne ihn keine Pyramide mehr ift, während man- 
von unten immer abscheiden' kann, ohne daß es aufhört 
Pyramide zu seyn. Sie haben nicht, wie die Aegypter, von 
der Spitze, sondern vom Fundament in seiner ganzen Breite 
zu bauen angefangen und Alles bis auf die Spitze aufge- 
führt: in diesem Ihrem Gebäude ift nun zwar der Andeutung 
nach auch die Spitze gegeben und vollkommen beftimmt: 
doch haben Sie es mir überlassen sie wirklich darauf zu 
setzen, wodurch allererft die Pyramide vollendet ift, die 
Jahrhunderten trotzt. — Die Phänomene die meine Theorie 
beweisen, sind von Ihnen zuerft und höchft vollkommen 
dargeftellt, und da dieselben so unumftößlich sind, daß 
man nie wagen konnte sie zu beftreiten, so haben die 
Gegner sie, (so viel mir bekannt) mit Stillschweigen über- 
gangen. Auf diese allein geftützt und in sich vollkommen 
evident, fteht meine Theorie unerschütterlich feft : aber mit 
ihr ift Newtons ganze Lehre durchaus unvereinbar, dagegen 
Ihre Farbenlehre in befter Uebereinftimmung. Von allen 
ferneren Untersuchungen einzelner Thatsachen, um welche 
bisher der Streit sich immer dreht, wird nunmehr wenn 
die Newtonische Lehre nur vorerft noch Möglichkeit be- 
halten soll, die meinige zuvor widerlegt werden müssen, 
was nimmermehr gelingen kann. Darum behaupte ich daß 
die Bekanntmachung meiner Theorie den Umfturz der New- 
tonischen herbeiführen muß. — Jene alte Burg haben Sie 
von allen Seiten berannt' und ftark angegriffen : der Kundige 



' abschneiden? * Msc: berennt. 



Digiti 



izedby Google 



62 Neue Mittheilukgen. 



sieht sie wanken und weiß daß sie fallen muß: aber die 
Invaliden drinnen w^ollen nicht kapituliren, ja plärren sogar 
ein abgeschmacktes Te Deum in alle vier Winde. Da habe ich 
nun, von Ihren Schanzen und Laufgräben aus, in der Tiefe 
eine Mine gegraben, welche mit einem Schlage das ganze 
Gebäude sprengen muß: von Ihnen wird nur noch verlangt, 
daß Sie die Lunte in die Hand nehmen, um die Mine ab- 
zubrennen, damit nicht etwa die ganze Explosion versage. 
Möge Sie doch nicht die Rücksicht abhalten, daß einige 
Ihrer eignen, jetzt ohnehin überflüssigen Belagerungswerke 
ein wenig mit leiden könnten. 

Anbelangend den Vorschlag welchen Ew. Excellenz 
mir zu machen die Güte haben, so bedauere ich, nicht 
wohl darauf eingehn zu können. Ich sehe nicht wohin 
das führen soll: das Urtheil eines Einzelnen hat zu wenig 
Werth für mich : in Hinsicht auf Ew. Excellenz war es ein 
ganz Anderes: denn Sie sind kein Einzelner, sondern der 
Einzige. — Ich sehe zu dem w'ohl was Dr. Seebeck von 
mir erhalten soll, nämlich die Theorie, die er, da er eben 
wie ich, Ihre Farbenlehre als gegebene Vorarbeit überliefert 
empfangen und sich viel länger und enthaltender' damit 
beschäftigt hat als ich, selbft hätte finden sollen, und nicht 
gefunden hat, was ihn ungünftig ftimmen muß: ich sehe 
aber nicht was er mir dagegen geben soll : einzelne Experi- 
mente, genaue Kenntniß jener Gegner, die ich keiner Notiz 
w^erth achte, werden mir schwerlich viel nützen. Durch 
die Mittheilung bliebe es denn doch zuletzt seinem guten 
Willen anheim geftellt, ob er etwa meine Erkenntniß für 
die seinige ausgeben will, oder nicht. Was ich bedarf und 
wünsche ift Autorität. Sie sind so reich daran : Dr. Seebeck 
kann mir keine geben, und kann mir also nicht helfen. 
Ich habe das fefte Vertrauen daß Ew. Excellenz mich und 
meine Gesinnung gegen Sie völlig durchschauen, und daher 
nicht den minderten Vorwurf, sondern eben nur einen 



» anhaltender? 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 63 

spaßhaften Einfall darin erkennen werden, wenn ich Ihnen 
sage, daß bei Ihrem Vorschlag mir sogleich die Tochter 
des Pfarrers von Taubenhayn einfiel, welche Ansprüche 
auf die Hand des gnädigen Herrn macht, der ihr hingegen 
seinen wackern Jäger zudenkt: gleichfalls Jean Jacques 
Rousseau, den in seiner Jugend eine vornehme Dame, die 
er besuchte, zum Essen zu bleiben einlud, der aber nachher 
erft merkte, daß man ihn mit der Dienerschaft speisen zu 
lassen gedachte. 

Ew. Excellenz haben jetzt andere Beschäftigungen, sind 
vielleicht in der höheren Region der Dichtkunft, von welcher 
aus die wissenschaftlichen Untersuchungen mit Recht ge- 
ringfügig erscheinen. Bei allem diesem aber, kann ich mir 
doch nicht wohl denken, daß jene Beschäftigungen es 
Ihnen durchaus nicht geftatten sollten Antheil an diesen 
Angelegenheiten der Farbenlehre zu nehmen: denn dies 
Gebiet ift so klein, so leicht zu überschauen, der wesent- 
liche Inhalt des Werks, das die Frucht Ihrer Beobachtungen 
während vieler Jahre war, muß Ihnen unauslöschlich ein- 
geprägt und gegenwärtig seyn, meine Schrift ift so kurz 
und Ihnen jetzt schon bekannt, daß ich dächte die Ent- 
scheidung könnte Ihnen weder grossen Zeitverluft, noch 
sonderliche Zerftreuung geben. — Auch ich habe es immer, 
ein Paar Wochen ausgenommen, nur als Nebensache be- 
handelt, und trage weit andre Theorien als die der Farbe, 
beftändig im Kopfe herum. — 

Was ich mit diesem langen und auch wohl langwei- 
ligen Briefe, dieser redseligen oratio pro corona^ eigentlich 
beabsichtige? Daß Ew. Excellenz sich vielleicht bewegen 
lassen, meinem Kindlein nochmals huldreich in die Augen 
zu schauen, ehe Sie in letzter Inftanz abschlagen, bei ihm 
zu Gevatter zu ftehn. Denn ohne diese Gunft fteht es 
schlecht um seine Konftellation : Konception und schmerz- 
liche Geburt sind vergeblich gewesen: es muß in den 
Mutterleib zurück. Die Gründe hiezu habe ich Ew. Excel- 
lenz in meinem erften Briefe auseinander gesetzt. Und wie 



Digiti 



izedby Google 



64 Neue Mittheilungen. 



würde es dem Kinde bei den Feinden ergehn, wenn selbft 
die Freunde ihm ihre Hülfe verweigern ! Die Welt, welche 
schon so manches Jahrtausend in den Farben schwimmt, 
ohne zu wissen was die Farben sind, wird sich vors Erfte 
noch ferner ohne diese Kenntniß behelfen müssen, und 
wird sich deshalb nicht weniger wohl befinden : mich allein 
wird es schmerzen die verkehrten Meinungen über die Farben 
ferner lesen und hören zu müssen und ihr Lob dazu, wäh- 
rend ich das Bessere weiß und schweigen muß. Herodot 

sagt: ixdiiStri ds odvyti iatl xav iv ardgtanoiai auri;, noXkd 

apqoviovTa firiötvog xffujhiv. IX. 16. Und Hamlet ruft schmerz- 
lich aus: but break my heart: for I must hold my tongue! 
— Jedoch bin ich dieses Leidens schon gewohnt in meinem 
eigentlichen Fache. — 

Wenn ich also für jetzt noch die Pythagoreische «>?. 
/Av&ta aushalten muß, so werden Ew. Excellenz mir eine 
Bitte gewiß gewähren, besonders wenn ich Sie erinnre, 
daß der Gedanke etwas Ihnen wohlgefälliges zu thun, 
meinen Eifer rege erhielt bei jener Arbeit, die sonft wohl 
nicht zur Ausführung gekommen wäre. Meine Bitte ift die, 
daß Ew. Excellenz mir bei Zurücksendung des Manuscripts 
ganz aufrichtig und genau berichten, ob Sie irgend Jemanden, 
und wem, jene Abhandlung mitgetheilt haben. Da Sie den 
Dr. Seebeck begegnet sind, der sein Hauptgeschäft aus der 
Farbenlehre macht, so war wohl nichts natürlicher als daß 
Sie ihm meinen Versuch wenigftens mündlich bekannt 
machten oder auch ihm solchen zur Durchsicht gaben. Ich 
wünsche sehr nur genau zu wissen, wie ich in dieser Hin- 
sicht überhaupt' daran bin. Ew. Excellenz selbft wissen, 
wie sehr man Ursache hat Plagiate zu fürchten und haben 
mir eigne Erfahrungen dieser Art im Vertrauen mitgetheilt, 
z. E. von Oken. Ew. Excellenz werden es daher mir nicht 
verdenken, daß ich Sie inftändigft bitte mich hierüber völlig 
ins Klare zu setzen. 

Ich hoffe daß Ew. Excellenz Nachsicht haben werden 
mit der Redseligkeit und Freimüthigkeit dieses Briefes, da 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 65 

Sie überzeugt seyn müssen, daß Niemand von einer innigeren 
Verehrung gegen Sie durchdrungen ift als 

Ew. Excellenz 

Dresden ergcbenfter Diener 

d. n'"* Novemb. Arthur Schopenhauer. 

181J, 

24. 
Ewr Excellenz 

gaben mir vor zehn Wochen die 
Verheißung, mir baldigft Ihre eigentliche Meinung über 
meine Farbentheorie mitzutheilen. Ich habe Ihnen darauf 
am 3*^" Dec. noch einen langen Brief geschrieben, der die 
Vertheidigung meiner Meinung über die Violette Farbe 
und auch einen neuen sehr artigen Beleg meiner Theorie 
enthält. Unterdessen scheinen Ewr Excellenz mich und 
meine Farbentheorie wieder ganz vergessen zu haben. Meine 
erfte, ftets ungewisse Hoffnung, daß Sie durch einige Theil- 
nähme jener Arbeit zur Publicität verhelfen würden, ift all- 
mählig zerftöhrt: die gewisse Erwanung welche ich hegte, 
doch in jedem Fall Ihr Urtheil zu vernehmen, schwindet, 
nachdem ich beinahe sieben Monat vergeblich darauf 
warte, nun auch dahin: meine letzte Bitte ift also, daß 
Ewr Excellenz nunmehr die Güte haben wollen, mir das 
Manuskript zurückzuschicken, damit diese Sache denn doch 
zu einem Ende gekommen sei: denn mir ift nun einmal 
alles Ungewisse, Schwebende, zu Erwartende durchaus zu- 
wider; was vielleicht mit meiner gewiß nicht geheuchelten 
Liebe zur Wahrheit, Klarheit und Beftimmtheit zusammen- 
hängt: auch habe ich ja jetzt beinahe sieben Monate 
geharrt und gehofft; was mehr ift als ich mir selbft 
zutraute. 

Aufrichtig gesagt, ift es mir gar nicht möglich mir 
vorzuftellen, daß Ewr Excellenz die Richtigkeit meiner 
Theorie nicht erkennen sollten : denn ich weiß, daß durch 
mich die Wahrheit geredet hat, — in dieser kleinen Sache, 

GoitbI'Jabrsoch IX. 5 



Digiti 



izedby Google 



66 Neue Mittheilungen. 



wie dereinft in größern, — und Ihr Geift ift zu regelrecht, zu 
richtig geftimmt, als daß er bei jenem Ton nicht anklingen 
sollte. Wohl aber kann ich mir denken, daß ein subjektiver 
Widerwille gegen gewisse Sätze, die mit einigen der von 
Ihnen vorgetragenen nicht ganz zusammenftimmen, Ihnen 
die Beschäftigung mit meiner Theorie verleidet, daher Sie 
solche ftets zurücklegen und aufschieben, und, indem Sie 
Ihre Beiftimmung mir weder geben noch versagen können, 
ganz schweigen. Im Grunde wundert es mich daß dieses 
so ift, schon darum, weil ich tausend Mal mehr Ihr Ver- 
fechter (und zwar recht aus dem Grunde) als Ihr Gegner 
bin: doch läßt es sich, nach einigen Ihrer Aeußerungen, 
begreifen, und ich muß es so denken. 

Ich bitte schließlich Ewr Excellenz überzeugt zu seyn, 
daß weder diese, noch jemals irgend eine Begebenheit eine 
Aenderung hervorbringen könnte in der innigen und tief- 
gefühlten Verehrung gegen Sie, von der wahrlich Niemand 
mehr durchdrungen ift, als 

EwT Excellenz 
Dresden, d 2} Jan. ergebenfter Diener 

1816. Arthur Schopenhauer Dr. 

25- 

Ewr Excellenz 

haben es gesagt, in Ihrer Biographie : 
»so ift doch immer das Finale, daß der Mensch auf sich 
zurückgewiesen wird.« Auch ich muß jetzt schmerzlich 
ausseufzen: »ich trete die Kelter allein!« Ich kann es nicht 
verhehlen, daß es mich sehr geschmerzt hat, so gar keine 
ernftliche Theilnahme, Rückwirkung, Erwiederung von Ihnen 
erhalten zu haben. Die Erfüllung meiner erften Bitte hoffte 
ich viel zuversichtlicher, als ich mir merken lassen mochte : 
ich war der lebhafteften Theilnahme gewiß. Diese sangui- 
nischen Hoffnungen erblassten allmählig: aber nach so 
langer Zeit, so vielem Schreiben, auch nicht einmal Ihre 
Meinung, Ihr Urtheil zu erfahren, nichts, gar nichts als 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 67 

ein zögerndes Lob und ein leises Versagen des Beifalls, 
ohne Angabe von Gegengründen: das war mehr als ich 
fürchten, weniger als ich je hoffen konnte. Indessen bleibe 
es ferne von mir, gegen Sie mir auch nur in Gedanken 
einen Vorwurf zu erlauben. Denn Sie haben der gesammten 
Menschheit, der lebenden und kommenden, so Vieles und 
Großes geleiftet, daß Alle und Jeder, in dieser allgemeinen 
Schuld der Menschheit an Sie, mit als Schuldner begriffen 
sind, daher kein Einzelner in irgend einer Art je einen An- 
spruch an Sie zu machen hat. Aber wahrlich, um mich 
bei solcher Gelegenheit in solcher Gesinnung zu finden, 
musste man Göthe oder Kant seyn: kein andrer von denen 
die mit mir zugleich die Sonne sahen. 

Sonderbar nun scheint es mir selbfl, daß die verfehlte 
Theilnahme bei.Ihnen, flatt meine gute Meinung von meiner 
Arbeit zu schwächen und meinen Muth niederzuschlagen, 
beide faft erhöht zu haben scheint. Ich bin feft überzeugt, 
daß meine Theorie vollkommen wahr, neu, und, so weit 
der Gegenfland es zuläßt, wichtig ifl. Ich bin eifriger als 
je, die Entdeckung meinem Namen zu vindiziren, und habe 
mich kurz entschlossen die Schrift noch nächfle Messe 
herauszugeben. Faft ift es, als ob ich von Ihrer Aufnahme 
appelliren müsste, nicht an die des absurden Haufens, sondern 
an das Urtheil der einzelnen Denkenden und urtheilsfähigen 
unter jenen Millionen, die hin und wieder und in weiten 
Zwischenräumen der Zeit und des Orts zerftreut erscheiner, 
und die es eigentlich sind, was man Nachwelt nennt ; denn 
das Ganze der Nachwelt ift so verkehrt als die Mitwelt. 
Ich weiß, wie das Pack, welches Katheder und Literatur- 
zeitungen inne hat, gegen mich bellen wird: aber seit ich 
Ihnen meine Schrift schickte, habe ich in der Menschen- 
verachtung neue u. so ftarke Progresse gemacht, daß ich 
bereit bin im Thun und im Denken die Meinung des 
ganzen Menschenhaufens nöthigenfalls für Nichts zu achten. 

Uebrigens habe ich in dem Jahr seit der erften Ab- 
fassung meiner Theorie, nie aufgehört mich mit dem Gegen- 

5* 



Digiti 



izedby Google 



68 Neue Mittheilungen. 



ftande zu beschäftigen, darüber zu lesen, zu denken und 
aufzuschreiben. Daher werde ich jetzt die Abhandlung um- 
arbeiten, manches berichtigen, manches zusetzen, einiges 
wegnehmen, den Vortrag verbessern. Und hier habe ich 
noch eine Bitte an Ewr Excellenz, die Sie mir gewiß nicht 
abschlagen werden. Sie schrieben mir, Sie hätten in Jena 
durchzusehn versucht, was seit 8 Jahren über die Farben 
geschrieben ist : auch früher lobten Sie, daß Seebeck genaue 
Kenntniß Ihrer Gegner habe. Ich wünsche mich von Allem 
genau zu unterrichten. Von dem in der neuften Zeit Er- 
schienenen, ift mir ausser den s. v. Recensionen nichts 
bekannt, als des Klotz einfältiges Produkt, Runge's artiges 
Werk mit dem SteflFenschen Naturphilosophicum (das ich 
nicht loben kann) PfaflFs schändliches Geschreibe, Moll- 
weides elendes Lateinisches Programm, und einige Aufsätze 
in Himlys ophthalmologischer Bibliothek, älter als Ihre 
Farbenlehre. Bewers neue Theorie der Lichtfarben erhalte 
ich nächftens. — Ich bitte Ewr Excellenz inftändigft 
mir mitzutheilen was Ihnen außer diesem bekannt seyn 
möchte, und wenn es irgend seyn kann, mir eine litera- 
rische Noti^ von Seebeck zu verschaffen. Dies Alles kann 
mir aber nur nutzen, wenn es ohne allen Aufschub ge- 
schieht. Denn Hartknoch verlegt meine Abhandlung und 
ich habe versprochen in drei bis vier Wochen das MS zum 
Druck zu liefern. 

Ich bitte Ewr Excellenz zu bedenken, daß meine Schrift 
hoffentlich viel zu Ehre und Rechtfertigung Ihres Werkes 
beitragen wird und sehe deshalb der gütigen Erfüllung 
meiner Bitte mit Zuversicht entgegen. 

In unwandelbarer Verehrung verharrend 

Ewr Excellenz 
ergebender Diener 
Arthur Schopenhauer Dr. 
Dresden, d. 7^'- Februar. 
1816. 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 69 

26. 

Ewr Excellenz 

ftatte ich meinen ergebenften Dank 
ab, für gütigft gegebene literarische Notizen. Parrots Physik 
und quarterly review sind leider nicht auf der hiesigen, 
sonft sehr wohl versehenen Bibliothek. Mir fehlt Manches : 
z. B. Brewers neue Theorie der Lichtfarben kommt aus 
Düsseldorf, und wird schwerlich vor Anfang des Drucks 
meiner Schrift eintreffen: indessen schließe ich aus dem 
Titel daß seine Theorie nichts mit der meinigen gemein 
hat. Wie viele Bücher habe ich nicht schon vergeblich 
nachgeschlagen, um etwas meine Sache angehendes zu finden! 
Es ift indessen nothwendig orientirt zu seyn, und ich sehe 
mit vieler Begierde den Literar-Notizen des Dr. Seebeck 
entgegen, die Ewr Excellenz mir versprechen. 

Das Englische M. S. erfolgt mit vielem Dank zurück : 
Ewr Excellenz haben vollkommen Recht, in dem was Sie 
darüber sagen: der Aufsatz ift übrigens nicht von Bedeutung. 

Ich bedaure sehr daß ein Schreibfehler in Ihrem Briefe 
es mir unkenntlich macht, welche Farben immer mehr 
Gewicht gewinnen, was mich natürlich sehr interessirt : es 
fleht da: »entoptische«: vielleicht epoptische? Auch möchte 
ich wissen, für welche Entdeckung Seebeck den Preis er- 
hält: ift es die im Schweiggerschen Journal bekannt ge- 
machte, daß 2 Säulen von Glasscheiben ein Licht unsicht- 
bar machen, ein hinzugefügtes Glimmerblatt aber wieder 
sichtbar? Zwei Worte Aufklärung darüber werden mich 
sehr erfreuen. 

Es ift schön und groß daß Ewr Excellenz sich nicht 
abschrecken lassen, nochmals Hand an das Werk zu 
legen. Das Urtheil des zünftigen Packs ift für nichts zu 
achten. — Es hängt, denke ich, hauptsächlich von Um- 
ftänden und Zufällen ab, wieviel meine Schrift jetzt gleich 
wirken wird, um über die Farben andre Ansichten zu ver- 
breiten: die Hauptsache ift, daß sie gelesen werde, dann 
könnte sie viel wirken, und dazu hätten Sie ein Großes 



Digiti 



izedby Google 



70 Neue Mittheilukgen. 



beitragen können. Die Menschen lesen und lernen, aus 
Trägheit, nicht gern ehr etwas, als bis ihnen die ganze 
Zunft der Leute vom Fach sagt, daß es gut sey und Noth 
thue: wie aber diese sogenannten Sachverftändigen sind, 
wissen wir: man müßte erft verftändig se3ni, um sachver- 
ftändig zu seyn. Aber leider sagt Plinius der jüngere mit 
Recht : numerantur sententiae, non ponderantur. Tröftlicher 
spricht Livius : veritatem laborare nimis saepe, ajunt, extingui 
nunquam. — 

Nach einigen Wochen hoffe ich Ewr Excellenz meine 
Schrift, merklich verbessert, gedruckt, zu übersenden. Recht 
bald fernerer Auskunft und Mittheilung entgegensehend, 
verharre ich mit inniger Verehrung 

Ewr Excellenz 
Dresde,t, d. 2V- Febr. 1816. , ^^gebenfter Diener 

Arthur Schopenhauer Dr. 

27. 
Ewr Excellenz 

habe ich die Ehre meine Schrift 

nunmehr gedruckt zu übersenden. Ich trete die Kelter alleine. 

Aber ich ftehe auch auf eigenen Füßen, in dieser Hinsicht 

wie in jeder andern: so ift einmal mein Loos: 

Nam Caesar nuUus nobis haec otia fecit. 

Jordan: Brunns. 

Wenn Ewr Excellenz sich die Mühe geben wollen, die 
Schrift nochmals zu lesen, so werden Sie solche überall 
ftark verändert und durch sehr bedeutende Zusätze vermehrt 
finden. Um Ihr Urtheil würde ich bitten, wenn ich nicht 
die Hoffnung aufgegeben hätte es jemals zu erfahren, nach- 
dem ich in einem langen Briefwechsel so oft und so dringend 
vergeblich darum geworben habe. — 

Vielleicht werden Ewr Excellenz mich mit der Aus- 
kunft begünftigen, ob Hoffnung ift, Sie diesen Sommer 
in Töplitz zu sehn, welches in Hinsicht auf die Farbenlehre, 
wie auch überhaupt, mein sehr lebhafter Wunsch ift. Allein 
ich muthmaaße daß die Rheinufer Sie wieder besitzen werden, 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 71 

und glaube daß nur eine nicht wünschenswerthe Ursach, 

nämUch eine durch Ihre Gesundheitsumftände herbeigeführte 

Nothwendigkeit, meine Wünsche begünftigen könnte. 

In jedem Fall verharre ich für alle Zeit in tieffter 

Verehrung 

Ewr Excellenz 

Dresden, ergebenfter Diener 

d, 4**^ Mai, 1816. Arthur Schopenhauer Dr. 

28. 
Ewr Excellenz 

haben lange nichts von mir ver- 
nommen, da ich keinen Anlaß Ihnen zu schreiben fand 
und nicht so ganz ohne Vorwand beschwerlich fallen wollte. 
Inzwischen habe ich immer die Freude gehabt, die er- 
wünschteften Nachrichten über Ihr Wohlseyn von meiner 
Schwefter zu erhalten und zuletzt auch die, daß Sie Groß- 
vater geworden sind, wozu ich von Herzen Glück wünsche. 

Ich komme dieses Mal eigentlich um mich von einer 
geringeren Entfernung auf eine größere zu beurlauben. 
Nämlich nach mehr als vierjähriger Arbeit hier in Dresden, 
habe ich das Tagewerk meiner Hände vollbracht und so 
vor's Erfte das Aechzen u. das Krächzen abgethan. Daher 
wende ich mich jetzt wieder von hier und will nunmehr 
ins Land, wo die Citronen blühen, nel bei paese, dove il 
Si suona, sagt Dante, u. »wo mich das Nein, Nein, Nein 
aller Litteraturzeitungen nicht erreichen soll«, setze ich 
hinzu. Danach, im folgenden Sommer, gedenke ich zurück 
über den Berg u. seinen Wolkenfteg in die Schweiz; so 
daß wenigftens ein Jahr vergehn wird ehe ich Teutsch- 
land wieder sehe. 

Es ift mein lebhafter Wunsch u. würde mir die größte 
Freude se3ni, Ewr Excellenz noch vorher wiederzusehn. 
Leider habe ich aber durchaus keine Zeit nach Karlsbad zu 
kommen, da ich bis Anfang Septembers, wo meine Abreise 
feftgesetzt ift, noch alle Hände voll zu thun habe mit der 
letzten Vollendung meines Werkes. Nachher aber meinen 



Digiti 



izedby Google 



72 Neue Mittheilungen. 



Weg über Weimar zu nehmen, verhindern bekannte Mis- 
verhältnisse, so gern ich auch meine Schwefter sähe, die 
ein ausserordentliches Mädchen geworden seyn muß, wie 
ch nach ihren Briefen urtheile u. nach ausgeschnittenen 
Figuren mit poetischem Text, welche mir der Graf Pückler 
mit Ekftase vorzeigte. Der ift übrigens ein Geiftreicher 
Mensch u. ich freue mich ihn in Rom wiederzufinden. — 
Daß Ewr Excellenz vom Bade hieher kämen, wäre mir 
das AUererwünschtefte : aber ich wage nicht es zu hoffen. 

Darum nun bin ich so frei zu fragen, ob Sie nicht 
vielleicht noch irgend einen Rath, eine Weisung, hinsicht- 
lich meiner Reise in das Ihnen so wohlbekannte u. vielge- 
liebte Land mir gütigft ertheilen möchten, außer dem was 
in Ihren gedruckten Briefen zu finden ifl, die mich (hoffent- 
lich auch der angekündigte dritte Band) begleiten sollen: 
vielleicht würden Sie mir noch irgend einige Bücher über 
Italien, außer den ganz bekannten, empfehlen, oder wohl 
gar mich würdigen mir durch ein Empfehlungsschreiben 
irgend eine interessante oder sonfl mittelbar wichtige Be- 
kanntschaft zu verschaffen: endlich könnte es auch seyn, 
daß Sie irgend eine Kleinigkeit nach Rom oder Neapel zu 
schicken wünschten. Durch Alles dieser Art würden Sie 
mich sehr beglücken, wie sich von selbfl verfleht : u. dieses 
wäre denn die egoiftische Absicht dieses meines Schreibens 
pour prendre Gonge. 

Mein Werk, welches nun zu Michael erscheint ifl die 
Frucht nicht nur meines hiesigen Aufenthalts, sondern ge- 
wissermaßen meines Lebens. Denn ich glaube nicht, daß 
ich je etwas Besseres oder Gehaltvolleres zu Stande bringen 
werde, u. bin der Meinung, daß Helvetius Recht hat zu 
sagen, daß bis zum 30 flenhöchflens 3 5 flen Jahre im Menschen 
durch den Eindruck der Welt alle Gedanken erregt sind, 
deren er fähig ifl, u. alles was er später liefert immer nur 
die Ent Wickelungen jener Gedanken sind. Mir gab nun 
ein günfliges Schicksal die Muße von Außen u. den ent- 
schiedenflen Trieb von Innen, um früh u. frisch zu liefern, 



Digiti 



izedby Google 



Briefe Arthur Schopenhauers. 73 

was. Mancher, z. B. Kant, nur als Früchte der Jugend ein- 
marinirt im Essig des Alters auftischen konnte. — Ich bin 
im 3iften Jahr. — Der Titel des Buchs, den bis jetzt außer 
dem Verleger u. mir noch kein Mensch weiß, ift: »Die 
Welt als Wille u. Vorftellung, vier Bücher, nebft einem 
Anhange, der die Kritik der Kantischen Philosophie ent- 
hält«. — Brockhaus erhält den Auftrag Ewr Excellenz ein 
schönes Exemplar zu übersenden. Ich kann, nach unsern 
einftigen philosophischen Dialogen, nicht umhin, mir viel 
Hoffnung auf Ihren Beifall zu machen, falls Sie noch die 
Geduld haben, sich in einen fremden Gedankengang hinein- 
zulesen. Es werden wenigftens 40 Bogen. 

Meine Farbentheorie hat noch keine, wenigftens keine 
lautgewordene Sensation gemacht, — wie der Stein im Sumpf 
keine Ringe: doch bin ich guter Dinge: denn das Aechte 
u. Wahre schafft sich zuletzt immer Recht und Platz. 
Auch sehe ich doch schon jetzt wie dieser spitze Keil 
meiner Theorie der breiteren Masse Ihrer Farbenlehre die 
Bahn bricht, im Stillen gewiß sehr wirkt u. allmählig 
Alles umftimmt, obgleich für jetzt man sich noch schämt 
Ihnen zuzurufen: pater peccavimus! — Da hat z. B. die 
Leipziger Lit: Zeit., welche im Auguft 181 5 so dumm- 
frech, frevlerisch u. vermessen über Ihr Werk in letzter 
Inftanz den Stab brach, am 14*'" Juli 18 17, meine Sache 
vornehmend, ein Meifterftück in der einlenkenden Manier 
geliefert. Der Kerl windet sich, wie ein Wunii; weil 
er merkt wie es enden muß : er gefleht allmählig ein, ich 
hätte ganz u. gar Recht in allen Stücken: nur meint er, 
Newton könne dabei doch noch beftehn, u. redet noch 
immer, wiewohl ganz kleinlaut, von homogenen Lichtern: 
am Ende sagt er, daß wenn es auch gar noch dahin käme, 
daß auch Sie zuletzt Recht behielten, so hätten dann die 
Newtonianer sich damit zu tröflen, daß sie doch bei allen 
Debatten immer fein höflich gewesen, wir aber sackgrob. 
Ein sauberes refugium bei einer faulen u. schändlich geführten 
Sache! — Einliegend finden Sie das Werk eines von mir 



Digiti 



izedby Google 



74 Neue Mittheilungen. 



gemachten Proselyten, Ficinus, Professors der Chemie an 
der hiesigen medicinischen Akademie: es ift der Artikel 
Farbe zum Wörterbuch der Physiologie u. Medicin von 
Pier, im noch nicht erschienenen 3ten Band. Sie werden 
die Satisfaktion haben, auf diesen Bogen meine Theorie 
verbunden mit Ihrer Farbenlehre, die dadurch apriori de- 
monftrirt u. begründet wird, als anerkannte Wahrheit vor- 
getragen zu sehn, u. dahinter unsern Sir Isaak auf dem 
Armsünderftühlchen. Vielleicht ift dies das erfte eigent- 
liche Lehrbuch, was Ihre Lehre aufnimmt: aber die erfte 
Feftung eines zu erobernden Landes, die der Feind räumt 
u. unsre Truppen besetzen, freut ungemein. Ich dächte 
meine Avant-garde von leichten Husaren verdiente eine 
Belobung, obgleich sie in Ihren physikalischen Heften keine 
erhalten hat. Inzwischen ergötzt sich meine kleine Eitelkeit 
nun daran, daß ich vorerft auf diesen, hoffentlich noch auf 
vielen Bogen, ein Plätzchen neben Ihnen habe auf dem Sitz, 
auf welchem faft anderthalb Jahrhunderte Sir Isaak so gar 
breit u. bequem saß u. sich adoriren ließ von der weiten Welt. 

Da ich nur von St. Schütz die nicht ganz verbürgte 
Nachricht Ihres Aufenthalts in Karlsbad habe; gebe ich 
diesen Brief dem hiesigen Bibliotheks-Sekretär Semler mit, 
einem außerordentlich guten u. dienftfertigen Mann. — 

In Hoffnung auf irgend ein Zeichen der Fortdauer Ihrer 

Gunft, verharre ich mit innigster Verehrung 

Ewr Excellenz 

ergebenfter Diener 

Arthur Schopenhauer. 
Dresden, 

d. 2}P** Juni 

1818. 

Brief Leopold Rakkes. 
29. 
Ew Excellenz 
auf irgend eine Weise näher zu treten, habe ich wohl zu- 
weilen innere oder äußere Veranlassung, doch niemals 



Digiti 



izedby Google 



Brief Leopold Rankes. 75 

recht den Muth gehabt. Jetzt aber wäre es unverantwort- 
lich, länger zu zaudern. 

Unter den Verdienften Ew Exe ift es vielleicht nur 
das geringfte, daß Sie wiederholt auf serbische Poesie und 
Sinnesweise aufmerksam gemacht haben; ein Verdienft in- 
deß, zu dem sich alle in dieß Gebiet einschlagende Literatur 
Glück zu wünschen hat. Es ift ihr dadurch noch einmal 
so leicht geworden, Eingang bey dem gebildeten Europa 
zu finden. Hier tritt ein Büchlein hervor, in welchem 
man die barbarischen, aber immer menschlichen Zuftände 
und die neuefte Entwickelung der serbischen Nation un- 
verhüllt zu vergegenwänigen sucht. Ich halte schlechter- 
dings für meine Pflicht, es Ew. Excellenz überreichen zu 
lassen und würde sehr erfreut scyn, wenn Sie es gütig 
aufnähmen und damit zufrieden wären. 

Mit einer Verehrung, die wenn sie gleich allen Deutschen 
gemein ift, ich doch an meinem Theil besonders leb- 
haft fühle 

Ew Excellenz 

unterthäniger Diener 
Venedig am 22J^'" Januar 182p. L. Ranke, 

auß. Prof. a. d. U. Berlin. 




Digiti 



izedby Google 



76 Neue Mittheilungen. 



Anmerkungen der Herausgeber, 

eingeleitet durch einen Brief Bernhard Süphans an den Herausgeber 
des Jahrbuchs. 

Verehrter Herr! 

Die letzte Sendung, die ich Ihnen für das nächste Jahr- 
buch aus dem Archiv zu tlbermitteln ermächtigt bin, neun 
Briefe Schopenhauers an Goethe, begleite ich mit einem 
Überblick über den gesammten Beitrag dieses Jahres. Was ich 
frtlher gesandt habe, war zum grössten Theil schon von meinem 
Vorgänger zusammengestellt und der Frau Grossherzogin zur 
Prüfung vorgelegt: Urkunden aus und zu der ersten Weimarer 
Zeit, Briefe sodann an Goethe, sämmtlich einer spätem 
Epoche angehörig, beide Theile in einem ideellen Zusammen- 
hang, den ich bei allem später Hinzugethanen zu wahren 
bedacht gewesen bin. 

Zunächst Goethe, der fröhlich Strebende, der geniale 
Führer einer genialen Schaar, wie uns sein Bild anstrahlt in 
Wielands heiteren, aus dem Moment geborenen Versen, und 
lebensvoll noch anspricht aus den von treuer Erinnerung ein- 
gegebenen Aufzeichnungen von Trebras. Dann Goethe auf 
der Höhe des Lebens und W'irkens, der Meister, der allen 
voranschreitet, dem ein jüngeres Geschlecht sich in Verehrung 
naht. Heinrich von Kleist und Adam Müller, die Gebrüder 
Grimm, Arthur Schopenhauer, Leopold v. Ranke (G.-J. VIII, 234) 
erscheinen als dessen Vertreter. Allem menschlichen Wissen 
und Forschen ist auf dieser Höhe sein Interesse zugewandt; 
aber ein Weltbürger der Literatur, bleibt er doch dem Vater- 
ländischen jetzt nicht minder zugethan als in jungen Jahren, 
und zuversichtlich geht er auf den Gedanken einer Gesell- 
schaft für deutsche Sprache und Geschichte ein, zu dessen 
Verwirklichung nach dem Siege über den Feind und Be- 
dränger die Stunde gekommen schien. Auf dieser Theilnahme 
am vaterländisch Volksthümlichen beruht sein Verhältniss zu 
Jacob und Wilhelm Grimm. Die anspruchslos hingebende 
Art der Brüder hat etwas Vorbildliches, und typisch wiederum 
für eine andere Klasse von Verehrern sind die Huldigungen 
des Philosophen, der die beherrschende Stellung Goethes 
bewundernd anerkennt und sich selbstbewusst im eigenen 
Werthe behauptet. 

Aus den eigenen Handschriften des Dichters sind zwei 
Stücke ausgewählt, die später in den Werken erscheinen 
werden. Dem Herausgeber des Faust steht es zu, das eine 
zu commentiren; das andere, ein Chorlied zum Prometheus, 
das in seiner fragmentarischen Gestalt erhebliche Schwierig- 
keiten bot, hat auf mein Ersuchen F. Zarncke zu erläutern 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungek der Herausgeber. 77 

übernommen. Wir entsinnen uns noch aus jener Zeit, die 
sich mit einem spärlichen, brüchigen Material behalf, welch 
eine anregende Kraft doch dem Unvollständigen, Halben bei- 
wohnt; es behält diesen Reiz und wird ihn behalten auch 
jetzt, da wir die Fülle haben. 

Weimar, Dezember 18S7. Bernhard Suphan. 



No. I. Auf dem Goethe- Archiv fand sich in einem Con- 
volut »Rhythmik« ein Quartblatt, graues Conceptpapier, auf 
dessen Vorderseite mit Tinte die Verse 1—20, auf der Rück- 
seite mit Bleistift die Verse 21 — 23 hingeworfen sind, eigen- 
händig, aber flüchtig, offenbar als Concept, und oft schwer 
lesbar. B. Suphan, dem ich auch für Übersendung einer 
sauberen Durchpausung des ganzen Schriftstückes zu Dank 
verpflichtet bin, hat an der Entzifferung mit Glück Theil ge- 
nommen. Aus Goethes Tagebüchern das zur Erläuterung 
Dienliche aus dem Archiv zu übermitteln, war Burkhardt 
ermächtigt; auch ihm habe ich für wiederholte Bemühung 
meinen Dank auszusprechen. 

Zweifellos haben wir hier Bruchstücke aus Goethes Ent- 
wurf zu einem Prometheus vor uns, von dem Riemer II, 636 
sagt, »davon war bereits der erste Monolog sammt dem Chor 
der Nereiden^ die ihn (den Prometheus) in seiner Einsamkeit 
besuchen und bedauern, fertig.« Der Chorgesang, der die 
Thetis ausdrücklich erwähnt, passt ebensowohl für die Nereiden, 
wie die klagenden Trimeter für den Prometheus. Wenn aber 
Riemer an derselben Stelle sagt, diese Stücke hätten einem 
»gefesselten« Prometheus angehört und dann, Goethe habe 
»auch einen befreiten Prometheus geschrieben und ihn ziem- 
lich weit gebracht«, wie er »irgendwo schon gedruckt« sage, 
so erwecken die Unrichtigkeit der letzteren Behauptung und 
der Inhalt der uns erhaltenen Verse wenig Vertrauen zu seiner 
Mittheilung. Wir werden gut thun, die Zeugnisse zu prüfen. 

Im Februar 1794 war Wilhelm von Humboldt nach Jena 
übergesiedelt, im Mai hatte Schiller mit ihm den Plan zu den 
Hören entworfen, denen im Juni auch Goethe seine Mit- 
wirkung zusagte. Von da an begann ein reger Verkehr zwischen 
Weimar und Jena und wir sehen Goethe öfter nicht nur auf 
Tage, sondern auf längere Zeit hinüberreisen ; so weilte er 
in Jena vom 11. bis 23. Januar und vom 29. März bis 2. Mai, 
in lebhaftem Verkehr mit Schiller und W. v. Humboldt, an 
dem auch Meyer Theil nahm. Wie sehr sich Goethe in diesem 
Kreise angeregt fand, beweist der Brief vom Dezember 1795 
an Wilhelm v. H., den er mit der Klage beginnt, »dass unser 
schönes Quatuor vom vorigen Winter so zerstreut worden ist.« 



Digiti 



izedby Google 



78 Neue Mittheilungek. 



Durch W. V. H. ward nun Goethe für ein ihm fast neues 
Interesse in Anspruch genommen. Die Griechischen Tragiker, 
besonders Aeschylus', hatten ihm bisher ziemlich fern gestan- 
den, in diesem aber lebte und webte damals W. v. H. Er 
hatte bereits 1793 den Chor der Eumeniden übersetzt und 
trug sich jetzt mit dem Plane einer Übersetzung des Aga- 
memnon. Würden sich Goethes Tagebücher aus jener Zeit 
erhalten haben, wir würden einen tiefern Blick in die An- 
regungen, die Goethe empfing, zu thun vermögen. Jetzt sind 
wir angewiesen auf die lakonische Bemerkung in Schillers 
Brief an Körner vom 10. April 1795: »Goethe ist jetzt mit 
einem Trauerspiel im altgriechischen Geschmack beschäftigt: 
der Inhalt ist die Befreiung des Prometheus.« Wie stets, war 
Goethes Antheilnahme sofort activ geworden, und ihn be- 
schäftigte der Plan, den gefesselten Prometheus des Aeschylus 
in einer Neudichtung fortzuführen. 

Lange erfahren wir dann Nichts weiter. Wilh. v. Hum- 
boldt war länger als anderthalb Jahre, vom Juli 1795 bis 
gegen Ende 1796, von Jena abwesend. Als er dann zurück- 
gekehrt war, verhinderte Anfangs der Winter Goethes Reisen 
nach Jena: er war nur in Geschäften am 13. Januar und am 
12./13. Februar dort anwesend. Erst am 20. Februar entfloh 
er den Quisquilien der Residenz und lebte nun länger als 
5 Wochen in Jena, sich des bedeutenden Umgangs mit Schiller 
und den beiden Humboldt erfreuend. Aber von den Tragikern 
ist in den Tagebüchern zunächst noch Nichts zu spüren. 
Goethe war zu sehr mit eigenen Arbeiten beschäftigt, Hermann 
und Dorothea ward abgeschlossen und dies Gedicht machte 
vollkommen den Mittelpunkt im Verkehr der Freunde aus. 
Am 21. März 1797 wurden die letzten Gesänge bei Schiller 
vorgelesen und zum Abschreiben gegeben. Da erst war Goethe 
frei und nun finden wir auch gleich am 23. März im Tage- 
buch notirt: »Früh den Eschylus«, dann am 27. März: »Die 
Übersetzung des Agamemnons durchgegangen«, und am 29. : 
»Früh spatziren; dann zu Hofrath Schütz [dem bekannten 

Herausgeber des Aeschylus], mit ihm über Aeschylus 

Vor Tische waren Fr. Schlegel und Leg.-R. v. Humbold da- 
gewesen, letzterer wegen des Aeschylus.« Am 31. März ging 
Goethe nach Weimar zurück, am 2. April folgte W. v. Hum- 
boldt, der damals damit umging, Jena zu verlassen, einer Ab- 
schiedseinladung Goethes und war bis zum 9. April in Weimar 
in regem Verkehr mit diesem. Auch von Aeschylus muss die 
Rede gewesen sein, denn Humboldts Exemplar desselben blieb 



* Anders stand es mit Sophocles, dessen Electra ihn im Sommer 
1786 zu einem Versuch in Trimeiem anregte. 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. 79 

in Goethes Händen und noch am 10. Juli musste Schiller ihn 
um Rückgabe mahnen. 

Als W. V. Humboldt Weimar verliess und noch einmal 
auf kurze Zeit nach Jena zurückkehrte, gab ihm Goethe einen 
Chorgesang aus seinem Prometheus mit, offenbar, um ihn an 
Schiller, vielleicht ftlr die Hören, auszuhändigen. Aber VV. v. H. 
erkrankte, musste sich dann schnell zur Abreise rüsten und 
so ist das Blatt nicht an seine Bestimmung gelangt. Wir 
ersehen dies aus dem Goethe-Schillerschen Briefwechsel. Am 
14. April schreibt Schiller: »Humboldt sagt mir von einem 
Chor aus Ihrem Prometheus, den er mitgebracht habe, hat 
mir ihn aber noch nicht geschickt,« und am 18. Juni, offen- 
bar in der Annahme, W. v. H. habe ihn direct an Goethe 
zurückgesandt : »Vergessen Sie doch nicht, mir den Chor aus 
Prometheus zu schicken.« Hierauf antwortet Goethe umgehend 
am 21. Juni: »Den Chor aus Prometheus finde ich nicht', 
auch kann ich mich nicht erinnern, dass ich ihn von Hum- 
boldt wieder erhalten habe, deswegen ich auch glaubte, das 
Gedicht sei schon in Ihren Händen. Auf alle Fälle hat ihn 
Frau V. Humboldt abgeschrieben, und er wird also leicht 
von Dresden zu erhalten sein.« Hiernach ist es einiger- 
maßen auffallend, wenn Schiller am 21. Juli nochmals schreibt: 
»Den Chor aus Prometheus bitte nicht zu vergessen.« Wie 
es nun zugegangen sein mag, jene Reinschrift ist nicht wieder 
zum Vorschein gekommen, auch nicht die vermuthete Ab- 
schrift der Frau v. Humboldt. Versuche, Beides oder doch 
Eines davon noch jetzt in VV. v. Humboldts Nachlaß aufzu- 
finden , erwiesen sich als gegenwärtig aussichtslos. Augen- 
blicklich sind wir also in der bedauerlichen Lage, uns mit 
einer fragmentarischen Kladde begnügen zu müssen, während 
wir wissen, daß eine Reinschrift vorhanden gewesen ist. 

Nun aber erhebt sich die Frage, auf die die bisherige 
Darstellung bereits abzielte, haben wir Grund anzunehmen, 
dass dieser im April 1797 an W. v. H. ausgehändigte Chor- 
gesang einem andern Prometheusplane angehörte, als mit dem 
sich Goethe 1795 beschäftigt hatte, einem gefesselten Prometheus 
statt dem befreiten. Wir wollen die Gründe, die dagegen sprechen, 
nicht häufen, so viele sich uns auch entgegendrängen, nur 
darauf sei aufmerksam gemacht, dass Schiller, der doch an 
dem ersten Plane Theil genommen hatte, von einem zweiten 
nichts weiss und mehrfach von »Ihrem Prometheus« spricht, 
ferner, dass das Tagebuch vom Jahre 1797 auch nicht eine 
Andeutung von eigenen poetischen Plänen Goethes nach dieser 
Richtung hin enthält. Offenbar, wenn er nach Vollendung 
von Hermann und Dorothea zum Aeschylus griff, so geschah 
dies in W. v. Humboldts Interesse, um dessen Uebersetzung 



Digiti 



izedby Google 



8o Neue Mittheilungen. 



des Agamemnon durchzugehen. Wie warm er sich an dieser 
betheiligte, erkannte noch 1816 W. v. H. dankend an, indem 
er Goethen am 19. Juli schrieb: »Meinen Agamemnon sollen 
Sie bald haben. Man druckt an dem letzten Bogen. Ich 
denke, er soll Ihnen eine freundliche Erscheinung aus der 
Vorzeit sein. Denn er fing ja an, als wir noch in Jena zu- 
sammen waren, und er hat noch Verse, die ich nach Ihren 
Bemerkungen verändert habe.« Dazu kommt nun der jetzt 
bekannt gewordene Wortlaut, der in den Trimetern offenbar 
nur auf einen bereits seit lange gefesselten Prometheus bezogen 
werden kann. Darum habe ich es im W^iderspruch gegen 
Riemers Angaben gewagt, gleich im Titel diese Bruchstücke 
für den befreiten Prometheus in Anspruch zu nehmen ; Goethe 
wird 1797 an W. v. Humboldt ein, der Hauptsache nach 
bereits im April 1795 entstandenes Stück übergeben haben. 
Also fort mit dem »gefesselten Prometheus« aus unseren 
Literaturgeschichten! Nur eine »Befreiung des Prometheus,« 
um Schillers Bezeichnung beizubehalten, hat Goethe dichten 
wollen. 

Hat sich Goethe noch ferner mit diesem Prometheus- 
plane beschäftigt? Wenn man am 27. April 1797 ins Tage- 
buch eingetragen findet: »Choephoren des Aeschylus«, so 
möchte man es glauben, aber bald wird man eines Bessern 
belehrt; am 20. Mai heisst es: »Die Flehenden des Aeschylus,« 
und am 21.: »Nähere Betrachtung der Flehenden und Ueber- 
legung eines zweiten Stückes.« Also, wie er sich früher mit 
dem Plane getragen hatte, den gefesselten Prometheus in 
seiner W^eise fortzusetzen, so hatte er jetzt den Plan, die 
Supplices fortzuführen. Das ist der Entwurf zu den Danaiden, 
von dem er am 29. Mai 1801 an Zelter, nachdem er von 
dem Plane zu einem zweiten'Theile der Zauberflöte gesprochen, 
schreibt : »Zu einem ernsthaften Singstück, die Danaiden, worin, 
nach Art der älteren griechischen Tragödie, der Chor als 
Hauptgegenstand erscheinen sollte, hatte ich vor einigen 
Jahren den Entwurf gemacht ; aber keins von beyden Stücken 
werde ich wohl jemals ausführen.« Aufgeschrieben scheint 
hiervon Nichts zu sein, wie auch nach Riemer Goethe selbst 
diesem 1809 gesagt haben soll (Riem. II, 638). 

Auch dies baldige Übergehen auf einen ganz andern 
Gegenstand kann wohl mit als Beweis dienen, dass im Früh- 
ling 1797 Goethe nicht einen neuen Prometheusplan gefasst 
haben wird. 

Wenden wir uns jetzt zu den Bruchstücken selber zurück, 
so ist zunächst zur Erklärung des Einzelnen anzumerken, 
dass Ades als Erderschütterer in der griechischen Mythologie 
nicht vorkommt. Aber Goethe brauchte eine von unten 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. 8l 



schiebende Kraft und für diese einen unterirdischen Gott. 
Als solcher bot sich ihm Ades. Erst später hat er an seine 
Stelle den personificirten Seismos eingeführt, und die Psellen 
und Marsen singen in der classischen Walpurgisnacht ähnlich 
wie die Nereiden vom Ades und Poseidon, nur dass dort die 
zerstörenden Elemente statt der aufbauenden betont werden: 

In Cyperns Höhlengrüften, 
Vom Meergott nicht verschüttet, 
Vom Seismos nicht zerrüttet. 

Der Chorgesang gehört, wie schon an sich wahrschein- 
lich ist, offenbar in den Anfang des Sttlckes. Die Nereiden 
schildern gar anmuthig, wie ihre Schwester, die Thetis, ihre 
Hauptführerin , im heiligen Dämmer der Grotte den Gemahl 
erwartet. Welchen Gemahl? Sicherlich nicht den Peleus, 
sondern den Zeus. Denn darauf beruhte ja der Umschlag 
im befreiten Prometheus, dass Zeus, im Begriffe sich mit der 
Thetis zu vermählen, auf die Prophezeiung des Prometheus 
hin dieser Vermählung entsagt und der Thetis den Peleus 
zum Gemahl gibt. 

Weiter fragt es sich, mit wem redet Prometheus? Zweifels- 
ohne mit Apollon. Wessen Licht könnte sonst gemeint sein? 
Lange Zeit war Prometheus ja in die Finsterniss gebannt 
gewesen, jetzt ist er wieder ans Tageslicht gebracht, und es 
entspricht gar schön Goethes Naturanschauung, dass das ihm 
jetzt gegönnte Erblicken des Sonnenlichtes den Gram des 
Gefesselten zu mildern vermag. 

Und wer schilt in den letzten Zeilen in so phorkyadischer 
Weise? und wer wird gescholten? Ich denke, die Erwähnung 
der Höhlen tief in der Nacht (des Meeres) weist deutlich auf 
die Nereiden, die ja zur Stelle sind, und der Scheltende kann 
füglich Apollon sein, der ja auch zur Stelle ist. Die Nereiden, 
in weiblichem Mitgefühl, bedauern den Prometheus, während 
Apollon selbstverständlich auf Seiten des Zeus steht. Da kann 
leicht eine Scene sich entwickelt haben, in der beide Theile 
aneinander gerathen sind, und Apollon zornig die etwa vorlaut 
gewesenen Nymphen in ihre Gränze zurückweisen sollte. Auch 
durchzieht ja ein Zwiespalt zwischen Apollon auf der einen 
Seite und den NereYden und der Thetis auf der anderen auch 
sonst noch die Sage. Apollon veranlasst den Tod des Achill 
und Thetis vergisst ihm diese Handlung nicht. So vermögen 
wir aus unseren wenigen Zeilen doch ein recht anschauliches 
Bild der Situation zu gewinnen. 

Noch möge zum Schlüsse bemerkt werden, dass die 
Trimeter, die wir hier aus dem Bleistiftgekritzel wieder ans 
Tageslicht gezogen haben, aller Wahrscheinlichkeit nach die 

Goktmb-Jahrbcch IX. 6 



Digiti 



izedby Google 



82 Neue Mittheilungen. 



ältesten auf uns gekommenen sind', die Goethe gedichtet hat, 
also die ersten tastenden Versuche zu jener wunderbaren 
Vollendung derselben , zu der sich Goethe in den Helena- 
partien des Faust seit dem Jahre 1800 erhob. 

Fr. Zarncke. 

No. 2. Das Quartblatt, welches den »Abschied«, und der 
Streifen, welcher die dazu gehörige »AbkUndigung« enthält, 
stammen vom Ende des vorigen oder vom Anfang dieses 
Jahrhunderts, wie fast alles, was unter den weimarischen 
Fausthandschriften mit Geists Hilfe entstanden ist. Beide 
Stücke tragen rechts oben den (joethischen Bleistiftvermerk 
nad jO((, d. h. sie gehörten zur letzten von den Manuscript- 
lagen, die vor dem 5. Mai 1798 nach einem ausftlhrlichen 
Schema geordnet waren und in der Folge neuen Zuwachs in 
sich aufnahmen. Fragmente vom alten Schlüsse des zweiten 
Theiles, Fausts Ende und den Lemurensang betreffend, sind 
beziffert »ad 27«. Der Gedanke, Goethe habe diesen Epilog 
für der Tragödie ersten Theil bestimmt, ist also von vorn- 
herein abzulehnen. Zu allem Überfluss findet sich auch eine 
späte Reinschrift Johns, der den zweiten Theil, mit Ausnahme 
des von Schuchardt besorgten Helena-Aktes, mundirte, woraus 
hervorgeht, dass Goethe noch bis in die letzte Zeit diesen 
Ausklang erwogen hat. Die vier Stanzen des »Abschieds« 
correspondiren mit den vier Stanzen der »Zueignung«. Beide 
Male ein Rückblick auf begleitende Schatten und Träume der 
Jugend. In der »Zueignung« elegische Erinnerung an die 
geschwundene Schaar der Frühzeit, hier getroste Vereinigung 
mit den Freunden, die ein neues Leben ihm bescheert hat. 
Die schmerzliche Sehnsucht nach der weit hinten liegenden 
Wirklichkeit und die Klage über den wesenlosen Besitz finden 
hier eine getroste Palinodie. Goethe bezeichnet auf der Höhe 
seiner antikisirenden Kunstweisheit und Kunstubung, wie in 
den Briefen an Schiller, an Hirt, das Faustsche Reich als 
einen beschränkten barbarischen Zauberkreis, dessen Nebeln 
er sich entzieht, um nach Osten in die aufgehende Sonne zu 
schauen und, im Verein mit gleichgesinnten Genossen fort- 
schreitend, mitten unter den Nachwehen der Revolution antike 
und neuere Schätze friedlich zu geniessen. 

Die »Abkündigung« umschreibt das Plaudite der alten 
Komödie. Die Sentenz über das Stückwerk des Dichtens und 
Lebens findet sich auch abgerissen auf einem, zu Faust i, 5M9 
beschriebenen, Sammelblatt : 



' Denn der Versuch vom Januar 1786, den Anfang der Iphigenic 
in Trimeter umzuschreiben, ist uns nicht erhalten. 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. 8^ 

Das Leben ist ein episches Gedicht 

Es hat wohl einen Anfang und ein Ende 

Allein ein ganzes ist es nicht. 

Erich Schmidt. 

No. 3. Es bedarf wohl kaum der Erklärung, dass E^ s . . d . 1 
:::-- Einsiedel, W.d.l = Wedel, K.lb = Kalb ist. — Zu den 
schönen poetischen Worten Wielands (S. 9) ist wohl an das 
tief empfundene und die Bedeutung Goethes würdig schildernde 
»Gedicht an Psyche« zu erinnern (zuerst gedruckt »Teutscher 
Merkur«, Jan. 1776). 

No. 4. Für den Brief Klingers vgl. Goethes Empfehlungs- 
brief für denselben G.-J. VIII, S. 122. Dass Klinger so that- 
kräftig und grossartig von Goethe unterstützt wurde, wusste 
man bisher nicht. (Vgl. übrigens auch unten S. 126.) Klingers 
Worte: »Ich ward mit Goethe bekannt«, wie man aus dem 
Zusammenhang ergänzen muss, unmittelbar vor dem Abgang 
auf die Universität, enthalten doch eine Widerlegung von 
Riegers Ausführungen (Klinger, Darmstadt 1880, S. 18 fg.). 

No. 5. »Die Aufschrift des Heftes »Lebensverhältnisse 
mit Trebra« von Kräuters Hand. Von v. Trebra wohl als 
Material zur Biographie dictirt. Unterzeichnet v. Tr. Die 
Stelle (S. 19) »Behutsam! vorsichtig! . . . Hälse brechen!« 
findet sich auf einem bunten Steintischchen in Goethes Garten- 
haus (vgl. unten. L. G.). Dies nach einer Aufzeichnung von 
Prof. Schmidt, die ich bei den Papieren vorfand.« B. S. Über 
Goethes Beziehungen zu Fr. W. H. v. Trebra (1740— 18 19) 
vgl. die Zusammenstellung bei Strehlke, Goethes Briefe II, 
319 fg. Zu beachten besonders die Äusserung im Tagebuch 
16. Juni 1776 »Trebra brav, wahr, in dem Seinigen treu« 
(Weim. Goethe- Ausg. III. Abth. i. Bd. S. 14). Das Abenteuer 
in Stützerbach wohl 25.726. Juli 1776 (a. a. O. S. 17) oder 

4. April 1778 (a. a. O. S. 65). -— Über Goethes Brockenreise 
(Sept. 1783) mit Fritz v. Stein (Briefe an Frau v. Stein ed. 
Fielitz II, S. 135 — 139. Der Aufstieg auf den Brocken 21. Sept. 

5. 139; dort wird der frühere Aufstieg erwähnt; die Schilde- 
rung desselben 10. Dez. 1777, Briefe an Frau v. Stein I, 107. 
Trebra wird II, 138 genannt (vgl. auch S. 130, 572) »Bey 
Trebras gehts uns gut, es sind sehr redliche Menschen«. Zu 
dem von Trebra erzAnlten Abenteuer von dem Herabholen 
der Steine (S. 19) vgl. Goethes »Unterhaltungen mit dem 
Kanzler Müller« S. 40 (18. Mai 182 1): »Damals bei jenem 
Streifzug in die Harzgebirge holte ich einst, auf von Trebras 
Schultern gestiegen (Fielitz, der a. a. O. II, 588 diese Stelle 
mittheilt, setzt dazu »also in Zellerfeld« ; genauer bezeichnet 
war es an der Rehbergerklippe, bei Andreasberg) ein merk- 



Digiti 



izedby Google 



84 Neue Mittheilungen. 



würdig Mineral mit vieler Gefahr von seiner Bildungsstätte, 
vom Felsen herab; »wir müssen erst noch berühmt werden, 
ehe wir den Hals brechen, darum hat es jetzt keine Gefahr«, 
sagte ich scherzend zu Trebra. Ich besitze noch eine kleine 
Marmorplatte aus jenen Gegenden mit der von Trebra auf- 
gesetzten Inschrift jener Worte« (vgl. oben). S. 16, der 
»gehende Förster« wohl im Gegensatz zum reitenden, s. Hilde- 
brand in Grimms Wb. IV, i. A. II. H. Sp. 2405. — Lasius 
G. S. O. (1752-1833, vgl. A. D. B. XVII, S. 733 {g.\ haupt- 
sächlich bekannt durch die »Beobachtungen über die Harz- 
gebirge« nebst petrographischer Karte, 2 Bände 1789, 90. — 
Rösche (S. 19 Z. 25) nach Weigands Wb. - Graben zur Ab- 
leitung eines Wassers. 

No. 6, 7. Von den Briefen Goethes an die Brüder Grimm 
sind nur einzelne Daten bekannt (Strehlke I, 211; da daselbst 
Briefe Goethes vom 19. Jan. 1810 und 23. Aug. 181 6 ver- 
zeichnet sind, so müssen wohl auch Briefe Jakobs kurz vor 
oder nach die genannte Zeit fallen, wenn nicht jene Briefe 
an Wilhelm gerichtet sind) ; in seinen Werken erwähnt Goethe 
die Brüder nur selten (Jakobs Bemühungen wird nur in mehreren 
den serbischen Gedichten gewidmeten Aufsätzen gedacht, 
Werke, Hempel 29, 584, 586, 593; Wilhelms Aufenthalt in 
Weimar 1809 wird in den »Annalen« erwähnt (Hempel 27, 187) 
und dabei der Einwirkung auf die Schätzung der deutschen 
Sprachalterthümer gedacht. Ganz kurz werden einmal die 
Grimmschen Kindermärchen angeführt, 29, 775). Näheres 
über den Verkehr ist zu entnehmen aus »Briefwechsel zwischen 
Jakob und Wilhelm Grimm aus der Jugendzeit« (hgg. von 
H. Grimm und G. Hinrichs. Weimar 1881) und aus der Stengei- 
schen Publikation, von der G.-J. VII, S. 393—385 ein Aus- 
zug gegeben ist. 

Die »Neigung für böhmische und griechische Volkslieder« 
(S. 20 fg.) war K. u. A. IV, i 54 ff. 73 ff.: Mittheilung von sechs 
neugriechischen epirotischen Heldenliedern und einem böh- 
mischen Gedichte, und IV, 1 S. i66ff. : Abermalige Empfehlung 
der Volksgesänge zu Tage getreten. — Die Nachdichtung des 
»Liedes von Asan Aga« vgl. Werke, Hempel II, S. 459—461 
und G.-J. II, 125 ff. V, 118, 284, 375, 394, 396, VI, 37. 
VII, 370. Über Vuk Stephanowitsch oder Karadschitsch vgl. 
die schon angeführten Stellen, Hempel 29, S. 580 ff. und den 
Brief an den Genannten 20. Dez. 1823, Strehlke I, S. 317. 
(Nach diesem scheint es, als wenn der serbische Gelehrte nicht 
nach Weimar gekommen sei, sondern die Übersetzung der 
Lieder, Grammatik und Lexikon nach Weimar geschickt habe. 
Auch von der Widmung eines Bandes der Liedersammlung 
an die Grossfürstin ist in dem Briefe keine Rede.) Goethe 



Digiti; 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. 85 



bittet um wörtliche Übersetzung mitgeschickter serbischer 
Lieder, wohl derselben, deren Eintreffen Grimm im zweiten 
Briefe meldet. Grimms Übersetzung der serbischen Grammatik 
erschien 1824: »Vuk Stephanowitsch' kleine serbische Gram- 
matik, verdeutscht mit einer Vorrede«; das Original war 1814 
veröffentlicht worden. 

Jakob Grimms Übersetzung »Die Aufmauerung Scutaris« 
aus dem Serbischen, gedruckt K. u. A. V, 2, 24 ff., wieder- 
holt in Reifferscheid, Freundesbriefe S. 222 — 229. — Das 
Gedicht »Erbschaftstheilung« wiederholt J. Grimms Kleinere 
Schriften I, 410 ff. 

»Dem Briefe Jacob Grimms vom i. October 1823 war 
das Gedicht Erbschaftstheilung beigefügt. 

»Erbschaftstheilung. Serbisch« gedruckt in »Ueber Kunst 
und Alterthum« IV, 3, 66 (gg., unterz. Grimm. 

Aus den folgenden Varianten der Hs. ergeben sich 
mehrere Correcturen (i Vers ist ausgefallen), 2 Verse hat 
Goethe umgeformt. 

Von Goethes Hand neben der Überschrift : »Jacob Grimm.« 

pag. 66. V. IG über Jakschia; Dmiter von Jacob Grimms 
Hand: Demetrius. 

pag. 67. V. 3. Banat. V. 6. Serbien. 

V. 8. und Neboischa r ^ ^ Donaustrome, 
[an dem] 

V. 15. das schwarze rm^^^i 

Z. I V. u. Angelia. 

pag. 68. V. 8. ich blauer Kukuksvogel! 14. eignen, 
pag. 69. V. 2 zuerst: hat sie hin dem Schwager den 
getragen. 
V. 17. 18. Grimm: aber nimmer Hess sie sich erblicken 

sondern fahrend nach dem grauen Falken, 
erfahrend' corrigirt aus .fassend') 
Goethe, auf angeklebtem Streif: 

Aber wundersam erschien sie drohend, 
Heftig fahrend auf den grauen Falcken. 
So gedruckt. 
p. 70. V. 14. spornt, 
p. 71. über V. I om. Angelia meine treue Gattin,« 

SUPHAN. 

Der Maler und Kupferstecher L. E. Grimm, der Bruder 
der beiden Gelehrten, auch in Wilhelms Briefen häufig erwähnt 
(geb. 1790 gest. 1863, vgl. A. D. B. IX, 689 und Ersch und 
Grubers Realencycl. I, 91 S. 308—312). Die Anzeige seiner 
radirten Blätter steht in K. u. A. IV, 3 S. 54—56. Jak. 
Grimm scheint die Besprechung für Goethes Eigenthum zu 



Digiti 



izedby Google 



86 Neue Mittheilungen. 



halten; sie ist aber wohl von Meyer; P. Weizsäcker, Meyers 
kleine Schriften S. CLI, äussert sich nicht dartlber. Auch 
der Goethe-Meyersche Briefwechsel bietet für die Zuweisung 
der Besprechung keinen Fingerzeig. Der Tadel, der in der 
Besprechung ausgedrtlckt war, richtete sich gegen eine unbe- 
deutende und nicht gentlgend abwechselnde Behandlung der 
Prospecte ; »auch wäre mehr Haltung und kunstgerechte Ver- 
theilung von Licht und Schatten zu wllnschen.« 

L. E. Grimm war Goethe schon 1809 näher getreten; 
damals (3. November) hatte sich Goethe sehr anerkennend 
über Grimms Bildniss der Bettina geäussert; 181 5 legte er 
Goethe in Frankfurt seine Zeichnungen vor. — Unter den 
radirten Blättern (vgl. No. 9, 181 1 in München nach Bildern 
der dortigen Gallerie) befand sich auch ein Bild Raphaels. — 
Die Bilder der Göttinger Professoren vgl. unten No. 12. Eine 
Besprechung derselben in K. u. A. V, 2, S. 187 »zweifellos 
von Meyer.« Weizsäcker a. a. O. p. CLIV. 

No. 8. Wilhelm Grimm war , wie in den »Annalen« 
erwähnt ist (s. oben zu No. 6), 1809 in Weimar. Er berichtet 
darüber in seiner Selbstbiographie und im Briefe an Jakob 
13. Dezember 1809. (Beide im Briefwechsel S. 164 fg., 
202 fg.) Die Manuscripte, welche er aus Weimar, freilich erst 
auf Grund eines amtlichen Gesuchs Jakobs (Briefw. S. 206), 
bekam, sind: eine Handschrift mit Erzählungen von Teichner 
und eine Sammlung Minnelieder. Über das »bairische Volks- 
buch« vermag ich nichts anzugeben. 

No. 9. Die »dänijjchen Lieder« (erschienen u. d. T.: 
»Altdänische Heldenlieder, Balladen und Märchen« 181 1), 
hätten die Brüder gern mit einer Vorrede Goethes ausgestattet 
gesehen, zu welcher Arnim Hoffnung gemacht hatte ; es kam 
aber nicht dazu (vgl. Briefwechsel S. 208). Graf, richtiger 
Freiherr Hammer stein ^ vielleicht derselbe, der auch im 
»Briefwechsel« vielfach erwähnt ist (über diesen vgl. A. D. 
B. X, S. 491?) vgl. oben (S. 43 fg.) einen Theil aus 
seinem Briefe. Die fertige Bearbeitung der Jüngern Edda 
durch einen Isländer kann ich nicht angeben. Das magnäische 
Institut in Kopenhagen ist eine Stiftung des berühmten 
Isländers Arnas Magnaeus, der die grosse Handschriften -Samm- 
lung hinterliess, zu deren Bearbeitung immer zwei Isländer 
als »Stipendiaten« angestellt sind. Resenius gab 1665 die 
jüngere Edda heraus (»Edda Islandorum an. Chr. M. CC. XV 
islandice conscripta per Snorronem Sturlae Islandiae«). Er hat 
auch Theile der altern Edda herausgegeben (Ethica Odini, 
pars Eddae Saemundi vocata Haavamaal, Cop. 1665, Philosophia 
antiquisima Norwego-Danica dicta Voluspa, alias Eddse Sae- 
mundi 1673). (Diese und die vorhergehende Notiz verdanke 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. 87 



ich meinem Collegen, Herrn Prof. Hoffory.) Die Sämundische 
Edda wurde von den Brüdern gemeinschaftlich u. d. T. »Die 
Lieder der alten Edda« (nur ein Band erschienen, Berlin 
1815) herausgegeben. M, F, Arendt (1769 bis 1824) wird von 
Goethe in den »Annalen,« von Grimm im »Briefwechsel«, bei 
der Schilderung seines Besuches bei Goethe erwähnt. 

No. 10. Grimm war am 19. Juni 181 6 bei Goethe 
gewesen, vgl. seinen Bericht bei Stengel S. 153 (G.-J. VII, 
394). Die in seinem inhaltsreichen, die literarische Thätig- 
keit der Brüder trefflich analysirenden Briefe erwähnten 
Schriften sind »Die beiden ältesten deutschen Gedichte« 
(18 12, Hildebrandslied und VVessobrunner Gebet), »Die Kinder- 
und Hausmärchen, gesammelt durch die Brüder Grimm«. 
I.Band 181 2, 2. Band 181 5; die zweite Ausgabe, die Grimm 
hier schon ankündigt, erschien erst 181 9. »Deutsche Sagen« 
erschienen Bd. I, Berlin 1816. Die von Grimm angeführten 
Sagen, welche Ähnlichkeit mit der Erzählung von den Sieben- 
schläfern haben sollen, sind No. 29 ; Der Scherfenberger und 
der Zwerg, 7 : Frau Holla und der treue Eckart , No. 2 1 : 
Geroldseck, 23 : Friedrich Rothbart auf dem Kyff häuser ; doch 
vermag ich nicht anzugeben, worin diese Ähnlichkeit beruht. 
Edda, vgl. schon oben zu No. 9. Die Ausgabe ist dem 
obengenannten Freiherrn v. Hammerstein gewidmet. Die 
Besprechung in den Gott, gel, Anz, 18 15 No. iio, S. 1089 
bis 1095 ist nicht etwa, wie man aus den Worten unseres 
Briefes schliessen könnte , von den Brüdern selbst ; das 
zeigt schon der Anfang : » Es lässt sich nicht zweifeln, 
dass Jeder, der die Kenntnisse und den unermüdlich eifrigen 
Fleiss der Brüder Grimm kennen und schätzen gelernt hat.« 
»Der arme Heinrich, aus der Strassburgischen und Vati- 
kanischen Handschrift, erklärt durch die Gebrüder Grimm.« 
Berlin 181 5. Die Ausgabe ))war durch die Zeit ver anlas st, (s. 
Der Ertrag des »armen Heinrich« war nämlich zur Ausrüstung 
der Freiwilligen bestimmt. In der Vorrede heisst es : »In 
der glücklichen Zeit, wo jeder dem Vaterlande Opfer bringt, 
wollen wir das altdeutsche, schlichte, tiefsinnige und herzliche 
Buch vom armen Heinrich, worin dargestellt ist, wie kindliche 
Treue und Liebe Blut und Leben ihrem Herrn hingibt und 
dafür herrlich von Gott belohnt wird, neu herausgeben.« 
In demselben Jahre erschien »Das Nibelungenlied. Hand- 
ausgabe, nach den besten Lesarten neu bearbeitet und mit 
einer geschichtlichen Einleitung und einem kurzen Wörterbuch 
zum Gebrauch für Schulen versehen von A. Zeune«, Berlin 
1815. — Die altdeutschen Wälder y eine Zeitschrift, erschienen 
in 3 Bänden, Cassel 1813 — 1816. Die beiden daraus von 
Grimm angeführten Stellen sind i. Parallele eines altdeutschen 



Digiti 



izedby Google 



88 Neue Mittheilungen. 



und neugriechischen Gedichtes. I, S. 35 bis 71, das Gedicht 
»von zwein Kaufmann,« dazu II, S. 181 bis 184. Die neu- 
griechische Parallele aus Bartholdis Bruchstücken zur Kenntniss 
Griechenlands, Berlin 1805. 2. Zur Erklärung der schwarzen 
Mutter. II, 206 in einem Aufsatze Wilhelms über die »goldene 
Schmiede des Conrad von VVürzburg« : »Er der neue Tag ward 
geboren aus der Nacht und das ist Maria die schwarze, zu 
deren Füssen sich der Mond schmiegt. (f G. F, Beneckes 
Ausgabe: »Der Edelstein getihtet von Bonerius.« Berlin 
181 6. Der Zeitbestimmung zufolge kann bei Hagen und 
Büsching nur das von diesen zusammen mit Docen heraus- 
gegebene »Museum für altdeutsche Literatur und Kunst,« 
2 Bände, Berlin 1809 — 181 1, gemeint sein. Müller ist wohl 
Myller, dessen Sammlung altdeutscher Gedichte 1782 erschien. 
— Bemerkenswerth ist die schon hier gemachte Äusserung 
über »ein geselliges Arbeiten« mit »Unterstützung von oben,« 
also die Andeutung eines Planes, der in den wenig späteren 
Aktenstücken weiter ausgeführt wird. 

No. II. Die radirten Blätter L. E. Grimms, die mit diesem 
Briefe übersendet werden, sind jedenfalls dieselben, für deren 
Besprechung Jakob oben No. 7 dankt. 

No. 12. Auch die Bilder der Göttinger Professoren 
waren schon oben No. 7 angedeutet. In den Heften von K. u. A. 
war z. B. J. Grimms Übersetzung des serbischen Liedes ab- 
gedruckt. Die Sendung war wohl mit dem bei Strehlke ver- 
zeichneten Briefe Goethes vom 31. August 1824 begleitet. 
Die Nachricht von den faröischen Liedern, eine Besprechung 
der 1822 herausgegebenen, gleich zu erwähnenden Sammlung 
in den Gott. gel. Anz. 1824, No. 143, S. 117— 128. Dort wird 
am Schluss auf ein Lied des Anhangs hingewiesen, in welchem 
die Götter Odin, Häner und Loke einen Riesen überlisten. 
Dieses Lied schickte Grimm an Goethe. 

»Dem Briefe vom 21. November 1824 liegt nämlich eine 
von Wilh. Grimm angefertigte und geschriebene Ȇbersetzung 
eines Faröischen Liedes« bei. Vgl. das Original Faerjöriske 
Qvander von Lyngbye. Med en Indledning v. P. E. Müller- 
Randers 1822, S. 500 fgg. Rosa Warrens, Norwegische, Is- 
ländische, Färöische Volkslieder der Vorzeit. S. 183 ff. (,Lokes 
Gesang'). Das ferner von Wilh. Grimm übersandte »Lied 
Sigurdurs mit Brynhilldurs Weissagung« in anderer (jüngerer) 
Fassung: Lieder der alten Edda. Aus d. H. hgg. u. erkl. 
•durch die Brüder Grimm. Berlin 181 5. S. 243 ff. (,Sigurdurs 
Lied').« B. S. 

No. 13 — 16. »Das Fascikel 

Acta die Errichtung — betr. 
besteht aus vier Stücken. Diese sind 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungek der Herausgeber. 89 

1. Der aus Berlin mitgebrachte »Aufsatz« — »aus den 
Händen des Herrn Staatsministers von Stein«, (vgl. 
unten.) 

2. Zwei Schriftstücke von Wilhelm Grimms Hand. 

a. »I. Eine Gesellschaft u. s. w.« Der Plan, den Wil- 
helm mit Jakob gemeinsam unterbreiten. (No. 13.) 

b. Begleitbrief vom 20. Sept. 181 6. (No. 14.) 

Die Bedeutung von a ergibt sich aus drei von Wilhelm 
Grimm unleserlich gemachten Worten gegen Ende seines 
Briefs : »als eine eigentliche Ansicht von dem Gegenstand 

lege ich einen uns beiden gemeinschaftlichen Plan zur 

Beurtheilung und Prüfung bei«. — 

Infolge des W. Grimmschen Monitums zu den Worten 
»von der fl«^^/sächsischen Evangelienharmonie« hat Goethe 
zu der betr. Zeile des § 14 die Rand-Correctur alt gesetzt. 

3. (No. 15.) Ein Blatt. Im Allgemeinen. Unbekannte 
Schreiberhand. 

Nach meiner Ansicht Goethes Resum^. 

4. (No. 16.) Der Bericht (geschrieben von Goethes Privat- 
secretär Kräuter, unterzeichnet von Goethe) mit Carl 
Augusts Marginalbescheid. 

Das Tagebuch von 1816 hat zum 30. Sept. die Eintragung: 
»Vortrag an Serenissimum über eine zu organisirende Gesellsch. 
für deutsche Geschichte und Literatur«. Ein Plan zu einer 
Deutschen Akademie war schon ein Mal Carl August vorgelegt 
worden. Herder hatte einen solchen auf Anregung Carl Fried- 
richs von Baden verfasst, Ende 1787. Die Äusserungen des 
Herzogs im Briefe an Herder, Mainz, den 11. Januar 1788 
(zuerst gedruckt im Weimarischen Herder-Album 1845, S. 12, 
dann in den Briefen des Herzogs Carl August an Knebel und 
Herder, hgg. von Düntzer, Leipzig 1883, S. 119 ^g,) bekunden 
ein warmes Interesse für den Gegenstand und zugleich seinen 
klaren Blick für die geschäftliche Seite des Unternehmens. 
Von dem frühern Plane hat Goethe, wie es scheint, nichts 
gewusst, Carl August aber mochte, als er den kurzen Rand- 
bescheid schrieb, den Verlauf der Sache in jenem frühern 
Stadium noch im Gedächtniss haben. Herders »Plan zum 
ersten patriotischen Institut für den Allgemeingeist Deutsch- 
lands« jetzt aufgenommen in die Sämmtliche Werke , Band 
16, 600—616. Haym, Herder II, 487 ff. Suphan, Über Fried- 
richs des Grossen Schrift über die deutsche Lit., Berlin i888. 
S. 98, 100.« B. S. 

Von den eben verzeichneten vier Aktenstücken konnte 
I nicht wieder abgedruckt werden, weil es schon bei Pertz, 
Leben Steins VI, Abth. 2, S. loi — iio u. d. T. »Berliner 
Plan für deutsche Geschichte im Sommer 1816« gedruckt ist. 



Digiti 



izedby Google 



90 Neue Mittheilungek. 



Stein hatte (vgl. Pertz a. a. O. V, 57 fg. und 418 fg., auch 
S. 491 fg.) schon 181 5 in Nassau und Köln mit Goethe über 
seinen Plan einer »zweckmäßigen Sammlung der Quellen- 
schriftsteller« gesprochen; der ebenerwähnte Plan ist aber 
nicht der Steinsche, vielmehr der einiger Berliner Gelehrten, 
der durch Eichhorn am i. Juni 1816 an Stein geschickt wurde 
und durch diesen an Goethe gekommen sein muss. Der Plan, 
freilich vielfach verändert, wurde die Grundlage der von der 
»Gesellschaft für ältere deutsche Geschichtskunde« unter- 
nommenen grossartigen Sammlung der Monumenta Germaniae 
historica. Von dieser Gesellschaft wurde Goethe an seinem 
70. Geburtstage zum Ehrenmitglied ernannt; von seinem Dank- 
schreiben an BUchler 5. Okt. 181 9 (vgl. Strehlke I, S. 93) ist 
der erste Absatz deswegen hier mitzutheilen, weil er sich auf 
unser Aktenstück bezieht: »Als im Sommer 1815 des Herrn 
Staatsministers von Stein Excellenz in Nassau aufzuwarten und 
mit einem so würdigen Freunde und Gönner eine kurze 
Rheinreise zu vollbringen das Glück genoss, machte mich 
derselbe mit einem Plan bekannt, wonach zur Bearbeitung 
älterer deutscher Geschichtskunde eine Gesellschaft wohl zu- 
sammentreten würde ; auch erhielt ich nachher einen umständ- 
lichen Aufsatz hierüber, den ich mit älteren und jüngeren 
Freunden mündlich und schriftlich behandelte und da ich mir 
in diesem Fache weder hinreichende Kenntniss noth Beurthei- 
lung zutrauen darf, ihre Meinung vernahm, ihre Gesinnungen 
erforschte.« 

Diese Äusserung Goethes führte darauf, seinen Briefwechsel 
zu durchforschen. Die Nachforschung war nicht ganz ver- 
geblich. Denn wenn auch die zwei in jenen Tagen an 
Historiker, an Sartorius 19. Juli und Büsching 27. Sept. 181 6 
geschriebenen Briefe nichts boten und manche andere durch- 
stöberte Briefsammlungen den Suchenden im Stiche Hessen, 
so fand ich in drei Briefsammlungen merkwürdige Notizen, 
die ich in chronologischer Reihe folgen lasse. 

An den Minister Voigt (26. Aug.; Briefe ed. Jahn S. 357): 
»Der umständliche Aufsatz, die neue deutsche Societät für 
Geschichte betreffend hat mich viel unterhalten. Auch hier 
ist wunderbar zu sehen, wie der patriotische Enthusiasmus über 
Zweck und Mittel verblendet: denn wie soll so etwas gethan 
werden? und wenn es gethan ist, wem solls frommen? Doch 
sind dergleichen Anstösse und Anlässe möglichst zu benutzen. 
Ich will meine jungen deutschgesinnten Freunde besonders 
über den 14. § befragen. Dieser scheint mir der schwächste, 
und man thut denn doch wohl dass man über das was die 
Zeit fordert nicht dunkel bleibt!« 

An Zelter (28. Aug.; Briefw. II, 307): »Ich bin in diesen 
Tagen veranlaßt, einige Blicke ins Deutschthum zu lenken. 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkukgen der Herausgeber. 91 



I und nach meiner Art kann ich nicht lassen, sogleich einige 

Schritte zu thun. Kann ich Dir dabey etwelche Balladen 
I erhaschen, so soll es mein größter Gewinn seyn. Der An- 

! gelegenheit selbst will ich auch gerne dienen, nur ist mir 

I das betrübteste daß die Deutschen nicht immer deutlich 

I wissen ob sie volle Waizengarben oder StrohbUndel einfahren.« 

' An Boisser^e (29. Aug.; Sulp. B. 1862 II, 133): »Auch 

über deutsche Sprache, Poesie, besonders auch Geschichte, 
ist manches im Werk, welches ich alles gerne nach Kräften 
fördern will, wenn es auch nicht völlig nach meiner Über- 
zeugung eingeleitet und geführt wird. Hören Sie von solchen 
Dingen, so lassen Sie mich Ihr eigenes und das allgemeine 
Urtheil wissen. Ich habe diesen Winter so viel vor, daß bis 
Ostern, ohne schmähliches Hinderniß der Dämonen, manches 
gethan seyn muss, denn eins drängt das andere.« 

Von den Correspondenten ist nur Boisser^es Antwort 
bekannt (S. 145 fg.)., Sie gibt eine Art von Resura^ über 
die Frage, mit mancherlei Nachweisungen im Einzelnen ; Goethe 
geht aber in seinen späteren Briefen nicht weiter auf die 
Sache ein. 

W'ichtiger als diese Briefe würde der Brief Goethes an 
Jakob Grimm vom 23. August 181 6 gewesen sein, wenn er 
zugänglich gewesen wäre. Jakob Grimms Namen aber hatte 
Goethe schon in einem Briefe an den Freih. v. Stein vom 
6. September 1816 genannt. Derselbe ist — nach den Be- 
richten des Freien Deutschen Hochstiftes in Frankfurt a. M. 
— bei Strehlke, Goethes Briefe II, 298 angeführt. Strehlkes 
Worte lauten: »In diesem werde der Plan zur Begründung 
einer »Deutschen Gesellschaft für Geschichtsforschung« be- 
handelt und zugleich die Absicht ausgesprochen, Jakob Grimm 
für dieses Unternehmen zu gewinnen.« Leider ist das Original 
des Briefes aus dem Schatze des Hochstiftes, in dem es sich 
früher befand, verschwunden. 

No. 13. 14. Der § 14 des Berliner Plans, der den Ent- 
wurf der Brüder hervorrief, lautet folgendermaßen: 

14. »Ihr [der Gesellschaft] ist die Sorge für die Bildung 
einer wirklich gelehrten Deutschen Philologie und deren Studium 
in den Lehranstalten aufgetragen. Sie hat zu diesem Zweck 
die Befugniß, vorläufig Abschriften von allen dahin gehörigen 
nur handschriftlich vorhandenen Werken, die älter als das 
XIV. Jahrhundert sind, nehmen zu lassen; namentlich vom 
Angelsächsischen ; 

sie ist beauftragt, die Abfassung von Grammatiken und 
Wörterbüchern für 

das Isländische, 

Angelsächsische, 



Digiti 



izedby Google 



92 Neue Mittheilungen. 



Mösogothische, 
Niedersächsische, 
Fränkische, 
Schwäbische des M. A. 



zu veranstalten und zu leiten; ferner die Verfassung von Schul- 
grammatiken und Handwörterbüchern dieser Dialecte, und 
wohlfeiler Ausgaben z. B. von den altern Theilen der Heims- 
kriegle, von der Angelsächsischen Evangelienharmonie, von 
Reinicke de Vos, von Ottfried u. dergl. Denn wenn die 
deutsche Philologie nicht recht gelehrt wird, so bleibt sie, 
was sie leider jetzt meistentheils ist, das Spiel von halbunter- 
richteten Leuten. 

Sie wird endlich beauftragt, ftlr den wohlfeileren Abdruck 
besserer Recensionen von Volksbüchern zu sorgen, wozu 
mehrere von den Schriften der altern Zeit gemacht werden 
können.« 

I^cr § 17, gegen welchen Wilhelm Grimm am Schlüsse 
seines Briefes eine Gegenbemerkung macht, schlägt vor, die 
Zeit der Reformation als Grenze zu bestimmen, ȟber welche 
sich die Sammlungen nicht auszudehnen hätten, weil bis dahin 
noch kein Gegensatz katholischer und protestantischer An- 
sichten die Einheit der Unternehmung stören kann.« 

Zur Erklärung im Einzelnen muss auf die Stengeische 
Sammlung I, S. 35, 157 hingewiesen werden (vgl. G.-J. VII, 
393 %•)• ^OTt wird schon die Forderung ausgesprochen, dass 
besonders die Landgeistlichen zu der Gesellschaft herangezogen 
werden müssten. — Viele der im Entwürfe und in dem Briefe 
als nöthig bezeichnete neue Ausgaben und Untersuchungen 
sind von den Brüdern im Laufe der Jahre und Jahrzehnte selbst 
gemacht worden. — Scherz-Ober lin ist das von J. J. Oberlin 
in 2 Bänden 1781 und 1784 neu herausgegebene Glosarium 
germanicum von Scherz. — Nik. Kindlinger^ 1749— 1819, 
von 1804—1806 Archivar des Fürsten von Fulda, gelehrter 
Historiker und Sammler, der eine berühmte Handschriften- 
sammlung hinterliess (A. D. B. XV, 769). — U. F. Kopp^ 
bedeutender Paläograph, 1762—1834, von 1802 — 1804 Direc- 
tor des Kasseler Archivs, nach kurzer Thätigkeit als Pro- 
fessor in Heidelberg, Privatmann in Mannheim (A. D. B. XVI, 
690 fg.). — R. Ch. Rask^ berühmter dänischer Sprachforscher 
(1787 — 1832), veröffentlichte schon 181 1 und 1814 seine 
ersten Forschungen über altnordische und isländische Sprache 
und bald (18 18) seine bahnbrechenden Arbeiten zur ver- 
gleichenden Sprachforschung. 

No. 15 richtet sich direkt gegen den Berliner Plan. Dort 
war im § 2 vorgeschlagen, dass kleinere Staaten sich zusammen - 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. 93 

ihun oder an einen grössern Staat anschliessen, im § 3, dass 
die Niederlande mit zur Gesellschaft gezogen werden sollten, 
im § 5 war es für wünschenswerth erklärt worden, dass 
»Männer von bekannten und geliebten Namen« an die Spitze 
träten und waren als solche einige deutsche Prinzen genannt. In 
§ loa war gewünscht worden »ein kritisches Verzeichniss der 
handschriftlichen und gedruckten Quellen und Hilfsmittel 
unserer Geschichte, nach Art der Bibl. hist. de la France von 
Belong (sie) und Fontette«. In § 12 war vorgeschlagen, die 
Scriptores sehr schnell abzudrucken — freilich war nicht ge- 
rathen, einfach eine der bisherigen Quellensammlungen zu 
wiederholen — denn es schade nichts, wenn die ersten Be- 
arbeitungen unvollkommen gerathen. In § 10 c war verlangt 
worden ein kritisches Urkundenverzeichnis3 nach Art unseres 
Georgisch und des Französischen Brequigny, dagegen richtet 
sich unser 6. Punkt. Der 7. wendet sich gegen § 19, wo von 
den Kosten gesprochen und dargethan war, dass für die Ge- 
lehrten einstweilen keine Besoldung auszuwerfen wäre, weil 
dieselben sich durch diese Verbindung eher gefördert als ge- 
hindert finden würden, dass dagegen für das Generalsecretariat 
gleich Kosten aufzuwenden wären. 

Ich möchte übrigens nicht mit Suphan Goethe als Ver- 
fasser dieses Aktenstückes annehmen; dafür verräth es zu 
specielle historische Kenntnisse. Aus diesem Grunde möchte 
man eher an einen der Goethe nahe stehenden und vielleicht 
auch nahe wohnenden Historiker denken. 

No. 16 ist durch Suphans belehrende Ausführungen genug- 
sam erläutert. L. G. 

No. 17 — 19. Adam Müllers zweites Schreiben und Hein- 
richs V. Kleist erster und einziger Brief sind von Goethe seiner 
Autographensammlung einverleibt und, wie üblich, oben rechts 
mit dem rothgeschriebenen Namen des Urhebers signirt worden. 
Bekannt ist Goethes Brief an Müller, Karlsbad 28. August 1807, 
sowie die entschiedene Antwort an Kleist vom i. Februar 1808, 
welche der Kleistschen Erklärung, er verzichte in »Penthe- 
silea« auf die gegenwärtige Bühne, aufrichtiges Unbehagen 
über solche Zukunftsdramatik entgegenstellt. Die Misshellig- 
keiten nach der ersten Aufführung des »Zerbrochenen Kruges« 
am 2. März 1808 bedürfen hier keiner Erörterung, die maß- 
losen Urtheile der Knebels u. s. w. über den »Phöbus« und 
Kleists Dramen keiner Wiederholung. Goethes »gütige Äusse- 
rungen«, auf die Kleist sich beruft, standen in der verlorenen 
Antwort auf Müllers zweiten Brief — laut Tagebuch am 
I. Januar 1808 von Weimar abgeschickt — und waren gewiss 
nicht mehr als ausweichende dilatorische Wendungen (vgl. 



Digiti 



izedby Google 



94 Neue Mittheilungen. 



G.-J. 2, 411). Goethe hat keinen Beitrag zum »Phöbus« 
geliefert. Am 8, Mai meldet er Knebel : »Mit den Dresdenern 
habe ich gleich gebrochen. Denn ob ich gleich Adam Müller 
sehr schätze und von Kleist kein gemeines Talent ist, so 
merkte ich doch allzu geschwind, dass ihr Phoebus in eine 
Art Phibus übergehen würde, und es ist ein probates Sprich- 
wort, das man nicht oft genug vor Augen hat : Der erste Un- 
dank ist besser als der letzte.« 

Die oben mitgetheilten Briefe erläutern sich selbst. Goethes 
Antwort über die »zwey Werke eines Freundes« — »Amphi- 
tryon« und »Der zerbrochene Krug« — wird in Müllers zweitem 
Brief erwähnt, der übrigens deutliche Anklänge an den Pro- 
spect zum »Phöbus« bietet: der Hinweis auf die »Hören«, 
die Erwähnung unterstützender Kunstfreunde, die .Auslegung 
des Titels. Die Worte dieser besonders gedruckten und in 
Zeitungen eingerückten Ankündigung, »Grosse Autoren von 
längst begründetem Ruhm werden mit uns seyn«, zielen gewiss 
in erster Linie auf Goethe und Wieland; der im Brief er- 
wähnte Dr. Schubert ist der Verfasser der »Ansichten von 
der Nachtseite der Naturwissenschaft« , Gotthilf Heinrich 
von Schubert, damals in Dresden. Der »Prometheus« die 
1 808 von Leo v. Seckendorf und Stoll zu Wien herausgegebene 
Zeitschrift, deren zwei erste Hefte Goethes »Pandora« brachten. 
— »Auf den Knieen meines Herzens« biblisch : »Darum beuge 
ich nun die Kniee meines Herzen«, Gebet Manasse V. 11 
(Deutsches Wörterbuch 5, 1424); Kleist lässt ebendamals 
»Penthesilea« Sc. 24 Prothoe sagen: »O du, vor der mein 
Herz auf Knieen niederfällt« ; der bibelfeste Goethe schreibt 
im Mai 1775 an Herder, Briefe 2, 262: »Deine Art . . . legt 
mich immer auf die Kniee meines Herzens.« — Im ersten 
Phöbusheft erschienen nach einem Kleistschen Prolog als 
»Organisches Fragment aus dem Trauerspiel : Penthesilea« die 
Scenen i, 5, 6, 9, 14, 19, 21, 22, z. Th. fragmentarisch und 
mit fortleitenden Bemerkungen versehen. Goethe las sie am 
29. Januar. 

Aus Goethes handschriftlichem Nachlasse schliesse ich 
folgende unbekannte oder nicht authentisch bekannte Stellen an: 

Tagebuch, Karlsbad 13. Juli 1807 (Riemers Hand; die 
Hauptstelle incorrect in seinen »Mittheilungen über Goethe« 
2, 660): »Gegen Abend Hr. von Mohrenstein, russischer 
Legations-Secretär, welcher mir den Amphitryon von Kleist, 
herausgegeben von Adam Müller, brachte. Ich las es und 
verwunderte mich, als über das seltsamste Zeichen der Zeit. 
Der antike Sinn in Behandlung des Amphitryons ging auf 
Verwirrung der Sinne, auf den Zwiespalt der Sinne mit der 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. 95 



Überzeugung ; wie im Miles gloriosus das eine Mädchen zwey 
Personen vorstellt, so stellen hier zwei Personen Eine dar. 
Es ist das Motiv der Menaechmen nur mit dem Bewußtseyn 
des einen Theils. Moli^re lässt den Unterschied zwischen 
Gemal und Liebhaber vortreten, also eigentlich nur ein Gegen- 
stand des Geistes, des Witzes und zarter Weltbemerkung. 
Wie es Falk [in seinem kläglichen fUnfactigen Lustspiel 
»Amphitryon« von 1804] genommen wäre nachzusehen. Der 
Gegenwärtige, Kleist , geht in den Hauptpersonen auf die 
Verwirrung des Gefühls hinaus. Höchst wahrscheinlich ist 
bey den Alten keine Hauptscene zwischen Jupiter und Alcmene 
vorgekommen, sondern die Hauptmotive fielen zwischen die 
beyden Sosien und Amphitryon. Die Situation zwischen 
Amphitryon und Alcmene enthält eigentlich auch kein dra- 
matisches Motiv.« 

Karlsbad, 15. Juli 1807 : »Am Schlossbrunnen, mit Ober- 
hofprediger Reinhard, tlber den neuen mystischen Amphitryon 
und dergleichen Zeichen der Zeit.« In der folgenden Woche 
Verkehr mit Schubert, Leetüre Mullerscher »Vorlesungen«, die 
er am 28. August sammt dem bekannten Brief Hrn. v. Haza 
übergiebt. 8. August: »Nach Tische Landrath von Haza. 
der mir ein Packet von Adam Müller brachte. Darauf las 
ich : den zerbrochenen Krug.« 9. August : »Schluss vom zer- 
brochenen Kruge.« Weimar, 20. September 1807: »Kam 
Herr von Müffling, mit demselben über die Dresdner litera- 
rischen und philosophischen Verhältnisse : über Gentz, Adam 
Muller, Schubert, von Kleist u. s. w.« Jena, 18. November 
1 807 : »Abends bey Frommanns. Vorlesung der zwey ersten 
Acte vom Dominicaner [»Der Dominikaner, Staatskomödie 
in fünf Aufzügen.« Leipzig, Kummer 1806], welcher dem 
H. von Kleist zugeschrieben wird« (fortgesetzt am 20.). 
Weimar, 4. Februar 1807 (einen Tag nach Abiendung des 
am I. Februar verfassten Briefes an Kleist): »Leseprobe zum 
zerbrochenen Krug«, von dem zwei Handschriften vorlagen. 
Am 19., 20. und 25. ging Goethe mit Demoiselle Eisermann 
die Rolle durch. 2. März 1807: »Im Theater: Der Gefangene 
und der zerbrochene Krug.« 8. März: »Abends Wolffs und 
Dem. Eisermann zum Thee. Maskerade aus dem zerbrochnen 
Krug.« Vgl. Riemers Tagebuch 4. Februar bis 8. März, 
Deutsche Revue 11, 22 f. — Karlsbad, 27. Juli 1808: »Zu 
Demoiselle Stock. Über Dresden, Müller, 'Rühle, Kleist, 
Hartmann, v. Haza, dessen Scheidung. Körners. Dem poetischen 
Talent des Sohnes.« Der Verkehr dauert fort, und Kaaz 
erzählt auch von Wetzeis verunglückten Vorlesungen über 
Homer. Die Verbindung mit Rühle und Pfuel ist mehrfach 
zu verfolgen. 



Digiti 



izedby Google 



96 Neue Mittheilungen. 



Noch in den Juli 1807 werden zwei doppelt erhaltene 
Schemata fallen, welche die schiefe moderne Prägung des 
Kleistschen »Amphitryon« recht sinnfällig darstellen sollten: 

Das Rechte 
das gesucht wird 
antike« ^^^„^^ ""--^„„^^^^^^ modernes 

naives .^^^ ^"*^^ sentimentales 

plastisches ^'*'*'''-« ^_ _,-^ >*-*''''''''^ lyrisches 

antiker moderner 
Sosias Jupj-iter 




Kleists 
Amphitrucs 

Endlich dictirt Goethe am 11. Juli 1827, aufgebracht 
über Immermannsche Recensionen, die er Eckermann gegen- 
über als »philosophisch-phantastischen Unfug« und »breiten 
hohen Wortschwall« bezeichnet, ins Tagebuch : »In von der 
Hagens Tausend und einem Tag, das Märchen von Turandot ; 
tröstend über den Kleistischen Unfug, und alles verwandte 
Unheil. Wie wohlthätig ist die Erscheinung einer gesunden 
Natur nach den Gespenstern dieser Kranken,« womit die viel- 
berufene Äusserung über Kleists unheilbare Krankheit in 
Goethes 1826 oder 1827 geschriebener Anzeige von Tiecks 
»Dramaturgischen Blättern« (Hempel 28, 255) zu vergleichen ist. 

Erich Schmidt. 

No. 20—28. Über das Verhältniss von Goethe und 
Schopenhauer ist zu vgl. Gwinner, Schopenhauers Leben. 
Leipzig 1878, passim, Einzelnes bei Biedermann, Goethe und 
Dresden, bes. S. 64 {%. Das philosophische Verhältniss be- 
leuchtet Harpf: Schopenhauer und Goethe, vgl. G.-J. VII, 387 fg. 

Goethe trat der Familie des spätem Philosophen 1806 
nahe. Damals war Johanna Schopenhauer, Arthurs Mutter, die 
sich durch ihre Romane in Deutschland einen Namen gemacht 
hatte und durch ihre geselligen Talente Weimar entzückte, 
nach Weimar gezogen. (Vgl. Düntzer, Abhandlungen zu Goethes 
Leben und Werken, Leipzig 1885, Bd. I, S. 115 — 212.) Arthur 
(geb. 1788) war einstweilen in Hamburg geblieben, fand aber 
in dem kaufmännischen Berufe, dem er sich widerwillig hin- 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. 97 



gegeben, keine Befriedigung, bezog daher (Juni 1807) mit 
Bewilligung der Mutter, die besonders Fernows Rath eingeholt 
hatte, das Gymnasium zu Gotha, kam aber schon Ende des 
Jahres nach Weimar, wo er sich durch Privatunterricht zum 
Universitätsstudium vorzubereiten suchte. Im Oktober 1809 
bezog er die Universität Göttingen. Bei der Intimität Goethes 
mit der Mutter ist es natürlich, dass auch der Sohn seine 
Beachtung fand. Jedenfalls hörte der Sohn in den Briefen 
der Mutter (abgedruckt bei DUntzer a. a. O.) sehr viel von 
dem Weimarer Leben und besonders von Goethe. Letzterer 
war vielleicht nicht ganz ohne Einfluss auf der Mutter Ein- 
willigung zum Studium des Sohnes (DUntzer S. 142). Einzelne 
Aufträge für Goethe sollte A. noch in Hamburg besorgen 
(a. a. O., S. 152 u. 154). Aber ganz bestimmte Nachrichten 
über persönliche Begegnungen besitzen wir vor 181 1 nicht. 
Bunsen, der Schopenhauer 181 1 von Göttingen nach Weimar 
begleitete, berichtet (1857), dass der Freund ihn zu Goethe 
geführt habe (Gwinner S. 593); als Arthur zum Winter 
i8ii/t2 nach Berlin ging, nahm er ein Empfehlungsschreiben 
Goethes an F. A. Wolf (Briefe ed. Bernays S. 115) mit, in 
dem es freilich nur über ihn heisst: »Er hat eine Zeit lang 
in Göttingen studirt, und soviel ich mehr durch Andere als 
durch mich selbst weiss ^ hat er sichs Ernst sein lassen.« Nach 
kurzer Betheiligung am Kriege kam er im Juni 181 3 nach 
Weimar, arbeitete dort und in Rudolstadt seine Dissertation : 
»Philosophische Abhandlung über die vierfache Wurzel des 
Satzes vom zureichenden Grunde« aus und promovirte am 
2. Oktober 18 13 in Jena. Über diese Dissertation bin ich 
in der Lage, einen bisher ungedruckten Brief Schopenhauers 
an Bertuch (aus dem Froriepschen Archiv in Weimar) mit- 
zutheilen : 

Rudolstadt, den 75. September 1813, 

Ew. Wohlgeboren haben mir durch Herrn Renovaus 
sagen lassen, dass Sie mir riethen, meine Abhandlung hier 
drucken zu lassen, als wo es wohlfeiler und unter meinen 
Augen geschehen könnte , dass Ew. Wohlgeb. jedoch solche 
in Commission nehmen wollten. Ich habe heute mit Herrn 
Juncker gesprochen, der sie für 7 ^ den Bogen, alle Kosten 
inbegriffen, 500 Exemplare drucken lassen will in sehr an- 
ständiger Gestalt. Da mir dies billig scheint, gedenke ich sie 
ihm zu geben, welches jedoch wol erst gegen Ende dieses 
Monats geschehen wird, da sie erst nächste Woche der Uni- 
versität wird übersendet werden können. Es scheint mir 
nicht zweckmässig darauf zu setzen, dass sie auf meine Kosten 
gedruckt ist, und da ich hoffe, Ew. Wohlgeb. werde zufrieden 
sein, dass ich blos Ihre Firma darauf setze, bitte ich mir an- 

Goethe-Jahrbuch IX. 7 



Digiti 



izedby Google 



98 Neue Mittheilungen. 



zeigen zu lassen, ob es die Weimarische oder Rudolstädtische 
sein soll. Wenn Censur nöthig sein sollte, bitte ich Ew. Wohlgeb. 
auch daftlr zu sorgen, doch glaube ich es nicht oder wenigstens 
kann es blos der Form nach abgethan werden, da die Ab- 
handlung speculativen Inhalts ist, keine directe Beziehung auf 
die Religion und auch nicht die entfernteste auf den Staat 
oder Politik hat, was schon am Titel Ȇber die vierfache 
Wurzel des Satzes von zureichendem Grunde« zu erkennen 
ist. Unter Versicherung meiner ausgezeichneten Hochachtung 
nenne ich mich 

Ew. Wohlgeboren ergebener 
Arthur Schopenhauer. 

Im folgenden Monate kehrte Seh. nach Weimar zurück und 
lebte daselbst bis zur Entzweiung mit seiner Mutter, die im Mai 
1814 eintrat. Damals, also bereits im November, nicht erst 
am 17. Dezember, wie DUntzer S. 187 schreibt, ist er viel- 
fach mit Goethe zusammengekommen, denn dieser schreibt 
über ihn an Knebel (24. Nov. 1813, Briefw. II, 115) als 
einen »merkwürdigen und interessanten jungen Mann,« ob- 
wohl er auch hier schon von seinem »scharfsinnigen Eigen- 
sinn« spricht. (Vgl. ferner die Tagebuchnotizen.) 

No. 20. Die Unterredungen Goethes mit Schopenhauer 
bezogen sich vermuthlich von vornherein weniger auf des 
Letztern Philosophie als auf des Erstem Farbenlehre. Ein 
darauf bezügliches Manuscript mag Goethe Schopenhauer 
anvertraut haben; dieser will es Goethe persönlich zurück- 
bringen; wie er in dem ersten undatirten Briefe mittheilt. 
Der Brief liegt, wie Suphan mittheilt, zwischen zwei Briefen vom 
15. Januar 1814; man möchte aber vermuthen, er sei am 8. Jan. 
geschrieben, dann wäre Goethes Zettelchen vom 8. Januar 
181 4 (Gwinner S. 146, Düntzer S. 187) die umgehende Antwort 
darauf. An diesem Tage wird aber Schopenhauers Name in 
Goethes Tagebüchern nicht genannt. Vielmehr finden sich 
dort, wie B. Suphan mir gütigst mittheilt, nur folgende Notizen 
(Schopenhauers Name ist bald mit einem bald mit zwei p 
geschrieben), 1813, Novemb. 4. Schoppenhauer Zureichender 
Grund . . . Riemer über Schopenhauer. — 7. 10. 14. [der 
Name Schopenhauers nur genannt, zum Theil mit anderen, 
offenbar als Gast.] — 29. Abends Dr. Schoppenhauer. — 
December 18. Dr. Schopenhauer. — 18 14. Januar 13. u. 26. 
[Schopenhauers Name genannt.] — Februar 22. Schopenhauer 
England. — 181 9 August 19. Kam Dr. Schopenhauer, brachte 
mit demselben den Abend zu. Über seine Studien Reisen 
und nächste Vorsätze. — 20. Dr. Schopenhauer demselben die 
entoptischen Erscheinungen vorgewiesen. 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. 99 

No. 21. Arthur trennte sich von seiner Mutter, verliess 
Weimar, nachdem er Goethes bekannten Stammbuchvers vom 
S. Mai 181 4 erhalten hatte und begab sich nach Dresden. Von 
dort schickte er Anfang Juni 181 5 durch Vermittlung des 
Dr. Schlosser sein Werk, »über das Sehen und die Farben« 
an Goethe, der sich damals in Wiesbaden befand, mit einem 
bisher nicht bekannten Briefe, in welchem er die Bitte aus- 
gesprochen haben muss, Goethe, als dessen Bundesgenossen 
er sich erkläre, möge das Werk herausgeben, eine Bitte, auf 
die er noch häufig mit einer gewissen Hartnäckigkeit zurück- 
kommt; vgl. S. 56, 62, 63. Da er keine Antwort erhielt, 
so Hess er einen Mahnbrief folgen, eben den unsrigen, auf 
den Goethe aus Frankfurt am 7. September antwortete, dass 
er das Werk »gelesen, überdacht und sich an demselben 
erfreut« habe. Er bat, ihm das Mskr. bis zur Beendigung 
seiner Reise zu lassen. 

No. 22 traf Goethe gleichfalls noch in Frankfurt. Die 
von Seh. erwähnte No. der »Heidelb. Jahrb.« ist entweder 
die 1814 No. 27, S. 417—430 oder die Bemerkungen von 
Fries in der Besprechung von Hegels »Logik« das. 181 5 
No. 25 (beide angeführt von Goethe, Hempel 36, 532). Die 
Besprechung der Leipziger Literatur-Zeitung, i. August 1815, 
deren Benützung ich der Güte des Herrn Dr. G. Wustmann 
in Leipzig verdanke, füllt fast die ganze No. 185, Sp. 1473 
bis 1480. Es ist eine Besprechung der unten zu No. 26 zu 
nennenden PfafTschen Schrift, eine genaue Inhaltsangabe 
derselben mit lobenden Bemerkungen. Diese Inhaltsangabe 
kann hier nicht wiederholt werden ; es mag genug sein mit 
Wiederholung einer Stelle, die Seh. vielleicht am ehesten im 
Auge hatte : »Herr Pfaff endigt seine Vertheidigung Newtons 
mit einer Aufforderung an Herrn von Goethe, nach einer 
ruhigen Prüfung des gegen ihn Vorgebrachten der Wahrheit 
zu huldigen und damit die durch den Angriff auf Newtons 
Redlichkeit und Wahrheitsliebe so heftig beleidigten Manen 
desselben wieder auszusöhnen. Den Erfolg dieser Aufforde- 
rung müssen wir abwarten. Wenn wir aber Herrn von Goethes 
Behandlung Newtons und derer, welche seine Farbenlehre 
vertheidigen, erwägen, so zweifeln wir sehr, dass wir hier das 
Beispiel, welches Clairaut seinen Zeitgenossen gab, werden 
erneuert sehen, vielmehr müssen wir vermuthen, Scaligers 
Benehmen, der als Heros der Literatur seiner Zeit sich an 
die Quadratur des Kreises gewagt hatte, und damit übel 
anlief, wiederholt zu finden; Herr von Goethe führt wenigstens 
gegen seine Gegner dieselbe Sprache, welche Scaliger gegen die 
Vertheidiger Archimeds brauchte . . Beyde trösten sich übrigens 
mit der Nachwelt.« Die Stelle aus Plato (S. 53), zu deutsch : 

7* 



Digiti 



izedby Google 



100 Neue Mittheilungen. 



»Als nun ihre natürliche Gestalt in zwei Hälften getheilt war, 
sehnte sich jede nach ihrer Hälfte und so kamen sie zu- 
sammen,« von Schopenhauer nach der Zweibrückener Ausgabe 
(Bipont.) citirt steht (Gwinner S. 578) Sympos. €.15 und ist 
von Seh. in der Schrift: »Über das Sehen und die Farben« 
2. Cap. § 6 (3. Aufl. Lpz. 1870, S. 36) benutzt worden. 

No. 23. »Dieser Brief und die beiden vom 7. Februar 
und 4. Mai 181 6 (No. 25) befanden sich in einem Fascikel 
»zur Farbenlehre«, die übrigen in den Quartal heften. Die 
Abschrift des erstgenannten, dessen Original nicht mehr vor- 
handen ist, hat Goethe bald nach dem Empfang anfertigen 
lassen; die Zahlung für eine sechs Bogen lange Kopie eines 
Briefes an den Schreiber Schuply ist, wie Burkhardt freund- 
lich mittheilt, unter dem 22. December 1815 im Rechnungs- 
buche angesetzt. Offenbare Versehen des Abschreibers habe 
ich ohne weiteres im Texte berichtigt, im ganzen ist die 
Kopie zuverlässig«. B. S. 

Die am Anfange dieses Riesenbriefes erwähnte Antwort 
Goethes ist vom 23. Oktober 181 5 (Gwinner S. 147 fg.). Goethe 
rühmt des jungen Forschers Treue und Redlichkeit, fühlt sich 
aber dem behandelten Gegenstand zu entfremdet, um ein 
specielles Urtheil abzugeben. Er verspricht nur ein Blättchen 
über das Violette, das aber erst als Beilage des Briefes vom 
16. November 181 5 (a. a. O. S. 150 ig,) folgte. Er schlägt 
vor, Schopenhauers Aufsatz und Briefe dem Dr. Seebeck zu 
schicken und wünscht, dass beide Männer sich vereinigten. 
Da Seh. eine solche Vereinigung ablehnt und eine kategorische 
Erklärung darüber verlangt, ob Jemand seine Schrift gesehen 
habe, so beruhigt ihn Goethe in dem Briefe vom 16. Nov. 
181 5 (a. a. O. S. 149 fg.)i weigert sich aber, Schopenhauers 
Wunsch zu erfüllen, dessen Schrift herauszugeben. Später 
veranlasste er Seebeck, das im Druck erschienene Buch 
Schopenhauers zu lesen, vgl. G.-J. VII, 331. — »Der Lehr- 
brief sagt: »Das Urtheil ist schwierig« (S. 56), genauer: »Die 
Kunst ist lang, das Leben kurz , das Urtheil schwierig«, so 
lautet der Anfang des Lehrbriefes in »Wilhelm Meisters Lehr- 
jahre«, Buch VII, Cap. 9. Der lat. Spruch (S. 57) deutsch »und 
Knaben, welche jetzt spielen, werden unsere Richter sein«. 

Die drei Differenzpunkte Schopenhauers gegen Goethe 
betreffen i. die Herstellung des Weissen, 2. den Satz: der 
physiologische Gegensatz, nicht der physische ist ein polarer, 
3. die Entstehung des Violetten. Vgl. darüber Schopenhauer 
»Über das Sehen und die Farben« S. 28 fg., 35, 42 ff., be- 
sonders S. 45, 52 fg., S. 74 fg. Daselbst S. 80 ff. § 14 »Einige 
Zugaben zu Goethes Lehre von der Entstehung der »physischen 
Farben«; eine eingehendere Darlegung und W'Urdigung der 

•• • • 

t * * 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. loi 

Standpunkte beider Männer vermag ich nicht zu geben. Über 
Malus, Arago und ihre Versuche vgl. die, Hempel 36, 638 
und 648 angeführten, Stellen. — Das Spinozasche Wort (Epist. 74) 
»Das Wahre ist das Anzeichen seiner selbst und des Falschen ; 
das Licht erleuchtet sich selbst und die Finsterniss« stellte 
Seh. theilweise als Motto seiner oft angeführten Schrift voran. 
— Der Vorschlag Goethes, den Seh. ablehnt (S. 62) ist eben 
der, sich mit Seebeck in Verbindung zu setzen. »Des Pfarrers 
Tochter von Taubenhain« (S. 63), Bürgers Gedichte vgl. 
Sauers Ausg. S. 241 ff. 

Die Stelle aus Herodot (S. 64) lautet in C. F. Bährs Über- 
setzung: »Das ist eben der herbste Schmerz unter allen auf 
der Welt, dass man, auch bei aller Einsicht, doch über nichts 
Herr ist«. — Die Stelle in Hamlet »Doch brich mein Herz, 
denn schweigen muss mein Mund«, sind die Schlussworte 
aus Hamlets erstem Monolog A. I S. 2. — ix^t^^^^f = Ver- 
schwiegenheit, Ausdruck der Pythagoräer für das den No- 
vizen in den ersten fünf Jahren auferlegte Schweigen. — 
Das Okensche Plagiat (S. 64), von welchem Seh. vertrauliche 
Mittheilung durch G. empfangen, ist die Veröffentlichung der 
W'irbeltheorie des Schädels durch Oken, vgl. Annalen 1807, 
Abs. 63s und Hempel 33, S. CXLII. 

No. 24. Zwischen 23 und 24 fällt Goethes Brief vom 
16. November 1815, von dem schon oben die Redewarund 
ein bisher unbekannter grosser Brief Schopenhauers vom 
3. Dezember. — Eine Verheissung wie Seh. sie S. 66, am 
Anfang seines Briefes andeutet, hatte Goethe nicht gegeben, 
er hatte nur geglaubt schuldig zu sein, über Sch's Arbeit 
»seine Ansicht zu eröffnen« und meinte dies wohl in den zwei 
letzten allgemeinen Sätzen jenes Schreibens zu thun. No. 24 
beantwortete Goethe mit Rücksendung des Schopenhauerschen 
Manuscripts (28. Januar 181 6, Gwinner S. 151 fg.). Er schreibt: 
»Mit Ihrem Manuscript und Briefen habe ich mich beschäftigt, 
die letzten sogar mit eigenen Fingern eingeheftet, weil Alles 
beisammen bleiben muss. Gern hätt' ich mir einen Auszug 
daraus machen lassen, weil dieses aber nur durch einen Sach- 
kundigen geschehen konnte, so hätt' ich dadurch das Ge- 
heimniss verletzt. Mögen Sie es selbst thun, so würden Sie 
mir Freude machen, ja ich wünschte die Darstellung Ihrer 
Ansichten so ins Kurze gezogen, dass ich solche dereinst in 
die Farbenlehre inseriren könnte.« Diesem Wunsche kam Seh. 
begreiflicherweise nicht nach. Besonders auch deswegen nicht, 
weil Goethe in seinem Briefe etwas herb und empfindlich es 
als ein vergebnes Bemühen erklärte, sich mit dem jungen 
Freunde zu verständigen. In einer ähnlichen, freilich nicht 
so schroffen Art sprach Goethe sich zum Jahre 1816 in den 



Digiti 



izedby Google 



102 Neue MirrHEiLUNGEN. 

»Annalen« aus (Hempel 27, S. 227J und in einem Briefe an 
Staatsrath Schultz (Düntzersche Ausg. S. 156). 

No. 25. Im Briefe vom 28. Januar 1816 hatte Goethe 
geschrieben, er habe in Jena nachgesehen, »was denn seit 
den letzten acht Jahren im In- und Auslande über die Farben 
zur Sprache gekommen.« Seebecks Kenntniss der Gegner 
rühmte Goethe in dem Briefe vom 23. Oktober 18 15. Die 
von Schopenhauer erwähnten Arbeiten sind »Gründliche Farben- 
lehre« des Malers Mathias Klotz (Hempel 35, S. LVIII A. i), 
nicht dessen Recension aus dem Jahre 18 10, Hempel 36, 
S. 531, jRunges »artige Schrift« »Farbenkugel oder Construction 
des Verhältnisses aller Mischungen der Farben zu einander 
und ihrer vollständigen Affinität« 1810 (Hempel 36, 356^ 
606 fg.); mit ihr zusammen erschien (a. a. O. S. 430, 612) 
Steffens' Aufsatz ȟber die Bedeutung der Farben in der 
Natur«, den Goethe als »schön« charakterisirt. C. H. Pfaffs 
»schändliches Geschreibe« ist das Buch »Über Newtons Farben- 
theorie, Herrn von Goethes Farbenlehre und den chemischen 
Gegensatz der Farben«, Leipzig 181 3; MoUweides lateinisches 
Programm (beide a. a. O. S. 531) »Demonstratio propositionis 
quae theoriae colorum Newtoni fundamenti loco est«, Leip- 
zig 181 1. Himlys »ophthalmologische Bibliothek« wurde im 
Verein mit J. A. Schmidt herausgegeben (vgl. über ihn 
Hempel 35, S. 50). Sch.'s Angabe, dass die genannten Schrif- 
ten vor Goethes Farbenlehre erschienen seien, beruht auf 
einem Irrthum. Goethe schickt, statt des vollständigen Ver- 
zeichnisses, das er später in der »Geschichte der Farbenlehre« 
gab (Hempel 36, S. 351 fg.) in seiner unmittelbar erfolgten 
Antwort (11. Februar i8i6, Gwinner, S. 152 fg.) nur eine 
der drei Schriften. 

No. 26. In diesem Briefe nennt Schopenhauer zwei der 
von Goethe erwähnten Schriften: Parrot, Hempel 35, S. 531, 
Quarterly Review das. S. 532 ; Bever (S. 68), und Brewer (S. 69) 
wie Seh. schreibt, ist wohl ein Fehler für Brewster (a, a. O. 
S. 465 fg.), den berühmten englischen Physiker Sir David B. 
(i 781 — 1868). — Den englischen Aufsatz (S. 69), den G. gesendet 
hatte und den Seh. zurückschickt, vermag ich nicht nachzu- 
weisen. — »Entoptische« ist keineswegs ein Schreibfehler für 
»epoptische«, wie Seh. vermuthet; es bezieht sich auf Thoraas 
Seebecks Entdeckung (vgl. K. Fischer, Goethe und Moritz 
Seebeck S. 120 fg. und Goethes Aufsätze, Hempel 36, S. 445 fg.). 
Auch die über diese Entdeckung geäusserte Vermuthung Sch.'s 
ist hinfällig; G. scheint es aber damals nicht der Mühe für 
werth gehalten zu haben, den Freund darüber aufzuklären. 
Später in Weimar zeigte er ihm diese Erscheinungen, s. o.S. 98. 
Das tröstliche Wort des Livius »Man sagt, dass die Wahrheit 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkungen der Herausgeber. 103 

sehr oft leidet, aber niemals vernichtet wird«, braucht Seh, 
mehrfach ; er schreibt es z. B. auf den Scheidebrief der Mutter 
1814 (Gwinner S. 138). Der Spruch aus Plinius lautet deutsch 
»Die Meinungen werden gezählt, aber nicht gewogen«. 

Mit No. 27 übersendet Seh. seine Schrift »Über das Sehen 
und die Farben«, Leipzig bei Hartknoch, 181 6. Die Stelle 
aus Jordanus Brunus »Kein Kaiser gewährte uns diese Muße«, 
kann ich nicht nachweisen, eine andere desselben Verfassers 
wird von Seh. in seiner ebenerwähnten Schrift citirt (3. Aufl. 
S. 83). Goethe antwortete mit einem höflichen Schreiben 
vom 16. Juni 1816, in welchem er aber weder auf die Schrift 
näher einging, noch die Frage nach seinem Sommeraufenthalte 
beantwortete; er blieb übrigens das ganze Jahr in der Nähe 
von Weimar. 

No. 28. Ein mehr als zweijähriger Zeitraum liegt zwischen 
diesem und dem vorigen Briefe. Bei der Absendung des zweiten 
Schreibens hat Seh. sein grundlegendes Werk »Die Welt als 
Wille und Vorstellung« vollendet, dessen Titel er selbst ge- 
heiranissvoll ankündigt (S. 73). Über Goethe, sein Wohlsein 
und seine Familienverhältnisse hatte Seh. Berichte durch seine 
Schwester Adele erhalten, welche sich Ottilien eng ange- 
schlossen. Seine italienische Reise trat Seh. im Herbst 181 8 
an und kam im Sommer 1819 auch zu kurzem Aufenthalt in 
Weimar (s.u. S. 104) zurück. Die »Missverhältnisse«, deren Seh. 
S. 71 gedenkt, sind die obenerwähnte Entzweiung mit seiner 
Mutter. — Graf Pückler (S. 71) ist der 1822 zum Fürsten 
erhobene Schriftsteller Pückler-Muskau, der als Adjutant des 
Herzogs Bernhard Beziehungen zu Weimar hatte. Merkwür- 
digerweise schweigt Goethe in den »Annalen« von dessen 
Besuch in Weimar. — Die S. 72 erwähnten »gedruckten 
Briefe« sind die zwei ersten 1816 und 1817 erschienenen Bände 
von Goethes italienischer Reisebeschreibung. — Die Besprechung 
der Seh. 'sehen Schrift in der Leipziger Lit. Ztg. 14. Juli 181 7 
entspricht doch nicht ganz der Charakteristik Seh. 's; der Re- 
censent steht vielmehr, wie er gleich zu Anfang erklärt, mehr auf 
Seite Newtons. Noch deutlicher zeigt er dies am Schluss, der 
folgendermaßen lautet: »Doch diese Bemerkungen werden 
schwerlich die Goethianer zu einer grössern Billigkeit gegen 
Newton bewegen und wir fügen daher nur noch hier zum 
Schlüsse bey: Wenn auch wirklich einmal die von Herrn 
Schopenhauer geweissagte Zeit käme, da Newtons Lehre als 
völlig ungenügend verworfen wäre und man die jetzige Wider- 
legung Goethes nur mit Muhe aus Staub und Wurmfraß her- 
vorsuchen könnte, so würde doch die Nachwelt das zum 
Ruhme der Newtonianer sagen, dass sie Goethen und seine 
Anhänger nur mit Gründen bestritten, statt dass die Goethesche 



Digiti 



izedby Google 



104 Neue Mittheilukgen. 



Partei ihre Polemik gegen Newton mit Schimpfreden glaubte 
wtlrzen zu müssen und nicht selten eine Disputirart anwandte, 
die, wenn sie auf der Gasse und auf dem Markte gehört wird, 
fast allemal verräth, dass die reellen Beweise und Gegen- 
grUnde zu Ende sind.« Goethe ging im Sommer nach Carls- 
bad und beantwortete von dort aus Sch.*s Brief (9. August 
1818, Gwinner S. 154), Glück zur Reise wünschend und eine 
Karte beilegend. — Zu der Meinung des Helvetius, der damals 
auch sonst citirt wird (vgl. »über das Sehen« S. 92), vgl. 
eine ähnliche Ausführung auf Grund einer andern Autorität 
(»Die Welt als Wille« II, 88, Gwinner, S. 161). 

Sir Jsaak (S. 74) ist natürlich Newton. 

Goethes Antwort auf diesen Brief ist bereits oben erwähnt. 
Dass er Schopenhauers Hauptwerk mit Eifer las, bezeugt 
Adele in einem höchst interessanten Briefe (Düntzer S. 193, 
vgl. darüber auch eine merkwürdige Äusserung Schopenhauers 
G.-J. V, 426; das Interesse anderer Weimaraner bekundet der 
Brief bei Gwinner S. 194). Noch eine persönliche Zusammen- 
kunft beider Männer fand 181 9 statt, narh der Rückkehr 
Schopenhauers aus Italien, über die Goethe in den »Annalen« 
ziemlich kühl berichtet (Hempel 27, 250, vgl. auch die 
Tagebuchnotiz oben S. 98). Da Seh. seitdem viele Jahre 
die Verbindung mit den Seinigen, Mutter und Schwester, 
unterbrach , so hörte er von Goethe wenig. Spätere Er- 
wähnungen Schopenhauers durch Goethe in den gedruckten 
Werken, Briefwechseln und Gesprächen sind mir nicht be- 
kannt. — Dagegen hat Schopenhauer häufig das Wort über 
Goethe ergriffen. In den späteren Auflagen der Schrift : »Über 
das Sehen und die Farben« werden die Abschnitte über, theil- 
weise auch gegen Goethe erweitert; noch 1837 dachte Seh. 
»an eine kurze aber schlagende Vindication der Goetheschen 
Farbenlehre« (Gwinner S. 444). In demselben Jahre verfasste 
er ein merkwürdiges und sehr ausführliches »Gutachten über 
das Goethesche Monument« (das. S. 444—452). 1849 gab 
er einem damals beabsichtigten Goethe- Album einen wichtigen 
Beitrag (vgl. unten Bibliographie). Über Schopenhauers In- 
teresse am Faust vgl. Gwinner S. 606 ff. ; und einen sehr 
merkwürdigen Brief Schopenhauers über Mephistopheles aus 
d. J. 1860 (das. S. 604—606). Ottilie von Goethe, die schon 
früh Seh. ihre Theilnahme geschenkt hatte (das. S 194), sprach 
ihm noch im April 1860 ihre Freude über seinen Ruhm aus 
<a. a. O. S. 608 fg.). 

No. 29. Leopold v. Ranke übersandte mit diesem Briefe 
«ein Buch »Die serbische Revolution,« Berlin 1829. Darauf- 
hin wurde wohl Goethes G.-J. VIII, 234 mitgetheilter Zettel 
geschrieben. Über diesen , sowie über Rankes Beziehungen 



Digiti 



izedby Google 



Anmerkukgen der Herausgeber. lOJ 



zu Goethe, schreibt mir Herr Prof. T. Imelmann, der 1870 
Ranke bei der Durchsicht des Werkes »Die deutschen Mächte 
und der Fürstenbund« behilflich war, Folgendes: »Das unter 
den betr. Correspondenzen befindliche Memoire Karl Augusts 
veranlasste mich, Ranke zu fragen, ob er Goethe persönlich 
gekannt habe. Er antwortete, es sei sein grosser Schmerz — 
ich glaube, er sagte »der Schmerz seines Lebens« — dass 
Goethe, als er ihn in Weimar aufsuchen wollte, verreist gewesen 
sei. Zu seiner ungemeinen Freude aber, fuhr er fort, habe 
sich auf der Weimarer Bibliothek ein Zettel von Goethes 
Hand vorgefunden, den ihm der Bibliothekar geschenkt, 
welcher beweise, dass Goethe auf Ranke gleich ziemlich früh 
aufmerksam geworden sei. R. sprach von diesem Zettel, als 
von einem grossen Schatz.« L. G. 




Digiti 



izedby Google 



II. Vier Verszeilen, 

NEUN Briefe Goethes, nebst zwei 
Briefen Corneliens. 

MITGETHEILT VON 

O. Brahm, L. Geiger, R. Köhler, ß. Seuffert, 
E. Stengel, B. Suphan, G. Weisstein. 



Wirft du uns den Wahn erlauben? 
Wenn die Menge Dich umfteht. 
Laß uns Vater diesen Glauben, 
Ja, wir haben das erfleht. 

Kl. Papierstreifen, auf grünem Papier, lat. Schrift. Im 
Besitze des Herrn Julius Rossin in Hamburg. — Zur Erklärung 
der Verse habe ich nichts hinzuzufügen. 



I. 
An IVieland, 2j, Mär:i^ ij8o. 

Ich wünsche Glück zu Deiner Rückkehr mit einem 
guten Morgen. 

Unter Lesung Deines Oberons hätt ich offt gewünscht 
Dir meinen Beyfall und Vergnügen recht lebhaft't zu be- 
zeugen, es ift so mancherley was ich Dir zu sagen habe 
dass ich Dir's wohl nie sagen werde. Indessen weisst Du 
fällt die Seele bey langem Denken aus dem manichfaltigen 
ins einfache, drum schick ich Dir hier ftatt alles, ein Zeichen 



Digiti 



izedby Google 



Neun Briefe Goethes nebst zwei Briefen Corneliens. 107 

das' ich Dich bitte in seinem primitiven Sinne zunehmen, 
da es viel bedeutend ift. Empfange aus den Händen der 
Freundschafft was Dir Mitwelt und Nachwelt gern beftä- 
tigen wird 

d. Grünendonnerftag G 

1780. 

Der Brief ist am 23. März geschrieben und liegt den 
Papieren bei, welche Wielands Familie bewahrt. Am 13. März 
schickte Wieland seine Dichtung, welche die drei ersten Monats- 
hefte des Teutschen Merkur 1780 füllt, an Merck; hat sie Goethe 
später erhalten ? oder war Wieland so lange abwesend ? Merck 
schreibt er nichts von einer Reise. Goethes Brief (ein von 
Goethes Hand der Breite nach beschriebenes Quartblatt, auf 
dessen Rückseite die Adresse steht: »H. Hofrath Wieland«) 
begleitete einen Lorbeerkranz; er klingt etwas mühsam und 
gewunden, als wenn das Lob nicht recht von Herzen ginge ; 
aber davon kann nicht die Rede sein, Goethes günstiges Urth eil 
über den Oberon ist bekannt, ich erinnere nur an die Stelle 
in seinen Briefen an Lavater S. 89. Das gekünftelte liegt 
überhaupt nur in der Wendung über den Kranz ; ich glaube, 
Goethe schwebt vor: im Alterthume war der Lorbeer viel 
mehr bedeutend (vgl. hierfür z. B. Plinius, Hist. nat. 1. XV 
Schlusskapitel) als heutzutage; Wieland möge ihn in jenem 
alten, primitiven Sinne nehmen; denn vieles möchte er ihm 
in einem Worte sagen, vieles sagt das eine Symbol des Lorbeers. 

An Thouret, 79. Okt. 1798. 

Die Vorschläge, welche Sie wegen des Schlossbaues 
thun, werde ich überlegen und nach Ihren Wünschen be- 
fördern. Montag komme ich zurück, da wir dann alles ver- 
abreden können. 

Das Blatt, welches den Theater und Redoutensaal be- 
trifft, folgt hierbey zurück. 

Ich bleibe Ihnen dankbar, sowohl für Ihre artiftische 
Bemühungen als für Ihr persönliches Betragen, in manchen 
Fällen. Fahren Sie fort mir dieses ohnehin so schwierige 

' darnach ist gestrichen. 

^ Von Schreibershand, Unterschrift eigenhändig. Das Original im 
Besitze der Frau Medicinalrath Seubert geb. Thouret in Mannheim. 



Digiti 



izedby Google 



Io8 Neue Mittheilungen. 



Unternehmen fördern und erleichtern zu helfen. Der ich 
recht wohl zu leben wünsche. 
Jena am 19 Octobr 1798 

Goethe 

3. 

An Wteland, ly. Jan, 1S02. 

Indem ich Dir, Heber Freund und Bruder, für Deinen 
guten und schönen Brief danke und mich nochmals ent- 
schuldige, wenn ich mit dem meinigen einigermasen läftig 
gewesen; so schicke ich hier den Aufsatz, über die letzte 
Kunftausftellung, mit dem Wunsche, daß Du ihm eine 
freundliche Aufnahme gönnen mögeft. Unsere Weise die 
Sache zu nehmen, hatte sonft Deinen Beyfall, ich hoffe daß 
wnr uns auch diesmal desselben nicht unwürdig gemacht haben. 

Lebe recht wohl. Ich gehe nach Jena, etwa vierzehen 
Tage, um die Angelegenheit der Büttnerischen Biblio- 
thek zu besorgen und hoffe wenn ich zurück komme, Dich 
vielleicht in Weimar anzutreffen. 

Weimar am 17 Jan. 1802. Goethe 

Der Brief liegt ebenso wie No. i bei den Papieren, welche 
Wielands Familie bewahrt ; eine halbe Seite eines Briefbogens 
in kl. Fol., ohne Adresse, nur die Unterschrift eigenhändig. 
Der Aufsatz über die letzte Kunstausstellung steht in der 
Extrabeilage zur Allgemeinen Literatur-Zeitung 1802 Bd. i ; über 
den Inhalt und die Verfasser s. D. Litt.-Denkmale 25, LXXIIfT. 
Goethes Brief ist die Antwort auf Wielands Schreiben, G.-J. VI, 1 3. 
Die dunkeln Stellen, die Wieland aufgeklärt wünschte, erhellt 
Goethe nicht. Durch diesen und No. i wird die Zahl der 
bekannten Briefe Goethes an Wieland auf 7 gebracht. Strehlke 
weist fünf Briefe Goethes nach. Der erste derselben ist 
ein Bruchstück, das Charlotte von Kalb aus dem Gedächt- 
nisse in ihren Gedenkblättern mittheilt Charlotte, hg. v. Pal- 
leskc S. 164; zuvor bei Köpke, Ch. v. Kalb S. 83. Köpke 
hat mit Grund an den verwandten Inhalt der Goetheschen 
Verse an die Stein vom 14. April 1776 erinnert; damals war 
Goethe so vertraut mit Wieland, dass er mit ihm über Frau 
V. Stein sprach, wie in dem Fragmente geschieht; ich ver- 
weise besonders auf Fielitz Bd. i No. 38. Der Brief gehört 
also in diese Zeit und war wohl bei einem der damals häufigen 



Digiti 



izedby Google 



Neun Briefe Goethes nebst zwei Briefen Corneliens. 109 

Ausflüge Goethes an Wieland gesandt worden. Wir hören zu 
oft, dass Goethe den Freund aufsuchte, als dass wir annehmen 
dürften, er habe in einem Stadtbillete sein volles Herz aus- 
geschüttet. 

Die Originale der drei nächsten von Strehlke angeführten 
Briefe besitzt das Germanische Museum in Nürnberg. Minor 
hat darüber im Anzeiger f. deutsches Alterthum und deutsche 
Litteratur 11, 134 fg. berichtet. Ausserden von ihm angezeigten 
Änderungen hat sich Böttiger in seinen Drucken der Briefe 
(Liter. Zustände und Zeitgenossen 2, 148 ff.) zahlreiche Ab- 
weichungen in Orthographie und Interpunktion erlaubt, Eli- 
sionen ergänzt, neue Absätze angeschlossen. Ich hebe hier 
nur eines heraus: S. 152 Z. 4 steht Paar im Original statt 
paar; der damalige Schreibgebrauch zwingt allerdings nicht 
dazu einen Sinnesunterschied anzunehmen. 

Der fünfte Brief vom 14. Februar 18 10 ist mir unbekannt; 
in der Berliner Privatsammlung, auf* welche Strehlke ver- 
weist, befindet sich derselbe nach gütiger Mittheilung des 
H. Jahns nicht. 

Von W^ielandischen Briefen an Goethe sind ausser dem 
erwähnten mir noch zwei bekannt: einer vom 2. April 1806 
in Hirzels Sammlung, Univers.-Bibl. Leipzig, gedruckt Im neuen 
Reich 1873, I, 1026 und die wiederholt veröffentlichten Zeilen 
zur Einfuhrung der Bettina vom 23. April 1807. 



An Einsiedel. 12. Februar 180). 

Mit vielem Vergnügen gebe ich dir, lieber Freund und 
Bruder, die Nachricht daß in der geftrigen Leseprobe die 
Mohrin recht gut vorbereitet worden, so daß sie schon heute 
über acht Tage, den 19*« gegeben und dabey das Ballet 
wiederholt werden kann. 

Künftigen Dienftag Abends um 5 Uhr wollen wir eine 
zweytc, flaatlichere Leetüre bey mir vornehmen, wozu du 
schönflens eingeladen bift. Du wirft dich über den guten 
Humor der Schauspieler und über den meift gehörigen 
Ausdruck freuen. Auch wäre es um so besser daß du diesem 



' Halber Bogen, in Quart gebrochen, erste Seite beschrieben. 
Nur die beiden letzten Zeilep und das G eigenhändig. Adresse: Des | 
Herrn Geheimderath | von Einsiedel | Hochwohlgeb. | Im Besitz der 
Grossherzogl Bibliothek zu Weimar. 



Digiti 



izedby Google 



HO Neue Mittheilungen. 



Versuch beywohnteft, weil ich wohl schwerlich Frey tag 
in die Hauptprobe gehen kann und daher wünschen muß 
daß du auch dieser einige Stunden schenkft. Kleidung, 
Masken und so weiter sind besorgt. Im Ganzen bin ich 
überzeugt daß es einen recht guten Effect machen wird. 

Lebe recht wohl. 

W. d. 12 Febr. 1803. G 

»Die Mohrin«, unter welchem Titel Einsiedel den »Eu- 
nuchus« des Terenz frei fürs Theater bearbeitet hatte, wurde 
am 19. Februar 1803 zu Weimar zum erstenmal aufgeführt. 

Man vergl. über die Bearbeitung und deren Aufführung 
Otto Francke in der Zeitschrift ftlr vergleichende Litteraturge- 
schichte I, 109 ff. 

Nach der »Mohrin« wurde noch gegeben »Die Zauber- 
Trompete. Ein grosses pantomimisch-komisches Ballet in zwei 
Aufzügen , vom Balletmeister Morelli«. Dies Ballet, dessen 
Personenverzeichnis ausser verschiedenen Landleuten einen 
mächtigen Zauberer Corberone und namenlose Zauberer, Hexen, 
Geister und Gespenster enthält, war schon mehrmals gegeben 
worden. 

5- 

(An C. G. von Voigt ?) 2y. April 180 i. 

Aus beiliegendem ersehen Ew. Exzellenz einen sehr 
mäßigen Wunsch des Hofe. Raths. Geben Sie hiezu die 
Einwilligung so möchte dieses kleine Deficit in größerer 
Gesellschaft seinen Weg im Lauf der Rechnungen u. Aus- 
gaben dahin wandern. 

Mich angelegentlichft empfehlend 

W. d. 27. Apr. 1805 Goethe 

Der vorstehende, ganz eigenhändige Brief ist, dem Inhalte 
und der Anrede nach zu schliessen, an den Minister von Voigt 
gerichtet. Der den Wunsch aussprechende ist jedenfalls der 
Hofkammerrath Kirms, Goethes tätiger und eifriger Mitarbeiter 
in der Leitung der Weimarischen Bühne. Worauf sich das »kleine 
Deficit« speciell — offenbar auf Theaterangelegenheiten — 
bezieht, ist nicht nachzuweisen. Das Original des Briefes be- 
findet sich in der reichen Sammlung des Herrn B. Elischer 
in Budapest. 



Digiti 



izedby Google 



Neun Briefe Goethes nebst zwei Briefen Corneliens. III 



6^ 
An EinsiedeL ii. Mär:( 1S07. 

Weimar den 11. März 1807. 

Die Rollen deines Stückes, mein lieber Freund, sind 
ausgeschrieben. Hierbey folgt die Austheilung, wenn du sie 
billigft soll sie also abgehen. 

Ich wünsche, daß du in der Leseprobe seyn mögeft. 
Ich werde auch dabey entweder selbft oder durch einen 
Abgeordneten erscheinen. Wegen Aussprache der Nahmen 
und mancher Schreibfehler in den Rollen ift diese erfte 
Aufmercksamkeit sehr nöthig. 

Nun komme ich aber mit einer Bitte, ob du mir nicht von 

der Herzoginn und den Fräuleins etwas von putzenden Klei- 

dungsftücken auch einigen Redouten-Trudel an Silberspitzen, 

Bordüren, Flintern und drgl. verschaffen kannft um Phile- 

matium herauszuputzen. Ich erinnere mich noch wie gut 

die Götz in den Brüdern aussah, wodurch das ganze Stück 

gehoben wurde. Damals aber waren es bessere Zeiten und 

ich kann jetzt auf die Garderobe wenig verwenden. Auch 

ift die Eisermann noch nicht lange beym Theater und hat 

selbft nur wenige Fänchen. Das übrige wird sich finden, 

die Decoration ift auch auf gutem Weg. 

G 

Der Brief bezieht sich auf Einsiedeis Buhnenbearbeitung 
der »Mostellaria« des Plautus unter dem Titel »Das Gespenst«, 
welche am 29. April 1807 zum ersten und letzten Mal aufge- 
führt wurde. 

Einsiedeis Antwort ist in der Zeitschrift für vergleichende 
Litteraturgeschichte 1, 11 3 von Otto Francke mitgetheilt worden. 

Die Eisermann, die in dem Stück »Philematium, des Phi- 
lolaches Geliebte,« gab, debutirte am 21. September 1805 auf 
dem weimarischen Theater. Vgl. über sie Pasqu^, Goethes 
Theaterleitung, II, 288, 300. 

»Die Brüder« des Terenz wurden in Einsiedeis Bearbei- 
tung den 24. Oktober 1801 zum ersten Mal gegeben (vgl. 



* QjLiartblatt, erste Seite beschrieben. Nur G eigenhändig, das 
übrige von Riemers Hand. Im Besitz der Grossherzogl. Bibliothek zu 
Weimar. 



Digiti 



izedby Google 



112 Neue Mittheilungen. 



Otto Francke a. a. O. S. io6), und die Götz spielte darin 
»eine Sklavin, Ctesiphons Geliebte«. Vgl. über sie Pasqu^ I, 
143, II, 291. 

An EinsiedeL 18. Januar 181 ). 

Es thut mir sehr leid zu vernehmen, daß Du dich diese 
Tage übel befunden ; ich habe mich auch nicht sonderlich 
gehalten. Es scheint denn doch, daß die abwechselnde 
Witterung mehr Einfluß auf uns hat als billig. 

Die Uebersetzung der Stanzen von Gries ift in diesen 
trüben Tagen eine wahrhaft sonnige Erscheinung. Es wäre 
recht schön, wenn er bey Lesung des Stücks gereizt würde 
fortzufahren und deine Uebersetzungsbemühungen mit rhyth- 
mischen Zierden bekrönte. Wir würden alsdann wohl hoffen 
können, das Stück zu produciren. Knebeln will ich deshalb 
auch ein freundlich Wort sagen. Die beyden Manuscripte, 
des wundervollen Magus und der Zenobia folgen hierbey. 
Möchten wir uns bald frisch und wohl wiedersehn! 
Weimar 
den 18* Januar Goethe 

1813. 

Wir haben hier das j)Billet« Goethes vor uns, von welchem 
Einsiedel m seinem Brief an Knebel vom gleichen Tage 
(Knebels literarischer Nachlass und Briefwechsel I, 250 fg.) 
schreibt und daraus einiges mittheilt. Einsiedeis am Tag vor- 
her geschriebener, aber undatirter Brief an Goethe, auf den 
das Billet die Antwort ist, befindet sich im Goethe-Archiv : 
sein Abdruck hier schien mir nicht nöthig. 

Man vergleiche noch zur Erläuterung den vom Freiherrn 
von Biedermann in seinen Goethe-Forschungen S. 160 fg. heraus- 
gegebenen Brief Goethes an Einsiedel vom 7. December 181 2*, 
die Briefe Einsiedeis an Knebel vom 17. und 27. Januar 1813 



' Qjiartblatt, auf einer Seite beschrieben. Nur die Unterschrift 
eigenhändig. Ohne Adresse. Im Besitz der Grossherzogl. Bibliothek 
zu Weimar. 

* Bei Biedermann steht falschlich 1807. Die paar Zeilen Einsiedeis, 
die Goethes Brief veranlasst hatten, und seine Antwort, in der er Goethes 
Vorschlag dankend annimmt, befinden sich im Goethe-Archiv, erstere 
datirt »denö» December« ohne Jahreszahl, letztere »den 8» December 1812«. 



Digiti 



izedby Google 



Neun Briefe Goethes nebst zwei Briefen Corneliens. ll^ 

in Knebels literarischem Nachlass I, 252 und 249', die Briefe 
Knebels an Goethe vom 11. und 15. Januar und Goethes 
Antwort vom 20. Januar im Briefwechsel zwischen Goethe 
und Knebel II, 70, 73 fg. und 7 4 fg. und eine Stelle eines Briefes 
von Johanna Schopenhauer an Gries aus dem Januar 18 13 
in Elise Campe, Aus dem Leben von J. D. Gries, S. 96. 

Zum augenblicklichen Verständniss genügt es folgendes 
zu wissen: Einsiedel hatte am 16. Januar 181 3 eine von Gries 
in Jena in der Form des Originals verfasste Übersetzung der 
im ersten Aufzug von Calderons Grosser Zenobia vorkommenden, 
von dem römischen Feldherm Decius gesprochenen Stanzen, 
die Einsiedel in seiner eigenen Übersetzung der Zenobia nicht 
als Stanzen wiedergegeben hatte, von Knebel aus Jena zuge- 
schickt erhalten und sie am 17. an Goethe gesendet. In dem 
die Sendung begleitenden Brief hatte er zugleich den Freund 
um Rtickgabe des Manuscriptes seiner Übersetzung der Zenobia, 
die Gries zu lesen wünschte, gebeten. 

Wie wir aus Goethes Billet sehen, schickte Goethe nicht 
nur das Manuscript der Zenobia-Übersetzung zurück, sondern 
auch das von Einsiedeis Übersetzung des wundervollen Magus, 
von der er am 17. Oktober 181 2 an Knebel (Briefwechsel 
zwischen Goethe und Knebel II, 61 fg.) geschrieben hatte: 
»Einsiedel hat den wundervollen Magus übersetzt«. 

Es sei noch bemerkt, dass die Grossherzogliche Bibliothek 
zu Weimar eine Handschrift der Einsiedeischen Übersetzung 
des wundervollen Magus besitzt, vielleicht dieselbe, die Goethe 
in Händen gehabt hatte. Es ist keine Reinschrift, sondern 
wohl die erste, mit zahlreichen, zum Theil umfänglichen Correc- 
turen versehene Niederschrift. 

8. 
An h. S. Folgt 6. Aug. i8ij, 

Ew. Wohlgeboren 
sprachen von einer Zeichnung des Auges, welche Sie be- 
sitzen, dürft ich mir sie auf einen Tag ausbitten? Da ich 
morgen mit Herrn Staatsrath Schultze auf einige Tage 
nach Weimar gehe, so erbitte ich mir die Erlaubniß, heute 
Nachmittag um 4 Uhr mit gedachtem Freunde aufzuwarten. 



' Hier ist merkwürdigerweise der Brief vom 27. Januar mit 1812 — 
statt 181 3 - versehen und auf ihn folgt der Brief vom 18. Januar 181 3 
und dann der vom 17. 

Goetrb-Jahriuch IX. 8 



Digiti 



izedby Google 



114 Neue Mittheilungen 



für bisherige mir gegönnte freundliche Wohnung zu danken, 
und mir die Fortsetzung derselben für meine nächfte Zurük- 
kunft zu erbitten. Das befte wünschend. 

Jena 
den 6*'" Aug. Goethe 

1817 

Ganz von Goethes Hand. Seit kurzem in meinem Besitz, 
gehörte schon früher zu der G. J. Bd. VII 152— 168 veröffent- 
lichten Sammlung, war aber vor Jahren daraus verschenkt 
worden. Drei weitere dazu gehörige Stücke sind G. J. 
Bd. VIII S. 129 ff, No. 4, 7, 13 veröffentlicht worden. Die 
Zeichnung des Auges wünschte Goethe wohl für Staatsrath 
Schultz, der auf seine Anregung damals den Aufsatz ȟber 
Physiologe Gesichts- und Farbenerscheinungen« schrieb. (Vgl. 
H. Düntzer: Briefwechsel zwischen Goethe und Staatsrath 
Schultz Leipzig, 1853. S. 65 u. 392.) Nach Düntzer wäre Goethe 
und Schultz erst am 8. Aug. nach Weimar gefahren. Goethe 
wohnte damals, wie auch Düntzer angibt, in Jena im Gärtner- 
häuschen des botanischen Gartens, der vormaligen Dienst- 
wohnung Voigts. 

9- 
An Frege u. Comp. 21 April 1829. 

Ew Wohlgebohren 

verfehle nicht zu benachrichtigen, daß 

ich unter dem heutigen Datum eine Anweisung auf Sieben 

Tausend fünfhundert Thaler sächsisch in 20 fr i 5 g Thlr 

zu Gunften des hiesigen Bankiers Herrn Julius Elkan für 

Rechnung der J. G. Cotta'schen Buchhandlung zu Stuttgardt 

ausgeftellt habe, welche gefällig zu honoriren bitte, u. mich 

denenselben zu geneigtem Andenken unter Versicherung 

aufrichtigften Antheils bei dieser Gelegenheit empfehle. 

Ew. Wohlgeb. 

Weimar den 21 April ergebenfter Diener 

1829. J. W. V. Goethe 

An die Herren Geh. Com. Rath 

Frege u. Comp, zu Leipzig 

Adresse aussen: Herren Frege u. Co. 

Der Brief ist dictirt, nur die Unterschrift eigenhändig und 
wurde an das bekannte Leipziger Bankierhaus — Strehlke 



Digiti 



izedby Google 



Zwei Briefe von Corkelie Schlosser. II 5 

sagt I, i86 irrthümlich Buchhandlung — gerichtet, dem Cotta 
Goethes Honorar »für Schriften 6. Rate« (Briefwechsel zwischen 
Schiller und Cotta S. 693) angewiesen hatte. 

Zwei Briefe von Cornelie Schlosser. 



Carlsruh den 13. Dec. [1773]. 

Freylich wars nicht recht liebfte Caroline daß ich Ihnen 
von D. [Darmftadt] nicht geschrieben hatte — aber Sie wissen 
von jeher wie wenig ich schreibe und das muß mich ent- 
schuldigen — wie oft wir damals von Ihnen gesprochen 
das wird Ihnen Ihr Herz gesagt haben — wir waren so 
vergnügt zusammen und es fehlte niemand als iinsre 
Caroline — 

Daß Sie glücklich sind befte Freundinn fühle ich an 
mir selbft — alle meine Hoffnungen, alle meine Wünsche 
sind nicht nur erfüllt — sondern weit — weit übertroffen. — 
wen Gott lieb hat dem geb er so einen Mann — 

Mein Bruder konnte uns nicht begleiten, ich hätts ge- 
wünscht für ihn und für mich — wir waren in allem Be- 
tracht mit einander verschwiftert — und seine Entfernung 
fühle ich am ftärckften — vielleicht besucht er uns künftigen 
Sommer wenn die schöne Natur hier in ihrer vollen Pracht 
ift — ach liebe Caroline das soll ein herrlicher Anblick seyn — 

Unsre Lila haben wir zu Ende des Sommers besucht — 
der 29 September war der glückliche Tag — wir brachten 
ihn ganz bey ihr zu — Sie haben auch ihre Schöpfung ge- 
sehn — errinnem Sie sich noch des dunklen, einsamen Gangs 
— da sprachen wir von Ihnen liebfte Freundinn und Ihrem 
Herder — 

Meine arme Antoinette hab ich verlassen müssen — 
ich wollt sie anfangs mitnehmen, aber es fanden sich so 
viele Schwürigkeiten — hier hab ich noch keine weibliche 
Freundinn gefunden — wenn ich so glücklich wäre wie 
Sie meine Befte und eine Mutter fände — unser Schicksal 
ift ja sonft in allem so gleich soUts hierinn nicht auch seyn — 



Digiti 



izedby Google 



Il6 Neue Mittheilungen. 



Leben Sie wohl liebfte Caroline, grüsen Sie Ihren Herder 
von mir und meinem Mann recht herzlich — dencken Sie 
manchmal an uns — und seyn Sie versichert daß ich liebe 
ohne zu schreiben. C. S. 

2. 

Emed. d. 29. Jen. [1774] 
Ich binn Ihnen unendlich verbunden befte Schwefter 
für die Bekanntschaft der lieben Königinn, ich habe kein 
Frauenzimmer in Strasburg gesehn als sie, wir waren faft 
den ganzen Tag beysammen, und sie hat sich gleich meiner 
so gütig angenommen daß ichs Ihnen nicht beschreiben 
kann — wir haben Sie befte Friedrike beftändig gewünscht 
und es fehlte nichts als Ihre Gegenwart — ach warum 
müssen wir doch so getrennt leben — 

Meine Reise war glücklicher als ich vermuthet hatte, 
denn ich trat sie mit Gliederschmerzen an — die Kälte, 
die grosen Beftreitungen in Carlsruh machten mich noch 
kränker so daß ich faft auf keinem Fuß ftehen konnte, in 
Strasburg wars auch noch schlimm, aber iezt Gott sey Dank 
gehts doch wieder etwas besser — auf dem Weg von Stras- 
burg biß hierher war mirs unvergleichlich weil mir die 
liebe Jfr. König eine Bettflasche mitgegeben hatte, die mich 
in beftändiger Wärme erhielte — 

Unsre ganze Haushaltung ift noch auf dem Wasser, 
wir hoffen daß das SchiflF morgen ankommen wird — mir 
ift um nichts bang als um meinen Flügel und um den 
Laocoonskopf — 

Ich binn jezt so zerftreut und in so vielen unangenehmen 
Geschafften verwikelt daß es faft Sünde ift wenn ich schreibe 
— haben Sie noch ein wenig Gedult befte Schwefter, ich 
hoffe mit der Zeit soll alles gut gehn — 

Beide Briefe haben sich in Herders Nachlass vorgefunden, 
der erste ist an Caroline (Flachsland), die am 2. Mai 1773 
Herders Frau geworden war, gerichtet, der zweite an eine 
Friederike, über deren Persönlichkeit man zunächst nur so viel 



Digiti 



izedby Google 



Zwei Briefe von Cornelie Schlosser. I17 



sagen kann, dass sie der Herderin nahe gestanden haben 
muss. Die Bekanntschaft zwischen Cornelie und der Braut 
Herders hatte Goethe, der »Wanderer«, vermittelt. Auf der 
Reise nach Bückeburg, Anfang Mai, waren, wie Hayra mit 
Recht aus Goethes Brief an Kestner (Weim. Goethe- Ausg. IV, 
2 N. 149) schliesst, die Neuvermählten in Goethes Vaterhause 
eingekehrt. Am i. November fand Corneliens Vermählung mit 
Schlosser statt, am 14. verliess das junge Paar Frankfurt und 
trat die Reise nach Carlsruhe an. (Düntzer, Frauenbilder aus 
Goethes Jugendzeit, 1852 S. 181.) 

Von der »verliebten Zärtlichkeit«, die der Schwager Hie- 
ronymus Peter Schlosser, der Poet bei den »Aktenstöcken«, 
in dem Hochzeitscarmen besungen hatte, ist in dem ersten 
Briefe der jungen Frau doch wenigstens einiges zu spüren. 
Mit Worten aus dem GötZy die sich ihr unwillkürlich zudrängen, 
wünscht sie jedem Mädchen, die Gott lieb hat, einen Mann 
wie den, dessen Besitz ihr doch nicht einmal in diesen ersten 
Wochen für die Trennung von dem geliebten Bruder Ersatz 
bietet. Mit Carolines Schicksal konnte sich das ihrige nicht 
vergleichen. »Der Abschied von meinen guten Geschwistern 
war mir schmerzlich ; aber Er ersetzte mir mehr als Alles, 
gab mir tausendfältig mehr, als ich je verdient, je hätte ahnen 
können«, so schreibt Caroline noch als Greisin, da sie sich 
ihres »Freudenfestes« erinnert. Cornelie beklagt die Trennung 
von ihrer Gespielin und Jugendfreundin Antoinette (Gerock), 
die ihr denn auch später in ihrer Einsamkeit wieder zur Seite 
war, sie wünscht sich eine Mutter, wie Herders sie in der 
Fremde zu finden das Glück gehabt. In den »Erinnenmgen 
aus dem Leben Herders« (i, 236) finden wir die erklärende 
Stelle. »Die erste Freundin, die wir .in Bückeburg sahen, war 
Frau von Bescheffer. An dieser seltenen, rastlos thätigen, 
durch manche Leiden geprüften frommen Seele fand ich eine 
zweite Mutter und Freundin. Vom ersten Augenblick an war 
ich wie ihr Kind, und sie meine, unsere Mutter.« 

Nicht sofort nach der Ankunft in Carlsruhe — so darf 
man doch wohl aus dem Schweigen Corneliens über diesen 
Punkt schliessen — hat es sich entschieden, dass dort ihres 
Bleibens nicht war. Der zweite Brief, aus Emmendingen, dem 
neuen Wohnorte, der ihr nie zur Heimath wurde, ist offenbar 
in gedrückter Stimmung geschrieben. Von dem Bruder ist 
darin namentlich nicht die Rede; aber der Laokoonskopf, 
um den sich Cornelie, nächst ihrem Flügel, die meiste Sorge 
macht, war doch wohl ein Geschenk von ihm aus seiner 
Sammlung. Ein ominöses Geschenk, das Symbol eines helden- 
haft verwundenen entseelenden Schmerzes. — 



Digiti 



izedby Google 



Il8 Neue Mittheilungen. 



Es bleibt noch einigas zu sagen über die in dem zweiten 
Briefe genannten Persönlichkeiten. »Die liebe Königinn« 
zunächst. Auch von ihr, der Freundin Lenzens, sind in Herders 
Nachlass Briefe erhalten, siebzehn an der Zahl, an Caroline 
und (zum kleinern Theil) an deren Schwester, die Geheim - 
räthin Hesse in Darmstadt, geschrieben (1773—75). Ich ge- 
dachte sie einmal zu einem kleinen Zeit- und Lebensbilde 
zu verwenden, und freue mich, dass dieser Gedanke jetzt von 
anderer Seite zur Ausführung gebracht wird. Es kann eine 
interessante Darstellung geben, wie dieses ältliche, nicht un- 
wirthschaftliche Mädchen die Mode der Empfindelei mitmacht, 
auf einem ihrer Landsitze (sie hatte deren zwei) sich ein 
»Elysium« anlegt, fast wie Lila (Luise von Ziegler) in Homburg, 
und sich da mit den Schatten der Freunde unterhält, wie sie 
im Mondschein spazieren geht »bis elf Uhr«, wie sie mit Lenz 
sich befreundet, wie Goethe in ihren Gesichtskreis tritt u. s. f. 
»Der Consulent Königin älteste Tochter ist die einzige Freundin, 
die ich dort habe«, schreibt Caroline Flachsland im September 
1770 an Herder nach Strassburg. »Sie ist hässlich, hat aber 
ein gutes Herz«. Das erstere räumt die Königin selbst ein, 
von dem zweiten zeugen ihre Briefe sattsam. Unermüdlich 
ist sie, die von Bückeburg, wo nichts Ordentliches zu haben 
war, einlaufenden »Commissionen« zu besorgen: Putz für 
die junge Frau, Tuch zum Priesterrock für Herder u. dgl. 
So, als fürsorgliche und »geschäftige« Freundin (sie nennt 
sich selbst so) erscheint sie nun auch in dem Briefe Cornelias. 

Das in Strassburg geknüpfte Verhältniss wurde von Seiten 
Luisens treu gepflegt, ihre Gedanken sind oft nach dem Amt- 
hause in Emmendigen gewandert. Ich reihe aus den Briefen 
an Caroline und die Räthin Hesse hier einige Stellen an, die 
auf Cornelias Lage und Leid Bezug haben. 

20 Homung 75 (A Madame Hess n^e Flachsland ä Darm- 
stadt) »Von unsrer lieben Schlosserin habe ich jetzt schon 
lange kein Briefgen mehr bekommen, ich verzeihe es ihr 
aber in der Unruhe, die sie jetz quält, ja könnten wir ihr 
gemeinschaftlich helfen! . . . Ich möchte unsre Schlosserin 
näher kennen, sie ift sehr zurückhaltend in ihren Briefen, 
vielleicht weil (sie) zu beschäftigt ist, wenn es nur nicht Kälte 
gegen mir ist, dann ich möchte von ihr geliebt seyn. also 
hat sie ihnen geschrieben und von mir geredt, ich hoffe sie 
thut bald ein gleiches an mich.« 

12 April 75 Nachts um 11 Uhr (an Caroline): »Ja die 
Schlosserin und ich kennen einander — • fafl alle Woche 
schreiben wir einander, aber jetzt habe ich schon seit 14 Tagen 
keine Nachricht von ihr. ich hoffe nicht, daß es wegen 



Digiti 



izedby Google 



Zwei Briefe von Cornelie Schlosser. . II9 

Krankheit ift, mein Hertz wünschet es nicht, sie kränkelt 
aber und badet, sie ift sehr unruhig und richtet noch an 
ihrem Haus ein, von dem sie mir den Plan versprochen. 
Ihnen, und unsrer heften Friedericke verdanke ich diese herr- 
liche Bekandtschaft. 

i8 May 75 (an Caroline) Unsre Schlosserin liegt schon 
lange an einem Nerven Fieber elend krank . . . Die gute 
Frau I der arme Mann 1 freylich verdient sie mehr Gltlck. 
ihre gantze Lage paßt nicht auf sie^ ich kan nichts als über 
sie jammern — 

Buchsweiler den 31. Mai 75 (A Madame Hess) Denken 
Sie ich habe Götten nicht gesehen, er kam den Tag vor 
meiner Abreiße. Lenz versprach ihn mir den Nachmittag zu 
bringen .... Was für Freude für seine Schwefter wann sie 
den heften Bruder sieht ! Gott lasse es ihr an Leib und Seele 
gedeihen ! . . . Hat Ihnen dann Götte was von mir gesagt als er 
bey Ihnen war, daß Sie mir sagen »nun werden Sie ihn gantz 
kennen lernen?« 

Buchsweiler, den 14 Junii 75 (an dieselbe) (Lenz) war 
mit Götte bey der Schlosserin und kan nicht sagen, was für 
Wunderwürkung sein Anblick auf ihre Seele u Cörper gemacht 
haben, sie gieng gleich den andern Tag mit ihnen spatzieren 
u. soll jetzt gantz wohl seyn. 6 warum müßen solche 
Menschen von einander getrennt seyn! Haben Sie ihn dann 
bey seiner Wiederkunft gesehen ? was muß das für eine Tren- 
nung gewesen seyn! gütiger Himmel! 

Daß Lenz auf der Reise zur Schwester Goethes Beglei- 
ter gewesen, erfährt man erst aus dieser Stelle. Auch sonst 
enthalten die Briefe noch manches Unbekannte, doch mag 
ich hier der Monographie (die Dr. Froitzheim in Strassburg 
vorbereitet) nicht vorgreifen. Ich gebe nicht mehr, als was zur 
Erklärung der beiden Briefe Corneliens wünschenswerth ist. Die 
Adressatin des zweiten kommt auch im Briefe der Königin 
vom 12. April 75 vor. Sie weiss es der »besten Friederike« 
Dank, wie ihrerseits Cornelie, dass sie die Freundschaft ge- 
stiftet hat. Und wenn es im vorhergehenden (20. Februar) 
heisst : »also hat sie (Cornelie) Ihnen (d. h. der Räthin Hesse) 
geschrieben und von mir geredt« so ist wohl, betrachten wir 
den Inhalt von Corneliens zweitem Brief, kein Zweifel, dass 
eben diese Darmstädter Schwester Carolines die Adressatin 
ist. Ich erinnere mich nicht, ihren Vornamen je gelesen zu 
haben, wir haben über Carolines nächste Verwandtschaft nur 
sehr spärliche Nachrichten. Für die Annahme, Friederike und 
die Räthin Hesse seien identisch, spricht die folgende Stelle 



Digiti 



izedby Google 



120 Neue Mittheilungen. 



eines altern Briefes der Königin (ii. April 74). Caroline muss 
sich irgendwie zweifelnd über ihre Freundwilligkeit ausgelassen 
haben, sie erwidert : »ja meine Heßin hat hierin ein beßeres 
Hertz wie Sie. — — Ihr seyd beyde Engels Kinder, wann 
schon unsere liebe Friderike schlimmer seyn will als sie ist 
(eine seltene Tugend an einem Frauenzimmer).« Auch in 
einem spätem Briefe wird zuerst »unsre Heßin«, auf der 
nächsten Seite »unsre Fridericke« genannt. So wäre der 
zweite Brief Corneliens aus derselben Hand in das Herdersche 
Haus gekommen, das ihn uns aufbewahrt hat, wie jene Briefe 
der Luise König A Madame Hess nde Flachsland. 




Digiti 



izedby Google 



III. Zu Goethes Briefen 

VOM I. April bis i8. October 1775. 

VON 

C. A. H. BURKHARDT. 

Man wird keine gewagte Ansicht mit der Behauptung 
geltend machen, dass über Goethes Briefe wohl nie ein voll- 
ständiges Verzeichniss hergestellt werden kann, weil viele 
seiner Briefe verloren sind und wir, trotzdem die Veröffent- 
lichung der Correspondenz rüstig vorwärts schreitet, kaum 
eine Ahnung von den reichen Beziehungen Goethes besitzen, 
wie sie sich in neu erschlossenen Quellen uns darbietet. 

Bei Durcharbeitung des rechnerischen Materials, welches 
im Goethe-Archiv ruht, fand sich auch ein Ausgaben- Ver- 
zeichniss von der Hand Philipp Seidels aus der Zeit vom 
I. April bis 18. Oct. 1775, in welchem sich reiche Notizen 
über die von Goethe zur Post gegebenen Briefe und Paquete 
finden. Die Zusammenstellung dieser Correspondenz be- 
stätigt in vollem Maße die Richtigkeit obiger Behauptung 
wie eine oberflächliche Durchsicht des unten mitgetheilten 
Verzeichnisses lehrt. Legen wir zur Beurtheilung der reichen 
Correspondenz das nothwendig lückenhafte Strehlke'sche 
Verzeichniss der Goethe- Briefe für die Vergleiche zu Grunde, 
so ergeben sich folgende überraschende Resultate. Während 
uns nach jenem Verzeichniss nur 50 Briefe Goethes bekannt 
sind, weist das unten mitgetheilte 194 Brief- und Paquet- 
sendungen auf. Günstiger gestaltet sich das Verhältniss 



Digiti 



izedby Google 



122 Neue Mittheilungen. 



auch nicht, nachdem die Briefe der bezeichneten Periode in 
der Weimarer Goethe-Ausgabe zum Abdruck gelangt sind. 

Wir kennen demnach für diekurzeZeit i44Briefnummern 
nicht, wenn wir annehmen, dass den 29 Paquetsendungen 
eben so viele Briefe beilagen. Eben so schwer fällt ins 
Gewicht, dass unser Verzeichniss 82 Adressen aufweist, 
während wir nach Strehlke und der Weimarer Ausgabe nur 
14 Beziehungen Goethes kennen. Prüft man die Vollständig- 
keit der einzelnen Correspondenzen, so wird man finden, 
dass z. B. von Briefen Goethes an Lavater nur 7 bekannt 
sind, während thatsächlich 17 hi der bezeichneten Zeit ge- 
schrieben wurden. Von Briefen Goethes an Merck sind 10, 
an Reich 7 geschrieben, während nur 2 bezügl. 4 bekannt 
sind. Derartige Aufstellungen Hess sich eine grosse An- 
zahl bewerkstelligen; aber es genügt unsere Unkenntniss 
Goethescher Briefe zu beleuchten, wenn wir z. B. des Ver- 
hältnisses zum Leibarzt Zimmermann gedenken, von dem 
nach Strehlke II 432, auch nach der Weimarer Briefausgabe, 
so gut wie nichts bekannt ist, während wir durch unten 
mitgetheiltes Verzeichniss schon 6 Briefe Goethes an den- 
selben vorfinden. 

Ich halte es für überflüssig, näher auf andere Beziehungen 
Goethes einzugehen : sie ergeben sich Jedem der solche 
sucht, leicht von selbst. Ich wünschte nur den Beweis zu 
führen, wie mangelhaft unsere Kenntniss von Goethes 
Briefen noch ist und was bezüglich der Vollständigkeit 
unserer neuen Briefausgabe zu leisten ist. Ich glaube zwar, 
dass die Fingerzeige für die Nachforschungen nach unbe- 
kannten Goethe-Briefen zwar nicht immer von Erfolgen 
begleitet sein werden, aber für die Kritik wird mein Ver- 
zeichniss, das sich über die ganze Lebensthätigkeit Goethes 
erstreckt, von grosser Bedeutung sein, denn es wird sich 
mancher Brief durch dasselbe jetzt näher bestimmen lassen, 
der jetzt noch mit mangelhaftem Datum in Drucken oder 
im Manuscript vorliegt. 

Was die Anfertigung des Verzeichnisses selbst anbe- 



Digiti 



izedby Google 



C. A. H. BuRKHARDT: Zu Goethes Briefen. 123 



langt, so habe ich auch die Paquetsendungen aufgenommen 
und die Orthographie der Namen beibehalten, wie sie Seidel 
selbst beliebte. Man wird sie leicht richtig stellen können. 
Eine Änderung dieser ohne weitere Begründung vornehmen 
zu wollen, hat viel Missliches, da leicht eine Verschiebung 
eintreten kann, die irre führt. Es ist ja auch gleichgültig 
ob z. B. Jakobi oder Jacobi geschrieben ist, wenn nur die 
Originalität gewahrt wird. 

Indem ich nun das Verzeichniss folgen lasse, ist zu 
bemerken, dass P == Paquet, B ^ Brief, fr oder f = frei, gf = 
ganz frei bedeutet. Die Ortsnamen bezeichnen, wie leicht zu 
sehen ist, nicht immer den Wohnort des Adressaten, sondern 
die Poststelle, bis zu welcher nach damaligen Einrichtungen 
die Sendung frankirt wurde. Auch w^ird man beim Ver- 
gleich der Daten leicht herausfinden, dass es sich hier ledig- 
lich um den Termin der Briefabgabe handelt, wenn auch 
dieser oft mit dem Tage der Abfassung des Briefes selbst 
zusammenfällt. Die Abkürzung Rhh. = Rheinhausen ist 
besonders hervorzuheben. 

April I. B. H. Jakobi f. Colin. 

B. H. Herder f. Paderborn. 
P. H. La Roche nach Coblenz. 
B. H. La Roche nach Coblenz. 
P. H. Reich g. f. Leipzig (Kupferst). 
2. B. H. Baron v. Scholl n. Homburg. 

4. B. H. la Roche n. Coblenz. 

B. H. von Trümbach n. Dresden. 

5. B. H. Andrd f. Offenbach. 
P. H. Jakobi n. Düsseldorf. 
P. H. Lavater n. Zürich. 

7. B. Fr. D'Orville f. Offenbach. 
B. H. Merck f. Darmstadt. 
B. Schmidt nach Freiensee. 
B. Fr. Schlosser f. Offenburg. 
IG. B. H. Lenz f. Rhh. 

B. H. Gervais fr. Neuwied. 

B. H. de Salis n. Marschlins fr. Ulm. 

12. B. H. Merck n. Darmst. f. dop. 
B. H. Jakobi f. Colin. 

13. B. H. de la Roche n. Coblenz. 
B. H. Huszgen n. Neuwied. 



Digiti 



izedby Google 



124 Neue Mittheilungen. 



April 13. B. H. Cöntgen f. Mainz. 

B. H. Jakobi f. Colin. 

B. H. Lavater f. Schaffh. 

P. H. Buff f. Wezlar. 
14. B. H. Lenz f. Rhh. 

B. H. Reich gf. (Leipzig). 

B. H. HUszgen n. Neuwied. 

B. H. Knebel f. Rhh. 

B. H. Klopstock g(. Han:burg. 

B. H. Ehlers g(. Altena. 

B. H. Reich gf. Leipzig. 
17. P. H. Reich gf. Leipzig. 

19. B. H. Meier f. Cassel. 
B. H. Merck f. Darmst. 

20. B. H. Cöntgen f. Mainz, mit 3 fl. 30 kr. 
B. H. Jakobi f. Colin. 

P. H. Merck f. Darmst. 

B. H. Brinkmann f. Paderb. 

B. H. V. Stockhausen f. Homburg. 

21. B. H. de la Roche n. Coblenz. 
B. H. Lavater fr. Schaffh. 

27. B. H. Jakobi fr. Colin. 
P. H. Ehlers fr. Altona. 
P. jungen H. Jakobi. 

P. H. Jakobi jun. n. Düsseldorf. 

P. H. Lichtenberger n. Strassburg. 

B. H. Lenz f. Offenburg. 

B. H. Jakobi f. Colin. 

B. H. la Roche n. Coblenz. 

B. H. Reich gf. Leipzig. 

B. H. Merck f. Darmstadt. 

B. H. Lavater f. Schaffhausen. 

28. B. H. Hüszgen n. Neuwied. 
B. H. Kornrumpf n. Coblenz. 
B. H. Haiwachs fr. Darmst. 

Mai 3. B. H. Jakobi f. Colin. 

B. Fr. Brentano f. Coblenz. 

4. B. Frl. V. Knebel f. Nürnberg. 

5. B. H. Zimmermann f. Hannover. 
8. B. H. Lavater f. Schaffh. 

11. P. H. Lavater n. Zürich. 

B. H. Reich g.f. Leipzig. 

B. H. Brinkman f. Paderborn. 

B. H. Jacobi f. Colin. 
13. B. nach Carlsruh. 
19. Rolle n. Carlsruh f. 



Digiti 



izedby Google 



C. A. H. Burkhardt: Zu Goethes Briefen. 125 



Juli 24. B. H. Salzuiann f. Rhh. 

B. H. Lavater f. Schaffhaus. 

2 P. nach Offenbach. 

26. P. H. Salzmann n. Strassburg. 
B. H. Brehm f. Leipzig. 

B. H. Hallwachs f. Darmst. 

27. B. H. Jakobi. Colin. 

B. Fr. Gr. v. Bettendorf f. Mainz. 

B. Fr. la Roche n. Coblenz. 

28. B. H. GrezmUller fr. Wien. 

B. H. Canabich fr. Mannheim. 

B. H. Weigand n. Leipzig. 

B. H. Herder fr. Paderborn. 

31. P. H. Trapp fr. Worms. 

P. H. Merck n. Darmstadt. 

B. H. Leuchsering f. Rhh. 

B. Jfr. Delf f. Heidelberg. 

B. Fr. D'Orville f. Offenbach. 

B. H. Lavater f. Schaffh. 

B. H. V. Lichtenstein f. Laubach. 

B. H. Pauli n. Homburg. 

Aug. I. P. Jfr. Hesz n. Darmstadt. 

B. H. von Mecheln fr. Schaffh. 

B. H. V. Knebel n. Weimar fr. 

B. H. Klinger fr. Giessen. 

B. H. Forkel fr. Cassel. 

3. B. H. Hemmerich in Assenheim. 

B. Fürstin Louise v. Darmstadt. Carlsruhe. 

4. B. H. Lavater fr. Schaffh. 
B. H. Ehlers fr. Altona. 

7. B. Jfr. Delf n. Heidelberg. 
B. H. Lenz fr. Rhh. 

B. H. Jakobi fr. Colin. 

8. B. H. Lavater fr. Schaffh. 

B. H. Rath [sc. Goethe] n. Schwalbach. 

B. H. Baron Waiz f. Duderstadt. 

B. H. Hauptm. Brufere f. Goar. 

B. H. Fischer n. Cassel. 

B. H. Scholl n. Homburg. 

B. H. Kauwerz fr. Colin. 

B. H. V. Baumbach n. Hanau. 

B. H. Hames n. Dierdorf. 

B. H. Cramer n. Dierdorf. 

B. H. Creuzer n. Dierdorf. 

B. Fr. Seekaz n. Darmstadt. 



Digiti 



izedby Google 



126 Neue Mittheilungen. 



Aug. lo. P. H. BuflF f. Wezlar. 

14. B. Jfr * n. Hanau f. 

B. H. Frank v. Lichtenstein f. Laubach. 
16. B. H. Jakobi f. Colin. 

P. H. Herder f. Bückeburg. 
25. P. H. Merck f. Darmstadt. 

29. B. H. Klinger f. Giessen. Mit i Carolin. 
B. H. Weigand in Göttingen fr. Cassel. 
B. Fr. Karschin fr. Dudersladt. 

B. H. Reich fr. Leipzig. 

30. B. H. Salis fr. Schaffh. 
P. H. Jacobi fr. Colin. 
B. H. Jacobi fr. Colin. 

B. H. Schlosser fr. Offenbach. ' 

B. H. Claudius fr. Hamburg. 

B. H. Lenz fr. Rh. 

B. H. Leerst fr. Rh. 

B. H. La Roche n. Coblenz. 
Sept. 5. B. H. Wagner fr. Höchst. 

B. H. Dorville n. Offenbach. 

B. H. Lavater fr. Schaffh. 

B. H. Merck fr. Darmstadt. 

B. H. Sulzer (ohne Ortsangabe.) 
6. P. H. Schlosser n. Emmendingen. 

P. H. Ackermann n. Hambg. fr. 
9. B. H. Lavater f. Schaff hausen. 

10. B. H. Wegner f. Hanau. 
B. H. Lavater f. Schaffh. 

B. H. Grafen v. Spauer n. Wetzlar. 

11. B. H. Gotter fr. Gotha. 

B. H. Cannabich fr. Manheim. 

B. H. Lavater fr. Schaffh. 

B. H. Schlosser fr. Offenburg. 

B. H. Deyverdun v. Lausanne fr. Cassel. 

B. H. Jacobi fr. Colin. 

B. Jfr. Schleiermacher n. Darmstadt. 
16. B. H. Lavater f. Schaffh. 

B. Fr. Gr. v. Hohenloh fr. Paderborn. 

B. H. La Roche n. Coblenz. 

B. H. Wagner fr. Höchst. 

B. H. von Bettendorf fr. Mainz. 
19. B. H. Wagner fr. Höchst. 

B. H. Gr. V. Spauer n. Wezlar. 

B. Fr. Fürst v. Erbach-Fürstenau n. Fürstenau. 



' Name ist ausgelassen. 



Digiti 



izedby Google 



C. A. H. Burkhardt: Zu Goethes Briefen. 127 



Sept. 19. B. H. Wagner fr. Höchst. 

B. Frl. V. Vreden f. Heidelberg. 
B. H. Deyverdun v. Lausanne fr. Cassel. 
23. B. H. Heinse fr. Colin. 
B. H. Wagner f. Höchst. 
B. H. Ehlers f. Cassel. 
B. Fr. V. Stockhaußen f. Homburg. 

27. B. H. V. Lindau fr. Schaff h. 

28. B. H. Lavater f. Schaffh. 

B. H. Zimmermann n. Hannover fr. Cassel. 
B. Fr. Schlosser fr. Offenbach. 

29. P. H. Merck fr. Darmstadt. 

Oct. 3. B. H. H. C. R. Fischer fr. Cassel. 

B. H. Leibarzt Zimmermann f. Cassel. 
B. H. V. Kalb fr. Rhh. 
B. H. Jakobi fr. Colin. 

B. H. Cammerrichter Gf. v. Spauer n. Wetzlar. 
B. verw. Frau Gräfin v. Hohenloh n. Schrotsberg 

fr. Heilbronn. 

4. B. H. Gr. Christian v. Stolberg fr. Schaffh. 

5. B. Fr. Bachmann n. Cassel. 

B. H. Zimmermann fr. Hannover. 

7. B. Graf Spauer n. Wetzlar. 
B. H. Merck fr. Darmstadt. 
B. Jfr. Delf fr. Heidelberg. 

P. H. Zimmermann fr. Hannover. 

8. B. H. Zimmermann fr. Hannover. 

9. B. H. Lavater fr. Schaffh. 

11. B. Mons. Michel Ain^ Bertrandt & C. f. Rheinh. 
B. H. Herder fr. Paderborn. 

12. B. H. Wagner fr. Höchst. 

B. H. La Roche n. Coblenz. 
B. Jfr. Delf fr. Heidelberg. 

17. P. H. Wagner Höchst. 

18. B. H. Wagner Höchst. 
P. H. Lavater n. Zürich. 



Nach Beschluss der Herrn Redactoren der Weimarer 
Goethe-Ausgabe werden künftig meine Briefverzeichnisse, 
welche ich aus Rechnungen und Tagebüchern zusammen- 
gestellt habe, in den kritischen Apparat für die Briefe auf- 
genommen werden. — Vom 18. October bis 9. Nov. 1775 
finden sich keine Briefangaben vor. 



Digiti 



izedby Google 



IV. Goethe und David Hartmann. 

MITGETHEILT VON 

Wi L H E L M Lang. 

Im G.-J. III, S. 358 hat Julius Hartmann, zum Theil 
aus Familienpapieren, Einiges über die Beziehungen Goethes 
zu Georg Hartmann in Stuttgart und zu dessen Oheim, 
dem Waisenhausschullehrer Israel Hartmann in Ludwigs- 
burg mitgetheilt. Nur gestreift ist dort der Sohn des letz- 
teren, Gottlob David Hartmann, der im Jahre 1775 ™ 
Alter von 23 Jahren als Professor in Mitau starb. Auch 
dieser reichbegabte, doch unreife, vorschnell auf den lite- 
rarischen Kampfplatz getretene Jüngling hat sich mit Goethe 
berührt. Wir entnehmen dies den Briefen, die er an Bodmer 
und an Lavater gerichtet hat. Jene sind auf der Stadt- 
bibliothek in Zürich aufbewahrt, diese im Besitz des Herrn 
Antistes Dr. G. Finsler daselbst. Wir finden in diesen 
Briefen, die ungedruckt und unbenutzt sind — nur zwei 
Stellen aus Hartmanns Briefen an Lavater sind von Düntzer, 
Freundesbilder aus Goethes Leben S. 17— 18 angeführt, nicht 
in genauer Fassung — zwar nur zerstreute und kurze An- 
gaben, die aber das Verhältniss zu Goethe im Allgemeinen 
verfolgen lassen. Die Mittheilung rechtfertigt sich schon 
aus diesem Grunde: es erscheint hier ein entschiedener 
und leidenschaftlicher Gegner, der in frühen Jahren schon 
fertig zu sein glaubt und an Goethe den überlegenen Kunst- 
richter spielt, in dem wir nun aber eine merkwürdige Um- 



Digiti; 



izedby Google 



Wilhelm Lang: Goethe und David Hartmann. 129 

Wandlung sich vollziehen sehen. Durch persönliche Be- 
gegnung und durch die Schriften des Dichters wird er in 
seinen vorgefassten Meinungen schwankend, wird um- 
gestimmt, zuletzt fast ein Bekehrter. Der anmaßliche Tadler 
schlägt um in einen warmen Bewunderer. Die Zaubermacht 
Goethes bewährt sich hier an einem hartnäckigen Wider- 
sacher. 

Mit zwanzig Jahren steht Hartmann, damals Zögling 
des Tübinger Stifts, schon in lebhaftem Briefwechsel mit 
den Zürichern, mit Chr. H. Schmidt in Giessen, mit Meusel 
in Erfurt, mit Denis in Wien. Er ist voll von literarischen 
Plänen. Auch seine ersten poetischen Veröffentlichungen 
fallen in diese Zeit. Er beginnt im Bardenton, schliesst sich 
dann eng an Bodmer an, in der Aesthetik und Philosophie 
ist Sulzer sein Mann. Der Jüngling stellt sich ganz auf 
Seite der Alten. Selbst ein »Genie«, spricht er über die 
neue Geniedichtung ab mit einem Selbstgefühl, zu dem 
keine seiner eigenen Leistungen berechtigt. 

Er lobt die Frankfurter Gelehrten Anzeigen, aber den 
Jahrgang 1773; den von 1772 mit den Beiträgen von Goethe, 
Herder, Merk hat er gar nicht gelesen, »Jetz« — schreibt 
er am 9. Mai 1773 ^^ Bodmer — »hat Bahrd die Direction 
und diese lese ich. Die vorigen Mitarbeiter sind abge- 
tretten nach einem zweyjährigen Geschrey.« Am 4. JuU 
(er ist inzwischen aus dem Stift ausgetreten und hält sich 
in Stuttgart auf) schreibt er an denselben: »Wenn Sie das 
Buch von deutscher Art und Kunst gelesen haben, so werden 
Sie sich über den myftischen Herderisch -Hamannischen 
Styl nicht genug wundern können. Es ift von Göthe, dem 
heften Freund Herders. Wenn diese wider Sulzer schreiben, 
so hat man für Sulzem nichts zu fürchten. Ueberhaupt 
bringe ich vielleicht eine Gesellschaft Männer zusammen, 
die Ihnen (So!) fürchterlich genug seyn soll.« Der Plan 
einer literarischen Zeitschrift beschäftigt ihn auch späterhin 
angelegentlich. Er rechnet dabei auf Klopstock, Denis, 
Spittler, Sulzer, Kant, Gars-e, Platner, Hess, kurz »die 

GOHTUK-jAHRItDCH IX. 9 



Digiti 



izedby Google 



130 Neue Mittheilungen. 



größten Männer Teutschlands.« Am 13. August schreibt 
er: »Göthe hat ein Trauerspiel in Shakspears Geschmack 
drucken lassen, Götz von Berlichingen, das aber nicht be- 
sonders viel sagt.« Und am 29. August: »Er will Shak- 
spear nachgeahmt haben, aber warlich sehr unglücklich, 
wiewol ihn alle Zeitungen loben. Bald ist die Scene in 
Heilbronn, bald in Bamberg, bald in Götzens Schloß, bald 
in Augspurg —- und alle Personen reden sehr bäurisch.« 
Von Leipzig ist ihm die Fortsetzung der »Literarischen 
Briefe« angetragen. Indessen schreibt er in die Erfurtische 
Gelehrten-Zeitung, ein anderes Organ der Klotzianer, eine 
Recension des Götz. An Lavater berichtet er am 4. Januar 
1774: »Götz von BerHchingen ift gerichtet, und juft dahin 
gesetzt wo er hingehört. — Itz gehts gegen andere.« Er 
zürnt dem Publikum, das seine eigenen Dichtungen, die 
»Jahresfeyem«, unbeachtet lässt und dem Götz zujauchzt. 
»Gilt nichts« — so schreibt er am 11. Januar an Lavater 
— »so will ich keinen Brief mehr, sondern einen Oktav- 
band über den Zustand unsres Publikums schreiben, das die 
2** Aufl. von Götz von Berlichingen kauft und mich mit 
meinen Jahresfeyern warten läßt.« Und an Bodmer am 
gleichen Tage: »Ich wünschte, daß Sie Götz von B. 
gelesen hätten, von ihm selbft beschrieben, um einzu- 
sehen, wie der Neue hier geraubt und abgeschrieben hat. 
Ich habe es wirklich vor mir. Es ift Etokument der Sprache.« 
In einem Brief an Lavater vom 8. Februar kommt 
vollends seine Eifersucht auf Goethe zum Vorschein. Er 
macht dem Herzensfreund in Zürich Vorwürfe, dass er 
Allen Alles sei, mit Jedem in seiner Sprache rede. Wie 
es scheint, hatte ihm Lavater, um den Empfindlichen zu 
beschwichtigen, seine Correspondenz mitgetheilt. Hart- 
mann aber erwidert: »Du bift gegen mich nimmer der, 
der du geftem und ehegeftern warft. Sonft könnteft du 
unmöglich also mit mir sprechen, wie du mit mir sprichft. 
Und wenn du mir jtz noch 1000 Briefe mittheilft, so glaube 
ich nicht mehr .... bin ich denn ein Hund? Nicht einmal 



Digiti 



izedby Google 



Wilhelm Lang: Goethe und David Hartmann. 131 

SO viel Troft hab' ich zu genießen, daß ich dein Mitleiden 
hätte. An Göthe und deine Freunde schreibft du warlich 
mehr interessantes als an mich — Sie sind dir mehr Rath 
(So!), als ich — diß verrathen alle Briefe, welche ich hier 
vor mir habe. Du bettelft u: alle geben dir nichts — ich 
gäbe, wenn du nur einmal forderteft«. (Vgl. Düntzer a. a. 

0. S. 17.) Gleichzeitig schreibt er an Bodmer: »Gegen 
Herder und Göthe habe ich mich schon einigemal laut 
genug erklärt; so daß, da auch Schlötzer gegen sie zieht, 
sie nichts vermögen werden«. Und wieder an Lavater am 

1. März: »Wir denken, wollen gleich, Lavater — nur über 
Basedow, Pfenninger, Göthe, und deinen Chriftus denken 
wir verschieden .... dein Göthe erscheint in allen seinen 
Briefen als ein Mensch, der dich zum Spaß hat; der alles 
um sich verachtet, und dem redlichen damit Unrecht thut«. 
(Vgl. Düntzer a. a. O. S. 18.) Und abermals wirft er (am 
10. April) Lavater vor, daß er Allen Alles, oft kühn, oft 
entsetzlich kleinmüthig sei : »Mit BengelBengel, mit Oetinger 
Oetinger, mit Göthe Göthe, mit Hasekamp Hasekamp — 
kein Wort mehr!« 

Durch Sulzers Vermittlung hatte Hartmann inzwischen 
«inen Ruf des Herzogs von Curland als Professor der Philo- 
sophie an das neugegründete akademische Gymnasium zu 
Mitau erhalten. Am 24. April reiste er von Stuttgart ab, 
in Begleitung eines Vetters, der Kammerdiener beim Herzog 
Karl gewesen war, jetzt einen neuen Dienst suchte und 
einen solchen bei dem Bruder des Herzogs von Gotha fand. 
Die Reise ging über Mannheim, Frankfurt, Gotha, Erfurt, 
Weimar, Leipzig, Berlin. Überall wurden die berühmten 
Männer aufgesucht ; in Frankfurt Goethe. Goethe hat diesen 
Besuch nirgends erwähnt. Auch in Hartmanns Briefen finden 
sich zunächst nur flüchtige Erwähnui>gen. Doch die ab- 
sprechenden Urtheile hören mit einem mal gänzlich auf. 
Aus späteren Äusserungen ist noch deutlicher ersichtlich, 
welchen Eindruck die Begegnung auf den um 3 Jahre 
jüngeren Hartmann gemacht hat. 

9* 



Digiti 



izedby Google 



132 Neue Mittheilungen. 



Ein Brief, den er aus Frankfurt an Lavater schrieb, ist 
leider nicht mehr vorhanden. »Von Frankfurt schrieb ich, 
behielt den Brief im Sack, da soll er nun bleiben . . . Mit 
Goethe hab ich in Frankfurt gelebt. Viel hätt' ich zu sagen, 
aber ich kann doch ja nicht«. So aus Berlin den 23. Mai. 
An Bodmer schreibt er unter demselben Datum einen aus- 
führlichen selbstgefälligen Bericht über die Begegnung mit 
Wieland in Weimar. Kein Wort über Goethe. Erst als 
Bodmer nach Goethe fragt, schreibt Hartmann aus Mitau 
den 30. Juli: »Von Goethe in Frankfurt kann ich Ihnen 
sagen, daß er ein sehr guter Mann ift, mit dem ich in 
manchen Dingen mehr Interessantes gesprochen habe, als 
mit allen, die ich auf meiner Reise besucht habe«. Das ist 
herzlich wenig, aber doch aus einer anderen Tonart als 
seine früheren Äusserungen. Schon am 16. Juli hatte er 
übrigens an Bodmer geschrieben: »Gesehen müssen Sie 
nun auch haben Goetter, Helden und Wieland — ein Stück, 
das Goethe mehr Ehre macht in meinen Augen, als alles, 
was er sonft schrieb. Lavater und Basedow zusammen in 
Schwalbach — ach daß ich unter ihnen wäre!« 

Nun folgt noch das merkwürdigste Schriftstück, ein 
Brief an Lavater aus Mitau 22. Februar 1775. Werther ist 
erschienen, und Hartmann selbst ist Werther geworden. 
Eine heftige Leidenschaft hat ihn ergriffen für die 20 jährige 
Elisabeth Charlotte von der Recke, geb. v. Medem, die 
mit einem Mann verbunden ist, den sie nicht liebt. Mit 
der Geliebten zusammen verschlingt er den Werther. Das 
vollendet den in Frankfurt begonnenen Umschlag: er würde 
sich jetzt für Goethe todtschlagen lassen. 

Man höre folgende Bekenntnisse: »Ich habe kürzlich 
auf dem Lande eine Bekanntschaft gemacht, die mir nahe 
geht. Mit einer Frau von der Recke, einer ganz außer- 
ordentlichen Dame, bey der ich 14 Tage auf ihrem Ritter- 
sitze war. Wie viel wir da zusammen von dir sprachen. 
Sie liebt dich sehr, u : ift überhaupt mit der teutschen Lit- 



Digiti 



izedby Google 



Wilhelm Lang: Goethe und David Hartmans. 133 



teratur sehr bekannt. Ich habe Werthers Leiden mit ihr 
gelesen. 10 mal hab' ichs verschlungen. Das Buch soll 
mein Freund bleiben, u: Lav: denke hieran, wenn einft 
mein Schicksal Aehnlichkeit mit Werthers hätte. Ich sehne 
mich oft jenseits des Grabes zu seyn. ... Ich habe Heim- 
weh. Nur nach dir und der Schweitz. Ich armer Pilgrimm 
bin hier glücklich, habe alles was ich will, werde hier auf 
Händen getragen, u : verehn — u : doch ift mein Herz leer, 
u : mein Auge thränt. Ich habe mir Werthers Spaziergänge 
genommen, schweife des Nachts in einem Schlitten, den 
ich selbft führe, auf dem Feld herum. Nun lasse ich mich 
für Goethe tödten. Sulzer denkt anders, anders ! . . . La- 
vater haft du keine Aehnlichkeit zw. mir u: Werther ge- 
funden ? . . . Ach Gott mir ifts jtz nirgends mehr wohl. 
Alles drängt mich, ängftigt mich; und ich könnte glück- 
licher seyn als kein Mensch auf Erden. Oft spreche ich 
von dir mit allen meinen Geliebten ; deren ich viele habe. 
Wie dumm man doch in Teutschland Werther aufnimmt 
beurtheilt; u: Herders Philosophie. Die Blinden! Ifts wohl 
noch der Mühe werth, für solche Schurken was drucken 
zu lassen. . . . Ach ich wünschte, mein Leben ginge zum 
Ende, denn jtz würd' ich am liebften die Scene ändern. 
Glaub' aber ja nicht, daß Menschen daran schuld haben. 
Nein, ich werde nur zu sehr geliebt. Aber, ich weis nicht, 
warum mein Herz so an gar nichts anders denkt, als an 
dieses. Schreibs diesem zu, daß mein Brief so unordentl : 
geschrieben ift. Und Werthers Leiden sind nun tägliche 
Nahrung für meinen Geift. Noch wünscht' ich einige Sachen 
zu vollenden, und dann wärs mir lieb, wenn Ende der 
Comoedie da wäre. ... Ich hoere daß nun Goethe bey 
dir ift, und das freut mich für dich u. ihn. Bitte Goethe, 
daß er mir schreibe — einen langen Brief; und das so oft 
als er will. Nicht eine Stunde des Tags ift, in welcher ich 
mich nicht deiner und seiner erinnere, ich hab ihm so eben 
auch geschrieben und gedankt für seinen Werther, und 
das will ich vielleicht auch öffentl : thun«. . . . 



Digiti 



izedby Google 



134 Neue Mittheilungen. 



Am 8. Juni wiederholt er: »Ist Goethe bey dir, so 
laß ihn schreiben. Jede Zeile freut mich.« Dies die letzte 
Äusserung Hartmanns über Goethe. Am 5. November ist 
er in Mitau durch ein hitziges Fieber weggerafft worden. 
Bis zum Ende hat er seine weitfliegenden Plane nicht zu- 
sammenzuziehen und zu vertiefen vermocht. Was er in 
Prosa und Versen hinterlassen hat, ist vergessen; seine 
Bärdengesänge, seine Jahresfeiern und seinSophron. Auf die 
Frage, was er noch hätte leisten können, giebt es keine 
Antwort. Immerhin beweist die Wandlung seines Ur- 
theils über Goethe und noch mehr seines Urtheils über 
Herder, von dem er mit steigender Wärme und Zustim- 
mung redet, dass der Jüngling, so anmaßend sein Auf- 
treten gewesen, noch fähig war zu lernen. Er selbst nannte 
sich »starr und trotzig« : um so ernsthafter war seine Ver- 
wandlung. In Schwaben ist sein frühzeitiger Tod tief be- 
trauert worden. Man hatte grosse Hoffnungen auf den 
gesetzt, der von sich selber so ungemein viel hielt. Sieben 
Jahre älter als Schiller, war er der Erste aus Altwürtemberg, 
der in den Gang der schönen Wissenschaften in Deutsch- 
land einzugreifen versuchte. Schubart rechnete ihn unter 
die »unvollendeten Genies«. G. Fr. Stäudlin, damals 16 Jahre 
alt, stammelte ihm eine Todtenklage im Bardentone nach. 
Er nahm diese Ode dann in seinen Schwäbischen Musen- 
almanach für 1782 auf. Und im folgenden Jahrgang des 
Almanachs, 1783, war das Titelbild dem Andenken Hart- 
manns gewidmet: eine trauernde Muse sitzt, die Harfe 
weggewendet, das Haupt verhüllend zu den Füssen eines 
Sarges. Im Hintergrund hält ein Genius den Schattenriss 
eines Jünglingskopfes. Der Sarg trägt die Aufschrift: 
Hartmann. 




Digiti 



izedby Google 



V. Goethes Beziehungen zuManzoni 

UND ANDEREN ITALIENERN. 



Briefwechsel zwischen Manzoni und 
Kanzler Friedrich von Müller. 

MlTGETHEILT VON 

LlONELLO SeNIGAGLIA. 

I. 

Als Manzoni im Jahre 1809 sich bekehrte — Manzoni 
war nämlich bis zu seinem zwanzigsten Jahre Skeptiker^ 
und erst später, als er heiratete wurde er ein guter Katho- 
lik — begann er seinen Arbeiten eine neue Richtung zu 
geben. Während er bisher auf den Bahnen Montis und 
der Klassiker gewandelt war, verlässt er dieselben nunmehr 
gänzlich, um dem Romanticismus zu huldigen, der bereits 
in Deutschland, Frankreich und England festen Fuss ge- 
fasst hatte. Es ist bekannt, dass Manzoni lange Zeit in 
Frankreich lebte und in den ersten Jahren seines dortigen 
Aufenthaltes ein fleissiger Gast der Maisonette war, wo 
Fauriel viele Anhänger der von den Encyklopädisten ver- 
fochtenen Theorien um sich versammelte. Daselbst machte 
er auch die Bekanntschaft der Frau von Stael, welche im 
Jahre 1804 Goethe besuchte und demselben höchst wahr- 
scheinlich von diesem hoffnungsvollen jungen Manne ge- 



Digiti 



izedby Google 



136 Neue Mittheilungen. 

sprochen haben dürfte, ferner Cousins, der nachher sein 
und Goethes Freund wurde, Baggesens und Anderer mehr. 

Die skeptischen Theorien, welche in dieser Gesellschaft 
gebilligt wurden, waren durchaus nicht nach dem Ge- 
schmacke Manzonis, der nach seiner Rückkehr in sein 
Vaterland sehr religiös wurde. 

In seinen heiligen Hymnen (1812— 1815) preist er die 
Religion mit den erhabensten Ausdrücken. Als dieselben 
veröffentlicht wurden, tauchten von mehreren Seiten Kritiken 
auf um sie zu bekämpfen; ihr Erscheinen blieb übrigens 
vom grossen Publikum vollkommen unbeachtet. Nur der 
Conciliatore, das Organ der Romantiker und Carbonari 
lobte dieselben einige Jahre nach ihrem Erscheinen (1819). 
In diesem Jahre las sie auch Goethe, wahrscheinlich durch 
das günstige Urtheil des Conciliatore dazu bewogen, den 
er mit mehreren anderen literarischen italienischen Journalen 
(L'Eco und La Biblioteca Italiana) aus Mailand bezog. 
Während der doktrinäre Abbe Giovanni Salvagnoli-Marchetti 
aus Empoli diese Manzoni'schen Hymnen bezeichnete als 
»die elenden, ungeschickten, gewundenen Versarten, welche 
Alessandro Manzoni unter so vielen anderen unitalienischen 
Dingen uns bescheerte«', lobte Goethe dieselben mit warmen 
Worten [Hempel XXIX, 650.] 

In einem andern Briefe theilt Manzoni seinem Freunde 
Fauriel die Absicht mit, ein Trauerspiel : II Conte di Car- 
magnola schreiben zu wollen.* 

Aus dem Briefe geht hervor, dass die von Manzoni 
beabsichtigte Reform in der Tragödie sich hauptsächlich 
in zwei Grundsätze zusammenfassen lässt: i. Fallenlassen 
des alten aristotelischen Gesetzes über die Einheit des 
Ortes und der Zeit; 2. Gestaltung des Stückes einfach der 
historischen Wahrheit gemäss. 



' Siehe Giornale Arcadico di Roma. 

* Die Briefe an Fauriel sind in A. de Gubernatis Epistolario di 
A. Manzoni, Milano 1881, mitgetheilt. 



Digiti 



izedby Google 



L. Senigaglia: Goethes Beziehungen zu Manzoni etc. 137 

Die Veröffentlichung des Trauerspiels: II Conte di 
Carmagnola (1820) brachte eine Revolution in der litera- 
rischen Welt Italiens, Englands und Frankreichs hervor. 
Die Biblioteca Italiana, ein zeitgenössisches literarisches 
Journal griff den Verfasser in einem heftigen Artikel an.' 

Im Gegensatze dazu schenkte Goethe Manzoni seine 
Neigung und Bewunderung. In seiner »Theilnahme an 
Manzoni« (1827) erzählt er, dass bei Gelegenheit der 
Reise des Grossherzogs von Weimar nach Mailand (im 
Jahre 1820) eine literarische Verbindung mit den italie- 
nischen Gelehrten jener Stadt eingeleitet wurde, die sich 
auch in der Folge fortdauernd erhielt. 

Die Verbindung wurde aber schon früher und zwar im 
Jahre 1818 durch Cattaneo versucht. Er hat nämlich an 
Goethe einen Brief gerichtet in dem es unter anderm heisst : 

Milan le 25 q^""« 1818 

Dans le dernier envoi que M"^ Mylius a fait 

i S. A. R.; jai envoyi differens articles pour V. E., savoir 
l'exemplaire meme que mon ami Manzoni m'a donne des 
4 Inni Sacri qu'il a publiis depuis quelque tems, et sur 
lesquels je serais fort ravi de pouvoir connaitre le sentiment 
de V. E. Je ne sais pas si je me trompe de croire que 
ce jeune homme ira trhs loin, car il me parait ä cette heure 
fort au dessus de la foule de nos verseggiatori. C'est le 
meme qui travaille i la tragedie du Carmagnola, mais le 
diable se mele pour le distraire de cette entreprise, qui lui 
reussit d*une maniere tout-a fait originale, en le plongeant 
dans les ouvrages th^ologiques. C'est un Newton qui com- 
mente trop de bonne heure son Apocalypse * 



' Siehe Biblioteca Italiana, Bände XVII— XX Seite 232—244 Jahr 
1820, ungünstige Urtheile ferner: Antologia di Firenze, Quarterly Re- 
wiew I. XLVII 18 19 Seite 86, ausserdem Foreign Qjjarterly Rewiew 
und L'Etoile et le Journal de Savans. Günstig für Manzoni war Le 
Globe, der Schriftsteller Camillo Ugoni veröffentlichte daselbst zwei 
sehr geistreiche und für Manzoni schmeichelhafte Artikel. 

^ Goethe-Archiv in Weimar. 



Digiti 



izedby Google 



138 Neue Mittheilungen. 



In demselben und im folgenden Jahr (18 19) gibt Goethe 
in »Kunst und Alterthum« ein günstiges Unheil über die 
Hymnen ab und befasst sich auch mit Hermes Visconti. 
Daraus ist zu ersehen, dass unter den Gelehrten, mit welchen 
nicht nur der Grossherzog sondern auch Goethe in schriftliche 
Verbindung trat, auch die drei Schriftsteller waren, deren 
Namen wir jetzt mit Bestimmtheit anführen können, nämlich 
Alessandro Manzoni, Ermes Visconti und Gaetano Cattaneo. 
Die zwei letzteren waren Manzonis Freunde. Aus Goethes 
Werken wissen wir, wie oben angeführt, dass er den Con- 
ciliatore, das Eco und die Biblioteca Italiana las. Im Gegen- 
satz zu letzterer veröffentlicht Goethe (1820) einen Auszug 
aus Manzonis Stück mit einer lobenden Beurtheilung des- 
selben. Goethe äussert sich namentlich über die Anordnung 
der Scenen beifällig, so dass es den Anschein hat, als seien 
seine Worte absichtlich an die Adresse des boshaften Kri- 
tikers der Biblioteca Italiana gerichtet, der unter anderm 
die wohlfeile Behauptung aufgestellt hatte, dass es in dem 
Stücke Episoden, ja sogar ganze Akte gebe, die man aus- 
lassen könnte, nicht nur ohne den Zusammenhang zu stören, 
sondern sogar zum Vortheil der raschen Entwicklung der 
Handlung und des guten Eindruckes desselben. Goethe 
hingegen lobt alles, nur wünscht er, dass in einer andern 
Tragödie von einer solchen Theilung (Trennung) der Per- 
sonen in ideale (oder erfundene) und in geschichtliche Ab- 
stand genommen werde. Wie aus dem Briefe Manzonis 
an Goethe hervorgeht, hat Manzoni diesen Rath befolgt. — 
Manzoni war durch Goethes Beurtheilung hoch erfreut, und 
beeilte sich eine Abschrift dieser Goethe'schen Kritik mit 
einem Briefe aus Mailand am 17. October 1820 an Fauriel 
zu senden. Am 19. Januar 1821 schickt Manzoni seinem 
Freunde Fauriel ein Packet, welches unter anderen auch 
den so günstigen Artikel Goethes enthielt. Wenige Tage 
später, am 23. Jan. 1821, schrieb Manzoni an Goethe (G.-J. 
VIII, S. 9 fg.). Gleichzeitig mit diesem Briefe traf folgender 
bisher ungedruckter Brief Cattaneos an Goethe ein : 



Digiti 



izedby Google 



L. Senigaglia: Goethes Beziehungen zu Manzoni etc. 139 

»II volumetto graziosamente inviatomi da S. A. il 
Gran Duca, col mezzo del Sig' Mylius delP amenissimo 
giornale che V. E. ha preso a redigere, non poteva giungere 
piü opportune per far tacere i latrati, coi quali critici in- 
vidiosi e diretti da mal talento e da fini secondarj, vanno 
assordando le nostre orecchie in proposito della tragedia 
del Sig^ Manzoni. Non fe esprimibile la gioia che vi sen- 
tirono alla lettura del grazioso articolo di V. E. tutti quelli 
che riconoscono da lungo tempo nel Sig"" Manzoni mede- 
simo un ingegno sublime ed un vivo esempio delle virtü 
sociali. lo colsi tosto con trasporto la promessa ch' egli 
mi fece, tra la commozione della riconoscenza, e l'altezza 
della stima pel suo nobilissimo critico, di manifestare a 
V. E. di propio pugno i sentimenti che si suscitarono nella 
sua beir anima in tale occasione. Di nuUa in mia vita mi 
sono cosi compiacciuto quanto di poter essere il fortunato 
intermediario di una conoscenza cotanto ben assortita. 
Prego V. E. di credermi in ogni incontro e nella massima 
devozione 

Milano 24 Gennaio 1821, 

Umil*» e Dev<* Servitore 
G. Cattaneo. 

A. S. E. M^ De Goethe 

Ministre d'Etat de S. A. R. Le Grand 

Duc de Saxe-Weimar. Weimar. 

Es scheint, dass Goethe den Brief Manzonis unbe- 
antwortet liess. Wenn er aber auch nicht an Manzoni 
schrieb, so unterhielt er sich doch gerne über ihn im Ver- 
kehr mit anderen bedeutenden Männern. Noch bevor er den 
Brief Manzonis erhielt, sprach er gerne mit seinen Freunden 
von dem grossen Mailänder. 

Grüner erzählt mit grosser Begeisterung wie Goethe 
ihm eines Abends den »5^*° Mai« von Manzoni vordekla- 
mirte.* Cousin theilt in der Zeitschrift Le Globe T. V. 26 



* Briefwechsel und mündlicher Verkehr zwischen Goethe und dem 
Rath Grüner. 



Digiti 



izedby Google 



140 Neue Mittheilungen. 



eine Unterredung mit Goethe über Manzoni mit/ Goethe 
empfahl die Leetüre der Manzonischen Werke vielen seiner 
Freunde und empfing von manchen bemerk enswerthe Ur- 
theile. * 

Im Jahre 1827 schickte Manzoni das erste Exemplar 
seiner »Verlobten« an Goethe, der es trotz seiner vielen 
Beschäftigungen nicht nur in vierzehn Tagen aufmerksam 
durchlas, sondern auch in den Gesprächen mit Eckermann 
und Kanzler von Müller wiederholt darauf zurückkam.' 
Goethe schreibt in demselben Jahre an den Kanzler von 
Müller, dass er damit beschäftigt sei, die schon erschienenen 
zwei Übersetzungen der »Verlobten« in Gesellschaft Riemers 
mit dem Original zu vergleichen^; er schreibt ferner über 
denselben Gegenstand an Knebel und Sulpiz Boisser^e ^ und 
gibt überall seiner Bewunderung für den Roman unver- 
hohlen Ausdruck. Und wie früher Manzoni seine Begeiste- 
rung für Goethe in seinen Briefen, besonders in den an 
Fauriel gerichteten ausspricht, so unterlässt es jetzt Goethe 
nicht, nicht nur mit den genannten Herren, sondern auch 
mit anderen Freunden über seinen Schützling in Wort und 
Schrift sich zu unterhalten. Damit noch nicht zufrieden, lässt 
er im Jahre 1827 unter seiner Leitung die Opere poetiche 
von Alessandro Manzoni^ erscheinen und beeilt sich ein 



* Siehe auch Opere di Alessandro Manzoni Tome primo Firenze 
presso i fratelli Batelli 1828 pagina 132—134. 

* Vgl. Briefw. mit Reinhard, Stuttg. 1850, S. 276 ff. 281, Briefw. 
Rochlitz, Leipz. 1887, S. 238 ff. 

3 Goethe- Jahrbuch III. B. 1882, Seite 242. 

^ Ferner sagt er dem Kanzler von Müller folgende Worte: 
»Wäre ich junger, so hätte ich sogleich die Promessi Sposi ä la 
Cellini bearbeitet.« Siehe Goethes Unterhaltungen mit dem Kanzler von 
Müller Seite 126. 

5 Siehe Reinhold Köhler, Archiv f. Literaturgesch. XL B. 

^ Opere poetiche di Alessandro Manzoni con prefazione di Goethe, 
Jena presso Federico Frommann 1827. 



Digiti 



izedby Google 



L. Senigaglia: Goethes Beziehungen zu Manzoni etc. 141 

Exemplar davon Manzoni zuzuschicken mit folgender noch 
unbekannter Widmung 

Herrn 

Manzoni 
als Zeugniss 

unwandelbarer Hochachtung 
und Mitwirkung 
py Juli 1827,' Goethe 

Welche Freude dies Geschenk Goethes Manzoni be- 
reitete, geht aus einem im Goethe-Archiv liegenden Briefe 
Cattaneos an den Grossherzog Carl August hervor. Nach- 
dem Cattaneo über die Fortschritte der beiden Künstler 
Preller und Kaiser, welche auf Kosten des Grossherzogs 
in Italien reisten, Bericht erstattet hat, fährt er fort: 

»nous venons de rccevoir, M"" Manzoni, Mylius et moi 
un cadeau bien pricieux de la part de l'aimable M' Goethe, 
savoir un exemplaire chacun de l'idition des Oeuvres po6- 
tiques de Manzoni, faite ä Jena, et de la midaille que V. 
A. R. a fait frapper en honneur de son ancien et respec- 
table ami. Pour ne pas parier de moi, qui ne suis que trts 
s^condaire dans ceci, je puis assurer V. A. que mon ami 
Manzoni a 6t6 sensible au dernicr digri i cette preuve 
d'affection de la part d'un homme, que depuis la jeunesse 
il est habitu6 4 venirer comme maitre dans sa noble carrifere. 
J'ose me flatter que M*" Goethe jouira infiniment en voyant 
le succfes ^tonnant que le Roman de Manzoni vient d'obtenir 
en Europe, car dans 4 mois il en a 6ti feit 12 ^ditions 
savoir 9 italiennes, deux allemandes, une francaise et une 
anglaise. Cela peut d'autant plus lui faire plaisir, que c'est 
lui qui a enseign^ i TEurope i apprecier ce talent extra- 
ordinaire qu'on s'effor^ait de suffoquer. Aprisant aucun 
ne pourra ^branler le piidestal solide oü il est place. Je 

* Das Exemplar befindet sich in der mailändischen Bibliothek im 
sogenannten Manzoni-Saal (früher Maria-Theresia-Saal). Die Bibliothek, 
sowie die Handschriften Manzonis wurden vom Commendatore Pietro 
Brambilla, einem Schwieger -Enkel Manzonis, den Erben abgekauft 
und der Mailänder Bibliothek geschenkt. 



Digiti 



izedby Google 



142 Neue Mittheilungen. 

sais qu'il se propose d'^crire incessamment i son noble 
donateur, ce qu'il aurair fait bien auparavant u. s. w. ' 

Im Jahre 1829 reiste Kanzler von Müller nach Italien 
und besuchte Manzoni. Er gab von seiner Reise eine Be- 
schreibung, die mehrfach gedruckt worden ist.' 

Er berichtet ausführlich über einen Besuch bei Manzoni 
und theilt das mit diesem über Goethe geführte Gespräch 
mit. Da es unmöglich ist, diese Aufzeichnung hier zu 
wiederholen, so sei nur erwähnt, dass Manzoni beabsichtigte, 
einen Brief über die Grundsätze des historischen Romans 
an Goethe zu schreiben, dass er Goethes Gemüth rühmte, 
eine Reise nach Weimar für unmöglich erklärte, weil er 
sich von seiner Familie nicht zu trennen vermöchte und 
u. A. die Worte brauchte: 

»Ja, das ist gewiss, ich bin mir selbst erst dadurch 
etwas werth geworden. Es ist lediglich sein Werk, wenn 
man mir Beifall zollt; vorher ging man schlecht genug 
mit mir um, seit er aber sich grossmüthig meiner annahm, 
hat sich das freilich geändert; nun wagen sie es nicht 
mehr, micl/ mit Füssen zu treten (de me marcher sur la 
t^te) und ich selbst bin erst durch ihn über mich ins Klare 
gekommen.« 

Aus den Gesprächen Goethes mit Eckermann ent- 
nehmen wir, dass der Kanzler von Müller am 20. December 
1829 nach Weimar zurückkehrte. Auf die Frage Ecker- 
manns, ob er Nachrichten von Manzoni mitgebracht habe, 
antwortete Goethe : »Er hat mir über Manzoni geschrieben 
und hat ihn auch besucht, er lebt auf seinem Landgute 
in der Nähe von Mailand und ist zu meinem Bedauern 



' Aus der gleich zu erwähnenden Erzählung Müllers geht hervor, 
dass Manzoni an Goethe schreiben wollte, aber durch seine schwache 
Gesundheit daran gehindert wurde. 

* C. W. Muller, Goethes letzte lit. Thätigkeit, Weimar i8}2. 
Vollständiger von C. A. H. Burkhardt im Mag. f. Lit. d. Ausl. 1871 
No. 45. 



Digiti 



izedby Google 



L. Senigaglia: Goethes Beziehungen zu Manzoni etc. 143 

fortwährend kränklich«, und fügte noch einige Bemerkungen 
hinzu. 

In demselben Jahre, einige Monate vor der Reise 
Müllers sendet Cattaneo folgenden Brief an Goethe: 

Milan le j Juin i82^\ 

Je ne puis laisser passer cette favorable occasion sans 
entretenir V. E. de mon illustre Ami Manzoni, aprfes la 
comm^moration, que nous avons faite, il y a quelque semaine, 
avec Madame Robinson de votre incomparable Personne — 
Peut — ^tre Vous aura — teile, a cette heure, entretenu sur 
son compte ; mais comme j'ai pr^venu mon Ami que j allais 
Vous icrire, je lui ai demandi s'il avait quelque chose, dont 
il voulüt nie charger pour V. E. Rempli de reconnaissance 
pour le Souvenir que Vous lui conservez, il m'a particu- 
liertment charg6 de Vous dire, que les observations que 
Vous avez daign^ faire sur le systime qu'il a suivi pour 
Her THistoire ä Tlnvention, Tont obligi i y penser plus 
serieusement, qu'il n'avait fait, et i en rechercher les raisons. 
Or Tenvie lui est venue de les exposer, ne pouvant pas se 
dispenser de trouver digne d'interfet un sujet, qui avait pu 
occuper un de Vos momens; et il n'a pas balance un 
instant de s'adresser ä Vous-m^me encouragi a cela, non 
seulement par la bonti que Vous lui avez temoigni mais 
aussi par celle que le Genie respire. La sant^ de M' Manzoni 
ne lui a jamais permis d'avancer, que trts-piniblement son 
travail, et l'a souvent force de Tinterrompre. Niamoins il 
s'en occupe comme il peut, et lorsqu'il Taura achev^, il ne 
craindra point de Tenvoyer, tel qu'il sera, i Celui, qui, en 
raison du talent, et du savoir, doit ^tre le plus indulgent 
des lecteurs. La pensee de travailler en presence de Goethe 
est pour Manzoni le plus grand des encouragemens«. 

Gelegentlich des im Jahre 1830 in Rom erfolgten Todes 
des jungen Goethe versäumt Cattaneo nicht Goethe sein 

* Diesen Brief, wie die früher schon angeführten, hat mir mit sehr 
liebenswürdigem Entgegenkommen Herr Prof. Erich Schmidt zur Ver- 
fugung gestellt. 



Digiti 



izedby Google 



144 Neue Mittheilungen. 



herzliches Bedauern auszudrücken und fügt, von Manzoni 
dazu beauftragt, folgende Worte hinzu: 

»Mon ami Manzoni, auquel j'ai dit que je comptais 
vous ^crire, partage mes sentimens dans cette penible 
circonstance et me charge de mille helles choses ä votre 
^gard.« ' 

IL 

Auch nach dem Tode Goethes erlosch in Weimar die 
Erinnerung an Manzoni nicht. Das bezeugt ein im Nach-, 
lasse Manzonis aufgefundener Brief, den wir von seinem 
Schwieger-Enkel Pietro Brambilla erhalten haben. Dieses 
Schreiben, dessen Umschlag verloren ging, ist von Kanzler 
von Müller an Manzoni gerichtet und lautet wie folgt: 

Weimar ij Auguß i8}2. 
Ich schreibe Ihnen deutsch, mein Hochverehrter! um 
in der Sprache, die mir zunächft vom Herzen geht, Ihnen 
aufs herilichße auszudrücken, wie seit jenem schönen Tage 
auf Villa Brussi *, die mich mit Ihrer persönlichen Bekannt- 
schaft beglückte, die Sehnsucht Sie wieder zu sehen, oder 
wenigftens doch von Ihnen Kunde zu vernehmen nie aus 
meiner Bruft gewichen ift, 

Herr Hofrath Voigt aus Jena, Professor der Natur- 
geschichte, mir befreundet und verschwägert, bringt Ihnen 
diese Zeilen. Er sowohl als seine Gattin, eine Landsmännin 
Goethes von Frankfurth her, wünschen eifrigft, Sie von 
Angesicht zu Angesicht schauen zu dürfen; gönnen Sie 
ihnen auch die Bekanntschaft Ihrer liebenswürdigen Familie, 
damit sie mir von Ihnen allen, von den Liebften Ihrer 
Seele treuen Bericht erftatten können. 

' Goethe-Archiv, Brief Cattaneos i. December 1830. 

* Wie mir Herr Commendatore Pietro Brambilla berichtet, ist 
das fehlerhaft, es soll heissen Brusuglio, wie man aus der Antwort Man- 
zonis klar ersieht. Das Volk sagt im lombardischen Dialect Brussu 
und Müller verstand Brussi. 



Digiti 



izedby Google 



L. Senigaglia: Goethes Beziehungen zu Manzoni etc. 145 

Gewiß, ich weiß es, hat der ungeheure Verluft, der 
uns am 22**" März dieses Jahres traf, auch Sie tief er- 
schüttert. 

Doch wer könnte sich entwöhnen, ihn als lebendig, 
wirksam, gegenwärtig immerfort zu denken? 

Ist es doch auch Er und die gemeinsamen Gefühle für 
Ihn, die mich in wenig Stunden Ihnen, theurer Mann! so 
viel näher gebracht haben, wie sehr ich auch schon früher 
Ihrem Geifte huldigte. 

Sey mir verftattet Ihnen durch Herrn Voigt ein treues 
Bild Goethes aus seinen früheren schönften Tagen zu senden 
und ein Büchlein beizufügen in welchem ein jüngerer Freund 
die letzten Lebensumftände des Verewigten zusammen ge- 
ftellt hat, und in welchem Sie noch den Epilog finden, den 
ich in Mitte schmerzlichfter Aufregung, zur Trauerfeier 
dichtete'. 

Sie werden nicht zürnen, hoffe ich, daß ich in Goethes 
Ehrenkranz auch eine Blume aus Villa Brussi zu verflechten 
mir erlaubte. 

Die Sorge' um ihre Gesundheit hat mich oft beschäftigt, 
möge mir recht beruhigende Botschaft darüber werden! 

Keine literarische Schöpfung, ift uns in den letzten 
Jahren von Ihnen kund geworden und doch fällt es mir 
schwer zu denken, daß Ihr reifer Geift, sich so karg in 
seinen Aussendungen bewiesen haben sollte. Die Freunde 
jener anmuthigen Lucie bei uns — und ^ sie zählt auch 
unsere geiftvoUe Großherzogin-Großfürftin Marie zu ihren 
anhänglichen Freundinnen — fragen mich immerfon von 
neuem, ob denn der Kreis so holder Geftalten sich nicht 
erw^eitert habe. 

Lassen Sie sich aus vollem Herzen die innigften, 
treuften Wünsche für Ihr Lebensglück zurufen ! Erfrischen 
Sie mein Andenken bey Ihrer vonrefilichen Gemahlin, bei 

» Der Epilog des Kanzlers v. Müller ist häufig gedruckt, z. B. a. a. O. 
S. 104. — Die Blume aus Villa Brussi ist die obenerwähnte Reise- 
beschreibung. 

Goethi-Jahrbucii IX. 10 



Digiti 



izedby Google 



146 Neue Mittheilungen. 



Ihrer verehrungswürdigen Frau Schwiegermutter bey Ihren 
holden Kindern! 

Ich halte die Hoffnung veft, Sie alle, über kurz oder 
lang wiederzusehen! 

Friedrich von Müller. 

Es scheint als hätte sowohl der Kanzler von Müller 
als die grossherzogliche Familie mit diesem Schreiben 
gewissermaßen eine Schuld Goethes an Manzoni abtragen 
wollen, indem sie darin jene Huldigung für den Genius des 
grossen italienischen Dichters niederlegten, welcher brief- 
lichen Ausdruck zu geben Goethe zu seinen Lebzeiten ver- 
säumt hatte. Manzoni scheint den Werth dieser Aufmerk- 
samkeit voll empfunden zu haben, denn wenn er sonst, 
wie wir aus dem Briefwechsel mit seinen Freunden ersehen, 
oft sechs Monate, ja ein Jahr verstreichen lässt, ehe er zu 
einer Erwiderung schreitet, antwortet er auf obiges Schreiben 
schon nach ungefähr zwei Monaten mit nachstehendem 
Briefe der hier zum ersten Male veröffentlicht wird. Der Brief, 
auf den Herr Oberarchivar C. A. H. Burkhardt in Weimar 
mich aufmerksam machte, befindet sich im Müllerischen 
Archiv und lautet: 

Milano 20 Novembre 18 J2. 
Una lettera di Lei, Veneratissimo Signore mi sarebbe 
stata preziosa, comunque mi fosse pervenuta; ma Ella ha 
aggiunto favore a favore, procurandomi con essa la sone di 
conoscer di persona l'egregio Sig' Professor Voigt e Tamabile 
sua famiglia. L'immagine di Goethe, ch' egli m' ha recata 
da parte di Lei ha prodotto in me insieme colla ricono- 
scenza pel suo gentile pensiero, il vivo interesse c il pro- 
fondo rammarico che viene da tutto ciö che rammemora 
quel maraviglioso ingegno. N6 minor patimento ha destato 
in me (quanto per la mia scarsa e ogni di mancante co- 
gnizione della lingua tedesca si poteva) l'opuscolo che tratta 
di lui. Gradisca i miei ringraziamenti, e pel dono, e per 
quel luogo delP opuscolo medesimo, dove Ella s't degnata 



Digiti 



izedby Google 



L. Senigaglia: Goethes Beziehungen zu Manzoni etc. 147 

fare cosl benevola e indulgente menzione di noi, e dove, 
col render piü manifesta la mia riconoscenza per Goethe, 
m'ha, in certo modo, aintato a scontarne in parte il debito. 
La memoria e la gratitudine lasciata dalla troppo rapida 
sua apparizione a Brusuglio, non verranne mai meno nella 
mia famiglia. Mia madre (che Elia ha creduta mia suocera, 
per esserle stata indicata col nome di nascita) vuole esserle 
specialmente ricordata. Mia moglie Le presenta pure i 
suoi cordiali complimenti, e con essa quella parte de' miei 
figli a cui Teti ha permesso di sentire il pregio della sua 
visita. Quanto a me, che ho avuto la fortuna di goderne 
il piü, non ho bisogno di stendermi in parole per attestarle 
il desiderio che me n'fe rimasto. Per quanto brevi sieno 
stati quei momenti, io spero che saranno bastati a convincer 
La che V afFettuoso rispetto inspiratomi da Lei era uno di 
quei sentimenti che durano quanto la vita. 

Suo dev™o e atf"** servitore 

Alessandro Manzoni 

A Monsieur 
Monsieur le Conseiller Prüderie de Müller 

a Weimar. 




10* 



Digiti 



izedby Google 



VI. Aus DEM Briefwechsel von Fritz 
VON Stein und Ludwig Zeerleder. 

MITGETHEILT VON 

Alfred Stern. 

Der Güte meines Herrn Kollegen A. Zeerleder, Professor 
an der Universität Bern, verdanke ich die Einsicht in ein 
aus dem Nachlasse seines Grossvaters stammendes Konvolut 
von Briefen, welches die Aufschrift trägt »Briefe desFreiherm 
Friedrich von Stein an Ludwig Zeerleder 1794— 1812. 1815.« 
Ludwig Zeerleder (1772— -1840), ein Enkel des grossen 
Haller, hat sich als Bemer Banquier und Staatsmann einen 
Namen gemacht, der über die Grenzen seines engeren 
Vaterlandes hinausdrang'. Aus seiner politischen Thätig- 
keit ist am bekanntesten sein Erscheinen auf dem Wiener 
Kongress, wo er die Interessen der wieder hergestellten 
Berner Regierung wahrnehmen sollte. In seiner Jugend, 
während der Jahre 1793 und 1794, machte er, um sich aus- 
zubilden und seinen Gesichtskreis zu erweitern, eine grosse 
Reise, während welcher er den Schreiber der noch vor- 
handenen Briefe, Friedrich von Stein, kennen lernte. 



* Vgl. abgesehen von kleineren; biographischen Notizen wie z. B. 
im Nachtrag zum Berner Taschenbuch von 1853, S. 319, die von seinem 
Bruder verfasste »Erinnerung an Ludwig Zeerleder«. (Gedruckt zu 
Konstanz, Bannhard, 1843). 



Digiti 



izedby Google 



A.Stern: Aus dem Briefwechsel von Fr. v. Stein u. L. Zeerleder. 149 

Ein flüchtiger Einblick in diese Briefe lehrte, dass der- 
jenige, dessen Hand sie geschrieben hat, niemand anders 
sei als der jüngere Sohn von Goethes Freundin Charlotte 
von Stein. Wenn man sich erinnert, was Fritz von Stein 
Goethe fürs Leben verdankte, wie er noch als gereifter 
Mann die Zeit, welche er in Goethes Hause verbracht, als 
die glücklichste seiner Jugend betrachtete, wie herzlich 
andrerseits der Dichter sich seinem Zögling immer ver- 
bunden wusste und wie die Liebe und das Zutrauen der 
Frau Rath sich ihm zuwandten, so wird schon die Persön- 
lichkeit des Schreibers an sich Interesse erregen. Aber auch 
über das Weimar jener Tage, dem Fritz von Stein durch seine 
Geburt angehörte, wird man hoffen dürfen aus seinem 
Munde wenigstens einige der Beachtung würdige Äusse- 
rungen zu hören. Er spricht sich gegenüber Ludwig Zeer- 
leder mit einer Offenheit aus, die auf das innigste Freund- 
schaftsbündniss schliessen lässt. Allerdings waren, wie man 
nach mehreren brieflichen Andeutungen vermuthen darf, 
im Beginne der Bekanntschaft starke Reibungen und ge- 
legentliche heftige Auseinandersetzungen nicht ausgeblieben. 
Um so fester aber hielt nachher der Bund, obwohl die 
Freunde sich Jahrzehnte lang nicht wiedersahen, bis der 
Tod ihn zerriss. 

Vermuthlich lernten sich die beiden jungen Männer 
im Jahre 1793 in Weimar kennen. Läge uns das Tagebuch vor, 
welches Ludwig Zeerleder, nach der Versicherung seines 
Bruders während seiner Reise »in Form von Briefen an 
seinen Freund Hirzel« abgefasst hat', so würden uns die Ein- 
drücke, die er hier wie bei mehrmaligem Aufenthalt in Frank- 
furt empfangen hat, unmittelbar entgegentreten. Wie er in 
Frankfurt ohne Zweifel Goethes Mutter kennen lernte*, 

* Erinnerung an L. Z., S. 7 ebenda, S. 8 über das Verhältniss 
zu F. V. Stein. 

* »Auch erwähnst du nicht, ob du deine Zeichnungen bei der 
Räthin Goethe gefunden hast«. Stein an Zeerleder 14. März 1795. »Hast 
du dir wohl von der Räthin Goethe die dir zugehörige Rolle wiedergeben 
lassen?« Stein an Zeerleder 14. Juni 1795. 



Digiti 



izedby Google 



150 Neue Mittheilungen. 



so sah er nach der Angabe seines Bruders u. a. in Weimar 
Goethe und Herder. Friedrich von Stein ging im Herbste 
des Jahres 1793 zum Besuche der Handelsakademie nach 
Hamburg, eben dort hielt sich Ludwig Zeerleder längere 
Zeit auf. Dann aber verweilten beide Freunde gemeinsam 
in England, bis die Rückkehr des jungen Stein auf das 
Festland sie trennte. Damit beginnt der briefliche Ge- 
dankenaustausch. 

Einige der ersten Briefe Steins, noch von London aus 
geschrieben, gehören dem December des Jahres 1794 und 
den ersten drei Monaten des Jahres 1795 an. Sie spiegeln 
das herzhche Freundschaftsverhältniss, das die beiden jungen 
Männer verknüpfte, in der schwärmerischen Sprache des 
achtzehnten Jahrhunderts wider. »Sey glücklich für immer 
Du Geliebter Gottes und der Menschen« sagt Fritz von 
Stein einmal, um ein anderes Mal zu versichern : »Wenn 
du zurück kämest, wären alle meine Wünsche erfüllt.« Ein 
Gedicht »Sehnsucht«, welches einem der Briefe beigelegt 
ist, gibt eben dieser Stimmung Ausdruck. Die Tochter des 
damaligen preussischen Gesandten in London, des Freiherrn 
von Jacobi-Klöst', Josephine, spielt keine kleine Rolle in 
diesen brieflichen Bekenntnissen des jungen Stein, der kurze 
Zeit daran dachte, ihr Geschick mit dem seinigen zu ver- 
knüpfen. Inzwischen erfuhr er durch seine Mutter, dass 
der Herzog Karl August ihm einen weitern Urlaub be- 
willige und ihm Gelegenheit geben wolle, sich im öko- 
nomischen Fach im preussischen Polen umzuthun*. Der 
junge Stein war, wie er seinem Freunde Zeerleder gestand, 
mit dieser Entscheidung des Herzogs nicht zufrieden. Er 
glaubte, man wolle ihn »ans Ende der Welt verbannen«, um 
ihn nicht an einen andern Orte gehn zu lassen, wo er 
»Lust bekommen könnte zu bleiben.« Er deutete daher 



' Vgl. den Artikel Jacobi von Bailleu in der Allgemeinen deut- 
schen Biographie 13, 576. 

* H. Düntzer: Charlotte v. Stein 2, 23. 



Digiti 



izedby Google 



A. Stern : Aus dem Briefwechsel von Fr. v. Stein u. L. Zeerleder. 151 

dem Herzog an, dass er glaube »in Schlesien um anderer 
Rücksichten willen mit mehr Vortheil sein zu können.« 

Am I. April 1795 verliess er England, hielt sich vor- 
übergehend in Hamburg auf, wo eine andere Familie Jakobi, 
die des aus Pempelfort geflüchteten Friedrich Heinrich Jakobi, 
seine Theilnahme gewann, und gelangte gegen Ende des 
Monats nach Weimar zurück. Hier war seines Bleibens 
nicht lange, da Karl August grossmüthig darauf einging, 
ihn bei dem von ihm beabsichtigten Aufenthalt in Breslau zu 
unterstützen, ohne dass Fritz von Stein sich für immer 
binden wollte, im Weimarischen Dienste zu bleiben. »Keine 
Ehe halte ich für unzertrennlich«, schrieb der Herzog über 
diese Sache an Goethe, wennschon er zugleich der Er- 
wartung Ausdruck gab, Fritz werde nicht aus Leichtsinn 
aus seinem Dienste gehen. Ohne Zweifel hat der junge 
Stein damals Goethe häufig wiedergesehen. Seine Ange- 
legenheiten, deren sich dieser mit Treue annahm, mussten 
dazu beitragen zwischen seiner Mutter und dem Dichter 
wenigstens eine äusserliche Verbindung wieder herbeizu- 
führen. Gegenüber Zeerleder sprach er sich nicht darüber 
aus. Hingegen- findet sich in einer Korrespondenz mit dem 
Freunde eine Notiz über Herder (5. August 179 j), welche 
nicht übergangen werden soll : »Vor einiger Zeit hat Herder 
eine Sammlung Gedichte herausgegeben unter dem Namen 
Terpsichore, worin viel vorzügliche sind. Vergiß nicht, 
sie dir kommen zu lassen. Ich gehe lieber mit seinen Ge- 
dichten als mit seiner Person um, denn das lezte ift sehr 
schwer. Seit ich zurückgekommen bin, stehe ich schon 
2 mahl gut und drey mahl schlecht mit ihm, und weiß 
(was das schlimfte ift) weder, wie ich zu dem einen, noch 
wie ich zu dem anderen gekommen bin. Es ift miserabel, 
mit denen Menschen umgehen, die bis zur Krankheit reiz- 
bar und empfänglich sind, und man kann sich auf ihre 
Liebe eben so wenig zu gut thun als über ihre Kälte be- 
trüben, denn ein halb verftandenes Wort kann sie ganz 
umschafFen.« Im Gegensatz zu Herders Temperament 



Digiti 



izedby Google 



152 Neue Mittheilungen. 



rühmt er die »frohe, treue und doch nicht unreitzbare Natur« 
seiner Cousine, der Gräfin Egglofstdn ' [so im Ms. v. Stein, 
nicht Eg^lojfstein]. »Es ist eine Freude zu sehen, wie ihr 
alles glückt, was sie anfängt und wie ihr das Glück auch 
in denen zufälligen Dingen folgt. Sie singt und mahlt mit 
Virtuosität. Ihr Mann aber ift nicht so einnehmend wie sie.« 
Am 13. November 1795, schon einen Tag nach seiner 
Ankunft in Breslau, berichtete Fritz von Stein seinem Berner 
Freunde von dem, was er in den letzten Monaten erlebt 
hatte. Ein Aufenthalt in Dresden, der Umgang mit Körners 
und ihrem Kreise bildete einen Glanzpunkt darin. Auch 
über seine Thätigkeit in Breslau, wo er als Assessor bei der 
Kammer lehrreiche Beschäftigung fand, und über den gesell- 
schaftlichen Verkehr in der schlesischen Hauptstadt w^usste 
er viel Befriedigendes mitzutheilen. Eine neue Welt er- 
schloss sich ihm, als er den Minister von Hoym im April 
1796 nach Warschau begleiten durfte. Man weiss, dass 
eine Schilderung der dortigen Zustände aus seiner Feder 
auch Goethe erwünscht war.* Indem er sie seinem Freunde 
Zeerleder mit lebhaften Farben entwarf, flocht er eine 
Charakteristik des viel angefochtenen preussischen Staats- 
mannes ein, die hier ihre Stelle finden mag : »Graf Hoym 
hat einen liebenswürdigen Charakter und so viel Gefühl 
wie man es selten bey einem Mann, der so lang in Ge- 
schäften gelebt hat, findet. Manchmahl guckt bey ihm ein 
wenig minifterielle Falschheit hervor, die von einem Be- 
ftreben komt allen Gegenwärtigen zu gefallen. Oft ver- 
spricht er etwas ohne es zu halten. Im ganzen ift es ein 
sehr brafer Mann, der ein auserordentliches Talent hat sich 
überall gleich zu orientiren und deshalb zu dem Geschäft, 
w^as er iezt vorhat (nehmlich dieses Landes Kammern zu 
organisiren) sehr brauchbar ift. Er ift von den Einwohnern 



' Vgl. C. V. Beaulieu-Marconnay : Anna Anialia, Carl August und 
der Minister v. Fritsch, Weimar 1874. Derselbe: Goethes Cour d'amour 
G.-J. VI, 59 ff. 

* Düntzer a. a. O. 2, 39. 



Digiti 



izedby Google 



A. Stern : Aus dem Briefwechsel von Fr. v. Stein u. L. Zeerleder. 153 

sehr geliebt, weil er sie mit mehr Höflichkeit behandelt 
als sein Vorgänger Minifter Voss und als das Militair, welches 
sich oft ungeschlacht aufFühren soll.« 

Neben Betrachtungen politischer Ereignisse und Per- 
sönlichkeiten stellen sich gelegentlich Urtheile über Er- 
scheinungen der Literatur ein. Folgende Worte, am 14. De- 
cember 1796 geschrieben, lassen gegen Ende etwas von 
der mütterlichen Denkweise durchblicken.' »Der 4" Theil 
von Goethes Wilhelm Meifter ift herausgekommen. Dieser 
ganze Roman ift mir sehr lieb. Es sind auserordentlich 
schöne Bemerkungen und Erfahrungen darin. Der Plan 
des Ganzen wäre vielleicht wegen Unbeftimtheit zu tadeln. 
Dies ift aber ein abftrakter Grund, den man erft hat, wenn 
das Buch durchlesen ift. Der gegenwärtige Genuss ift in 
Wilhelm Meister sehr gross, und ich wünschte nur einige 
zu treu dargeftellte Dinge weggelassen, die er von gemeinen 
Naturen aufgefangen und niedergeschrieben haben mag.« 

Zwischen Goethe und Fritz von Stein war während 
dessen brieflich ein Gegenstand verhandelt worden, von 
dem auch Zeerleder durch seinen Freund Kunde erhielt. 
Immer mehr durch die grösseren Verhältnisse des preus- 
sischen Staates angezogen, hatte der junge Stein von seiner 
Mutter erfahren, des Herzogs Karl August Wunsch sei, er 
möge zunächst in Breslau, alsdann auf Reisen seinem 
ältesten Sohne nicht nur als »Begleiter«, sondern als 
»Führer« dienen. Es war ihm um so peinlicher, sich dem 
Herzog zu versagen, je mehr ihn dieser mit Aufmerksam- 
keiten überhäufte. Auf der andern Seite glaubte er auf 
ein Entgegenkommen des Grafen Hoym rechnen zu dürfen, 
wenn er nicht alsbald eine Anstellung im .Weimarischen 
erlange. Er nahm, um Klarheit in seine Verhältnise zu 
bringen, Goethes Vermittlung in Anspruch. Dieser sah 
die Entwicklung der Dinge richtig voraus und billigte die 
Gesinnung seines Zöglings: »Wer gerne leben mag, ein 



' Vgl. Düntzer a. a. O. 2, 54. 



Digiti 



izedby Google 



154 Neue Mittheilungen. 

entschiedenes Streben in sich fühlt, einen freien Blick über 
die Welt hat, dem muss vor einem kleinen Dienst wie vor 
dem Grabe schaudern. Solche enge Verhältnisse können 
nur durch die höchste Consequenz, wodurch sie die Ge- 
stalt einer grossen Haushaltung annehmen, interessant 
werden.« Mit solchen Worten suchte er die Mutter zu 
trösten, die ein dauerndes Zusammensein mit ihrem Fritz 
erhofft hatte. 

Weniger leicht nahm Karl August die Sache. Sein 
Brief vom 23. August 1797, in welchem er dem damals 
von Weimar abwesenden Goethe erklärt, er trage Bedenken 
dem »Egoismus« des jungen Stein »persuasoria entgegen- 
zusetzen« wird auf eigenthümliche Weise durch den Be- 
richt ergänzt, welchen Fritz von Stein an Zeerleder gelangen 
Hess. Er hatte sich im Sommer 1797, um seine Angelegen- 
heit zu ordnen, von Breslau entfernt und beschrieb am 17. Sep- 
tember, dorthin zurückgekehrt, seine jüngsten Erlebnisse: 
»Ich war 2 Monat abwesend. In Dresden hörte ich, daß 
der Herzog von Weimar von Töplitz aus hinkommen 
würde und erwartete ihn. Wärend dessen habe ich dort 
sehr angenehm gelebt. Die beyden HumboW von Berlin 
und Körners, die Du dir erinnern wirft, waren mein Haupt- 
Umgang. Der Herzog brachte einen charmanten Humor 
von Töplitz mit und behielt ihn auf der ganzen Reise bis 
Weimar. Ich hatte ihm vorausgeschrieben, daß ich kommen 
wolle um ihn um meinen Abschied zu bitten, daß ich aber 
mündfich meine ATjsichien w^eitläuftiger vortragen würde. 
Er sagte mir in Dresden, daß wir vor der Hand nicht 
davon sprechen wollten, sondern es lassen, bis ich von 
Weimar wieder abreiste. In Weimar ift es mir sehr wohl 
gegangen. Alle Menschen waren sehr artig gegen mich 
und besonders der Herzog und die Herzogin. Ich gieng 
darauf nach Kochberg zu meinem Bruder und blieb da ein 
paar Wochen. Bey meiner Rückkunft in Weimar mußte 
ich mich endHch erklären. Ich ließ dem Herzog durch Ge- 
heimerath Voigt sagen, daß ich nochmals vor der Hand um 



Digiti 



izedby Google 



A. Stern : Aus dem Briefwechsel von Fr. v. Stein u. L. Zeerleder. 155 

meinen Abschied bäte, weil ich in Schlesien kein Departe- 
ment bekommen könnte und also nicht recht in Thätigkeit 
versezt werden, so lang ich 2 Herren zugleich diente, daß ich 
aber in der Folge zurückkehren würde, so bald mich der Her- 
zog verlangte. Oder wäre das seine Convenienz nicht und er 
wollte bloß, daß ich den Erbprinzen ein paar Jahre lang 
begleitete, so zweifle ich nicht, daß ich auf so lang aus 
preussischen Dienften Urlaub erhalten würde. Sollte er den 
Prinzen noch nach Breslau senden, so wäre dieses um so 
leichter. Im ganzen glaube ich nicht, daß diese Proposition 
dem Herzog empfindlich gewesen, allein ein von mir arglos 
angebrachtes Wort »ein größerer Wirkungskreis in Schlcsiena 
scheinen die Herzogin und durch sie den Herzog beleidigt 
zu haben, kurtz er antwortete mir, dass, was meinen erften 
Vorschlag beträfe, es nicht angieng den Dienft so oft zu 
ändern, und, was den 2**" betraf, so schickte es sich nicht 
in seinen Verhältnissen seinen Sohn jemand anzuvertraun,. 
der nicht in seinen Pflichten ftünde, übrigens gab er mir 
den Abschied. Ich schrieb ihm darauf, daß es mir weh 
thäte zu sehn, daß er einen Unwillen gegen mich hätte 
und daß ich nicht von Weimar weggehen könnte mit dem 
traurigen Bewußtsein davon. Er antwortete mir sehr gut, 
mit Würde und Wärme und schloß mit dem Wunsch, daß 
ich nie Grund haben möchte meinen Schritt zu bereuen. 
Die Herzogin wünschte mir beym Abschied eine glückliche 
Reise. So ruhig, so schön sich beyde dem äusern An- 
schein nach gegen mich benahmen, so aufgebracht waren 
sie innern. Der Herzog sagte meiner Mutter, ich sey ein 
Egoift und habe diesen Zug meines Charakters dem Goethe 
zu danken. Die Herzogin meinte, ich könne kein rechtes 
Glück mehr haben in meinem Leben, nachdem ich ihre 
Hoffnungen so sehr getäuscht hätte. Beyde sezten dies 
so lange fort, daß meine Mutter Weimar verlassen wollte 
und nach Kochberg ziehn. Der kleine Prinz lief mir in- 
zwischen noch immer nach und ahntete nicht, warum ich 
mich von ihm abwendete. . . . Wohl mir, daß es nun vor- 



Digiti 



izedby Google 



156 Neue Mittheilungen. 



über ift. Ich fand mich so gedrückt, daß ich noch vor 
dem beftimmten Tag abreifte. Meine Mutter, mein Bruder 
und Amalie Imhoff begleiteten mich nach Jena, wo ich, 
wenn nicht einen luftigen, doch einen sehr angenehmen 
Tag zubrachte.«' 

So sehr Fritz von Stein durch die Auseinandersetzung 
mit dem Herzog auch erregt wurde, vergass er doch da- 
rüber nicht, den Freund von einigen Gegenständen der 
Literatur zu unterhaken, die während der Reise in seinen 
Gesichtskreis getreten waren. Schiller hatte eben damals 
im vertrauten Kreise Wallensteins Lager vorgelesen. Fritz 
von Stein schrieb für seinen Freund aus dem Gedächtniss 
das »Soldaienlied« ab, womit sich der »Prolog« des Wallen- 
stein endigt ^ bat aber dringend diese Kopie nicht weiter 
zu geben. Er konnte ihm ferner das baldige Erscheinen 
von Schillers neuem Musenalmanach und Goethes Hermann 
und Dorothea ankündigen. Auch über Jean Paul, der eben 
damals in Weimar gewesen war, wusste er etwas zu be- 
richten. »Ich habe mich endlich, die 45 Hunds-Pofttage 
zu lesen' entschlossen, weil ich an allen Orten, die ich 
auf meiner Reise passirt habe, ihn als Mode fand. Das 
Buch zu lesen ift aber wirklich eine Hundsarbeit. Um ihn 
vollkommen zu verftehn, um keine seiner Anspielungen 



* Keine Andeutung in diesem Bericht lässt vermuthen, dass F. v. 
Stein die grenzenlose Unschicklichkeit begangen habe, dem Herzog zu 
yhreiben, der Dienst bei ihm sei »ein Dienst ohne Ehre«, wie man 
nach Düntzer 2, 77. 79 glauben sollte. Hier lag unzweifelhaft ein 
Missverständniss der Herzogin vor. »Sie hatte gesagt, so erfuhr er 
durch seine Mutter, ich sey in preussische Dienste gegangen, weil ich 
es nicht der Mühe werth halte, einem so kleinen Herrn als der Herzog von 
Weimar ist, zu dienen«. Er schrieb darauf an die Herzogin und erhielt von 
ihr eine Antwort, die er »sehr verständig und delicat« fand. Beide 
(französisch geschriebenen) Briefe theilte er Zeerleder mit. 

* Es hat keinen Zweck, die Stein'schen Varianten anzumerken, da 
er selbst sagt, den Schluss habe er »nicht auswendig behalten«, also 
keine schriftliche Vorlage hatte. 

5 Hesperus oder 45 Hundsposttage 1795. 



Digiti 



izedby Google 



A. Stern : Aus dem Briefwechsel von Fr. v. Stein u. L. Zeerleder. 1 57 

zu verlieren muß man weit mehr Kenntnisse besitzen als 
ich. Es sind hiwlische Gedanken darin und ganz gemeine 
daneben. Der Wieland sagt von dem Verfasser (Advokat 
[sie] Richter in Hof) daß er ein Verschwender war. Auf 
einer Seite gab er so viel, daß man ein Buch daraus machen 
könnte. Ich finde, daß dies Urtheil beyde Schriftfteller 
charakterisirt.« 

In Breslau selbst sah sich Stein durch Garve mit der 
Schriftstellerwelt in Verbindung gesetzt. Dieser lud ihn ein 
»seinen regulairen Gesellschaften« beizuwohnen. »Es werden 
darin, berichtete Stein, Aufsätze gelesen von mannichfaldigem 
Inhalt, über die zuweilen sehr lebhafte Debatten entftehn. 
Vor 8 Tagen las man einen Aufsatz über die Frage, ob es 
vortheilhaft für Schlesien sey, daß es seinen eignen Minifter 
im Lande habe, ftatt daß die Minifter der übrigen Provinzen 
in Berlin als Mitglieder eines General-Directorii arbeiten. 
Garve gab eine Geschichte der Fronde in einer Reihe von 
Revolutions-Geschichten, mit denen er sich jetzt beschäftigt. 
Übrigens ist dieses a very loyal society, die diese Dinge 
blos hiftorisch betrachtet.« 

Allmählich stellte sich das alte Verhältniss der Herzogin 
von Weimar zu Steins Mutter, das nach der Abreise des 
Sohnes vorübergehend getrübt erschienen war, wieder her. 
Doch dauerte es bis zum Ende des Jahres 1798, ehe er die 
Mutter durch die Nachricht, dass er als Rath bei der Kriegs- 
und Domänenkammer in Breslau angestellt worden, über 
die Wendung, die er seinem Leben gegeben hatte, voll- 
kommen beruhigen konnte. Währenddessen war die alte 
Schweiz vor dem Ansturm der Revolution zusammenge- 
brochen. Goethe hatte sie, wie er sich gegenüber Fritz 
von Stein ausdrückte, im Jahre 1797 »noch eben am Rande 
ihrer alten Verfassung« besucht. Der Fall von Bern ent- 
schied über das Schicksal derselben. Auch Zeerleder wurde 
schwer dadurch betroffen. Er dachte eine Zeit lang daran 
auszuwandern und mit seiner Mutter bei Fritz von Stein 
eine neue Heimat'h zu suchen. Ein grosser Theil der Kor- 



Digiti 



izedby Google 



158 Neue Mittheilungen. 



respondenz in dieser Epoche dreht sich um die politischen 
Ereignisse, ihre Einwirkung auf die Privatverhältnisse der 
beiden Freunde, den Plan, sich gemeinschaftlich, vielleicht 
in Südpreussen anzukaufen u. s. w. 

Kein Jahrzehnt verging und Fritz von Stein sah sich 
selbst, den Hausstand, den er sich gegründet hatte, und 
den Staat, in dem er lebte, von den gewaltigen Umwäl- 
zungen der Zeit erschüttert. Der erste Brief, der sich nach 
einer grossen Lücke wieder vorfindet, vom 24. Februar 1807 
datirt, berichtet, welche Leiden der Krieg über Schlesien 
gebracht hatte. Stein gedenkt auch dessen, was seine Mutter 
nach der Katastrophe von Jena und Auerstädt zu erdulden 
gehabt hatte, wie sie bei der Plünderung von Weimar 
nichts gerettet und sich noch glücklich geschätzt habe, »am 
Arme des General Marchand, der die Räuber nicht abzu- 
halten vermochte, aller ihrer Habe den Rücken zu kehren.« 
Er sah sie und Weimar bald darauf wieder, kehrte aber 
auf sein Landgut Strachwitz unweit Breslau zurück und 
blieb zunächst dort wohnen, da ihn französische Einquar- 
tierung aus seiner Breslauer Wohnung vertrieben hatte. 
Der Druck der Zeit hatte zudem den Entschluss bei ihm 
zur Reife gebracht, seinen Abschied bei der Kammer zu 
nehmen. Seine Briefe an den treuen, hilfreichen Zeerleder 
aus diesen schweren Jahren der Fremdherrschaft enthalten, 
abgesehen von Mittheilungen über Familienereignisse, 
mancherlei Bemerkungen von allgemeinem Interesse. Man 
erkennt, wie Stein unter drückenden Sorgen dem öffent- 
lichen Leben nicht verloren ging. Die Lage seiner alten 
wie seiner neuen Heimat beschäftigte ihn zum Theil sehr 
schmerzlich. »In Weimar, schrieb er am 17. Februar 1812, 
geht alles seinen alten Weg, doch nicht einem besseren 
und freyeren Zuflande entgegen. Mit Wehmuth kann man 
nur die Arreflationen in jenen Gegenden und die Folgen 
des Auflauerungs-Syflemes betrachten, das der Oberfeld- 
herr in Norddeutschland beobachtet.« Seine Anstellung 
in der Silkularisationskommission und die spätere Ernen- 



Digiti 



izedby Google 



A.Stern: Aus dem Briefwechsel von Fr. v. Stein u. L. Zeerleder. 159 

nung zum General-Landschafts-Repräsentanten von Nieder- 
schlesien gaben ihm wieder einen amtlichen Wirkungskreis, 
den er mit Liebe und Erfolg ausfüllte. Was er während 
der Befreiungskriege leistete, könnte nur durch Studium 
der Akten ermittelt werden. Ein Brief, den er unmittelbar vor 
dem Ausbruch des Kampfes am ly.Februar 1813 andenStaats- 
kanzler Hardenberg richtete, ist kürzUch Gegenstand einer 
lebhaften Auseinandersetzung geworden. ' Vergeblich hatte 
er gehofft, seinen Jungendfreund Zeerleder wiederzusehen, 
als dieser durch sein Erscheinen auf dem Wiener Kongress 
wieder mehr in seine Nähe geführt wurde. Zeerleder kehrte 
unmittelbar in seine Vaterstadt zurück. Hier empfing er 
den letzten, vom 22. September 1815 datirten Brief, der 
sich aus der Korrespondenz der beiden Freunde erhalten 
zu haben scheint. Fritz von Stein war soeben nach einem 
Besuche seiner Heimat auf seinem Gute wieder angelangt. 
»Ich habe, schreibt er, meine gute Mutter noch wirklich 
sehend und munteren Geistes, obgleich vom Alter gebeugt, 
getroffen. ... Es ifl eine schöne Sache um die Heimath. 
Man gewinnt sie lieber, je älter man wird, und ich habe 
mich noch nie schmertzlicher von dort losgerissen als dies- 
mahl. Aber es ift doch nur meine Familie, die mich dort 
reizt, denn ich bin des Hoflebens (dem man dort nicht 
entgehn kann) entwöhnt, und selbfl die zwei trefflichen 
Fürflinnen, welche an der Spitze desselben flehen, können 
nicht dafür eben wegen ihres Verhältnisses entschädigen.« 

Bis zum Tode Zeerleders, der im Jahre 1840 erfolgte, 
blieben beide Männer innig verbunden, wie dies ein schönes 
Schreiben Steins an die Hinterbliebenen bezeugt. Er über- 
lebte den vorangegangenen Freund noch um vier Jahre. 
Was er in gemeinnütziger Thätigkeit bis zu seinem Ende 



' S. Oncken: Oesterreich und Preussen im Befreiungskriege 1,238. 
Lehmann: Historische Zeitschrift, Band 52, S. 74-77. Oncken: Gies- 
sener Studien auf dem Gebiete der neueren Geschichte. Giessen, Ricker- 
sche Buchhandlung i88s, I^^- S. 14—28. 



Digiti 



izedby Google 



l6o Neue Mittheilungen. 

in Schlesien geleistet hat, ist in dem Werkchen, das Goethes 
an ihn gerichtete Briefe enthält, vollauf gewürdigt. Es sei 
dem daselbst Bemerkten noch hinzugefügt, dass Friedrich 
von Stein im Jahre 1817, als die Bereisung der Provinzen 
durch die drei Minister Altenstein, Beyme, Klewitz stattfand, 
sich entschieden für eine »allgemeine selbständige Repräsen- 
tation,« »Verantwortlichkeit der Minifter,« »Anzeige von 
Missbräuchen,« »Vorlegung des Bedarfs bei neuen Abgaben« 
und gegen »bloss berathende Konkurenz« aussprach'. In 
seinem ganzen Wirken offenbarte sich ein Geist, dessen 
nicht unwürdig, der einst der Führer und Berather seiner 
Jugend gewesen war. 



* Geh. Staatsarchiv Berlin, Rep. 77. Commissionsakten, Nachrichten 
und Ansichten über Ständeverfassung Vol. 8. 




Digiti 



izedby Google 



IL Abhandlungen. 



GoHTHB- Jahrbuch IX. 1 1 



Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 



Die Anfänge des Wilhelm Meister 



VON 



Jacob Minor. 




|m 26. Juni 1796 hatte Goethe, mehr auf Andrän- 
gen Schillers als aus eigener Wahl, seinen »Wil- 
helm Meister« vorläufig abgeschlossen. Ein Jahr 
später erwacht er in dem schweizerischen Altdorfe und 
sieht von dem Fenster aus den Gipfel des nahen Berges, 
der ihm noch gestern herbstlich braun erschienen war, mit 
frischem über Nacht gefallenen Schnee bedeckt. Da über- 
kommt ihn mit einem leisen Seufzer das Gefühl des nahen 
Alters und er schreibt die Verse nieder: 

»War doch geftern Dein Haupt noch so braun wie die Locke der Lieben, 
Deren holdes Gebild ftill aus der Ferne mir winkt; 

Silbergrau bezeichnet Dir früh der Schnee nun die Gipfel, 

Der sich in stürmender Nacht Dir um den Scheitel ergoß. 

Jugend, ach! ift dem Alter so nah durchs Leben verbunden, 

Wie ein beweglicher Traum Geftern und Heute verband.« 

So hart an der Schwelle des Alters stand Goethe, als er 
die Lehrjahre des Wilhelm Meister zu Ende führte. 

Und wie hart an der Grenze der Jugendjahre stand Goethe, 
als er im Jahre 1777, vielleicht nicht zum ersten Male, an 

dem Romane zu arbeiten unternahm ! Achtundzwanzig Jahre 

II* 



Digiti; 



izedby Google 



164 Abhandlungen. 



alt, fünf Vieneljahr in Weimar, seit einem Jahre Mitglied 
des geheimen Conseils und aller Wahrscheinlichkeit nach 
dauernd an den Herzog und Weimar gebunden : beginnt er 
seine frühere Existenz als hinter ihm liegend und abge- 
schlössen zu betrachten. Es wird ihm Bedürfniss über das 
Schicksal nachzudenken, welches ihn gerade an diesen Ort 
gepflanzt : und er kann selten anders als bekennen, dass es 
ihn weise geführt und glücklich geleitet habe. Er stellt 
auf der Schweizerreise des Jahres 1779, die ihn mit alten Be- 
kannten am Rheine wieder zusammenführt, »Recapitula- 
tionen« über sein ganzes voriges Leben an : »Gott weiß,, 
was sich am Ende zusammen summiren wird«. Und solche 
Recapitulationen seines ganzen Lebens kehren nun von Zeit 
zu Zeit wieder. »Heute früh«, schreibt er am 27. Januar 1782 
an die Stein, »eh' es Tag wurde, wachte ich auf und reca- 
pitulirte mein ganzes Leben, es ift sonderbar genug und 
sehr glücklich da es mich zu dir geführt hat.« Und im 
November desselben Jahres 1782 zwingt ihn der Gedanke,, 
dass er vor sieben Jahren in Weimar angekommen, zu dem 
Ausrufe: »Die Schicksale der Menschen sind wunderlich!« 
Er möchte mit diesem Tage eine neue Epoche seines Lebens 
und Wesens anfangen und wendet wiederum den Blick in 
die Vergangenheit: er sieht die Briefe durch, die seit zehn 
Jahren an ihn geschrieben worden sind und will diese zehn 
Jahre vor sich liegen sehen, wie ein langes durchwandertes 
Thal vom Hügel aus gesehen wird. ... In diesem Jahre 
ist der »Wilhelm Meister« wieder aufgenommen worden und 
um drei Bücher angewachsen; und, wie uns Herder erzählt,., 
hat Goethe im ersten Entwurf des Romanes noch tiefer 
in seine Jugendzeit zurückgegriffen : man lernte den Helden 
von Kindheit auf kennen, sich allmählich für ihn interessiren 
und unmerklich wurde man für ihn auch dort zur Theil- 
nähme gezwungen, wo er sich verirrte. 

Aus solchen Recapitulationen ist der »Wilhelm Meister« 
entstanden, an welchem Goethe volle zwanzig Jahre, vom 
Beginne bis an das Ende des reifen Mannesalters arbeitete. 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 165 

Und fast über diesen ganzen Zeitraum erstrecken sich auch 
die zahllosen Äusserungen Goethes, dass er die Erfahrungen 
des täglichen Lebens und das Ergebniss jener »Recapitula- 
tionen« in seinem Meister benutzen und zusammenfassen 
wolle. Nicht umsonst, dass er die Vollendung desselben erst 
mit dem vierzigsten Jahre versprach: die »Schwaben jähre« ' 
sollten hinter im liegen, ehe das Werk zum Abschlüsse kam. 
Die Lehrjahre der Lebenskunst, welche sein Wilhelm Meister 
durchzumachen hat, hat Goetheselber durchgemacht, während 
er an dem Romane schrieb. Und die verschiedenen Bildungs- 
5tadien und Lebenskreise, welche der Roman durchmisst, 
hat Goethe selber bis zu seinem vierzigsten Jahre durch- 
laufen. Meine Absicht ist diesmal nicht die Congruenz des 
Erlebten und Gedichteten nachzuweisen; ich habe es viel- 
mehr auf jene »Recapitulationen« abgesehen. Ich suche 
nicht die einzelnen Erlebnisse heraus; sondern stelle und 
beantw^orte die Frage : seit wann ist dieser oder jener Lebens- 
kreis Goethen in der Beleuchtung oder unter dem Gesichts- 
punkte erschienen, aus welchem er ihn im »Wilhelm 
Meister« betrachtet.^ 

Zum Beispiele sogleich der Kaufmannsstand, aus 
welchem die Handlung des Romanes sich entwickelt. Goethe 
hat wiederholt vor dem »Wilhelm Meister« Kaufleute auf 
die Bühne gebracht. In seiner Leipziger Studentenzeit hat 
er ein sächsisches Lustspiel begonnen unter dem Titel 
»Tugendspiegel«. Die erste Scene führt uns zwei Kauf- 
leute vor, von welchen der eine sich seiner Geliebten 
wegen durch Verschwendung ruinirt hat; der andere, als 
grossmüthiger Freund, theilt den Ruin des Genossen. Aber 
der Stand bedeutet in dem sächsischen Lustspiele, welches 
nur Typen kennt, wenig : dass der verschwenderische Lieb- 
haber und der grossmüthige Freund Kaufleute sind, hätte 
sicher auch in der Fortsetzung des Lustspiels eine geringe 
Rolle gespielt; Goethe hat auch bald darauf einen jungen 

' An die Stein IP, 253, 1785 : der Chirurg verkündet ihm noch einen 
Zahn; »der wird mir doch endlich die Schwaben- Weisheit bringen«. 



Digiti 



izedby Google 



l66 Abhandlungen. 



Edelmann als verschwenderischen Liebhaber darzustellen 
unternommen, und erst nachdem »Wilhelm Meister« weit 
über die kaufmännische Sphäre hinausgerückt war, hat er 
in einer der »Unterhaltungen deutscher Ausgewanderten« das 
Motiv in die kaufmännischen Kreise zurückverlegt. Im 
»Götz von Berlichingen« scheint der Dichter mit seinem 
ritterlichen Helden und mit Ulrich von Hütten die Abnei- 
gung gegen die Kaufleute zu theilen, auf welche der wehr- 
hafte Götz von Alters her einen Zahn hat. Am deutlichsten 
aber redet die »Stella«. Sie ist ein bürgerliches Trauer- 
spiel: dieses wurzelt mit Lillos »Kaufmann von London« 
in der Kaufmannssphäre; Weisse'svon Goethe lange über- 
dachtes bürgerliches Trauerspiel »Grossmuth für Grossmuth« 
behandelt den Stellaconflict in kaufmännischen Kreisen. 
Und als Goethe an die Dichtung der Stella herantrat, da 
wurden ihm diese Kreise auch innerlich von allen Seiten 
nahe gelegt. Erlebnisse Jacobis und eigene Erfahrungen hat 
er in dem Stücke verschmolzen : Jacobis Zirkel und ebenso 
der Kreis, in welchem der Verlobte Luis sich in Frank- 
furt bewegte, versammelte sich in feingebildeten, kunst- 
liebenden, luxuriösen Kaufmannshäusern. Dennoch hat 
Goethe, der literarischen Tradition zum Trotz, der Erlebnisse 
ungeachtet welche seine Dichtung sonst so gerne respectirt, 
die Handlung in eine freiere Sphäre voll chevaleresker und 
seraphischer Empfindungen verlegt. Und seltsam — erst 
der Weimarer Goethe, der Hofmann, kehrt freiwillig in die 
sonst verschmähten Kaufmannskreise zurück. Voll Glanz 
und Prunk in den höfischen Spielen, wo es gilt »die Feste 
der Thorheit« zu würzen, zieht er sich einfach und be- 
scheiden in die enge, nicht drückende Atmosphäre des Kauf- 
mannshauses zurück, um dem doppelseitigen Verhälniss zur 
Frau von Stein, dem innersten w^as ihn damals bewegte, 
Ausdruck zu geben. Wenige Monate, ehe wir Goethe mit dem 
Romane beschäftigt finden, ist das Lustspiel »Die Geschwister« 
entstanden. In dem Drama wie in dem Romane führt 
das Liebespaar dieselben Namen: Wilhelm und Marianne. 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 167 

Dieser Kaufmann Wilhelm in dem Drama ist eine ganz 
neue Species unter den Goetheschen Charakteren. Die Götz, 
Werther, Faust, Prometheus, Mahomet — das waren mäch- 
tige Individuen, grosse, excentrische Charaktere. Egmonts 
Liebenswürdigkeit erscheint bis ins Dämonische gesteigert, 
der flatterhafte, unwiderstehliche Fernando in der »Stella« 
mit dem gefährlichen Trieb ins Weite begabt. Dagegen 
nun der solide Kaufmann Wilhelm vor seinen Rechnungen : 
fast ein gewöhnlicher Mensch. Dieser Dichter sucht nicht 
mehr die grossen Ausnahmen der Menschheit: er sucht im 
Gegentheile das gesetzmässige und normale. Die allgemeine 
Menschennatur, das reinmenschliche steht ihm höher als 
das grösste Individuum. Und dies reinmenschliche sucht 
und findet er in den sogenannten niederen oder unteren 
Ständen, in welchen er in der Zeit des »Werther« nur die 
grossen Ausnahmen der Menschheit, das excentrische, ausser- 
gewöhnliche gesucht und gefunden hatte. In der Gestalt 
einer Madonna von Rubens erscheint die Mutter mit dem 
Kinde in dem »Wanderer« ; biblisch verklärt und patriarcha- 
lisch oder von gewaltiger Leidenschaft riesenhaft vergrössert 
erscheinen die unteren Stände im » Werther« ; und auch im 
Leben zieht die seltsame Erscheinung eines Bauern Klein- 
jogg u. a. Goethes Interesse am meisten auf sich. Dagegen 
jetzt sucht er auch in den unteren und niederen Ständen 
nur die simpelsten und alltäglichsten Erscheinungen auf: 
den arbeitenden Handwerker, den rechnenden Kaufmann 
u. s. w. Nicht als Individuen, sondern weil sie den Gattungs- 
begriff der Menschheit am reinsten zur Darstellung bringen^» 
sind sie ihm von Werth. 

Goethes Leben aus der Weimarischen Zeit bis zum 
Jahre 1780 liefert die genaue Parallele. Gegen die hohe und 
vornehme Welt verschli«sst er sich ohne Hass: »sich der 
Einsamkeit ergeben« ist dem Hofmann ein liebes Wort,, 
das im »Wilhelm Meister« wiederklingt. Er lebt mit den 
Menschen dieser Welt, isst, trinkt, spasst mit ihnen, spürt 
sie aber kaum : denn sein inneres Leben geht unverrücklich 



Digiti 



izedby Google 



l68 Abhandlungen. 



seinen' Gang. Am wenigsten gelingt es ihm an den fremden 
Höfen. »Ich ftehe von der ganzen Nation ein für allemal 
ab und alle Gemeinschaft, die man erzwingen will, macht 
was halbes. Indessen führe ich mich so leidlich auf als 
möglich«, schreibt er aus Darmstadt. Und noch übler ist 
ihm in Berlin zu Muthe : »Gleichmut und Reinheit erhalten 
mir die Götter aufs schönfte, aber dagegen welkt die Blüthe 
des Vertrauens, der Offenheit, der hingebenden Liebe täg- 
lich mehr.« Seine Seele sei sonst eine Stadt mit geringen 
Mauern gewesen, die hinter sich eine Citadelle auf dem 
Berge hat : das Schloss habe er bewacht, die Stadt in Krieg 
und Frieden wehrlos gelassen. Nun aber fange er an auch 
diese zu befestigen, »wärs nur indess gegen die leichten 
Truppen«. Sein Herz fühlt er mit eisernen Reifen einge- 
fasst, die sich täglich fester antreiben, dass endlich gar 
nichts mehr durchrinnen werde. »Je größer die Welt, 
defto garftiger die Far^e, und ich schwöre, keine Zote 
und Eselei der Hanswurftiaden ift so ekelhaft, als das 
Wesen der großen, mittlem und kleinen Durcheinander« 
. . . »Ich bete die Götter an und fühle mir doch Muth 
genug ihnen ewigen Haß zu schwören, wenn sie sich 
gegen uns betragen wollen wie ihr Bild die Menschen.« 
Und nicht anders geht es ihm zu Hause. Er bleibt vom 
Concerte fern: denn es ist ihm so wohl, dass er nicht 
sehen kann das Volk. Er hat bei Hofe abgesagt: denn 
auf das gute Leben, das er wieder gestern im Wasser ge- 
trieben habe, mag er droben nicht im Sande herumdursten. 
Er ist gestern in Belvedere gewesen: aber nur um die Hof- 
leute hinterher zu bedauern und sich zu wundern, dass 
nicht die meisten gar Kröten und Basilisken werden. Die 
grosse Welt bekommt ihm wie dem Hunde das Gras; 
und wenn gar sein Verhältniss zur Geliebten darunter 
leidet, dann braust er auf: »Und das alles um der Welt 
willen! die Welt, die mir nichts sein kann, will auch 
nicht, daß Du mir was seyn sollft — Sie wissen nicht 
was sie thun.« 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 169 

Ganz anders lauten seine Briefe, wenn sich der Zeit- 
genosse Sternes als empfindsamer Reisender auf den Weg 
begibt. Unter dem schlichten Namen Weber, als vorgeb- 
licher Maler, Jurist oder Reisender überhaupt, verbirgt sich 
der Hofmann. Wie Wilhelm Meister lässt er sich auf seinen 
Reisen gerne vom Schicksale leiten. Überall kehrt er in 
den Hütten der Niederen ein, um wie Goldsmiths Wanderer 
zu sehen, wie wenig der Mensch bedarf. Höflich gegen 
Jedermann, ist er überall wohl aufgenommen ; er lebt mit 
den Leuten, redet und lässt sich erzählen. Die Menschen- 
wirthschaft unterhält ihn hier ebenso, wie ihn dort das 
Wesen der grossen, mittleren und kleinen abstösst. »Die 
Menschen ftreichen sich auf mir auf, wie auf einem Probir- 
stein: Ihre Gefälligkeit, Gleichgültigkeit, Hartleibigkeit und 
Grobheit, eins mit dem andern macht mir Spaß.« Er strebt 
alle Verhältnisse klarer und wahrer zu sehen; eine reine 
Ruhe und Sicherheit umgibt ihn. »Den Nutzen«, schreibt 
er, »den es auf meinen phantaftischen Sinn hat, mit lauter 
Menschen umzugehen, die ein beftimmtes einfaches dau- 
erndes wichtiges Geschäft haben, ift unsäglich. Es ift wie 
ein kaltes Bad, das einem aus einer körperlich wollüstigen 
Abspannung wieder zu einem neuen kräftigen Leben zu- 
sammenzieht.« Es ist ihm ein quälender Gedanke, von 
Dingen, die der geringste Mensch leicht begreift und aus- 
führt, wie durch eine ungeheure Kluft gesondert zu sein; 
den grössten Fleiss will er auf das »Gemeine« verwenden. 
Und endlich: er fühlt sich von einer Menge falscher, 
schiefer Prätensionen befreit und empfindet in der frei- 
willigen Entäusserung, w^as da für Lieblichkeit, für Glück 
darinne steckt. Er rühmt die »schöne Philifterei« im be- 
haglichen Hause seines Wirthes und fühlt sich innig zu 
der Klasse des Volkes gezogen, die man die niedere nennt : 
»Da sind doch alle Tugenden beisammen, Beschränktheit, 
Genügsamkeit, grader Sinn, Treue, Freude über das leid- 

lichfte Gute, Harmlosigkeit, Dulden, Ausharren in un 

ich will mich nicht in Ausrufen verlieren.« 



Digiti 



izedby Google 



IJO Abhandlungen. 



Unter diesem Gesichtspunkte erscheint dem Weima- 
rischen Goethe nun auch der enge Kaufmannsstand. »Ich 
lese Rechnungen und bin ftill,« schreibt er 1776 an die Stein; 
ein Jahr später bemüht er sich mit Kaufmannsdiener- Auf- 
merksamkeit auf das seinige zu reisen ; und noch in Italien 
muss er für einen Kaufmann passiren. Unerschöpflich ist 
er in Bildern aus der Kaufmannswelt. Die Liebe der Freundin 
ist ihm ein gestundetes Kapital, das er in seinem weitläufigen 
und gefährlichen Handel so nothwendig brauche. Sie hat, 
wie Charlotte den Wilhelm der »Geschwifter«, sein überall 
verschuldetes Herz haushälterischer werden und in einer 
reinen Einnahme und Ausgabe sein Glück finden gelehrt. 
Dass er von dem Grundstock seines Vermögens nichts zu- 
gesetzt habe, dass er von seinen Schulden loszukommen 
suche oder sie abthun wolle, sind ihm ebenso geläufige 
Bilder, wie »die Summa summarum seines Lebens ziehen« 
oder »seine Glückseligkeit summiren«. »Ich bitte Gott 
daß er mich täglich haushälterischer werden lasse, um frei- 
gebig sein zu können, es sei mit Geld oder Gut, Leben 
oder Tod,« schreibt er das eine Mal; und ein ander Mal: 
»Hier Lotte überliefere ich dir meine Capitale, ich kann 
mich nun nirgends mehr vor dir verschließen, und über- 
gebe mich dir aber und abermal zum Eigenthum.« 

Und nicht blos die Liebe bedient sich dieser Bilder; 
auch die Gunst und das Vertrauen anderer, welches er sich 
zu erwerben gewusst, erscheint ihm als selbsterworhener 
Gewinnst : »Da ich einmal im Gewinnft sitze ; so fällt mir 
alles zu, da ich aufmerksam bin des Glücks zu gebrauchen, 
so vermehrt sichs täglich und ich verschleudre nichts. Wäre 
das was ich gewinne Geld, so wollt ich bald eine Million 
beisammen haben. Verschiedne sind auf Verschiednes in 
der Welt angewiesen. Goldreich werd ich nie , defto 
reicher an Vertrauen, gutem Namen und Einfluß auf die 
Gemüther.« Auf der italienischen Reise noch gibt es ihm 
eine ganz andre Elasticität des Geistes, dass er sich um 
den Geldkurs bekümmern, wechseln, bezahlen, notiren. 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 17 1 

eintheilen muss, anstatt dass er sonst nur dachte, wollte, 
sann, befahl und dictirte ; noch in Italien vergleicht er das 
olympische Theater in Vicenza einem vornehmen, reichen, 
wohlgebildeten Kinde, gegenüber einem klugen Kaufmanne, 
der weder so vornehm, so reich, noch so wohlgebildet sei: 
aber der besser weiss, was er mit seinen Mitteln anfangen 
kann. Und wie er sich in Weimar, einen arbeitsamen Tag 
vor sich sehend, durch Fleiss und Ordnung bemühen will 
der Geliebten werth zu sein; so fasst er in Italien den Plan 
nach seiner Rückkehr sich zu den Handwerken zu wenden 
und Chemie und Mechanik zu studiren : »denn die Zeit des 
schönen ift vorüber, nur die Not und das flrenge Bedürfnis 
erfordert unsere Tage.« 

So der Mensch und so der Dichter. »Es bleibt ewig 
wahr, sich zu beschränken. Einen Gegenstand, wenige 
Gegenstände, recht bedürfen, sie auch recht lieben, an ihnen 
hängen, sie auf alle Seiten wenden, mit ihnen vereinigt 
werden: das macht den Dichter, den Künftler, den Menschen«, 
so schreibt er an die Frau von Stein. Und, offenbar gleich- 
zeitig, rühmt er an Rembrandt' das Haften an eben den- 
selben Gegenständen und schreibt dem Künstler vor : »Wer 
allgemein sein will, wird nichts, die Einschränkung ifl dem 
Künftler so notwendig als jedem, der aus sich etwas bedeu- 
tendes bilden will. . . Geh vom Häuslichen aus und verbreite 
dich, so du kannft, über alle Welt.« 

Nach diesem Grundsatze sucht der Dichter der Ge- 
schwister im Leben selbst die Poesie: die Prosa des bürger- 
lichen kaufmännischen Lebens wird ihm eine Quelle der 
Poesie. So^ hat auch Novalis von dem Wilhelm Meister 
gesagt: »Alles was im Wilhelm Meifter Poesie ift, wird 
zur Prosa gemacht, und alles was in ihm Prosa ift, wird 
zur Poesie gemacht.« Überraschend scharf hat hier Novalis 
die Stimmung gekennzeichnet aus welcher der »Wilhelm 
Meifter« hervorgegangen ist ; und wörtlich übereinstimmend 
schreibt der Dichter selbst im December 1777 an die Stein : 
»Alle Prosa wird mir zur Poesie und alle Poesie wird mir 



Digiti 



izedby Google 



172 Abhandlungen. 



zur Prosa.« Zu dem Herzog hatte er ein Vierteljahr früher 
auf der Wartburg geäussert, es sei ihm merkwürdig, dass 
in ihrer Wirthschaft alles abenteuerliche natürlich werde; 
und ein anderes Mal tadelt er an dem Herzog, dass er sich 
noch zu sehr gefalle das natürliche zu was abenteuerlichem 
zu machen, statt dass es einem erst wohl thut, wenn das 
abenteuerliche natürlich wird.- Nennt Lessing im Nathan 
diejenigen die grossen und echten Wunder, welche uns so 
klein und alltäglich geworden seien; so schreibt Goethe 
zwei Jahre früher an die Freundin, dass »doch nichts aben- 
teuerlich ift als das natürliche und nichts groß als das 
natürliche.« Vorbei war es aus diesem Gesichtspunkte mit 
den kolossalen Helden, deren Kräfte das natürliche Maß 
überstiegen. Auf der italienischen Reise empfand es Goethe 
mit Freude, dass er sein Leben dem Wahren gewidmet 
habe, da es ihm nun so leicht werde, zum Grossen über- 
zugehen, das nur der höchste reinste Punkt des Wahren 
ist. »Es ist nichts groß als das Wahre, und das kleinfte 
Wahre ift groß.« 

Aber der Dichter des »Wilhelm Meister« — so scheint 
es — nimmt gegenüber dem Kaufmannswesen nicht ganz 
die gleiche Stellung ein wie der Dichter der »Geschwister«. 
In Werner, dem Freunde Wilhelms, erscheint derselbe in 
wenig vortheilhafter Beleuchtung. Und der Held selbst 
strebt über die kleinbürgerliche Sphäre hinaus: er sucht 
die Poesie ausserhalb derselben in der idealen Liebe zu 
einer Schauspielerin, er sucht sie in der Schauspielkunst 
selbst. Also doch wiederum ein überspannter, über das 
gewöhnliche Maß hinausstrebender Charakter? Nur dass 
der Dichter jetzt nicht mehr wie im »Werther« auf der 
Seite seines Helden steht, dass er sich mit souveränem 
Humor über ihn erhebt und sein Streben über das Leben 
und die Wirklichkeit hinaus mit jener feinen Ironie begleitet, 
welche den Hauptreiz des Goetheschen Romanes bildet. 

Dadurch steht der »Wilhelm Meister« in directem 
Gegensatz zu dem »Werther« : dort ein excentrischer Held 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 173 



vollkommen begreiflich hingestellt, als ob er trotz seiner 
Excentricität gar nicht anders sein könnte ; hier ein excent- 
rischer Held vollkommen unbegreiflich hingestellt, als ob 
man in dieser Welt gar nicht so sein könnte ! Der »Werther« 
gilt als der Abschluss einer ganzen Richtung des euro- 
päischen Romans, welche mit den verstiegenen Tugend- 
helden Richardsons und den Rousseau'schen Märtyrern einer 
überstarken Empfindung beginnt: der »Wilhelm Meister« 
ist aus der entgegengesetzten, einer feindlichen Strömung her- 
vorgegangen. Sie folgte den Richardson'schen Romanen auf 
dem Fusse nach und schlug den überspannten Idealen 
gegenüber sofort den parodirenden Ton an, welchen wir 
kunstvoller und veredelt im »Wilhelm Meister« wieder- 
finden. Im Gegensatze zu Richardson nahm Fielding seine 
Helden aus den niederen Kreisen; wie jener die Tugend 
seiner Ciarissen und Pamelen, so stellte dieser parodirend 
die Tugend eines Mannes, und noch dazu eines simplen 
Lakaien, auf eine Reihe von Proben. Als Muster für alle 
Parodien verstiegener Helden stand der Don Quixote vor 
Fieldings Augen, wie auch Marivaux in Frankreich über- 
spannte Liebe und Abenteuersucht im Anschluss an Cer- 
vantes verspottete. In Deutschland hat Musäus seinen 
»Grandison den Zweiten« gegen Richardson geschrieben: 
sein Held ist von der wirklichen Existenz der Tugendideale 
des englischen Romandichters so fest überzeugt, dass er 
sich durch einen Betrüger verleiten lässt, mit ihnen in 
Correspondenz zu treten. Auf dem Wege von Fielding zu 
Goethe liegen die Wielandschen Romane in der Mitte. 
Hatte Richardson Helden ohne Schwachheiten und Mängel, 
Tugendpuppen von staunenswerther Kaltblütigkeit geschil- 
dert: so lässt Wieland reizbare, empfindliche, bildungsfähige 
Jünglinge auf einer Reihe von Proben und Versuchungen 
mit ihren überspannten Idealen Schiff'bruch leiden, durch 
die Erfahrung kälter werden und den Bedingungen des 
wirklichen Lebens sich fügen. So wird [sein Agathon in 
einem langen Läuterungsprozess von der Seelenschwärmerei 



Digiti 



izedby Google 



174 Abhandlungen. 



und einem überspannten Enthusiasmus geheilt ; eine schwär- 
merische Jugendliebe, ähnlich derjenigen zwischen Wilhelm 
und Marianne, stellt sich als leidenschaftliche Verirrung 
heraus. Wie Wilhelm Meister seine poetischen Ideale im 
Leben realisiren will, so überträgt Wielands Don Sylvio 
die Poesie ins Leben, so will er das Wunderbare der Ritter- 
romane in der Wirklichkeit wiederfinden und allenthalben 
Feen und Abenteuern begegnen. Die Romane Wielands 
stehen dem »Wilhelm Meister« näher als der Gil Blas des 
Lesage, welcher seinen Helden gleichfalls durch zahllose 
Liebensabenteuer hindurchführt. »Agathon« und »Don 
Sylvio« sind wie der »Wilhelm Meister« autobiographischen 
Charakters und Bildungsromane. Sie beginnen im engen 
Kreise und eröffnen dann auf Reisen vor dem bildungsfähigen 
Helden die weite Welt, in welcher Männer von Lebens- 
erfahrung und Weltkenntniss, kalte und eigennützige Cha- 
raktere den Enthusiasmus des jugendlichen Helden abkühlen. 
Wieland zuerst hat den Ton der feinen und vornehmen 
Welt, den er auf Warlhausen sich zu eigen gemacht, in 
den deutschen Romanen eingeführt. Er hat im Sinne des 
Goetheschen »Erlaubt ift was gefällt« seine schöne Danae, 
die Schülerin der Aspasia, glorificirt und in der griechischen 
Hetäre die unmittelbare Vorläuferin der Goetheschen Philine 
geschaffen. Das überspannte und tolle Streben Don Sylvios 
und der Helden seiner komischen Epen stellt Wieland 
symbolisch dar, indem er sie wie die Helden der Feen- 
romane entweder einem bunten Schmetterling oder einer 
chimärischen Geliebten welche sie nur im Bilde gesehen 
haben nachjagen und von der rechten Spur immer wieder 
aufs neue abirren lässt: auch in Goethes Wilhelm haftet 
nach flüchtigem Zusammentreffen das Bild eines weiblichen 
Wesens, nach welchem er vergebens sucht und mit dem 
er endlich unter den sonderbarsten Umständen wieder zu- 
sammentrifft. Auch die Technik der Wielandschen Romane 
war für Goethe in manchen Haupt- und Nebenzügen be- 
stimmend. Wielands Agathon erzählt der schönen Danae 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 175 

Goethes Wilhelm seiner Gehebten Marianne seine Jugend- 
geschichte : über das Vorleben des Helden wird der Leser 
in beiden Fällen durch die eigene Erzählung des Helden unter- 
richtet. Aus den Märchen von »Tausend und eine Nacht«, 
welche zum einschläfern erzählt werden, hat sich Wieland 
den Zug zu. eigen gemacht, dass die Geliebte während der 
Erzählung des Geliebten sanft einschlummert: Goethe 
wiederum ist Wieland gefolgt. Fielding und Wieland lieben 
eingeschobene Lebensgeschichten von Nebenpersonen; Ma- 
rivaux erzählt einschaltungsweise die Geschichte einer 
Nonne, wie Goethe die Bekenntnisse einer schönen Seele. 
Und wie im »Wilhelm Meister« mehrere Novellenkränze 
in einander verflochten sind, wie die Personen der »Be- 
kenntnisse« zuletzt gleichsam aus dem Rahmen dieser 
Novelle heraustreten und sich mit den Personen des Romanes 
verflechten und verwirren, so hat schon Wieland im Don 
Sylvio die »Geschichte der schönen Hyacinth« mit dem 
Romane und in seinen romantischen Epen die wunder- 
lichsten Geschichten mit einander verflochten. 

Ein verstiegener Charakter von der Art des Agathon 
und Don Sylvio ist Wilhelm Meister, dessen Geschichte der 
Dichter freilich mit feinerer Ironie und leiserer Parodie 
als Wieland verfolgt. Und wie die Thorheit des Don Sylvio 
darin besteht, dass er seine Ideale von Feen und Aben- 
teuern im Leben verwirklicht sehen will, so war es bei Wilhelm 
Meister zunächst blos auf das falsche theatralische Pathos 
abgesehen. Wir wissen, dass der Roman ursprünglich den 
Titel führen sollte »Wilhelm Meisters theatralische Sen- 
dung«. Dieser Titel verweist uns in die Zeit, welcher 
»Hans Sachsens poetische Sendung« entstammt, und lässt sich, 
neben den anderen gehalten, kaum auf den Auftrag, welchen 
Wilhelm Meister von Seite Aureliens erhält, sondern nur 
auf seinen vermeintlichen Beruf zur Schauspielerei beziehen. 
Aber fraglich bleibt, ob diese »theatralische Sendung« Wil- 
helm Meisters von vorne herein ironisch behandelt wurde, 
oder ob Goethes ursprüngliche Absicht dahin ging, einen 



Digiti 



izedby Google 



176 Abhandlungen. 



Bürgerlichen aus dem Philisterium emporstreben zu lassen, 
indem er sich der Kunst in die Arme wirft. Denn wenn 
auch die ironische und satirische Betrachtung verstiegener 
und überschwängUcher Charaktere auf den Einfluss Mercks 
zurückführt und lange vor dem »Triumph der Empfindsam- 
keit« in den Frankfurter Farben zu Tage tritt: so kann 
doch gerade die übelwollende Charakteristik, welche das 
Bürgerthum in Werner erfährt und noch mehr die Tra- 
dition der Romanliteratur auf den entgegengesetzten Ge- 
danken führen. In Scarrons vielgelesenem Roman comique 
betheiligt sich ein vornehmer Herr an Comödiantenfahrten; 
ein Sohn des Landpredigers von Wakefield ist eine Zeit- 
lang Mitglied einer wandernden Schauspielergesellschaft; 
auch Wielands »Hyacinthe« im »Don Sylvio« führt uns das 
Schauspielerwesen vorübergehend vor Augen; und welche 
Macht in einer Zeit, welche wie die Sturm- und Drang- 
periode Dichtung und Wahrheit beständig durcheinanderwarf, 
das Theater auf empfängliche, poetisch angelegte Naturen 
ausübte, das beweist Moritz' autobiographischer Roman 
»Anton Reiser« und Tiecks Jugendgeschichte, welche er 
nach Goethes Vorbild im »jungen Tischlermeister« ver- 
werthet hat. Moritz und Tieck wollten den Idealen nach- 
leben, welche sie vor sich ^uf der Scene sahen; die Dich- 
tung,in die Wirklichkeit übertragen und umgekehrt ihr Leben 
wiederum dem Theater widmen. Hält man es für un- 
möglich, dass Goethe seinen Wilhelm Meister, entweder 
schon in Frankfurt, wo er mit Schauspielern in Beziehung 
stand und seinen Helden zum Genossen fahrender Comö- 
dianten machte, oder in Weimar, wo er ihn seine Lieb- 
haberei in der vornehmen Gesellschaft befriedigen Hess wie 
er sich selbst am herzoglichen Liebhabenheater betheiligte, 
jemals ernst genommen und als Reformator des deutschen 
Bühnenwesens gedacht habe, ein Gedanke welcher fast 
jedem unserer grossen Dichter des i8. Jahrhunderts seit 
Lessing einmal gekommen ist? Die Antwort auf diese 
Frage hängt von der Beantwortung einer zweiten ab: seit 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 177 

welchem Zeitpunkt ist nachweislich das Theater- und ßühnen- 
wesen Goethe unter dem Gesichtspunkte erschienen, unter 
welchem es im »Wilhelm Meister« wirklich erscheint? 
das heisst: als Unnatur und Unwahrheit gegenüber der 
Wirklichkeit und dem Leben. 

Wirklich ist in Goethes Frankfurter Genieperiode von 
einem solchen Gegensatze nichts zu spüren. Das Theater 
ist ihm ein Abbild der Welt : mit Shakespeare und Lessing 
vergleicht Werther das Leben einem schalen Marionetten- 
spiel. Anders in der Weimarischen Zeit. Hier regt sich 
zuerst der Widerspruch des Dichters gegen die rohe Theater- 
mache; in dem »Anhange aus Goethes Brieftasche« zu 
Merciers »Versuch über die Schauspielkunst« gibt er die 
folgende Anweisung: »Wer übrigens eigentlich für die 
Bühne arbeiten will, ftudire die Bühne, Wirkung der Ferne- 
malerei, der Lichter, Schminke, Glanzleinewand und Flit- 
tern, lasse die Natur an ihrem Ort, und bedenke ja fleißig, 
nichts vorzulegen, als was sich auf Brettern zwischen Latten, 
Pappendeckel und Leinewand, durch Puppen, vor Kindern 
ausführen lässt«. Wir können nicht wissen und es ist eher 
unwahrscheinlich als wahrscheinlich (denn erst später hat 
Goethe die Proserpina in das Singspiel »freventlich ein- 
geschaltet«), ob die »geflickte Braut« von 1777 schon die 
Scene enthielt, in welcher Mandandane sich so ganz in ihre 
Rolle eingelebt hat, dass sie ihren eigenen Gemahl nicht 
erkennt und misshandelt: im »Triumph der Empfindsamkeit« 
jedenfalls, wie er seit 1787 vorliegt, wird neben anderen 
Verstiegenheiten und Unwahrheiten auch das Leben in thea- 
tralischen Phantasien, das Zerfallen mit der wirklichen 
Welt verspottet und damit das Theaterwesen in dieselbe Be- 
leuchtung gerückt wie im »Wilhelm Meister«. Und seit dem 
Beginn der 80er Jahre eifern auch Goethes Briefe in Scherz 
und Ernst gegen den »theatralischen Leichtsinn«, wie er das 
Liebhabertheater, und gegen die »Fefte der Eitelkeit«, wie 
er die Maskenzüge benennt. »Wir wollen sehen«, seufzt 
er gelegentlich der Proben zu den »Vögeln«, »ob wir die 

Gobtnb-Jahrbvcn IX. 12 



Digiti; 



izedby Google 



178 Abhandlungen. 



Leute betrügen können, daß sie glauben als sähe es bei 
uns scapinisch aus«. Er sei verurtheilt, schreibt er ein 
anderes Mal, das Ende des Carnevals sehnlichst erwQnschend, 
im Dienste der Eitelkeit die Feste derThorheit zu schmücken. 
»Man übertäubt mit Maskeraden und glänzenden Erfindungen 
oft eigne und fremde Not. Ich traktire diese Sachen als 
Künftler und so gehts noch«. Dass er in den Jahren seit 
1784 die Vorstellungen des Weimarischen Theaters so ge- 
flissentlich versäumt, hat seinen Grund in der schlechten 
Gesellschaft und in den schlechten Stücken; »um die 
Deutschheit in ihrem Glänze zu sehen«, d. h. einem Ritter- 
stück von der Art der im Wilhelm Meister besprochenen 
beizuwohnen, konnte er sich von der Freundin unmöglich 
losreissen. Das Tuch zwischen Goethe und dem deutschen 
Theater überhaupt wurde aber noch entzwei geschnitten, 
ehe er nach Italien ging. Im Januar 1786 bringt ihn die 
Leetüre des Theaterkalenders fast zur Verzweiflung: nie 
sei ihm der Gegenstand so leer, schaal, abgeschmackt und 
abscheulich vorgekommen. Er klagt seinen grossen Ver- 
druss über die schlechte Wirthschaft, die deutsche »Theater- 
Miserie« der Freundin, als der einzigen, welcher er ihn 
anvertrauen kann. Und als er ein Vierteljahr später neuer- 
dings eine Versuchung hat, wie Wilhelm Meister als Schau- 
spieler auf dem Theater zu erscheinen, lehnt er dieselbe 
rundweg ab. Auf der italienischen Reise erlischt endlich 
der letzte Funke von Anhänglichkeit an das Theater : »Du 
glaubft nicht, wie mir das alles so gar leer, so gar nichts 
wird.« Er begreift wie Euripides von der reinen Kunst 
seiner Vorfahren herniederstieg und doch den unglaublichen 
Beifall erhielt. Das Theater sind seine verdriesslichsten 
Stunden in Rom; es kann ihn so wenig mehr als der Pfaffen 
Mummerei freuen und interessiren ; beide betrachtet er aus 
demselben Gesichtspunkte. Er sei für alles zu alt, nur für 
das Wahre nicht : »ihre Ceremonien, Umgänge und Ballete, 
es fliesst wie Wasser von einem Wachstuch ab. Eine 
Wirkung der Natur, ein Werk der Kunst wie die viel 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 179 

verehrte Juno machen allein tiefen und bleibenden Ein- 
druck.« Und auch seit Goethe im Jahre 1791 selber die 
Theaterleitung in Weimar übernahm, hat sich seine Mei- 
nung nicht verändert. 

Aber nicht . blos als ein unwahres und unnatürliches, 
sondern auch als ein eitles und vergebliches Streben er- 
scheint das Schauspielerwesen im »Wilhelm Meister«. Der 
Held bildet sich ein, ein Schauspieler zu sein; aber er ist 
keiner, es fehlt ihm an Talent. Er hat den Hamlet nur 
deshalb so gut gespielt, weil sein eigner Charakter, seine 
Gestalt und die Stimmung des Augenblicks ihm zu Statten 
gekommen sind. Er kann nichts geben als sich selbst; er 
ist nach echt Goetheschem Grundsatze kein Künstler, weil 
er niohts machen kann. . . . Goethe selber hat es ausge- 
sprochen: die Anfänge des »Wilhelm Meister« seien aus 
einem dunklen Vorgefühl der grossen Wahrheit entsprungen, 
dass der Mensch oft etwas versuchen möchte, wozu ihm 
Anlage von der Natur versagt ist; etwas unternehmen und 
ausüben möchte, wozu ihm Fertigkeit nicht werden kann. 
Es warne ihn dann wohl ein inneres Gefühl abzustehen; 
er könne aber mit sich nicht ins Klare kommen, und werde 
auf falschem Wege zu falschem Zwecke getrieben, ohne 
dass er weiss, wie es zugeht. Hierzu könne man alles 
rechnen, was falsche Tendenz, Dilettantismus u. s. w. ge- 
nannt würde. Geht ihm hierüber von Zeit zu Zeit ein 
halbes Licht auf, so entsteht ein Gefühl, das an Verzweif- 
lung grenzt; und doch lässt er sich wieder gelegentlich 
von den Wellen, nur halb widerstrebend, fortreissen. Doch 
aber sei es möglich, dass alle die falschen Schritte zu einem 
unschätzbaren Guten hinführen. 

Aus dem »dunklen Vorgefühl dieser grossen Wahrheit« 
nennt Goethe die Anfänge des »Wilhelm Meister« ent- 
standen ; und nicht früher hat er den Roman zum Abschlüsse 
gebracht, als bis dieses dunkle Gefühl zur völligen Klarheit 
in ihm entwickelt war. Herder war der erste, welcher 
dieses dunkle Gefühl in seinem Strassburger Jünger an- 



Digiti 



izedby Google 



l8o Abhandlungen. 



geregt hat. Nicht um die Sachen herumspazieren oder 
dreingucken : sondern drein greifen, packen ist das Wesen 
jeder Meisierschafi. »Es ift alles so Blick bei Euch, sagtet 
ihr mir oft; jetzt verfteh' ichs, thue die Augen zu und 
tappe.« Aber auch mit dem blinden Zugreifen gab sich 
Goethe bald nicht mehr zufrieden. Gegen das kindische 
Pfuschen in Dingen, von denen man doch keinen Begriff 
hat; gegen das Herumtappen ohne zu sehen, eifert er in 
der Weimarischen und noch mehr in der italienischen Zeit. 
Ueberall sieht er den Leuten auf die Finger, ob sie ihre 
Sachen geschickt oder ungeschickt anfassen, und bildet sich 
Maximen für sein Urtheil; denn »die meiflen Menschen 
haben dunkle Begriffe und wissen zurNoth was sie thun.« 
Das Zwecklose macht ihn rasend und er kündigt ihm eine 
ew^ige Feindschaft an. Bei Feuers- und Wassersgefahr ärgert 
ihn das wüste Durcheinanderrennen : »die Vorgesetzten sind 
auf keine außerordentlichen Fälle gefaßt, die Unglück- 
lichen ohne Rath, die Verschonten unthätig, wenige ein- 
zelne brave Menschen zeichnen sich aus.« Die seltenen 
Menschen, welche ihr Handwerk ganz verstehen, zwingen 
ihm Beifall ab. »Wie richtig und sicher der Mensch ifl«, 
schreibt er nach einer Unterhaltung mit Batty über das 
Detail der Landwirthschaft. Ein solcher Mann ist auch 
Oeser: der sogleich weiss, wies zu machen ist, wenn Goethe 
auf der andern Seite wohl eher so glücklich ist das was 
zu finden. Und als die Hofleute zu Braunschweig von 
ihrem Herzog sagen, sein Ziel sei schön, er täusche sich 
nicht über die Mittel und sei fest und consequent in der 
Ausführung, da fügt Goethe seinem Berichte die Worte 
hinzu: »das sei alles was man von einem großen Manne 
sagen könne«. Also ein wahres Ziel; die Kenntniss der 
richtigen Mittel; Präzision und Energie, wodurch sich 
der Meister auszeichnet, in der Ausführung -— dahin trachtet 
auch Goethes Selbsterziehung; er wendet alle Sinne und 
Gedanken auf, das was im Augenblick nöthig und zur 
Situation schicklich ist, es sei hohes oder tiefes, zu finden. 



Digiti; 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« l8l 

»Es ift ein sauer Stückchen Brot, doch wenn man es er- 
reichen könnte auch ein schönes.« Noch in Weimar macht 
er sich den Vorwurf, dass er das Gemeine kaum fassen 
kann : »Unbegreiflich . ifts, was Dinge, die der geringfte 
Mensch leicht begreift, sich drein schickt, sie ausführt, daß 
ich wie durch eine ungeheure KlufFt davon gesondert bin ; 
auch geht mein größter Fleiß auf das Gemeine.« Aber 
zusehends bessert es sich. Er lernt endlich, nicht mehr zu 
wollen, als was er sieht das auch auszuführen ist. »Mein 
Geschäft«, schreibt er ein anderes Mal, »geht gut; ich 
habe soviel Geld Gewalt Verftand Menschen und Geschick 
dazu als nötig ift und da kanns wohl nicht fehlen«. In 
Italien aber hat er das Pfuschen und Tappen gänzlich über- 
wunden. »Ich spreche nicht aus, wie glücklich ich bin, 
daß ich da zu sehen anfange, wo ich zeitlebens nur getappt 
habe.« In Sachen, in denen er bisher herumgetappt, er- 
scheint ihm hier das liebe Licht und es freut ihn, dass er 
es der Geliebten bringen kann: denn keine dunkeln, son- 
dern klare Begriffe will er mitbringen. Hier hat er das 
Ziel seiner Wünsche erreicht : die Übung alle Dinge so zu 
sehen und zu lesen wie sie sind, die Treue das Auge Licht 
sein zu lassen, die völlige Entäußerung von aller Prätension. 
In Italien hat Goethe den »Capitalfehler« seiner Natur 
überwunden: die Scheu, das Handwerk der Sache, die er 
eben betreiben wollte, zu lernen und auf eine Arbeit so 
viel Zeit zu verwenden, als sie erforderte. Wie ihm dies 
nur gelungen ist, indem er, Hackerts Weisung folgend dass 
er viel Talent habe aber nichts »machen« könne, die Tech- 
nik der bildenden Künste sich nachträglich anzueignen 
suchte: so hat er in Italien auch seine Neigung zur bil- 
denden Kunst als eine falsche Tendenz, als Dilettantismus 
erkannt. Er lässt fahren, was er nur halb kann und sucht 
zu leisten was er ganz kann. Aus jener Zeit stammt das 
venetianische Epigramm : 

»Vieles hab' ich versucht, gezeichnet, in Kupfer geftochen, 
Oel gemalt, in Thon hab' ich auch manches gedruckt, 



Digiti 



izedby Google 



l82 Abhandlungen. 



> 



Unbeftändig jedoch, und nichts gelernt noch geleiftet; 
Nur ein einzig Talent bracht' ich der Meißerschaft nah: 
Deutsch zu schreiben . . . .« 

Das Pfuschen und Dilettiren war von da ab für ihn ein 
überwundener Standpunkt. Schiller, mit welchem er ein 
Jahr früher ein Schema über den Dilettantismus berathen hatte, 
schreibt 1797 an den Kunstmeyer: »Es ift unglaublich, 
mit welcher Leichtigkeit er jetzt die Früchte eines wol- 
angewandten Lebens und einer anhaltenden Bildung an sich 
selber einerntet, wie bedeutend und sicher jetzt alle seine 
Schritte sind, wie ihn die Klarheit über sich selbft und 
über die Gegenftände vor jedem eiteln Streben und Herum- 
tappen bewahrt.« 

Das Schauspielwesen wird als falsche Tendenz, als eine 
Verirrung Wilhelm Meisters in den Hintergrund geschoben. 
Aber wie Goethe in jenem Berichte die Möglichkeit offen 
lässt, dass alle die falschen Schritte zu einem unschätzbaren 
Guten hinführen: so weiss er auch den schauspielerischen 
Dilettantismus Wilhelm Meisters als Durchgangspunkt für 
die Ausbildung seines Helden zu nutzen. Die geheimnisvolle 
Verbindung, welche als Symbol des führenden und leitenden 
Schicksals die Schritte Wilhelms überwacht, hat ihm des- 
halb bereitwillig die Vorstellung des Hamlet ermöglicht, 
indem sie ihm einen Darsteller für die Rolle des Geistes 
verschafft. Wilhelm soll durch die Schauspielerei die Repräsen- 
tation lernen; um vornehme Manieren sich anzueignen, soll 
er die Rolle des Prinzen in der »Emilia Galotti« spielen: 
er soll dadurch zum Eintritt in die vornehmen Kreise be-' 
fähigt werden. Auf die Charakteristik der Stände war der 
Dichter des »Wilhelm Meifter« bereits 1785 ausgegangen. 
Den Gegensatz zwischen den bürgerlichen und den adeligen 
Kreisen fasst Wilhelms Brief in die Worte zusammen: 
»Der Bürgerliche arbeitet, der Adelige repräsentirt.« Schon 
1782 hat der Dichter des »Wilhelm Meifter«, als er selber 
aus den bürgerlichen Kreisen in die adeligen übertrat, den 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 183 



Satz aufgestellt, dass in Deutschland nur dem Edelmanne 
eine gewisse allgemeine, eine personelle Ausbildung mög- 
lich sei. »Ein Bürgerlicher kann sich Verdienfte erwer- 
ben und zur höchften Not seinen Geift ausbilden: seine 
Persönlichkeit geht aber verloren, er mag sich ftellen wie 
er will.« Das klingt für unser demokratisches Zeitalter 
etwas von oben herab, trifft aber für das vorige Jahrhundert 
völlig zu. Ein bürgerlicher Schriftsteller, der von dem Er- 
trage seiner Feder lebte und den niemand als Hofmana 
berufen kann: der Popularphilosoph Garve hat kurz vor 
dem Erscheinen des »Wilhelm Meifter« den Unterschied' 
der bürgerlichen und adeligen Sitten ganz ähnlich bestimmt 
wie jener Brief Wilhelms. 

Der Dichter der »Geschwifter« hat die Poesie im* 
Leben der niederen Stände gesucht; der Dichter des »Wilhelm- 
Meifter« sucht sie in dem Leben der höheren Stände. Wie- 
derum werfen wir die Frage auf: seit welchem Zeitpunkte 
ist Goethe die vornehme Gesellschaft in dem Licht er- 
schienen, in welchem sie im »Wilhelm Meifter« erscheint? 

Man weiss, dass im Jahre 178 1 Goethes Verhältniss zur 
Frau von Stein eine Änderung erfahren hat: das Noviziat 
ist nun vorüber; er ist ihrer Liebe sicher und gewiss. Aber 
es ist noch nicht beobachtet worden, dass seit dieser Zeit 
auch Goethes Verhältniss zu der Welt, und eben durch den 
Einfluss der Freundin, sich völlig verändert und umgestaltete 
Wie von oben herab schreibt er noch im Januar 1780 aus 
Hamburg an die Freundin: »Den sogenannten Weltleutea 
such' ich nun abzupassen, worin es ihnen denn eigentlich, 
sitzt. Was sie guten Ton heißen? Worum sich ihre Ideen, 
drehen und was sie wollen? Und wo ihr Kreisgen sich zu- 
schließt? Wenn ich sie einmal in der Tasche habe, werd' 
ich auch dieses als Drama verkehren.« Gerade gut genug 
zum dramatisiren ist ihm »diese Nation«. Und wie anders 
im Jahre 1781! Er beobachtet ein neues Betragen gegem 
die Menschen, er lernt leben und verdankt das der Freun- 
din. Sie hat seine Begriffe über Betragen, Lebensart, Anstand 



Digiti 



izedby Google 



184 Abhandlungen. 



und Voraehmigkeit in Gesprächen berichtigt und er ver- 
sucht überall sie anzuwenden; er merkt umgekehrt jedes 
Vergehen an, welches nicht von der sichersten Lebensart 
zeuge. Der Dichter des »Wilhelm Meifter« wird der Schüler 
der Frau von Stein, wie sein Held der Schüler Nataliens. 
Er wird im Umgange zurückhaltender und kälter. Sein 
Kopf weiss was er will, und sein Herz, das bei der Freundin 
seine Heimat gefunden, hat nicht mehr nöthig ausheimisch 
zu sein: er verlangt von den Menschen nicht mehr als sie 
ihm geben können und drängt ihnen wenigstens nicht mehr 
auf als sie haben wollen, wenn er ihnen gleich nicht alles 
geben kann, was sie gerne möchten. Er nimmt umgekehrt 
auch von ihnen nicht mehr an, als sie ihm gewiss nicht 
wieder zurücknehmen können. Wie er früher die Blüthe des 
Vertrauens in der grossen Welt mit Schmerz immer mehr 
welken sah, so klagt er anfangs noch, dass die Seele immer 
tiefer in sich selbst zurückgeführt werde; dass er keinen 
offenen ganz aufrichtigen Augenblick habe. Aber er lernt 
es endlich, die Menschen auf ihre, und nicht auf seine Art 
zu behandeln. Den gleichgültigen Menschen begegnet er 
nach der Sitte der Welt, den guten offen und freundlich. 
Offen und zutraulich, ohne sein Herz hinzugeben, das in 
guter Verwahrung ist ; sich gehen lassend und dabei doch 
immer selbstbewusst, spielt er auf den Menschen wie der 
Musicus auf seinem Instrumente. Er spielt eine »Rolle« in 
der Welt, wie Wilhelm Meister durch die Schauspielerei 
die Repräsentation erlernt hat. Weit entfernt, sich der 
Einsamkeit zu ergeben, findet er es jetzt sogar nützlich 
Menschen zu sehen; ersucht Bekanntschaften wie die Grimms, 
durch welchen er ein recht grosses Stück Welt zu sehen 
hofft. Er erscheint mit dem Herzog an Höfen, um die Welt 
und die Menschen zu betrachten oder wie er es nennt zu 
»brauchen« : beladen kehrt er zurück, die Ernte gehört der 
Freundin und dem »Wilhelm Meifler«, welcher durch diese 
Beobachtungen anwächst. Jetzt verehrt er in Oeser den 
richtigen, verständigen und klugen Mann, der weiss wie es 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 185 



auf der Welt aussieht und was er will, und der um dieses 
Leben anmuthig zu geniessen keine superlunarischen Auf- 
schwünge nöthig hat, sondern in dem reinen Kreise sittlicher 
und sinnlicher Reize bleibt. Die Worte »Welt«, »große 
Welt«, »Weltleben« hatte er so oft hören müssen und sich 
nie etwas dabei denken können; die meisten Menschen, 
die sich diese Eigenschaften atimaßten, verfinsterten ihm 
diesen Begriff. Bald nachdem sein Noviziat zu Ende war, 
erleuchtet ihn die Gräfin Werthem in Neunheiligen: »Diese 
hat Welt oder vielmehr sie hat die Welt, sie weiß die Welt zu 
behandeln (la manier); sie hat die Kunst des Lebensa : als Lehr- 
buch der Lebenskunst wurde der »Wilhelm Meister« später von 
den Romantikern gepriesen. Und nun hat und zeigt er überall 
gute Laune ; nun wird er überall mit Freundschaft, Gefällig- 
keit und Aufmerksamkeit wie ein Schooskind behandelt; 
nun findet ihn eine Frau von Lichtenstein am Gothaschen 
Hofe nicht allein presentable partout, mais meme aimable. 
Nun tritt er selbst in die vornehmen Kreise ein und wird 
im Jahre 1782 geadelt. Wie aber Wilhelm Meister, wäh- 
rend ihn die Gesellschaft erzieht, an dem jungen Felix 
bildet: so hat Goethe seit dem Jahre 1781 Fritz von Stein 
an seiner Seite, welcher zu der Goetheschen Lebenskunst 
vom Knaben auf herangezogen werden soll. 

Gelegentlich des Tasso wirft Friedrich Stolberg die 
Frage auf: »Warum gibt Goethe dem kleinlich stolzen, 
grossmüthelnden Antonio diese Superiorität über den Zög- 
ling der Musen und Grazien ?« Aus demselben Grunde, aus 
welchem er die Überlegenheit der Weltleute gegenüber 
dem Wilhelm Meister so stark betont. Weil er die Poesie 
nicht mehr ausserhalb des Lebens, sondern im Leben 
selber sucht. Weil er seit den »Geschwistern« nicht mehr 
auf der Seite der Helden steht, welche mit der Welt zer- 
fallen sind, sondern sich über die widerstreitenden An- 
forderungen der poetischen Natur seiner Helden und des 
Lebens erhebt. Jetzt tritt er nicht mehr für Egmont gegen- 
über Alba, nicht mehr für Tasso gegenüber Antonio ein: 



Digiti 



izedby Google 



1 86 Abhandlungen. 



auf dem Höhepunkte seiner menschlichen und dichterischen 
Entwickelung werden auch aus dem Wilhelm Meister und 
den Weltmännern völlig objective und gleichberechtigte 
Gegensätze; ja er muss den letzteren zulegen, was der 
erstere durch die Kraft der poetischen Natur vor ihnen 
voraus hat. Jetzt scheitern die Helden Goethes nicht mehr 
an der umgebenden Welt wie Götz und Werther; jetzt 
versöhnt die Dichtung Goethes mit der Welt und dem 
Leben. Orest wird mit sich selbst, aber auch Iphigenie 
mit Thoas und den Taurern versöhnt; Tasso hält sich 
an Antonio, dem Felsen fest, an dem er scheitern sollte; 
und auch Wilhelm Meister erhält die Hand Nataliens, er 
wird (wie Schiller den Gedanken des Romans ausgesprochen 
hat) zum praktischen Leben ausgebildet, ohne die idealen 
Bedingungen des Lebens aus den Augen zu verlieren. 

Für die Goethesche Dichtung ist es Gesetz, dass sie 
niemals dem Drange des Augenblicks entquillt. Fast 
anderthalb Jahre nach den Wertherleiden hat Goethe seinen 
Roman geschrieben ; die Conflicte zwischen Weltmann und 
Dichter lagen hinter ihm, als er den Tasso zu Ende führte. 
Erst wenn er sich selber mit gewissen Erfahrungen zum 
Object geworden ist, gestaltet sich sein Leben zur Dich- 
tung. Schiller wollte den ewigen unfertigen »Wilhelm 
Meister« lieber »Wilhelm Schüler« nennen. Das Gefühl 
der Schülerhaftigkeit hat Goethe nirgends tiefer ergriffen 
als in Rom und Italien. Er zeichnet sich die Stelle aus 
Winkelmanns Briefen auf, in welcher dieser Rom die 
hohe Schule für alle Welt nennt; man habe, fügt er hinzu, 
ausser Rom gewiss keinen Begriff, wie man hier geschult 
wird. Zum Schüler werden, sich selbst verläugnen, sich 
alles eignen Willens entäussern, um recht wiedergeboren 
und neu gebildet zu werden : das sind ihm geläufige Aus- 
drücke. Nicht blos der Kunstsinn, auch der moralische soll 
grosse Erneuerung leiden. Und wiederholt versichert er 
der Freundin, er hätte wohl geglaubt in Rom etwas neues 
zu lernen, dass er aber so weit in die Schule zurückgehen, 



Digiti 



izedby Google 



Jacob Minor: Die Anfänge des »Wilhelm Meister.« 187 

dass er so viel verlernen müsste, das hätte er nicht ge- 
dacht. Er vergleicht sich mit einem Baumeister, der das 
schlechte Fundament zu einem Thurme bei Zeiten ab- 
bricht, um sich seines guten Grundes mehr zu versichern 
und der sich schon im Voraus der gewissenen Festigkeit 
seines Baues freut. Er will lernen und sich ausbilden, ehe er 
vierzig Jahre alt wird : und mit dem Eintritt in das vierzigste 
Jahr, mit der Beendigung des Schwabenalters, verspricht 
er auch dem Herzog den Roman zu beenden. Wirklich 
wirft er täglich eine neue Schale ab und sieht auf seine 
vorigen Begriffe wie auf Kinderschuhe zurück. Er habe 
sich auf dieser Reise unsäglich kennen lernen ; er sei sich 
selbst wiedergegeben ; er hoffe als Mensch wiederzukehren. 
Er habe Menschen kennen gelernt, welche nur glücklich 
waren, weil sie ganz sind; auch der geringste, wenn er 
ganz sei, könne glücklich und in seiner Art vollkommen 
sein: »Das will und muß ich nun auch erlangen und ich 
kanns, wenigftens weiß ich wo es liegt und wie es fteht«. 
Die allgemeine, personelle Ausbildung, welche uns der 
Roman schildert, hat der Dichter des »Wilhelm Meister« 
in Italien erreicht. Nun wiederum sechs Jahre Zwischen- 
raum, bis die italienischen Errungenschaften völlig objectiv 
vor seinem Geiste standen: dann erst setzt er die Feder 
an, um Wilhelm Schüler zur Meisterschaft zu geleiten. 




Digiti 



izedby Google 



2. Der EINFLUSS von Scarrons 

Roman comique auf Goethes 

Wilhelm Meister 



VON 




Georg Ellinger. 



uf den Zusammnienhang zwischen Scarrons Roman 
comique und dem »Wilhelm xMeister« hat, soviel 
ich weiss, zuerst Scherer aufmerksam gemacht. 
Ganz kurz berührte er das Verhältniss beider Werke in der 
Litteraturgeschichte'; in seinen Vorlesungen pflegte er auf 
die Nothwendigkeit einer genauen Untersuchung dieses 
Zusammenhangs hinzuweisen. Dass Goethe den Roman 
comique kannte, werden wir von vornherein annehmen 
dürfen ; die einzige Erwähnung Scarrons durch Goethe finden 
wir in einem Brief an Schiller', wo allerdings der Roman 
comique nicht direkt genannt wird. Aber wenn Goethe 
dort von den >>Spässenw des Scarron spricht, so kann er 



' S. 566 der zweiten Auflage. »Komödiantenfahrten liatte schon 
Scarron im Roman comique, aber ganz anders geschildert, obgleich auch 
bei ihm der vornehmere Mann, der sich unter die Schauspieler mischt, 
nicht fehlte«. 

* Brief Goethes an Schiller vom 20. April 1805. 



Digiti 



izedby Google 



ElLINGER: EINFLUSS SCARRONS ROMAN COM. A.GOETHES » W.MeISTER.« 1 89 

kaum etwas Andres im Sinn haben, als unsren Roman; 
denn die Dramen Scarrons sind nicht der Art, dass diese 
Bezeichnung für sie passen würde; sie könnte ausserdem 
nur noch etwa auf Scarrons Gigantomachie sowie »Hero 
und Leander« angewendet werden. 

Werden wir es daher als selbstverständlich betrachten 
dürfen, dass Goethe den Roman comique kannte, so haben 
wir natürlich vor allen Dingen die Frage zu stellen, welche 
Motive Scarrons Roman Goethe für den »Wilhelm Meister« 
bieten konnte. Zunächst lässt sich in der Anlage der ersten 
fünf Bücher des Wilhelm Meister — namentlich vom zweiten 
Buch an — eine allgemeine Übereinstimmung mit dem 
Roman comique nicht verkennen. In der einen wie in 
der andren Dichtung handelt es sich um eine wandernde 
Schauspielertruppe, die von Ort zu Ort zieht und bald 
hier, bald dort ihre Bühne aufschlägt. Aber während bei 
Goethe das Leben uud Treiben der Schauspielergesell- 
schaft, so herrlich es auch ausgeführt ist und soviel Liebe 
der Dichter demselben auch zuwendet, doch nur den 
Hintergrund bildet für die Entwicklung Wilhelms, man- 
gelt es dem Roman Scarrons an einem eigentlichen Helden; 
die Schicksale der Komödiantentruppe nehmen das Haupt- 
interesse für sich in Anspruch. Die Charakteristiken der 
einzelnen Schauspieler sind bei Scarron recht äusserlich 
ausgeführt: zwei Liebespaare und die Mutter der einen 
Schauspielerin sind mit den gleichen edelmütigen Farben 
ausgestattet; ihnen gegenüber steht als Contrastfigur ein 
alter Komödiant, dessen Theatername: La Rancune, den 
Grundzug seines Wesens treffend bezeichnet. Dazu zwei 
lustige Personen: ein kläglicher Poet und ein kleiner Ad- 
vokat, Namens Ragotin, der von Allen gehänselt wird und 
überall Prügel erhält. Der Letztere könnte vielleicht das 
Vorbild für den Pedanten, den Liebling Philinens, gewesen 
sein. Als sich Ragotin schliesslich in die Schauspielertruppe 
aufnehmen lassen will, befürwortet La Rancune seinen An- 
trag damit, dass er sich ausgezeichnet dazu eignen würde. 



Digiti 



izedby Google 



190 Abhandlungen. 



einen Zwerg oder ein Ungeheuer zu agiren, was sich viel • 
natürlicher ausnehmen w^ürde, als wenn man es durch 
Maschinen herzustellen suche '. Ganz ähnlich wird auch bei 
Goethe der Pedant geschildert, wie er »im gemeinen Leben 
seine Rolle fortspielt und seinen Charakter soutenirt.« 

(IV. I.)^ . . . 

Handelte es sich bei dem soeben erwähnten Punkte 
mehr um eine geringfügige und wenig ins Gewicht fallende 
Einwirkung, wenn man in diesem Fall überhaupt eine solche 
annehmen will, so macht sich dagegen Scarrons Einfluss 
bei der Schilderung der äusseren Zufälle, welche der Komö- 
diantentruppe zustossen, weit stärker geltend. Wenn wir im 
zweiten Buch des »Wilhelm Meister« zwei Gliedern einer 
versprengten Schauspielergesellschaft begegnen, zu denen 
dann andre Glieder derselben Truppe sich wieder hinzu- 
fihden und an die fremde Schauspieler sich anschliessen, 
so dass sich dann wieder eine vollzählige Gesellschaft bildet 
— so haben wir im Anfang des Roman comique dieselbe 
Situation. Auch hier ist eine Schauspielertruppe durch 
mancherlei äussere Zufälle auseinandergeworfen und es er- 
scheinen zuerst nur drei Mitglieder derselben, an welche 



' III. 3. Et moi, repartit la Rancune, je soutiens, qu'on le doit 
recevoir, et qu'il sera fort propre pour reprteenter un Nain, quand il 
en sera besoin, ou quelque monstre, comme celui de TAndromede; cela 
sera plus naturel, que d'en faire artificiels. Ich benütze die Ausgabe 
des Rom. com. Paris, 1757, die hier citirte Stelle, Bd. III. S. 22. 

Der dritte Theil rührt allerdings nicht von Scarron selbst her, 
allein es ist wohl kaum zu bezweifeln, dass Goethe auch ihn gekannt 
hat, zumal da er den meisten Ausgaben des Roman comique, namentlich 
den des 18. Jahrhunderts, angefugt war. 

* Vgl. auch III. I. Dieser Mensch, den wir schon aus dem vorigen 
Buche als Philinens Liebling kennen, pflegte gewöhnlich Pedanten, 
Magister und Poeten zu spielen und meistens die Rolle zu übernehmen, 
wenn jemand Schläge kriegen oder begossen werden sollte. Er hatte 
sich gewisse kriechende, lächerliche, furchtsame Bücklinge angewöhnt, 
und seine stockende Sprache, die zu seinen Rollen passte, machte die 
Zuschauer lachen. . . . 



Digiti 



izedby Google 



Ellinger: EINFLUSS ScARRONS Roman com. a. Goethes »W.Meister.« 191 

sich dann die übrigen Elemente der Gesellschaft nach und 
nach wieder ansammeln. 

Fragen wir nunmehr weiter, für welche Personen im 
»Wilhelm Meister« Goethe bei Scarron eine gewisse Anre- 
gung finden konnte, so will ich noch kein besondres Ge- 
wicht darauf legen, dass vielleicht, wie ich oben angedeutet, 
das Vorbild für den Pedanten im Roman comique zu suchen 
ist, ebensowenig, wie darauf, dass auch bei Scarron ein 
Baron auftritt, der das Schauspiel und die Schauspieler un- 
gemein begünstigt \ Von grösserer Wichtigkeit ist dagegen 
die Thatsache, dass die Gestalt des Friedrich in ihren 
Grundzügen bereits im Roman comique vorbereitet ist. 
Wenn im »Wilhelm Meister« der junge Friedrich, trotzdem 
er aus einem adlichen Hause stammt, aus Liebe zu Philine 
als Diener bei der Gesellschaft bleibt, so tritt bei Scarron 
der in die Schauspielerin Angelika verliebte Leandre, der 
gleichfalls von edler Herkunft ist, in die Dienste des Schau- 
spielers Destin, um auf diese Weise beständig mit seiner 
Geliebten beisammen sein zu können. Es sind also im 
Wesentlichen die gleichen Verhältnisse, so dass ein Zu- 
sammenhang nicht zu verkennen ist. Wenn dann Friedrich 
sich mit Philine entfernt und diese Flucht Philinens beinahe 
-den Charakter einer Entführung trägt, so ist daran zu er- 
innern, dass auch im Roman comique die in diesem Falle 
Philine entsprechende Gestalt, Angelika, entführt wird und 
dass wenigstens nach der Ansicht der Mutter der Angelika, 
<ier Madame la Gaverne, Leandre der Urheber dieser Ent- 
führung ist. — Die früheren* und späteren Schicksale des 
Leandre scheinen mehr für Wilhelm Meister selbst als für 
Friedrich vorbildlich gewesen zu sein. Leandre erzählt, 
wie sein Vater, zu dem er nicht die geringste Neigung 



' IL 17. 

* Seine früheren Erlebnisse erzählt Leandre selbst IL $. Es ge- 
hört zu der (wohl aus dem spanischen Roman entlehnten) Technik des 
Roman comique, dass die Hauptpersonen in besonderen Kapiteln ihre 
frühere Geschichte breit erzählen. 



Digiti 



izedby Google 



192 Abhandlungen. 



hat und dessen Tod er in sehr unkindlicher Weise herbei- 
wünscht, ihn zum Juristen machen und ihm eine Stelle 
am Parlament von Bretagne verschaffen wollte. Leandre 
musste deshalb schon frühzeitig bei den Jesuiten in Fliehe 
Studiren. Hier gibt nun zufällig die Gesellschaft, in welcher 
Angelika mit ihrer Mutter sich befindet, Vorstellungen; 
Leandre verliebt sich in Angelika und findet Erhörung. — 
Die Grundzüge dieser Erzählung gemahnen an die Verhält- 
nisse, welche Goethe im ersten Buch des »Wilhelm Meister« 
darstellt. Wilhelms Liebe zu Mariannen entwickelt sich 
in ähnlicher Weise, wie die Leandres zu Angelika; und 
wenn Wilhelm auch nicht in der gleichen pietätlosen Weise 
von seinem Vater spricht, so ähnelt er doch anderseits 
Leandre darin, dass auch zwischen ihm und seinem Vater 
ein näheres Verhältniss nicht stattzufinden scheint und die 
Mutter zwischen Vater und Sohn die Vermittlerin spielen 
muss. Ganz wie Leandre von der juristischen Laufbahn, 
der er sich nach dem ausgesprochenen Willen seines Vaters 
widmen soll, nichts wissen mag und nur Gedanken für 
seine Geliebte und das Schauspiel hat, vernachlässigt Wilhelm 
die praktische Thätigkeit, zu der sein Vater ihn anhalten 
will, über Mariannen und dem täglichen Besuch des Schau- 
spiels, so dass ihm der Vater denselben untersagen will 
(L 2.) und beständig fragt, wozu es nur nütze sei und wie 
man seine Zeit so verderben könne. — Wenn dann später 
der Vater des Leandre stirbt' und Leandre erst dadurch 
die volle Freiheit erhält, Angelika heimzuführen und sich 
der Gesellschaft anzuschliessen, so haben wir auch hier 
eine gewisse Ähnlichkeit mit »Wilhelm Meister« zu consta- 
tiren. Denn auch Wilhelms Vater stirbt, als Wilhelm sich 
bei Serlo befindet, und so tief Wilhelm auch den Verlust 
betrauert, so wird doch betont, dass er sich jetzt völlig 
frei sah, allerdings in einem Augenblicke, in welchem er 
mit sich selbst noch nicht einig werden konnte. (V. i.) 

' Vgl. R. C. III. 7 u. 8; und die Bemerkungen oben über den 
dritten Theil. 



Digiti 



izedby Google 



Ellinger: EINFLUSS Scarrons Roman com. a.Goethhs »W.Meister«. 195 

Für die weiteren Entlehnungen kommt insbesondere das 
dritte Kapitel des zweiten Buches bei Scarron in Betracht, 
in welchem Madame la Caveme ihre Geschichte erzählt. 
Zunächst scheint der Bericht von den Eltern der Madame 
la Caverne einige Motive für das erste Auftreten Melinas 
und seiner Frau geliefert zu haben. Madame la Caverne 
erzählt : 

»Je suis nee Com^dienne, fille d'un Com^dien, i qui 
je n'ai jamais oui dire, qu'il eut des parens d'autre profession 
que de la sienne. Ma mere ^toit fille d'un Marchand de 
Marseille, qui la donna a mon pere en mariage pour le 
recompenser d'avoir expos^ sa vie pour sauver la sienne, 
qu'avoit attaquie i son avantage un Officier des Galeres, 
aussi amoureux de ma mere qu'il en 6toit hai. Ce fut une 
bonne fortune pour mon pere ; car on lui donna, sansqu'il la 
demandat, une femme jeune, belle, et plus riebe qu'un 
Com^dien de campagne ne la pouvoit esp^rer. Son beau- 
pere fit ce qu'il put pour lui faire quitter sa profession, 
lui proposant et plus d'honneur, et plus de profit dans 
Celle de Marchand: mais ma mere qui etoit charm^e de la 
Comidie, empScha mon pere de la quitter. II n'avoit point 
de r^pugnance i suivre l'avis que lui donnoit le pere de 
sa femme, sgachant mieux qu'ellc, que la vie comique n'est 
pas si heureuse qu'elle le paroit«. (Bd. II, S. 20 fg.) 

Hier finden wir im Wesentlichen die Motive für das 
vierzehnte Kapitel des ersten Buches im Wilhelm Meister 
zusammen. Ebenso wie die Mutter der Madame la Caverne 
wünscht die Frau oder Geliebte des Melina, zum Theater 
zu gehen, »die Welt zu sehen und sich der Well sehen 
zu lassen« (I. 14. am Ende); Melina dagegen möchte am 
liebsten gar nicht auf das Theater zurückkehren, sondern 
eine beliebige bürgerliche Stellung annehmen. Als Wil- 
helm ihm von den reizenden Aussichten eines Schauspielers 
spricht, erwidert ihm Melina: »Man sieht, daß Sie keiner 
gewesen sind« und auf neue Einwürfe Wilhelms versetzt 

GoiiTHE-lAHRBtJCH IX. I J 



Digiti 



izedby Google 



194 Abhandlungen. 



i 



er: »Erfahrung, nicht Ungeduld macht mich so handeln. 
Ift wohl irgend ein Stückchen Brod kümmerlicher, un- 
sicherer und mühseliger in der Welt? Beinahe wäre es 
eben so gut, vor den Thüren zu betteln. Was hat man 
von dem Neide seiner Mitgenossen, von der Parteilichkeit 
des Direktors, von der veränderlichen Laune des Publikums 
auszuflehen! Wahrhaftig, man muß ein Fell haben wie 
ein Bär, der in Gesellschaft von Affen und Hunden an der 
Kette herumgeführt und geprügelt wird, um bei dem Tone 
eines Dudelsacks vor Kindern und Pöbel zu tanzen«. 

Dass diese Vermuthung richtig ist, wird, wie ich glaube, 
durch den Umstand bewiesen, dass in demselben Kapitel 
noch zwei weitere wichtige Ereignisse des Wilhelm Meister 
vorbereitet scheinen: der Überfall durch die Räuber und 
der Aufenthalt auf dem Schlosse des Grafen. Die Schau- 
spielergesellschaft, in welcher sich Madame la Gaveme als 
Kind mit ihren Eltern befindet, wird von einem Haufen 
trunkner Bauern überfallen, Einige werden verwundet und 
die ganze Truppe mit Ausnahme Weniger, denen es ge- 
lingt, zu entkommen, wird nach einem nahen Schlosse 
geschleppt. Hier klärt sich der Überfall als ein Missver- 
ständniss auf: der Herr des Schlosses, ein Baron von 
Sigognac, hatte die Schaar ausgeschickt, um eine Bande 
von Zigeunern gefangen zu nehmen. Er bittet die Schau- 
spieler um Verzeihung, lässt die Verwundeten sorglich 
pflegen und behält die ganze Gesellschaft längere Zeit auf 
seinem Schloss. Um sich dankbar zu erzeigen, erbieten 
sich die Schauspieler, auf dem Schloss Vorstellungen zu 
geben. So verweilen die Komödianten dort eine geraume 
Zeit, bis ein unerwarteter Zufall die Mutter der Madame 
la Caverne zur Flucht zwingt. Nachdem nämlich ihr Mann 
durch die Rache eines Pagen des Grafen ums Leben ge- 
kommen ist, verliebt sich der Baron in sie und bietet ihr 
sogar die Ehe an; da sie nicht geneigt ist, seine Werbung 
anzunehmen, so bleibt ihr kein anderer Ausweg übrig als 
die Flucht, welche sie während einer Krankheit des Barons 



Digiti 



izedby Google 



ElLINGER: EINFLUSS SCARRONS ROMAN COM. A.GOETHES » W.MeISTER«. I9 5 

auch ausführt. — Fassen wir diese Erzählung genauer ins 
Auge, so werden wir es höchst wahrscheinlich finden, dass 
sie Goethe die Anregung zu den eben erwähnten Episoden 
gegeben hat. Denn auch im »Wilhelm Meister« folgen die 
beiden Ereignisse: der Aufenthalt der Schauspieler auf dem 
Schlosse und der Überfall durch die Räuber unmittelbar 
aufeinander, nur dass Goethe das Verhältniss umgekehrt 
hat und bei ihm der Aufenthalt auf dem Schlosse dem 
Überfall vorangeht. Bei Scarron wie bei Goethe beruht der 
Überfall auf einem Missverständniss ; im Roman comique 
sollen die Bauern die Zigeuner gefangen nehmen und über- 
fallen die Schauspieler; im Wilhelm Meister haben es die 
Räuber auf reiche Reisende abgesehen, statt dessen fällt 
ihnen die Komödiantentruppe zum Opfer. Der Aufenthalt 
der Schauspieler auf dem Schlosse ist bei Goethe natürlich 
unendlich reicher ausgeführt, als bei Scarron. Aber die 
gemeinsamen Grundzüge lassen sich auch hier auffinden. 
In beiden Fällen verknüpft eine zarte Liebesneigung einen 
Bewohner des Schlosses mit einem Mitgliede der Komö- 
diantentruppe. Aber während bei Scarron es der Besitzer 
des Schlosses ist, der um die Schauspielerin wirbt, findet 
auch hier bei Goeihe das umgekehrte Verhältniss statt. 

Für die späteren Partien der Lehrjahre finden sich im 
Roman comique keine Anregungen mehr. Allenfalls könnte 
man noch auf einen weitern Zug aufmerksam machen, 
der ebenfalls in dem bisher behandelten Kapitel, der Er- 
zählung der Madame la Gaverne sich findet. Der Baron 
von Sigognac wird aus Liebe zu der Schauspielerin krank ; 
sie will ihn pflegen, aber sobald sie in seine Nähe kommt, 
verschlimmert sich das Übel, so dass sie dem Pfarrer, der 
ihr vordem den Liebesantrag des Kranken überbracht, be- 
greiflich macht, dass es für die Genesung des Barons das 
Beste sei, wenn sie sich entfernte. Unwillkürlich erinnert 
man sich dabei an Lothario und Lydie; denn ebenso wird 
auch durch Lydie, als sie Lothario pflegt, die ruhige Ge- 
nesung des Kranken gestört; nur dass im »Wilhelm Meister« 



Digiti 



izedby Google 



196 Abhandlungen. 



Lydie dies nicht selbst einsieht und durch List entfernt 
werden muss. Da diese Stelle dem Kapitel angehört, 
welchem Goethe, wie ich gezeigt, eine Reihe von Zügen 
verdankt, so scheint es w'ohl berechtigt, wenn man auch 
hier eine direkte Entlehnung annimmt*. 

Die lehrhaften, ästhetischen und dramaturgischen Ge- 
spräche sind so der ganzen Anlage der ersten fünf Bücher 
des Wilhelm Meister entsprechend, dass es thöricht wäre, 
dafür nach einem unmittelbaren Vorbilde im Roman comique 
zu suchen. Dennoch will ich nicht unterlassen, der Voll- 
ständigkeit halber darauf hinzuweisen, dass solche Gespräche 
sich auch im Roman comique finden ; und wenn im »Wilhelm 
Meister« (V. 7.) der Unterschied zwischen Drama und Roman 
erörtert wird, so wird auch bei Scarron in demselben Kapitel 
erst die Eigenheit des Dramas, dann die des Romans be- 
sprochen. (I. 21.) Doch sind die Übereinstimmungen zu 
gering, als dass sich irgend welche haltbare Vermuthung 
darauf bauen Hesse. 

Überschauen wir die Resultate unsrer Untersuchung, 
so wird sich das Eine nicht bestreiten lassen, dass thatsäch- 
lich der Roman comique auf die ersten fünf Bücher des 
»Wilhelm Meister« einen nicht ganz unbedeutenden Einfluss 
ausgeübt hat. Diese Einwirkung ist nicht nur in der ganzen 
Anlage erkennbar, sondern sie tritt auch in zahlreichen 
Einzelheiten hervor. Aber auch hier bestätigt sich die 
Erfahrung, die jeder macht, welcher mit ähnlichen Unter- 
suchungen an Goethe herantritt: dass nämlich ein solcher 
Quellennachweis nicht sowohl als litterarhistorische Kurio- 
sität Interesse in Anspruch nehmen darf, denn als ein Mittel 
zur Charakteristik des Dichters und seines Werkes. Dass 
Goethe für den »Wilhelm Meister« ein paar Motive aus Scar- 
ron entnommen hat, würde uns weder für die Erkenntniss 



* Was natürlich nicht ausschliesst, dass bei diesem Zuge auch 
noch andre Einflüsse maßgebend gewesen sein können. 



Digiti 



izedby Google 



Ellinger: EINFLUSS Scarrons Roman com. a.Goethes »W.Meister.« 197 

des Dichters noch für die Würdigung des Romans sonder- 
lich weit bringen. Wohl aber wird es unser Verständniss 
der Dichtung fördern, wenn wir durch eine genaue Ver- 
gleichung feststellen, in welcher Weise Goethe die der 
Quelle entlehnten Motive umbildete und vertiefte. In diesem 
Sinne hoffe ich, dass die vorliegende kleine Arbeit für eine 
erschöpfende Erforschung des »Wilhelm Meister«, die wir 
noch immer schmerzlich vermissen, nicht ohne Nutzen 
sein möge. Die Beantwortung der Frage, in wie weit 
Scarrons übrige Dichtungen Goethes Produktion beeinflusst 
haben, behalte ich einer späteren Untersuchung vor. 




Digiti 



izedby Google — 



3. Goethes Faust und Hegel 



VOK 

Karl Borinski. 



n V. Loepers »Vorbemerkung« zu Faust I. Theil 
wird erwähnt, dass es neben Schelling (Vorlesungen 
über die Methode des akademischen Studiums) 
»auch Hegel (1807 in der Phänomenologie) war, der auf 
die Bedeutung des Fauft« unter den Philosophen »hinwies«. 
Dies bedarf einer Berichtigung, deren Unerheblichkeit damit 
reichlich aufgewogen wird, weil sie auf das in vielfacher 
Hinsicht wichtige Kapitel von den Wirkungen des Faust 
führt, das sich wohl zu einem lehrreichen und nothwendigen 
Buche erweitern Hesse. Nämlich nicht in der Weise Schel- 
lings in jenen Vorlesungen wird an der einzig möglichen 
Stelle der »Phänomenologie« (s. A. 1807. S. 289 ff.) die Be- 
deutung des Faust erörtert, und es wird so wenig auf ihn 
hingewiesen, dass kaum der auf dem literarhistorischen Felde 
weniger geübte Leser, keinesfalls der Ausländer, merken 
sollte, dass vom Faust die Rede ist. Das betreffende Kapitel 
der »Phänomenologie« (V. B. a. W.W. II.27 1 ff.) »Die Luft und 
die Nothwendigkeit« überschrieben, enthält nämlich nicht 
weniger als eine für das Gefüge des Hegeischen Systems uner- 
lässliche blose Umschreibung Faustischer Grundgedanken in 
methodischer Form. Da man nun wohl im Allgemeinen 



Digiti 



izedby Google 



Karl Borinski: Goethes Faust und Hegel. 199 

weiss, wie in der Folgezeit der Faust immer mehr der 
kastalische Brunnen für Philosophen (Schopenhauer !), phi- 
losophische Poeten und beider Ausleger in allen Zungen 
geworden ist, so dürfte es verlohnen, auf diese Stelle als 
eine der frühesten und zugleich bedeutsamsten philoso- 
phischen Ausschöpfungen des Gedichts einen literarhisto- 
rischen Blick zu werfen. 

Das Kapitel behandelt, wie auch etwa ein Jahrzehnt 
später Fichte (Über den Begriff des wahrhaften Krieges 
S. W. IL 2, 341.) das Thema »Verachte nur Vernunft und 
Wissenschaft« ; jedoch umfassender und unter Heranziehung 
des ganzen im Faust darum gruppirten Ideenkreises. Es 
geht — wir gestatten uns der Übersichtlichkeit wegen mit- 
unter aus dem »Hegelischen« zu übersetzen — vom »Selbft- 
bewußtseyn« aus, »welches sich überhaupt die Realität ift«, 
aber »seinen Gegenftand«, sein Wesen »erft für sich hat«. 
Es strebt nun dieses seines Wesens auch im »Seyn,« der 
»ihm gegenüberstehenden Wirklichkeit« bewusst zu werden, 
dies ihm Gegenüberstehende (bei Hegel: das »Andere«) 
»zu sich sclbft zu machen.« Denn »es hat die Gewißheit, 
daß an sich schon dies andere es selbst ist.« Also Faust 
beim Wiedereinsetzen des Fragments von 1790 nach »der 
großen Lücke«: 

». . Was der ganzen Menschheit zugetheilt ift, 
»Will ich in meinem innern Selbft genießen«. 

Und: 

»Und so mein eigen Selbft zu ihrem Selbft erweitern.« 

Indem das Selbstbewustsein so sich »aus dem ruhigen 
Seyn des Denkens«, in dem es rein und objektiv die Wirk- 
lichkeit als ein »anderes« sich gegenübersieht, zu seinem 
»Fürsichseyn« eben in dieser Wirklichkeit »sich erhoben 
hat«, »so hat es das Gesetz der Sitte und des Daseyns, die 
Kenntnisse der Beobachtung und die Theorie, als einen 
grauen . . . Schatten hinter sich«. 



Digiti 



izedby Google 



200 Abhandlungen. 

Faust : 

»Ich führs, vergebens hab' ich alle Schätze 
»Des Menschengeifts . . « u. s. w. 

und: 

»Grau, theurer Freund» ift alle Theorie,« 
Hegel: 

»Es ift in es (das Selbftbewußtsein) ftatt des himmlisch 
scheinenden Geiftes der Allgemeinheit des Wissens und 
Thuns, worin die Empfindung und der Geiiuß der Einzeln- 
heit schweigty der Erdgeift gefahren, dem das Seyn nur, 
welches die Wirklichkät des ein:^elnen Bewußtseyns ift, als 
die wahre Wirklichkeit gilt«. 

So wird also hier in feiner Distinktion »das Zeichen 
des Makrokosmos« mit seinen »Himmelskräften«, durch 
das »die Kräfte der Natur sich rings umher enthüllen«, »in 
reinen Zügen vor der Seele liegen«, aber »ach als Schauspiel 
nur« — dem »Zeichen des Geiftes der Erde« gegenüber- 
gestellt, bei dem von jenen hohen Kräften nicht die Rede 
ist, der aber Fausten »näher ift« und dafür »seine (Faustens) 
Kräfte erhöht«. Dies ist auch zweifellos Goethes Idee. 
Irrig bemerkt v. Loeper (zu »Wald und Höhle« S. 104), 
dass »Fauft dem »Erdgeifte« es verdanke, daß sich ihm 
»die Kräfte der Natur rings um ihn her enthüllen«, wie er 
im erften Monologe dies begehrte«. Nicht beim Erd- sondern 
beim Himmelsgeist, beim Makrokosmus ist hiervon die 
Rede und Faust »begehrt« es nicht, sondern erfährt es be- 
reits als »wonnige«, aber vorübergebende Einwirkung, an 
der er nicht betheiligt ist, durch die er die unendliche Natur 
nicht fassen kann. Der Erdgeist dagegen »gab ihm die 
herrliche Natur zum Königreich, Kraft sie zu fühlen, zu ge- 
nießen«. So heisst es in jener Szene »Wald und Höhle« vom 
»erhabenen Geifte«, d. i. dem Erdgeiste. Wenn man sieht, 
wie es einer wichtigen Philosophie auf diesen Gegensatz 
angekommen ist, wird man sich hüten ihn zu verwischen. 
Daher heisst auch bei Goethe jener »geschäftige« Geist 



Digiti 



izedby Google 



Karl Borikski: Goethes Faust und Hegel. 201 



zwar »erhaben« (Wald und Höhle), »unendlich«, »groß, herr- 
lich« (Trüber Tag. Feld.), aber niemals »göttlich, himmlisch« 
oder mit den Platonischen Idealbegriffen : »gut, schön«. 
Der Teufel ist sein Abgesandter, wie aus jenen beiden 
Szenen bekanntlich zur Genüge hervorgeht. Er gewährt 
nichts »Vollkommenes«. Zu jener »Wonne, die Fauft den 
Göttern nah und näher bringt«, gab er ihm den Gefährten, 
der »ihn vor sich selbft erniedrigt«, »zu nichts mit einem 
Worthauch jene Gaben wandelt«. 

Und so fasst nun auch Hegel jetzt — allerdings in 
seiner Weise mit Faustischen Citaten — den beregten 
Process seines »Selbftbewußtseyns« in folgende Worte 
zusammen : 

»Es verachtet Verftand und Wissenschaft 

des Menschen allerhöchfte Gaben — 

es hat dem Teufel sich ergeben 

und muß zu Grunde gehn«. 
Die Faustischen Citate an unserer Stelle weichen nur 
dem Wortlaute, nie dem Sinne nach, wie wohl bei Hegel 
vorzukommen pflegt*, von ihrem Originale ab. Dass hier 
für »Vernunft« Verstand gebraucht wird, ist für Faust 
gleichgültig, für die Hegeische Philosophie bedeutsam. 

Das »Selbftbewußtseyn« i. e. Fauft, fährt fort sich 
Hegelisch zu entwickeln: 

»Es ßür:(t also ins LcberKn, »es macht sich weniger sein 
Glück, als daß es dasselbe unmittelbar nimmt und genießt.« 
»Die Schatten von Wissenschaft! (Hexenküche?) Gesetzen 

* Für Hegels souveraine Citirmethode hier nur ein Beispiel, das 
für alle spricht. Die »Phänomenologiea schliesst mit dem anscheinend 
wie für sie bestimmten Citat: 

»aus dem Kelche dieses GeiJUrrQ\ches 
»schäumt ihm seine Unendlichkeit«, 
das soll heissen: ihm dem »absoluten« menschlichen Geiste. 

An dem Orte, an dem diese Verse stehen — dem Schillerfreunde 
wohl leicht auffindbar (Schluss von »Die Freundschaft«) — lauten sie: 
Aus dem Kelch des ganzen Seelenreiches 
Schäumt ihm (nämlich Gott) — die Unendlichkeit, 
bedeuten also ziemlich ein Entgegengesetztes. 



Digiti 



izedby Google 



202 Abhandlungen. 



(»Mein Herr Magifter Lobesam, laß er mich mit Geset:^^ in 
Frieden«) Grundsätzen (Mephift.: »O heiliger Mann! da 
wärt Ihr's nun! Ift es das erfte Mal in Eurem Leben, daß 
Ihr falsch Zeugniß abgelegt?«) verschwinden als ein lebloser 
Nebel, der es nicht mit der Gewißheit seiner Realität (Fauft • 
»Allein ich will!«) aufnehmen kann. Es nimmt sich das 
Leben, wue eine reife Frucht gepflückt wird« — (»Des Lebens 
goldner Baum« — ), welche ebenso sehr selbfi entgegenkommt, 
als sie genommen wird« (Gretchen). 

Bislang aber ist nur von der einen Seite des Faustischen 
»ins Leben Stürzen« die Rede gewesen, dem wahrhaften 
»Teufelsleben«, der Illustration zu den Worten: 

»Ich habe mich zu hoch gebläht, 

In deinen Rang gehör ich nur. 

Der große Geift hat mich verschmäht« u. s. w. 
Nun tritt das eigentlich »Fauftische« auch bei dem 
Philosophen in seine Rechte: 

»Sein Thim ift nur nach einem Momente ein Thun 
der Begierde; es geht nicht auf die Vertilgung des ganzen 
gegenftändlichen Wesens (das rein Teuflische), sondern nur 
auf die Form seines Andersseyns«. Die »Aufhebung« dieser 
Form des Andersseins geschieht nun im »Genuße der 
Begierde«: »Es gelangt also zum Genuße der Luß, zum 
Bewußtseyn seiner Verwirklichung in einem als selbftändig 
erscheinenden Bewußtseyn, oder zu Anschauung der Einheit 
beider selbftändigen Bewußtseyn«. Wunderlich genug, diese 
philosophische Fassung Fausts und Gretchens. Dass Hegel 
es liebt, grade an der unphilosophischsten aller Materien 
seine Dialektik sich bewähren zu lassen, ist ja durch das 
»junge Deutschland« bekannt genug geworden. Hier ent- 
spricht es doch in seiner Weise genau dem Faustischen 
»Sich hinzugeben ganz und eine Wonne zu fühlen, die ewüg 
sein muß« u. ä. Allein sie ist nicht ewig, wie Faust bald 
erfährt und Hegel alsbald beweist " : »Es (das Selbftbewußt- 

' Vgl. übrigens Gretchens »Niemals ? « in den Versen zur Radzi- 
willschen Faustkomposiiion (a. a. O. 164). 



Digiti 



izedby Google 



Karl Borinski: Goethes Faust und Hegel. 203 

sein) erreicht seinen Zweck, erfährt aber eben darin, was 
die Wahrheit desselben ift«. Diese Wahrheit besteht nun 
nach dialektischer Methode natürlich darin, dass der Begriff 
in sein Gegentheil umschlägt, also hier »die Verwirklichung 
dieses Zweckes selbft das Aufheben desselben ift«. Wich- 
tiger nun als diese Ausführungen, wieso das Selbstbewust- 
'sein »mit der genossenen Luft sich selbft aufgehoben hat«, 
ist der Eintritt der »Nothwendigkeit, des Schicksals« in den 
Kreis des Selbstbewusstseins, der von jenen abstracten 
Deductionen wieder auf den Faust zurückführt. Durch die 
Aufhebung seines Für sich seins ist nämlich das Selbst- 
bewusstsein (Faust) »in das Element des Für es seynsi< oder 
der gegenftändlichen Ausbreitung herausgeworfen« worden, 
die Hegel als »dem Geifte fremd«, als »leer«, »blind«, »todt« 
gilt. »Das Bewußtseyn ift sich daher durch seine Erfahrung, 
worin ihm seine Wahrheit werden sollte, vielmehr ein 
Räthsel geworden, die Folgen seiner Thaten sind ihm nicht 
seine Thaten selbfi; was ihm widerfährt, für es nicht die 
Erfahrung dessen was es an sich ift.« »Dieser Übergang 
seines lebendigen Seyns in die leblose Nothwendigkeit 
erscheint ihm daher als eine Verkehrung (!), die durch nichts 
vermittelt ift«. »Die nur einzelne Individualität, die nur erft 
den reinen Begriff der Vernunft zu ihrem Inhalte hat,y2fl// 
aus der todten Theorie in das Leben sich geftürzt zu haben, 
hat sich also vielmehr nur in das Bewußtseyn der eignen 
Leblosigkeit geftürzt, und wird sich nur als die leere und 
fremde Nothwendigkejt, als die todte Wirklichkeit zu Theil«. 
» — Es erfährt den Doppelsinn, der in dem liegt was es 
that, nemlich sein Leben sich genommen zu haben; es nahm 
das Leben, aber vielmehr ergriff es damit den Tod«. 

Dies letzte ist aber nun das Merkwürdigste an dieser 
ganzen metaphysischen Ausschöpfung des Faust und muss 
sie dem Goethefreunde, jedenfalls dem Goetheforscher weit 
über den Rang einer blosen Curiosität erheben. Der Ver- 
fasser der »Phänomenologie« (erschienen zur Ostermesse 
1807), i^ dem wir fürs erste nur den Kenner des Frag- 



Digiti 



izedby Google 



204 Abhandlungen. 



ments von 1790 zu sehen haben, spricht hier nämlich und 
nicht blos an den herausgehobenen, besonders deutlichen 
Stellen mit einer Sicherheit von dem Ende seiner Faustischen 
Individualität, die stutzen macht. Sie »erfährt den Doppel- 
sinn, der in dem liegt, was es that, nämlich ihr Leben sich 
genommen zu haben«. Woher hat der Leser des Fragments 
diese Beziehung auf ein Faustisches »sich das Leben nehmen«. 
Nicht die leiseste Andeutung liegt im Fragment von 1790 
dafür vor. Und wenn er, der Freund Goethes, Schillers, 
Schellings und Niethammers, des eigentlichen, engsten 
»Faustkreises«, bereits unseren jetzigen ersten Theil des 
Faust im Auge hat, der ein Jahr nach seinem Werke erschien, 
wie kommt er wiederum dazu, diese Beziehung in einer 
Weise zu fassen, die zu der uns vorliegenden Gestalt in 
keiner Weise passt. »Statt aus der todten Theorie in das 
Leben sich geftürzt zu haben, hat sie sich nur in das Be- 
wußtseyn der eignen Leblosigkeit geftürzt« . . . »es nahm 
das Leben, aber vielmehr ergriff es den Tod«. Und femer 
über das Kapitel verstreut Ausdrücke, wie: »das Individuum 
zu Grunde gegangen und die absolute Sprödigkeit der Ein- 
zelnheit an der ebenso harten aber continuirlichen Wirklich- 
keit zerftäubt,« »die unbegriffene Macht der Allgemeinheit, 
xin welcher die Individualität zerschmettert wird« u. dgl. 
Es ist zweifellos, dass Hegel einen Ausgang des Faust als 
gegeben annimmt, der nicht der unsere ist. 

Bevor wir uns zu der speciellen Frage wenden, wie 
Hegel zu einer solchen Auffassung gekommen ist, müssen 
wir uns, um zugleich wenn möglich zu bestimmen, wie er 
dazu hat kommen können, die Entstehungsgeschichte des 
Faust, so weit sie hier in Frage kommt, vergegenwärtigen. 
Wir haben vorläufig umgrenzt vor uns den Zeitraum von 
der Fortsetzung des Fragments bis zur Abfassung jenes 
Kapitels in der Phänomenologie, welche sich freilich nicht 
genauer bestimmen lässt, als mit den Jahren 1803—7. 
Denn bis dicht vor dem Erscheinen hat Hegel noch daran 
geschrieben (Hegels Briefe I. 80) und im Februar 1806 hat 



Digiti 



izedby Google 



Karl Borinski: Goethes Faust und Hegel. 20 y 

der Druck der Phänomenologie begonnen (ebendaS.6o). Über 
die Abfassung selbst fehlt jede Auskunft. Man wird jedoch 
nicht fehlgehen, wenn man sie jedenfalls nicht vor 1805 
setzt. Denn erst im Sommer dieses Jahres verliess Schelling 
Jena, der mit Hegel zusammenwohnte (Hegels Briefe L 
S. 30) und ihn damals noch so vollständig beherrschte, 
dass man kaum die Conception, geschweige denn die Aus- 
führung seines ersten selbständigen und gegen Schelling 
gerichteten Werkes vor die Trennung der beiden Philoso- 
phen setzen darf. Der Faust nun »lebt wieder auf« im 
Sommer 1777 und zwar gleich als fertiger »Plan«, der nur 
»ausgeführt« zu werden braucht. ^Briefwechsel zw. Seh. 
u. G. 330.) Das involvirt bereits einen sicheren Schluss. 
Nichts zeigt den bestimmenden Einfluss Schillers deutlicher, 
als die Leichtigkeit, womit ein Wort von ihm diese Sicher- 
heit zerstört. Dieser »Plan ift eigentlich nur eine Idee«; 
das hatte Goethe, dem es lieb sein mochte, in seinem alten 
Werke den neuen, eigenthümlichen Boden des Freundes 
bereits betreten zu haben, gleich erklärt. Ideen aber »legen 
eine philosophische Behandlung auf«, wirft Schiller conse- 
quent ein, »und die Einbildungskraft wird sich zum Dienfte 
einer Vernunftidee bequemen müssen«. Die ersten Fälle, 
bei denen sich diese Nothwendigkeit zeigt, sind für Schiller 
alsbald die »Auflösung«, vor der ihm »ordentlich schwindelt« 
und die »Einführung Faufts in das handelnde Leben« (333)> 
zwei Forderungen, denen Goethe, trotzdem er sichs »bei 
dieser barbarischen Composition bequem zu machen dachte«, 
doch endlich nicht hat ausweichen können. 

Wir sehen also, dass die »Auflösung'« eine »philo- 
sophische« Schwierigkeit mit sich bringt, und es sticht 
schon sehr von der früheren Sicherheit in diesem Punkte 
ab, wenn Goethe (334) trotz der oben angeführten scherz- 

' Dass darunter im Wesentlichen nichts anderes als das Ende zu 
verstehen ist, belege Schillers Fassung: »den Fauß (das Fragment) habe 
ich nun wieder gelesen und mir schwindelt ordentlich vor der Auf- 
lösung«, also nicht etwa des Planes, sondern des Stückes. 



Digiti 



izedby Google 



2o6 Abhandlungen. 



haften Abwehr nur noch von dem »Ganzen, das immer ein 
Fragment bleiben wird«, zu reden wagt und auf die »neue 
Theorie des epischen Gedichts« baut. Zweimal (338, 340) 
ist nun von »Schema und Uebersicht« die Rede, Anzeichen 
eifrigen Wagens und Suchens. Kein Wunder, dass unter 
diesen Umständen »die nordischen Phantome durch die 
südlichen Reminiscenzen zurückgedrängt« werden. (340.) 
Der Faust wird eine Last, ein »Tragelaph«, den »los zu 
werden« Hauptabsicht ist. (390.) Den ganzen Winter 
1797—98 ist wiederum nur von der Absicht »an den Fauft 
zu gehen« die Rede. Mai 1798 bringt endÜch ernsthaften 
Entschluss. Derselbe äussert sich (465) sofort wieder 
zunächst im herzhaften Angriff des Planes. Das »höchft 
confuse Manuscript ist abgeschrieben«, »die Theile in ab- 
gesonderten Lagen nach den Nummern eines ausführlichen 
Schemas hinter einander gelegt«, Zeichen woran es am 
meisten fehlt. Nun soll »jeder Augenblick der Stimmung 
genutzt werden, um einzelne Theile weiter auszuführen 
und das Ganze früher oder später :(usammeniußellen((. Aber 
woran es wieder stockt, das sind bekanntlich »die tragischen 
Scenen/( die »deßwegen in Reime gebracht werden, da 
dann die Idee wie durch einen Flor durchscheint und die 
unmittelbare Wirkung des ungeheuren Stoffes gedämpft 
wird.« Folgen gleichwohl zwei Jahre tiefen Stillschweigens 
über den Faust, dagegen mit einem Male eifrige Beschäf- 
tigung mit der Philosophie, repräsentirt in Schelling' und 
Hinneigung zu den Jenenser »Philosophen« (Niethammer, 
Paulus). Mit Niethammer werden regelrechte »philosophische 
Colloquia« angestellt, ein Cursus in der »Philosophie dieser 
letzten Tage«, der 1800 (765) als »im Fortgang«, also be- 
reits geraume Zeit stattfindend erwähnt wird. Als erste 
Frucht desselben darf wohl der »Disputationsaktus« betrachtet 
werden, März 1800 (726) erwähnt als Ausfüllung der 
»großen Lücke«. Im Sommer 1800, in Jena verbracht, wo 

* Tages- u. Jahreshefte 1798, 1799. 



Digiti 



izedby Google 



Karl Borinski: Goethes Faust und Hegel. 207 



»Philosophen, Naturforscher und Konsorten die arme Poesie 
sehr in die Enge treiben« (777), wird sehr bedeutsam von 
einem »kleinen Knoten« gesprochen, der im Faust »gelöft« 
ist (756). In enger Verbindung damit ist die Rede von der 
»Höllenbraut«, als einem »Gegenftück zu Fauft« : »Ein Mäd- 
chen, das seinen treuen Liebhaber zu Grunde richtet, 
sich aber einem wunderlichen unbekannten Bräutigam ver- 
schreibt«. Dies deutet wieder auf den Schluss von Faust 
aber zugleich enthält es den Ansatz zu einer ganz neuen 
Aera, in die er tritt. Helena kündigt sich ganz deutlich 
darin an. Und richtig fünf Wochen später ist sie »wirklich 
aufgetreten« und zwar werden da schon »acht Tage« ge- 
wisse »Situationen feftgehalten«, »von denen Schiller weiß« 
(763). Aber mit der Helena hat sich eine andre neue Er- 
scheinung eingefunden. Was Schillers »Einführung ins thätige 
Leben« bis dahin nicht vermocht hatte, die neue Verdichtung 
der »südlichen Reminiscenzen« macht es nöthig: Fast an 
demselben Tage (764) ist zum ersten Male vom »zweiten 
Theil des Fauft« die Rede. 

Goethe hatte sich den Schluss vorläufig wieder vom 
Halse geschafft, diesmal gründlicher als er ahnte. Cotta, 
von dem um diese Zeit (762) schon wegen des Faust die 
Rede ist, und die Jenenser Philosophen, die den ganzen 
Winter 1800 — 1801 »auf den Faust« schon so »ganz unaus- 
sprechlich gespannt sind« (803) haben sich noch sehr lange 
gedulden müssen. 

In den Kreis dieser Philosophen nun, die auf den 
Faust ganz unaussprechlich gespannt sind , mit denen 
Goethe deswegen »philosopische CoUoquia« hält und 
derentwegen er sich beim Faust »freilich zusammenzu- 
nehmen hat« (804), tritt nun grade um diese Zeit (1801) 
Hegel. Er ist Schellings Jugendfreund, Mitarbeiter und 
Hausgenosse, bald Niethammers Busen- und Hausfreund 
und nähert sich Goethe immer mehr. Während seines 
ganzen Jenenser Aufenthaltes, also jedenfalls zur Abfas- 
sungszeit jenes Capitels ist er mit Goethe in unterbrochenem. 



Digiti 



izedby Google 



2o8 Abhandlungen. 



bald gradezu freundschaftlichem Verkehr, der sich in treuer 
Fürsorge Goethes für den mittellosen Philosophen äussert. 
Dass er die oben berichtete Idee vom Faust fassen, dass 
er sie ausführen und niederschreiben konnte, ohne zum 
mindesten von ihrem Abweichen von unserer heutigen 
etwas zu ahnen', das ist eine zu bedeutsame Thatsache, 
um sie nicht einer genauen Prüfung für würdig zu halten 
und ihre Erklärung wenigstens zu versuchen. 

Hegel hat in seiner Vorstellung einen Faust, der »sich 
ein Räthsel geworden ist«, der »die Folgen seiner Thaten 
nicht als seine Thaten«, sondern als eine »Verkehrung« 
ansieht, dessen »Individualität« vom Schicksal »zerschmettert 
wird.« Und gleichwohl weiss er bereits vom »zweiten 
Faust«, ein Beleg mehr, dass wir es mit keiner Phantas- 
magorie zu thun haben. Denn der jetzt für uns erst merk- 
würdig werdende Schluss des genanntes Kapitels lautet: 
»Bis hieher geht die Erscheinung dieser Gefialt des Selbft- 
bewußtseyns; das let:(te Moment ihrer Exifien:^^ ift der Ge- 
danke ihres Verlufts in der Nothwendigkeit , oder der 
Gedanke ihrer selbft als eines sich absolut fremden Wesens. 
Des Selbftbewußtseyn an sich hat aber diesen Verlud 
überlebt; denn diese Nothwendigkeit, oder reine Allgemein- 
heit ift sein eignes Wesen. Diese Reflexion des Bewußt- 
seyns in sich, die Nothwendigkeit als sich zu wissen ift 
eine neue Geflalt desselben«. Hier ist der Grundgedanke 
des zweiten Theiles Hegelisch klar gegeben, zugleich aber 
auf die Einleitungsscene des zweiten Theiles ein merkwür- 
diges Licht geworfen. Halten wir die unzweideutigen 
Worte »vom sich das Leben nehmen« damit zusammen, so 
erscheint uns mit einem Male der »Schlaf der nur Schale 
ift« im Geisterchor und die »krampferftarrten Glieder« in 
Ariels Gesang, welche den »ermüdeten, unruhigen schlaf- 
suchenden« Fauft dort umschweben, in sehr greifbarer Ge- 

' Eine zweite Auflage hat Hegel nicht mehr erlebt! Über sein 
Verhältniss zu ihr vgl. das unserer Hypothese merkwürdig entgegen- 
kommende Vorwort Joh. Schulzes bes. a. a. O. S. VI. 



Digiti 



izedby Google 



Karl Borinski: Goethes Faust und Hegel. 209 



stalt. Nun denke man daran, in wie naher Beziehung diese 
Einleitung, welche nach Eckermann (III ^ 117.) »aus dem 
Golde der Teil-Lokalitäten gemünzt ift«, zu jener Zeit der 
missglückten Faustabschlussversuche steht. Wäre es nun 
unstatthaft, in Goethes Idee und der Annahme seiner näch- 
sten Freunde damals einen Faustschluss anzunehmen, der 
Hegels unzweideutigen Andeutungen entspräche? 

Denken wir uns einen Faustplan, wir er jenem alten 
»höchft confusen Manuskript« zu Grunde lag, so erscheint 
es nur natürlich, den Schluss grade mit der Technik jener 
Epoche in Beziehung zu bringen. In Valentin kündigt sich 
eine Art Beaumarchais an und wäre Clavigos, der (eine 
Umkehrung Fausts) im Brudergefecht sinkt, wäre Clavigos 
Wort »Ich danke dir, Bruder, du vermählft uns« nicht auch 
eine (freilich völlig unfaustische) Lösung der Grctchen- 
tragödie? Faust ist immerhin trotz seiner sonstigen erhöhten 
Eigenschaften gleichaltriges Geschwister von Weislingen, 
ganz besonders von Werther und Fernando. Wie sehr die 
Idee der Lösung des Lebensknotens durch eigene Hand, jenes 

»Ja kehre nur der holden Erdensonne 
Entschlossen deinen Rücken zu ! 
Vermesse dich, die Pforten aufzureißen, 
Vor denen Jeder gern vorüberschleicht« . . . 

in Goethes eigenem Leben damals Wurzel gefasst hatte, 
braucht nicht erst aufgeführt zu werden. Und dass grade 
bei Faust das Männliche dieses Entschlusses im stoischen 
Sinne hervorgehoben wird, »dass Manneswürde nicht der 
Götterhöhe weicht«, gleichsam als Nachklang jener Zeit, 
in der Goethe einmal in seinem Leben die Resignation in 
stoischem Geiste fasste', das ist doch sehr bedeutsam. Grade 
jene Zeit ist die Mutter der Gretchentragödie und mochte 
in der »tausendfachen imaginären Vervielfältigung seines 
Elends«, als er sich vor Schmerz und Jammer auf der Erde 
wälzend »seine ganze Erfindungsgabe, seine Poesie und 



» Vgl. Danzel, Goethes Spinozismus (Hanib. 1850) S. 41. 

Gocthb-Jaiikivcr IX. 14 



Digiti 



izedby Google 



210 Abhandlungen. 



Rhetorik auf diesen kranken Fleck warf« nicht auch jener 
»Entschluß« der herrschende Gedanke gewesen sein! Grade 
jenes reife Knabenalter spielt ja so gerne mit ihm und 
solche Eindrücke haften und kommen bei gleichem Anlass 
bewusst oder unbewusst wieder. Jenes Wort von Montes- 
quieu, das in »Dichtung und Wahrheit'« so bedeutsam 
hervorgehoben wird und welches »seinen Helden und großen 
Männern das Recht ertheilt, sich nach Befinden den Tod 
zu geben, indem es doch einem jeden freiftehen müsse, den 
fünften Akt seiner Tragödie da zu schließen wo es ihm 
beliebe«, leidet doch sicher auf Faust mehr Anwendung 
als auf Werther und etwa Fernando. Und dass dieser Ge- 
danke mit dem Faust unauflöslich verbunden war, zeigt 
uns ja noch heute die Scene in der Osternacht. Sie bildet 
jetzt die hauptsächliche Füllung der »großen Lücke« des 
Fragments und leitet jetzt meisterhaft als letzte Motivirung 
tief symbolisch und doch so anschaulich zum Teufelspakt 
über. Aber dass sie diese Aufgabe von Anfang an hatte, 
dass sie sich so in der Faustidee befand, dafür bietet sich 
nicht der geringste Anhalt, desto mehr jedoch spricht da- 
gegen. Auf eine so tief einschneidende Thatsache müssten 
die folgenden Scenen doch irgend einen Bezug enthalten. 
Der einzige Bezug aber ist Mephistos »Und doch hat jemand 
einen braunen Saft -— «, eben in jener »großen Lücke« zu 
gleicher Zeit eingesetzt. Nun sollte ja aber in die »große 
Lücke« noch im Frühjahr 1800 (s. o.) der »Disputations- 
aktus« eingesetzt werden. Von vornherein wird jedermann 
zugeben, ein solcher reimt sich mit einem voraufgehenden 
Selbstmordversuch schlecht. Der Spaziergang mit seinen 
melancholischen Betrachtungen lässt sich darauf noch er- 
tragen, wenn er auch bekanntlich grade die Stelle ist, bei 
der selbst der ganz ungelehrte Leser »das Zusammenge- 
ftellte« zuerst merkt. Aber darauf eine nach den Parali- 



* Dichtung und Wahrheit I. 198, 199 (v. Loeper). 
» a. a. O. I. 128. 



Digiti 



izedby Google 



Karl Borinski: Goethes Faust und Hegel. 211 

pomenen noch dazu zum Theil burleske Disputation — 
unmöglich! Frühjahr 1800 kann also die Scene in der 
Osternacht noch nicht gespielt haben. Die Scene enthält 
aber überdies Stellen, die trotz aller Allgemeinheit, bei 
dem Faust des Studirzimmers immerhin auffallen, ganz be- 
sonders weil sich früher (am Pulte, bei den Geisterbe- 
schwörungen, im Gespräch mit Wagner) nichts dergleichen 
findet, Stellen, die von dem weltabgeschlossenen Bücher- 
menschen mit einem Mal abführen zu einem Faust, der 
erst noch kommt. Es sind besonders die ziemlich in der 
Mitte des Selbstmordmonologs befindlichen Verse: 

»Wenn wir zum Guten dieser Welt gelangen. 

Dann heißt das Beßre Trug und Wahn. 

Die uns das Leben geben, herrliche Gefühle 

Erflarren in dem irdischen Gewühle. 

Wenn Phantasie sich sonft mit kühnem Flug 

Und hoffnungsvoll zum Ewigen erweitert 

So ift ein kleiner Raum ihr nun genug, 

fVenn Glück auf Glück im Zeitenstrudel scheitert. 

Die Sorge niftet gleich im tiefen Herzen, 

Dort wirket sie geheime Schmerzen, 

Unruhig wiegt sie sich und störet Lust und Ruh; 

Sie deckt sich stets mit neuen Masken zu, 

Sie mag als Haus und Hof als Weib und Kind erscheinen, 

Als Feuer, Wasser, Dolch und Gift; 

Du bebft vor allem was nicht trifft. 

Und was du nie verlierft, das mußt du stets beweinen«. 

Die folgenden Verse leiten dann mit merkbarem 
Umschlag wieder auf die nunmehrige Motivirung der Scene 
die Verzweiflung über das Donnerwort des Geifles, von 
der Faust durch Wagner schon »losgerissen« war. — Andrer- 
seits bietet die Scene Verse, die schon äusserlich genau 
mit der Einleitung zum zweiten Faust correspondiren. Es 
ist dies natürlich besonders das »Ja kehre nur der holden 
Erdensonne entschlossen deinen Rücken zu« und das »So 
bleibe denn die Sonne mir im Rücken« des zweiten Theils. 

14* 



Digiti 



izedby Google 



212 Abhandlungen. 



Aber auch »ein Feuerwagen schwebt auf leichten Schwingen« 
zu »Phöbus' Räder rollen prasselnd« des zwxiten Theils — 
gehört hierher. Es ist wohl niemals die Frage gewesen, 
dass die beiden Scenen in Beziehung zu einander stehen. 
In einer wie engen, erhellt erst jetzt aus unserer durch 
Hegels Gewähr entstandenen Annahme, dass Goethe wirklich 
die Absicht gehabt haben muss, die.Faust-Gretchentragödie 
mit dem Selbstmord oder kurz und gut im Allgemeinen 
dem Untergange Fausts zu schliessen und dass auch nach 
den Schillerschen Einwürfen von »vorheriger Einführung 
Faufts ins handelnde Leben«, ja selbst nach dem endlichen 
Entschlüsse zu einem zweiten Theile dieser Gedanke fest- 
gehalten wurde. Denn die auf jene Zeit weisende Einleitung 
zum zweiten Theile lässt noch heute dem Leser die Möglich- 
keit offen, dass der Schlaf, der Faust als Schale umfängt, 
wohl als Kern beabsichtigt war und dass dieselbe Macht, 
die ihn »im Thau aus Lethes Fluth badet« auch verhindert 
hat, dass die »krampferftarrten Glieder« im Tode erstarren. 
Für die ansteigende Verzweiflung Fausts im Verlauf 
der Gretchentragödie brauchen Belege kaum beigebracht 
zu werden. Bereits in »Wald und Höhle« präludirt Mephisto 
mit seinem »Teufel der verzweifelt«. In »trüber Tag. Feld« 
haben wir dann noch einen Klang von jener Scene, über 
die Wieland aus dem Jahre 1776 berichtet, dass darin Faust 
so wüthend w^erde, dass es selbst den Mephistopheles er- 
schrecke. Ob dies wirklich diese Scene ist? Ob sie nicht 
doch wenn auch nicht im Kerker gespielt, aber sich doch 
an den Kerker angeschlossen hat? Motivirter ist dann jeden- 
falls ihr Anfang »Im Elend! Verzweifelnd!« u. s. w\ Dass 
sich Goethe ein Ansteigen dieser Verzweiflung zu einer 
noch furchtbareren Höhe gedacht hat, dafür haben w^r einen 
Beleg. Es ist der grässliche Fluch, mit dem Faust — ist 
es nicht merkw^ürdig? — grade die Erinnerung Mephistos 
an den Selbstmordversuch beantwortet. Hier »schimmert« trotz 
der »dämpfenden Reime« die »unmittelbare Wirkung des 
ungeheuren Stoffes«, von der Goethe bei seiner Bearbeitung 



Digiti 



izedby Google 



Karl Borinski: Goethes Faust und Hegel. 213 

der tragischen Scenen in Prosa spricht, noch so deutHch 
hervor, dass man kaum annehmen kann, das sei ad hoc zur 
Füllung der Lücke gedichtet und bezöge sich nur auf des 
Mephistopheles Spott. Goethe fand es daher auch nöthig, 
die Wirkung dieses Fluches, den er keinesfalls missen mochte^ 
durch jenen, Mephistopheles sonst so wenig entsprechenden 
Geisterchor der »Kleinen von den Seinen« zu paralysiren. 
Ein so fluchender Mann kann eigentHch streng poetisch 
nicht länger leben, am wenigsten ein Teufels-, ein Genuss- 
leben. Denn grade mit dem Genuss in seinen verschieden- 
sten Gestaltungen zeigt er sich ja darin schon fertig. Der 
Geisterchor ist daher angewiesen, durchgreifend zu repariren, 
noch viel mehr als der Arieische in der Einleitung zum 
zweiten Theil. Er lockt nicht blos »in die Welt weit aus 
der Einsamkeit«, sondern schon aus einer »zerftörten« in 
eine »neue« Welt. Er »räth« nicht »altklug zu Luft und 
Thaten«. Das ist völlig freie Erfindung des Mephistopheles 
an dieser Stelle. Er räth vielmehr schon an Lust und Thaten 
nicht zu verzweifeln. 

Aber ebenso klar als diese Momente, welche Faustens 
Selbstmord aus der »großen Lücke« herausheben, erscheinen 
uns jetzt natürlich diejenigen, welche ihn dahin verwiesen, 
ganz besonders nicht am Schlüsse duldeten. Dass sich die 
Tragik der letzten Gretchenscene schlechthin nicht mehr 
überbieten lässt, musste selbst ihrem jugendlichen Meister, 
der sich damals alles zutrauen durfte, namentlich in vor- 
geschrittenem Alter immer klarer werden. Überdies konnte 
er sich mit Fug sagen, dass darin der moralische Unter- 
gang Faustens, auf den es ja eigentlich im ersten Theil 
abgesehen ist, sich für den w^irklich Auffassenden schon 
deutlich genug ergebe. Geistreiche Leser haben dies auch 
von Anfang an hervorgehoben und in diesem Sinne, nicht 
etwa in dem einer »Höllenfahrt« (wie von Loeper a. a. O. 
LXIII dabei anzunehmen scheint) sind die Worte der Stael 
in ihrem Buche de TAllemagne zu verstehen, dass »der 
überlebende Faust todt sei«. Überdies setzte ja Goethe 



Digiti 



izedby Google 



214 Abhandlungen. 



grade seit der Wiederaufnahme des Stoffes eine Art Ehr- 
geiz darein, die Momente der Volksfabel sämmtlich that- 
sächlich auszunutzen, derselben die Idee gleichsam abzu- 
trotzen und gleichwohl in höherem Sinne darzustellen. 
Mit der »Helena« war zugleich dann der Schluss des Ganzen, 
die Erfüllung des Teufelspakts und der Seelenstreit ge- 
geben. Mit der Helena versank überhaupt, wie sich (s. o.) 
durch Daten genau erweisen lässt, der Gretchenfaust immer 
mehr in die Nebel der Vergangenheit. Er ward thatsäch- 
lich ein anderer. Es ist unhaltbar, aber auch nutzlos, dies 
zu bestreiten. Ist ja doch auch sein Schöpfer ein anderer 
geworden. 

Ob mit der »Lösung« jenes »kleinen Knotens«, von 
der im Sommer 1800 zugleich mit jener fernen Andeu- 
tung der Helena so bedeutungsvoll die Rede ist, die — 
wir wollen uns vorsichtig ausdrücken — die Klärung der 
Goethischen Intentionen in Hinsicht unseres Problems ge- 
meint ist? Fast möchte man es annehmen, wenn man 
nämlich damit den um drei Monate vorausgehenden Dispu- 
tationsaktus zusammenhält und besieht, wie wenig wir 
davon erhalten haben. Denn es ist klar, dass mit der 
jetzigen Ausfüllung der grossen Lücke der Disputations- 
aktus in Wegfall kommen musste. Als Ganzes passte er 
nun nicht mehr, und Einzelnes, was dabei zu sagen oder 
anzubringen war, konnte später noch vorgebracht werden. 
So enthält der Baccalaureus schon in seiner Figur zweifellos 
eine Nachwirkung jenes Disputationsaktus. Bei dieser Ge- 
legenheit wäre zum mindesten ein äusserer Anlass, einmal 
bis ins Einzelnste nachzuweisen, dass wirklich, wie schon 
Eckermann annahm, »in ihm eine gewisse Klasse idealer 
Philosophen«, d. h. damals 1829 die Hegelianer »gemeint 
sei«. Dass Goethe im Jahre 1829 mit einem »von den 
Neuften« nicht mehr Fichte oder gar die Schlegel gemeint 
haben kann, ist eigentlich von selbst klar; ebenso dass er 
Eckermann gegenüber die Beziehung ableugnete und den 
Baccalaureus als blos allgemeine Personifikation anmaßlicher 



Digiti 



izedby Google 



Karl Borinski: Goethes Faust und Hegel. 215 



Jugend hinstellt. Denn Hegel war ihm befreundet und er 
schätzte ihn persönlich sehr. Bedeutend weniger natürlich 
seine Philosophie, wie aus vielen Stellen grade bei Ecker- 
mann hervorgeht. Und dass Freunde sich gelegentlich von 
Goethe etwas gefallen lassen mussten, hat ja Fritz Jakobi 
frühzeitig erfahren. Uns stellt diese Freiheit der Beurtheilung 
Goethe wennmöglich nur noch höher. Zweifellos hätte 
Hegel selbst seiner Natur nach und bei seiner begeisterten 
Verehrung Goethes es nicht übel genommen, wenn er 
die absoluten Verse noch selbst hätte lesen können. Aber 
Goethe hat ja auch ihn noch überlebt. Nun ist der Bacca- 
laureus ein so spezifisch philosophischer radikaler Gro- 
bian, dass sich nicht an Burschenschaftler im Allgemeinen 
denken lässt. Überdies aber trieft er von Hegel, von 
dessen Verachtung der »flachen, albernen, unwissenschaft- 
lichen« Empirie, von seiner Potenzirung des reinen 
Geistes, dem »nichts ebenbürtig«, von seiner rücksichts- 
losen Proklamirung des höchsten Rechtes der jeweiligen 
Gegenwart — kurz Mephistopheles lernt ja zum Schluss 
selbst einsehen, dass er gar nicht »absoluter« mehr nach 
Hause kommen kann. Für das Hauptmotiv der Scene, 
seine grenzenlose jugendliche Dreistigkeit und sein alles 
Alte als abgestorben verachtendes Selbstgefühl findet sich 
z.B. Phänomenologie s. W.W, IL 357 fg. eine so bezeichnende 
Parallelstelle, dass es keiner weiteren braucht. Es heisst 
da : »Diese — die ewige Ironie des Gemeinwesens — macht 
die ernfthafFte Weisheit des reifen Alters, das, der Einzelnheit 
— der Luft und dem Genüsse — abgestorben, nur das 
Allgemeine denkt und besorgt, zum Spotte für den Muth- 
willen der unreifen Jugend und zur Verachtung für ihren 
Enthusiasmus ; erhebt überhaupt die Krafit der Jugend zum 
Geltenden«. . . »Das Gemeinwesen würde nichts vermögen, 
wenn es nicht selbft die Krafit der Jugend, die Männlich- 
keit, welche nicht reif noch innerhalb der Einzelnhcit fteht, 
als die Kraflft des Ganzen anerkannte« u. s. f. Wenn es 
schliesslich noch eines Beweises bedürfte für den intimen 



Digiti 



izedby Google 



2 1 6 Abhandlungen. 



Bezug grade des Verfassers der Phänomenologie zu Goethe- 
schen Ideen, Plänen und Arbeiten, so liefert ihn die Phäno- 
menologie selbst auf Schritt und Tritt. Und zwar stets 
in der Eingangs charakterisirten Weise ohne jede Citirung, 
den Bezug auf Goethe so sehr als selbstverständlich voraus- 
setzend, dass nur der Eingeweihte ihn gleich merkt. So 
begegnet }9}fg. Rameaus Neffe, in derselben Weise als 
Beispiel für die »Zerrissenheit des Bewußtseins« durchgeführt. 
(Die wiederum sehr freien Citate S. 394 finden sich Hempel 
XXXI. S. 81 fg. sp.), 476 ff. die »schöne Seele«, wiederum 
als ein bedeutsames Moment des ganzen Systems; von S. 527 
an die Goethen so eigenthümlichen Ansichten von »Kunft- 
religion«. Sollte das mir vorläufig unbestimmbare Vers- 
citat S. 353 »weil wir leiden, anerkennen w^r, dass wir 
gefehlt« ~ sich nicht auch (in anderer Form) als Goethisch 
nachweisen lassen. Um schliesslich doch auch Hegeln noch 
etwas zuzuweisen, sei bemerkt, dass Hegels Behauptung in 
seiner »Philosophie der Geschichte«, er habe vor Goethe* 
den Zusatz zu dem Sprichworte vom »Helden und Kammer- 
diener« gemacht, trotz des zweifelnden Fragezeichens in 
»Büchmanns Geflügelten Worten« 11 A. S. 351 wirklich 
begründet ist. Wenn auch nicht grade zehn, so doch 
mehrere Jahre vor Goethe hat Hegel folgende Stelle in 
der Phänomenologie (a. a. O., S. 502) geschrieben: »Es 
giebt keinen Helden für den Kammerdiener ; nicht aber weil 
jener nicht ein Held, sondern weil dieser — der Kammer- 
diener ift« u. s. w. 

Der in der ganzen Geistesgeschichte unerhörte, so 
ganz einzige Zusammenfluss einer solchen Reihe so bedeu- 
tender Menschen auf einen vom Strome abgelegenen, eng 
umgrenzten Erdenfleck, dieser »glückliche Zufall«, der 
Weimar und Jena noch in ganz anderer Weise als Athen 
und Rom zum Tummelplatz der Philologie machen muss, 
erkläre und rechtfertige auch die in diesem Aufsatz nieder- 



Aus Ottilieiis Tagebuche. Wahlvenv. II. 5. Hempel XV. 165. 



Digiti 



izedby Google 



Karl Borinski: Goethes Faust und Hegel. 217 

gelegten Vermuthungen über manches Bedeutsame in dem 
stets von Neuem interessanten Werdeprozess unseres grössten 
Dichtungswerkes. Sollten sie durch die der diesbezüglichen 
Wissenschaft neu geöffneten Quellen sich auch nicht hand- 
greiflich belegen lassen, so ist doch kaum anzunehmen, 
dass etwas darin gegen sie sprechen kann. Denn von 
Plänen ist dabei der Natur der Sache nach zumeist die 
Rede und mehr als ein vorsichtiger Beitrag gewissermaßen 
zur Naturgeschichte poetischer Pläne wollen sie nicht sein. 
In Anbetracht der Seltenheit aber eines Zusammentreffens, 
welches uns den Eintritt in diese geheimsten Werkstätten 
des schaffenden Genius erlaubt, dürften sie nicht von vorn- 
herein abzuweisen, dem geistvollen Privatdozenten aber, 
der damals an so ganz anderen Zielen baute, jedenfalls ein 
besonderer Dank dafür abzustatten sein, dass er unabsicht- 
lich und nebenbei noch andere Erkenntniss fördern half, als 
dabei in seinefii Plane gelegen hat. 




Digiti 



izedby Google 



4. Einige ältere Illustrationen 
zu Goethes Iphigenie 



VON 

C. RULAND. 



mer unser Goethe - Jahrbuch diesmal schmückende 
Lichtdruck reproducirt' eine Zeichnung Angelika 
Kauffmanns, welche sich im Goethe -National- 
Museum vorfindet. Über deren Entstehung erhalten wir 
einigen Nachweis in den Briefen Goethes aus Italien. Am 
19. Januar 1787 bat ihn Angelika, ihr die Iphigenie vorzu- 
lesen, was der Dichter aber noch ablehnte*; erst am 18. Febr. 
entschloss er sich dazu und freute sich »sehr über die gute 
Art, wie sie das Gedicht empfand« ^ Bei der Redaction 
dieser Stelle für die Italienische Reise wird dann noch hin- 
zugefügt, dass »die zarte Seele« ihm »eine Zeichnung daraus 
zum Andenken versprach«, während in der ursprünglichen 
Fassung der Briefe von einer solchen erst nach der Rückkunft 
aus Neapel unter dem 8. Juni die Rede ist: »Angehka hat 
gar gemüthlich die Stelle Seyd ihr auch schon herabgekotnmen? 



* In etwas verkleinertem Maßstäbe; das Original niisst 320 mm 
in der Höhe, 37$ mm in der Breite. 

2 Schriften der Goethe-Gesellschaft II, S. 265. 

3 Ebenda, S. 286. 



Digiti 



izedby Google 



C. RuLAND : Einige ältere Illustrationen zu Goethes Iphigenie. 219 

gezeichnet« '. In der Italienischen Reise endlich findet sich 
während des neapolitanischen Aufenthaltes ein Stelle, welche 
sich eingehender über die uns vorliegende Composition 
auslässt und die beste Beschreibung und Würdigung unserer 
Zeichnung bildet. Goethe schreibt unter dem Datum des 
13. März: »Angelika hat aus meiner Iphigenie ein Bild zu 
malen unternommen; der Gedanke ift sehr glücklich und 
sie wird ihn trefflich ausführen. Den Moment, da sich Oreft 
in der Nähe der Schwefter und des Freundes wiederfindet. 
Das was die drei Personen hinter einander sprechen, hat 
sie in eine gleichzeitige Gruppe gebracht und jene Worte 
in Gebärden verwandelt. Man sieht auch hieran, wie zart 
sie fühlt und wie sie sich zuzueignen weiß, was in ihr Fach 
gehört. Und es ift wirklich die Achse des Stückes«. 

Wenn auch Goethe hier von einem begonnenen 
Bilde spricht, so ist doch kein Zweifel, dass obige Stelle 
angesichts der Zeichnuttg redigirt w^orden ist, mag nun 
Angelika sie dem verehrten Freunde vor der Abreise nach 
dem Süden zum Andenken an die Vorlesung, oder, was 
wahrscheinlicher, nach der Rückkehr im Juni als Will- 
kommen verehrt haben. Stets war sie dem Dichter eine 
liebwerthe Erinnerung der römischen Zeit und bildete mit 
anderen auserlesenen Blättern seiner Handzeichnungssamm- 
lung unter Glas und Rahmen den Schmuck des sog. Decken- 
zimmers, in welchem sie sich heute wieder an alter Stelle 
befindet. 

Die von der Künstlerin illustrirte Scene ist die dritte 
des dritten Aufzuges. Iphigenie hat in dem Fremdling den 
Bruder erkannt, aber sich nicht stark genug fühlend, allein 
mit den quälenden Wahnvorstellungen von dessen um- 
düstertem Geiste zu ringen, ist sie fortgeeilt um P5'lades 
zu Hülfe zu rufen : mit ihm tritt sie eben an den ermattet 
zusammengesunkenen Orest heran, welcher sie mit den 
zum Motto der Zeichnung erwählten Worten begrüsst. 



' Ebenda, S. 312. 



Digiti 



izedby Google 



220 Abhandlungen. 



Wie Goethe sagt : die Künstlerin hat die Achse des Stückes 
erkannt, — den Punkt, an dem das Geschick der drei so 
wunderbar Vereinigten der beruhigenden Lösung sich zu- 
zuwenden beginnt. Die scharf charakterisirende Darstellung 
leidenschaftlicher, tragischer Conflicte war nicht die Stärke 
der zarten Angelika. Niemand, der mit ihren Werken 
einigermaßen vertraut ist, wird in unserer Zeichnung etwa 
die herbe Grossheit suchen, mit der ein Feuerbach seine 
Iphigenie bildete; die ihrige ist dasselbe Wesen, welches 
in anderen ihrer Compositionen Rhodope oder Deidamia, 
Königin Eleonore oder Kalypso heisst, grade so wie ihr 
Orest mit den Paris, Cimon und anderen jungen Helden eine 
ausgesprochene Familienähnlichkeit besitzt. Angelika und 
ihre Werke sind von ihrer Zeit nicht loszulösen : die zarte 
Sentimentalität ihrer Compositionen, die Unbestimmtheit 
ihres Colorits, die öfter flaue Zeichnung mag uns heute 
befremdend anmuthen, — vergessen wir aber darum nicht, 
wie Goethe so richtig über sie urtheilt, dass sie sich zu- 
eigene was zu ihr passe, — was sie ihm während des 
ganzen Römischen Aufenthaltes gewesen, welche Freude 
sie ihm mit ihrer Iphigenien-Composition bereitet! 

Sehen wir von dem herzlich schwachen Kupfer Heinrich 
Lips' zu dem 3. Band der Goeschen'schen Ausgabe ab, so 
haben wir in Angelika's Zeichnung die erste Einwirkung 
der Goetheschcn Iphigenie auf die bildende Kunst. Aber 
gleichzeitig versuchte sich ein zweiter, Goethe ebenfalls 
sehr nahestehender Künstler, den dichterischen Gestalten 
mit Stift und Pinsel Leben zu verleihen. Im Sommer 1787 
schreibt Wilhelm Tischbein aus Neapel an Goethe, er 
werde ihm bald die Zeichnungen »von den Köpfen des 
Orestes schicken — die Furien geben schrecklich schöne 
Gesichter,«' und am 10. Oct. 1787 berichtet er an Merck, 
er male für den englischen Gesandten Hamilton ein Bild, 
Orest darstellend, wie er von seiner Schwester erkannt 



* Schriften der Goethe-Gesellschaft II. S. 436. 



Digiti 



izedby Google 



C. Rulakd: Einige Altere Illustrationen zu Goethes Iphigenie. 221 



wird, und die Iphigenie sei das Bild der Miss Harte/ 
Leider hat sich das Gemälde selbst bis jetzt nicht auf- 
finden lassen, aber wir haben noch eine eingehendere 
Notiz über dasselbe in der Italienischen Reise, laut welcher 
die Skizze in Neapel Aufsehen erregte. »In halben Figuren 
sah man darauf Oresten, wie er am Opferaltar von Iphi- 
genien erkannt wird und die ihn bisher verfolgenden 
Furien soeben entweichen. Iphigenie w^ar das wohl- 
getroffene Bildniss der Lady Hamilton*, welche damals 
auf dem höchsten Gipfel der Schönheit und des Ansehens 
glänzte. Auch eine der Furien war durch die Ähnlichkeit 
mit ihr veredelt, wie sie denn überhaupt als Typus für alle 
Heroinen, Musen und Halbgöttinen gelten musste.« Diese 
Beschreibung hat es möglich gemacht, in drei Tischbeinschen 
Federzeichnungen des Goethe-Museums die vorbereitenden 
Entwürfe zu dem Gemälde zu erkennen. Die erste, flüch- 
tigste zeigt das Geschwisterpaar in ganzen Figuren, — 
die zweite Iphigenien an Orest gelehnt, rechts Pylades 
leicht angedeutet, — die dritte in sorgfältigerer Ausführung, 
Orest die Schwester zurückweisend, während eine mit 
Schlangen bewehrte Furie im Hintergrunde sich halb weg- 
wendet; die zwei letzteren Zeichnungen in halben Figuren. 
Die dritte stimmt so zu Goethes Beschreibung, dass uns 
in ihr wohl die definitive Gestaltung des Tischbeinschen 
Gemäldes erhalten ist. Der Künstler hatte sich somit, ab- 
weichend von Angelika, an die erste Scene des dritten 
Aufzuges gebalten, etwa an die Worte : 

Orest, ich bin's! Sieh Iphigenien! 



Lass! hinweg! 

Ich rathe dir, berühre nicht die Locken! 

^ Briefe an Merck. S. 507. 

^ Damals (1787) noch als Miss Emma Harte nach stürmisch be- 
wegter Jugend in Sir W. Hamiltons Hause lebend, der ihr erst 1791 
seine Hand und seinen Namen gab. 



Digiti 



izedby Google 



222 Abhandlungen. 

Orest steht von vom gesehen, die von rechts herantretende 
Iphigenie zurückweisend, welche dem Bruder die eine Hand 
auf die Brust, die andere auf die Schulter legt. Dass Tisch- 
bein seiner Priesterin Dianens die Züge der Miss Harte ge- 
geben, haben wir oben gesehen : die Zeichnung widerspricht 
dem nicht, denn die vollen Züge und Formen Iphigeniens 
haben entschieden eine gewisse Ähnlichkeit mit dem be- 
kannten von Rehberg radirten Bilde Lady Hamiltons. Aber 
er soll auch Goethe selbst zum Vorbild des Orest ge- 
nommen haben: so schreibt Friederike Brun an Böttiger 
aus Kopenhagen am 14. Mai 1799 : »Ich besitze eine Skizze 
von Tischbein, Orest und Iphigenie nach Goethe, wo der 
Orest beinahe Portrait von Goethe ist, und die Tischbein 
mir schenkte, weil ich das sah.« Leider ist dieser vierte 
Entwurf ebenso verschollen, wie das Gemälde selbst, und 
die Angabe daher nicht weiter controlirbar. 

Ein dritter Künstler, und zwar diesmal nicht in Italien, 
sondern in der nordischen Heimath, hat entschieden seinem 
Orest die Züge Goethes verliehen: Georg Melchior Kraus, 
der Leiter der Weimarischen Zeichnenschule, hat ebenfalls 
die Erkennungsscene gemalt, mögHcher Weise angeregt 
durch die Ettersburger Aufführungen 1779, wie er ja auch 
z. B. bei dem Jahrmarkt von Plundersweilem, der Fischerin 
u. a. künstlerisch thätig war. Der gegenwärtige Aufbe- 
wahrungsort auch dieses Bildes ist leider unbekannt, aber 
wir besitzen von demselben einen (recht seltenen) Stich 
von J. S. Facius, 1805 von dem bekannten Londoner Kunst- 
händler Boydell herausgegeben. Hier sehen wir, ähnlich 
wie bei Tischbein, aber in ganzen Figuren, Iphigenie von 
links her sich an den Bruder lehnend, der, weitgeöffneten 
Auges vor sich hinblickend, mit leiser Geberde ihre rechte 
Hand von seiner Brust zurückweist; den Hintergrund bildet 
der Tempel Dianens und ein dichter Wald. Kein Zweifel 
ist, dass hier dem Orest die Züge Goethes verliehen werden 
solhen; — wäre dann vielleicht in der in wallende weisse 
Gewänder gehüllten Iphigenie uns eine Erinnerung an die 



Digiti 



izedby Google 



C. Ruland: Einige Altere Illustrationen zu Goethes Iphigenie. 223 

Kraus nahe befreundete Corona Schröter und an deren im 
Verein mit dem Dichter in Ettersburg gefeierten Triumph 
erhalten ? Je mehr sich unsre Kenntniss von Goethes innerem 
und äusserem Leben vertieft, desto schmerzlicher empfinden 
wir, wie manche Fäden doch auch abgerissen sind. Zwei 
seiner Zeit gewiss vielbesprochene Bilder wie die Iphigenien 
von Tischbein und Kraus konnten sich spurlos den Augen 
der Nachwelt verlieren, manche Briefstellen sind uns zur 
Zeit noch ganz unverständlich, so z. B. wenn Eliza Gore 
in Dec. 1793 an Goethe schreibt: »Cette Silhouette ou copie 
d'une main anglaise de votre belle Iphigenie me retracera 
avec bien du plaisir les traits de son parfait original, que 
j'ai M encore occupie ä admirer ces jours passes«. Wer 
ist dieses vollkommene Iphigenien - Original, welches die 
kunstliebende Engländerin in Weimar 1793 bewunderte? - 
Eine allmählig fortschreitende Bearbeitung der Goethe- 
schen Sammlungen wird sicher dahin führen, über viele 
Einzelheiten jener uns so bedeutsamen Zeit neue Belehrung 
zu bringen. Weiteres Material bietet der Privatbesitz des 
grossherzoglichen Hauses (wir erinnern nur an das des 
Interessanten so viel enthaltende Schlösschen Tiefurt!) — 
die Sammlungen des Weimarischen Museums, — endlich 
der Besitz der Grossherzoglichen Bibliothek. Kommen 
hierzu die werthvoUen Aufklärungen, welche das Goethe- 
Archiv aus den Correspondenzen mit Freunden und Künst- 
lern, sowie aus den Rechnungen der Kunsthändler zu 
schöpfen erlaubt, so ist die Hoffnung wohlberechtigt, dass 
die eingehende Sichtung und Prüfung all' dieses reichen 
Materials am Ende dazu führen wird, ein lebensvolles Bild 
von Goethes Anschauungen und Bestrebungen auf dem 
weiten Gebiete der Kunst zu gewinnen. Im Verlaufe 
der Arbeit stossen wir zwar manchmal auf Fragen, deren 
Beantwortung wohl für immer versagt bleiben dürfte: so 
z. B. als vor einiger Zeit in einer Jahrzehnte nicht geöff- 
neten Lade im Goethe-Hause ein Convolut von mehreren 
hundert Silhouetten der 8oer Jahre gefunden wurde, war 



Digiti 



izedby Google 



224 Abhandlungen. 



die Enttäuschung gross, als nur auf sehr wenigen eine 
Namensangabe der Dargestellten gefunden wurde. 

Selbst wenn die Quellen der Belehrung reichlicher 
fliessen, wie bei den Künstlern, deren Werke uns vorhin 
beschäftigten, bleibt öfter eine und die andere Frage un- 
gelöst. Wir wissen z. B., dass Kraus in Goethe's Auftrage 
im Harz Ansichten und Gesteinformationen gezeichnet, 
aber nicht ein Blatt der Art hat sich bis jetzt nachweisen 
lassen unter den hunderten von Kraus'schen Aquarellen und 
Studien, welche Goethe-Haus und Museum besitzen. Von 
Wilhelm Tischbein hatte Goethe aus Italien eine Mappe 
voll Skizzen mitgebracht, alle während beider Zusammen- 
leben in Rom und Neapel entstanden. Goethe hat die 
Blätter nach Gegenständen (Antikes, Idyllen, Tägliches 
Leben, u. s. w.) geordnet, und noch haben sich zwei 
Catalogconcepte, zum Theil von seiner Hand, erhalten, 
deren Angaben uns jedoch grade bei einigen der interessan- 
testen Blätter schwere Räthsel aufgeben. 

Wie Goethe-Gesellschaft und Goethe-Archiv den so 
lange ersehnten und so freudig begrüssten Sammelpunkt 
für die auf Goethe bezügliche literarische Forschung bilden, 
so dürfen wir hoffen, dass sich an das Goethe-National- 
Museum ein anderer bedeutsamer Zweig des Goethe-Stu- 
diums anlehnen wird : derjenige, welcher auf eine vertieftere 
Erkenntniss der Kunstanschauungen des Dichters und der 
durch ihn der Kunst gewordnen Anregungen abzielt. Es 
wäre ein schöner erster Erfolg, wenn unsere flüchtigen 
Bemerkungen über das erste Auftreten der Iphigenie in der 
bildenden Kunst die Aufmerksamkeit auf die vergessenen 
Bilder Tischbeins und Kraus' hinlenkten und deren Wieder- 
bcknnntwerden herbeiführten! 




Digiti 



izedby Google 



m. MiscELLEN, Chronik, 
Bibliographie. 



GOFTHB-JAIIKBt'CH IX. 



Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 



[. MiSCELLEN. 



A. Einzelnes zu Goethes Leben und Werken. 

I. Ztvei Gedenkblätter von Goethe, 





a) Morgens rund, 




Mittags gestampft, 




Abends in Scheiben 




Dabey will ich bleiben 


Wiesbaden 




d. I. Sept. 




1814. 





Goethe. 



Diesen Räthselscherz — jetzt im Besitz des Herrn B. Eli- 
scher in Budapest — schenkte Goethe an Friedrich Förster, 
in dessen Stammbuch er die bekannten Verse »Als an der 
Elb' ich die Waffen ihm segnete« (Hempel III, 341) beige- 
steuert hat. Nach dem Datum des Blättchens ist wohl die 
Angabe zu erweitern, die Förster in seiner Biographie Goethes 
macht (Hempel I, CLXVIII), dass er den Dichter im Jahre 
18 15 in Heidelberg wiedergetroffen habe. Übrigens hat Goethe 
bei diesem Spruch auf die Kartoffel nur die Räthselrede 
eines Rheinländers in eine anmuthige Form gebracht und ins 
Persönliche gewendet, einen alten Bauernsegen, dessen er in 
seiner Erzählung »St. Rochusfeft in Bingen« (Hempel XXVI, 
248) gedenkt. Förster, von dessen Beziehungen zu Goethe 
allerlei interessante Einzelheiten bekannt geworden sind (vgl. 
Kletke, Kunst und Leben. Aus Friedrich Försters Nachlass, 
Berlin 1873), hat das Blatt dem Dichter des »Narziss«, A. Brach- 
vogel, geschenkt. 



Weimar 

d 24 Nov 

1813 



b) Im Guten und Schönen 

Wie der Anfang so das Ende. 



J W V Goethe. 



IS* 



Digiti 



izedby Google 



228 MlSCELLEN. 



Dieser auf einem Queroctavblatt groben Schreibpapiers 
in grossen Zügen hingeschriebene Spruch stammt aus dem 
Nachlass Gustav Berndais und befindet sich jetzt im Besitze 
eines Berliner Buchhändlers. Für wen er geschrieben wurde, 
war nicht mehr zu ermitteln. In einem Briefe an Knebel von 
demselben Datum berichtet Goethe ausführlich über Arthur 
S<:hopenhauer, den Sohn seiner Freundin, doch ist an diesen 
als Empfänger nicht zu denken, wohl eher an einen Schauspieler. 

G. Weisstein. 

2. Ein Brief an den Amtmann Heinrich Adam Buff 
über »JVertÄer«, 

Wohlgebohrner, HochgeEhrtefter Herr AmbtMann! 
Ich hoffe Ewer Wohlgebohren und dero wehrtefte Ange- 
hörige werden sich Zeithero in erwünschten Wohlseyn ohnver- 
ruckt Befunden und Mich in dero hochschätzbaren Wohlwollen 
und Freündschafft immerhin erhalten haben. Die zu Ewer 
wohlgebohren und dero ganzes Hauß hegende Hochachtung 
devotion und attachement seynd so beschaffen daß ich mir 
eine Freüdte darauß mache, hiervon geächte Proben ab- 
ftatten zu können , und darumb nehme Ich die freyheit 
diesselbe umb etwas zu fragen worüber mir eine Klahre, 
positive und wahrheits volle antworth gewießen Ursachen halber 
außbitte. Es routirt alhier seither einiger Zeit eine Brochure 
unterm Titul Leyden des Jungen Wertheren, worunter unter 
vielen wezlarischen Anectoden die unglückliche Begebenheit 
des Hrn. Jerusalems, welchen ich jederzeit venerirt habe, 
meidung geschiehet. Es seynd leüthe alhier welche das ob- 
jectum amoris, wegen welches dießem Unglückseeligen das 
Hirn angegangen, anderft angeben, und das in der Brochure 
sogenante Löthgen auf eine andere Persohn nehmlich auf dero 
Fraw Tochter die Fraw Hoffräthin Kosterin [lies: Kestnerin] 
außdeüten, worgegen ich mich gesezet, indem Ich die affaire von 
mehreren glaubhafften Persohnen umbftändlicher vernohmen 
habe. Es mag nun seyn wie es wolle, so seynd beyde an- 
gebende objecta unschuldig, und könne nichts vor dießes 
Unglück, allein man muß doch dergleichen unschuldigerweiße 
auf kein anderes Hauß zu schieben suchen. Hat nun das 
HochzuEhrende Puffische Hauß an dießer betrübten affaire 
Keinen Theil ; So ersuche Ewer wohlgebohren mich mit 
einem allenfalßigen ostensibelen Schreiben zu beEhren, und 
darinnen demjenigen Ihnen unbekannten Delatori einen wohl- 
gepeitzten Schnupff Tabac zu presentiren, welches Schreiben 
ich ohnvermerckt an orth und Endten vorzuzeigen ohner- 
mangelen werde, bey Hrn. Brand [Procurator Ferdinand Wilhelm 



Digiti 



izedby Google 



MiSCELLEN. 229 



Brandt in Wetzlar] Belieben Ewer Wohlgebohren dießes Meines 
Schreibens Inhalt zu secretiren. Ich bin in erwarthung einer 
baldigen Antworth in aller Hochachtung 

Manheim den 23. Januar 1775. 
Ewer Wohlgebohren Ganz Ergebender aufrichtigfter Diener 
P. W. Saint George. 
Vorstehendes Schriftstück ist mir im vergangenen Jahre 
freundlichst zur Verfügung gestellt worden. W ieweit die Nai- 
vetät des Briefes aus natürlicher Harmlosigkeit oder aus der 
dreisten Neugier stammt, sich mit scheinbarer Theilnahme an 
eine in unangenehmes Gerede gekommene Familie heran- 
zudrängen, lässt sich nicht entscheiden, da über den Schreiber, 
einen Namensvetter des stummen Begleiters im »Clavigo«, 
keine Nachrichten vorliegen. Erich Schmidt. 



3. Quellen Goethes eher Balladen. 

a) Zur »Braut von Korinthv, Am 4. Juni 1797 begann 
Goethe das »Vampyrische Gedicht<f, am 5. schloss er es ab, 
am 6., wo sogleich »Der Gott und die Bajadere« in Angriff 
genommen wurde, empfing Schiller die Abschrift für den 
nächsten Almanach. »Schiller«, schreibt Herder an Knebel, 
5. August (Litterarischer Nachlass und Briefwechsel 2, 270), 
»Schiller hat mir vier Balladen des nächften Almanachs mit- 
getheilt, zwei von ihm, zwei von Goethe. In den letzten spielt 
Priapus eine große Rolle, einmal als Gott mit einer Bajadere, 
so daß sie ihn Morgens an ihrer Seite todt findet ; das zweite 
Mal als ein Heidenjüngling mit seiner chriftlichen Braut, die 
als Gespenft zu ihm kommt, und die er, eine kalte Leiche 
ohne Herz, zum warmen Leben priapisirt — das sind Helden- 
balladen ! « Unbefangnerer Genuss der grossartigen »Romanze« 
führte früh auch zur Frage nach ihrer Quelle. Riemer, Mit- 
theilungen 2,531, nennt als Entdecker derselben Struve, Weber, 
Passow. Loepers Verweis aufDunlop, der schon 181 6 in der 
History of fiction Phlegon Trallianus als Quelle bezeichnet 
habe, ist zu streichen, da erst in der deutschen Bearbeitung 
von Liebrecht, auf Grund einer Mahnung Val. Schmidts, das 
Buch Tiiql &aufiaaloiv überhaupt, aber auch hier ohne jede Er- 
wähnung der »Braut von Korinth«, herangezogen wurde. 
Bevor Struve (Zwei Balladen von Goethe, verglichen mit den 
griechischen Quellen, woraus sie geschöpft sind. Eine am 
7. Julius 1825 in der Königl. Deutschen Gesellschaft zu 
Königsberg gehaltene Vorlesung. Leipzig, 1826) Goethes Ge- 
dicht mit dem verstümmelten griechischen Text, den er im 
Original und in der Übersetzung beigab, zusammenstellte — 



Digiti 



izedby Google 



230 MlSCELLEN. 

unabhängig von Weber, dessen Vortrag von 1824 erst 1831 
erschien — hatte Friedrich Adelung die »Gespenstergeschichte 
aus der alten Welt«, den Anfang ergänzend, treu und aus- 
führlich nacherzählt und den Ausgang von Goethes hoch- 
gepriesener Ballade genommen: Pausilippe. Petersburg, 1801 
S. 241 ff. Düntzer, Goethes lyrische Gedichte 2, 425, erinnert 
daran, dass aus dem Phlegon Trallianus le Loyer (und Zeiler) 
und Delrio geschöpft haben, beide die fehlende erste Partie 
bis zum Eintritt der Amme frei reconstruirend. Jüngst ist im 
Archiv für Litteraturgeschichte 15, 109 ff. von Riekhoff als 
mögliche directe Quelle Goethes »Der Persianische Robinson« 
von 1723 ausgebeutet worden, wo Philostrats Erzählung über 
ein spukhaftes Abenteuer, das Menippus, des ApoUonius Schüler, 
in Korinth erlebte, vorausgeht. Ich theile die schon von 
Riemer ausgesprochene Meinung, dass die Localisirung bei 
Goethe aus dem ApoUonius stamme. 

Goethe rechnet in einer etwas unklaren Erinnerung die 
Ballade zu denjenigen, deren Stoff er schon seit vierzig Jahren 
im Sinne getragen. Wir können nicht errathen, welches krause 
Sammelwerk des 17. Jahrhunderts ihm so früh zuerst von 
Machates und Philinnion, des Demostratos und der Charit© 
verstorbener Tochter, erzählt hat — 1797 aber war seine 
Quelle unstreitig eines der Bücher, die er für seine Darstel- 
lung der Walpurgisnacht excerpirte (Weimarische Faustaus- 
gabe S. 300) : Johannes PraetoriuSy Anthropodemus Plutonicus 
das ist, Eine Neue Weltbeschreibung ^ von allerley Wunderbaren 
Menschen. Magdeburg, 1668, S. 278 ff. im 7. Capitel »Von 
geflorbenen Leuten«. 

»Es beschreibet Petrus Lojerus [Pierre le Loyer, Discours 
et Histoire des Spectres 1608, letzte Ausgabe der Quatre livres 
des Spectres. . . ] in seinem Buch von Gespenflern, unter an- 
dern eine wunderbahre Geschieht, außAelano Phlegonte, Kayser 
Adriani Freygegebenen, daß nehmlich zu seiner Zeit zu Tralles 
einer Stadt in Syrien ein vornehmer Adelicher Geschlechter 
Demoflrates, gelebt, so mit seinem Gemahl Charito, eine vor- 
treffliche schöne Tochter, Philinion gezeuget, welche von vielen 
vornehmen Personen zur Ehe begehret, aber in blühendem 
Alter mit grossem unauff hörlichen Trauren beyder Eltern, Tods 
verschieden : und von ihnen stattlich balsamiret, mit köftlichen 
Kleidern angezogen, beflattet worden. Es begab sich aber 
bey 6. Monat hernach, daß Machates ein vortrefflicher Jüng- 
ling bey gemeldten Demoflrate eingekehret, dieweil auch 
seine Eltern vormahls seines Hospitii und Freundschafft sich 
gebrauchet: da er denn von ihm freundlich empfangen, und 
zu oberfl des Hauses in eine Kammer eingewiesen worden. 
Als er nun umb die Nacht ein Zeitlang in allerley Gedancken 



Digiti 



izedby Google 



MiSCELLEN. 23 1 



gesessen, höret er in dem nechften Saal seines Wirts Tochter 
(so damahl vor 6. Monaten Todes verblichen) reden, welche 
auch so bald zu ihrae in die Kammer eingetreten, ihn mit 
frölichem Angesicht gegrüsset, und bey seinem Nahmen ge- 
nennet: darüber er erschrocken, wiewohl ihm unbewuft, daß 
die Jungfrau (deren Geftalt, Kleidung, Rede und Geberden 
dieses Gespenft gantz an sich genommen) vorlängil geftorben. 
Darauff sie denn bald zu ihm getreten, und mit lachendem 
Munde, folgender Geftalt angeredet : Lasse dich es nit wundern, 
lieber Machates, ich bin deines Wirths Tochter, und dieweil 
ich deine Zukunfft vernommen, bin ich in Ansehung deiner 
Vortrefflichkeit und Tugenden, vorlängft in Liebe gegen dir 
entzündet und bewegt worden, wiewohl es meinem Weiblichen 
Geschlecht nicht wohl geziemen wollen, dich unterthänig zu 
ersuchen, daß du dich meiner Beywohnung nicht entziehen 
wolleft, denn ich im wiedrigen Fall und dessen Verbleibung 
nicht wegen deiner Unfreundlichkeit und Bäurischen Grobheit 
füglich werde beklagen können, zu dem Ende aber unserer 
beyder Liebe defto füglicher zugemessen, habe ich diese be- 
queme Stunde zu unserm Beyschlaff ersehen in dem niemand 
mehr wachend, unnd beyde Eltern sich zu Bette allbereit ver- 
füget haben. Der Jüngling Hesse sich durch die Schöne der 
Jungfrau leichtlich bewegen, bewilligt in alles, und verbargen 
sich mit einander in dem beyftehenden weichen Bettlein : Be- 
fahlen auch seinem Diener, den Tisch und Speise zuzurichten, 
damit er nach vollbrachtem Streit ein Erquicktrüncklein mit 
seiner Liebhaberin thun möchte. Durch das Getümmel nun, 
wurde die Mutter Charito erwecket, daß sie einer ihrer Magd 
befahl, zu besehen, was in des Gaftes Zimmer vor ein Ge- 
tümmel, ob ihm vielleicht was frembdes zugeftanden were. Als 
nun die Magd zu der Kammer kommen, findet sie die Thüre 
halb offen, wolte aber, dieweil sie ein Weibsbild drinnen reden 
höret, nicht hineingehen, siehet also ihre Hauß-Tochter 
Philinion bey Machate an dem Tische sitzen, und sich er- 
luftigen, welches sie mit grossem Schrecken eilend ihrer Frauen 
berichtet, aber von ihr schlecht geglaubet worden, mit Ver- 
meldung, ob ihr nicht wissend, wie ihre Tochter vor allbereit 
etlichen Monaten Todes sey verfahren, darauff die Magd ge- 
antwortet: Es ift mir zwar unserer Tochter tödtlicher Ab- 
schied nicht unbewuft, ich habe sie aber anitzo mit meinen 
Augen und Ohren gesehen und gehöret, mit dem Machate 
reden; als sie nun nit nachlassen wolte, gehet endlich die 
Mutter auch zu sampt der Magd hinauff vor die Kammer, 
und weil es alles ftill, (denn sich die beyde Liebhabende 
wiederumb zu Bette begeben und entschlaffen) hat sie den 
Machaten auch nicht von dem Schlaff auffwecken wollen, 
jedoch bey dem brennenden Lichtschein ihrer Tochter An- 



Digiti 



Izedby Google 



232 MiSCELLEN. 



gesiebt, Kleidung und Geschmeid erkennet. Ift also, mit Furcht, 
Freud und Schrecken umbgeben, auß der Kammer eilend ge- 
wichen, in willens, auff den Morgen weiter bey ihrer Tochter, 
wegen ihrer Wiederkunfft, Nachforschung zu haben. Die Tochter 
aber nach offtmahls wiederhohlten Küssen und Vermischung, 
hat gegen angehenden Tag ihren Abschied von Machate ge- 
nommen und gesprochen, mein lieber Machates, ich muß mich 
vor Tage wiederumb in meine Kammer begeben, damit nit 
meine Eltern etwas von unserer Liebe vermercken mögen. 
Ich will aber künfftige Nacht wiederumb bey euch erscheinen, 
und unsern Lüften ein völliges gnügen lassen. Damit ihr mich 
aber auch danckbar erkennet, will ich euch dieses mein Bruft- 
tuch und güldenen Ring verehren, mit bitt, meiner darbey 
zu gedencken. Dieses Geschenck nun hat Machates freundlich 
angenommen, und hiegegen ihr einen eisernen Ring, so er 
am Finger getragen, zu sarapt einer silbernen Schalen, mit 
Gold durchtrieben, und künftlich zugerichtet, verehret. Als 
nun der Tag eingebrochen , ift die Mutter eilends in des 
Machatis Kammer kommen, und mit vielen weinen nach 
ihrer Tochter, wo sie hin kommen, gefragt, auch was er mit 
ihr getrieben, und was sie untereinander geredet hetten, 
welches denn Machates ordentlich erzehlet, das Bruft Tuch und 
Ring, so er von ihr empfangen, vorgezeigt, so denn die 
Mutter mit weinenden Augen empfangen, und vor ihrer 
Tochter Kleinod erkennet. Unterdessen hat Machates ver- 
sprochen, er wolle verschaffen, daß wenn die Tochter fol- 
gende Nacht wiederumb keme, der Mutter solches so bald 
angezeiget würde, welches denn auch geschehen, indem die 
Tochter folgende Nacht wiederumb zu der Stunde, wie die 
vorig, zu ihrem Liebhaber kommen, der Diener aber solches so 
bald der Mutter angezeiget, so denn beneben dem Vater mit 
grosser Verwunderung die Tochter in dem Bette bey dem 
Machate gefunden, mit vielen Weine» angeredet: denen 
die Tochter mit traurigem Angesicht geantwortet: Ach ihr 
meine unglückselige Eltern, wie habt ihr mir so eine geringe 
Freude mißgönnet, und nicht nur 3. Tag mich mit meinem 
Liebhaber Machate zu ergötzen geftattet? Ach es wird euch 
diese Sorgfältigkeit grossen Schmertzen und weinen verursachen. 
Darauff sie so bald als ein Cörper liegen blieben, dadurch ihre 
Eltern von neuen zu weinen und zu klagen anfingen, ach 
allerliebfte Tochter Philinion, wie haftu uns durch dieses 
traurige Spectacul zu deinen dir von den Göttern wieder zu- 
geftellten Leben, beweget, warumb verlässeftu uns nun zum andern 
mahl, in solche grossen Aengften, haftu darumb müssen von den 
Todten wiederumb herftlr kommen, daös wir dein Ableiben zum 
andern mahl sehen muften? warumb sind wir nicht vielmehr 
auß diesem Leben abgefordert worden, daß wir dich in den 



Digiti 



izedby Google 



MiSCELLEN. 23^ 



Elysischen Feldern besuchen möchten ? Aber wir sind zu gar 
unglückhafftig, es ift uns das Glück jederzeit hefftig zuwieder, 
und hat uns in dermaßen grosse Schmertzen und Angft werffen 
wollen, daß uns der Todt lieblicher denn das Leben were. 
Zu diesem Geschrey ift das Hausgesinde zugelauffen, und 
endlich in der gantzen Stadt ruchtbar worden. Der Oberfte 
aber der Stadt käme gleichfalls mit der Guardi und damit in 
der fmftere kein Auflauff, oder zusammen Rottirung geschehen 
könte, ließe das Hauß biß auff den Morgen bewachen: Da 
denn das Volck von der vergangenen Geschieht sich be- 
spräche, unterdessen hat "der Oberfte das Grab besichtiget, 
und darinn allein die silberne Schalen und Ring, so ihr von 
Machate verehret, gefunden: Zu Hauß aber von den Eltern 
der Leichnam vor ihre Tochter erkennet worden, wie derselbe 
in dem Bett liegen blieben, welches grossen Schrecken gebracht, 
derwegen der Wahrsager Hillus gerathen, den Cörper ausser 
der Stad den Thieren vorzuwerffen, die Stad und Bürger mit 
sonderlichen Opfer zu versöhnen, die Eumenides und Mer- 
curium, Chronium mit Opffern zu verehren, die Tempel zu 
heiligen, und gewisse Spiel den Höllischen Göttern zu halten, 
auch daß der Oberfte, so bald immer möglich, den Jovi 
Hospitali, Mercurio Marti absonderlichen wegen Wohlfart 
desKaysers ein Opfer thun solle. Welchem allen nachgelebet 
worden. Ift auch Machates bald darauff geftorben. Biß daher 
gedachter Autor.« 

In den AusleihbUchern der Weimarischen Bibliothek findet 
sich keine Entlehnung Praetoriusscher Schriften verzeichnet. 
Am 6. December 1797 entlieh Goethe des Erasmus Francisci 
öGeschicht-Kunst- und Sittenspiegel«, S. i ff. die Quelle für 
Schillers Ballade »Der Kampf mit dem Drachen« (Archiv für 
Litteraturgeschichte 10, 228 ff). Am 23. Februar 1801 des Ni- 
colaus Remigius »Daemonolatria oder Beschreibung von Zau- 
berern und Zauberinnen« Hamburg 1693, wo im 2. Theil 
(»Wunderseltzame Historien«) S. 15 f. folgende knappe Fassung 
unseres Stoffes sich findet, die, weil von Goethe, wiewohl erst 
nachträglich, gelesen, noch folgen möge: 

»Eine Jungfrau, weiche gestorben, kompt wieder in ihrer 
Eltern Hauss, Phlegon Trallianus, schreibt in seinem Buche 
de Mirabilibus et Longaevis, eine Hiftorie, welche er selbft mit 
seinen Augen in einer Stadt gesehen. Es hat eine Jungfrau, 
mit Nahmen Philinnium, Damostrati, eines Wirths und Charitus 
Tochter, einen frembden Gaft, Machatem genandt, so allda zur 
Herberge gelegen, sehr lieb gewonnen. Dieweil aber diese 
Eltern, damit übel zu frieden waren, und nicht zulassen wollten, 
daß sie sich mit ihm verehelichen möchte, ift sie aus Küm- 
mernüß und grossem Hertzeleid geftorben, und öffentlich be- 



Digiti 



Izedby Google 



134 MlSCELLEN. 



graben worden. Im sechften Monden aber nach ihrem tödt- 
lichen Abgange, als Machates wiederurab allda zur Herberge 
eingekehret war, ift Philinnium auch hinein kommen, sich zu 
dem Gafte gefunden, und hat ihm seines Willens gepflogen, 
dagegen sie dann einen eisern Ring und übergüldeten 
Becher von ihm zum Geschenck überkommen, und ift, nach- 
dem sie sich der Liebe wohl ersättiget, ihrer Wege wieder- 
umb davon gegangen: Und hat sie ihm wiederumb einen 
güldenen Ring und einen schönen Bruftlatz gegeben. Die- 
weil aber die Amme das Gespenfte gesehen , und in acht ge- 
nommen, hat sie es den Eltern angezeigt. Als nun des fol- 
genden Tages die Philinnium wieder kommen, und sich, wie 
vormahls geschehen , zu dem Gafte gefunden, lauffen sie hin- 
zu, und finden ihre Tochter bey dem Gafte, und können sich 
nicht enthalten, sie mit heulen und weinen zu umbfangen; 
da spricht das Gespenft zu ihnen: O Vater und Mutter, wie 
unbillich habt ihr gethan, daß ihr mir nicht gegönnet habt, daß 
ich bey diesem Gafte auff drey Tage lang in meiner Eltern- 
Hause, ohne allen euren Schaden hätte sein mögen. Der- 
wegen so werdet ihr nunmehr wiederumb auffs neue zu trauren 
haben, umb eurer unzeitigen Sorgßlltigkeit willen : Ich aber gehe 
nun wiederumb an den Orth der mir verordnet ift, denn ich 
bin nicht ohne GOttes willen hieher kommen. Als sie diß 
gesagt, ift sie alsobald wiederumb verschieden, und ift ihr 
Cörper sichtbahrlich auffm Bette herunter getragen, und dem 
Volck, welches für der Thür mit Hauffen zugelauffen und sich 
versamblet, der gantze Handel, was sich begeben, erzehlet 
worden. Das Grab hat man leer funden, und ist alleine der 
eiserne Ring, und der übergegüldete Becher, den sie den 
Tag zuvor von ihrem Bulen zu Geschenck überkommen, da- 
selbft funden worden. Der todte Cörper aber ist auff rathen 
des Auguris des Hylli ausserhalb der Gräntze begraben worden. 
Machates aber hat sich ftlr Hertzeleid, Trauren und Kümmernüß, 
selbft den Todt angethan. 

b) Zum »Getreuen Eckarta, In Praetorius' Sammelsurien 
glaubte ich auch als erster Grundlagen für das »Hochzeitlied« und 
den »getreuen Eckart« gefunden zu haben — Reinhold Köhler 
natürlich kannte die Stellen lange — , und die von mir zu 
Rathe gezogenen Ausleger der Goetheschen Balladen be- 
schränkten sich in der That darauf ftlr ersteres ohne weitern 
Zusatz auf Grimms »Deutsche Sagen«, die ja nicht Quelle 
sein können , für letztere mit Götzinger auf Falckensteins 
Thüringische Chronik von 1738 zu verweisen. No. .31 der 
»Deutschen Sagen. Herausgegeben von den Brüdern Grimm. 
I. Theil. Berlin, 181 6« ist überschrieben »Des kleinen Volkes 
Hochzeit-Feft. Mündlich aus Sachsen«, und diese Sage steht 



Digiti 



izedby Google 



MiSCELLEN. 235 



dem Goetheschen Hochzeitlied allerdings ungleich näher als 
No. 35 »Der Graf von Hoia«, die wörtlich nach Praetorius' 
»Glückstopf« S. 489 f. und »Weltbeschreibung« 1,95 erzählt ist. 

Der Verweis auf Falckenstein stammt auch aus Grimm S. 9 f.: 
Nr. 7 »Frau Holla und der treue Eckart« mit dem Zusatz 
»Praetor. Weihnachtsfratzen propos. 55. Falckenstein thüring. 
Chronik I. 167 (dazu fügt die 2. Auflage von 1865 >^^"s 
Waldenfels sei. antiqq. Norimb. 1677. p. 376; dieser aber 
aus Praetorius«). Da Goethe nachweislich auf der Suche nach 
Stoffen oder Motiven sich mit Praetorius befasst hat, ist es an 
der Zeit den von Götzinger mit willkürlicher VVahl aus Grimm 
geholten Herrn von Falckenstein endlich zu verabschieden. 
Die Grimmsche Fassung ist hier eine freie, darum gebe ich 
den Wortlaut aus Johannes Praetorivs, Saturnalia: das ifl, 
Eine Compagnie Weihnachts- Fratzen^ oder Centner-Lügen . . . 
Leipzig, [1663] S. 403: 

»Propositio LV. Der Treue Eckart machet au ff Wey nachten 
semper-volle Kannen. 

Weiter soll es zu Schwartze (welches ein Dorff iil in 
Thüringen) geschehen seyn, auff Weynachten; dass auch die 
Frau Holla fürüber gezogen, da der Treue Eckart vorne an 
im Troppe gewesen, und die begegneten Leute gewarnet hat, 
damit sie möchten aus dem Wege treten, daß ihnen kein Leid 
wiederfahre. Bey solchem Zuge aber sollen ein paar Knaben 
desselbigen Dorffs zugesehen haben, welche aus der Schencke 
Bier geholet, und solches nach Hause tragen wollen: Weil 
aber die Gespenfter im vollen Marg gewesen; so wahren sie 
ein wenig abseits gewichen mit ihren Kannen, an einer Ecke : 
da sollen unterschiedliche Weiber derselben Rotte solche ihre 
Kannen genommen und draus gleichsam getruncken haben. 
Darzu doch die Knaben aus Forcht ftille geschwiegen; wie- 
wohl sie nicht gewuft, wie sie ihnen gethun solten, wenn sie 
nach Hause mit leeren Geßlssen kommen würden: Endlich 
soll der Treue Eckart drauff zu sie gesprochen haben: Das 
heisset euch Gott sprechen, daß ihr nichts geredet habet ; 
sonften solten eure Hälse ümmegedrehet worden seyn; und 
nun gehet drauff flugs nach Hause, und saget von dieser 
Geschichte keinem Menschen etwas, so werden eure Kannen 
immer voll seyn, und wird ihnen niemahl an Bier gebrechen 
oder fehlen. Solches hatten die Knaben bey 3. Tage in acht 
genommen: da es ihnen ergangen, wie jener Witwen, in der 
Bibel, mit ihrem Oelkruge. Aber endlich hatten sie es doch 
aus Vorwitz nicht länger verbergen können ; sondern die Sache 
ihren Eltern erzehlet. Da war es mit dem Cornu copiae aus- 
gewesen, und hatte der Brunnenquell versiegen. Andere sagen, 



Digiti 



izedby Google 



236 MiSCELLtN. 



es sey dieses nicht eben in \Veynachten geschehen, sondern 
auff eine andere Zeit«. 

Erich Schmidt. 

4. Weimar-BethUhetn. Die vielberufene Anwendung von 
Ev. Matth. 2, 6. auf Weimar in Goethes Gedicht » Auf Miedings 
Tod« : 

O Weimar! Dir fiel ein besonder Loos, 
Wie Bethlehem in Juda, klein und groß! 

scheint von Wieland auszugehn, der schon am 5. October 1775, 
Auswahl 2, 52, an Gebier »von unserm kleinen Weimar« schreibt, 
»welches wie ehemals Bethlehem Juda jetzt nicht die kleinfte 
unter den Töchtern Deutschlands scheint, und gewissermaßen 
der Gegenftand der allgemeinen Aufmerksamkeit geworden ift.« 

Erich Schmidt. 

5. Zu Faust, 
a) Catechisation. In dem von Kestner 1854 herausge- 
gebenen »Goethe und Werther« befindet sich, wie man weiss, 
zu Anfang das Bruchstück eines Briefentwurfs seines Vaters 
aus dem November 1772 (also nicht eigentlich aus dem An- 
fang seiner Bekanntschaft mit Goethe, wie es dort heisst, sondern 
schon nach Goethes Entfernung aus Wetzlar), mit der be- 
kannten, theils allgemeinen, theils besonders theologischphilo- 
sophischen Charakteristik Goethes. Schon Herbst hat in seiner ' 
Schrift »Goethe in Wetzlar«, 1881, S. 179 ff. daraufhinge- 
wiesen, welche »frappante Analogien« diese Charakteristik mit 
der Scene im Faust bietet, wo nach Mephistopheles' spöttischem 
Ausdruck Herr Doctor von Gretchen catechisirt wird. Aller- 
dings waren dergleichen religiösphilosophische Erörterungen 
wohl Lieblingsgesprächsstoff jener nach Aufklärung ringenden 
Zeit. Aber unwillkürlich wird man, wie Herbst bemerkt, da- 
rauf geführt, dass jene Catechisation aus eignen Erinnerungen 
des Dichters, aus ähnlichen Gewissensfragen seiner philoso- 
phischen Freunde oder auch Lottens selber geschöpft ist, dass 
der junge Dichter auch da »Erlebtes dichterisch zu formen 
gewusst hat«. Lotte fing auch am Abend des 10. September, 
am Vorabend von Goethes Flucht aus Wetzlar, »ein merk- 
würdiges Gespräch von dem Zustande nach diesem Leben, 
vom Weggehn und Wiederkommen an«, wonach der Brief- 
entwurf bezeugt : »er glaubt ein künftiges Leben, einen bessern 
Zustand«. Und Goethe hat überhaupt vielleicht einige Ztlge 
Lottens dem Gretchen geliehn, wie ja anderseits der Werther- 
Lotte Züge der Maxe Brentano. Jedenfalls aber weist die 
Ähnlichkeit der Stimmungen und Ansichten des Doctor Goethe- 
Faust auf die Zeit der Faustanfänge hin, die als Keime zwar 



Digiti 



izedby Google 



MiSCELLEN. 237 



wohl in 1769, als reifender Plan aber eben in 1772, und als 
erste Anfänge einer Niederschrift in die Werke von 1772 auf 
1773 zu setzen sind. (Das freie Odenmaß wie in »der All- 
umfasser« beginnt Anfang 1772, die Knittelverse wie in »Ver- 
sprich mir«, Ende 1772.) So scheint die Catechisation, wenn 
auch nur in der Conception, wohl ziemlich knapp auf die 
Wetzlarer Zeit zu folgen, und in der That liest sich der pro- 
saische Niederschlag solcher Religionsgespräche in Kestners 
Brieffragment über Goethe völlig wie ein fortlaufender Com- 
mentar der dichterischen Faustscene. Im Folgenden ist eine 
genauere Zusammenstellung der betreffenden Stellen versucht. 

Marg. Nun sag*, wie hast du*s mit der Religion ? 
Du bist ein herzlich guter Mann u. s. w. 
(Kestner. Bei Frauenzimmern ist er wohl angeschrieben.) 

Faust. Lass das, mein Kind! 
(K. Er äussert sich über gewisse (religiöse) Hauptmaterien 

gegen Wenige.) 

Faust. Du fühlst, ich bin dir gut; 
(K. Für das weibliche Geschlecht hat er sehr viele Hoch- 
achtung.) 

Faust. Für meine Lieben Hess ich Leib und Blut. 
(K. Seine Denkungsweise ist edel.) 

F. Will niemand sein Gefühl und seine Kirche rauben. 
(K. Stört andere nicht gern in ihren ruhigen Vorstellungen.) 

M. Das ist nicht recht, man muss dran glauben ! 

F. Muss man? 
(K. Von Vorurtheilen soviel frei, handelt er wie es ihm ein- 

ßlllt, ohne sich darum zu bekümmern, ob es Andern 

gefällt, ob es Mode ist, ob es die Lebensart erlaubt. 

Aller Zwang ist ihm verhasst.) 

M. Du ehrst auch nicht die heiligen Sakramente. 

F. Ich ehre sie. 
(K. Vor der chrisflichen Religion hat er Hochachtung.) 

M. Doch ohne Verlangen: 

Zur Messe, zur Beichte bist du lange nicht gegangen. 
(K. Er geht nicht in die Kirche, auch nicht zum Abendmahl.) 

M. Glaubst du an Gott! 

F. . . Wer darf sagen. 

Ich glaub an Gott? u. s. w. 
(K. Er hasst den Scepticismum, strebt nach Wahrheit und 

nach Determinirung über gewisse Hauptmaterien.) 

F. Wer darf ihn nennen u. s. w. 
(K. Hat eine lebhafte Einbildungskraft. Glaubt schon über 

die wichtigsten Hauptmaterien determinirt zu sein, ist 

es aber noch nicht.) 

F. Gefühl ist alles. 



Digiti 



izedby Google 



238 MiSCELLEN. 



(K. Er strebt nach Wahrheit, hält jedoch mehr vom Gefühl 
derselben als von ihrer Demonstration.) 
F. Name ist Schall und Rauch. 

(K. Er drückt sich meist in Bildern und Gleichnissen aus; 
wenn er älter werde, hoffe er die Gedanken selbst, wie 
sie wären, zu denken und zu sagen.) 
M. Ungefähr sagt das der Pfarrer auch, 
Nur mit ein bischen andern Worten. 
F. ___ ^ _- Jedes in seiner Sprache, 
Warum nicht ich in der meinen? 

(K. Er ist nicht, was man orthodox nennt. Vor der christ- 
lichen Religion hat er Hochachtung, aber nicht in der 
Gestalt, wie sie unsre Theologen vorstellen.) 

Könnte nicht, um die Scene zu vervollständigen, Merck 
bei seiner Anwesenheit in Wetzlar über dergleichen Katechi- 
sationen gespottet haben? Zumal wenn er fand, dass die 
Schärfe seines Wesens dort missfiel, und wenn Lotte, die kurz 
angebunden war und eine schnippische Abfertigung geben 
konnte, nicht verhehlt hatte, dass er keinen günstigen Ein- 
druck auf sie mache ? dass sie ihn fürchte und vor ihm warne ? 

Mertens. 

b) »Zwei Seelen wohnen in meiner Brust« findet einen 
bemerkenswerthen Anklang in einer Stelle von Racines »Can- 
tiques spirituels« (Ausgabe der Grands ^crivains IV, 156): 

Mon Dieu, quelle guerre cruelle: 
Je trouve deux hommes en moi; 
L*un veut, que plein d'amour pour toi 
Mon coeur te soit toujours fidfele, — 
L'autre, ä tes volont^s rebelle, 
Me r^volte contre la loi; 
L'un, tout esprit et tout Celeste, 
Veut, qu*au ciel sans cesse attache, 
Et des biens dternels touch^, 
Je compte pour rien tout le reste, — 
Et L'autre, par son poids funeste 
Me tient vers la terre pench^. 

Edmund von Lippmann. 

c) Zu /., V, 1386. In einer Arie des Singspieles »Die 
groß-mühtige Thaleftris oder letzte Konigin der Amazonen« 
von Christian Heinrich Postel, Hamburg 1692, findet sich 
der folgende Vers: 

»Blut ift der Safft vor allen Säfften«. 

Juuus Elias. 



Digiti 



izedby Google 



MiSCELLEN. 239 



6. Italienisches. 

a) Zum Tagebuch u. s. w. Schriften der Goethe-Gesellschaft 
2, 21 Goethes Tagebücher i, 155: »Ich flieg auf den Turm 
von dem sich die Fräulein herabftürzte«. Die Stelle ist von 
mir nicht erläutert worden, aber ich verdanke G. Laubmann 
zwei Separatabzüge aus den Neuesten Nachrichten, München 
1885 No. 14 und 18, worin er die ihrer Zeit vielberufene, 
auch lyrisch, episch und dramatisch ausgestattete Katastrophe 
des Freifräuleins Fanny (Maria Franziska) von Ickstatt schil- 
dert, die am 14. Januar 1785, siebzehnjährig, aus unglück- 
licher Liebe ihr Leben durch einen Sprung vom Thurme der 
Frauenkirche endigte. 

Schriften 2, 403 lies »Sassoferrato«. 

Schriften 2, 407 »Den alten Zucchi traf Goethe 1790 in 
Venedig wieder«. Erst jetzt erhellt aus Aufzeichnungen des 
Frl. von Göchhausen, dass in dem Briefe, Aus Herders Nach- 
lass I, 120, der Schwager, nicht der Gatte Angelicas gemeint ist. 

Schriften 2,422 ist natürlich zu lesen: Friedrich »Hilde- 
brand« von Einsiedel, nicht »Eberhard«, wie durch einen un- 
begreiflichen Lapsus in meiner Anmerkung steht. 

Schriften 2, 433 f. Für »Samaveli« dieEmendation »Saraareli«, 
in Tischbeins Italinisch = »somarelli« vorzuschlagen, habe ich 
mich bei der Drucklegung durch einen allzu behutsamen Freund 
abhalten lassen, glaube aber doch, dass das corrupte Wort 
nicht anders zu erklären ist. »Pol ecken« ist Druckfehler für 
»Potecken« (=botteghe), wie schon Xanthippus, Nationalzeitung 
6. Februar 1887, bemerkt hat. 

b) Zu Foscolos Brief (G.-J. VIII, 8). Die aus dem Goethe- 
archiv erfolgte Mittheilung des Briefes von Ugo Foscolo hat 
in Italien lebhaftes Interesse, aber auch bei einigen Kurz- 
sichtigen Befremden, ja ganz unbegreiflichen und sehr un- 
artigen Ärger erregt, der sich bis zu dem dreisten Vorwurfe 
steigerte, das Blatt sei eine »vergognosa mistificazione«. Ich 
habe nicht für die leidigen Druckfehler der Nummer, wohl 
aber für ihre Echtheit einzutreten und erkläre hiermit, dass 
der von Goethe seiner Autographensammlung einverleibte, 
neuestens mit bestbeglaubigten Schriftstücken Foscolos ver- 
glichene Brief ohne jeden Zweifel von der Hand des ausge- 
zeichneten italienischen Dichters herrührt und dass eine Aus- 
einandersetzung über Foscolos Botschaft an Goethe, eine Er- 
örterung gewisser chronologischer Bedenken die Echtheit als 
etwas Unanfechtbares hinzunehmen hat. Mit der Bemerkung 
in meinem Begleitschreiben an Prof. Geiger, Foscolo zeuge 
hier selbst filr »die litterarische Herkunft seines Ortis«, habe ich 
natürlich nichts anders sagen wollen, als dass der Verfasser des 



Digiti 



izedby Google 



240 MiSCELLEN. 



Ortis, über. dessen Verhältniss zu Goethes Jugendroman so 
viel Schiefes gesagt ist, in eigener Person sein Werk der grossen 
Familie unglücklicher Schwärmer einreiht, welche Werther 
eröffnet. Oder auch nicht eröffnet, denn auch bei ihm offen- 
bart sich litterarische Herkunft neben der Schöpfung aus dem 
Leben des Dichters. Nichts lag mir ferner als dem italienischen 
Romane, dessen starke Individualität und dessen politischen 
Nerv ich bewundere, seine Ansprüche auf Selbständigkeit 
schmälern und ihn zu einer blossen Nachahmung herabdrücken 
zu wollen. Erich Schmidt. 

7. Zum Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe. 

a) Die Manuscripte der beiden Briefe von Schiller an 
Goethe, welche Vollmer in der vierten Auflage des Briefwechsels 
I, 348 ff. nr. 392 und I, 350 ff. nr. 399 (29. Dec. 1797) nach 
dem Abdruck in »Kunst und Alterthum« wiedergegeben hat, 
befinden sich in der Weimarischen Bibliothek, von welchen 
mir Oberbibliothekar R. Köhler ein Fascikel von Schilleriana 
gefalligst vorgelegt hat. S. 348 im ersten Absatz ist zu lesen : 
» . . . Vorstellung der wirklichen Repräsentation, der Bretter« 
(Comma nach Repräsentation). S. 349, Zeile 10 von unten ist 
zu lesen: »ist generisch poetisch, nicht tragisch«. 

Minor. 

b) Auf fast unerklärliche Weise zieht sich durch die ver- 
schiedenen Ausgaben des Briefwechsels zwischen Schiller und 
Goethe eine fehlerhafte Datirung des Briefs No. 807, (vierte 
Auflage II, 280) die auch Strehlke in dem Verzeichniss der 
Goethebriefe nicht verbessert hat. Jedenfalls ist der Brief aus 
der Sammlung nach der erstmaligen Abschriftnahme verschwun- 
den und hat sich der Revision bei der wiederholten Druck- 
legung entzogen. 

Statt dass der Brief aus Oberroszla den 6. April 1801 zu 
datiren ist, ergibt das mir vorliegende Original 

Oberrosla, d. 6, März 1800, 

Die Berichtigung des Datums ist wichtig, da der Brief für 
Goethes und Schillers Leben und Thätigkeit wichtige Daten ent- 
hält, die, wenn sie in die Darstellung übergehen, eine unliebsame 
Verschiebung bewirken können. Das Original des Briefes ist 
Dictat oder Reinschrift von der Hand des bekannten Goethe- 
schen Schreibers und Dieners Ludwig Geist. Goethe hat nur 
einige Correcturen angebracht, die durch Interpunction ver- 
anlasst wurden, und die Bildung neuer Sätze zur Folge hatten. 

Eigenhändig von Goethe ist nur hinzugefügt: 
Leben Sie indeß recht wohl 

Oberrosla, d. 6. März 1800 G. 



Digiti 



izedby Google 



MiSCELLEK. 241 



Im übrigen ist der Brief correct wiedergegeben, wenn 
es sich nicht um genaue Wiedergabe der einzelnen Buch- 
staben handelt. Burkhardt. 

8. Zu Goethe und Carlyie, Aus der so sehr dankens- 
werthen Veröffentlichung des Briefwechsels von Goethe und 
Carlyie ist bekannt, dass letzerer am 22. Dec. 1829 unter 
anderem zwei Ansichten seines Wohnsitzes in Craigenputtoch 
bei Dumfries, Bleistiftzeichnungen von Moir, dem Übersetzer 
des Wallenstein, nach Weimar sandte. Goethe hat dieselben 
stechen lassen und als Titelkupfer und Vignetten zu der von 
ihm eingeleiteten deutschen Ausgabe von Carlyles Leben 
Schillers verwendet. Die Zeichnungen selbst haben sich bis 
jetzt noch nicht auffinden lassen, — möglicherweise sind sie 
in den Händen des Kupferstechers Schnell oder des Verlegers 
Wilmans geblieben, aber beim Durchmustern der Goetheschen 
Privatbibliothek hat sich ein Exemplar der »German Romance« 
gefunden, welches zugleich mit jenen zwei Zeichnungen aus 
Schottland gekommen war, mit Carlyles eigenhändiger Wid- 
mung: »To Goethe from his wärmest admirer« und einer im 
ersten Bande eingeklebten Beschreibung der Zeichnungen von 
Carlyles Hand. Sie lautet: 

Remarks on the Sketches. 

The House fronts towards the North -East, Dumfries lies 
nearly East, almost in the direction which the smaller sketch 
has: but heathy mountains hide it from us. 

On the groundfloor, the easternmost window (that on 
your right hand when you look from the door) belongs to 
our Dining-room; that on the left to our Drawing-room 
(where your Picture ' hangs) ; immediately behind that lalter, 
and entering from it, is my Library, where I am now writing. 
The Upper story is occupied with bedrooms etc. 

To the rear of the House is a Kitchen, a square of 
Stahles and other Offices; farther off, divided from us by 
walls, yet still contiguous, is a Farming-establishment, with 
all its appartenances: behind this, trees and grass parks. 

In front, again, within that Paling is a shrubbery; or 
rather as yet a smooth green, with gravel walks. Adjoining 
this, on your left hand (still looking from the door) lies the 
Garden (scarcely visible in this sketch): at the other corner 
of the House Stands a sycamore tree (likewise almost hidden 
here) at the foot of which I often read last summer. 

Outside the Paling, in the empty space, we have planted 
oaks and spruce-firs, which are thriving: beyond these is a wall, 

' Eine Lithographie nach Stielers bekanntem Oelgemälde. 

Gokthb-Jarrbuch IX. l5 



Digiti 



izedby Google 



242 MiSCELLEK. 



and then the park for our horses and cows. Considerable 
tracts of wood, planted some twenty years ago are scattered 
round us in all directions. 

The heights visible in both skelches in the distance are 
the granite mountains of Galloway, which run on, under still 
wilder forms, to the shore of the Irish Sea. 

Craigenputtoch 

21** December 1829. 

Die einfache Wärme dieser Beschreibung ist bezeichnend 
für Carlyle selbst wie characteristisch für dessen Beziehungen 
zu Goethe. Er wusste, dass dem hochverehrten fernen Freunde 
eine solche eingehende Schilderung des bescheidenen Schot- 
tischen Gehöftes nicht unlieb sein würde, wie sie denn auch 
durch Übersendung zweier Ansichten des Goethehauses und 
des Gartenhauses am Stern dankend erwidert wurde. Die 
hier mitgeth eilten Zeilen Carlyles bilden eine Ergänzung zu 
Goethes Einleitung zum Leben Schillers, — als solche den Ver- 
ehrern des deutschen Dichters wie des schottischen Historikers 
hoffentlich nicht unwillkommen. 

Weimar, 30. Oct. 1887. C. Ruland. 

Nachschrift, 

Soeben habe ich die oben als verschollen bezeichneten 
Moir'schen Originalzeichnungen des Hauses zu Craigenputtoch 
im Goethe-Museum gefunden. Sie sind äusserst sorgfältig mit 
Bleistift gezeichnet, von einer Zartheit, der die Stiche Schnells 
nicht volle Gerechtigkeit widerfahren lassen. 

Weimar, 15. Febr. 1888. C. Ruland. 



9. O Feral. 
Den von mir in der Strassburger Matrikel entdeckten 
Jugendgenossen Goethes hat Zarncke, dem ich ftlr freundliche 
Nachricht verpflichtet bin, nun auch in der Leipziger gefunden : 
»1767 d. 13. Juni Friedr. Wilh. O Feral Dresdensis«, so dass 
die Bekanntschaft in Leipzig geschlossen sein wird, wo eben 
damals ein Johann Friedrich 6 Feral als MUnzmeister und 
Manzguardein auf der Pleissenburg wohnte und wie sein Nach- 
bar Oeser und Professor Ludwig Ehrenmitglied der »Oecono- 
mischen Gesellschaft« war. Vielleicht der Vater, denn »Dres- 
densis« bezeichnet nur den Geburtsort. Erich Schmidt. 



10. Goethe in der Kriegscommission, »Nächftens wird viel- 
leicht eine Veränderung die mich wieder an eine Menge 
garftigen Zeugs anknüpft, mags drum seyn« — schreibt Goethe 



Digiti 



izedby Google 



MiSCELLEN. 245 



Mitte October 1778 an Frau von Stein, und Fielitz belehrt 
uns, Briefwechsel P .443, dass damit die Ernennung des Dichters 
zum Mitgliede der Kriegscommission gemeint ist. Diese Er- 
nennung erfolgte am 5. Januar 1779, ^o^h scheint Goethe 
sich in der »militärischen Wirtschafft« (P, 249) nicht besonders 
wohlgefühlt zu haben. Aus den Acten dieser Commission, die 
leider zum grössten Theile vernichtet sind, hat Burkhard! 
(G.-J. VI, 344) ein erheiterndes Schreiben im Curialstyl mit- 
getheilt, hier ein zweites, dessen Abschritt ich der Liebens- 
würdigkeit des Herrn B. Elischer in Budapest verdanke. 

»Nachdem auf künftigen iften Julii a. c. sowohl die Armatur 
als Equipagen Stücke so wie das sämmtliche Pferden Zeuch des 
fürftl. Husaren-Corps, in Ansehung der etwa daran erforder- 
lichen Reparaturen durchgesehen werden, ein Solches aber 
von dem fürftl. Hauptmann Ritter hieselbft gesche[h]n soll; 
Alß wird demselben hiermit aufgegeben Stück für Stück genau 
durchzusehen, alles behörig zu notiren und mittelft Berichtes 
anhero einzureichen. 

Sig. Weimar, den 28. Junii 1780 

Fürftl. Sachs. Kriegs-Commission das. 
Goethe. Volgftaedt.« 

Der Grund von Goethes Unbehagen bei seiner Thätig- 
keit in der Kriegscommission scheint wesentlich persönlicher 
Natur gewesen zu sein: der mitunterzeichnete College, der 
Kriegsrath Volgstaedt, mit dem er »auf keine Art verwandt 
seyn« (I*, 297) mochte, musste verabschiedet werden, was erst 
nach einem Jahre ermöglicht wurde. »Der Abschied des 
Dicken ift freylich nicht ohne unangenehmes für mich gewesen 
und giebt mir auf die erfte Zeit viel mehr zu thun« — schreibt 
er der Geliebten, als es ihm im December gelungen war, 
denselben »abzuschütteln«. Wie in dem früher veröffent- 
lichten handelt es sich in diesem militärischen Aktenstück 
um die Husaren, zu deren friedlicher Thätigkeit es bekannt- 
lich gehörte, ausser den Staatsdepeschen für den Herzog auch 
die Freundesbriefe des Dichters an Charlotte zu befördern. 

G. Weisstein. 

II. Über Goethes unbekannte Stadtwohnungen in Weimar. 

Wer sich an der Hand neuerschlossner Quellen in die 
häuslichen und wirthschaftlichen Verhältnisse Goethes vertieft, 
findet in erster Linie, dass die Gründung und der Ausbau 
eines eignen Heims mit besonderer Vorliebe von ihm gepflegt 
wurden, seitdem sein Entschluss feststand, dauernd vVeimar 
angehören zu wollen. 

16* 



Digiti 



izedby Google 



244 MiSCELLEN. 



Zunächst freilich, als er das gastfreundliche v. Kalbsche 
Haus aufgab, waren seine Ansprüche äusserst bescheidener 
Natur. Denn nach dem Briefe, welchen er am 6. März 1776 
an Johanne Fahimer richtete, gedachte er seine Häuslichkeit 
nur in einer bereits gewählten Miethswohnung zu finden, die 
er selbst als ein schönes Logie bezeichnete. 

Es ist merkwürdig, dass es der bisherigen Forschung nicht 
geglückt ist, die verschiedenen Wohnstätten Goethes mit Sicher- 
heit feststellen zu können. Düntzer ' stellt wiederholt, ohne seine 
Ansicht zu begründen, als gewiss hin, dass Goethe schon 1776 das 
Jägerhaus als Stadtwohnung neben seinem Garten benützt habe, 
wozu ihn wahrscheinlich der bekannte Brief Wielands an Merck 
vom 25. März 1776 veranlasst hat. In diesem vergleicht Wieland 
das gemiethete Haus mit einer Burg, in welcher Goethe mit 
seinem Philipp ganz allein sich im Nothfalle gegen ein ganzes 
Corps wehren könne. Abgesehen davon, dass Goethe schwer- 
lich in einem herrschaftlichen Hause, in einem »Miethsver- 
hälfnissev stehen konnte, passt zu diesem auch die Schilderung 
Wielands nicht, weil jenes damals einer Burg gar wenig ähn- 
lich sah. 

Bevor Goethe diese Miethwohnung bezog, traten be- 
sonders wichtige Verhältnisse ein. Mit seinem Entschlüsse, 
dauernd in Weimar bleiben zu wollen, Hess es sich nicht 
vereinbaren, dass er das v. Kalbsche Haus am Töpfenmarkte 
als Hausfreund weiter in Anspruch nehmen konnte. Er ver- 
liess dasselbe am 18. März 1776, indem er die aus 7 Personen 
bestehende Dienerschaft des von Kalbschen Hauses durch er- 
hebliche Geldgeschenke abfand. Als Goethe am 4. April 
von seiner Leipziger Reise wieder in Weimar eintraf, konnte 
er sein Miethlogis nicht beziehen, weil dasselbe erst von 
Johann i ab vertragsmäßig zur Verfügung stand und es steht 
desshalb ausser allem Zweifel, dass er eine Zwischenwohnung 
einnahm, die bis jetzt noch nicht ermittelt werden kann. 
Jedenfalls muss diese in Mangel rechnerischer Aufwände in 
einem befreundeten oder herrschaftlichem Hause gesucht 
werden, in welchem die Bezahlung einer Miethe ausge- 
schlossen war. 

Die Erwerbung des Gartens, welche durch den Herzog 
nach der Rückkehr Goethes von Leipzig erst betrieben wurde,. 



* Goethes Leben S. 273: das burgartige sogenannte kleine Jäger- 
haus. Dann namentlich Düntzers gänzlicn verfehhe Beweisfunrung 
gegen Fielitz in Düntzers Goethes Eintritt in Weimar S. 170—171, wo 
die Existenz einer Stadtwohnung als unmöglich hingestellt wird u. s. w. 
Fielitz gibt Jägerhaus stets mit ? an. Hätte Goethe obiges Logis nicht 
besessen, so hätte er es unmöglich Herders zum bezeichneten Zwecke 
(Niederkunft von Herders Frau) anbieten können. Düntzer meint sogar^ 
dass Goethe mit 2 Wohnungen Luxus getrieben hätte!! 1 



Digiti 



izedby Google 



MiSCELLEN. 245 



und den er am 21. April in Besitz nahm, vermochte seine 
Absichten nicht zu ändern, die Stadtwohnung aufrecht zu er- 
halten. Es war ja vor den gewaltigen Umänderungen, die 
das Gartenhaus erfuhr, gar nicht vorauszusehen, ob dasselbe 
unter allen Verhältnissen dauernd zu benützen sein würde 
und in der Folge zeigte es sich auch, welcher Anstrengungen 
es bedurfte, ehe Goethe es im Winter ohne grosse Unan- 
nehmlichkeiten bewohnen konnte. Seinen Ansprüchen genügte 
es erst durch grössere, zum Theil wiederverschwundene An- 
und Ausbauten, die noch im Jahre 1778 ausgeführt wurden. 

Zu Johanni 1776' zog Goethe aus der nicht festzustel- 
lenden Zwischenwohnung aus und richtete sich im Hause des 
Hofcassirers König ein. Das Haus Königs lag am heutigen 
Burgplatz, auf welchem es hinter der damals vorliegenden 
Hauptwache stand und sich als einziges Haus, frei von den 
jetzt zu beiden Seiten angebauten modernen Häusern gar 
stattlich ausnahm. Es war ein sehr altes Ritterhaus, das schon 
vor der Mitte des 17. Jahrhunderts sich im Besitz des Hof- 
marschall V. Draxdorf und des f. Stallmeisters von Hörn 
befand, während der Bau auf ein bei weitem höheres Alter 
schliessen lässt. Der südliche Eingang führte durch das ganze 
Haus und war sogar zur Einfahrt mit dem Wagen geeignet. 
Wielands Vergleich mit einer kleinen Burg war zutreffend, 
die nördliche und südliche Giebelseite waren der noch er- 
haltenen Facade des ersten und zweiten Stocks conform 
gehalten, und man kann sich noch heute die Ansicht des 
Hauses — es ist das Albrechtsche — leicht vorstellen, wenn 
man die in diesem Jahrhundert (1837) beliebten unmotivirten 
Umänderungen des Hauses im Parterre und den Aufbau einer 
ebenso stillosen Erkerwohnung sich hinwegdenkt. Hier wohnte 
Goethe (wahrscheinlich in der zweiten Etage) bis Ostern 1777 
gegen ein vierteljähriges Miethgeld von 15 Thaler. Er hatte 
vollkommen Recht, wenn er, wie das damalige Weimar, das 
an solchen Gebäuden mit acht Fenstern Front keinen Über- 
fluss hatte, die Wohnung schön fand. Sie war es auch in 
dem Sinne, als sie mit Vorgarten versehen, äusserst günstig, in 
der unmittelbaren Nähe der fürstlichen Kammer und des 
Fürstenhauses lag und ihm in vielen Fällen, anstatt des 
Gartens eine heimathliche Stätte darbot. 

Ostern 1777 gab er diese Wohnung* aus uns noch unbe- 

' Am 27. Juni bemerkt die Rechnung : 20 Gr. denTaglöhnern beim Aus- 
ziehen. Hs kann auch sein, dass diese einige Tage später abgelohnt wurden. 

* Die Quittung Königs lautet bis dahin, wurde aber erst 31. De- 
cember ausgestellt und ein Abzug von 7 ^ für verschiedene An- 
schaffungen gemacht, unter denen die Beschaffung von 8 grünen Fenster- 
brettern sehr bestimmt für den zweiten Stock sprechen, da die Farbe 
dieser Bretter als Grundfarbe sich feststellen lässt. 



Digiti 



izedby Google 



246 MiSCELLEN. 



kannten Gründen auf und zog, wie eine Rechnung Miedings 
nachweist, in das Fürstenhaus, wo er sich, nach den An- 
ordnungen zu schliessen, eine ständige Stadtwohnung im Par- 
terre einrichtete unter der auch das »Herrschaftshaus« (Tageb. 
I. 54), welches er im November 1777 zeitweise wegen Repa- 
raturen des Gartenhauses bezog, zu verstehen ist. Wann er 
diese wieder aufgab, ist bis jetzt nicht zu ermitteln. Jeden- 
falls nahm er am 2. August 1779 eine andere Wohnung, die 
er nach seinen Tagebuchsaufzeichnungen als sein »Absteig- 
(]uartiergen(( bezeichnete, das, nach einigen Rechnungsposi- 
tionen zu schliessen, im ehemalig v. Volgstaedtschen * Hause zu 
suchen ist. Dieses Haus, welches Herr v. Volgstaedt weit vor 
Goethes Ankunft in Weimar erbaut hatte, war später von der 
Familie Marschall in den Besitz des Dr. W. Schuhmann ge- 
kommen. In diesem Hause lag das kleine Absteigquartier 
im ersten Stock. Die alte Thür, durch die Goethe ging, hat 
sich bis auf unsre Tage noch erhalten, aber hinter ihr findet sich 
nicht mehr der alte Aufgang, der zu Goethes Wohnung führte, 
sondern die Hausflur mit der Treppe ist nach rechts in das 
jetzt gräflich von Beustsche Haus (Hinterhaus in der Seifen - 
gasse) verlegt, und hinter der alten Eingangsthür, die jetzt 
stets verschlossen ist, finden sich Holzställe eingebaut, in denen 
noch die alte Einrichtung des Parterres erkenntlich ist. So 
lag Goethes Absteigquartier unmittelbar, so zu sagen unter einem 
Dache, neben der Wohnung der Frau von Stein. Dass Goethe 
grösseres Gewicht auf die Lage dieses Nothquartieres als auf die 
Grösse und den Comfort der Wohnung legte, geht schon aus dem 
geringen Miethzins hervor, den er vierteljährig an die Kanzlei im 
Betrag von fünf Thaler abführte, welche jenen jedenfalls Kraft 
besonderer Abmachungen vereinnahmte. Goethe hatte bis zum 
2. Juni 1781 sicherlich dies Quartier noch inne, dann scheint 
er dasselbe aufgegeben zu haben, da die Rechnungsposition 
nicht mehr vorkommt, und dazu stimmen auch die im Briefe 
seiner Mutter unter dem 16. November 1781 kundgegebenen 
Wünsche, dass Goethe eine Wohnung in der Stadt erhalten 
möchte, um ihn nicht unter allen Umständen im Winter an 
die Wohnung im Garten zu binden. — Dass dieser Wunsch 
auf Betrieb der Herzogin Amalia, wenn auch unter einigem 
Widerstreben Goethes in Erfüllung ging, zeigt die Ostern 1782 
vollzogene Wandlung der Dinge, indem er zunächst miethweise 
in das Haus am Frauenplan zog. Von da ab bestehen keine 
Zweifel über Goethes Wohnungsverhältnisse; und es werden 



* Die Anbrinjgung einer Glocke an der Hausthür (Spuren sind 
noch sichtbar) in cfem V olgstädtischen Hause weist die Recnnung von 
1780 nach, ebenso die Fertigung eines StubenthDrschlässels; auch ein 
Billetkasten war dort am 22. Februar 1780 angebracht. 



Digiti 



izedby Google 



Nachträge und Berichtigungen zu Band VIII. 247 

nach diesen Ausführungen bezüglich der früheren Heimstätten 
keine Lücken und Zweifel mehr bestehen können, wenn 
demnächst seine Zwischenwohnung vom Auszug aus v. Kalbs 
Haus bis zum Bezug der Wohnung am Burgplatz festgestellt 
sein wird. C. A. H. Burkhardt. 



B. Nachträge und Berichtigungen zu Band VIII. 

S. 8, Z. 16 »qu'il sc pourrait« statt: le nach Chuquet, 
Revue critique No. 5, 30. Jan. 1888 S. 97. [Für einzelne Stellen 
der französischen Briefe in Bd. VII schlägt Ch. Verbesserungen 
vor, die bereits nach der Handschrift in der Weimarer Aus- 
gabe eingetragen sind : bouc für boue S. 42, 5 ; sottement für 
tottement 46, 5 ; que für zue das. 27 ; andere, in denen die 
Weimarer Ausgabe die Lesart des G.-J. bestätigt hat: d^chiffr^ 
für d^chird 41, 15, j'adjure für j'adore 53, 5.] 

S. 8— IG. In den italienischen Briefen sind, trotz der in 
Weimar besorgten Correctur, viele Fehler stehen geblieben. 
Es muss heissen S. 8, Z. 23 dovuto st. devuto, 25 sdegnato 
St. odegnato, 31 manoscritto st. manscritto, invierö st. incierö, 
S. 9, Z. 17 mia st. mi, S. 10, Z. 7 quell st. quel, 11 v. u. 
anticipatamente st. anticapatamente. 

S. 16, Z. 21 muss, nach einer Mittheilung des Herrn Dr. 
R. Schmidt, Tordenskjold st. Tadenschild gelesen werden. 
Gemeint ist »der berühmte Seeheld, Liebling der dänischen 
und norwegischen Nation«. 

S. 96, Z. 8 muss w^ohl, wie Herr Dr. Heraeus in Biele- 
feld vermuthet, »befreyt« für »befragt« gelesen werden. 

Zu S. 104 fg. St. Antonietta Avesi muss es wohl, wie 
M. Landau bemerkt, Arese heissen. Mit Gräfin A. wurde 
Foscolo im März 1801 bekannt. Der Roman Foscolos er- 
schien vollständig bereits 1802. 

S. 103, Z. 27 1. Brambilla st. Brandilla. 

ZuS. 112 (No. 35) Charlotte v. Schiller meint, wie M. ßer- 
nays mir bemerkt, die Abhandlung im Morgenblatt 181 5, 10 
und II. April. Goethe ändert wohl Rohheit in jugendliche 
Ungeduld, Der »Unwille« findet sich ja noch (Hempel 28, 716). 

S. 116. Der Anfang des Briefes No. 57 bezieht sich nicht, 
wie ich ganz irrig annahm, auf »Hermann und Dorothea«, 
sondern auf G. Hermanns Schrift De metris Graecorum et 
Romanorum poetarum. (D. Die mit D. bezeichneten Be- 
richtigungen sind einer groben Recension des Goethe-Jahr- 
buchs von H. Düntzer entnommen, Grenzboten 1887 No. 28 



Digiti 



izedby Google 



248 



Nachträge und Berichtigungen zu Bakd VIII. 



S. 77—86, einem Erguss der gekränkten Eitelkeit des Recen- 
senten, dem zu antworten ich tief unter meiner Würde halte.) 

S. 126 1. Z. Der excellente Recensent ist Eberhard, 

S. 127, Z. 3 hat sich Nicolai verschrieben, es muss 
1777 heissen. 

S. 127, 3 V. u. Die Rhapsodie von Reimhart, nicht Rein- 
hart, wie es fälschlich im Register heisst, ist, wie ich von ver- 
schiedenen Seiten freundlichst und von D. grob belehrt wurde, 
von Merck. 

S. 128 fg. Der Brief an Frau von Heygendorf ist bereits 
einmal G.-J. V, 13 fg. veröffentlicht. D. 

Die S. 143 von A. Cohn mitgetheilten Verse sind über- 
setzt aus Manzonis Graf Carmagnola I, 2. D. 

S. 161, Z. 10 (auch im Register) muss esSchmeller heissen. 

Zu S. 227: auch in Hamburg unter Schröders Direction 
wird der Herzog Michel von Kindern gespielt: s. die Briefe 
von Schröder an Gotter, welche Litzmann eben herausge- 
geben hat. S. 124, 129. Minor. 

Zu S. 229. Die Beziehung des Gedichtes »Homer wider 
Homer« auf G. Langes Sendschreiben hat M. Bernays längst 
nachgewiesen. W. Christ, Homer oder Homeriden, München 
1884, p. 64. not. I. (Abhandlungen der k. bayr. Akad. d. 
Wissensch. L Gl. XVIL Bd. L Abth.) 

L. G. 




Digiti 



izedby Google 



2. Chronik. 



I. Wilhelm Scherer. 




^jn dem folgenschweren Tage, der das lang verschlossene 

d Ell Haus am Frauenplan weit öffnete um andächtige 
Besucher und die Boten neuer Thätigkeit zu empfangen, 
trat ich zusammen mit Scherer in Goethes Sterbe- 
zimmer. Niemand kann in den geweihten prunklosen Raum 
ohne ehrfürchtigen Schauder eingehen. Der letzte Hauch des 
Dichters scheint noch darin zu schweben. Seine ganze ein- 
zige Existenz dringt auf uns ein, und die Vorstellung, wie das 

Von bemerkenswerthen Nekrologen sind mir folgende bekannt 
geworden: J. Baechtold, Allg. Zeitung 3. Sept. 1886; F. Bechtel, Bei- 
träge zur Kunde der indogermanischen Sprachen ij, i6jff.; A. Bettel- 
heim, Deutsche Zeitung 12. Aug. 1886; O. Brahm, Frankfurter Zeitung 
16 f Sept. 1886; K. Burdach, Nationalzeitung 3 ff. Nov. 1886; W. Dilthey, 
Deutsche Rundschau Oct, 1886; H. Grimm, Deutsche Literaturzeitung 
1887 No. j; R. Heinzel, S. A. aus der Zs. für österr. Gymnasien 1886 
Heft 11; Waterman Th. Hewett; J. Hofforvs Westermanns Illustr. 
Monatshefte 1887 S. 646 ff; A. Horawitz, W. Seh. Ein Blatt der Erin- 
nerung Wien 1886; W. Kawerau, Magdeb. Zeitung; E. Martin, Inter- 
nationale Zs. für allff. Sprachwissenschaft 5, 217 fr; R. v. Muth, Deutsche 
Wochenschrift 1886 r«Io. 33 ; J. Rodenberg, Deutsche Rundschau Sept. 1886; 
P. Schlenther, Voss. Zeitung 23. Jan. 1887; Johannes Schmidt, Ge- 
dächtnissrede auf W. Seh. Berlin 1887 (gelesen in der Kgl. Akademie 
der Wissenschaften am 30. Juni 1887); A. v. Weilen, Presse 19. Aug. 1886; 
R. M. Werner, Zs. für Geschichte u. s. w. Cotta 1886 S. 862 ff; E. v. Wilden- 
bruch, Goethe-Jahrbuch 1887. 

Scherer wollte seiner Frau in den Ferien einmal eine Autobiographie 
dictiren. Nur leere Hefte liegen vor mit den Aufschriften: 1841—45 
Schönbom; 1845—49 Gottersdorf ; 184^—54 Im Institut; 1854—58 Das 
akademische Gymnasium; 1858—60 Wiener Studienjahre? Die ersten 
Universitätssemester; 1860—64 Berliner Studienjahre ; 1864— 68 Privat- 
docent; 1868—72 Professor in Wien; 1872—77 Strassburg; 1877 Berlin. 
Neben MüUenhofT. 



Digiti 



izedby Google 



250 Chronik. 

leibliche Dasein so überreicher Mächte hier in einem Augen- 
blick erlosch, muss auch spröde Gemtlther überwältigen. 
Scherer aber konnte sich dieser Fülle der Eindrücke so wenig 
erwehren, dass er schluchzend die Kammer verliess. Er hatte 
eben erst in hinreissenden Worten voll Muth und Kraft die 
hohen Pflichten der Arbeit in Goethes Erbe gepredigt, und 
dem Plänereichen gingen grosse Projecte, deren Verwirklichung 
er mitleiten sollte, durch den bewegten Sinn. Dass sein eigenes 
Leben schon gezeichnet und im grellen Gegensatze zu Goethes 
harmonisch vollendeter Bahn frühzeitigem Abbruch verfallen 
sei, ahnte er nicht. Wir wollten es auch dann nicht glauben, 
als der folgende Winter ihn auf das Siechbett streckte und 
weiterhin die scheinbare Genesung durch bedrohliche An- 
wandlungen von Schwäche und Widerstandslosigkeit fort und 
fort unterbrochen wurde. Düsteren Ausblicken und entsagungs- 
reicher Berechnung, was er noch leisten könne, folgte doch 
immer wieder ein getrostes Vergessen solcher bänglicher Ge- 
danken: er hörte so gern, dass man an eine thatkräftige un- 
gehemmte Zukunft für ihn glaube und ihn noch lange, lange 
in dem neugegründeten Hause, wo er beglückt Liebe gab 
und Liebe empfing, und draussen, wo er lehrend und gesellig 
anregte, wirken zu sehen hoffe. Er zählte erst fünfundvierzig 
Jahre und hatte noch viele Rechte an das Leben, die Wissen- 
schaft und Literatur noch viele verpflichtende Ansprüche an 
ihn. Aber der 6. August i886 brachte eine jähe Katastrophe. 
Diese Flamme hatte so hell geleuchtet; sie trüb herabbrennen 
und verglimmen zu sehen, wäre unerträglich gewesen. Ein ge- 
lähmtes Dasein mit peinlicher Einschränkung des Schaffens 
und Geniessens, langsamer Verfall hätte diesen raschen, ehr- 
geizig den höchsten Zielen zustrebenden Mann so furchtbar 
wie kaum einen anderen Menschen getroffen. 

Wilhelm Scherer war eine geniale Natur. Reichste, auf 
österreichischem Boden gewachsene Begabung kam in strenge 
norddeutsche Zucht. Schon als Gymnasiast lebhaft für deutsche 
Sprache und Literatur interessirt, fand Scherer auf der Wiener 
Universität zwar rege Förderung von Seiten der classischen 
und slavischen Philologie, aber keine volle Befriedigung bei 
Franz Pfeiffer, dessen Entfaltung als Forscher und Lehrer 
auch durch Mängel des Autodidaktenthums beeinträchtigt war 
und der allem Norddeutschen zähe Abneigung entgegensetzte. 
»So machens die Preussen!« murrte er 1866 »Rücksichtslos 
alles an sich raffen, in der Politik wie in der Wissenschaft !« 
Das war aber gar nicht nach dem Sinne des Jünglings, der 
aus Gustav Freytags Werken nationale Begeisterung sog und 
im Bekanntenkreise die scharfe Tonart Julian Schmidts als 
Gipfel aller Kritik verfocht. Scherer wandte sich 1860 na« h 
Berlin »um Methode zu lernen«, wie er mit liebenswürdiger 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 251 

Naivität erklärte. Jacob Grimms mildes Auge hat noch auf ihm 
geruht. Sein Führer wurde Karl Mtlllenhoff. Bei unerschütter- 
licher Einigkeit in allen philologischen Grundsätzen grösste Ver- 
schiedenheit des Naturells : der Ditmarsche Müllenhoff ein lang- 
samer Hoplit, hartnäckig, an strenge, manchmal starre, sittliche 
Maßstäbe gewöhnt, den Gewinn grossartigen Studiums sehr 
bedächtig schürfend im stolzen Streben die Dinge völlig 
auszuschöpfen, schwerflüssig in der Formgebung für die impo- 
santen Resultate beharrlichster, aber nie ans Endziel rückender 
Lebensarbeit — Scherer beweglich, schmiegsam, weltmännisch, 
oft sprunghaft und bei aller Festigkeit im Verfolg der Auf- 
gabe gern geneigt auch Unfertiges rasch abzustossen, von 
sprudelnder Gedankenfülle, in Rede und Schrift nie um den 
treffenden Ausdruck verlegen, kein Mann der Studirstube, 
ohne zünftige Verachtung des »Literaten«, vielmehr gern 
in Fühlung mit nichtakademischen Kreisen und dem Ruhm 
eines deutschen Schriftstellers allmälig stärker nachtrachtend 
als dem eines deutschen Gelehrten. Doch Hand in Hand mit 
Müllenhoff zeigte Scherer in den kleinen althochdeutschen 
»Denkmälern« frühreife Herrschaft über philologische Text- 
behandlung und Erklärung: der Neuling, der von einem so 
anspruchsvollen Meister zum Genossen erkoren sicher auf den 
Plan trat und überall neue Ausblicke eröffnete, machte ge- 
rechtes Aufsehen. Das Hauptwerk der folgenden Wiener Lehr- 
zeit ist ein grammatisches, »Zur Geschichte der deutschen 
Sprache«, eingeleitet durch ein jugendlich überwallendes Pro- 
gramm germanischer Alterthumsforschung ; ein revolutionärer 
Versuch, die nach Grimms Grossthaten stagnirenden Gewässer 
aufzurühren, Sprachgesetze in innigstem Zusammenhang mit 
dem Nationalcharakter zu zeigen, die Macht der Analogie- 
bildung zu entwickeln, erkannte Normen jüngerer Sprach- 
perioden auf ältere zu übertragen, für die Lautlehre von der 
Physiologie zu lernen und die Errungenschaften der ver- 
gleichenden Sprachforschung intensiver und extensiver als 
bisher geschehen zu verwerthen. 

Obwohl Scherer bis an sein Lebensende oft zur Gram- 
matik zurückkehrte, das einschlägige HauptcoUeg gern wieder- 
holte und noch zuletzt eine gründliche Auseinandersetzung mit 
den jüngsten Tendenzen auf diesem Gebiete plante, sollte nach 
dem eben genannten kühnen Wurfe literarhistorisches Be- 
mühen immer mehr bei ihm die Oberhand gewinnen. Lehrend 
lernt er in Wien. Wohin er sich fortarbeitend oder zur ersten 
Orientirung wendet, überall wird er productiv, so dass dieser 
energische Pfadfinder auf jedem Gefilde der deutschen Philo- 
logie wohlthätige Spuren seines Wirkens zurückgelassen und 
an Umfang der schriftstellerisch bethätigten Interessen wie an 
Kraft der Anregimg unstreitig alle Fachgenossen überboten 



Digiti; 



izedby Google 



252 Chronik. 

hat. Seine Kritik hat sich vom Beowulf bis zum Faust, von 
den arischen Urgattungen bis zu Gottfried Keller, George 
Eliot, Ludwig Anzengruber erstreckt. Er handelte in den 
»Denkmälern« von mittelalterlicher Musik und er war le- 
bendig vertraut mit dem Melodienschatze seines Landsmannes 
Schubert. Über Dramatisches sprach er als einer, der Burg- 
theater und später Comödie francaise besucht hat. Über 
ethische Probleme als einer, der in vielerlei menschliche Zu- 
stände Einblick gewonnen. Über poetische Technik als einer, 
dem die Gelegenheit mit hervorragenden Dichtern der Gegen- 
wart solche Fragen zu verhandeln willkommen gewesen. Über 
Raphaels »Schule von Athen« hat er geschrieben und die 
Frage nach den Quellen entschieden gefördert. . . Es ist keine 
geringe Selbstzucht vonnöthen, um bei solcher Weite der In- 
teressen sich nicht im freien Spiel geistiger Kräfte einer zu- 
sammenfassenden Production zu entziehen, sondern das Fun- 
dament der Bildung und Forschung fest zu gründen. Scherers 
zuversichtliche Art in der Erledigung oder Aufstellung von 
Problemen hat starke Sympathien und Antipathien erweckt, aber 
niemand gleichgiltig gelassen. Als junger Mensch hielt er ein 
satirisches letztes Gericht über die Fachgenossen, und so ab- 
schätzig er später diese Schnurre belächelte, sie war cha- 
rakteristisch für die Freiheit, mit welcher Scherer sich in der 
Gelehrtenrepublik umschaute. Die grossen Abhandlungen über 
Jacob Grimm jedoch, die in besagtes Satyrspiel, aber zugleich 
in ein sehr positives und grossartiges Programm der deutschen 
Philologie ausliefen, zeigten ein sehr ausgebildetes und fein- 
fühliges Organ der Verehrung; mit der Darstellung des theuren 
Mannes verbanden sie durchsichtige Beiträge zur weiteren Ge- 
schichte der Wissenschaft, ja die Skizze war in allen Haupt- 
partien, obwohl hie und da noch etwas manierirte Nachahmung 
Macaulayschen Stils sich regte, so glücklich gerathen, dass sie 
meist Wort für Wort in das ausgedehntere und gefeiltere 
Jubiläumswerk von 1885 eingehen durften. Wie reizvoll ist 
die Geschichte unserer Wissenschaft durch ihre grossen Zu- 
sammenhänge mit Dichtung und Nationalgefühl, durch die 
reine Grösse, die stählerne Schärfe, die Wucht ihrer Meister, 
und wie unlebendig bleibt sie bei dem trefflichen Raumer! 
wogegen Scherer sowohl führende Personen (Grimms, Lach- 
mann, Haupt, Müllenhoff) als auch Liebhaber wie Meister 
Sepp und Meusebach oder Fachleute zweiten und dritten Rangs 
— z. B. mit ein paar Strichen Hahn — zu vergegenwärtigen 
weiss. Diese Kunst der Charakteristik, die in den Kern der 
Persönlichkeit eindringt, den springenden Punkt scharf be- 
leuchtet, Leibnizens »charg^ du passö et gros de l'avenir« über- 
all in der Menschengeschichte genetisch und fortleitend ver- 
folgt, die Accente weislich vertheilt und mit der Naturwissen- 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 253 



Schaft in empirischer Beobachtung wetteifert, bildete er in Wien 
aus. Er übte sie verweilend an Abraham a Santa Clara, nachdem 
Karajan biographischen Stoff angesammelt hatte, und an dem 
zu posthumer Schätzung gelangten Grillparzer; an letzterem 
damals objectiver als später. Er bedurfte der knappen Cha- 
rakteristik ftlr sein durch Gervinus und Goedeke angeregtes 
Studium der Dramen des 16. Jahrhunderts, die er nachher in 
der »Allgemeinen deutschen Biographie« so compress darstellte 
und deren oft aus mühseliger Leetüre geschöpfte Kenntniss 
zunächst einen schönen Niederschlag fand in der mit dem 
Freund O. Lorenz gemeinsam verfassten »Geschichte desElsass«. 
Im Herbst 1872 übernahm Scherer die Professur ftlr 
deutsche Sprache und Literatur an der Universität Strassburg. 
Die fünf Jahre, die er hier zubrachte, sind eine inhaltschwere 
Übergangszeit. Scherer selbst nahm 1877 das ausgesprochene 
Bewusstsein nach Berlin mit, dass sein rasches Blut Mäßigung, 
seine Art, Menschen und Verhältnisse zu beurtheilen, grössere 
Unparteilichkeit gewonnen habe. Im neuen Reiche schlug 
das leidenschaftliche Temperament sehr selten so hitzig über 
den Strang, wie es ihm in politischen Reden zu Wien unter 
dem Druck unüberwindlicher Sehnsucht nach dem aufsteigenden 
siegreichen Staate des öfteren begegnet war, und seinScheidegruss 
gab sich nicht wie in Wien als sprühende Kampfrede, sondern 
als reifes Bekenntniss, welche nationale Kraft der deutschen 
Philologie innewohne. So hat er später, als von rechts und 
links reactionäre Wogen andrangen, einem maßvollen, ent- 
schieden toleranten Liberalismus in politischen und religiösen 
Fragen gehuldigt. Für seine Schüler — und Strassburg sah 
Scherers Lehrthätigkeit am reichsten, weil am ungehemmtesten 
entfaltet — war das unmittelbare Hervortreten der Persön- 
lichkeil, die man immer zugänglich und mittheilsam fand, ein 
unvergessl icher Segen. Es lag etwas Anglühendes und Fort- 
reissendes in Scherer. Sein Vortrag und sein Gespräch ver- 
zichteten auf alle rhetorischen Mittel, aber der rasche, manch- 
mal allzu hastige Fluss hielt den Zuhörer stark in Athem und 
machte ihn zum Theilnehmer einer ununterbrochenen Pro- 
duction. Sein behender Geist verschloss sich nirgends, brachte 
überall das Lieblingswort »Gesichtspunkte« zur praktischen 
Geltung und drang, auch wo der Wechsel jeweiliger Beschäf- 
tigung an nervöse Unruhe streifte, in den Kern der Probleme. 
Diese künstlerische und gesellige, jeder Pedanterie abholde 
Natur hasste die ängstliche KüstenschiflfTahrt und pries ein 
W'achsen und Freiwerden des auf hoher See segelnden Menschen 
mit weiter Umschau und tiefem Einblick in allgemeinere Er- 
fahrungen, denen sich die einzelne Erscheinung als besonderer 
Fall einordnen lässt, aber sie vertrat auch die vielberufene 
»Andacht zum Unbedeutenden«, kannte keine Nachsicht gegen 



Digiti 



izedby Google 



254 Chronik. 

Trägheit und Schlendrian, hochmtlthiges Geistreichein und tief- 
sinniges Orakeln, das der treuen Arbeit enthoben zu sein wähnt, 
und schied höhere journalistische Fähigkeiten von dem land- 
läufigen dreisten Zusammenraffen arrangirter Thatsachen undEin- 
ßllle. Auch den redlichen Arbeiter kleinen Schlages wusste er auf- 
richtig zu schätzen, während er den Rhetor, derTrivialitäten auf- 
donnert und unter dem Beifall der Masse auskramt, gründlich 
verachtete. Auch darin war er Aristokrat, dass er die empor- 
hebenden Schriftsteller jederzeit den herabsteigenden vorzog. 
Scherer hat Popularität wahrlich nicht unterschätzt, mit unwür- 
digen Mitteln angestrebt hat er sie nie. Ein Lieblingsgedanke 
in den letzten zehn Jahren, dessen mögliche Organisation er 
mehrmals zu Papier brachte, war ihm eine Repräsentanten - 
kammer deutscher Schriftsteller, eine »Deutsche Akademie«, 
die natürlich ganz andere Dinge als Sprachregelung und 
Sprachreinigung verfolgen sollte. Es wird eine für Scherer 
bezeichnende Utopie bleiben. Seine Ethik der Wissenschaft 
lehrte, dass der Mensch das auszuführen die Pflicht habe, 
wofür er vornehmlich gerüstet sei, dass er anderen Neigungen 
entsagen müsse, wenn der Drang der Verhältnisse gerade ihm 
eine verwaiste Aufgabe entgegenbringe. Als die Fortsetzung 
von Müllenhoffs »Deutscher Alterthumskunde« gesichert war, 
schrieb er mir: »Eine grosse Entscheidung auch ftlr mich, 
die einen schweren Verzicht einschliesst ; aber die Selbst- 
überwindung, die man übt, pflegt zum Guten auszuschlagen, 
und so bin ich getrost«. Dies fortgesetzte ernste Abwägen 
seiner eigenen Kräfte und Pflichten schärfte ihm das Urtheil 
über Begabung und Leistungen anderer und erhöhte zugleich 
sein Selbstgefühl. Scherer war sehr selbstbewusst, aber gar 
nicht eitel, denn die Eitelkeit ist kleinlich, und sein Thun 
und Fühlen hatte kein kleinliches Fäsercheri. Auch weiss, 
wer ihm einmal näher trat, dass der Mann, der hie und da 
kühl und hochfahrend erscheinen mochte, viel lieber lobte 
als tadelte, liebte als hasste und Familienpietät wie Freund- 
schaft warmherzig, zart und weich gehegt hat. Wie vieles 
wäre hier zu sagen, dürften wir in das innerste Heiligthum 
der Trauer eintreten . . . Dies Selbstbewusstsein hatte nichts 
Starres und Verstocktes. Zugänglich für Widerspruch, wenn 
es sich nicht gerade um einen besondern Lieblingsgedanken 
handelte, den er dann reizbar gegen alle Einwürfe verschanzte, 
habe ich ihn vor allem bei der ersten Durchsicht der Literatur- 
geschichte gefunden. Er beredete überhaupt seine frischen 
Arbeiten gern, las daraus vor, sammelte Stimmen. Polemik 
hat er oft geführt und zwar ohne die Keulenschläge, die 
Müllenhoff auch im kleinen Gelehrtenkrieg für nöthig hielt. 
Vielfach forderte ihm die polemische Auseinandersetzung all- 
gemeine Losungsworte über seinen wissenschaftlichen Betrieb 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 255 

ab : man müsse den Muth des Fehlens haben ; auf die wissen- 
schaftliche Phantasie komme es an ; die Motivforschung könne 
im Gegensatze zu der stereotypen Mahnung »Nicht zu weit 
gehen!« gar nicht weit genug gehen; eine der widerlichsten 
Gelehrtentugenden, recht innig verwandt mit der Feigheit, sei 
die Vorsicht — zweischneidige Schlagworte, die erst bei 
näherer Erläuterung ihren aufrührerischen, gefährlichen Klang 
verlieren. Es konnte Scherer nicht einfallen, die Vorsicht 
schlechtweg zu verabschieden und zu verdammen ; aber es kam 
vor, dass er eine kühne Hypothese in Druck gab und dann 
Discussionen darüber ablehnte, weil ihm das »noch nicht reif« 
sei. Mercks »Bei Zeit auf die Zäun« war auch für ihn ge- 
sprochen. Doch in der Strassburger Zeit noch geneigt, Unter- 
suchungen formloser abzuschliessen, wie die »Geistliche nPoeten«, 
Einzelnes in den »Deutschen Studien«, den Commentar »Aus 
Goethes Frühzeit«, den bunten kritischen Strauss »JörgWickram«, 
wandte er sich immer mehr einer durchgebildeten, künstlerisch 
geordneten Schriftstellerei zu und suchte oft sogar in kleinen 
Notizen und Anzeigen sein für Goethes jugendliche Kritiken 
aufgestelltes Urtheil zu bethätigen : auch Recensionen können 
ein Kunstwerk sein. Er schrieb z. B. das mythologische Ca- 
pitel oder die Parcivalanalyse für die 1876/77 begonnene Lite- 
raturgeschichte drei, vier Mal um. 

Das letzte zusammenfassende Programm seiner Wissenschaft 
hat Scherer am 3. Juli 1884 beim langersehnten Eintritt in 
die Berliner Akademie vorgetragen : »Die deutsche Philologie 
verfolgt die gesammte Entwickelung unserer Nation, indem 
sie in ihr inneres Leben einzudringen sucht. Von der Mytho- 
logie der alten Germanen und ihren arischen Wurzeln bis zu 
dem modernsten Gedichte fallen die glänzendsten wie die be- 
scheidensten Äusserungen deutscher Geisteskraft in ihr Bereich. 
Sie kann sich bald an der unschuldigen Einfachheit eines 
Naturvolkes erquicken, bald in die zarten Gewebe Goethescher 
Seelenschilderungen vertiefen. Sie zählt Herder zu ihren Ahn- 
herren und wendet gerne den vergleichenden Blick über die 
Grenzen des Vaterlandes hinaus, um nach dem Gesetze der 
geschichtlichen Erscheinungen zu spähen oder wenigstens die 
nationale Eigenthümlichkeit schärfer zu erfassen. Sie steht 
in einem traditionellen und niemals ernstlich getrübten Ver- 
hältnisse zur vergleichenden Sprachwissenschaft. Sie hat von 
der classischen Philologie vieles gelernt und wird darin gewiss 
fortfahren, wo es ihr nützen kann. Sie ist ein Theil der 
deutschen Literatur selbst, ihre Begründer gehören zu unseren 
Classikern, und die Art, wie Lessing, Herder, Goethe, Schiller, 
Wilhelm von Humboldt literarische Dinge betrachteten, gab 
ihr das grosse Vorbild einer auf ästhetische Probleme gerich- 
teten historischen und systematischen Untersuchung. Sie hat 



Digiti 



izedby Google 



256 Chronik. 



das Recht, ja die Pflicht, der Literatur der Gegenwart ihren 
sympathischen Antheil zu schenken ; und es geziemt ihren 
Vertretern, dass sie die Sprache, die sie forschend ergründen 
sollen, auch kunstmäßig zu handhaben und sich einen Platz 
unter den deutschen Schriftstellern zu verdienen wissen. Das 
Maß der Wissenschaftlichkeit hängt nicht von der Schwierig- 
keit des ersten Schrittes ab. Die leisen Unterschiede des 
Sprachgebrauches zwischen heut und vor fünfzig Jahren zu 
erkennen, fordert schärfere Sinne, als einem althochdeutschen 
Texte die grammatische Ausbeute zu entlocken, die er etwa 
bieten kann. Ein todtes Idiom aus schriftlichen Denkmälern 
zu lernen und unsere Kenntniss davon durch einzelne Be- 
obachtungen zu bereichern, ist leichter, als eine lebende 
deutsche Mundart, in deren Gebrauch man aufwuchs, zuver- 
lässig darzustellen. Das heimische Sprachgefühl lässt sich 
immer nur unvollkommen ersetzen, und wer es nicht mit 
Bewusstsein in sich ausbildet, bleibt ein Fremdling in jedem 
Sprachgebiet, auf dem er sich ansiedeln mag«. 

Ich sagte schon, dass in Strassburg die längst gepfleg- 
ten literarhistorischen Interessen Oberwasser erhielten, wenn 
auch noch nicht im Plan der Vorlesungen und Übungen; 
doch traten zu jenen übersichtliche Publica, zu diesen gleich 
anfangs eine »moderne Abtheilung«. Goethe, Kern und Stern 
unserer neueren Dichtung, erwies sich immer mächtiger. Der 
Tag ist mir lebhaft in Erinnerung, wo Scherer nach der ersten 
Leetüre der »Achilleis« sein Staunen über so lange Verkennung 
ausdrückte. Was Scherer jedoch vor Berlin über Goethe 
geschrieben hat, beschränkt sich auf Werke der Frühzeit wie 
»Pater Brey«, »Jahrmarktsfest«, »Stella«, »Faust«, auf Gestalten 
aus den Jugendjahren, wie »Adelaide«, auf Goethes Advocaten- 
praxis (nach einem beweglichen Hilferuf S. Hirzels), auf ein 
vorläufiges Programm der Goethephilologie. Später ist er wohl 
zu diesen durch die weithin anregende Jubiläumssammlung des 
Leipziger »Hohepriesters« nahe gelegten und so erleichterten 
Studien zurückgekehrt, die im Elsass der Genius loci, die Ver- 
bindung mit Sesenheim, die Freundschaft mit dem feinen, im 
Zwiespalt deutschfranzösischer Bildung lange steckengebliebenen 
L. Spach so nahe legte, hat mit Seuffert die »Frankfurter 
gelehrten Anzeigen« herausgegeben, aber selbst gereift und 
beruhigt hegte und studirte er vor allem die seit der italienischen 
Reise geprägten Schätze des Goetheschen Mannes- und Greisen- 
alters. Ja, er antwortete wohl auf eine Beschwerde über die 
geringe Verbreitung des »Jungen Goethe«, das sei im Grunde 
ganz gut, da sonst der Formlosigkeit weiterer Vorschub ge- 
leistet würde. 

Diese höchste Werthschätzung der künstlerischen Form 
erfüllt Scherers Meisterwerk »Geschichte der deutschen Lite- 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 257 



ratur«, die nicht bloss unterrichten, sondern auch ästhetisch 
erziehen und in den Tagen der gewaltigen Realpolitik und der 
üb ermächtigen Naturwissenschaften davon überzeugen will, dass 
die Nation nur zu ihrem Schaden in der Pflege des classischen 
Vermächtnisses nachlassen könne. Hier ist nicht der Raum 
für eine Würdigung des grossen Werkes, das mit strengster 
Auswahl des wesentlich Scheinenden, mit principieller Ver- 
meidung alles bequemen, aber wenig fördernden Nacherzählens 
(sehr verschieden von der Analyse), für verdunkelte Partien 
mit der auch in der Grammatik so hilfreichen Leuchte der 
»wechselseitigen Erhellung«, mit energischer Periodisirung und 
einer, manches unliebsam verschiebenden oder zerpflückenden, 
aber die summa cacumina zu voller Schau stellenden Gruppi- 
rung von der Urzeit bis zu Goethes Tod bald in Siebenmeilen- 
stiefeln, bald in langsamem Gange schreitet. Eingehende 
Betrachtung sollen nur die geschlossenen Kunstwerke finden, 
was natürlich die Erörterung fragmentarisch auf uns gekom- 
mener Denkmäler nicht verbietet. Unfruchtbare Jahrhunderte 
oder Epochen , nicht zur Reife gediehene Talente werden 
eiligst abgethan. Scherer hatte Berge von Excerpten deutscher 
und lateinischer Dramen angehäuft; er gab hier nur ein paar 
Namen, eine summarische Charakteristik, mündend in die Klage, 
dass die vorhandenen Elemente bei uns nicht zu einem Shake- 
speare aufgeblüht seien. Verlotterte Genies schob er wie 
Gervinus bei Seite und machte nur bei Christian Reuter eine 
Ausnahme, weil der »Schelmuflsky« in seiner Art stilvoll und 
rund ist. Für Goedeke war das sechzehnte Jahrhundert ein 
Höhenzug — Scherer wird Luther in schönen Worten gerecht, 
aber er betonte im Gespräch, dass die Ungeschlachtheit der 
Lutherischen Streitschriften ihn abstosse, und er suchte Goe- 
dekes Darstellung der Blüthe populärer Gattungen zu wider- 
legen, schalt die rohe Metrik und kennzeichnete scharf den 
»Grobianismuscc des Jahrhunderts. Etwas bloss darum , weil 
es an Volksüberlieferung haftet oder im Munde des Volkes 
fortlebt, mit ehrfürchtigem Gemüth zu umfangen fiel ihm eben 
so wenig ein, als Poesie bloss auf den Höhen der Bildung 
zu suchen. Im siebzehnten Jahrhundert interessirte ihn z. B. 
der Feldzug der Poetikenschreiber gegen den Hiatus ; er hegte 
natürlich keine Verehrung für diese grösstentheils entsetzlich 
Öden Compilationen, aber jene Regel der Euphonie fesselte 
seinen Formsinn, und er schloss eine Abhandlung darüber, 
die wiederum bis zu Goethe fuhrt, mit der Kriegserklärung 
gegen die heutige Bummellyrik, wie denn sein verspäteter 
Geibelcultus wesentlich aus formalen, nicht aus inneren Gründen 
entsprang und er französische Komödien oder Romane gern 
auf ihre überlegene durchgebildete Technik hin pries. Nur 

Goithe-Jahrbuch IX. 17 



Digiti 



izedby Google 



258 Chronik. 

verbinde niemand mit dem eben Gesagten die Vorstellung 
eines zimpferlichen , nach Politur verlangenden Geschmacks! 
Von Schiller stellte er die »Braut von Messina« am höchsten, 
während er anderen Werken gegenüber, obwohl dem ultra - 
radicalen Standpunkt O. Ludwigs längst entfremdeti lavirte. 
Bei Goethe will er eine Ausnahme machen: zu Gunsten des 
»Faust«, der ja manche Nähte und Sprünge zeigt. Sonst wird 
der geschlossene »Werther« viel eingehender behandelt, als 
der nicht geschlossene »Wilhelm Meister«, trotzdem die »Lehr- 
jahre« ein Gipfel der Prosa, ein Gefäss reichster Lebens- 
beobachtung und Lebenskunst, ein Roman von unabsehbarer 
Nachwirkung sind und die allerdings sehr obenhin redigirten 
»Wanderjahre« die tiefsten Bekenntnisse Goethischer Ethik und 
Sociologie darbieten. Was Goethe selbst über Nachahmung, 
Manier und Stil vorgetragen, wurde consequent und sehr ein- 
dringlich ausgebeutet und auch zur Charakteristik anderer Dichter 
verwerthet. Die Auswahl aus Goethes Werken in Max Müllers 
Ger man classics hat Scherer zur Illustration dieser Stilentwicklung 
vom Individuellen zum Allgemeinen, zum Typischen getroffen. 
Das Durchdringen des Symbolischen ist mit dieser Betrachtungs- 
weise innig verbunden. Der Hauptinhalt der »Aufsätze über 
Goethe« (Berlin 1886), soweit sie nicht Personen schildern oder 
vererbte Motive verfolgen, beruht darauf. Scherer ging den 
künstlerischen Absichten nach, auf welche hin Goethe die 
Ausgabe letzter Hand disponirt hat und zeigte die feiner oder 
derber gesponnenen Fäden dieser Anordnung. Reizte es 
Goethes philologischen Sinn, euripideische Fragmente auszu- 
bauen wie der Archäolog einen Torso, so ist Scherer durch 
das Bedürfniss der Geschlossenheit theils zur Zerlegung, theils 
zur Ergänzung getrieben worden. Die Symbolik der »Pandora« . 
ist uns aufgegangen — welches Ende aus dem Schema zu 
erschliessen ? Wir haben Goethes kurzen Bericht über eine 
»Iphigenie in Delphi«, kennen die Quelle, die Entstehungszeit, 
die damalige Kunstübung, die damalige Stimmung, dürfen 
auf das Vermeiden von genügend ausgebeuteten Motiven der 
Taurischen schliessen — wie würde die Delphische ausgesehen 
haben ? Mit dem sinnreichsten Aufgebot aller Hilfsmittel der 
Combination hat Scherer in einem ausgezeichneten Aufsatz 
die »Nausikaa« zu reconstruiren versucht, aber auch da, wo 
der »wissenschaftlichen Phantasie« das nöthige Spalier zum Halt 
nicht überliefert ist, wie für den Helena-Act des »Faust«, alle 
fruchtbaren Motive erschliessen und zu Ende denken wollen. 
Dass man leicht bei solchen Experimenten Grund und Boden 
verliert und die Dichter phantasie, deren Wege selten eine 
gerade Linie sind, presst, liegt aber auf der Hand. Ich sehe 
in den meisten Vermuthungen für die »Helena« eine Scherersche 



Digiti 



izedby Google 



Chkokik. 259 



Dichtung, in den Umrissen und in vielen sicher an Überliefertes 
anzuknüpfenden Details seiner Nausikaa - Reconstruction da- 
gegen wohlbegrUndetes Resultat. Scherer löste andererseits das 
grosse, in langer Jahre Lauf gewordene Geflecht des »Faust« 
auf, wo manche Maschen gefallen, manche schwierige Knoten 
verknüpft, manche Lücken nachträglich ausgefüllt sind. Es 
ist sehr Vielen nicht zweifelhaft, dass eine grosse Reihe der 
in dem Heft »Aus Goethes Frühzeit« mit etwas tumultuarischer 
Kühnheit aufgepflanzten Combinationen nicht Stich hält, dass 
aber der Werth dieser kritischen Arbeit keineswegs mit so 
manchen sehr angreifbaren Einzelresultaten fällt, dass die 
grossen Züge der angewandten und klar erörterten Methode 
in Ehren bleiben und wir nur stärker, als Scherer gethan, mit 
der nicht strict nach den Gesetzen wissenschaftlicher Logik 
arbeitenden Dichterphantasie und einem auf der Congruenz 
von Form und Inhalt ruhenden unmittelbaren Stil Wechsel zu 
rechnen haben. Unter philologisch-historischen Forschern kann 
die Faustfrage kein Zankapfel werden. Der Fund des »Ur- 
faust« hat manches geklärt, manches verwirrt, und ich glaube 
nicht, dass Scherer z. B. die verwegene Hypothese eines Prosa- 
faust gerade auf diese Entdeckung hin hätte aufgeben müssen. 
Wir sind ja neuerdings wieder von hervorragender Seite, wo 
aber ein kühles Verhältniss zur Philologie besteht und litterar- 
historische Erforschung gern als Feindin des nirgends bedrohten 
ästhetischen Totalgenusses angeklagt wird, ermahnt worden, 
es sei an der Zeit, dass man ohne die ganz fruchtlose Stil- 
analyse und die nur verderbliche Theilung des grossen Ganzen 
bloss Gesichertes über Goethe lehren und schreiben solle. Ja, 
wenn die Geisteswissenschaften Mathematik wären! Die ge- 
waltige Anregung von »Dichtung und Wahrheit«, Goethe aus 
seiner Zeit und in seiner Entwicklung zu begreifen, wird uns 
nie verloren gehen, und von dem Vermögen philologischer 
Stiluntersuchung erlauben wir uns nicht gering zu denken. 
Wie der Kunsthistoriker das Sposalizio hier, die Transfi- 
guration dort verschiedenen Phasen zuweist, so können wir 
den Wandel der künstlerischen Ziele und Mittel bei Goethe- 
beobachten. Dem wird nun auch der kritische Apparat unserer 
neuen Ausgabe zu Gute kommen, ohne das harmonistische 
Totalitätsbedürfniss des Lesers im geringsten zu stören; wen 
die »Lesarten« ärgern, der kann sie ja wegschneiden, wie der 
Bauer bei Hans Sachs die »Glosse« vom Corpus Juris des 
Sohnes. Jedenfalls ist es tief zu beklagen, dass Scherers Faust- 
forschung für uns Fragment geblieben. Immer wieder hielt ihn 
der grosse Gegenstand fest. Eine Menge Skizzen in seinem 
Nachlasse zeugen von intensivster Arbeit, und das Ziel hat er 
im Eingang der Wintervorlesungen 1883 ungefähr mit fol- 

17* 



Digiti 



izedby Google 



26o Chronik. 



genden Worten bezeichnet: »Kein Bummelcolleg will ich bieten^ 
sondern ernsthafte Forschung, bei der wir uns nichts erlassen^ 
nichts erleichtern, an keiner schwierigen Frage vorbeigehen^ 
sondern methodisch eindringen in das Werk, das wie kein 
anderes die moderne deutsche Literatur überragt. Methodisch 
eindringen, zum wahren Verständniss eindringen heisst in 
diesem Fall Folgendes: Goethes Faust ist sehr allmälig ent- 
standen, zu verschiedenen Zeiten, in verschiedenen Stim- 
mungen, in verschiedenen Stilformen abgefasst; er ist nicht 
vollkommen fertig, vollkommen einheitlich geworden. Da 
Verständniss kann nicht darin bestehen, dass man sich über 
die Unvollkommenheiten hinwegtäuscht, sie hinweginterpretirt 
und dem Werk eine Einheit anlügt, die es nicht besitzt — 
sondern umgekehrt: dass man in die Entstehungsgeschichte 
so viel als möglich eindringt, die ursprünglichen und die 
späteren Intentionen unterscheiden lernt und womöglich jedem 
Zuge, jeder Scene, jedem Motive seine ursprüngliche Stelle 
anweist und sich stets vergegenwärtigt, dass Scenen oder 
Motive fehlen können, welche, ursprünglich beabsichtigt, dann 
nicht ausgeführt, den Zusammenhang des Ganzen in einer 
Weise herstellen würden, wie er thatsächlich in dem äusserlich 
abgeschlossenen Werke nicht hergestellt ist. Das Ziel der 
Interpretation muss bei dem Faust nicht nur das Verständniss 
des Einzelnen und des unmittelbaren Zusammenhangs sein, 
sondern es muss immer zugleich die Entstehungsgeschichte 
im Auge haben«. 

Im Herbst 1884 schrieb mir Scherer, bei seinem nächsten 
Besuch in Wien gelte es neben einem Corpus dramaticum des 
16. Jahrhunderts vor allem den Plan einer grossen Goethe- 
ausgabe gründlich durchzusprechen. Im folgenden Frühling 
schuf der Tod des letzten Goethe und das edle Pflichtgefühl» 
mit dem die Frau Grossherzogin Sophie ihr nationales Erbe 
antrat, um es fruchtbar zu machen, diesem Unternehmen freie 
Bahn. Was auf der neuen Basis nun geleistet werden soll 
und zum kleinen Theil schon geleistet ist, liegt vor aller 
Augen ; auch ist männiglich bekannt, dass die Grundsätze der 
Arbeit wesentlich von Scherer, anfangs so hoflnungsfreudig, 
zuletzt mit sinkender Kraft, aufgestellt worden sind. Von dem 
Hauptprincip an, die Werke, so wie sie der Dichter selbst letzt- 
willig geordnet hat, mit kritischen Beigaben zu wiederholen 
(wobei mir zunächst die Aufgabe zufiel, im Plane die nöthigen 
Verschiebungen und Einschiebungen anzudeuten), bis zur 
Musterung der Typen und Papierproben hat sich seine Sorg- 
falt erstreckt. Die drei ersten Redactoren sind stets in vollem 
Einvernehmen vorgegangen, und ihr Verhältniss zu der Hohen 
Frau, in deren Dienst zu arbeiten eine Lust war und bleibt» 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 261 



ist immer das ungetrübteste gewesen. Scherer selbst wollte 
sich nur an den Vorarbeiten betheiligen und einiges Kleinere 
herausgeben, aber es zuckte in seinem Gesicht, als ich Vor- 
schläge zur Vertheilung verlas und zum »Faust« ein anderer 
Name als der seine gesetzt werden musste. 

Scherer war gewohnt aus dem Vollen mit Einsetzung 
seiner ganzen Persönlichkeit zu arbeiten. Auch sein einge- 
schränktes Programm für die nächsten Jahre, denen eine 
gemächlichere Lebensführung folgen sollte, war noch weit genug 
und nur mit dem Aufgebot seltener Kräfte durchzuführen : 
grosse Musterungen der grammatischen Studien, der Unter- 
suchungen über älteres Drama u. s. w. aus dem letzten Zehend ; 
die Fortführung der Müllenhoffschen »Alterthumskunde« als 
vornehmste, durch einen zuverlässigen jüngeren Mitarbeiter 
erleichterte Hauptpflicht; der Abschluss einer eingehenden Dar- 
stellung von Müllenhoffs Leben und Streben; ein in grossen 
Zügen gehaltenes dreigliederiges Buch über Goethe : Biographie, 
Dichtung, Wissenschaft; eine »Poetik«. Zur letzteren war 
lange der Grund gelegt, bevor Scherer sich entschloss, die 
Cardinalfragen in einem besonderen Colleg auseinanderzusetzen. 
Vergleichende Betrachtung der Epik wie der Lyrik hatte 
ihn schon in Wien und Strassburg nachhaltig beschäftigt. Und 
alle seine Arbeiten von den ersten an, »Jacob Grimm« wie 
»Zur Geschichte der deutschen Sprache«, bieten Bausteine zu 
einer empirischen historisch-psychologischen Ästhetik inductiver 
Art, die den deductiven Constructionen der älteren Schul - 
Philosophie gründlichst den Abschied giebt und die Methode 
der Analogieschlüsse voll auszubeuten sucht. Herder, Darwin 
wurden seine Führer, nicht Hegel, Vischer, deren Lichtblicke 
im Einzelnen er bewunderte, deren Systeme ihm nichts boten. 
Ein starker Hang zum Schematisiren und Generalisiren, wie er 
sich übermäßig in der Scheidung dreihundertjähriger, männischer 
und frauenhafter, Perioden kundgab, eine Neigung zu dog- 
matischen Formeln unterstützten seine Entwürfe einer Natur- 
geschichte der Dichtung, ihres Ursprungs aus primitiven Zu- 
ständen, ihrer allmälig sich ausbildenden Gattungen, ihrer 
Wirkungen, des bedeutsamen Verhältnisses zwischen Dichter 
und Publicum, der Rolle der Stände, des Erlebten und Erlernten, 
innerer und äusserer Form, der Fortpflanzung und Wandelung 
von Motiven. . . Auch die Skizze, deren Erscheinen nahe 
bevorsteht, wird hochwillkommen sein, und wie Scherers 
Literaturgeschichte mit dem Grusse des Philologen an den 
Ästhetiker abschliesst, so werden wir dann die alte Systematik 
und die neue Empirie, jene ausgebaut aber schon Ruine, diese 
unfertig aber ein festes Fundament, einander gegenüberstellen. 
Kaum ein Lob hat Scherer so freudig verzeichnet als die An- 



Digiti 



Izedby Google 



262 Chronik. 



erkennung Vischers, wie vieles ihn auch von dem verehrten 
Mann trennte ; darum fügt es sich schön, dass in dieser ernsten 
Chronik die beiden selbständigen Geister nachbarlich er- 
scheinen — aber gerade diese Nähe des vollendeten Greises 
und des weit vom Ziele gefallenen Mannes erregt die gleichen 
elegischen Empfindungen wieder, die der stimmende Accord 
unseres im Gewirr mannigfacher Pflichten rasch entworfenen 
Nachrufs waren. 

Berlin, 7. Februar 1887. Erich Schmidt. 



IL Zur Erinnerung an Friedrich Vischer. 

Wenn dieses Jahrbuch neben dem Dichter, dessen Namen 
es trägt, und neben denen, welche in persönlicher Beziehung 
zu ihm standen, auch solcher gerne gedenkt, die sich um 
das Verständniss und die Würdigung seiner Werke verdient 
gemacht haben, so darf es an dem Grabe des geistvollen Ästhe- 
tikers und Kunstrichters, der vor wenigen Monaten hochbetagt 
aus dem Leben geschieden ist, Friedrich Theodor Vischers^ 
nicht vorbeigehen, ohne ein Zeichen dankbarer Erinnerung 
darauf niederzulegen. Er selbst hat sich an ihm seiner Zeit 
durch zwei Beiträge (IV, 3—50) betheiligt, von denen der eine 
Goethes Versbau und Sprache, der andere die stufenweise Ent- 
wicklung und Abklärung seiner sittlichen Weltanschauung mit 
feinen und eindringenden Wahrnehmungen beleuchtete. Viel 
umfassender hat er sich aber an anderen Orten mit Goethe 
beschäftigt; und den Mittelpunkt dieser Studien bildete das- 
jenige Werk, in welchem der Dichter den Höhepunkt seines 
künstlerischen Schaffens erreicht und einen unerschöpflichen 
Reichthum von Menschenbeobachtung und Lebensweisheit 
in mustergültigen Gestalten zur Darstellung gebracht hat: 
der Faust, Wie Goethe selbst von seiner Jugend bis zu seinem 
Tode an diesem Drama arbeitete und nach allen Unter- 
brechungen immer wieder zu ihm zurückkehrte, so hat der 
grosse Stoff" auch seinen Ausleger früh ergriffen, und er ist 
nicht müde geworden, sich mit künstlerischer Empfindung 
und wissenschaftlicher Forschung immer aufs neue in ihn zu 
vertiefen, ihm seine Geheimnisse abzulauschen, die Ansichten, 
die er über ihn gewonnen hatte, zu prüfen, zu vertheidigen, 
zu berichtigen und zu ergänzen. Seine erste akademische 
Vorlesung, im Sommer 1834, war dem Faust gewidmet, und 
noch in seinen letzten Lebensjahren, ein halbes Jahrhundert 
später, hat er das unsterbliche Gedicht einer begeisterten 
Zuhörerschaft in regelmäßig wiederkehrenden Vorträgen mit 
jugendlichem Feuer erklärt. Aus dieser fortwährenden Be- 



Digiti 



Izedby Google 



Chronik. 265 

schäftigung mit dem Faust sind seine Arbeiten über denselben 
hervorgegangen : 1839 jene schneidigen Kritiken der damaligen 
Faust- Literatur, welche zuerst in den Hallischen Jahrbüchern 
erschienen und jetzt in den »Kritischen Gängen« (1844) 
II, 49—215 zu finden sind; 1861 der Entwurf eines zweiten 
Theils der Tragödie (Krit. G. N. F. III, 135—178), in dem 
Vischer zeigen will, wie diese etwa im Stile des ersten Theils 
und seiner ursprünglichen Absicht entsprechend fortzuführen 
gewesen wäre; 1875 die gehaltvolle Schrift: »Goethes Faust«; 
1880 die zur Vertheidigung dieser Schrift verfasste Abhand- 
lung, welche jetzt in »Altes und Neues« II, i — 134 steht; 
und dazu noch die doppelte Bearbeitung der humoristischen 
Satire: »Faust, der Tragödie dritter Theil« (1862, 1886) und 
die Erläuterungen dazu Krit. G. N. F. IV, 71—95. Wer 
sich ein langes Leben hindurch so energisch mit unserem 
grossen Dichter beschäftigt, den Geist seiner Werke unserem 
Volk aufzuschliessen sich so erfolgreich bemüht hat, der ver- 
dient es, dass sein Name mit jenem zusammen genannt, und 
den Blättern, die Goethe gewidmet sind, eine kurze Schil- 
derung seines Lebens und Wirkens einverleibt werde. Aus- 
führlicheres findet man, ausser mehreren von ihm selbst her- 
rührenden Aufzeichnungen ', in dem warm geschriebenen Ne- 
krolog, der ihm von einem ihm befreundeten früheren Schüler 
bald nach seinem Tode im Schwäbischen Merkur vom 20. 
und 21. Oktober 1887 gewidmet worden ist. 

Vischer war am 30. Juni 1807 in Ludwigsburg geboren. 
Sein Vater, ein Prediger, war ein klarer Kopf, ein wohlwollen- 
der, fester, tüchtiger Mann, welcher die Schmach der Napoleo- 
nischen Fremdherrschaft bitter empfand. Während des Be- 
freiungskampfes, im Januar 18 14, starb er als ein Opfer treuer 
Pflichterfüllung am Lazarethfieber. Die Armuth, in der er 
seine Familie zurückliess, entschied den Beruf des Sohnes. 
In Stuttgart, wohin die Mutter gezogen war, hatte es diesem 
nicht gan^z an Kunstanschauung gefehlt, und in ihm selbst 
hatte sich der Wunsch erzeugt, Maler zu werden ; doch sträubte 
er sich auch nicht, als er aus ökonomischen Gründen statt 
dessen den theologischen Lehranstalten übergeben wurde, 

* Eine höchst interessante Darstellung seines Lebensgangs gibt 
Vischer in »Altes und Neuesa III, 230—390. Weiter vergleiche man 
die Mittheilungen über seine griechische Reise ebd. I, 1—60. »Strauss 
und die Wirtemberger« (Krit, Gänge I, 3—130) und dazu Strauss 
Märklin S. 186 ff., 200 ff. Auch die Artikel »Eine Reise« (Krit. Gänge 
N. F. I, 1—202) und ein Schützengang (ebd. IV, 1—70), an sich 
rnehr der Kunst und der Politik gewidmet, enthalten manches Persön- 
liche, wie denn seine Schriften üoerhaupt in und mit der sachlichen 
Besprechung immer zugleich seine eigenen inneren Zustände zum Aus- 
druck bringen. 



Digiti 



izedby Google 



264 Chronik. 

welche dem Mittellosen durch ihre Beneficien das Studium 
möglich machten. Zunächst aber hatte er es glücklich ge- 
troffen: in dem Seminar Blaubeuren, dem er vom 14. bis zum 
18. Jahr angehörte, hatte er an Baur und Kern, den späteren 
Ttibinger Theologen , zwei vortreffliche Lehrer, und unter 
seinen Kameraden befand sich eine Anzahl von Talenten, 
wie sie sich nicht so bald wieder unter 42 jungen Leuten aus 
Einem Jahrgang in ähnlicher Weise zusammenfinden wird: 
D. F. Strauss, G. Pfizer, W. Zimmermann, Chr. Märklin u. s. w^. 
Nach vier froh und fruchtbar durchlebten Jugendjahren bezog 
er die Universität, um in dem bekannten Tübinger »Stift« 
zwei Jahre philosophischen, drei weitere theologischen Studien 
obzuliegen. Jene führten ihn mit andern von Kant zu Fichte 
und Schelling. An diesen hat er es später (A. u. N. HL 267) 
bitter beklagt, dass er durch sie einen so grossen Theil der 
besten Jugendzeit in dummem Fleiss an einen Stoff vergeudet 
habe, der ohne Frucht für seinen Geist und sein Leben ge- 
blieben sei; und der gerade Weg zur Ästhetik waren sie ja 
gewiss nicht. Indessen verkennt er selbst nicht, dass sie ihm 
einen doppelten Gewinn eingebracht haben : den negativen, 
seine spätere Befreiung von dem Banne der Dogmen in der 
gründlichsten Weise vorzubereiten, den positiven, ihn immer 
wieder zur Philosophie zurückzuführen. Dieses letztere Ver- 
dienst schreibt er namentlich Schleiermacher zu, wiewohl der- 
selbe im übrigen »nie eigentlich sein Mann gewesen sei«. 
Gegen das Ende seiner Studienzeit trat dann Hegel in seinen 
Gesichtskreis, welcher damals eben erst anfing in Süddeutsch- 
land bekannt zu werden, und in den nächsten Jahren arbeitete 
er sich in sein System so tief ein, dass er den Boden desselben 
bei aller Freiheit, mit der er sich auf ihm bewegte, doch grund- 
sätzlich nicht wieder verlassen hat. Von Hegel entlehnte er 
auch die Unterscheidung der Vorstellung und des Begriffs, 
in der Hoffnung, dass sie ihm die Führung des geistlichen 
Amtes möglich machen werde, in das er nach wohlbestandener 
Prüfung 1830, zunächst als Gehülfe eines Dorfpfarrers eintrat ; 
dieselbe vermochte ihm freilich diesen Dienst nicht sehr lange 
zu leisten. 

Nach der ländlichen Idylle seines Vikariats, die er a. a. O. 
S. 274 ff. mit gutem Humor beschrieben hat, und nach 
einer einjährigen Wirksamkeit als Lehrer an dem Seminar 
Maulbronn, dessen Klostergebäude dazu beitrugen, den Sinn 
für Architektur in ihm zu wecken, trat Vischer im Herbst 1832 
eine Reise nach Norddeutschland an. Über Göttingen, den 
jetzigen Wohnort seiner Mutter, ging er nach Berlin. Sein 
Interesse galt immer noch der Hegeischen Spekulation so ein- 
seitig, dass er, wie er mit Beschämung bekennt, in Göttingen 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 265 

die Gelegenheit, J. Grimms deutsche Grammatik und O. Müllers 
Archäologie zu hören, unbenutzt Hess. Doch wurde hier Shake- 
speare gelesen, den seine »wetterharte Männlichkeit« von da 
an zu Vischers Liebling unter den Dichtern gemacht hat; in 
Berlin wurde, neben eifrigem Besuch des Museums, Hothos 
Vorlesung über Goethe gehört , während Schleiermachers 
Ästhetik auf den jungen Hegelianer keine Anziehungskraft 
ausübte. Bereits keimte auch in ihm selbst der Plan zu seiner 
späteren Vorlesung über Faust. Auf dem Rückweg wurde 
Dresden, Prag und Wien besucht; für diese Hauptstadt und 
für den ganzen österreichischen Volksstamm hat Vischer Zeit- 
lebens eine ausgesprochene Vorliebe, gegen Berlin und das 
specifische, mit dem süddeutschen Wesen damals noch wenig 
vermittelte Preussenthum eine Abneigung gehegt, welche auch 
in der Folge für seine politische Parteistellung wohl den Aus- 
schlag gegeben hat. Keinen geringeren Eindruck machte 
auf der Weiterreise, die zu Fuss durchs Salzkaramergut und 
Tyrol ging, die Natur und der Menschenschlag im Hochge- 
birge ; und in der Münchener Kunstwelt kam mit der Freude 
an den Werken der Malerei und Skulptur auch das erste, zu- 
nächst noch ganz autodidaktische Verständniss derselben zum 
Durchbruch. 

Nach seiner Rückkehr in die Heimath bekleidete Vischer 
einige Jahre die Stelle eines Repetenten in dem Tübinger 
theologischen Seminar. Unter den alten Freunden, mit denen 
er hier wieder zusammentraf, hatte Strauss, damals bereits 
mit dem »Leben Jesu« beschäftigt, die geistige Führung; zu 
dem Humor, von dem »ihr geselliges Leben sprudelte«, haben 
gewiss alle nach Kräften, Vischer aber ohne Zweifel am meisten 
beigetragen. Unter Strauss' Einfluss klärte sich Vischers Ver- 
hältniss zur Theologie, und wenn er auch mit jenem grund- 
sätzlich noch an Hegels Bestimmungen über Vorstellung und 
Begriff festhielt, wurde ihm doch der Gedanke, selbst ein 
geistliches Amt bekleiden zu sollen, so unerträglich, dass er 
von einem solchen, das ihm gegen seine Erwartung übertragen 
worden war, nicht ohne Schwierigkeit wieder zurücktrat. 
Dafür wandte er sich immer bestimmter seinem eigentlichen 
Lebensberuf zu. Noch als Repetent las er im Sommer 1834 
über Goethes Faust, im folgenden Jahre Ästhetik; und wie 
weit auch diese Anfangsvorlesungen hinter denen seiner reiferen 
Jahre noch zurückstehen mochten, so errangen sie doch (wie 
Schreiber dieses als einer seiner damaligen Zuhörer aus eigener 
Erinnerung bezeugen kann) durch den Ernst und durch die 
Wärme, den Geist und die Schärfe, womit der jugendliche 
Lehrer seinen Gegenstand anfasste, einen so durchschlagenden 
Erfolg, dass er sich ermuthigt fand, im Frühjahr 1836 die 



Digiti 



izedby Google 



266 Chronik. 



unsichere Laufbahn des Privatdocenten zu betreten. Schon 
1837 gelangte er zur ausserordentlichen Professur ; und nach- 
dem er in dieser sieben Jahre aufs erfolgreichste gewirkt, und 
zugleich seine eigenen Anschauungen durch einen längeren 
Aufenthalt in Italien und Griechenland (1839 fg.) in umfassender 
und nachhaltiger Weise erweitert hatte, wurde ihm 1844, trotz 
des Widerspruchs zahlreicher Gegner, eine neu gegründete 
ordentliche Professur der Ästhetik übertragen. Seine energische 
Antrittsrede bot durch einige Stellen, die Wohlwollende sich 
leicht zurechtlegen, Übelwollende ebenso leicht missdeuten 
konnten, Angriffspunkte dar, und diese wurden von einer 
fanatischen, rührigen und in ihren Mitteln nicht sehr wähle- 
rischen Partei zu einer Agitation gegen den schneidigen Vor- 
kämpfer der freien Wissenschaft benutzt, die selbst von den 
Kanzeln der Hauptstadt aus betrieben, ihres Erfolgs an ent- 
scheidender Stelle nicht verfehlte. Der Minister, welcher 
Vischers Werth für die Universität nicht verkannte, vermochte 
ihn nicht zu schützen, und um schlimmerem vorzubeugen, 
wurde dem kühnen Redner ein Verweis ertheilt und es wurden 
ihm für zwei Jahre die Vorlesungen untersagt. Er benützte 
die unfreiwillige Müsse, um mit dem ersten Band seiner 
Ästhetik (1846) das epochemachende Werk zu beginnen, 
welches elf Jahre später mit dem vierten zum Abschluss kam. 
Im Sommer 1846 kehrte er auf den Lehrstuhl zurück; aber 
er hatte noch nicht volle zwei Jahre gelesen, als die März- 
tage des Jahres 1848 hereinbrachen, und ihm ein Mandat für 
die Nationalversammlung in Frankfurt übertragen wurde. Die 
Zeit, während deren er dieser parlamentarischen Körperschaft 
angehörte, hat Vischer selbst später ein Marterjahr genannt; 
und gerade auf die edelsten und besten unter ihren Mitgliedern 
musste ja der unglückliche Verlauf und der schliessliche kläg- 
liche Ausgang der Verhandlungen, an welche sich so grosse 
Hoffnungen geknüpft hatten, nothwendig den bittersten und 
niederschlagendsten Eindruck machen. Selbst den gewieg- 
testen Politikern ist es in der Paulskirche nicht besser ge- 
gangen. Vischer aber war keine politische Natur. Er war 
allerdings kein Stubengelehrter, kein einsamer, auf sich be- 
schränkter Denker. Der Verkehr mit Menschen war ihm 
unentbehrlich; er war nicht blos durch seinen Geist, seine 
Gemüthlichkeit, seine Unterhaltungsgabe ein vortrefflicher 
Gesellschafter, sondern er war auch allen, die sein Vertrauen 
gewannen, ein treuer, zuverlässiger, warmherziger Freund. 
Wie er ferner an allem Volksthümlichen sich erfreute und 
jedem im Volke menschenfreundlich und anspruchslos ent- 
gegentrat, so war er auch seiner Pflichten gegen das Volks- 
ganze sich lebhaft bewusst und zu ihrer Erfüllung in vollem 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 267 

Umfang bereit. Aber die kühle Berechnung, die geschäftsmäßige 
Behandlung von Dingen, bei denen das patriotische Gefühl 
so lebhaft betheiligt ist, war nicht seine Sache. Seine ernste 
und tiefgehende Begeisterung täuschte ihn leicht über die 
Grenzen des Erreichbaren; sein scharfes, selbständiges Denken 
Hess sich in kein Parteiprogramm einschnüren; auch an der 
Partei, zu der er selbst sich bis zu der Entscheidung des 
Jahres 1866 gehalten hat, der grossdeutschen, antipreussischen, 
gemäßigten Demokratie, konnte er sich schon in Frankfurt 
viele schwache Punkte nicht verbergen; er war aber über- 
haupt, bei aller männlichen Stärke des Charakters, schliesslich 
doch ein theoretisch angelegter und gebildeter Geist, den 
seine nie schlummernde Reflexion nicht zu der entschlossenen 
Durchführung einseitiger Gesichtspunkte kommen Hess, ohne 
die eine ins grosse gehende praktische Thätigkeit unter uns 
Menschen nun einmal unmöglich zu sein scheint. 

Vom politischen Kampfplatz auf den Lehrstuhl und in 
die Studirstube zurückgekehrt, erhielt Vischer 1855 einen Ruf 
an das jugendlich aufstrebende eidgenössische Polytechnikum 
und die Hochschule in Zürich. Es wurde ihm nicht leicht, 
sich von seinem so ungemein fruchtbaren Wirkungskreis und 
von seinen Freunden zu trennen; und in Tübingen fühlten 
mit der akademischen Jugend alle, die für das Wohl der 
Universität ein Herz hatten, wie unersetzlich der Lehrer sei, 
dessen Verlust ihr drohte. Vischer wäre auch ohne Zweifel 
trotz mancher persönlichen und lokalen Gründe, die ihn 
gegen seinen Aufenthaltsort verstimmten, durch einiges Ent- 
gegenkommen von Seiten der Regierung zu halten gewesen. 
Allein er erhielt den Eindruck, dass diese auf sein Bleiben 
keinen Werth lege, er fühlte sich nach seinen früheren Er- 
fahrungen fortwährend in seiner Stellung nicht sicher, und er 
nahm den Ruf an. Er fand in Zürich eine gastliche Aufnahme, 
gewann unter den besten und bedeutendsten Männern wackere 
und zuverlässige Freunde, und hatte mit seinen Vorlesungen 
auch hier den erfreulichsten Erfolg. Aber das Gefühl, in der 
Fremde zu sein, wurde er nicht los, dafür wurzelte er doch 
mit allen Fasern seines Wesens zu fest im deutschen und im 
schwäbischen Boden. Als ihm daher 1866 die Genugthuung 
zutheil wurde, von der würtembergischen Regierung in der 
ehrenvollsten Weise nach elfjähriger Abwesenheit in sein 
Vaterland zurückberufen zu werden, folgte er diesem Rufe; 
und wiewohl er bereits an der Schwelle des Greisenalters 
stand, war es ihm vergönnt, noch mehr als zwanzig Jahre 
mit ungeschwächter Kraft in der wiedergewonnenen Heimath 
zu wirken. Nach Tübingen kehrte er allerdings nicht gerne 
zurück; denn diese Stadt sagte ihm als Wohnort nicht zu, 



Digiti 



izedby Google 



268 Chronik. 

und er Jiatte daher schon früher zu den entschiedenen Ver- 
fechtern des Gedankens gehört, die würtembergische Landes- 
universität nach Stuttgart zu verlegen. Indessen beruhigte 
er sich vorerst bei dem Ausweg, dass er neben der Univer- 
sität auch an dem Stuttgarter Polytechnikum Vorlesungen 
halten sollte. Ein Ruf nach München, der manches Ver- 
lockende hatte, den er aber doch schliesslich ablehnte, ver- 
schaffte ihm die Gelegenheit, diese Doppelstellung, welche 
auf die Dauer allerdings unhaltbar war, mit einer einfachen 
Professur an dem Polytechnikum zu vertauschen. Wie be- 
deutend die Wirksamkeit des greisen Lehrers auch hier war, 
welcher dankbaren Anerkennung seine Vorträge, die auch von 
Herren und Damen aus der Stadt fleissig besucht wurden, 
welcher Liebe und Verehrung er selbst sich erfreute, zeigte 
am 30. Juni 1887 die Feier seines achtzigsten Geburtstags; jene 
schöne Feier, deren erhebender Eindruck in keinem erlöschen 
wird, der sie mitgemacht hat oder der auch nur ihrer Be- 
schreibung mit Theilnahme gefolgt ist. Zum dauernden An- 
denken an dieselbe wurde dem Jubilar seine MarmorbUste 
übergeben ; ein künstlerisch vollendetes Werk Donndorf s^ von 
Hunderten seiner Verehrer aus allen Theilen des deutschen 
Sprachgebiets gestiftet, welches die Züge und den Gesichts- 
ausdruck des Originals ungemein treu und lebendig wieder- 
gibt. Vischer selbst zeigte in diesen Tagen eine Geistesfrische, 
und selbst noch eine körperliche Rüstigkeit, die jedermann 
in Erstaunen setzte. Wenige Monate darauf, am Abend des 
1 4. Septembers , erlag er in Gmunden am Traunsee einer 
Krankheit, die ihn auf der Reise befallen und seine Kräfte 
rasch aufgezehrt hatte. Die Tage der Krankheit waren ihm 
durch die liebevolle Pflege seiner Schwiegertochter erleichtert 
worden; sein einziger Sohn, der Aachener Professor Robert 
Vischery durch kunsthistorische und ästhetische Schriften als 
der würdige Schüler seines Vaters bekannt, hatte sich kurz 
zuvor von ihm getrennt, kam aber noch zeitig genug zurück, 
um mit dem Sterbenden die letzten Abschiedsworte auszu- 
tauschen. 

So einfach aber dieses Gelehrtenleben in den Grundzügen 
seines Verlaufs ist, so lässt doch schon ein flüchtiger Blick 
auf dasselbe erkennen, wie reichlich die Keime innerer und 
äusserer Kämpfe darin ausgestreut sind. Seine Mittellosigkeit 
verbot Vischer in der ersten Jugend die freie Wahl seines 
Berufs; die theologische Laufbahn, auf die sein Studiengang 
berechnet war, lag mit dem im Streite, wozu seine Geistesart 
und Neigung ihn bestimmte ; nachdem er in seinen natürlichen 
Wirkungkreis eingetreten war, hatte er sich in demselben viele 
Jahre gegen Angrifl*e zur Wehre zu setzen, die sein Gefühl 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 269 

tief verletzten und seine Stellung ernstlich bedrohten ; auch in 
seinen persönlichsten Lebensbeziehungen blieben ihm schwere 
Kämpfe, aufreibende Kollisionen der Pflichten nicht erspart. 
Welche Geistesarbeit kostete es ihn ferner, bis er über sein 
Verhältniss zur Religion und Theologie mit sich ins reine ge- 
kommen war; bis er in seinem besonderen Fache den Streit 
zwischen den philosophischen Abstraktionen, deren Unent- 
behrlichkeit er einsah, und der lebensvollen Anschauung ge- 
schlichtet hatte, zu der seine individuelle Begabung ihm den 
Weg wies! Vischer war aber überhaupt keine so einfache 
Natur, dass seine Entwicklung sich ohne die angestrengteste 
Arbeit an sich selbst, in stetiger ungehemmter Entfaltung einer 
ursprünglichen Anlage vollziehen konnte. Es war nicht ohne 
Grund, wenn er Goethes Wort gern im Munde führte : »denn 
ich bin ein Mensch gewesen, und das heisst ein Kämpfer sein.« 
Seine Begabung war reich und vielseitig. Mit der »weichen 
und grundguten Natur«, die er seiner Mutter nachrühmt, ver- 
band sich in ihm, als väterliches Erbtheil, ein fester, energi- 
scher Wille, die Kraft, treu zu lieben und ehrlich zu hassen ; 
mit anspruchsloser Einfachheit ein empfindliches Ehrgefühl ; 
mit der prüfenden, unterscheidenden, zersetzenden Schärfe 
des Verstandes die unbefangene Freude an allem Natur- 
wüchsigen, Vollsaftigen, unbewusst Schönen und Gesunden, 
das Bedürfniss lebendiger Anschauung, der rasch auffassende, 
scharfe und sichere Blick für Formen und Farben; mit der 
denkenden Vertiefung in die schwierigsten Probleme die warme 
Empfindung, die fi-ei spielende, die Schranken der Wirklich- 
keit weit überfliegende Einbildungskraft des Dichters. Es 
springt in die Augen, wie glücklich diese mannigfaltigen An- 
lagen sich ergänzten, um den grossen Kunstrichter und Kunst - 
gesetzgeber aus ihm zu machen, der er geworden ist. Es 
liegt aber ebenso am Tage, dass es keine ganz leichte Auf- 
gabe war, so verschiedenartige Elemente in das richtige 
Verhältniss zu bringen und in harmonischer Verknüpfung auf 
Ein Ziel zu richten. Und die Lösung dieser Aufgabe wurde 
unserem Freunde dadurch noch erschwert, dass er von seinen 
Jugendjahren her gewöhnt war, all sein Thun mit seinem 
Bewusstsein zu begleiten, seine inneren Zustände zu zergliedern, 
nur nach eingehender Überlegung zu handeln, Grtlnde und 
Gegengründe dialektisch gegeneinander abzuwägen. Vischer 
gehörte zwar nicht zu den Menschen, welche die Reflexion 
über das, was geschehen könnte, nicht zum Entschlüsse und 
zur erfolgreichen Arbeit kommen lässt; noch femer lag ihm 
und noch widerwärtiger war ihm jene eitle Selbstbespieglung, 
welche die Mängel der eigenen Leistungen übersieht und 
schliesslich auch schon den Wunsch und die Absicht ftlr die 



Digiti 



izedby Google 



270 Chronik. 



That nimmt. Aber eine reflektirende Natur war er dennoch, 
und diese Reflexion war um so rastloser in ihm rege, weil 
es ihm mit allem, was er that, ernst war. Wo dies aber 
der Fall ist, da wird die geistige Thätigkeit durch die Auf- 
merksamkeit, die man ihr unausgesetzt schenkt, die Kritik, 
der man sie unterzieht, zwar vor manchem Abweg bewahrt 
werden, ihre Leichtigkeit jedoch, ihre instinktive Sicherheit 
und Frische wird darunter nicht selten leiden. Vischer be- 
merkte einmal gesprächsweise: er hätte schon das Zeug zu 
einem guten Billardspieler, das scharfe Auge und die feste 
Hand, aber während des Stosses komme ihm immer der Ge- 
danke, ob er die Richtung desselben nicht noch um ein 
Kleinstes ändern solle; und er hat an diesem Beispiel einen 
Zug, der fUr ihn doch keine so ganz nebensächliche Bedeu- 
tung hatte, nicht übel zur Anschauung gebracht. Diese 
zweifelnde Reflexion ist ihm in Sachen des praktischen Lebens, 
im grossen wie im kleinen, unendlich oft in die Quere ge- 
kommen, wo ihn der erste Impuls rasch und sicher ans Ziel 
geführt hätte. Auch dem Schriftsteller hat sie seine Aufgabe 
erschwert und in seinen Schriften da und dort ihre Spuren 
zurückgelassen. Aber die Gründlichkeit seiner Arbeiten, 
und vor allem die Gründlichkeit seiner Arbeit an sich selbst 
hat durch diese unausgesetzte Selbstbeobachtung, dieses un- 
ermüdliche Nachdenken über das eigene Thun viel gewonnen. 
Während aber sein Denken mit den Fragen rang, welche 
die Wissenschaft und das Leben ihm stellten, zeigte ihm seine 
Phantasie noch einen zweiten Weg, um sich über die Gegen- 
sätze und Mängel des menschlichen Daseins zu erheben und 
von ihrem Druck zu befreien. Vischer war nicht blos ein 
hervorragender Denker, sondern auch ein Dichter; und wenn 
er sich auch bewusst war, dass die Dichtkunst seine geistige 
Thätigkeit nicht ausfüllen und nicht seine eigentliche Lebens- 
aufgabe sein könnte, hat er ihr doch bis zum Ende seines 
Lebens so treu gehuldigt, dass auch von seinen Schriften die 
poetischen einen nicht unerheblichen Theil ausmachen. Die 
lyrischen Gedichte aus der früheren und der späteren Zeit 
hat er 1882 in den »Lyrischen Gängen« gesammelt; und es 
sind nicht wenige darunter, welche uns durch die Schönheit 
ihrer Form, wie durch die Wärme, Gemüthlichkeit und Zart- 
heit der Empfindung, die sich darin ausspricht, erkennen lassen, 
was für ein versöhnendes und verklärendes Licht die poetische 
Betrachtung der Dinge über sein Leben verbreitete, von 
der Unentbehrlichkeit dieses Elements in der geistigen Con- 
stitution des Ästhetikers nicht zu reden. Mit der poetischen 
Empfindung ging aber bei Vischer der Humor Hand in Hand, 
den ihm die Natur von Hause aus zum Begleiter gegeben 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 27 1 

hatte und der ihm sein Lebenlang, in guten und in bösen 
Stunden, treu geblieben ist. Vischer war ein ausserordentlich 
witziger Kopf: die überraschendsten Vergleichungen, die er- 
heiterndsten Einfalle standen seiner Phantasie ungesucht zu 
Gebote, sie drängten sich ihr, wenn er einigermaßen in Stim- 
mung war, geradezu auf; und in die unerschöpfliche Schatz- 
kammer der Sprache brauchte er nur hineinzugreifen, um ganze 
Bündel von Wortspielen, von unmöglichen Etymologieen, von 
Aristophanischen Wortschöpfungen und Fischartschen Wort- 
verkröpfungen in die Hand zu bekommen. Sein Witz hatte, 
frisch wie er hervorsprudelte, etwas Schlagendes, Zermalmendes, 
Überwältigendes; aber wie viel er oft wagte, so wurde er doch 
nie schaal oder boshaft oder gemein, weil er sich auf dem 
Hintergrund eines gediegenen Denkens, eines ernsten und 
menschenfreundlichen Sinnes bewegte. Eben dadurch aber 
wurde er über sich selbst hinausgehoben: er wurde zu dem 
freien Spiel der Phantasie, welche uns über die Mängel, die 
allem endlichen Dasein anhaften, dadurch beruhigt, dass sie 
dieselben als das, was sie sind, als etwas Kleines, Werthloses 
und Nichtiges behandelt, zu dem Humor, dessen befreiende 
und erlösende Kraft Vischer so lebendig zu schildern und so 
gründlich zu zergliedern gewusst hat. Er selbst hat an zahl- 
losen Stellen seiner Schriften gezeigt, mit welcher Freiheit 
und welchem Behagen er sich in der verkehrten Welt zu 
bewegen verstand, in welche sich dem Humor die wirkliche Welt 
immer wieder verwandelt. Er ist aber auch in selbständigen 
Darstellungen als humoristischer Dichter aufgetreten : einerseits 
als junger Mann in zwei Erzählungen, die 1836 unter dem 
Schriftstellernamen »Treuburg« in dem »Jahrbuch schwäbischer 
Dichter« erschienen, und dann wieder 43 Jahre später in dem 
»Auch Einer«, diesem geistreichen, originellen, durch und durch 
subjektiven Roman, dessen Verfasser mit dem I^eser ein fort- 
währendes Versteckenspiel treibt, sich mit seinem Helden bald 
identificirt, bald sich von ihm ablöst, um die Züge seines 
eigenen Wesens, die er ihm geliehen hat, in ihrer phantastischen 
Verzerrung zu betrachten, sofort aber unversehens wieder mit 
ihm zusammenfliesst und durch seinen Mund die ernstgemein- 
testen Dinge verkündigt; andererseits in jenen köstlichen ge- 
reimten Erzählungen, welche den Übernamen ihres Verfassers, 
den Namen Schartenmayers ^ erst in Schwaben, dann in ganz 
Deutschland so populär gemacht und eine eigene Nebenform 
des Volkslieds, das stilisirte Bänkelsängerlied, ins Dasein ge- 
rufen haben. Die älteren von diesen, und so namentlich die 
bekannten Knittelverse über die Hinrichtung des Helfer Brehm, 
stammen noch aus Vischers Studentenjahren; ihnen folgte, 
gleichfalls nach einem langen Zwischenraum, 1873 ^^ humo- 



Digiti 



izedby Google 



272 Chronik. 



ristische Epos: »der deutsche Krieg«. Der Gedanke, dieses 
weltgeschichtliche Ereigniss von dem Schulmeister, in den 
sich Schartenmayer jetzt verwandelt hat, so schildern zu lassen, 
wie es sich seinem engen Blick darstellt, das Grösste sich im 
Kleinsten und Beschränktesten abspiegeln zu lassen, war ein 
sehr glücklicher und bot dem Humoristen Vortheile jeder Art 
dar; und indem jener Schulmeister zugleich als ein grundehr- 
licher, wohlgesinnter, nach Bildung strebender Biedermann 
behandelt, der ganze Werth dieser beschränkten Existenz an- 
erkannt wird, breitet sich über das Ganze eine so behagliche, 
gemUthliche Stimmung, wie sie uns aus Jean Pauls anspruchs- 
losesten KabinetsstUcken , dem Schulmeisterlein Wutz, dem 
Fibel oder dem Quintus Fixlein entgegenweht. 

Vischers künstlerische Begabung und ktlnstlerischer Blick 
ist die eine, die philosophische Schulung seines Denkens die 
andere von den Bedingungen, welche zusammentreffen mussten, 
um ihn zu dem Ästhetiker zu machen, der er gewesen ist. 
An persönlicher Anleitung zu seinem Fache fehlte es ihm 
freilich so gänzlich, dass er selbst später sagt: in nichts von 
dem, was er jetzt lehre, habe er einen Lehrer gehabt. Aber 
es gelang seinem Talent und seiner Energie, des weiten Feldes, 
dessen Bearbeitung ihm oblag, sich auch im Einzelnen mit 
bewundernswerther Vollständigkeit zu bemächtigen. Nur in 
der Musik ist er zeitlebens Laie geblieben, da es ihm, be- 
merkt erS zwar nicht an musikalischem Gehör gefehlt, aber 
seine »unmathematische Natur« sich die Notenschrift niemals 
anzueignen vermocht habe; er tibertrug desshalb in dem 
Theil seiner Ästhetik, der von ihr handelt, die specielleren 
Ausfuhrungen dem ihm befreundeten Karl Köstlin, 

In seiner Behandlung der Ästhetik schloss sich Vischer, 
wie in seiner philosophischen Weltanschauung überhaupt, zu- 
nächst an Hegel an, dessen Vorlesungen tlber Ästhetik in 
jener Zeit den Höhepunkt dessen bezeichneten, was die deutsche 
Wissenschaft auf diesem Gebiet erreicht hatte. Aber wie die 
schwäbischen Hegelianer tlberhaupt von Anfang an zu ihrem 
Meister eine viel freiere Stellung einnahmen als die nord- 
deutschen damals noch fast alle, so sehen wir auch Vischer 
Hegel immer selbständiger gegentlbertreten. Schon im ersten 
Band seiner Ästhetik merkt man es ihm an, dass Hegels Be- 
griffssprache ihm nicht ganz mundgerecht, dass sie Dir ihn 
nicht, wie ftlr jenen, die Muttersprache seines eigenen Denkens 
ist; man theilt mit ihm das Gefühl, er habe sich doch zu 
einer schiefen Stellung verleiten lassen, wenn er durch diese 



' Vorwort zur letzten Abtheilung der Ästhetik S. IX i%. Altes und 
Neues III, 258 fg. 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 273 



schulmäßige Behandlung dem Vorwurf begegnen wollte, der 
seinen bisherigen Arbeiten von pedantischen oder missgUnstigen 
Beurtheilern gemacht worden war, dass es ihnen an der 
strengeren Wissenschaftlichkeit fehle. Je weiter man sich 
dann in das Buch hineinliest, und je mehr man von der 
»Metaphysik des Schönen«, die den ersten Band ausfüllt, zu 
den Ausführungen der folgenden Bände über das Schöne in 
der Natur und in der Menschenwelt, über die Kunst, die 
Kunststile und die einzelnen Künste vordringt, um so mehr 
tritt der Formalismus, der anfangs nicht selten gestört hatte, 
zurück, um so vollständiger gewinnt der Ästhetiker die Frische 
und Lebendigkeit seines Stils wieder, um so deutlicher em- 
pfinden wir es, dass wir es hier nicht mit einer 7'heorie zu 
thun haben, welche ihre Formeln und ihr Fachwerk fertig an 
den Gegenstand heranbringt um es ihm äusserlich anzupassen, 
sondern mit einer solchen, die aus der liebevollsten und 
gründlichsten Vertiefung in denselben entsprungen, die or- 
ganisch aus ihm herausgewachsen ist. Vischer hat zwar neben 
allem andern, was er Hegel verdankte, auch die Errungen- 
schaften seiner Denkarbeit für die Ästhetik nicht unterschätzt. 
Er hat es beim Abschluss seines grossen Werkes (a. a. O. VI) 
nachdrücklich hervorgehoben, dass er mit demselben durch- 
aus kein populäres Werk habe schreiben wollen, dass die 
Sprache der Wissenschaft als solche immer eine esoterische 
sein müsse. Er hat es nie aufgegeben, die Grundbegriffe der 
Ästhetik in dieser strengeren Form zu behandeln, und er hat 
noch in seinem letzten Lebensjahr in einer werthvollen Arbeit * 
einige derselben eingehend untersucht, während er gleichzeitig 
(ich darf dies berühren, wiewohl es mich selbst angeht) in 
der Widmung der ebengenannten Schriftensammlung bewies, 
welche Wärme der Empfindung und welche Schönheit der Dar- 
stellung dem Achtzigjährigen noch unvermindert zu Gebote 
stand. Aber ihren vollen Werth und ihre durchschlagende 
Wirkungskraft erhielten seine kunstphilosophischen Gedanken 
doch nur dadurch, dass sie nichts anderes waren als die be- 
griffsmäßige Zusammenfassung und der wissenschaftliche Aus- 
druck des Selbstgeschauten oder vielmehr des Selbsterlebten. 
Denn die Anschauung des Schönen war für ihn kein blosses 
Sehen und theoretisches Geniessen, sondern ein wesentlicher 
Bestandtheil seines ganzen inneren Lebens. Die Schönheit 
ist seiner Ansicht nach »die Erscheinung der Ideeij.^ oder wie 
er auch sagt (Krit. G. N. F. V, 107) »das in sich gespiegelte, 
im Spiegel verklärte Lebena ; nur das kann und soll Gegen- 
stand des ästhetischen Wohlgefallens sein, in dem sich etwas 

* »Das Svmbol«, Philosophische Aufsätze, E. Zeller gewidmet 
(Leipz. 1887), §.151—193. 

Gobthb-Jahxbvch IX. l8 



Digiti 



izedby Google 



274 Chronik. 



Werthvolles und Bedeutendes, ein allgemeines Weltgesetz, 
'eine wesentliche Seite des Menschenlebens und der Menschen - 
natur unserer Anschauung darbietet. Der Inhalt ist daher 
keineswegs gleichgültig für den ästhetischen Eindruck; es 
heisst nach Vischers Überzeugung das Wesen des Schönen 
gänzlich verkennen, wenn man glaubt, seine Wirkung beruhe 
auf blos formalen Verhältnissen, statt in ihm die Gestalt zu 
erkennen, mit der ein bestimmter geistiger Gehalt sich natur- 
gemäß umkleidet, die er als die adäquateste Form seiner Er- 
scheinung aus sich hervortreibt. Auf dieser Überzeugung be- 
ruht der Ernst, mit dem sich Vischer seinem Beruf als Ästhe- 
tiker hingab: er hat es darin, seiner Auffassung nach, nicht 
mit einem entbehrlichen Schmucke des menschlichen Lebens, 
sondern mit seinem tiefsten Gehalte zu thun : der Kultus der 
Schönheit entspringt in letzter Beziehung aus der gleichen 
Wurzel, wie der der Sittlichkeit und der Wahrheit. Aber ein 
Schönes entsteht nur dann, wenn sich der geistige Inhalt, sei 
es in der Wahrnehmung oder in der Phantasieanschauung, 
zur sinnlichen Erscheinung bringt, und nur in dem Maße, 
wie dies der Fall ist; und aus diesem Gesichtspunkt wider- 
spricht Vischer nicht allein jeder Vermischung der ästhetischen 
Motive und Maßstäbe mit moralischen, wissenschaftlichen oder 
religiösen, sondern er lehnt sich auch aufs nachdrücklichste 
gegen jeden Versuch auf, die innere Einheit der Elemente, 
auf deren untrennbarer Durchdringung die Schönheit beruht, 
aufzulösen, den geistigen Gehalt der Erscheinung, aus der er 
als ihre eigene Seele hervorleuchten sollte, in gesonderter 
Reflexion gegenüberzustellen, und beide nur äusserlich durch 
das Band der Allegorie mit einander zu verknüpfen. Dies 
sind die allgemeinsten von den Gesichtspunkten, welche 
Vischer in seiner Ästhetik, seiner Kunstphilosophie und seiner 
Kunstkritik geleitet haben. Um sich aber freilich von dem 
Umfang und der Bedeutung seiner Leistungen auf diesem 
Gebiet einen Begriff zu machen, muss man sich die Masse 
des Stoffes vergegenwärtigen, in den er sich unermüdlich ein- 
gearbeitet, den er mit seinen Gedanken durchdrungen, be- 
fruchtet und belebt, bis ins Einzelnste hinaus der kunstphi- 
losophischen Betrachtung und Beurtheilung unterzogen hat. 
Es war ihm vergönnt, nach dem Abschluss seines ästhetischen 
Hauptwerkes noch dreissig Jahre lang für sein Fach zu arbeiten. 
Aber so wenig diese Arbeit jemals stillestand und so reiche 
Früchte sie unserer Literatur gebracht hat, so ist es ihm doch 
nicht gelungen seine Ästhetik, nachdem ihre erste Auflage 
vergriffen war, für eine zweite neu zu bearbeiten. Er trug 
sich allerdings viele Jahre mit dem Gedanken, aber zu seiner 
Ausführung ist es nicht gekommen ; und es waren doch nicht 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 275 

blos äussere Abhaltungen daran Schuld. Denn so wenig er 
auch im wesentlichen dem ursprünglichen Standpunkt seiner 
Philosophie und seiner Ästhetik untreu geworden war, so fand 
er doch in Beziehung auf die Form und Methode seines 
Werkes so eingreifende Änderungen nöthig, und konnte schon 
mit dem Plane zu seiner Umgestaltung so schwer in*s Reine 
kommen, dass darüber die Jahre verstrichen, in denen er sich 
vielleicht noch entschlossen hätte, die riesige Arbeit noch 
einmal in Angriff zu nehmen. Statt dessen gab er 1866 und 
1873 ^^ ^^^ »Kritik meiner Ästhetik« (Krit. G. N. F. V, 1 — 156. 
VI, I — 131) eine Erörterung der Punkte, an denen ihm sein 
Werk verbesserungsbedürftig zu sein schien, und des Weges, auf 
dem diese Verbesserung zu erreichen wäre. Aber so werth- 
voll und interessant diese Skizze auch ist, so entschädigt sie 
uns doch nur unvollständig für einen neuen Aufbau des ganzen 
Werks. Da ein solcher nicht mehr zu hoffen war, machte 
ich Vischer einmal den Vorschlag, seine Ästhetik statt einer 
zweiten Auflage in eine Reihe einzelner Abhandlungen auf- 
zulösen, die ihren Inhalt mit den erforderlichen Änderungen 
kürzer und in der populären Behandlung, in der er eine so 
grosse Meisterschaft besass, wiedergeben sollten. Dazu, dachte 
ich, würde er sich leichter entschliessen, und seine Gedanken 
würden auf diesem Weg auch solchen Kreisen, namentlich 
unter den Künstlern, in ihrer vollen Frische und Ursprünglich- 
keit zugänglich gemacht werden, welche dieselben bisher nur 
aus dritter und vierter Hand, vielfach verwässert und getrübt, 
zu beziehen pflegten. Er wies diese Idee nicht ab, gab ihr 
aber doch auch keine weitere Folge. 

Vischer wirkte aber nicht blos als Schriftsteller in seinem 
Fache, sondern er war auch einer von den hervorragendsten 
Lehrern desselben. Gerade für diesen Beruf war er durch 
seine ganze Individualität, seine Geistes- und Gemüthsart, in 
ungewöhnlichem Maß ausgerüstet; und ihm selbst gewährte 
diese Seite seiner Thätigkeit eine Befriedigung und verschaffte 
ihm Erfolge, wie sie der blose Schriftsteller auch durch die 
bedeutendste Leistung in dieser Art nicht hätte erreichen 
können. Denn hier erst arbeiteten alle Kräfte seiner reichen 
Natur für denselben Zweck harmonisch zusammen. Mit der 
vollendeten Beherrschung seiner Stoffe, mit ihrer geistvollen 
und klaren Behandlung, mit der Kraft und Schönheit der 
Sprache, mit allen den Vorzügen, die Vischers Schriften aus- 
zeichnen, verband sich in seinen Vorlesungen die ganze An- 
ziehungskraft einer bedeutenden, in kunstmäßig gebildeter Rede 
sich aussprechenden Persönlichkeit. Vischer war ein geborener 
Universitätslehrer ; denn zu dem Bedürfniss, sich auszusprechen 
und seine Gedanken mitzutheilen, kam in diesem Fall die 

18* 



Digiti 



izedby Google 



276 Chronik. 



lebendige Freude an den jungen Leuten hinzu, die seinen 
Worten lauschten : seine Lehrthätigkeit war für ihn nicht blos 
Erfüllung einer Berufspflicht, sondern in erster Reihe, wie sie 
es sein soll, Austlbung einer Thätigkeit, welche ihm selbst 
hohen Genuss gewährte. Er nahm es daher mit ihr auch 
nicht leicht: jeder Vorlesung ging eine sorgfältige Vorberei- 
tung voran, und wenn er das Katheder betreten hatte, setzte 
er seine ganze Kraft ein, um den Zuhörern sein Bestes zu 
geben. Und er gab es ihnen in freiem, natürlich fliessendem 
Vortrag, dem die Schulung des Redners seine Sicherheit gab» 
der aber in dieser Gestalt das Werk des gegebenen Moments 
war, der nichts Einstudirtes, rhetorisch Gemachtes, auf den 
Effekt Berechnetes hatte, aber von der Freude an der Sache 
und der leidenschaftlichen Liebe zur Wahrheit durchwärmt war. 
Wenn er dastand in strammer, freier Haltung der untersetzten 
Figur, das offene, gutherzige kluge Gesicht von blondem Bart 
umrahmt, das scharfblickende Auge bald gedankenvoll ruhend, 
bald von Geistesblitzen bewegt und durchleuchtet ; wenn ihm 
für die wohlgeordneten Gedanken die treffendsten Ausdrücke, 
die anschaulichsten Beispiele und Vergleichungen wie von 
selbst zuströmten, und auch abstraktere Auseinandersetzungen 
sich schliesslich zu lebensvollen Anschauungen gestalteten, so 
wurden die Zuhörer nicht blos in den Gegenstand auf die 
angemessenste und anziehendste Art eingeführt, sondern sie 
erhielten zugleich auch das Bild eines Mannes, der fest auf 
sich ruhend ganz in der Sache lebte, eines wissenschaftlichen 
Charakters, für welchen die Betrachtung der Schönheit und 
die Erkenntniss der Wahrheit das Pathos seines Lebens war. 
Und dieser Eindruck konnte dadurch nur gewinnen, dass auf 
dem Hintergrund eines ernsten sittlichen und wissenschaftlichen 
Strebens auch in Vischers Vorträgen der Witz, der Humor 
und die Phantasie spielten, die sein eigenes Geistesleben 
erheiterten. Seine Vorlesungen wurden dadurch in hohem 
Grad unterhaltend; auch seinen Zuhörern gegenüber verliess 
ihn sein Humor nicht, und wenn sich je einer derselben et- 
was Ungehöriges erlaubte, genügte zu seiner Zurückweisung 
statt der Autorität des Professors ein glücklicher Scherz ; als 
z. B. einmal im Hintergrund eines schlecht beleuchteten Hör- 
saals geraucht wurde, wandte sich Vischer an die Betreffenden 
mit den Worten: »meine Herren, ich mache Ihnen keinen 
blauen Dunst vor, machen Sie mir auch keinen vor«, und das 
schlug durch. Manche mögen sich zunächst von dieser Seite seiner 
Vorlesungen angezogen gefunden haben ; aber sie hätten ganz- 
oberflächlich und stumpf sein müssen, wenn ihnen nicht bald 
eine Ahnung von dem Ernst und der Bedeutung ihres Lehrers 
und mit ihr ein gewisses Verständniss des Gegenstandes auf- 



Digiti 



Izedby Google 



Chronik. 277 

gegangen wäre. Vischers Vorlesungen gehörten schon beim 
Beginn seiner Tübinger Lehrthätigkeit , wiewohl man ihrer 
zu keinem Examen bedurfte, zu den allerbesuchtesten. Viele 
Hunderte haben durch ihn ein ernsteres Interesse an der Kunst 
und richtigere Begriffe über ihren Gegenstand und ihre Auf- 
gaben gewonnen; die Verehrung und Anhänglichkeit der Jugend 
hat den Lehrer, der sich selbst die jugendliche Wärme und 
Spannkraft des geistigen Lebens in bewunderungswürdiger 
Weise bewahrt hat, bis ans Ende seines langen Lebens un- 
vermindert begleitet. Er war ein Lehrer, wie wir deren nicht 
viele gesehen haben. 

Aus seinen Vorlesungen sind, wie bemerkt, auch Vischers 
Arbeiten über den Faust hervorgegangen. Durch beide hat 
er sich um das tiefere Verständniss der unsterblichen Dichtung 
ein grosses Verdienst erworben. Über manche Einzelheit 
werden die Ansichten ja immer auseinandergehen. Aber im 
Grossen und Ganzen hat Vischer, wie wir glauben, den 
goldenen Mittelweg zwischen denen zu finden gewusst, welche 
zu wenig, und denen, welche zu viel im P'aust suchen. Dabei 
brachte es der Gang und Stand der neueren deutschen Faust - 
forschung mit sich, dass er sich weit mehr gegen diese zu 
wenden hatte als gegen jene, und dass es in der ersten Zeit 
seines Auftretens mehr die philosophisch-spekulative, später 
mehr die philologisch-historische Fausterklärung war, die seinen 
Widerspruch hervorrief. Er seinerseits hatte eine zu tiefe 
Einsicht in das Wesen des dichterischen Schaffens, um es gut- 
heissen zu können, wenn fremdartige Maßstäbe an das Goethe- 
sche Werk angelegt und wenn die Anforderungen verkannt 
wurden, welche sich für seine Beurtheilung theils aus der 
Natur der Poesie überhaupt, theils aus den besonderen Be- 
dingungen ergeben, unter denen es verfasst worden ist. Er 
bewunderte so warm und aufrichtig, wie irgend ein anderer, 
die Genialität, mit welcher der Dichter aus der alten, ihrem 
Gehalte nach ziemlich niedrig stehenden, Zauberlegende das 
tiefsinnigste und lebensvollste Bild der menschlichen Natur 
in allen ihren Höhen und Tiefen zu machen gewusst hat. 
Allein er verlangte mit Recht, dass die halbbewusste, schlaf- 
wandlerische Natur dieses Schaffens nicht verkannt, dass dem 
Dichter nicht statt der Anschauungen und Ahnungen, die ihn 
leiteten, Begriffe und Philosopheme unterschoben werden, 
welche ihm in dieser Form fremd waren. Er fand aber eine 
ähnliche Verwechslung der künstlerischen und der verstandes- 
mäßigen Produktion auch bei denen, welche an den Wider- 
sprüchen Anstoss nehmen, die sich ergeben mussten, wenn in 
die rohe Zaubersage des 16. Jahrhunderts die tiefsten und 
höchsten Ideen des achtzehnten hineingetragen , wenn der 



Digiti 



izedby Google 



278 Chronik. 



1^ ^ \ 



Wüste Teufelsbeschwörer in den Typus eines edlen, nach 
Wahrheit und Wirklichkeit durstenden Geistes, der Teufel in 
einen mit der höchsten Naturwahrheit geschilderten Weltmann 
verwandelt und doch beiden zugleich die ihnen durch die 
Fabel des Stücks übertragene Rolle gelassen werden sollte; 
und er konnte es aus diesem Grunde nicht gutheissen, wenn 
aus solchen vom künstlerischen Standpunkt aus gerechtfertigten 
Unebenheiten auf verschiedene Bearbeitungen der Dichtung 
geschlossen wurde. Je höher aber Vischer den Faust in seinem 
ersten Theil stellte, um so weniger vermochte er sich mit der 
Fortsetzung und dem Abschluss des Werkes in seinem zweiten 
Theil zu befreunden. Er hat dies gleich in seiner ersten 
Arbeit über Faust mit aller Schärfe ausgesprochen ; er hat es 
in der Folge noch genauer begründet; und wenn er auch 
einzelne Schönheiten des zweiten Theils in der späteren Zeit 
etwas freigebiger anerkannt hat als früher, so hat er doch 
an seiner Gesammtansicht über denselben mit Entschieden- 
heit festgehalten. Man hat ihm dies nicht selten verdacht; 
aber er selbst war am unglücklichsten darüber, dass sein 
Urtheil nicht anders ausfallen konnte. »Goethe, (sagt er 
A. u. N. II, 18) Goethe, der Vertraute, der Liebling der Natur, 
er, dem vergönnt war, in ihre tiefe Brust wie in den Busen 
eines Freundes zu schauen — er ein Manierist geworden: 
das thut weh, das unbewegt anzusehen, müsste man kein 
Mensch sein«. »Man mag vor Leid kaum daran denken«, 
ruft er ein andermal (Goethes Faust 169) aus, »was aus dem 
Faust geworden wäre, wenn in Goethes schöpferischen Form- 
geist etwas vom Feuer eines Hütten eingeströmt wäre«. Und 
derselbe dritte Theil des Faust, welcher den zweiten und seine 
Bewunderer so unbarmherzig verspottet, bringt im Nachspiel 
eine Lobpreisung Goethes, die zu dem schönsten und empfun- 
densten gehört, was über ihn geschrieben worden ist, indem 
sie alles vorangehende mit dem Bekenntniss entschuldigt : 
»Erkrankte Liebe ist mein ganzer Zorn«. Die Entdeckung 
des Urfaust hat Vischer noch erlebt, aber er hat ihn nicht 
mehr zu Gesicht bekommen. Den andern geistvollen Goethe- 
forscher, der ihm ein volles Jahr im Tode voranging, 
IV. Schtrer^ hat uns ein herbes Schicksal in der Blüthe der 
Jahre entrissen, noch ehe jene Entdeckung gemacht war. 
Beide hätten durch dieselbe ein unschätzbares Hülfsmittel für 
weitere Forschung erhalten. Möge es nie an solchen fehlen, 
die ihr Werk in ihrem Geist fortführen. 

E. Zeller. 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 279 



III. Karl Goedeke. 

Karl Goedeke wurde am 15. April 1 814 zu Celle geboren; 
gestorben ist er im Alter von 73 Jahren am 28. Oktober 1887 
zu Göttingen. 

Seine äussere Erscheinung war selbst noch in den letzten 
Jahren stattlich und imposant. Das von langwallendem Haare 
umgebene Haupt Hess in den scharf geschnittenen Gesichts- 
zügen, den mild blickenden Augen die Tiefe seines Geistes 
auf den ersten Blick erkennen. Leicht fand man in ihm den 
grossen, leichter noch den guten Mann. Und wer ihn persönlich 
kannte, und wer ihm literarisch nahe getreten war, und seine 
literarische Laufbahn einigermaßen begleitet hatte, der sah 
sofort in seinem Wirken einen hervorstechenden Zug: der 
Drang des unermüdlichen, gepaart mit dem Talent des gründ- 
lichsten Forschers in Gebieten, die er ohne alle Rücksicht 
darauf wählte, ob sie äusserlich lohnten oder nicht. 

Von diesem Streben sehen wir den Jüngling beseelt, der, 
vorgebildet auf dem Pädagogium zu Ilfeld am Harz, die 
Universität Göttingen verlässt, ohne promovirt oder sich sonst 
einem Examen unterzogen zu haben: seinen Sinn darauf 
richtend, unabhängig, frei von den Pflichten, welche ihm eine 
Staatsanstellung auferlegen konnte, allein seinen literarischen 
Studien nachzuhängen. 

Diesen Drang finden wir in dem gereiften Manne wieder, 
9 der nach dem Tode seines Vaters aus der Residenz Hannover, 
wo ihn »die öff'entlichen Angelegenheiten der Stadt und des 
Landes, mehr als sein Herz wünschte, in ihren Wirbel gezogen 
und zerstreut hatten«, im Mai 1855 nach Celle übersiedelt, 
um hier Müsse zu gewinnen, sich von der Welt abzuschliessen 
und sich zu »vergraben in seine Bücher und Sammlungen« 
(Vorwort zum »Grundriss«, pag. VII. i. Aufl.). 

Ebenderselbe Beweggrund leitete ihn endlich, als er im 
Jahre 1859 nach dem Verkaufe seiner 5 — 6000 Bände starken 
Bibliothek (Sommer 1858) Celle verliess, da ihm dort grösserer 
Verkehr und reichere literarische Hilfsmittel fehlten, und seinen 
dauernden Wohnsitz in Göttingen nahm. Hier 1873 ^um ausser- 
ordentlichen Professor für deutsche Literaturgeschichte ernannt 
— die erste Stelle dieser Art in Deutschland ~ vollendete 
er sein Lebenswerk, den »Grundriss zur Geschichte der deut- 
schen Dichtung aus den Quellen«, ein Werk, von dem allseitig 
anerkannt ist, dass keine Nation ihm ein gleiches an die Seite 
zu stellen hat. 

Schon von Jugend auf, während seiner Universitätsstudien, 
hatte Goedeke zu dieser Arbeit, in welcher die schönsten 
Eigenschaften des deutschen Forschers, deutscher Fleiss, aus- 



Digiti 



Izedby Google 



28o Chronik. 



gebreitete Gelehrsamkeit und Genauigkeit sich vereinigen, 
reichhaltige Sammlungen angelegt, welche er seit dem Mai 
des Jahres 1855 in seiner Vaterstadt zu verwerthen begann. 
Goedeke selbst bezeichnet das »Compendium der deutschen 
Literaturgeschichte« Julius Kochs (Berlin, 1790) als das Werk, 
welches ihm das Vorbild bei seinem Unternehmen wurde. 
»Meine Aufgabe«, sagt er (a. a. 0.)i »war wesentlich dieselbe, 
die Koch sich gestellt und für seine Zeit in ausgezeichneter 
Weise gelöst hatte. Wie er, strebte auch ich nach innerer 
Vollständigkeit und äusserer Reichhaltigkeit. Seine Arbeit 
stand mir als Muster vor Augen«. 

Aber da inzwischen seit Begründung der deutschen Philo- 
logie das Gebiet der Literatur sich nach allen Seiten weithin 
ausgedehnt hatte, zum Theil auch ganz neu erschlossen war, 
unternahm es Goedecke lieber, »anstatt Kochs fleissige Arbeit 
zu berichtigen, zu ergänzen und fortzuführen, eine selbst- 
ständige für sich zu beginnen«. 

Diesem Entschlüsse verdanken unsere Gelehrten das Werk, 
welches fortan den Ausgangspunkt bilden wird für jeden, der 
unsere Literaturgeschichte durchforscht: ein Werk, welches 
allerdings auch in seiner zweiten Auflage nicht in allen Punkten 
die gleiche Genauigkeit und noch manche Unebenheiten in der 
Behandlung des Stofl'es aufweist, bald zu karg, bald zu aus- 
giebig erscheint, — ein Vorwurf, dessen Berechtigung Goedeke 
selbst zugestand, der aber bei einem solchen Unternehmen, 
wo das Material noch während der Arbeit immerfort anwächst,^ 
nie zu vermeiden ist — trotzdem ein Werk, welches die von 
Pfeiffer 1857 geschriebenen, anerkennenden Worte voll und 
ganz verdient : »Goedekes Buch ist eins von denen, die nicht 
blos ihrem Verfasser, sondern auch unserer Literatur zur 
bleibenden Zierde gereichen ! « 

Es nennt sich »Grundriss zur Geschichte der deutschen 
Dichtung« : damit ist bedeutsam hervorgehoben, dass es Goe- 
deke im Gegensatze zu Koberstein von vornherein nicht darauf 
abgesehen hatte, die Geschichte der deutschen Literatur in 
ihrer Entwicklung, ihrem Verlaufe und Zusammenhange dar- 
zustellen, sondern einzig darauf, die Quellen zusammenzutragen, 
welche die Verwirklichung jener Idee erst ermöglichen sollten. 
Der Text, welchen er gibt, begleitet, oder richtiger gesagt: 
verknüpft blos die literarischen Notizen. 

Die Vollendung der ersten Auflage des »Grundrisses« zog 
sich von 1855 — 1881 hin. Er schloss mit den Dichtern, deren 
erste Publikationen vor Goethes Tod zurückreichen. Material 
zu einer Darstellung der Dichter nach Goethes Tod hat Goedeke 
ebenfalls gesammelt, und es durften sich in seinem Nachlasse 
manche höchst werthvolle Notizen und Beiträge nach dieser 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 28 1 



Richtung vorfinden; aber er selbst dachte nie ernstlich an 
eine Fortführung des »Grundrisses« bis zur Gegenwart. Dagegen 
fühlte er sich, nachdem die erste Auflage seines Buches bald 
nach Vollendung vergriffen war, kräftig und angeregt genug, 
auf Verlangen seines Verlegers eine zweite, umgearbeitete zu 
beginnen. Die allzeit rege Sammellust Goedekes hatte im 
Laufe der Zeit sorgfältig bewahrtes und geschichtetes Material 
aufgespeichert : das kam der Neubearbeitung so zu Gute, dass 
wir ein vollständig neues Buch empfangen haben. Er arbeitete 
freilich in wechselnder Stimmung daran ; nachdem sein Freund 
und Verleger, der alte Ehlermann, in Dresden gestorben und 
die Handlung auf einen Sohn übergegangen war, der frühere 
herzliche Beziehungen nur allzu geschäftsmäßig umformte, 
wollte ein freundliches Verhältniss mit diesem nicht aufkommen ; 
vielfach seufzte der Gelehrte über die wenige Rücksichtnahme 
eines Verlegers, »der das Werk nicht anders als einen Handels- 
artikel zu betrachten und den Verfasser oft als eine Art An- 
gestellten zu nehmen und zu behandeln scheine«. Trotzdem 
schritt das Werk rüstig fort : in drei Bänden wurde es bis zum 
ersten Auftreten Klopstocks weitergeführt. 

Mitten aus den Vorarbeiten zum vierten Bande raffte ihn 
ein plötzlicher Tod hinweg: wie es seine Gewohnheit war, 
hatte er auch am 27. Oktober noch tief in die Nacht hinein 
gearbeitet; am Morgen des 28. fand man ihn todt im Bette 
vor ; ein Herzschlag hatte dem arbeitsreichen Leben des Ge- 
lehrten ein Ziel gesetzt. 

Mit tiefer Wehmuth erfüllt wird ein jeder jetzt die Worte 
lesen, mit denen Goedeke am 8. September 1884 das Vor- 
wort zu der 2. Auflage des »Grundrisses« schloss: »Die Lust 
zur Fortführung meines Werkes hat nicht abgenommen; ob 
die Kräfte bis zum Schlüsse ausreichen, steht bei dem, der 
mir gegönnt hat, dieselben bis in das 71. Jahr zu gebrauchen«. 

Die übrigen wissenschaftlichen Arbeiten Goedekes sind 
gegenüber seinem »Grundrisse« mehr der Einfassung zu 
vergleichen, welche den eigentlichen Edelstein umgibt, dessen 
Werth aber noch erhöht: werthvoll genug, um an und 
für sich schon dem Namen des Gelehrten einen dauernden 
Platz in den Annalen der deutschen Literatur zu sichern. 

Unter seinen im Verhältniss zum Grundriss kleineren 
Arbeiten ragt hervor die historisch-kritische Ausgabe Schillers 
in 15 Theilen (17 Bänden), nach längerer Vorbereitung 1867 
begonnen, 1876 beendet. Die Aufgabe, wie sie Goedeke 
in dieser Arbeit gestellt, und mit dem ihm eigenen Ernst 
und kritischer Schulung durchgeführt hatte, war, von Schiller 
alles Erreichbare, mit Ausnahme der Briefe, nach der Zeit der 
Entstehung zu ordnen, von jedem einzelnen grösseren oder 



Digiti 



izedby Google 



282 Chronik. 



kleineren Bestandtheile die älteste vorhandene Form treu 
wiederzugeben und spätere Veränderungen unter dem Texte 
anzuzeigen, um auf diese Weise im Ganzen und Einzelnen 
eine Übersicht der Geistesentwickelung Schillers und eine Ge- 
schichte der Textgestaltung nach den Urkunden zu liefern. 
Die Ausführung dieses Planes unternahm er in Verbindung 
mit Anderen (Ellissen, Köhler, Müldener, Oesterley, Sauppe, 
Vollmer), denen Goedekes eigene Bearbeitung von Band i 
(Jugendversuche), 6 (Schriften von 1787 — 1792), 11 (Gedichte) 
und 15' und* (letzte Dichtungen und Nachlass) Vorbild und 
Sporn war. Der Schillersche Nachlass trat durch Goedekes 
Bemühungen in einem überraschenden Reichthum zu Tage. 
Die kritischen Grundsätze Goedekes sind bisher für die Aus- 
gabe anderer unserer Dichter nicht fruchtbar gemacht worden ; 
und doch, dächte man sie sich z. B. auf Klopstock ange- 
wendet, welches laicht müsste dann allein nur auf die Wand- 
lung und Entwickelung unserer Sprache im 18. Jahrhundert 
fallen ! 

Die übrigen Veröffentlichungen sind theils Vorarbeiten 
zu seinem Hauptwerke, wie die Sammlungen »Deutschlands 
Dichter von 1813— 1841« (1844), »Elf Bücher Deutscher 
Dichtung. Von Sebastian Brant bis auf die Gegenwart« 
(1849), »Deutsche Dichtung im Mittelalter« (1852) und die 
Monographieen »Adolf Freiherr von Knigge« (1844), »Burchard 
Waldis« (1852), »Pamphilus Gengenbach« (1856) ■— theils aus 
jenem hervorgegangen. Dahin gehört die Schrift »Gottfried 
August Bürger in Göttingen und Gelliehausen« (1873), ferner 
die fast ganz aus dem »Grundrisse« genommene Abhandlung 
über »Goethe und Schiller« (2. Aufl. 1859) und »Goethes 
Leben und Schriften« (1874). Unvollendet geblieben ist die 
Biographie seines Freundes Geibel. (i Bd. 1869.) ^^ weitere 
Kreise haben seinen Namen hinausgetragen die populären 
Zwecken dienenden »Edelsteine. Eine Festgabe der schönsten 
Gedichte aus den neuesten Dichtern« (1851) und das für Schul- 
zwecke im Verein mit Colshorn herausgegebene »Deutsche 
Lesebuch«, zumeist aber die bekannten Cottaschen Klassiker- 
ausgaben, deren für die damalige Zeit gediegene, jetzt natür- 
lich überholte Einleitungen sowie die Biographieen Platens, 
Goethes, Schillers u. a. von ihm herrühren. Mehr oder weniger 
der Vergessenheit anheimgefallen ist dagegen seine im Jahre 
1854 erschienene »Deutsche Wochenschrift«, welche »vom 
nationalen Standpunkte« aus Aufsätze politischen und wissen- 
schaftlichen Inhaltes in »allgemein fasslicher Form« bringen 
sollte ; während wiederum die zusammen mit Julius Tittmann 
herausgegebene Sammlung »Deutsche Dichter des XVL Jahr- 
hunderts«, der sich eine zweite, der »Dichter des XVII. Jahrhun- 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 283 



derts« anschloss, neben der historisch-kritischen Ausgabe von 
Schiller ftlr alle Zeiten ihren Werth behalten werden*. 

Goedekes Thätigkeit als Dichter und Politiker hängt eng 
zusammen. Abgesehen von dem unter dem Pseudonym Karl 
Stahl in verschiedenen Zeitschriften veröffentlichten lyrischen 
Gedichten , seinen »Novellen« (1841) und dem »Novellen- 
almanach für das Jahr 1843« steht seine Muse im Dienste 
der Politik: so hat er seinem Unwillen über die Zeitverhält- 
nisse Ausdruck gegeben in »Politischen Liedern«, die 1838 
zum Druck in die Schweiz gingen, von denen es aber zweifel- 
haft ist, ob sie je erschienen, so auch in der nach dem Muster 
des Aristophanes gedichteten Komödie »Kodrus, eine Miss- 
geburt der Zeit« (1839), die den ungetheilten Beifall eines 
Jakob Grimm und Dahlmann fand, so sehr, dass jener äusserte, 
Platens Verlust könne durch Goedeke ersetzt werden! 

Nicht zum verwundern ist es, dass die Gesinnung des Jüng- 
lings aufs tiefste beleidigt wurde durch die Absetzung seiner 
Lehrer, der »Göttinger Sieben«, und durch den langen häss- 
lichen Streit, welchen die Aufhebung des hannoverschen Staats- 
grundgesetzes nach sich zog : thätig in die Politik eingegriffen 
hat Goedeke aber erst, als ihn die Bevölkerung Hannovers, 
wo er seit Anfang der vierziger Jahre als literarischer Beirath 
in der Hahnschen Verlagsbuchhandlung, dann als Redakteur 
der »Zeitung ftlr Norddeutschland«, des Organes der liberalen 
Partei, und der »Hannoverschen Presse« gewirkt hatte, in die 
auf Grund der freisinnigen Verfassung vom 5. September 1848 
einberufene »zweite Kammer« wählte. Er vertrat hier, wie 
im Bürger vorsteherkollegium und im Landtage (1854/5) eine 
liberale, durchaus nationale Politik, deren Anhänger er als ein 
Schüler der Brüder Grimm, eines Dahlmann und Gervinus seit 
seinen Universitätsjahren gewesen war. 

»Jedes deutsch geschriebene Wort der Elsässer ist eine 
Mahnung an uns, das Elsass nicht verloren zu geben; jeder 
Vers von dorther hat erst eine nationale, eine politische, und 
dann erst eine poetische Bedeutsamkeit«. So schrieb Goedeke 
schon im Jahre 1844 (»Deutschlands Dichter von 1813 — 1843«), 
als die meisten an alles andere eher dachten, als an eine Wieder- 
gewinnung des Elsass. 

Allerdings lag es nicht in seiner Natur, oft und lebhaft 
in die Debatte einzugreifen; ihm schwebte der Geist nicht 
leichtbeflügelt auf der Zungenspitze ; seine Meinung sagte er 
nur, wenn er um sie befragt wurde: dann aber auch rück- 



' Aus der Schiller-Ausgabe erwuchs auch noch die neue Heraus- 
gabe von Schillers Briefwechsel mit Körner (1874) und eine Sammlung 
von Schillers »Geschäftsbriefen« (1875). 



Digiti 



izedby Google 



284 Chronik. 

sichtslos offen heraus, der Wahrheit und seiner Überzeugung 
gemäß. Es gilt von ihm das Wort Seumes: »ich bin nicht 
hartnäckig genug, meine eigene Meinung sttlrmisch gegen 
Millionen durchsetzen zu wollen ; aber ich habe Selbstständig- 
keit genug, sie vor Millionen und ihren Ersten und Letzten 
nicht zu verläugnen!« 

Goedekes Charakter, gereift und gestählt in der poli- 
tischen Bewegung des engeren und weiteren Vaterlandes 
innerhalb seiner früheren und besten Mannesjahre, ziert ein 
stets hervortretender Hauptzug, eine fast, übertriebene Be- 
scheidenheit: doppelt ehrenvoll für den, der Grund gehabt 
hätte, stolz zu sein. Sie war es, die ihn bewog, im Dienste 
der Wissenschaft, still im Verborgenen, wenig berührt von 
äusserem Erfolg oder Anerkennung, dem Parteitreiben abhold, 
zu wirken, seinen eigenen Worten gemäß: 

»Gekannt von Wenigen, im verborgnen Frieden, 
Von Wünschen frei, befreit auch von Beschwerden, 
Nichts sein und wollen, was mir nicht beschieden: 
Wohl manches Glück ward ausgetheilt auf Erden, 
Kein schönres aber, dünkt mich, giebts hienieden, 
Als dies Vergessen und Vergessenwerden«. 

Sein Gleichmuth stand in innigem Bezug zu einer Grund- 
stimmung seiner Seele, die den Menschen nur nach innerem 
Werthe schätzte. Und es schien, als ob ihn diese zu der 
ersten und einzigen Abhandlung zur vergleichenden Literatur- 
geschichte, die wir ihm verdanken, hingezogen habe: zu 
»Every Man, Homulus und Hekastus« 1865. Bezeichnend 
jedenfalls, dass der Stoff, welchen er durch die Erzählungen 
des XVI. Jahrhunderts in seiner verschiedenen Gestaltung 
hindurch verfolgte, die zuerst in englischer Sprache verfasste 
Moralität »Every -man«, diesen Gedanken enthält: den 
Menschen verlässt im Tode alles, nicht seine Tugend! 

Unvergesslich bleibt für jeden Hörer eine Vorlesung bei 
Goedeke am Semesteranfang. Das Auditorium, der grösste 
Saal der Universität, ist gedrängt voll. Mitglieder aller vier 
Fakultäten harren seiner. Goedeke tritt ein. Der übliche, bei 
ihm allein von allen Docenten jede Stunde wiederholte akade- 
mische Gruss empfängt ihn. Halb freudig erregt über die 
grosse Zahl der Zuhörer — es sind nahe an 200 — , welche 
sein Name wieder herbeigeführt hat, halb wehmüthig beginnt 
er zu sprechen : die ersten Worte ein Ausdruck der Bescheiden- 
heit : um Entschuldigung bittet er, der Lehrer die Schüler, dass 
er, durch Schicksalsschläge und Krankheit hart mitgenommen, 
den Stoff nicht mehr mit derselben Kraft, demselben Feuer 
wie früher vortragen könne! Besonderes Vergnügen machte 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 285 



es ihm, wenn er durch seine Arbeiten eine Ungerechtigkeit 
der Geschichte wieder gut machen, einen schon Verurtheilten 
retten, einen schon Vergessenen wieder in die Erinnerung 
zurückrufen konnte; durch ihn wurde das »halberstorbene« 
Andenken an den Schweizer Buchdrucker und Dichter Pamphilus 
Gengenbach erneuert, an den »ersten deutschen Dramatiker 
des XVI. Jahrhunderts«. 

Das Verdienst Anderer erkannte er gern an : sein eigenes 
achtete er gering. Auf das Entschiedenste aber trat er Denen 
entgegen, welche es ohne Grund anzutasten versuchten. 

Nach äusseren Ehren hat Goedeke nie gestrebt. Was 
ihm davon entgegengebracht ward (das Diplom eines Dr. phil. 
von Tübingen, Orden von Weimar und noch kurz vor seinem 
Tode, beim Göttinger Jubiläum, von Preussen), nahm er mit 
warmer Freude über die gute Gesinnung, die ihm solches gab, 
und die Anerkennung seiner Arbeit, die darin lag, hin. 

Als ausserordentlicher Professor begann er 1873 seine 
akademische Laufbahn : in derselben Stellung ist er bis an seinen 
Tod geblieben. Nicht aber, wie ein weit verbreitetes Märchen 
erzählte, weifischer Anschauungen wegen, sondern weil er zu 
stolz war, die Ehre zu erstreben, die ihm nicht geboten wurde. 

M. Heyne. E. Jeep. 



IV. Nachrichten. 

»Es ist eine glückliche Fügung, dass gerade bei dem 
gegenwärtig stattfindenden Umbau im Goethehause die Frau 
Grossherzogin von Sachsen-Weimar in der Lage war, der Ver- 
waltung des Frankfurter Goethehauses, resp. dem Freien Deut- 
schen Hochstift eine Aktensammlung zu überweisen, welche 
für das Unternehmen von ausserordentlicher Bedeutung ist, 
nämlich die vollständige Sammlung der Rechnungen über den 
berühmten Neubau des Hauses, welchen der Herr Rath Goethe 
s. Z. unternommen und sein Sohn Wolfgang in »Wahrheit und 
Dichtung« geschildert hat. Diese Rechnungen reichen bis zum 
Jahre 1755 und geben Aufschluss über die ganze bauliche 
Hausausstattung, von dem Deckenanstrich und der Wandbe- 
kleidung mit Tapeten etc. bis auf die einfachste Thürklinke. 
Wir haben damit eine treffliche Unterlage gewonnen ftlr die 
Neuherstellung der Räume im Sinne jener Zeit, da Goethes 
Eltern und der Dichter selbst darin lebten«. 

(Frankf. Ztg. 24. Febr.) 



Digiti 



izedby Google 



286 Chronik. 

J. H. W. Tischbeins berühmtes 1786 gemaltes Bild: »Goethe 
auf den Trümmern von Rom«, nach dem Tode des Besitzers, 
Herrn M. C. von Rothschild, nach testamentarischer Bestimmung 
an seine Tochter, Frau Sal. v. Rothschild in Paris übergegangen, 
ist von dieser dem Städelschen Kunstinstitut in Frankfurt a. Main 
übergeben worden. 

Goethe- Vorlesungen auf deutschen Universitäten, Sommer 
1887. Graz, SeuflFert: Goethe und die Romantische Schule; 
Heidelberg, Meyer v. Waldeck: Goethes Faust, Freymond: 
deutsch-franz. Übungen: Goethes Werther; Kiel, Klaus Groth: 
Über Goethe und seine Zeit; Leipzig, Hildebrand: Goethe 
und Schiller in ihrem Verhältniss und Zusammenwirken, 
Biedermann : Über die Faustsage und deren verschiedene poe- 
tische Bearbeitung (Marlowe, Lessing, Goethe, speziell über 
Goethes Faust) ; Marburg, Koch : Goethes Leben bis zur Rück- 
kehr aus Italien; Münster, WüUner: Goethe und Schiller von 
1794 bis 1805; Strassburg, Roehrig: Übersetzungen aus dem 
Briefwechsel zwischen Schiller und Goethe 1798; Zürich, 
Stiefel: Goethes Faust. 

Über deutsche Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts oder 
deutsche Literatur im Allgemeinen lasen : Baumgart in Königs- 
berg (romantische Schule), Bernays in München, Born in Basel, 
Haym in Halle, Hirzel in Bern, Meyer von Waldeck in Heidel- 
berg (deutsches Drama), Muggenthaler in München, Muncker 
in München (Geschichte des Romans in der deutschen Lite- 
ratur), Noack in Münster, Sauer in Prag (Sturm und Drang), 
Erich Schmidt in Berlin (romantische Schule und jüngere 
Romantik), Schütze in Kiel, v. Waldberg in Czernowitz (Ge- 
schichte des deutschen Romans). 

Winter 1887/88. Berlin, E. Schmidt: Goethe und Schiller, 
Übungen über das Faustbuch; Geiger: Faustsage und Faust - 
dichtung; Halle, Haym: Über Leben und Schriften Goethes; 
Innsbruck, Wackernell: Goethes lyrische Gedichte; Jena, Lieb- 
mann : Goethes Faust; Litzmann: Übungen über Goethes und 
Schillers Xenien; Königsberg, Baumgart: Über die Faustsage 
und Goethes Faust; Tübingen, v. Köstlin: Über Goethe. 
Über deutsche Literatur des 18. und 19. Jahrhunderts oder 
deutsche Literatur im Allgemeinen lasen : Baumgart in Königs- 
berg, Fischer in Heidelberg, Hertz in München, Koch in Mar- 
burg (vom ersten Auftreten der Romantiker bis zu Goethes 
Tode), Hirzel in Bern (speziell : Goethe, Schiller, die Roman- 
tiker), Litzmann in Jena (»Deutsche Dichtung im Z. A. Goethes 
und Schillers), Meyer v. Waldeck in Heidelberg (deutsches 
Drama), Roethe in Göttingen, Sauer in Prag, Seuffert in Graz, 
Steinmeyer in Erlangen, Strauch in Tübingen. 



Digiti 



izedby Google 



Chronik. 287 



Der 3. Semesterbericht des G.-J. VIII, 267 genannten 
»Verbandes germanistischer Vereine auf deutschen Hoch- 
schulen« zählt unter den in Bonn gehaltenen Vorträgen auf: 
C. van der Wielen: Die erste und zweite Bearbeitung von 
Goethes »Werther« ; als Interpretation : Goethes Trilogie der 
Leidenschaft. 



Aus dem Werke )yDie Königlichen Theater in Berlin«. 
Statistischer Rückblick auf die künstlerische Thätigkeit und 
die Personal-Verhältnisse während des Zeitraums vom 5. Dez. 
1786 bis 31. Dez. 1885, zusammengestellt von C. Schäffer und 
C. Hartmann. Berlin 1886, Berliner Verlags - Comtoir, seien 
folgende statistische Notizen entnommen: 

Von Goethe wurden aufgeführt: Claudine von Villa-Bella 
mit der Musik von Reichardt 5mal, vom 3. Aug. 1789 bis 
20. Febr. 1799, mit der Musik von Kienlen 4mal, vom 30. April 
bis 24. Juni 181 8; Clavigo 48mal, vom 24. Okt. 1787 bis 
28. Dez. 1881; Egmont i34mal, vom 25. Febr. 1801 bis 11. Okt. 
1885: i5mal, vom 25. Febr. 1801 bis 25. Okt. 1819 mit 
der Musik von Reichardt, ii9mal, vom 20. Jan. 1841 ab mit 
der Musik von Beethoven; Epimenides Erwachen smal, vom 

30. März 181 5 bis 5. April 181 6 mit der Musik von Kapell- 
meister Weber; Paust i94mal, vom 15. Mai 1838 bis 16. Dez. 
1885, ausserdem am 10. Mai 1851 nur die beiden ersten Acte 
wegen Brandes der ersten Kammer; Die Geschwister loimal, 
vom 21. Juli 1788 bis 26. Mai 1883; Götz von Berlichingen 
i23mal, vom 3. Febr. 1795 ^^^ 20. April 1884; Prolog zu 
Deinhardsteins Hans Sachs 23mal, vom 13. Febr. 1828 bis 
15. Nov. 1843 ; Jery und Bätely, mit der Musik von Reichardt 
37mal, vom 30. März 1801 bis 26. Dez. 1825, mit der Musik 
von Ingeborg von Bronsart 4mal, vom 27. Febr. bis 24. März 
1884; Iphigenie auf Tauris 97 mal, vom 27. Dez. 1802 bis 

31. März 1885; am 26. Mai 1821 zur Wiedereröffnung des 
Schauspielhauses. Die Laune des Verliebten 54mal, vom 3. Dez. 
1813 bis 8. Dez. 1858; Lila, 2mal, vom 9. und 15. Dez. 1818; 
Mahomet 4mal, vom 29. Dez. 1810 bis 20. Nov. 1815; Die 
Mitschuldigen 9mal, vom 25. Okt. 1846 bis 13. Mai 1850; 
Die natürliche Tochter 4mal, vom 12. juli'bis 12. Nov. 1803; 
Paläophron und Neoterpe 6mal, vom 31. Dez. 1878 bis 31. Dez. 
1882 ; Prolog zur Eröffnung des neuerbauten Schauspielhauses 
5mal, vom 26. Mai bis 8. Juni 1821 ; Goethes Bearbeitung 
der Schlegelschen Übersetzung von Shakespeares Romeo und 
Julia vom 9. April 1812 bis 13. Jan. 1817, Zahl der Vor- 
stellungen nicht angegeben ; Goethes Bearbeitung der Schlegel- 
schen Übersetzung von Calderons Standhafte Prinz Don Fer- 



Digiti 



izedby Google 



288 Chronik. 



nando von Portugal iimal, vom 15. Okt. 181 6 bis 9. Juni 
1835; Stella 7mal, vom 5. Sept. 1821 bis 6. Nov. 1824; 
Tancred 9mal, vom 10. März 1801 bis 22. April 1822; ausser- 
dem imal, am 21. Nov. 1822, Scenen; Torquato Tasso yymal, 
nach dem von dem Dichter eingereichten Manuscript, vom 
25. Nov. 181 1 bis 31. Mai 1885. 



Im Frankfurter Stadttheater (Opernhaus) fand vom 18. Mai 
bis 17. Juni ein Goethe-Cyclus statt. Zur Aufführung gelangten 
die nachgenannten Stücke in folgender Reihe: Iphigenie auf 
Tauris, Torquato Tasso, Egmont, Geschwister, Clavigo (die 
beiden letzten Stücke an einem und demselben Abend), Götz 
von Berlichingen, Faust i. und 2. Theil. Ausserdem wurde 
in Frankfurt (Schauspielhaus), wie ich einer freundlichen Mit- 
theilung der Intendanz entnehme, im Laufe des Jahres 1887 
aufgeführt: Faust 1. und 2. Theil je einmal, Egmont 3 und 
Tasso 4 mal. 

Aufführungen Goethescher Dramen auf deutschen Bühnen, 
(Zusammengestellt nach »Dramaturgische Blätter und Bühnen- 
rundschau«. Offizielles Organ der Genossenschaft deutscher 
Buhnen-Angehöriger'.) Egmont je imal Berlin, Kgl. Schau- 
spielhaus, Reval, Stadttheater; Geschwister je imal Heidelberg, 
Stadttheater, Stettin desgl.; Götz v. Berlichingen imal Stettin; 
Iphigenie imal Posen, Stadttheater. Für das deutsche Theater 
in Berlin vermag ich auf Grund einer offiziellen Notiz die 
vollständige Mittheilung zu geben. Aufgeführt wurden : Clavigo 
3mal, vom 11. Febr. bis i6. Febr.; Faust I. 33mal, vom 3. Sept. 
bis 27. Dez.; Götz v. Berlichingen pmal, vom Q.Dec. bis 30. Dez. 

' Mir ist diesmal nur die No. i des Jahrgangs 1888 zugänglich 
gewesen, welche bei einigen Theatern nur die AuffQnrungen der letzten 
pezemberwoche, bei anderen die von Ende November an registrirt; 
ich werde versuchen, für das nächste Jahr eine vollständige Liste zu 
geben und vielleicht die Aufführungen des Jahres 1887 nachzutragen. 

L. G. 




Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 



I. Schriften. 
A. Weimarer Goethe -ausgäbe. 

Goethes Werke. Herausgegeben im Auftrage der Grossherzogin 
Sophie von Sachsen, i. und 14. Band; 3. Abtheilung, 
I. Band. 4. Abtheilung, i. und 2. Bd. Weimar, H. Böhlau. 
XXVIII und 477, 321, 370, VII und 282, XII und 
336 SS. 
[Die grosse Weimarische Ausgabe ist angekündigt G.-J. 
VIII, 241 ; von der Art ihres Erscheinens gibt die Anzeige 
im zweiten Jahresbericht der Goethe - Gesellschaft, a. a. O. 
Anhang S. 17 — 19 nähere Kunde. Von den vier Abtheilungen, 
in welche das grossartige Unternehmen zerfällt, sind die ersten 
Bände der ersten, dritten und vierten Abtheilung, der Werke, 
Tagebücher, Briefe erschienen; die zweite Abtheilung, von 
der bisher noch nichts veröffentlicht ist, soll die naturwissen- 
schaftlichen Schriften enthalten. Die Ausgabe erfolgt im 
Auftrage der Frau Grossherzogin Sophie von Sachsen, unter 
Benutzung des gesammten handschriftlichen Materials des 
Goethe-Archivs. Zu Redactoren der Ausgabe sind G. v. 
Loeper, E. Schmidt, H. Grimm (für W. Scherer eingetreten), 
B. Seuffert und B. Suphan berufen. Der erste Band wird er- 
öffnet durch ein Vorwort H. Grimms, welches die Geschichte 
der Ausgabe erzählt, durch einen im Namen der Redactoren 
von B. Suphan erstatteten Vorbericht und durch ein Ver- 
zeichniss der Redactoren und Mitarbeiter. Die leitenden 
Grundsätze der Ausgabe sind folgende: i. Sie soll das 
Ganze von Goethes literarischem Wirken nebst Allem, was 
uns als Kundgebung seines persönlichen Wesens hinterlassen 
ist, in grösster Vollständigkeit darstellen. 2. Bei Allem, was 

Gouthb-Jahrbuch IX. lO . 



Digiti 



izedby Google 



290 Bibliographie. 



Gestalt und Erscheinung der Ausgabe im Grossen wie im 
Einzelnen betrifft, soll befolgt werden, was uns als Goethes 
selbstwillige Verfügung bekannt ist. Die neue Ausgabe legt 
daher die letzte von Goethe mit besonderer Sorgfalt, nach 
bestimmten grossen Grundsätzen geordnete »Ausgabe letzter 
Hand« in 40 Bänden, Stuttgart 1826 ff., zu Grunde; sie 
schiebt in den Rahmen dieser Ausgabe alles von Goethe ab- 
sichtlich oder unabsichtlich Ausgelassene ein. Diese Ausgabe 
Goethes, deren Druckmanuscript von Göttling genau durch- 
gesehen wurde, ist maßgebend für die Anordnung, die Textkritik, 
die Orthographie und Interpunktion. »Nicht eine sklavische 
Wiederholung, nicht ein bioser Neudruck der Ausgabe letzter 
Hand ist es, worauf es in dieser Beziehung ankommt, nicht das 
Zufltllige und Willkürliche soll fortgepflanzt werden. Fehler- 
haftes wird berichtigt, Schwankungen und Unebenmäßigkeiten 
der Schreibung werden thunlichst beseitigt ; selbstverständlich 
nur diejenigen, die lediglich im Buchstäblichen, im Lautzeichen 
bestehen, während Alles, was sich auf Laut und Aussprache 
erstreckt, ja nur erstrecken könnte, geschont wird.« Ent- 
sprechend der von Goethe selbst herrührenden Ausgabe 
enthält auch die neue keinen Commentar. Sie bringt weder 
Einleitungen, noch erläuternde Anmerkungen der Herausgeber. 
Sie gibt hinter dem Text nur den gesammten kritischen 
Apparat, d. h. die Lesarten der Handschriften und der ersten 
Drucke, aber keine flüchtigen Druckfehler und reingraphische 
Varianten, gelegentlich auch neue Notizen über die Ent- 
stehung der einzelnen Werke. — Über die bisher erschienenen 
Bände gibt der nachfolgende Bericht der Redactoren G. v. 
Loeper und E. Schmidt ausführliche Nachricht. L. G.] 



Bericht der Redactoren, 

Die in dem kritischen Apparate enthaltenen thatsächlichen 
Mittheilungen lassen sich zur Forschung nach den verschieden- 
sten Seiten benutzen, ebensowohl für die Entwicklungsge- 
schichte des Dichters im Allgemeinen, als für chronologische 
und textkritische Fragen. Wir heben einige der letztern hin- 
sichtlich der Gedichte hervor. 

Das Schulthess'sche Gedichtsverzeichniss (Bd. i, S. 365) 
bietet, neben mehreren bisher unbekannten Nummern, neue 
Zeitbestimmungen für die I-,ieder. Liebhaber in allen Gestalten 
(»Ich wollt', ich war ein Fisch«), eine neue Gestalt des in 
Nicolais Almanach 1777 mitgetheilten Volksliedes, von der 
sich vor 1810 bei Goethe keine Spur auffinden Hess, ist durch 
jenes Verzeichniss, als No. 17, für die Zeit vor 1786 nachge- 
wiesen. Dasselbe ist der Fall mit dem Epigramm Genialisch 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 291 



Treiben (»So wälz* ich ohne Unterlaß«), welches gleichfalls erst 
18 IG auftauchte, No. 14, vermuthlich aber auch mit Schneider- 
Courage (»Es ift ein Schuß gefallen«), als identisch mit No. 28 
<ies Verzeichnisses: »Lied vom Schneider«. Das Gedicht Will- 
kommen und Abschied (»Mir schlug das Herz«) hat dort die 
tJberschrift »den XXX Abend« (No. 40). Wie ist das aufzu- 
lösen? Nicht etwa: den drei Königs Abend 1771? Das wäre 
dann eine für die Geschichte des Sesenheimer Verhältnisses 
wichtige Zeitangabe. Neu sind die Notizen über das Lied 
Gefunden (»Ich ging im Walde«), welches am 26. August 181 3 
im Thüringer Walde, in Kranichfeld oder Stadt Um, improvisirt 
wurde. »Dass ich unterwegs heiter war, seht ihr aus den Vers- 
lein«, schrieb Goethe davon am 28. aus Ilmenau. Das verwandte 
»Im Vorübergehn« muss dann einer spätem Zeit angehören. 
Entwürfe des Gedichts An die Erwählte (»Hand in Hand Und 
Lipp' auf Lippe«) fanden sich in einem Notizbuch aus der 
Mitte der Neunziger Jahre, als der erste sichere zeitliche Anhalt 
für die Entstehung. Die Angabe der »Chronologie« der Cotta- 
schen Ausgaben 1770— 177 1 war mithin irrig und alle darauf 
gegründeten Erklärungen fallen in nichts zusammen : wir wan- 
delten auf Abwegen und müssen ganz von vorn anfangen. Aus 
■Goethes Tagebuch bringen wir noch die Notiz: »28. Mai 1797. 
An Mignon« und aus dem Riemerschen, dass der am 12. Sep- 
tember 1808 gedichtete Goldschmiedsgesell (»Es ist doch meine 
Nachbarin«) durch eine englische Quelle angeregt worden ist, 
deren Ermittlung der Forschung obliegt. [Vgl. S. 328. L. G.] 

Das erste der geselligen Lieder, Zum neuen Jahr 1802, 
•dankt seine Entstehung einer Aufforderung durch Amalie von 
Imhof in deren noch erhaltenem Schreiben vom 28. December 
1801. Für das darauf folgende Stiftungslied kommen drei 
Tagebuch -Notizen des Dichters aus November 1801 in Betracht : 
vom 2. »Früh Gedicht« , vom 6. »An Frau Gräfin v. Egloff- 
stein mit dem Stiftungslied« und vom 11. dem Tage nach 
Schillers Geburtstag »Abends Picknick«. 

Von den Balladen hat der Todtentanz ein ganz neues 
Licht erhalten, da die Familiencorrespondenz sich sehr aus- 
giebig erwies. Wir kennen jetzt die Entstehungszeit, den An- 
lass des Gedichts und die Herkunft des Stoffes, es fehlt nur 
noch der erste Entwurf, welchen Goethe im Mai 181 3 dem 
Prinzen Bernhard von W^eimar gesandt hat. Hinsichtlich der 
Balladen des Jahres 1797 bleibt noch einiges nachzutragen. 
In den Papieren von der Schweizer Reise dieses Jahres, 
woraus Eckermann die in den W^erken enthaltene Beschreibung 
zusammengestellt hat, findet sich als einzige Spur des »Blüm- 
lein Wunderschön« unter Montag dem 6. November, die 
Titelangabe: »Der Gefangne und die Blume«. Im Tagebuch 

19* 



Digiti 



izedby Google 



292 Bibliographie. 



vom 16. Juni 1798 wird die Ballade dann noch einmal er- 
wähnt zwischen den »Musageten« und »Der Müllerin Verrath«. 
Es steht 6. November 1797, von der Hand des Sekretärs 
Geist, die fernere Titelangabe : »Der Traurige und die Quelle« 
mit den drei Versen: 

Quelle die nicht anders kann 
Muss wohl immer weinen, 
Aber so ein junger Mann — 

Damit berühren wir das Gebiet der Balladen von der Müllerin. 
Jene Papiere bestätigen die Zeitangabe von Musculus, deren 
Richtigkeit als unvereinbar mit den Briefen an Schiller ange- 
fochten worden ist (Akademische Blätter I, 97). Die erste 
der drei Gesprächsballaden findet sich im Tagebuch, Heidel- 
berg den 26. August 1797, als Dictat an Geist unter dem 
Titel: »Der Fremde und die Müllerin nach dem alt Eng- 
lischen«, die zweite. »Der Junggesell und der Mühlbach, nach 
dem altdeutschen«, Stuttgardt den 4. September (V. 24 erst 
»Ich dampfe schon so wird mir heiss«, V. 32 »In Schaum zer- 
theilt der Tropfen sich«) und die dritte »Reue«, Tübingen den 
6. September, zugleich mit dem speciellen Datum 7/7 unter 
dem Dictat selbst. Die Angaben des Tagebuchs dieses Jahres 
für die Balladen Braut von Corinth und Gott und Bajadere 
sind folgende : »4. Juni Anfang des Vampyrischen Gedichts. 
5. Juni das Ende des Vampyrischen Gedichts. Nach Tische 
Oberons goldne Hochzeit. 6. Juni das Vampyrische Gedicht 
abgeschrieben und Schillern Abends gegeben. 7. Juni Rara 
und die Bajadere. 9. Juni Indische Romanze Schluss«. 

Von den in dasselbe Jahr fallenden Elegien wird »Der 
neue Pausias und sein Blumenmädchen« zwei Mal hinter ein- 
ander erwähnt: »22. Mai, Früh das Blumenmädchen. Vor- 
lesung des Blumenmädchen. 23. Mai Das Blumenmädchen 
weiter corrigirt und nochmals abschreiben lassen«, »Euphro- 
syne« dagegen nicht, obschon Eckermann den Text in jener 
Reisebeschreibung mittheilt. Anders mit »Amyntas«. Die 
Reisepapiere enthalten diese Elegie in der von Eckermann 
mitgetheilten Fassung unter dem 25. September. Die Angabe 
vom 1 9 : »Ein ApfelhaMmy mit Epheu umwunden, gab Anlass 
zur Elegie Amyntas«, an sich wohl richtig, erweist sich jedoch 
schon als Eckermannsche Erweiterung. Der wirkliche Eintrag 
lautet: »Wir fuhren einen Theil des gestrigen Weges. Der 
Baum und der Epheu Anlass zur Elegie«. 

Auf die Geschichte der Römischen Elegien werfen die 
aufgefundenen beiden Daten des 24. December 1789 und des 
8. October 1790 neues Licht. Ebenso sind die reichen Mate- 
rialien zu den Venetianischen Epigrammen von Wichtigkeit 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 293 



für die Entstehung dieser Gedichte. Es lässt sich jetzt mit an- 
nähernder Vollständigkeit feststellen, wie deren Sonderung in 
zwei Bücher gedacht war, welche Bestandtheile je auf die Zeit 
vor, in und nach Venedig fallen, welchen Umfang die, wenn 
auch leider oft nur fragmentarisch vorliegenden, Epigramme 
ursprünglich hatten, und welcher Platz ihnen im Leben und 
der Entwicklung des Dichters gebührt. Sie bezeichnen gleich- 
sam eine zweite, eine antike Sturm- und Drangperiode. 

Für die Weissagungen des Bakis sind in Goethes Tage- 
buch von 1798 nur zwei Zeitangaben gefunden: der 23. März 
und der 27. Juli, deren zweite Riemer übersehen zu haben 
scheint. 

Für die Oden des zweiten Theils ergibt sich eine neue 
Kombination aus dem Schulthess'schen Verzeichnisse. No. 34 
»Schale der Erinnerung, einem milden Fürstenpaar geweiht 1774« 
möchte in »Königlich Gebet«, oder in »Menschengefühl«, oder 
in beiden erweislich schon in der ersten Weimarischen Zeit 
vorhandenen Gedichten wiederzufinden und bei dem Fürsten- 
paar an Karl August und Prinz Constantin von Weimar zu 
denken sein. Damit wäre die Briefstelle an Johanna Fahimer 
vom April 1775 zu verbinden: »Anbei die Ode. Wie gefall* ich 
Ihnen auf dünnen Prophetenstelzen, Fürsten und Herren ihre 
Pflicht einredend«, und nicht mit der Ode »das Göttliche«. 

Neu ermittelt ist ferner die Entstehungszeit der Verse auf 
Gellerts Monument, sowie der Grund, weshalb Goethe ihnen 
die Stelle unter den Gedichten »An Personen« anwies. Sie sind 
zum Geburtstage der Herzogin Amalie, dem 24. October 1777 
(nicht 1774, wie die Chronologie annahm) verfasst und sogleich 
auf Band gedruckt (Tagebuch vom 22. und 23. October 1777). 
Die grade jene persönliche Beziehung aussprechenden vier 
Schlussverse blieben bei der Aufnahme in die Gedichte 1815 
weg und werden jetzt im kritischen Apparat nachgebracht. 
Dies Beispiel zeigt, wie geßlhrlich es ist, an der Anordnung 
des Dichters zu rütteln. 

In textkritischer Beziehung nur ein paar von der Ober- 
fläche geschöpfte Bemerkungen. 

Welche Bedeutung die älteren Lesarten für das Verständ- 
niss der Gedichte haben können, zeigt die ursprüngliche Fassung 
des Verses 141 der Venetianischen Epigramme (No. 29). Der 
dortige »unglückliche Dichter« war ursprünglich ein »unglück- 
licher Norden, Damit ist die einst (i 861) so lebhaft erörterte 
Streitfrage, ob beim »schlechtesten Stoff« des nächsten Verses an 
die Sprache oder an die Gegenstände der Epigrammendichtung 
zu denken, klar entschieden. Das Epigramm floss aus der 
lebhaften Empfindung des Unterschiedes des Deutschen und 
des Italiänischen, der nordischen und der südlichen Sprachen 



Digiti 



izedby Google 



294 Bibliographie. 



als dichterischer Werkzeuge, aus der Empfindung der sich 
daraus für den Deutschen ergebenden Unzulänglichkeit. Die 
Sprache ist hier das Material und als solches auch Stoff. 

Für das Gedicht »Epiphanias« finden wir hier zuerst eine 
handschriftliche Grundlage, und zwar dieselbe, worauf der 
erste Druck von 1815 beruht. Es ist eine Abschrift von 
Frauenhand, und es ergibt der Augenschein, dass der bisher^ 
namentlich von Düntzer beanstandete, Vers 12: »Werd* ich 
sein Tag kein Mädchen mehr erfreun«, sehr leicht für das 
sinngemässere : »Werd' ich sein Tag kein Mädchen mir er- 
frein« (erfreyn) verlesen werden konnte. Gelänge nur die 
Auffindung der Handschrift, die Goethe einst an Lavater sandte^ 
No. 27 des Schulthess'schen Verzeichnisses. 

Dagegen war das Gedicht »Juni« aus dem Jahre 181 5 
in den Cottaschen Ausgaben nicht verunstaltet; die Lesart 
des Verses 16 »bis mir« bestätigt der Dichter ausdrücklich als 
richtig in einem Briefe an Göttling. Auch die Bedenken gegen 
die Lesart »Ränder« im Vers 1 2 wird man fallen lassen dürfen. 
Ebenso hat der Dichter die Lesart »die jungen« (Weine) in 
Vers 24 des Gedichts »Gewohnt, Gethan« für authentisch 
erklärt. Mit gleicher Bestimmtheit kann eine andre alte Streit- 
frage, ob »Rad« oder »Rath« in Vers 55 des Gedichts auf 
Miedings Tod, nicht erledigt werden; für die erstere Lesart 
spricht jedoch die vom Schreiber gefertigte Druckhandschrift 
des Gedichts vom Jahre 1788. Goethes eigne Handschrift des 
»Ewigen Juden« endlich entscheidet V. 218 für die Lesart 
»Und« statt »Um«. G. von Loeper. 



Der 14. Band enthält den ersten Theil »Faust«, für dessen 
Text nicht viel zu thun war. In der »Zueignung« 21 wird 
die Lesart Leid mit Goethe gegen Riemer festgehalten ; doch 
musste hier und da nach dem Vorgang neuerer Kritiker 
oder auf Grund selbständiger Erwägung in Kleinigkeiten, nicht 
blos der manchmal ungenügend normirten Orthographie und 
Interpunktion, von C abgewichen werden. Die Verszählung, 
übereinstimmend mit der bis auf drei Stellen ganz selbst- 
verständlichen Schröerschen und im kritischen Apparat kurz 
erörtert, beginnt mit der ersten Zeile der »Zueignung« und 
soll im 2. Theil fortgeführt werden, was nur die Unbequem- 
lichkeit fünfstelliger Zahlen im Gefolge hat. Ich finde aber 
gegenüber der Anordnung Goethes in C, wo die drei Prologe 
zwischen einem Gesammttitel »Faust. Eine Tragödie« und einem 
Untertitel »Der Tragödie erster Theil« stehen und wo ein statt- 
liches Fragment des zweiten Theiles mit dem Vermerk, das 
solle fortgesetzt werden, den Schluss macht, nur die Wahl 
zwischen einer Zählung des Ganzen oder einer speciellen 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 295 



Zählung der drei Prologe, des ersten Theiles, des zweiten 
Theiles. Ausschlaggebend war für mich in dieser Frage, dass 
alles Faustische als einheitliche Masse gebracht werden sollte. 
Als Anhang des Textes erscheint aus C 4 die kleine Scene 
Amors und der Teufelchen mit der Goethischen Überschrift 
»Zum Faust«. Den Lesarten durfte nicht einverleibt werden, 
was gerundet ist und vom Dichter selbst unter seine »Werke« 
gestellt worden war. Dagegen gehört jedes revisionsbedürftige 
Paralipomenon und Fragment nur in den kritischen Anhang. 

»Lesarten«. Übersicht über Drucke und Handschriften; 
Zusammenfassung von Gruppen. Ich weiss recht gut, dass 
Bernays und Arndt S' als Grundlage für A nachgewiesen 
haben, aber für den in S als Bruchstück gedruckten »Faust« 
liegt die Sache etwas anders, und nähere Beziehungen auf 
Kleinigkeiten von S' gegen S' sind ohne Belang. Neu ist 
der Nachweis eines fehlerhaften Nebendrucks B' auf geringerem 
grauem Papier. Verlorene Handschriften werden knapp er- 
wähnt. Für den Text lagen — abgesehen von der Göch- 
hausenschen Abschrift der ältesten Redaction und von den 
Berliner Blättern der Valentinscene und Walpurgisnacht — 
nur spärliche Manuscriptreste vor. Um so reichlicher floss 
das Material des Archivs für die »Paralipomena«, die Riemer 
in C und Q sehr lückenhaft und willkürlich geboten hatte. 
Einige Auszüge aus Hexenprocessen und alten Zauber- 
büchern u. s. w. galt es durch Quellenuntersuchung erst ver- 
ständlich zu machen. Zahlreiche Nummern werden die For- 
schung anregen und fördern; manche haben bis jetzt ein 
räthselhaftes Ansehen, z. B. das Scenar eines Auftrittes, Faust 
und Gretchen, mit getheilter Bühne. Abgerissene Notizen 
geben wichtige Goethische Winke : der Erdgeist heisst »Welt- 
und Thatengenius« u. s. w. Berichtigt und ergänzt sind die 
Satanscenen und was mit ihnen zusammenhängt. Eine neue 
Kette von Versen führt Jung und Voss, den Feind des »Wunder- 
horns«, unter die Blocksbergcandidaten des »Intermezzo«. 
Endlich Paralipomena, denen ein bestimmter Platz nicht an- 
zuweisen ist; in einigen Fällen wird sogar Zugehörigkeit zum 
I. oder zum 2. Theile nicht klar zu scheiden sein. Alle Para- 
lipomena sind durchnummerirt. 

Ein Inscenirungsvorschlag von Wolff (vgl. jetzt noch Deut- 
sche Revue October 1887 S. 46 wonach der Plan schon dem 
November 18 10 angehört). Einrichtung der Faustmonologe 
zu einem »Monodrama«. Singspielmäßige Zusätze und Re- 
dactionen für Radziwill. 

In die Lesarten ist der »Urfaust« aufgelöst; ein Gespräch 
zwischen Mephisto und Student, Auerbachs Keller in Prosa, 
die Kerkerscene in Prosa erscheinen natürlich fortlaufend. 



Digiti 



izedby Google 



296 Bibliographie. 



Einige Varianten von U sind ausgefallen oder zu berichtigen : 
367 Docktors I S. 261 I 316 drum \ 405 Ein\ Mit U | 530 
so fehlt U I 2749 den fehlt U | 2793 Feyertage] Feyertag U | 
2805 Liebe\ Lieb U I 2818 Schnüffelt^ Schnüffelt U | S. 273 
nach der Überschrift allein fehlt U | 2913 denn] dann U | 
Ver lange] Neugierde U | 3061 keine | 3138 Stand] Stund V j 
3483 (lies mag) zu streichen | 3496 nur fehlt U | 3779 
im I 3787 Seel\ S. 278. Z. i lies: 3646—3649, 3660—3775 
fehlt U; wonach S. 253 zu ergänzen. 

Der zweite Theil soll noch in diesem Jahre erscheinen. 

Selbständig ist mit einer orientirenden Einleitung er- 
schienen : »Goethes Faust in ursprünglicher Gestalt nach der 
Göchhausenschen Abschrift herausgegeben von Erich Schmidt, 
Weimar, Böhlau 1887«, Dank freundlichster Erlaubniss des 
Herrn Major a. D. von Göchhausen in Dresden. Ein zweiter 
Abdruck, 1888, unterscheidet sich vom ersten nur durch einige 
Textvarianten, beruhend auf der Zurücknahme unnöthiger 
Conjecturen und auf neuem Einblick in die Handschrift. Winke 
Zarnckes und Kögels sind benutzt (vgl. Vierteljahrschrift ftlr 
Literaturgeschichte i. Heft). Für die Besitzer des ersten Ab- 
drucks notire ich: 14 Docktors \ 52 Mit \ 88 würckende \ 
258 Eim gegen Ein U | 316 drum \ 913 keine \ 1155 war 
ich ausgefallen | 1175 meine Conjectur mag ftlr noch ist falsch, 
da es geben dem rheinischen Dialekt entspricht | 13 14 im 
(undeutlich) | Trüber Tag 32 \wenn du nicht mit uns\ An- 
nahme von Ausfall durch Homoioteleuton | 34 du [dich] uns \ 
Kerker 10 einen \ S. 84 f. erfasst nicht in er fasst zerlegt. 
S. IX ist ein Hinweis auf den Briefwechsel mit Zelter 
2, 317 eingeschoben worden (»Auerbachs Kellera wird nach 
U citirt). 

Ein Missverständniss möchte ich noch beseitigen : meine 
Bemerkung in einer Recension, dass der Druck des Urfaust 
und die Ausnutzung der Weimarischen Handschriftenmassen 
auch die neueste Faustliteratur rasch veraltet erscheinen lassen 
werde, sollte sich selbstverständlich nur auf Entstehungs- 
geschichte und Lesarten beziehen. Ein Commentar, der mit 
diesem Material noch nicht operirt, aber auf philologisch - 
historische Erörterung ausgeht, kann alle möglichen Vorzüge 
haben, er wird uns jedoch für die ältesten Entwicklungsphasen 
des I. Theils und die allmälige Textbildung wie Motivgeschichte 
des 2. Theils im Stiche lassen. 

Die dritte Abtheilung bringt Goethes Tagebücher, die 
von 1775 — 1832, mit starken Lücken in den achtziger und 
neunziger Jahren, immer reicher fliessen und für Biographie und 
Werke einen fortlaufenden Commentar bilden. Der i. Band, 
von Burkhardt und E. Schmidt bearbeitet, konnte nicht viel 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 297 



absolut Neues bringen, nachdem Riemers Auszug zuletzt durch 
Keil ergänzt und das italienische Reisejournal in der 2. »Schrift 
der Goethe-Gesellschaft« veröffentlicht worden war; aber erst 
jetzt wird ein zuverlässiger buchstäblich treuer Text für die 
VVeimarische Zeit bis zum Juni 1782 geboten. Von einer Regelung 
der Schreibung, einer Ergänzung der massenhaften Ab- 
breviaturen wurde mit Bedacht Abstand genommen, da in 
vielen Fällen keine genügende Sicherheit zu gewinnen war. 
Für die Orts- und Personennamen hat Burkhardt eine Tabelle 
angelegt, die zunächst, bis das grosse Abtheilungsregister er- 
scheint, aushelfen soll. Die späteren Schreiberhefte werden 
kritisch revidirt werden ; und schon im italienischen Tagebuch 
sind die Namen normirt worden. Bisher unbekannt waren 
einige flüchtig hingeworfene Seiten aus der Schweiz 1779 und 
ein Fragment aus der Schweiz 1775: die lyrischen Improvisationen 
auf dem Züricher See aus dem Tagebuch in den kritischen 
Apparat der »Gedichte« (wo sie natürlich jedenfalls zu be- 
rücksichtigen sind) zu verweisen , schien unzulässig. Der 
Druck nähert sich bei diesem wundersamen Durcheinander ab- 
sichtlich dem Charakter eines Facsimile. Dass die Weimarischen 
Tagebücher , besonders nach Kräuters Abschrift, bisher so 
schlecht publicirt waren, ist zum Theil Folge der sehr eiligen, oft 
mit grosser Mühe zu entziffernden Schreibart. So konnte Keil 
auf Grund der Copien seines Oheims »Ölgist(?)« für »Alzeste« 
drucken und ausser zahllosen Lesefehlern, Ungenauigkeiten, 
falschen oder zweifelhaften Ergänzungen, Lücken, auch vielfach 
eine Verschiebung der Daten stattfinden. Der zweite Band 
wird mit Notizen von der venetianischen Reise 1790 und 
mit dem von Zarncke glücklich entzifferten Tagebuch aus 
Schlesien einsetzen. Die Sorge für diese Abtheilung bleibt 
in erster Linie Herrn C. A. H. Burkhardt. 

Die vierte Abtheilung bringt Goethes Briefe von 1764— 1832 
durchgezählt und mit Überschriften ausgestattet , in chrono- 
logischer Folge und nach kritischen Grundsätzen, die im All- 
gemeinen von den ersten drei Redactoren, im Einzelnen 
zwischen Seuffert und E. Schmidt vereinbart worden sind. 
Es ist eine ganz missverstandene Akribie, die sich gegen die 
Normirung »Hr.« »Hrn.«, gegen die jedem Zweifel und sub- 
jectiven Belieben entrückte Ergänzung »Frkf.« in »Franckfurt«, 
»1.« in »lieber« oder »liebe«, gegen die, liberal mit dem 
schwankenden Brauch früherer Zeiten rechnende, Richtig- 
stellung der Namen wendet. Wo es nöthig oder erspriessHch 
scheint, gibt ja der Anhang »Lesarten« den gewünschten Auf- 
schluss. In Bezug auf Format, Siegel, Adresse dgl. wird, so- 
bald die Goethischen Schreiber einsetzen, noch sparsamer 
vorzugehen sein. Wegen der weitherzigen Aufnahme poetischer 



Digiti 



izedby Google 



298 BiBLIOGRAPHrE. 



Episteln oder Beilagen für diese Frühzeit erwarten wir keinen 
Tadel. Wo die Handschrift zugänglich war, ist sie benutzt 
worden. Im Apparat wird jedesmal der erste Druck bez. die 
Handschrift angegeben oder auf eine umfassende Auskunft zu- 
rückverwiesen, die Datirung wenn nöthig knapp erörtert, das 
von der Vorlage Abweichende angemerkt. 

Die zwei ersten Bände enthalten die Jugendbriefe bis 
zum Eintritt in Weimar, herausgegeben von Herrn W. Freiherr 
von Biedermann, mit Unterstützung E. Schmidts u. a. Der 
erste Band endigt mit dem Strassburger Aufenthalt. Vieles ist 
gegen früher in Text und Datirung berichttgt. Für entdeckte 
Mängel gewisser Collationen wird gründlich Rath geschafft 
werden. Ungedrucktes ist nur in sehr geringem Umfange hin- 
zugekommen: eine lehrhafte Beilage an Käthchen Schönkopf, 
ein paar Geschäftsbriefe des Frankfurter Anwalts, ein leiden- 
schaftlicher Erguss an Fritz Stolberg . . . Die Schätze des 
Archivs, besonders die Copirbücher, kommen erst späteren 
Bänden zu Gute. Die nächsten sind den Herren Strehlke, 
Arndt, Fielitz anvertraut. Weiter werden O. Hoffmann, Geiger, 
Redlich, E. Schmidt an dieser Abtheilung mitarbeiten. 

Die Briefe an Goethe mussten ausgeschlossen werden. 
Ohne Auswahl wird ein Corpus derselben überhaupt nie^zu 
Stande kommen. 

An der ganzen ersten Serie, die für die meisten princi- 
piellen Fragen den Grund legen und, zumal bei dem gebote- 
nen Tempo, mit mannigfachen Schwierigkeiten ringen musste, 
hat Bernhard Seuffert als »Generalcorrector«, und zwar weit 
über die Pflichten eines solchen hinaus, mitgewirkt. Es war 
Scherers Wunsch gewesen, gerade diesen bewährten Heraus- 
geber und Leiter (»auf dessen Zuverlässigkeit ich das grösste 
Vertrauen setze« schrieb mir Scherer) dauernd für dies Amt 
zu gewinnen. Das Hess sich aber ohne Verzicht auf eigene 
Arbeit nicht fortführen. Nun tritt Dr. J. Wähle, ein erprobter 
Helfer, ein. Ich erwähne Seufferts Thätigkeit hier mit Nach- 
druck, weil sie nicht geeignet ist nach aussen hervorzustechen, 
aber ausser uns einzelnen Theilnehmern und Zeugen der ersten 
Bemühungen auch weitere Kreise wissen sollen, wer jedem 
Blatte seine Sorgfalt gewidmet hat. Wie endlich in der Böh- 
/««sehen Officin, oft unter recht erschwerenden Umständen, 
gearbeitet worden ist, kann im vollen Umfang nur der Be- 
obachter schätzen. Dieses Verhältniss ist neben der zielbe- 
wussten Förderung des Ganzen durch die Frau Grossherzogin 
Sophie ein fester Untergrund für den Archivdirector, der ja 
doch das Centralorgan aller Thätigkeit sein muss, und es 
wird meinem Freund Suphan ebenso frommen wie es mir ge- 



Digiti 



Izedby Google 



Bibliographie. 29^ 



frommt hat. Man hat ja wohl das Recht auch im sachlichen 
Bericht einen persönlichen Accent nicht zu tilgen, wo er sich 
ungerufen einfand. Erich Schmidt. 



B. UNGEDRUCKTES. 



I. GEDICHTE. 
[An Karoline v, StaupitzJ 7. August 1786. 

O Schöne mit dem weissen Stabe, 
Du kleiner guter, holder Schatz 
Verlasse mit der schönsten Gabe 
Gesunder Freude diesen Platz. 

Und denkest Du an alle Stäbe, 

Die schwarz und braun, so bunt und schön, 

Gemodelt aus dem Holz der Rebe 

Am Sprudel auf und nieder gehn — 

Und denkest Du an alle Schätze, 
Die neben Dir, Du holdes Kind, 
Mit dem holdseligsten Geschwätze 
Des Saales beste Zierde sind, 

Dann denk' auch, dass in letzten Wochen 
Du einem späten Gast gelacht, 
Der, wenn er im Plural gesprochen, 
Sich doch den Singular gedacht. 

H. S. Goethe und Karoline v. Staupitz. Ein Scherflein 
zur neuen Goethe-Ausgabe. (Deutsche Rundschau, XIV. Jahr- 
gang, 2. Heft, S. 303, 304). 

Karoline v. Staupitz, Tochter eines sächsischen Ritt- 
meisters, war, damals lyjährig, 1786 mit Goethe in Karlsbad 
zusammen, wurde von ihm durch ein Gedicht ausgezeichnet 
(7. Aug.), das sie durch ein ebensolches fast mit denselben 
Endreimen erwiderte, in welchem sie seinen Ruhm und seine 
Weltbedeutung in hübschen Worten pries. Sie wurde die 
Frau des sächsischen Oberforstmeisters v. d. Pforte und starb 
zu Walde bei Grossenhain 27. Mai 1838. 



Digiti 



izedby Google 



300 Bibliographie. 



2. BRIEFE. 

Goethes und Carlyles Briefwechsel. Berlin, Wilhelm Hertz. XII 
und 254 SS. Gleichzeitig English; Correspondence 
between Goethe and Carlyle. Edited by Charles Eliot 
Norton. Macmillan, London and New York. 1887. 

Die deutsche Ausgabe enthält eine Vorrede H. Olden- 
bergs; S. 1 — 159: 19 Briefe Goethes an Carlyle, 15 Briefe 
Carlyles an Goethe von 1824 — 1831, die letzteren in deutscher 
Übersetzung, mit einigen (gleichfalls deutsch übersetzten) Er- 
läuterungen aus Goethes Tagebüchern und sonstigen Briefen, 
nämlich : Frau Carlyle, Hitzig, Fünfzehn englische Freunde an 
Goethe, Eckermann und Hitzig an Carlyle und Carlyle an 
Eckermann, im Ganzen 41 Briefe. S. 160—172: Briefe 
Carlyles und Eckermanns nach Goethes Tode; S. 173—248: 
englischer Text der Briefe Carlyles nebst dem Briefe der 
15 englischen Freunde; S. 249 — 252 Register; S. 253, 254 
Nachträge und Berichtigungen. Die Briefe Goethes sind nach 
Carlyles Tode in dessen Nachlasse gefunden worden ; die Briefe 
Carlyles stammen aus dem Goethe-Archiv in Weimar. Leider 
fehlen Register der Briefe, sowie eine genaue Angabe über 
früheren Druck der Goe theschen Briefe. Von letzteren waren 
bisher gedruckt: 30. Okt. 1824 (G.-J. VIII, 280 von Max 
Müller mit dem Datum: 26. Okt. bezeichnet; ferner G.-J. IV, 
407, mit dem falschen Datum: Nov. oder Dez.), 20. Juli 1827 
(G.-J. IV, 408 fg.). Zeugniss vom 14. März 1828 (G.-J. VIII, 
281, 282), 13. April 1830 (G.-J. IV, 311— 313 nebst dem 
Nachtrag zum Briefe vom 7. Juni 1830), 14. Juni 1830 (G.-J. 

VII, 333, vom Herausgeber des Briefwechsels nicht als be- 
sondere Nummer bezeichnet). 

Ungedruckt waren bisher: 17.. Mai 1827, i. und 15. Jan. 
1828 (vom Herausgeber als zwei besondere Nummern be- 
zeichnet), 14. März 1828 (kleiner Brief, Beilage des oben- 
erwähnten Zeugnisses), 15. Juni 1828, 18. Juni 1828 (Fort- 
setzung des an demselben Tage geschriebenen Briefes Ecker- 
manns), 8. August 1828, 25. Juni 1829, 6. Juli 1829, 7. Juni 1830 
(Nachtrag gedruckt vgl. oben), 5. und 17. Okt. 1830 (die G.-J. 

VIII, 282 unten gedruckten Worte sind nur der Schluss dieses 
Briefes), 7. Dez. 1830 (kurze Nachschrift zu einem Briefe 
Eckermanns), 2. und 15. Juni 1831 (vom Herausgeber als 
2 Nummern bezeichnet, während es in Wirklichkeit ein Brief 
ist), 19. Aug. 1831. — Das Ganze ist eine höchst dankens- 
werthe, kostbare Bereicherung unserer Briefliteratur. 

Goethes Briefwechsel mit Friedrich Rochlitz. Herausgeber: 
Woldemar Freiherr von Biedermann. Mit Bildniss und 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 30 1 



Handschriftennachbildung. I^ipzig. F. W.v. Biedermann. 
XXVI und 525 SS. 

Enthält in der Hauptabtheilung 156 Briefe des Goethe- 
Rochlitzschen Briefwechsels, von denen 73 von Goethe sind. 
Sechs dieser Briefe waren bisher ungedruckt und zwar vom 
27. Juli I802, 3. Novbr. 1802, 20. Juli 1809 nebst Nach- 
schrift vom 21. Juli, 27. Decbr. 1816, 25. Octbr. 1820 und 
22. April 1831. Ausserdem Goethes Brief an Peters vom 
15. Juli 1821. Die Rochlitzschen Briefe von i8oi bis 1831 
erscheinen fast ausnahmslos hier zum ersten Male. (Von 
drei Briefen Goethes und 8 Briefen Rochlitz's sind nur die 
Daten bekannt, die Briefe selbst scheinen verloren zu sein.) 
Die Einleitung gibt Nachrichten tlber Rochlitz und ein vor- 
zügliches Briefverzeichniss. Unter den sonst vielfach mit- 
getheilten Schriftstücken sei ein Brief Schillers und einer 
Augusts von Goethe hervorgehoben; ferner der [nicht ab- 
gesendete] Entwurf eines Briefes von Rochlitz an Goethe 
1827 (S. 451 fg.), ferner aus Briefen von Rochlitz [nicht : Goethe, 
wie es im Inhaltsverzeichniss heisst] 1814: sehr wichtige Mit- 
theilungen über Rochlitz's Aufenthalt in Weimar (S. 433— 455) r 
Briefe von Rochlitz an seine Frau ; desgl. über den Weimarer 
Aufenthalt 1829 (S. 458 ff.). Auch die Briefe des Kanzlers 
V. Müller an Rochlitz 1824 — 1832 (S. 465—481) enthalten 
wichtige Notizen über Goethe. Unter der Überschrift : »Briefe 
von Goethe bezüglich des Briefwechsels mit Rochlitz« (S. 416 bis 
420), werden zwei Goethesche Entwürfe 1800 und 181 9 (von 
Briefen an Rochlitz), ein nicht abgesendeter Brief an Rochlitz 
1823 und zwei Briefe von Anderen mitgetheilt. 

Briefe von und an Hegel. Herausgegeben von Karl Hegel. 
In zwei Theilen. Erster Theil : Mit einem Porträt Hegels. 
Zweiter Theil: Mit einem Facsimile Hegels. Leipzig. 
Duncker und Humblot. XII, 430, 399 ^. 

Druckt zum ersten Male 4 ungedruckte Briefe Goethes 
ab (15. Dez. 1803 Bd. I, S. 38, 39; [Aufforderung eine Rede 
zu liefern]; 8. Juli 181 7 Bd. 11, S. 7 [Dank für Theilnahme 
an der Farbenlehre]; 9. Mai und 17. Aug. 1827 Bd. II, S. 236 bis 
238, 247 — 249 [hauptsächlich auf K. E. Schubarth, Farben- 
lehre, Jahrb. f. wiss. Kritik bezüglich]. Wiederholt 4 bei 
Strehlke erwähnte, theilweise publicirte Briefe vom 27. Juni 
i8o6, 7. Okt. 1820, 13. April 1821, Mai 1824 (Strehlke falsch r 
1821). Dagegen werden die bei Strehlke I, 240 und II, 501 
angeführten ungedruckten Briefe vom 27. Nov. 1803 und et- 
wa 1827 ebensowenig erwähnt, wie der bereits gedruckte^ auch 
an Varnhagen gerichtete vom 15. März 1827. — Bd. II, 



Digiti 



izedby Google 



302 Bibliographie. 



S. 33—39 Brief Hegels an Goethe vom 24. Febr. 1821, be- 
reits früher in Hegels Werken gedruckt. — Mannigfache 
Notizen über Goethe. I, 36 fg. (1803): Ungünstig über die 
Begründung der Literatur-Zeitung. Goethes Interesse an den 
naturwissenschaftlichen Instituten der Universität 1, 94 fg. (i 807) : 
Goethe arbeite an der Geschichte der Farbenlehre, »er hält 
sich aus Hass gegen den Gedanken, durch den die Andern 
die Sache verdorben, ganz ans Empirische, statt über jenen 
hinaus zu der andern Seite von diesem, zum Begriffe über- 
zugehen, welcher etwa nur zum Durchschimmern kommen 
wird«. I, 131, 143: einzelne Nachrichten Knebels 1807, 1, 
392 (181 5): Caroline Paulus begeistert über Goethes Aufent- 
halt in Heidelberg : »Er war fast alle Abend bei uns, und 
entzückte uns aufs Neue durch seine Liebenswürdigkeit und 
Geistesfülle«. II, 182 (1825): V.Cousin kurz über seinen Be- 
such bei Goethe. II, 278—280 (1827): Hegels Bericht über 
seinen Besuch bei Goethe, veranlasst durch Goethes liebevolle 
Worte (S. 272); über den Grossherzog, Zelter, Goethes Sohn. 
Goethe »ist ganz kräftig, gesund, überhaupt der alte d. h. 
immer junge — etwas stiller — ein solches ehrwürdiges, gutes, 
fideles Haupt, dass man den hohen Mann von Genie und 
unversiegbarer Energie des Talents darüber vergisst«. II, 371 bis 
373 (1^3')- Varnhagen an Hegel über Goethes Stellung zu 
Fichtes Catastrophe in Jena. 

Verzeichniss einer werthvollen Autographensammlung, welche 
am 7. Dezember 1887 versteigert werden soll. Leipzig, 
List und Franke, 109 SS. 

Verzeichnet von Goethe drei Briefe, von denen einer 
1800, Einladung zum Abendessen, die beiden andern an 
W^eigel 20. Sept. 1820, an Börner 21. Nov. 1827, beide ge- 
druckt. Ferner, ein Federentwurf zu einem Ornament oder 
Festgeschenke, mit darauf bezüglichen, vielleicht einzugraviren- 
den Worten (ebenfalls von Goethes Hand): Arte, Marte, Geminis, 
Spinis, Flore, Honore, Fortitudine, Mansuetudine. 

Viele andere Briefe enthalten Erwähnungen Goethes, ohne 
dass etwas Näheres mitgetheilt ist. Folgende wichtige Äusse- 
rungen sind abgedruckt: Ph. J. Becker, 1788: Erwähnung von 
»Herrn Göthe, dem Gesetzgeber der Kunst, wie ihn Hoyer 
nennt«. J. G. von Herder an Freiherrn zu Rackenitz, 1786. 
» . . . Unser Göthe befindet sich in Italien vortrefflich. Er 
entfloh aus Karlsbad, ohne ein Wort zu sagen und Hess mir 
blos einen Zettel nach; aus Rom meldete er sich, und das 
war nicht übel. Ich habe sehr oft Briefe von ihm; und mit 
jedem jungem Briefe fühlt man, ihm gehe immer mehr das 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 303 



Herz auf. Er siehet Italien, wie es wenige sehen : sein grosser 
Sinn für die gesammte Natur und ihre schöne Schülerin, die 
Kunst, ist ganz aufgethan und in Wirkung. Er zeichnet selbst, 
und eben gestern sollen neue Zeichnungen von ihm ange- 
kommen seyn, die ich noch nicht gesehen habe« . . . Er- 
wähnung von »Egmont«, »Iphigenie«, »Faust«, »Tasso«. »Es 
ist ein so vortrefflicher Mensch, dass ich ihn von Jahr zu 
Jahr immer lieber bekomme: man kann weiter nichts über 
ihn sagen, als was Shakespear irgend Jemand von einem 
seiner Helden sagen lässt : »rühme ihn nicht ; sage nur : es ist 
ein Mann«. Friedr. Heinr. Jarobi an Maler Müller 1775: 
»Dass Göthe zu Weimar und ein Herzensfreund von Wieland 

geworden ist, wissen Sie doch?« Ch. M. Wieland: 1775 

»Dass Göthe schon über fünf Wochen hier ist, wissen Sie 
vermuthlich schon ; und dass Er und Ich nicht nöthig gehabt 
haben, einander fünf Wochen lang alle Tage zu sehen, um 
Freunde zu werden, brauche ich einem Manne von Ihrer 
Empfindung wol nicht erst zu sagen. Schiefköpfe und kleine 
Seelen werden gewaltige Klotzaugen darüber machen, und sich 
nicht in das Wunder finden können. Göthe ist, so wie er 
ist, alles zusammengenommen, das grösste Genie und zugleich 
einer der liebenswürdigsten Menschen unsrer Zeit ; und Herder 
und Lavater sind wohl die Einzigen, die ihm allenfalls die 
Königswürde der Geister, zu dieser unsrer Zeit streitig 
machen können«. 

CLXXXI Catalog von Albert Cohn. Autographen und his- 
torische Dokumente. Berlin, 34 SS. 
Verzeichnet das G.-J. VIII, S. 143 abgedruckte Fragment, 
einen gedruckten Brief, zwei vielleicht ungedruckte Briefe vom 
3. und 19. Aug. 1828 (die Adressaten sind nicht genannt), 
einen ungedruckten vgl. G.-J. VIII, 279. Ferner Handschrift 
[bereits erwähnt in v. Loepers Ausg., 2. Auflage II, S. 478.] 
des Gedichts »Ein Quidam sagt*«, mit dem Datum 4. Nov. 181 2; 
ein Exemplar des gedruckten Gedichts »Der Feier 28. August«, mit 
der handschriftlichen Widmung »Herrn Weigel dem jüngeren. 
Carlsbad d. 15. Sept. 181 9. Goethe« — In Briefen Andrer wenige 
Notizen über Goethe. Herder an Schiller (1795) lobt Gedichte 
zum Musenalmanach »mehrere Goethische, unter denen ich 
doch, die Wahrheit zu sagen, die Spinnerin wegwünschte.« 
[Letztere blieb wirklich fort; Herder hatte das Manuscript 
des Almanachs gesehen.] 

210. Lagercatalog von Joseph Baer & Comp, in Frankfurt am 
Main. Autographen berühmter Fürsten, Feldherrn und 
Staatsmänner, Dichter, Künstler und Gelehrten. 25 SS. 



Digiti 



izedby Google 



304 Bibliographie. 



Verz. No. 198 einen Brief vom 17. Nov. 1819 (i S. 4®) 
mit der eigenhändigen Unterschrift: »treulichst Goethe«. 

59. Catalog von Leo Liepmannssohn, Berlin. 

Verz. Anhang S. 9 — ein Schriftstück des Weimarer Schau- 
spielers Friedrich Haide (unterzeichneter Schuldvertrag). Hier- 
unter die Notiz : »Obige Versicherung des Hr. Hofschauspielers 
Haide allh. : wird hiermit commissionsweise verbürgt. Weimar 
den 18. Jan. 1813. Herzogl. S. Hoftheater Direction. J. W. v. 
Goethe, F. Kirms, Struse«. 

Rudolf Schmidt: To Breve fra Oehlenschläger til Goethe. 
(Dagbladet, Kopenhagen 26. 27. Mai.) 

Dänische Übersetzung der zwei im G.-J. VIII, S. 11 — 20 
abgedruckten Briefe Oehlenschlägers mit Anmerkungen des 
Übersetzers, zu denen die des G.-J. theilweise benutzt sind. 

Herman Grimm: Goethes und Carlyles Briefwechsel. (Deutsche 
Rundschau XIV. Jahrg. i. Heft, S. 42—57.) 

Analyse der Correspondenz , Würdigung von Carlyles 
schriftstellerischer Bedeutung, z. B. nachdrückliche Hervor- 
hebung seiner Schillerbiographie als eines keineswegs ver- 
alteten Buches, besonders auch Widerlegung der immer wieder- 
kehrenden Anschauungen von Goethes Herzenskälte. 

Franz Wickhoff: Goethes Briefe aus Italien. (»Grenzboten« 
No. 33 S. 325 — 33S.) 

Besprechung der Schriften der Goethe-Gesellschaft Bd. II. 
Als Grund für die Reise wird bezeichnet: Sehnsucht nach 
tieferer Beschäftigung mit der Kunst. Literarische Wirkungen 
der Reise. 

H. DUntzer: Goethes Tagebücher und Briefe aus Italien. (»Die 
Gegenwart« No. 9 S. 136-138.) 

Beurtheilung der E. Schmidtschen Publikation, Inhalts- 
angabe, besonders der Briefe an Frau von Stein. Die Ver- 
waltung des Goethe-Archivs wird unwürdig angegriffen, ohn- 
mächtiger Protest gegen den »Weimar-Berliner Ring«. 

Siegfried Samosch : Ein entwendeter Originalbrief der Mutter 
Goethes an ihren Sohn. (»National -Zeitung« 6. Nov.) 

Mittheilung des Briefes vom 17. Nov. 1786, der aus dem 
Brunnerschen Buche, das auch Samosch zur Quelle gedient 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 305 



hat, seit 1868 bekannt (vgl. Keil, Frau Rath, S. 2550*.) und 
in allen Goethe -Biographien benutzt ist. Ferner Mittheilung 
(gleichfalls aus dem Brunnerschen Buche) des Schreibens von 
Graf Franz von Herzan-Harras an den Fürsten Kaunitz über 
Goethe, 24. März 1787, 

J. V. Widmann: Ein paar angestrichene Stellen in Goethes 
Briefen an Frau v. Stein. (»Die Nation« N0.8, S. 103— 105.) 

Hervorhebung vieler Stellen, die der frühere Besitzer des 
Exemplars besonders angemerkt hatte, in denen Goethe dem 
Volke das Wort redet, sowie derer, in welchem er über 
Fürsten und Vornehme in tadelndem und wegwerfendem 
Tone sich äussert. 



3. REGESTEN». 

[Briefe, ein Stammbuchblatt und eine Inschrift.] 

t Ein Stammbuchblatt Goethes [zwei Verse aus den »Mit- 
schuldigen«] für stud. med. J. P. Brack 1769 von H. Düntzer 
und G. Wustmann. (Grenzboten, 45. Bd. 2. H. S. 588.) 

An Heinrich Meyer. Jena, jo. Mai iSop, 

»Es war mir sehr unangenehm« ihn zu verfehlen, hätte 
gern über Kaaz gesprochen. Wünscht über die Ausstellung 
von Kaaz' Bildern Näheres zu hören, kann sich aber in 
seiner Arbeit nicht unterbrechen. Möchte über das Stieglitzsche 
Münz-Werk mit ihm reden. Wünscht häufige Nachrichten. 
Schliesst: »Wenn ein Arzt auf seinem Todbette noch einen 
anderen für ein langes Leben retten kann, so sehe ich nicht 
ein, warum wir andern nicht noch, indem wir uns übel be- 
finden, etwas thun sollten, was die Menschen erfreut«. 

(Deutsche Revue, XII. Jahrg. Jan. S. 19, 20.) 

An Heinrich Meyer. Jena, p, Juni iSop, 

»Möchten Sie, lieber Freund, die Damen ersuchen«. Bittet, 
sich Kaaz' anzunehmen. Freut sich der Übereinstimmung 
über Stieglitz. Wünscht nach Carlsbad zu kommen. 

(Deutsche Revue, XII. Jahrg. Febr. S. 174.) 



' Das Kreuzchen weisst auf Veröffentlichungen des Jahres 1886 hin. 
Von den in Briefsammlungen mitgetheilten ungedruckten Briefen, also 
denen an Carlyle, Hegel und Rochlitz werden keine Regesten gegeben. 

GoCTBB>jABmBUCB IX. 20 



Digiti 



izedby Google 



3o6 Bibliographie. 



An Heinrich Meyer, Jena, i. Aug, iSoQ. 

»Es ist mir die Zeit recht gut gegangen«. Über Kaaz' 
Aufenthalt, seine wenigen Zeichnungen, seinen Gesundheits- 
zustand. »Dass es ihm doch auch nur eingefallen wäre, einen 
so unschätzbaren klassischen Platz wie Schillers Garten, wo 
so treffliche Sachen, wie sein Wallenstein, seine Almanache und 
sonst Gott weiss was zu Stande gekommen sind, zu zeichnen 
oder nur danach zu fragen!« Bittet um Kupferstiche. »Ich be- 
darf solcher guten Geister, die aus dem tiefen Kunstgrunde 
der Vorzeit heraufsteigen«. Bewundert drei Jenaer Gärten : 
den botanischen, den von Harrass und den von Wedel. 

(Deutsche Revue, XII. Jahrg. Febr. S. 178. 179.) 

An Heinrich Meyer, Jena, 11, Aug, 1809, 

»Sie haben mich, theurer Freund, durch die übersendeten 
Kupfer«. Rtlhmt besonders den Stich : »der durch die Posaune 
von oben aufgeschreckte Weltmensch«. Über Kaaz' Unacht- 
samkeit. Hat selbst wieder angefangen zu zeichnen. Druck der 
»Wahlverwandschaften«. Hat für die Zeichenschule ein neues 
Lokal erhalten. 

(Deutsche Revue, XII. Jahrg. Febr. S. 180. 181.) 

An Meyer. Jena, j8, Aug, i8op. 

»Gar angenehm ist mirs mein theurer Freund, dass Sie 
noch zum Besitz der Zimmer gelangt sind«. — Über die 
Beschränktheit der Menschen. Freude an den übersandten 
Kupfern, d' Alton besitze manches Werthvolle und sei zum 
Tausche bereit. »Ausser Knebel sehe ich fast Niemand«. 
(Deutsche Revue, XII. Jahrg. März. S. 278, 279.) 

An Meyer, Jena, 2p. Aug, i8og, 

[Anfang nicht mitgetheilt.] d'Altons Anerbieten von Kupfer- 
stichen, die nicht viel werth seien. 

(Deutsche Revue, XII. Jahrg. März. S. 280.) 

An Karl August, Jena, 25. Dez, 180Q. 

»Unendlich leid hat es mir gethan, E. D. in der letzten 
Zeit nicht aufwarten zu können«. Arbeitet fleissig an der 
Farbenlehre. Hofft das Wolffsche Ehepaar ("»diese Leute wissen 
zu gut, was sie uns werth sind«) trotz ihrer hohen Bedingungen 
halten zu können. Ein für Röpke nöthiger Bassist werde sich 
nächstens produciren. 

(Deutsche Revue, XIL Jahrg. März. S. 287, 288.) 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 307 



An Meyer, J^na, /j. März iSio, 

»Sie haben, mein lieber Freund, durch Sachse« die d'Al- 
tonsche Mappe erhalten. Die noch fehlenden werde er bald 
zurückgeben. (Deutsche Revue, XII. Jahrg. Juli. S. 59, 60.) 

An Meyer, Jena, April 1810, 

»Nachdem wir uns, mein theurer Freund«. Dankt für die 
»fortgesetzte technische Beschreibung«. Die Farbenlehre sei bald 
vollendet, der Druck werde bis in den Mai dauern. Empfiehlt 
sich den Herrschaften. Bittet um Kaazsches hellblaues Papier. 
»Es könnte mir doch auf meinen Skizzenwegen die Lust an- 
kommen, mich auch in die Farbengebung hinüber zu skizziren«. 
'(Deutsche Revue, XIL Jahrg. Juli. S. 61.) 

t An Staatsminister v, Voigt, Berka, 25, Mai 1814, 

Der Brief bestimmt für die Mitglieder der Auseinander- 
setzungscommission. [Die Versteigerung des Briefes theilt mit 
»Die Post« i886, No. 165.] 

An ? so, Nov. 1S30, 

»Wollten Sie wohl, mein Theuerster, Beykommendem 
Ihre geneigte Aufmerksamkeit schenken, bis es uns vergönnt 
ist, gemeinschaftlich darüber zu berathen. Dem lieben Frau- 
chen die schönsten Grüsse von dem gar löblich wieder ge- 
nesenden«. 

(Chronik des Wiener Goethe-Vereins No. 11, S. 59.) 

An Deinhardstein, 27, März 1830, 

Begleitbrief der Anzeige von Zahns Werk : »Zehn Hefte 
Ornamente«, die ursprünglich in den »Wiener Jahrbüchern für 
Literatur« Bd. 5 1 abgedruckt war. Der Brief ist angedeutet im 
Briefe an Zahn 19. März 1830; seine Ankunft ist gemeldet in der 
ö.-J. I, 353 abgedruckten Notiz. Diese Hinweise verdanke ich der 
Güte des Herrn Wold. Freih. v. Biedermann; den Brief selbst 
habe ich mir nicht verschaffen können. 

An der schönen blauen Donau (Wien) 9. Heft, S. 201. 



j)Den 13. August 1784 zur Caroline eingefahren und zur 
Dorothea ausgefahren. Carl August m. p. Goethe m. p.« 

Aus dem Fremdenbuche der Grube Dorothea bei Claus- 
thal a. H. in der preuss. Zeitschr. für Berg-, Hütten- und 
Salinenwesen XXXV, 142; wiederholt in »Chronik des Wiener 
Goethe-Vereins« No. 9, S. 44. 

20* 



Digiti 



izedby Google 



308 Bibliographie. 



C. NEUE AUSGABEN \ 

Goethes Werke. Auswahl in 16 Bdn. 12. (III, 210; IV, 234; 
1831 265, 315, 244, 180, 214, 166, 189, 164, 239, 287, 
182, 200 u. 287 S.) Berlin, Warschauer. 

Der junge Goethe. Seine Briefe und Dichtungen von 1764—1776. 
Hrsg. V. Salomon Hirzel. Mit e. Einleitg. v. Mich. 
Bernays. 2., unveränd. Abdr. 3 Thle. gr. 8. (XCVII, 
411 ; 507 u. 720 S.) Leipzig, Hirzel. 

Goethes Werke. 9. Theil. Dramen 4. Band. Herausgegeben 
von K, J. Schröer. Berlin und Stuttgart, W. Spemann. 
(Kürschners Deutsche National -Literatur Bd. 90) XXXVI 
und 394 SS. 

Der Band, welchem ein nochmaliger Abdruck der 
Dtlntzerschen Polemik gegen v. Loeper beigegeben ist, ent- 
hält: Iphigenie, Tasso, Die natürliche Tochter. Von dem 
erstem Drama wird ausser dem Text der Ausgabe 1787 auch 
der Text des ersten Entwurfs nach der Berliner Handschrift 
1779 mitgetheilt. Das Vorwort deutet an, dass die innere 
Enstehungsgeschichte der Stücke in Goethes Jugend, ja Kind- 
heit zurückreiche, für Iphigenie: Orestes - Stimmung in den 
Leipziger Briefen, für Tasso Leetüre des »befreiten Jerusalem«. 
Bei Orest wird an Lenz erinnert, das Schwester- Verhältniss zu 
Frau v. Stein nachdrücklich betont, auf Euripides' Drama »Orest« 
hingewiesen. Die Berliner Handschrift ist nicht, wie Düntzer 
und Bächtold annehmen, von Goethe geschrieben, auch nicht 
von Seidel. Das im Goethe - Archiv befindliche Material zur 
Iphigenie besteht in 2 Abschriften des Textes von 1781 und 
aus dem eigenhändigen Manuscript der in Italien entstandenen 
Fassung. — Für Tasso wird die merkwürdige Stelle in Goethes 
Brief vom 27. Sept. 1766 hervorgehoben und als characteristisch 
für das Drama und Goethes Dichtung »die Lust am Leid« 
erwähnt. — Die »natürliche Tochter« wird sehr gerühmt und 
mit Goethes »gegenständlichem Denken« im Allgemeinen in 
Zusammenhang gebracht. Die Betrachtung des Dramas als 
eines blos oder hauptsächlich politischen wird verworfen, die 
Vorwürfe der »Glätte und Kühle« bestritten. — Die An- 
merkungen zu den drei Dramen sind nach gewohnter Weise 
reichhaltig und sorgsam. 

. Goethes Werke. Zweiundzwanzigster Theil. Herausgegeben von 
H. Düntzer, Berlin und Stuttgart. W. Spemann. Einst- 

' Über die Weimarer Goethe -Ausgabe vgl. oben S. 289—299. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 309 



weilen (24/12) liegt mir nur eine Lieferung (409) vor, 
welche eine kurze Einleitung und einen Theil der 
»Carapagne in Frankreich« enthält. 

Goethes Werke. Vierunddreissigster Theil. Naturwissenschaft- 
liche Schriften. Zweiter Band. Herausgegeben von 
Rudolph Steiner. Berlin und Stuttgart, W. Spemann. 
(Deutsche Nat.-Lit., Bd. 115) LXXIV und 403 SS. 

Die Einleitung zerßlllt in folgende Abschnitte : Über die 
Anordnung der naturwissenschaftlichen Schriften; von der 
Kunst zur Wissenschaft, Goethes Erkenntnisstheorie; Wissen 
und Handeln im Lichte der Goetheschen Denkweise, i. Metho- 
dologie, 2. Dogmatische und immanente Methode, 3. System 
der Wissenschaft, 4. über Erkenntnissgrenzen und Hypothesen- 
bildung, 5. ethische und historische Wissenschaften ; Verhältniss 
der Goetheschen Denkweise zu anderen Ansichten (besonders 
Schelling, Hegel, E. von Hartmann) ; Goethe und die Mathematik ; 
das geologische Grundprinzip Goethes; die meteorologischen 
Vorstellungen Goethes. — Der Inhalt des Bandes zerfällt in 
drei Bücher: i. Zur Naturwissenschaft im Allgemeinen. 2. Natur- 
wissenschaftliche Einzelheiten, Mineralogie und Geologie. Zur 
Kenntniss der böhmischen Gebirge. 3. Meteorologie. 

Die Anmerkungen sind vorwiegend philosophischer Art. 
Über Textbehandlung wird nichts bemerkt. Worterklärungen 
sind selten; bei den einzelnen Aufsätzen werden die ersten 
Drucke angegeben. 



D. EINZELSCHRIFTEN UND ERLÄUTERUNGEN. 

I. ALLGEMEINES. BIBLIOGRAPHISCHES. METRISCHES. 

Poetry and philosophy of Goethe. Comprising the lectures and 
extempore discussions before the Milwaukee literary 
school in August 1886. Edited by Marion V. Dudley. 
Chicago. L. C. Griggs and Comp. VI und 300 SS. 

Auf dem Titel noch (als Motto?) »Das Ewig- Weibliche 
zieht uns hinan«. Vgl. G.-J. VIII, 268. Das Buch zerfällt in 
zwei Theile, deren erster die Abhandlungen, deren letzterer 
»Some birthday tributes« enthält. Über den letzteren Theil, 
der nur etwa ein Sechstel des Ganzen einnimmt, mögen die 
a. a. O. gegebenen Bemerkungen genügen. Der erste Theil 
enthält Manches, was a. a. O. erwähnt ist, lässt Vieles aus, 
fügt Einzelnes hinzu. Ich gebe daher kurz die Titel der 



Digiti 



izedby Google 



310 Bibliographie. 



einzelnen Abhandlungen, welche der eigentlichen Eröffnungs- 
rede folgen. W. T. Harris: Wilhelm Meister; James Mac 
Alister: Goethe als Naturforscher; Fr. B. Sanborn: Goethes 
Beziehungen zur englischen Literatur ; Caroline K. Sherman : 
Die göttliche Comödie und Faust: Denton J. Snider: Die 
Mythologie von Faust, 2. Theil; Maria A. Shorey: Die »Wahl- 
verwandtschaften«; W. T. Harris: Was ist für uns das Werth- 
vollste in deutscher Literatur und Philosophie? 

Woldemar Freih. v. Biedermann : Der alte Goethe im jungen, 
(Wissenschaftl. Beilage der Leipziger Zeitung. No. 93» 

s. 557—560:) 

Besprechung des Harnackschen Buches (G.-J. VIII, 306) 
und der Goetheschen Jugendbriefe (G.-J. VII). Im Anschlüsse 
daran der Nachweis, dass Geistes- und Characterzüge, die 
man dem alten Goethe zuzuschreiben gewohnt ist, schon im 
jungen sich fanden. 

Von der »Chronik des Wiener Goethe -Vereins« sind seit 
dem Abschluss der letzten Bibliographie No. 6—12 erschienen; 
von No. 4 als 2. Jahrgang; das Ganze von No. i — 12 incl. 
als Bd. I bezeichnet. Alle Beiträge, die Neues zur Goethe- 
Literatur enthalten, sind in dem folgenden Verzeichniss auf- 
gezählt. Ausserdem enthalten die Nummern Vereinsnachrichten, 
Mitgliederliste , Recensionen aus der Goethe-Literatur und 
kürzere Notizen. No. 7 einige kurze Bemerkungen zur Be- 
urtheilung von Goethes »Farbenlehre;« Zurückweisung des 
Ausdrucks »Marmorglatt und marmorkalt« zur Kennzeichnung 
der »Natürlichen Tochter ;« »Goethe in Frankreich«, d. h. Mit- 
theilungen über die Kenntnisse in deutscher Literatur, besonders 
in Goethes Schriften, welche man für das Aggregatsexamen 
verlangt. In No. 8 ein Aufsatz: »Zur Kenntniss der Hand- 
schriften Goethes«. In demselben wird auf eine Arbeit Burk- 
hardts hingewiesen, in welchen nach den Akten des Weimarer 
Staats- und des Goethe- Archivs 30 Schreiber Goethes mit ihren 
Handschriften festgestellt worden sind. Letztere sind photo- 
graphirt worden und sollen. veröffentlicht werden. In einem 
Aufsatze: »Zu Goethes italienischer Reise« werden Auszüge 
aus einem Aufsatze L. Schiffners : »Der goldene Adler in Inns- 
bruck« 1885 gegeben. No. 10 (Sept.) enthält einen Aufsatz 
H. Rollets über Eckermann und eine Notiz »Goethe auf dem 
Brenner«, Feier des »Schubertbundes« am 20. Juli 1887. No. 11 
(Nov.) veröffentlicht einen bereits gedruckten Brief an Riemer 
5. Dez. 1830 und einen ungedruckten 5. Nov. 1830 s. oben S. 307, 
ferner eine Mittheilung: »Goethe-Gedenkstätten Italiens«. No. 12 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 311 



{15 Dez., die letzte No. des i. Bandes) enthält einen Vortrag 
von K. J. Schröer über Goethe und K. Laroche. 

Berichte des Freien Deutschen Hochstifts in Frankfurt a. M. 
Herausgegeben vom Akademischen Gesammt-Ausschuss. 
N. F. Vierter Band, Jahrg. 1888, Heft i, Frankfurt a. M., 
Druck von Gebrüder Knauer. 134 SS. 

Enthält drei Vorträge bez. Aufsätze, die an den be- 
treffenden Stellen verzeichnet sind. Ausserdem S. 119 — 124: 
»Bericht tlber die Thätigkeit der Goethehaus - Commission 
während des Verwaltungsjahres 1886/87«. Zu den Arbeiten der 
Commission sind die aus dem Goethe-Archiv in Weimar herge- 
liehenen Rechnungen des Umbaues von 1755 benutzt worden. 

Woldemar Freih. v. Biedermann: Anzeigen aus der Goethe - 
Literatur. (Archiv für Literatur - Geschichte, Bd. XV, 
H. 2, S. 198—204.) 

Besprechung von Heinemanns Bibliographie (G.-J. Vin, 
300), Claudys Faustübersetzung (das. 302), H. Meyers Kunst- 
schriften (das. 314), mit werthvollen Ergänzungen und Be- 
richtigungen, von Loepers Polemik gegen Düntzer (das. 297), 
Chronik des Wiener Goethe-Vereins (das. 265), Keil (das. 
326), Könnecke (das. 322 fg.) 

Moriz Carrifere: Goethe als Denker. (Zeitschrift für vergl. 
Literaturgeschichte und Renaissanceliteratur N. F. IL 
S. 1-s.) 

Besprechung der Schriften von Harnack und Steiner 
(s. G.-J. VIII, 306 und 313 fg.) 

Woldemar Freih. v. Biedermann : Zweite Fortsetzung der Nach- 
träge zu »S. Hirzels Verzeichniss einer Goethe-Bibliothek. 
Herausgegeben von L. Hirzel« und zu »Goethes Briefen, 
von F. Strehlke«. 
(Archiv für Literaturgeschichte, XV. Band, 4. Heft.) 

S. 380—387 verzeichnet Bücher und Zeitschriften, darin 
Inedita Goethes von 1784— 1886; ausführlich auch G.-J. Bd. VIL 

Philipp Strauch: Verzeichniss der auf dem Gebiete der neueren 
deutschen Literatur im Jahre 1886 erschienenen wissen- 
schaftlichen Publicationen. (Anzeiger für deutsches Alter- 
thum und deutsche Literatur XIII, 4, S. 309—375.) 



Digiti 



izedby Google 



312 Bibliographie. 



Fortsetzung des ausgezeichneten bibliographischen Ver- 
zeichnisses, vgl. G.-J. VIII, S. 288 Goethe S. 330—343, 
No. 494—828. Ordnet seinen Stoff folgendermaßen: Gesammt- 
ausgaben, Einzelschriften, alphabetisch: Gedichte unter G. , 
während die Dramen einzeln behandelt sind (verzeichnet auch 
die Besprechungen der einzelnen Schriften), nach den Werken 
die Briefe, Biographien, Einzelnes, Stellung zu einzelnen Per- 
sonen (dieselben alphabetisch geordnet), Goelhe-Archiv und 
-Gesellschaft, Frau Rath. Auf gar Manches, namentlich Artikel 
aus Zeitungen, die der überaus sorgsame Bibliograph zu- 
sammengestellt hat, muss ich verweisen, lebhaft bedauernd, 
dass sie mir nicht früher zugänglich waren ; zwei ungedruckte 
Goetheana habe ich oben nachgetragen und ihnen ein Kreuzchen 
vorangesetzt. 

E. A. Seemanns Literarischer Jahresbericht. (Weinachtscatalog.) 
17. Jahrgang. Leipzig. 176 SS. 

S. 29—51 theils unter der Überschrift: Goetheschriften, 
theils unter der: Schöne Literatur, Gesammtausgaben, kurze Be- 
sprechungen des Goethe-Jahrbuchs, der Schriften der Goethe- 
Gesellschaft, der Weimarer Goetheausgabe, nebst vieler meist 
aus dem Jahre 1887 herrührender Goetheschriften, die aber 
hier nicht im Einzelnen aufgeführt werden können. 



Die classische Periode der deutschen Literatur von Klopstocks 
Auftreten bis zu Goethes Tod. 207. Lager-Catalog von 
Joseph Baer & Comp, in Frankfurt a. M. 114 SS. in 8®. 

Verzeichnet No. 635-996 eine stattliche wohlgeordnete 
Zahl von Gesammt- und Separat- Ausgaben Goethescher Werke 
und Erläuterungsschriften mit manchen literarischen Selten- 
heiten und Kostbarkeiten. 



Eduard Belling: Beiträge zur Metrik Goethes. Dritter Theil 
(Programm des königl. Gymnasiums zu Bromberg). 
15 SS. in 4*». 

Vgl. G.-J. VII, 347. Dieser Theil handelt über Goethes fran- 
zösische und deutsche Alexandriner und behandelt die letzteren 
mit grosser Ausführlichkeit. Im Einzelnen werden besprochen : 
Versbetonung, Cäsur, Enjambement, Einschnitte, Vertheilung 
des Verses unter mehrere Personen, Überleitung, Accente, 
Perioden, Reime, Elision, Hiatus, Parallelismus. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 3 ^ 



2. DRAMHN. 

Goethe, Joh. Wolfg. v., Faust. Eine Tragödie, i. Theil. Illu- 
strirt in 50 Compositionen von Alex. Liezen - Mayer. 
Mit Ornamenten von Rud. Seitz. Ausgeführt in 5 Ra- 
dirungen von W. Hecht und W. Krauskopf, 2 Zinkogr. 
von Angerer & Göschl und in 7 5 Holzschn. aus W. Hechts 
xylogr. Anstalt. (Neue Ausg.) Fol. (128 S.) Mtlnchen 
i887,Stroefer. 

Goethes Faust nach seiner Entstehung, Idee und Composition. 
Von Kuno Fischer. Zweite, neu bearbeitete und ver- 
mehrte Auflage. Stuttgart. Verlag der J. G. Cotta'schen 
Buchhandlung. XV und 472 SS. 

Die zehn ersten Capitel behandeln die Magussage und 
die Bearbeitung des Faust-Stoffes vor Goethe. 11. Capitel. 
Die Entstehung des Goetheschen Faust : Frankfurt und Wetzlar. 
In den Briefen an Auguste von Stolberg Anklinge an Faust : 
3. August 1775, Scene vor dem Thor; Brief vom 17. September: 
Auerbachs Keller. 12. Capitel. Die alte Dichtung: Weimar, 
Italien; das Fragment: Erscheinen desselben, Inhalt, fehlende 
Stucke, Diff'erenzen, Bestandtheile der alten Dichtung. 13. Ca- 
pitel : Die neue Dichtung. Die Fausttragödie. Der erste Theil. 
14. Capitel. Beurtheilung und Darstellung des Werks z. B. 
Cornelius* Zeichnungen, Radziwills Musik, die ersten Auffüh- 
rungen. 15. Capitel. Die Vollendung des Werkes. Zweiter Theil. 
In einem besondern Abschnitt: Eckermanns Einwirkung. 16. Ca- 
pitel. Die Bestandtheile des Werkes. 17. Capitel. Der Plan 
der Rettung nach Goethes neuer Dichtung. 18. Capitel. Die 
Vergleichung der beiden Dichtungen. 19. Capitel. Die Grund- 
idee der alten Dichtung. 20. Capitel. Goethes Fausttragödie. 

S. 401 Andeutung der Scherer'schen Hypothese von dem 
ältesten Prosafaust. In der Einleitung Polemik gegen die Be- 
mtlhungen, alle Entstehung auf Entlehnungen zurückzuführen. 

Parzival, Faust, Job und einige verwandte Dichtungen. Von 
Gerhard Gietmann. S. J. Freiburg i. Br., Herdersche 
Verlagsbuchhandlung. VI, 802 SS. 

Bildet die zweite Hälfte des ersten Theils folgenden grossen 
Werkes: »Klassische Dichter und Dichtungen. Das Problem 
des menschlichen Lebens in dichterischer Lösung«. S. 247 
bis 484. »Goethes Faust, ein Welt- und Lebensbild«. Sehr 
ausführliche Analyse der Dichtung mit critischen und pole- 
mischen, ästhetischen, dramaturgischen Bemerkungen. Der 
Verfasser steht durchaus auf ultramontanem Standpunkt und 
citirt mit Vorliebe Schriften dieser Richtung, aber er hütet 



Digiti 



izedby Google 



314 B;bliographie. 



sich doch im Allgemeinen vor dem burlesken oder keifenden 
Ton, der sonst in Schriften dieser Richtung üblich ist. — 
Der erste Theil wird nach Betrachtung von Zueignung und 
Vorspiel in folgenden Rubriken behandelt: »Faust und die 
Wissenschaft; Der Versucher; Die Sünde; Gretchens Schick- 
sal« ; bei dem zweiten Theil die einzelnen Akte unter folgenden 
Überschriften: »Die neue Lebensrichtung; Auf der Suche 
nach der antiken Schönheit; Helena; Faust, ein Mann der 
That ; Die Uhr steht still, der Zeiger fällt«. In einem kurzen 
Rückblick wird der Faust der Sage dem der Goetheschen 
Dichtung gegenübergestellt, Weltanschauung, Idee, Anlage und 
Durchführung der letztern betrachtet. 

Der Plan von Goethes Faust, erläutert von E. Ed. Cludius, 
Superintendent a. D. Pfarrer in Rhein in Ostpr. Bremen 
und Leipzig, E. Ed. Müllers Verlagsbuchhandlung. VIII 
und 167 SS. 

Als Plan Goethes wird hingestellt »des Ewigen Ehre im 
Faust zu verherrlichen ; « in beiden Theilen des Faust sei 
»Alles durchdrungen von dem heiligsten Gefühl der unsäglichen 
Herrlichkeit des wahren Christenthums, des ewigen Evange- 
liums«. Um dies zu beweisen, wird eine genaue Analyse der 
beiden Theile der Dichtung gegeben, unterbrochen von viel- 
fachen theologischen Erörterungen. Daich letzteren nicht ins Ein- 
zelne zu folgen vermag, so begnüge ich mich mit Hervorhebung 
weniger Stellen, welche für Gesinnung und Beweisführung 
des Verfassers characteristisch sind. S. 103 Euphorions Tod: 
»Das bedeutet, dass wenn sich der deutsche phantasie volle 
titanische Geist mit dem antiken Geist des Christenthums ohne 
den göttlichen Hauch des Christenthums vereint, aus diesem 
Bunde zwar etwas Wunderbares, aber keineswegs Erfreuliches 
und Vollkommenes entsteht. Die Vergötterung der griechischen 
Geisteswelt durch uns Deutsche ist eine mephistophelische 
Verirrung und eine Unnatur«. Der 5. Akt des 2. Theils 
(S. 121) schildert »die Kirchenfeindschaft der Reichen auf 
das Lebenswahrste und Gewaltigste. Die evangelische Kirche, 
die doch in den Augen der stolzen, reichen, hohen römischen 
Kirche ein morsches Kirchlein mit einer jämmerlichen Hütte 
daneben ist, hat sich in ihren Geistlichen immerhin bei Goethe, 
auch wenn er ein Samariter ist und den Teufel haben sollte, 
daftlr zu bedanken, dass er diese Kirchenfeindschaft der Reichen 
und Mächtigen gebrandmarkt hat«. Goethes Worte an Lavater, 
er sei ein decidirter Nichtchrist, bedeuten (das.) »dass er sich 
bei seiner mangelhaften Busse und seinem mangelhaften Glauben 
dieses Namens eines Christen durchaus nicht werth hält«. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 315 



Faust sorgt noch zuletzt für den Graben, der den am Gebirge 
sich hinziehenden Sumpf ableiten solle. (S. 135.) »Was be- 
deutet das Gebirge, der Sumpf, der Graben? Das Gebirge 
nicht allein die Kaiser, Könige und Fürsten, nicht allein den 
Adel und Reichthum, nicht allein vor Allem, wie der das 
Ganze beherrschende höchste Berg den Papst, sondern auch 
das auf Bergesrand stehende morsche, aber ehrwürdige Kirchlein, 
das echte alte Christenthum ; der Sumpf bedeutet die von den 
obern Ständen zu den untersten dringende Verderbniss; der 
Graben aber soll die Sozialreform bezeichnen«. . . (S. 136.) 
»Der höchste Augenblick, den Faust geniesst, ist die verzückte 
Begeisterung eines Revolutionärs . . , der Arbeitermarseillaise,. . 
ist der Blick eines geistig Blinden in die Fata Morgana einer 
durch Mangel, Schuld, Sorge und Noth überreizten und ein 
falsches Utopien dichtende Phantasie, ist der Traum des Com- 
munismus und Socialismus«. 

Die verschiedenen Pläne im ersten Theile von Goethes Faust- 
Über Entstehung und Komposition des Gedichtes. Ein 
Versuch von A. Huther, Gymnasiallehrer. Cottbus. 
P. Kittel. VI und 99 SS. 

[Vor der Publikation des »Urfausts gedruckt.] Unter- 
scheidet ersten Plan 1769 — 1770 : erster Monolog und Spazier- 
gang ; Schilderung selbsterlebter Situationen. Zweite Bearbeitung 
1773: die wesentlichen Stücke des Fragments: Bruno-Studien, 
Eintritt in die Sturm- und Drang-Periode. Ihr gehören an: 
erster Monolog, zweiter Monolog (einzelne Stellen desselben 
klingen an an damalige Stimmungen Goethes; Schilderung des 
Mephistopheles erinnert im Einzelnen an Merck), Gespräch 
mit dem Schüler, Auerbachs Keller. Dritte Bearbeitung, dem 
Jahre 1774 angehörig: die Gretchenscenen. In diesem Jahre 
die idealistische Wendung des Gedichts ein Gegensatz zu 
der bisherigen realistischen! Daher heisst von jetzt an Faust 
»Heinrich«, während er früher »Johann« genannt wurde II 
Vierte Bearbeitung in Italien : Hexenküche, verschiedene Ein- 
schiebungen in den Monologen, Theile der Scene, »Trüber 
Tag, Feld«. [Auf den seltsamen Irrthum, diese Scene sei erst 
1803 im Weimarischen Wochenblatt veröffentlicht worden, 
hat schon Düntzer hingewiesen.] Die beherrschende Idee 
ist, Mephistopheles als den vom Erdgeist gesandten Urheber 
des Verftlhrungsplans erscheinen zu lassen, Neubearbeitung 
der Kerkerscene. Fünfter Plan, durchgeführt in der Ausgabe 
von 1808: »Faust in seinem Streben von der göttlichen All- 
macht geleitet, sowie dessen Gemeinschaft mit seinem höllischen 
Gefährten als durch jene zugelassen, zur Bewährung des Helden 



Digiti 



izedby Google 



3l6 Bibliographie. 



fuhrende Versuchung hingestellt«, erst seitdem kann von einer 
Idee der Dichtung die Rede sein. Diesem Plane gehören: 
Zueignung, Vorspiel, Prolog, Ostergesang, Umdichtung des 
Mephistopheles, der an Stelle seines naiv- komischen Grund- 
zugs den hollischen Character erhält. 

Faust von Goethe. Mit Einleitung und fortlaufender Erklärung 
herausgegeben von K. J. Schröer. Zweiter Theil. Zweite 
durchaus revidirte Auflage. Heilbronn ,Gebr. Henninger, 
1888. CXIV und 440 SS. 

Die erste Auflage erschien 1881. Vgl. G.-J. III, 397 fg. 
Neu ist ein Vorwort zur zweiten Auflage : »Goethes Methode 
und die Goethe-Forschung«, in welcher der Verfasser seine 
Stellung präcisirt und nicht ganz gerecht über den Zuwachs 
unserer Kenntniss spricht, der aus den Schätzen des Goethe- 
Archivs zu erwarten ist. — Ausserdem hat der Herausgeber 
mit grossem Fleisse neu erschlossene Quellen benutzt und 
Älteres bisher Übersehenes zur Erklärung herbeigezogen. Ein- 
leitung und Anmerkungen weisen in Folge dessen sehr zahl- 
reiche und wichtige Zusätze auf, welche Schröer, zur Bequem- 
lichkeit des Lesers, die ersteren am Schlüsse des Vorworts 
zusammengestellt, die letzteren im Register mit Sternchen 
bezeichnet hat. 

Goethes Faust. Zweiter Theil, erläutert von Heinrich DUntzer. 
Vierte neu durchgesehene und vermehrte Auflage. (Er- 
läuterungen zu den deutschen Classikem, Heft 20, 21.) 
Leipzig, E. Wartig. 313 SS. 

S. 46—63. Kritik der Faustausgaben und Commentare 
von 1880— 1886. 

Kunst und Literatur. Gesammelte Vorträge von A. Frantz, 
Dr. theol. und Superintendent. Mit Genehmigung des 
Verfassers herausgegeben von Adalbert Roeper, Berlin. 
M. Hartmann 1888, IV und 199 SS. 

S. 107 — 154: Faust, das Zauberwesen, das Volksbuch 
und auf der Buhne. S. 155 — 199: Torquato Tasso. — Im 
erstem Aufsatze von S. 136 an über Goethes Faust; der 
zweite Aufsatz handelt nur von S. 155—169 über die Renais- 
sance und den historischen Tasso. 

Gnad, Ernst: Populäre Vorträge über Dichter und Dichtkunst. 
Neue Folge. Über Goethes Tasso. Über Goethes Faust. 
Über Heinrich von Kleist. Triest, Schimpff". VII, 187 S. 8**. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 317 



Schröer: Das Doppelreich. (Chronik des Wiener Goethe- 
Vereins No. 9, S. 44.) 

»Das Doppelreich« Faust II, V. 1942 (g, wird als die Wirk- 
lichkeit und die Idealwelt und die Verbindung beider gedeutet. 

Dott. Girolamo Curto, prof. nel R. Istituto Teenico di Messina : 
Mefistofele nel Faust del Goethe. Messina Tip. del 
Progresso. 15 SS. 

Als Einleitung zu einer grösseren Arbeit angekündigt. 
Versuch einer philosophischen Lösung: Mephistopheles, die 
zerstörende Kraft, das Kind des Chaos, »stellt in der geistigen 
Welt die Kraft der physischen dar, welche die geistigen nicht 
idealen Zustände auflöst«. 

Gustav Kettner : Zur Domscene des Goetheschen Faustes. (Zeit- 
schrift f. deutsche Philol. XX, S. 230—232.) 

Versucht darzuthun, dass Gretchens Worte: »Mir wird 
so eng« u. s. w. eine gewisse Abhängigkeit verrathen von 
Wielands Cantate »Serafina« (Teutscher Merkur 1775, August), 
worin die Worte vorkommen : »Und zürnend wendet sich dein 
Engel von dir weg. | . . welch ein Schauder fasset mich? | 
Diese Mauern wanken!« 

Justinus : Altczechisches »Berliner Blau«. Noch ein Wort über 
die Königinhofer Handschrift. (Beil. zur »Bohemia« 
No. 55, 21. Febr.) 

Am Schluss des Aufsatzes, der die neuen Vertheidiger 
der qu. Handschrift zurückweist, wird das Goethesche Hexen- 
einmaleins als Geisselung der Afterwissenschaft gedeutet. 

Wagner, J. K. : Fauststudien. I. Goethes »Ideal und Leben«. 
[Faust II, I,] IL Mephistopheles und Ariel. Breslau, 
Zimmer. VI, 123 S. gr. 8. 

L, Bückmann : Zu Goethes Faust. (Archiv f. d. Stud. neuerer 
Sprachen. Bd. LXXVIII, H. 4. S. 478.) 

»Das heiss' ich endlich vorgeschritten«, Worte des Mephi- 
stopheles Th. II, Akt 4, Vers 29 bedeuten = eilig, rasch, 
fleissig, wie in Luthers Bibelübersetzung. 

Klingers Faust. Eine literarhistorische Untersuchung. Würz- 
burger Inauguraldiss. von G. J. Pfeiffer. Würzburg, 
A. Memmingers Buchdruckerei. 108 SS. 8^ 



Digiti 



izedby Google 



3l8 Bibliographie. 



Von den Quellennach ^C'eisen dieser Schrift interessiren 
hier die aus Goethe beigebrachten. Pfeiffer beweist, dass 
Klinger das Fragment schon in den 70er Jahren gekannt (Be- 
nutzung zweier Stellen in »Der verkannte Göttersohn« und 
in »Orpheus«). Der Character Fausts bei beiden ähnlich : 
niezustillender Wissensdurst, Hinneigung zur Magie, Armuth. 
Parallelismus in einzelnen Scenen; bei Goethe »verbirgt der 
Mond sein Licht« beim Erscheinen des Erdgeistes ; bei Klinger 
(»Beschwörung«) »verhüllen die Wolken den vollen Mond«. 
Derartige Ähnlichkeiten : Mephistopheles* (bei Klinger : Levia- 
thans) Verhöhnung des Faust; die launige Verspottung der 
4 Facultäten wird bei Klinger zur Carricatur ; die Zusammen- 
Stellung von Pfarrer und Comödiant; Fausts Frau putzt sich 
wie Gretchen vor dem Spiegel mit Schmucksachen und hier 
murmelt Faust die an Gretchens Ruf anklingenden Worte: 
»O Zauber des Goldes«. Benutzt ist ferner »Götz von Ber- 
lichingen« ; der Eremit eine Contrafactur des Bruder Martin ; 
das üppige Leben des Bischofs von Fulda, die Bauernscenen 
sind Goetheschem Vorbilde nachgebildert. Die Jahrmarktscenen 
erinnern an das Jahrmarktsfest von Plundersweilern. 

Faust. Dritter Theil zu Goethes Faust. Von Carl August 
Linde. Leipzig, W. Opetz. 

Nach einer Besprechung in No. 47 der »Gegenwart« 
(S. 335) schildert das Stück eine »neue Erdenwanderung des 
nunmehr von allen Schlacken der Sinnlichkeit befreiten Faustes, 
bringt diesen Typus des strebenden Menschen aber innerlich 
um keinen Schritt über seine ursprüngliche Gestaltung hinaus. 
Im Gegentheil, er schränkt ihn ein durch die Verkörperung 
in einen nun ganz fertigen und befriedigten Fürsten, der ohne 
sein Verschulden durch den von Mephistopheles entflammten 
Anarchismus zu Grunde geht. Auch Mephistopheles selbst 
fliegt bei dem Ausbruch der finsteren Elemente, die er ent- 
fesselt hatte, mit in Stücke, und Fausts Seele wird so aber- 
mals für den Himmel gerettet, während alles Irdische in der 
Zerstörung unterging. Dieser Kern der eigentlichen Handlung 
kommt lediglich im 5. Akte zur Entwickelung, während in 
den vorhergehenden vier Akten eine satirische Behandlung 
der grossen inneren Gegensätze unseres Jahrhunderts durch 
Wiederbelebung von Gestalten aus dem Goetheschen »Faust« 
sowie durch manche neue moderne Figuren versucht aber 
nicht immer glücklich durchgeführt worden ist«. 

Alfred v. Mensi: Goethes »Faust« — ein Musikdrama. 

(N. fr. Presse No. 8321, 26. Okt.) 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 319 



Bericht über Heinrich Zöllners Faustoper, die in München 
mit Erfolg zur ersten Aufführung gelangt ist. Die Oper beginnt 
mit dem Vorspiel im Himmel und behandelt dann in 4 Akten 
den I. Theil des Goetheschen Dramas, i. Akt: Studirzimmer, 
2. Akt: Spaziergang vor dem Thor, 3. und 4. Akt: Gretchen- 
tragödie. Viele Scenen, z. B. Schüler, Hexenküche, Auerbachs 
Keller, Dom, Walpurgisnacht, fallen ganz fort, aus anderen 
sind dutzende, manchmal hunderte von Versen ausgelassen. 

B— n (Bechstein): Goethe-Literatur I. Der neueste Faust-Com- 
mentar. (Rostocker Zeitg. 20. Febr. No. 85.) 

Besprechung des Schröerschen Commentars, der als philo- 
logischer characterisirt wird. Besonders wird die Einleitung 
analysirt. — Ob der für ein grosses Publikum bestimmte, sehr 
gut orientirende Aufsatz Fortsetzung erhalten hat, vermag ich 
nicht anzugeben; mir sind keine weiteren zugekommen. 

Calvin Thomas: The Methods of Wilhelm Scherer as a Critic 
of Faust. (Transactions of the modern language asso- 
ciation of America vol. II, 1886, p. 92 — 106.) 

Wilh. Creizenach: Der älteste Faustprolog. Krakau, Buch- 
druckerei der Universität. 19 SS. 

Weist nach, dass dieser Prolog, Teufelsversammlung, aus 
der von dem Engländer Thomas Decker 1570— 1640 drama- 
tisirten Sage vom »Bruder Rausch« stammt, von den deutsch - 
englischen Comödianten mit dem Marloweschen Vorspiel (Pluto 
und Charon) zusammengeschmolzen, in den Volksschauspielen, 
z. B. dem Ulmer vielfach benutzt ist und so indirect auch auf 
Lessing eingewirkt hat. 

Georg Ellinger: Zu den Quellen des Faustbuchs von 1587. 
(Zeitschr. f. vgl. Litgesch. u. Ren. Lit.N. F.I, S. 156— 181.) 

I. Nachweisbare Quellen (vgl. schon G.-T. VIII, 291) für 
Beschreibung der ausserdeutschen.Städte : Seb. Münsters Mappa 
Europae z. B. Venedig, Cosmographie (Prag, Krakau) und 
eine dritte Quelle, die auch von anderen geographischen 
Schriftstellern des 16. Jahrhunderts Seb. Frank und Math. Quad 
benutzt worden ist. Für die deutschen Städte ist der »Auszug 
aller Chroniken« 1564 und eine im Theatrum urbium von 
A. Sauer 1610 copirte Beschreibung zu Grunde gelegt. Astro- 
logische und naturwissenschaftliche Bemerkungen finden sich 
ähnlich im Theatrum diabolorum 1575; die Praktiken jener 
Zeit werden hier besonders ausgezogen sein. II. Zu erschliessende 



Digiti 



izedby Google 



320 Bibliographie. 



Quellen. Nimmt zwei Traditionen an: die eine, die platte 
niedere des Faustbuches, die andere, die noch in den beiden 
gewaltigeren Stellen, Cap. 2 : er nahm Adlers Flügel, Cap. 5 : 
wie die Riesen davon die Poeten dichten, erkennbar ist. 
III. Der Teufel im Mönchsgewand. Hinweis auf den Dialog: 
Luther mit dem Teufel 1523, Joh. Chryseus Hofteufel 1566, von 
dem Kielmanns Tetzelocramia abhängig ist, Beza, Fischart; 
Mittheilung des Berichts über Erscheinung der Dämonen zu 
Speier 1530. 

Histoire de la legende de Faust par Ernest Faligan, docteur 
en medecine et docteur ^s-lettres des facultas de Paris. 
Paris, librairie Hachette et Comp. 1888. XXXII und 
474 SS Lex.-8^ 

Zerfällt in 14 Capitel, welche den historischen Faust, das 
Volksbuch, die Charaktere desselben, das Spiess'sche Werk, 
seine Varianten, Nachahmungen und Übersetzungen, die Volks- 
dramen und Puppenspiele, Lieder, Bilder, sehr ausführlich be- 
handeln. Den Schluss machen einige Anmerkungen , ein 
bibliographisches Verzeichniss, das 183 Nummern aufweist, 
zahlreiche Nachträge und Berichtigungen, ausserdem 3 Seiten 
Druckfehlerverzeichniss. — Das Werk schliesst alle »litera- 
rischen« Werke aus, d. h. alle diejenigen, deren Verfasser 
nicht aus dem traditionellen Gefühl geschöpft haben. — Die 
Quellenstellen werden in extenso, im Original und in Über- 
setzung mitgetheilt, in etwas seltsamer Anordnung, die Mit- 
theilung selbst nach Schwengbergs Zusammenstellung. In Be- 
zug auf die Streitfragen : ob es zwei historische Faust gegeben, 
woher der Beiname Sabellicus stamme, begnügt sich der Autor 
mit Anführung der bisher geäusserten Meinungen. Er unter- 
scheidet in der Legendenbildung drei Stufen: i. Zeugnisse 
unparteiischer Zeitgenossen. 2. Mündliche Verbreitung der 
Zaubergeschichten und unwillkürliche Umwandlung derselben 
bei Lebzeiten des Faust. 3. Die Erzählung wird schriftlich 
fixirt und zur Verdammung des Autors und seiner Thaten 
benutzt. S. 76—150 gibt eine Übersetzung des Faustbuchs. 
S. 191 — 184 die 5 Zusatzcapitel der sog. Erfurter Ausgabe. 
S. 200—228 sehr eingehende Analyse der Widmannschen 
Bearbeitung. S. 233 ff. : die Übersetzungen des Volksbuches, 
nach den verschiedenen Ländern geordnet, die Titel der- 
selben nur in französischer Wiedergabe. S. 229—241: die 
französische Übersetzung. S. 251 — 272: Analyse mit Wieder- 
gabe vieler Stellen im Originale und Übersetzung: Marlowes 
Werk wird als Drama und als Dichtung überhaupt über das 
Goethesche gestellt. S. 314 ff. ziemlich getreu nach Creize- 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 321 



nachs Darstellung, gleichfalls mit vielfachen Proben, ein- 
gehende Mittheilungen über die Puppenspiele. — Zum Schluss 
wird besonders der protestantische Character der Faustsage, 
ihr Gegensatz zur Theophilus-Legende hervorgehoben. 

Das 300jährige erste Faust-Buch vom Jahre 1587. Ein Buch - 
Jubiläum besprochen von Karl Engel, Oldenburg, 
Schulzesche Hofbuchhandlung (A. Schwartz). 

Analyse des Faustbuchs, Aufzählung der vorhandenen 
Exemplare und Nachdrucke. 

L. Keller: Zum Jubiläum des Faustbuches. (Münchener »All- 
gemeine Zeitung« No. 343, 346.) 

Jakob Minor : Zum Jubiläum des Faustbuchs. (»Deutsche Dich- 
tung«, herausgegeben von K. E. Franzos, III Bd. i H. 
S. 29—32, 2 H. S. 58—62 3 H. S. 91—99.) 

Historische Zeugnisse über Faust, Charakteristik des ältesten 
Volksbuches, mündliche und schriftliche Quellen ; der Heraus- 
geber des Faustbuches nur Redactor, Widersprüche; Nach- 
drucke und Bearbeitungen des Buches, Volkslied und Volks - 
drama (Puppenspiel). 

Alexander Nicoladoni: Das Volksbuch vom Dr. Faust und seine 
Bearbeitungen. (Deutsche Zeitung, Wien, 15. u. 16. Juli.) 

Historische Zeugnisse; Analyse des Spiesschen Faustbuches, 
kurzer Hinweis auf die späteren Bearbeitungen; mit einiger 
Ausführlichkeit werden nur Klingers und Goethes Dichtungen 
behandelt. 

S. M. PremfEine Faust-Notiz. (Bote für Tirol und Vorarl- 
berg No. I, 2. Jan. 1888.) 

Theilt folgenden singspielartigen Epilog »zum alten Faust 
der Volkssage« aus der alten Stadt Hall mit : »O Faust, o Faust, 
Du hast schlecht gehaust; | Du hast verlassen Deine Gredl 
Und nahmst Dir wieder ein andres Mädl, | Du brachtest deinen 
Vater um | Mit deiner Pistole dibum I | O Mirakel, | O Spec- 
takel, I Du wirst braten wie ein Hund | In dem Höllenschlund I« 

Karl Engel: Nachricht über drei höchst seltene Faustbücher. 

(Zeitschrift für vergleich. Literaturgesch. Bd. I, S. 329 

bis 333«) 

Beschreibt die in seiner Faustbibliographie (vgl. G.-J. VII, 

352 ff.) erwähnten Faustbücher vom Jahre 15^9 und 1597, 

GOBTNB-jAHftBVCR IX. 21 



Digiti 



izedby Google 



322 IBUOGRAPHIE. 



Wagnerbuch vom Jahre 1596 (»ander Theil d. Joh. Fausti 
historien«). 

H. Lubke: Die Berliner Fassung des Puppenspiels vom Dr. 
Faust. (Z. f. d. A. N. F. XIX. Bd. S. 105- 171.) 

Benutzt zu dem Abdruck drei Handschriften: i. die von 
einem alten Schauspieler Wähnert aus dem Anfang des Jahr- 
hunderts herrührende ; 2. eine ziemlich junge, im Besitze der 
Puppenspielerfamilie Linde befindliche; 3. die älteste, ge- 
schrieben von dem Schauspieler Froloff. Der Inhalt des aus Vor- 
spiel und 3 Akten bestehenden Stückes weicht nicht wesentlich 
von denen anderer Puppenspiele ab. Einzelnes: Die ftlnf Geister 
in der Beschwörungsscene heissen Horibax, Megera, Vitzli- 
putzli, Auerhahn, Mephistopheles ; der letzte ist so schnell 
»wie des Menschen Gedanken« In der Pactscene : Faust ver- 
langt 48 Jahre Dienstbarkeit, erhält 24 Jahre gewährt, der 
Contract wird mitgetheilt, ein Rabe erscheint, um denselben 
zum Fürsten der Unterwelt zu tragen. In Parma : Der Kammer- 
diener heisst Don Carlos; die Erscheinungen, welche Faust' 
der Herzogin zeigt, sind : Lucretia, Goliath und David, Judith 
und Holofernes, Salomo. In den letzten Scenen, die in Mainz 
spielen, ist Caspar, wie auch sonst, Nachtwächter, der sich mit 
seiner FrauGretel zankt und Faust an den rückständigen Monats- 
lohn mahnt ; hier wehrt er sich gegen Auerhahn mit der Be- 
merkung: »Ich bin ein Berliner Kind« und wird von dem 
Geist mit den Worten entlassen: »Dann kann ich dich nicht 
brauchen, dummer Casparcc. 

F. Zarncke: Das cngli.sche Volksbuch von Dr. Faust. (Anglia. 
9, Bd. 3. Heft.) 

R. S. Tjaden Moddermann: Het oudste Faustdrama. Marlo- 
wes tragische historie van Dr. Faustus vertaald en 
toegelicht. Groningen 1887. 

Eugen Wolff: Die Sturm- und Drang-Komödie und ihre Vor- 
bilder. (Zeitschr. f. vergl. I.itgesch. und Renaissancelit. 
N. F. I. Bd. 2. u. 3. H. S. 192 — 220.) 

Lenz »Anmerkungen über das deutsche Theater« vor dem 
Götz geschrieben. S. 197 kurze Bemerkung über die »Mit- 
schuldigen«. S. 199 Hinweis auf die Empfindsamkeit in ein- 
zelnen Goetheschen Jugendstücken. S. 216. Goethe sich an 
Rousseau anlehnend, gegen die Begriffe von Tugend und Laster. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 323 



S. 219 Anschluss an die alte deutsche Volksbühne in dem 
»Fastnachtsspiel« . 

Goethes Götz von Berlichingen. In dreifacher Gestalt heraus- 
gegeben von Jacob Bächtold, Zweite Ausgabe. Frei- 
burg i. B. J. C. B. Mohr (P. Siebeck). XII und 191 SS. 
Lex.-8^ 
Titelausgabe des G.-J. IV, 433 besprochenen Werks. Der 

Preis ist auf 2 Mark herabgesetzt. 

Georg III., Schenk von Limpurg, der Bischof von Bamberg, 
in Goethes »Götz von Berlichingen«. Ein Beitrag zur 
Kunst- und Kulturgeschichte von Franz Friedrich Leit- 
schuh. Bamberg. Fr. Zuberlein (C. Beyer). IV u. 96 SS. 

Einwirkung von Goethes Schilderung des Bamberger Hofes 
auf die Kunst : Kaulbach und neuere Bilder von C. Becker und 
H. Koch. Biographie des Bischofs (geb. 1470, Bischof 1505, 
gest. 1522) mit besonderer Hervorhebung des humanistischen 
Treibens am Hofe (U. v. Hütten. J. v. Schwarzenberg), der 
reichen, vielseitigen künstlerischen Bestrebungen (z. B. Ver- 
bindung mit A. Dürer, Peter Vischer und vielen anderen 
Künstlern) der reformatorischen Neigungen. »Es ist eine Ironie 
des Geschicks, dass durch Goethes Antheil aus dem ehrlichen, 
biederen, mit Einsicht und jener Freiheit des Geistes ausge- 
statteten Georg V. Limpurg, die gerade die Selbständigkeit 
des anderen Geistes zu achten versteht, der herrschsüchtige, 
ränkevolle PfafT, der böse Dämon Deutschlands und des 
deutschen Geistes geworden ist«. S. 74 Gegenüberstellung 
einer Stelle aus der Selbstbiographie und dem Drama, um die 
Art der Benutzung darzulegen. 

Goethes Singspiele im Verhältniss zu den Weissischen Operet- 
ten, von Woldemar Martiesen. Giessener Dissertation. 
J. Rickersche Buchhandlung. Giessen. 51 SS. 

Behandelt die zwei ältesten vorweimarer Singspiele in 
I. Bearbeitung, i. Erwin und Elmire. Einfluss Weisses auf 
Goethe. Verhältniss von Goethes Singspiel zu den Weissischen 
Operetten in Hinsicht auf a) Entstehung, b) Quelle und Be- 
ziehung des Dichters zum Stoffe, c) Typen, d) Sprache, e) Tech- 
nische Ausführung, f) Liedeinlagen. 2. Claudine von Villa- 
Bella. Übereinstimmung mit Erwin und Elmire, abgesehen 
von der Quelle in a) Entstehung, b) Beziehungen des Dichters 
zum Stoffe, c) Sprache, d) Technische Ausführung und Ver- 
hältniss zu Weisse. 

21* 



Digiti 



izedby Google 



324 Bibliographie. 



Eugen Reichel : Goethes Lila (Fränkischer Courier, Nürnberg, 
No. 48, 27. Jan. 1887.) 

Die nicht bekannte ältere Fassung des Stückes (1777), 
in der nicht Lila, sondern ihr Gemahl gemüthskrank wird, 
erinnert an Dschami's Dichtung »Medschnun und Leila«, die 
zwar erst 1805 zuerst gedruckt, aber schon angedeutet war 
in dem Herderschen Gedicht »Der heilige Wahnsinn« (»Ver- 
mischte Stücke aus verschiedenen morgenländischen Dichtem«). 
Dieses, auch erst nach Herders Tode gedruckt, mochte ihm seit 
seinem Pariser Aufenthalte 1769 bekannt und dadurch Goethe 
zugänglich gewesen sein. — Andeutungen von Widersprüchen 
des Stückes; Ähnlichkeiten mit der »Zauberflöte«, welche vor- 
aussetzen lassen, dass Schikaneder und Goethe dieselbe Quelle 
benutzt hat (vgl. dazu G.-J. VIII, 294 fg.). — In demselben 
Aufsatz werden Goethes Verse »Setz dir Perücken auf« als 
Bearbeitung der Herderschen »Gedanken einiger Brahmanen« 
vermuthet : »Was uns die Natur zu sein vergönnt hat, | Mehr 
und minder kann der Mensch nicht werden, | Auf des Berges 
Gipfel und im Thale | Bleibt er was er ist und wird nicht grösser«. 

Goethes Egmont. Mit ausführlichen Erläuterungen von L. Zürn. 
Paderborn, Schöningh. 

L. Ztlrn, Erklärung zweier Stellen in Goethes »Egmont«. 
(Archiv f. d. Stud. neuerer Sprachen. Bd. LXXIX, 
S. 122—124). ^ 

4. Aufzug 2. Scene. In den Worten Gomez' »Schweizer 
und Verbundenen«, bedeute V. nicht, wie man bisher erklärt, 
Coligny, sondern die Genfer. — Daselbst beziehen sich die 
Worte Albas »der Kluge klug genug« auf Oranien; eine 
Deutung, woran, ausser Düntzer, wohl bisher Niemand ge- 
zweifelt hatte. 

Reinhardt: Über Goethes Egmont und Schillers Recension 
desselben. (Berichte des Freien Deutschen Hochstiftes 
in Frankfurt a. M., N. F. III. Bd. 3 u. 4 H.) 

Betont besonders, dass Goethe im Egmont sich darzu- 
stellen versucht habe. (Oliva = Klopstock u. s. w.) 

Goethes Iphigenie auf Tauris. In vierfacher Gestalt heraus- 
gegeben von Jakob Baechtold. Zweite Ausgabe. Frei- 
burg i. B. 1888, J. C. B. Mohr (P. Siebeck) VIÜ und 
125 SS. Lex-8^ 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 32 J 



Titelausgabe des G.-J. V, 390 fg. besprochenen Werks. 
Der Preis ist auf i Mark herabgesetzt. 

Eine Studie über Goethes »Iphigenie auf Tauris«. Von Wilhelm 
Bittmann. Hamburg und Leipzig, J. F. Richter 1888 
VI, 274 SS. 

Ziemlich vollständiger Abdruck des Textes, unterbrochen 
durch ausfuhrlichen Commentar, Darlegung der Charactere, 
Erklärung der einzelnen Schwierigkeiten. Hinweis auf Parallelen 
aus anderen Goetheschen Dichtungen. Besonders wird »Iphi- 
genie« als Frucht des Shakespeare-, speciell Hamlet -Studien 
des Dichters betrachtet. Der Erklärer findet in der Iphi- 
genie die beiden Fragen beantwortet: »Wie hätte sich 
Hamlets unter dem ewigen Sittengesetze stehendes Schicksal 
gestaltet, wenn er die Suhnung ohne Beachtung dieses Ge- 
setzes vollzogen haben würde? und wie hätte er vorgehen 
müssen, um die Rache diesem Gesetze gemäß zu vollziehen?» 

Die Heilung des Orest in Goethes Iphigenie, eine religiös- 
sittliche Lösung im Geiste des Christen thums. Zur 
Erinnerung an das erste Erscheinen von Goethes Iphi- 
genie im Jahre 1787 von Dr. Adolf Matthias. Düssel- 
dorf, L. Voss & Cie. 

Die Anmerkungen polemisiren vielfach gegen F. Kerns 
Ausführungen, vgl. G.-J. VII, 367. 

Franz Kern: Goethes »Natürliche Tochter« im deutschen 
Unterricht. (Zeitschrift für den deutschen Unterricht. 
I. Jahrgang, i. u. 2. Heft.) 

Otto Francke: Über Goethes Versuch, zu Anfang unseres 
Jahrhunderts die römischen Komiker Plautus und 
Terenz auf der weimarischen Bühne heimisch zu machen. 
(Zeitschrift für vergl. Literaturgesch. Berlin, Hettler. 
Bd. I, H. 2, S. 91— 116.) 

Terenz 1795 durch Schiller bei Goethe angeregt, das 
Interesse für ihn schon 1774 durch Lenz begründet. Durch 
Goethe veranlasst, übersetzte F. H. v. Einsiedel 1800 die 
Adelphi des Terenz, die in Weimar in Masken aufgeführt 
wurden. (Mittheilung von Proben und Kritiken.) Goethes 
Vertheidigung des Versuchs, die Niemeyer gegebene Anregung, 
»Die Fremde aus Andros« nach Terenz zu übersetzen. Der 
»Eunuch« (u.d. Titel: »Die Mohrensclavin«) 1803 aufgeführt. 



Digiti 



izedby Google 



326 Bibliographie. 



Gleichfalls von Einsiedel »Die Gefangenen« des Plautus, 1805 
aufgeführt u. a. plautinische Stücke. — Ein Brief Einsiedeis 
an Goethe, 12. März 1807, wird S. 113 mitgetheilt; die 
Briefe Goethes an Einsiedel (oben S. 109 ff.) werden ange- 
deutet. — Anführung der in der Weimarer Bibliothek hand- 
schriftlich erhaltenen Einsiedeischen Übersetzungen des Prudens 
(Schiffbruch) und der Aulularia (Geizhals) des Plautus. 



3. GEDICHTE. 

Meisterwerke der deutschen Literatur in Auswahl und Bear- 
beitung für höhere Lehranstalten herausgegeben von 
K. Holdermann und L. Sevin, Berlin, H. Reutter. 
5. Bändchen: Hermann und Dorothea 64 SS, 9. Bänd- 
chen: Goethes Gedichte chronologisch geordnet. 112 SS. 

Karl Knortz: Hermann und Dorothea. (»Bahn Frei«, Organ 
des New- Yorker Turnvereins Jahrgang 5, No. 6—9.) 

Würdigung des Gedichts, seiner Quellen, seiner Bedeutung. 

Albert Bielschowsky : Die Urbilder zu Hermann und Dorothea. 
(Preuss. Jahrbücher Bd. LX, H. 4 S. 335—346.) 

Versucht den Nachweis, dass das Urbild der Dorothea — 
Lili ist, besonders aus jenen Mittheilungen der Frau v. Egloffstein, 
dass sie viel ausgestanden und einen entschlossenen Muth 
bewiesen. (Auch die zwiefache Verlobung Dorotheens, ferner 
der Umstand, dass Dorothea von Goethe nie als Bäuerin be- 
zeichnet worden, sind hervorgehoben.) Hermann = Goethe. 
Die Nebenfiguren des Epos vielleicht dem Offenbacher Kreise 
entnommen, in welchem sich Goethe 1775 bewegte. 

A. Huther: Über die realistischen Elemente von Goethes 
Hermann und Dorothea. (Zeitschr. für deutschen Unter- 
richt herausgegeben von O. Lyon 2. Jahrg., i. Heft.) 

Wilhelm Duschinsky: Über die Technik von Hermann und 
Dorothea(Archiv f. d. Stud. neuerer Sprachen Bd. LXXIX 
H. I S. 1-24.) 

Das Werk sei ein Epos. Ziel Homers und Goethes das- 
selbe = Befriedigung der Vernunft, Ruhe und Klarheit ; nur 
die Methode eine andere, »an Stelle der sinnlichen Einwirkung 
tritt Überredung und Überzeugung«. Verwandlung und Be- 



Digiti 



Izedby Google 



Bibliographie. 327 



reicherung der in der Quelle gebotenen Erzählungen und 
Charactere. 



Friderike von Sesenheim, nach Wolfgang von Goethe, eine 
deutsche Liebesidylle in drei Büchern. Berlin. 64 SS. 
kl. 8^ 

Wird, nach Versicherung des Berliner »Fremdenblatts« 
(19. Jan. 1888) auf den Strassen, zusammen mit einem Hefte 
4 Berliner Lieder nebst Illustrationen enthaltend, ausserdem 
einem Verwandlungsbilde in Buntdruck zusammen flir 10 Pf. 
verkauft. 



Kleine Goetheana für Freiherrn Woldemar von Biedermann zur 
Feier des 3. März 1887, aus dem Archiv für Literatur- 
geschichte besonders veröffentlicht von Rieh. Mar. Werner. 
Druck von B. G. Teubner in Leipzig. 19 SS. 

I. Gretchen Wagner. Zurückweisung der Minorschen 

Hypothese, G.-J. VIÜ, 308 ; W in G.-J. VII, 6 bedeute: 

Weiber. 2. Brief- und Gedicht Hinweis auf G.-J. VII, 33: An- 
klang an das Gedicht »Der Misanthrop«, das Gedicht also 
entstanden Mai — Sept. 66; G.-J. VII, 94: Anklang an das 
Gedicht: Der wahre Genuss; das Gedicht entstanden Nov. 
bis Dez. 1787. Das Gedicht »Willkomm und Abschied« An- 
klang in dem Brief aus Saarbrücken ; Gedicht »Geheimstes« 
Anklang in einem Brief an Herzog K. August. 3. Goethes 
Aussehen im Jahre 1832 nach einem Briefe des Grossherzogs 
K. Friedrich an die Gräfin Titine O'Donell. 4. »Hasen laufen 
lassen,« Hempel XX, 149 erklärt durch eine Geschichte in 
»Frag und Antwort König Salomonis und Marcolph«.. 5. »Der 
Wanderer«. Dasselbe Motiv in einer Idylle Gessners: »Daphnis 
und Micon«. 6. Tom Jones als Goethes muthmaßliches Vor- 
bild für das Gedicht »Vertrauen«. 7. Eine Parallele zu Faust 
I, 29 nämlich in dem Epigramm »Problem«. 8. Zwei Con- 
jecturen: In der i. Palinodie Zeile 3 »Du hältst die Nase, 
Haug« statt: »Du hältst die Nase zu«; im »Jahrmarkt zu 
HUnfeld« »Aehre« für »Ehre«. 

Liebeslied eines amerikanischen Wilden. 

Düntzer (»Signale für die literarische Welt«, Sp. 2i79fg.) 
läugnet die Abhängigkeit Goethes von Ew. v. Kleist (G.-J. VIII, 
298). Das auf demselben Blatt im »Tiefurter Journal« befind- 
liche »Todeslied eines Gefangenen« finde sich bei Kleist nicht ; 
die Übersetzung entspreche übrigens genauer der von Titius. 



Digiti 



izedby Google 



328 Bibliographie. 



»Gefunden«. (Chronik des Wiener Goethe -Vereins No. 6,S. 36.) 

Minor erinnert im Anschluss an G.-J. VI, 322 fg. an ein 
ähnliches GedicAt »Die Mutter und ihre Tochter« in den 
Bremischen Beiträgen. 

H. Child: Goethe und die Blumen. (Deutsches Montagsblatt, 
Berlin, No. 35, 29. August.) 

Anführung und Deutung einzelner Distichen in den »Xenien«, 
in welchen Goethe Freundinnen und Feindinnen unter Blumen - 
namen angesungen oder verspottet hat. 

Zu Goethes Gedicht: »Der Sänger«. (Zeitschrift für deutsche 
Sprache, herausg. von D. Sanders, Heft 2, S. 69 — 73.) 

Gibt eine Analyse des Goetheschen Gedichtes und wendet 
sich hauptsächlich gegen eine Bemerkung Echtermeyers, der 
in der Zeile »Gib sie dem Kanzler, den Du hast« den be- 
deutungslosen Reim und die müßige Umschreibung getadelt 
hat; die Schlussworte des Verses drückten vielmehr den 
Gegensatz in der Stellung des Hofmannes zu der des Dichters 
aus, der nur in der Freiheit lebe und leben könne. 

Julius Goebel: Probable Source of Goethes »Goldschmieds- 
gesell«. (Modern Language notes, vol. II, No. 5, may, 
p. 206 — 211.) 

Das Gedicht, geschrieben 1808, soll mit Zugrundelegung 
der englischen volksthümlichen Ballade »Sally in our Alley« 
von Henry Carey (gest. 1743, das Gedicht zuerst veröffentlicht 
1 7 1 5) gedichtet sein. Goethe könnte das Gedicht durch Herder 
oder durch Gentlemans Magazine 1795 kennen gelernt haben. 
[In Wirklichkeit wohl erst 1 808. Vgl. Mittheilungen aus Riemers 
Tagebüchern, Deutsche Revue, Okt. 1886, S. 33: »12 Sept. 1808 
Machte Goethe Abends ein Lied aus Anlass des englischen, 
das mir die Frau v. Fliess gegeben«. -— Nachträglich er- 
wähne ich von demselben Verfasser die schöne und kenntniss- 
reiche, früher erschienene Abhandlung : German Classics as a 
mean of education. Goethe in den Transactions of the modern 
language association of America 1884/85; vol. I, p. 156—169. 

Paul Emil Richter: Goethes Gedicht an Fräulein Casimira 
Wolowska. (Archiv für Lit. -Gesch. XV, S. 293 — 295.) 

Aus der Gazette Anecdotique vom 30. Okt. 1886, die 
ihre Weisheit aus der r.Gegenwart« geschöpft hatte ; vgl. G.-J. 

vm, 298 fg. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 329 



Tagebuch blätter eines Sonntagsphilosophen. Ein nicht an- 
erkannter Vers von Goethe. (»Grenzboten« No. 4, 
S. 80-85.) 

Besuch Goethes 28. August 1831 in einer Mühle im 
Körnbachthal bei Ilmenau. Inschrift seines Namens im dortigen 
Fremdenbuche. Dabei liegt ein Blatt, das 2 Vierzeilen ent- 
hält ; als zweite die Divanverse »Und so lang du das nicht 
hast« (Hempel IV, S. 27); als erste: 

Lange hab ich mich gesträubt, 
Endlich gab ich nach: 
Wenn der alte Mensch zerstäubt 
Wird der neue wach. 

Versuch, diese Verse, welche schon in zwei theologischen 
Werken von L. Usteri und K. A. Ruthenik 1832 und 1834 
abgedruckt waren, als Goethes Eigenthum zu erweisen, aber 
einer frühem Zeit als 1831 zuzuschreiben. [Die Verse beziehen 
sich aber, wie G. v. Loeper mir bemerkt, auf Goethes Tod.] 

4. PROSASCHRIFTEN. 

♦Der Dresdner Baumeister Friedrich August Krubsacius. Ab- 
druck aus des Verfassers Buche : Barock und Rococco. 
Leipziger Dissertation von P. Th. Schumann. Leipzig. 
A. Pries, 1885, 64 SS. 

7. Capitel, S. 54—61 : Goethe und Krubsacius. Der Letz- 
tere, hervorragender Dresdener Baumeister und Theoretiker 
des 18. Jahrhunderts (17 18 — 1790), bekämpfte in einer Kritik 
Goethes »Von deutscher Baukunst«, besonders seinen Angriff 
gegen die erhabenen Säulenordnungen, die Annahme, die 
gothische Baukunst sei deutschen Ursprungs, die genialische 
Auffassung der Kunst, den später von Goethe selbst gemiss- 
billigten Stil. 

Goethe, Werther. (Auteurs c^lebres No. 23.) 16°. 60 Centimes. 
(Paris, C. Marpon & B. Flammarion.) 

Marcus Landau : Goethes Werther und Foscolos Jacopo Ortis. 
(Beil. z. Allg. Zeitg. 9. Sept. No. 250.) 

Weist nach, dassFoscolo an der Vera storia dt due amanti 
infelici ossia ultime lettere di Jacopo Ortis ijpp (die drei Jahre 
vor der bekannten ersten Ausgabe der Ultime lettere trzch\tntxi) 
weit stärker betheiligt war, als er vorgibt. Diese vera storia 
ist die eigentliche Nachahmung des Werther, sowohl in Bezug 



Digiti 



izedby Google 



3 30 Bibliographie. 



auf den Umfang als auf den Inhalt; sie ist ein eigentlicher 
Liebesroman, ohne politisches Element; sie entnimmt viele 
Einzelheiten dem Werther, Scenen, wörtlich einige Ausdrücke. 
Nur drei Beispiele. In »Werther« sagt Lotte »Warum mich, 
das Eigenthum eines Andern« und Werther »knirrte mit den 
Zähnen und sah sie düster an«, »er zog seine Hand aus der 
ihrigen«. In der vera storia: che non ^ piu padrona dt se stessa 
. . strittolando i denti . . strappando la propria mano da quelle 
dt Teresa, — In Werther »Von dem Weine hatte er nur ein 
Glas getrunken ; « in der vera storia : il bicchiere dt vino non 
vuoto del tuttOy auch hier werden bestimmte Bücher genannt, 
die auf dem Tisch aufgeschlagen sind. — In Werther: »Ich 
habe dir übel gelohnt, Albert, und du vergibst mir . . . mache 
den Engel glücklich;« in der vera storia: Oh quanto fui in- 
grato verso di te. Jo te ne chiedo umilmente perdono, . Amico ren- 
difelici i giorni della tua sposa. 

Benedetto Croce : Figurine Goethiane. Trani, Vecchi, 64 
pp. in i6^ 

Will darthun, dass das »Prinzesschen« (Italienische Reise 
29. März, 25. Mai 1787) Teresa Filangieri ist, Schwester des be- 
rühmten Gelehrten, Frau des alten Fürsten v. Satriano, F. Fieschi 
Ravaschieri vgl. dagegen die G.-J. IV, 363 fg. geäusserte Ver- 
muthung. — Dass das »Prinzesschen« eine Schwester Filan- 
gieris sei, hatte W. v. Biedermann längst vermuthet. 2. Goethe 
hat wirklich in Neapel Miss Harte (Lady Emma Hamilton) 
1787 gesehen. (Zurücknahme des früher Rassegna Pugliese, 
A. II, No. 3 geäusserten Zweifels, worüber zu vergleichen ist, 
Schriften der Goethe-Gesellschaft II, 427.) 3. Mittheilungen 
über die Herzogin von Giovane »Italien. Reise« 2. Juni 1787 
(vgl. A. D. B., IX, 180 fg.). — Zum Schluss Notizen über die 
deutschen Ausgaben der »Italienischen Reise« und Berich- 
tigungen der italienischen Übersetzung von Cossilla. 

Les guerres de la r^volution. La retraite de Brunswick, par 
Arthur Chuquet. Paris, L. Cerf. 1887, 271 SS. 

A. Chuquet hat seiner ausgezeichneten Ausgabe von 
Goethes »Campagne in Frankreich«, vgl. darüber G.-J. V, 
355» 399 ~ 40^» VI, 411 fg. eine dreibändige Darstellung des 
Invasionskrieges folgen lassen, die hier selbstverständlich nur 
eine ganz kurze Erwähnung finden kann. Der erste Band 
La premiere invasion prussienne, liegt bereits in zweiter 
Auflage vor, die hier und im Folgenden erwähnte Schrift 
bildet den zweiten und dritten Band des Gesammtwerkes. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 331 



S. 205 ff. Goethes Schilderung des eiligen Rückzuges. 
Aber auch sonst, früher und später, wird Goethes Erzählung 
häufig als Quelle benutzt und Manches aus derselben angeführt, 
vgl. S. 211 A. 4, 218 A. s, oder S. iii A. i, 112 A. i, 115 A. 2, 
116 A. I. (Auch Briefe Goethes an Herder, Knebel u. A. 
werden benutzt.) 

Les guerres de la r^volution. Valmy par Arthur Chuquet. 
Paris, L. Cerf. 1887, 270 SS. 

Von Goethes Zeugniss als einer beachtenswerthen Quelle 
wird oft Gebrauch gemacht, vgl. besonders S. 177 — 181, bei 
der eigentlichen Schilderung der Schlacht von Valmy 
S. 222 — 224, auch schon früher gelegentlich vgl. S. 113 A, 
ferner S. 201 A. i, 210 A. 3 und vielfach sonst. 

»Der Sammler und die Seinigen«. (D. Sanders, Zeitschrift für 
deutsche Sprache, Hamburg, J. F. Richter, i. Heft 
S. 6—21 bis incl. 9. Heft.) 

Einleitung des Herausgebers, zum Theil über Goethes Stil ; 
Abdruck des Textes, in den ersten Heften nur wenige Zeilen 
mit ausführlichen und reichhaltigen sprachlichen Bemerkungen^ 
reichhaltigen Parallelen aus Goethe und anderen Schriftstellern. 

Goethes Wahlverwandtschaften und die sittliche Weltanschauung 
des Dichters. Dargelegt von Dr. Christian Semler, 
Oberlehrer an der öffentlichen Handelslehranstalt in 
Dresden. Hamburg, J. F. Richter [Sammlung gemein - 
verst. wiss. Vortr. N. F. i. Serie, Heft 18] 48 SS. 

Will die Vorurtheile beseitigen, die noch immer gegen 
die Wahlverwandtschaften verbreitet sind. Als einzelne Haupt- 
sätze werden aufgestellt »Die Ehe und die Liebe werden in 
den Wahlverwandtschaften als die ewigen und hohen Mächte 
gefeiert, die es rächen, wenn man sie von einander reisst und 
der einen auf Kosten der andern huldigt«. Ausführliche Dar- 
legung des Inhalts und Characteristik der Hauptpersonen. Der 
Verfasser findet in dem Roman besonders die Ideen der Ent- 
wicklungsfähigkeit und der christlichen Selbstverläugnung aus- 
geführt. 



E. ÜBERSETZUNGEN. 

Faust. Tragedie af Goethe oversat af P. Hansen, Ändert oplag. 
Kiobenhaven. Gyldendalske Boghandels Forlag. F. Hegel 
& Son. 277 und 6 unpag. SS. 



Digiti 



izedby Google 



3^2 Bibliographie. 



Die letzten Seiten enthalten einige sachliche Erläuterungen. 
Die Ausstattung des Werkes ist vorzüglich und sehr geschmack- 
voll. Die erste Ausgabe der Übersetzung erschien 1881 (vgl. 
G.-J. III, 389) ; die neuere Auflage ist ebensowohl ein Zeug- 
niss für die Trefilichkeit der Übersetzung, als für die immer 
grössere Verbreitung des Studiums Goethes in Dänemark. 

Eine neue französische Faust- Übersetzung wird angekündigt. 
Sie ist für die kleine Elzevir-Bibliothek eines Pariser 
Verlegers bestimmt. Übersetzer ist Camille Benoit, der 
kürzlich ein Werk über Rich.Wagner veröff*entlicht hatte. 

Übersetzungen des Faust ins Griechische. 

Aug. Boltz berichtet (Magazin für Literatur des In- und 
Auslandes No. 23, S. 334 fg.) von dem Plane A. R. Rangabes, 
den Faust zu übersetzen. Beurtheilt ferner den i. Theil der 
von G. K. Strat^gis veröffentlichten Übersetzung (Athen 1887): 
manche Schönheiten, aber mangelliafte Kenntniss des Deutschen, 
daher Zugrundelegung französischer Übersetzungen. Kündigt 
das Erscheinen einer neuen illustrirten Prachtausgabe an, von 
welcher die erste Lieferung veröffentlicht worden ist, Text 
metrisch übersetzt von Aristomenos Provelegios. (Athen, 
C. Beck.) 

Herman en Dorothea. In 't oorspronkelijk metrum vertaald 
d. H. F. Dewald. 'sGravenhage, 1886. M. 8 photogr. 

Demselben Cataloge (von J. M. Engelberts), dem ich die 
Kenntniss dieser Publikation verdanke, entnehme ich die 
Titel folgender kleiner holländischen Schriften über Goethe, 
die in Deutschland nicht allgemein bekannt sein dürften: 
Nijhoff, Goethe, 1875; Busken Huet, Goethe, 1883: Brill, 
Goethe uit een staatk. oogpunt beschouwd; Id., Goethe en 
zijne Iphigenie ; Wenken van Goethe over het Duitsche too- 
neel; Schotel, Goethes verhandeling over de vlooien; Kiehl, 
Proeve eener verklaring van Goethes Braut von Korinth; 
M(ees,) Lilli ; Opzoomer, Goethes godsdienst; Wolff, Goethes 
godsdienst; de Rijk, Goethe, Opzoomer en Pierson; v. Cuijck, 
Goethe over opvoeding. In demselben Cataloge werden auch 
folgende holländische Faustschriften angeführt: v. Limb. 
Brouwer, Een hebreeuwsche Faust; Brill, Goethes Faust eene 
comedie; De Baccalaureus uit Goethes Faust; Wolff, Steen- 
bergen's vertaling van Goethes Faust ; Wolff, Goethes Faust i* ge- 
deelte; Berckenhoff, HetnaYeve in Goethes Gretchen; Jung- 
mann, Gretchens naYveteit ; Goethes Faust, vertaald d. ten Kate. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 333 



Aufsätze und Abhandlungen vornehmlich zur Literaturgeschichte. 
Von Carl von Reinhardstoettner. Berlin. Robert Oppen- 
heim, IV und 310 SS. 

S. 250—267: Goethes Faust in Portugal. Wiederabdruck 
aus der »Deutschen Wochenschrift« 1877. — Goethes »Faust« 
wurde in Portugal zuerst durch Gounods Oper bekannt; die 
1872 erschienene Übersetzung des Goethesc'ien »Faust« durch 
den Grafen von Castilho erregte durch ihre groben Irrthümer, 
die widersinnige Critik einzelner Stellen, besonders aber 
durch das Übertriebene Lob einiger Recensenten eine grosse 
literarische Fehde. Ausführlich wird über Agostinho d'Ornellas 
Faust-Übersetzung berichtet und dieselbe gerühmt als von 
feinem poetischen Verständniss des Originals erfültt. 

Die Warschauer Monatsschrift »Athenäum« bringt eine 
vorzügliche Übersetzung des ersten Teiles des Goetheschen 
»Faust« von Ludwig Jenike. Das Versmass ist dem des Ori- 
ginals treu nachgebildet; auch inhaltlich tritt die Tendenz 
der wörtlichen Wiedergabe ohne sprachliche Verrenkungen 
hervor. (Magazin für Literatur des Auslands 9. Juli.) 

Goethes Faust ist vor einigen Tagen zum ersten Male 
auf der ungarischen Bühne erschienen, in dem Theater zu 
Budapest. Schon vor anderthalb Jahrzehnten unternahm es Lud- 
wig V. Doczi, seinen magyarischen Landsleuten diese Offen- 
barung des universellsten poetischen Geistes zu vermitteln. Die 
Übersetzung erfuhr starke Anfechtungen. Aber man darf kühn 
behaupten, dass diese »Faust« -Übersetzung so treu und so 
gut und so sehr im Geiste Goethes geschrieben wurde, als 
eine Übertragung dieses dramatischen Gecjichtes in eine fremde 
und noch dazu in eine spröde, wortarme Sprache überhaupt 
möglich ist. Die erste Aufführung hat vor Uberfülltem Hause 
stattgefunden ; sie war ein literarisches und künstlerisches Fest, 
das seinen Veranstaltern zur Ehre gereicht. Das Gedicht war 
als »Theaterbuch« nach dem alten Herkommen eingerichtet, 
nur die köstliche Scene in Auerbachs Keller wurde gestrichen. 
Die Darstellung beginnt mit dem grossen Monolog und 
schliesst mit der Kerkerscene. Die Aufführung war allerdings 
ziemlich mäßig. (Berliner Tageblatt 6. April.) 



Digiti 



izedby Google 



3^4 Bibliographie. 



II. Biographisches. 

A. ALLGEMEINES. 

Gedanken über Goethe von Victor Hehn. Berlin, Gebrüder 
Bornträger. (Ed. Eggers.) 327 SS. 

Das Buch — das am Schluss als erster Theil bezeichnet 
wird — besteht aus folgenden 5 Abschnitten: »Südwest und 
Nordost; Goethe und das Publikum ; Naturformen des Menschen- 
lebens; Stände; Naturphantasie«. Über die drei letzten, welche 
die kleinere Hälfte des Bandes ausmachen (von S. 186 an), 
vgl. G.-J. V, S. 405 fg., VI, S. 415 fg. Sie sind hier vermehrt 
und berichtigt, aber im Wesentlichen dieselben geblieben. 
Von den beiden ersten vermag ich nicht anzugeben, ob sie 
früher schon gedruckt waren; sie sind im G.-J. noch nicht 
erwähnt. »Südwest und Nordost« schildert den Gegensatz 
des deutschen Südens und Nordens, der Heimath Goethes 
und Friedrichs d. Gr., der beiden Persönlichkeiten selbst, 
Goethes Stellung zu Berlin, seine Vorliebe für Natur und 
Cultur des Südens, sowohl Deutschlands als Europas (Hin- 
neigung zu französischer Literatur, Katholicismus). »Goethe 
und das Publikum. Eine Literaturgeschichte im Kleinen« gibt 
eine Geschichte der Würdigung und der Anfeindungen Goethes 
von Lessing bis Gervinus. Besonders heftig gegen die beiden 
Genannten, auch gegen den modernen Liberalismus, das junge 
Deutschland, die Juden. Die Goethe-Philologie wird ebenso- 
wenig geschont wie die moderne Kritik (Vischer). Die Stellung 
Klopstocks und der Romantiker zu Goethe wird sehr gut 
gekennzeichnet. Lebhafter Protest gegen den Vorwurf, Goethe 
sei irreligös und unmoralisch gewesen. Neben der officiellen 
Kritik (in Büchern und Artikel) wird die private (in Briefen) 
herangezogen. Hehn sucht darzuthun, dass das Publikum, 
das gegenwärtig im Stande sei, Goethe wahrhaft zu würdigen, 
ein sehr kleines sei, dass aber auch das Weimarische Publi- 
kum, das den Dichter bei seinem Schaffen umgab, durchaus 
nicht im Stande gewesen sei, ihn zu verstehen oder zu för- 
dern — am wenigsten der Herzog. 

Viehoff, Heinrich, Goethes Leben, Geistesentwickelung und 
Werke. 5. (Titel-) Auflage in 4 Theilen, 8. (XIV, 198; 
232, 226 und 218 S.) Stuttgart (1877), Conradi. 

Profils et types de la litt^rature allemande par Ernest Combes. 
Paris, Fischbacher, 1888. 479 SS. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 335 



A. Chuquet in seiner Besprechung in der Revue critique 
No. 50, 12. Dez. S. 460 ff. rühmt an dem Buche, das er als eine 
»Plauderei« charakterisirt, die bedeutsame Kenntniss Goethes, 
hebt einzelne gelungene Übersetzungen, z. B. von Goethes 
»Fischer« und »Gott und die Bajadere« hervor und erwähnt 
ein Wort des Verfassers aus der Einleitung, er wolle d^truire 
ce pr^jugd qui tient les affinit^s electives pour immorales et 
le second Faust pour inintelligible, payer une partie de sa 
dette envers cet homme de g^nie, dont le commerce procure 
des heures exquises. 



B. BIOGRAPHISCHE EINZELHEITEN. 

Goethe und seine italienische Reise. Von Carl Meyer, Pro- 
fessor in Basel. Hamburg. J. F. Richter. (Sammlung 
gemeinverst. wiss. Vortr. N. F. i. Serie, H. 22.) 

Betrachtung der Reisebeschreibung. Bedeutung der Reise 
für die Entwicklung Goethes : dichterisches Schaffen, Betrach- 
tung der Menschen, ihrer EigenthUmlichkeiten und Empfin- 
dungen. S. 11: Die beiden ersten Capitel der »Wanderjahre« 
Frucht der italienischen Reise, sie weisen auf Eindrücke von 
Natur und Kunst hin, wie sie der Dichter nur jenseits der 
Alpen empfangen konnte. 

Goethe im Bayrischen Hochland, Auszug aus der italienischen 
Reise. (Das bayrische Hochland, No. 8. 15. Okt. 1886.) 

Th. Trede : Goethe in Neapel. (Münchener Allgemeine Zeitung. 
Beil. 2—4. März.) Ein bei der Goethefeier in Neapel 
gehaltener Vortrag. 

Georg Liebe : Das Frankfurt Goethes. Eine Reiseskizze. (Wissen- 
schaftliche Beilage zur Leipziger Zeitung No. loi.) 

Goethes Reisen von Friedrich Maschek. Erster Theil. Reichen- 
berg. J. Fritsche. 58 SS. 

Vorn ein Widmungsblatt »zur hundertjährigen Gedenk zeit 
von Goethes italienischer Reise«. Bespricht i. die Periode 
der Naturschwärmerei und die »Geniereisen« d. h. bis zur 
zweiten Schweizerreise 1779. 2. Von der Naturschwärraerei 
zur Naturwissenschaft. 3. Die italienische Reise. — Neues 
Material ist nicht benutzt, auch das bekannte nach keiner 
neuen Seite hin verwerthet. 



Digiti 



izedby Google 



33^ Bibliographie. 



♦ Goethe als Feuerwehrmann. (L. Jung: Für Feuerwehren. 
Heft 6, München 1886) 



C. GOETHES VERHÄLTNISS ZU SEINEN VORGÄNGERN, 
FREUNDEN UND NACHFOLGERN. 

Bettina von Arnim. Von Moritz Carrifere. Breslau, S. Schott- 
iänder. (Deutsche Bücherei, Heft 42, 43 SS). 

Lebensvolle Schilderung der bedeutenden Frau, zumeist 
auf Grund persönlicher Kenntniss. S. 7 fg. erste Beziehungen 
zu Goethe. S. 10 Goethe - Statue. S. 11 — 17 Charakteristik 
des »Briefwechsels mit einem Kinde«. »Sie tilgte, was sich in 
den späteren Briefen auf ihren Brautstand mit Arnim bezog, 
sie setzte für Goethes Gattin hin und wieder den Herzog, um 
alle Theilnahme künstlerisch auf die Schreibenden selbst zu ver- 
einigen .... So entstand aus der thatsächlichen Wirklich- 
keit ein künstlerisches Werk, Wahrheit und Dichtung, wie 
Goethe selbst seine eigene Lebensbeschreibung im ähnlichen 
Sinne genannt hat«. 

Hermann Hüffer: Sulpiz Boisseree und der Kölner Dom. 
(Kölnische Zeitung, 27. Dez. No. 358. Erstes Blatt.) 

Angeregt durch die Benennung neuer Strassen in Köln 
und Vorschlag, eine derselben nach Boisseree zu benennen. 
Kurze Würdigung der Verdienste der Brüder und Widerlegung 
der Vorwürfe, dass sie Kunsthändler gewesen seien und unter 
dem Preise gekauft hätten. 

F. Bornhak: Luise Seidler, die Zeichenlehrerin der Kaiserin 
Augusta. (»Der Bär«. XIV. Jahrg. No. 6, 5. Nov. 

s. 72-74.) 

Kurze Biographie der Künstlerin, mit Erwähnung der 
Beziehungen derselben zu Goethe und dessen Familie. 

Thomas Carlyles religiöse und sittliche Entwicklung und Welt- 
anschauung. Studie von Ewald Flügel. Leipzig, 
F. W. Grunow. XII und 280 SS. 

S. 23fr.: Carlyle und die deutsche Literatur; 26 ff. : Schiller 
und Goethe; 29 fg.: Der erste Aufsatz über Faust; 35fr.: Über- 
setzung des Wilhelm Meister ; 59 ff.: Der Tod Goethes ; 61 fg.: 
Letzte Aufsätze über Goethe; 1834 ff. (S. 67 fg.): Goethe; 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 357 



S. 141 ff.: Verhältniss zum Christenthum : Die »gottselige Welt- 
betrachtung« Goethes; S. i74ff. : Stellung zur Poesie : Goethe. 
Anhang: S. 205 ff.: Aus Carlyles erstem Aufsatze über 
Faust 1822; 205 ff.: .Zur Geschichte Goethes, des »Heiden« 
in England; 208 ff. : Einiges zur Beleuchtung von Goethes 
Stellung zur Frage der »Erbsünde« und des »radikalen Bösen« ; 
S. 221 fg. : Carlyle und das »offenbare Geheimniss« Goethes. 
(Vgl. zum ganzen Anhang die Anmerkungen S. 276 — 280.) 
In den Anmerkungen zum Texte wird häufig auf Goethe ein- 
gegangen, vgl. S. 236 Goethe und Burns. Vgl. ferner S. 246, 
256, 257%. Goethes Glaubensbekenntniss S. 262 ff. 

Max Ziegert: Der Musiker Karl Eberwein und Goethe. (Be- 
richte des Freien Deutschen Hochstifts in Frankfurt a. M. 
N. F. 3. Band, S. 131 — 144.) 

Nach handschriftlich hinterlassenen »Erinnerungen Karl 
Eberweins« (aus dem Jahre 1833) i^ Dresden, dem zwei 
kleinere Aufsätze Eberweins »Mittheilungen über Goethes 
zweiten Theil des Faust« und »Mittheilungen über Goethes 
Proserpina« beilagen. Die brieflichen Äusserungen Goethes 
an Zelter über Eberwein werden auszüglich veröffentlicht. 
Goethesche Hausmusik. Composition der »Proserpina« 1814. 
1816 Eberwein verliert Goethes Gunst. 1829 Musik zum 
Faust, die 1855 aufgeführt wurde. 

Aus der Jugendzeit von Ernst Förster. Berlin und Stuttgart. 
W. Spemann. XII und 391 SS. 

Herausgegeben von Carl v. Binzer. Ernst Förster, Maler, 
Kunstschriftsteller und Dichter (1800— 1884), hauptsächlich 
durch seine Herausgabe Jean Paulscher Schriften und seine 
Biographie des P. Cornelius bekannt. S. 123 A.: Mitglied (18 19) 
der mineralogischen Gesellschaft mit einem Diplom von 
Goethes Hand. S. 134: Mit Goethe in der »Tanne« unter 
demselben Dach. S. 158: Wallfahrt nach Wetzlar (1819). 
S. 311—333: »Eine Woche in Weimar. Goethe und die neue 
deutsche Kunst« 1825 (1824 ist Druckfehler) 6. November 
Erster Besuch bei Goethe, schildert die Unterhaltungen mit 
demselben, Meyer u. A., besonders über Kunst, Nazarener, 
Carstens, Cornelius, Allegorie in der bildenden Kunst. Theil- 
nahme an der Feier des 7. November, 9.— 14. November vielfach 
bei Goethe. Betont Goethes grosse Liebenswürdigkeit und Zu- 
thulichkeit. Zeichnet Goethes Enkel, erhält von Goethe manche 
Erinnerungszeichen. »Unvergesslich ist mir der Abschied, bei 
dem ich noch einmal die ganze Grösse des Glücks empfand» 

GOITVE- JAHRBUCH IX. 22 



Digiti 



izedby Google 



338 Bibliographie. 



in die unmittelbare Nähe dieses bisher nur in hoher Ferne er- 
blickten Genius gekommen zu sein. Als war' er der Beschenkte, 
Bereicherte, sprach er zu mir, er forderte mich auf, ihm von 
Zeit zu Zeit zu schreiben und indem er wie bei dem ersten 
Willkommen, aber noch viel herzlicher, meine Hand mit beiden 
Händen fasste, gab er mir nebst vielen freundlichen Grtlssen 
seinen väterlichen Reisesegen . . . Die Erinnerung an die 
Tage in der Höhe hat mein ganzes Leben durchleuchtet«. 
S. 364: Brief an Goethe erwähnt. S. 372: Glückwunsch Ecker- 
manns zu Försters Verlobung mit der Tochter Jean Pauls (1826). 
Sendet auch Goethes Glückwunsch und seine Äusserung: »Warum 
sollte ich ihn nicht segnen, habe ich doch seinen Bruder 
[Friedrich Förster] viermal gesegnet«. 

Emanuel Geibel. Aus Erinnerungen, Briefen und Tagebüchern. 
Von Carl T. T. Litzmann. Berlin. Wilh. Hertz, VIII 
und 254 SS. 

Goethes Einwirkung auf Geibels jugendliches Schaffen wird 
gelegentlich berührt. (S. 36 »Briefwechsel mit einem Kinde«, 
Bettina.) S. 120 ein eigenartiges Urtheil über die »Wahlver- 
wandtschaften« : »es ist eine Krankheitsgeschichte und als 
solche und als Erzeugniss und Zeichen seiner Zeit von hohem 
Werthe«. S. 241 f. Grosses Lob von H. Grimms »Goethe«, 
dabei eine hübsche Characteristik Goethes und Schillers. 

»In den bisherigen Goethe -Biographieen wird als Ahn dfs 
Dichters ein Schmied in Artern angegeben. In der 
letzten Sitzung des Sangerhausener Geschichts-Vereins 
wies Herr Lehrer Menzel als Vorfahren des Artemschen 
Bürgers Joachim Goethe aus Sangerhausen in Thüringen 
nach, dessen Name in den Rathsrechnungen von Sanger- 
hausen des öftern genannt wird in der Zeit von 1637 
bis 1648«. (Berliner Börsen-Courier 6. Juli.) 

Briefe von Goethes Frau an Nicolaus Meyer. Mit Einleitung, 
Facsimiles, einer Lebensskizze Nicolaus Meyers und 
Porträts. VI, 41 SS. in 4**. 

Facsimilirt sind 4 grosse Briefe der Christiane, 8 Blätter; 
ein Blatt enthält 2 Bilder des Nie. Meyer, je eins Augusts 
v. Goethe, Christiane (Raabesches Bild 18 10), Goethe, gleich- 
falls von Raabe, 181 2, wahrscheinlich von Goethe an Iffland 
geschenkt. Die Briefe nur die 1 2 eigenhändigen, jetzt Eigen- 
thum der Strassburger Bibliothek füllen nur S. 19—32, S. i 
bis 17: Einleitung, S. 33 — 41: Biographie des N. Meyer. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 339 



Die Einleitung sucht mit Hinweis auf andere berühmte Personen 
Christianens entsetzliche Orthographie als etwas keineswegs 
Unerhörtes hinzustellen und sammelt Goethes und Anderer 
gute Zeugnisse für Christiane, aber auch die schlimmen Be- 
richte Weimarer Männer und Frauen über sie. Die Briefe sind ge- 
treu nach dem Wortlaut des Originals wiedergegeben (während 
die Ausgabe von 1856 sich starke Freiheiten erlaubt hatte), 
nicht aber in der regellosen Orthographie. Diejenigen Worte, 
deren Orthographie oder flüchtige Schrift im Originalmanu- 
script Zweifel über die Lesart gestatten, sind in getreuer Wieder- 
gabe neben der neuen Lesung eingeklammert. Die Briefe sind 
von reichhaltigen Anmerkungen begleitet, welche die vor- 
kommenden Personen und Sachen genügend erläutern. Leider 
sind die Abweichungen von der schon erwähnten Ausgabe 
nicht angegeben. Der Artikel über Nie. Meyer enthält Aus- 
züge aus Goethes Briefen an den Genannten, druckt Gedichte 
desselben ab und gibt kurze biographische Nachrichten über ihn. 

Christiane von Goethe, geb. Vulpius. Eine biographische 
Skizze von C. W. Emma Brauns. Zweite Auflage. 
Leipzig. W. Frerich. 62 SS. 

Biographische Schilderung mit apologetischer Tendenz. 
Verweist u. A. auf J. Hertzfelder: Christiane Vulpius, eine 
Studie zu Goethes Leben, im 4. Bande der Blätter für baye- 
risches Realschulwesen von A. Kurz nebst Nachtrag in dens. 
BU. f. 1886. 

H. Düntzer: Die Geheiraräthin Christiane v. Goethe. (»Die 
Gegenwart« No. 43.) 

Goethes Frau. (»Grenzboten« No. 36, S. 463 — 467.) 

Mit Rücksicht auf die Publikation der Briefe an N. Meyer 
hübsche Würdigung Christianens und ihres Verhältnisses zu 
Goethe. 

Auguste von Littrow * Bischoff" : Erinnerungen an Goethes 
Familie. Alma von Goethe. (Chronik des Wiener Goethe - 
Vereins No. 6, S. 30—35.) 

Mit einem Bilde Almas von Louise Seidler. — Anmuthige 
rührende Mittheilungen, welche die Verfasserin zumeist aus 
dem Munde der Mutter erhalten hat. 

Gust. Lothholz: C. W^ Göttling, IL Abth. (Programm des 
Königlichen und Gröningschen Gymnasiums zu Star- 
gard.) 33 SS. in 4''. 

22* 



Digiti 



izedby Google 



340 Bibliographie. 



Die erste Abtheilung des Programms war 1876 erschienen. 
Gibt einen Rückblick über die wissenschaftliche Thätigkeit 
Göttlings, berichtet über Jenenser Philologen und Göttlings 
akademische Thätigkeit. — Besonders § 6 : Goethe und 
Göttling, Characteristik des Briefwechsels und Auszüge aus 
demselben. 

Gretchen (Wagner). 

Vgl. Werners Bemerkung oben S. 327. 

Heinrich Heine und seine Zeitgenossen. Von Gustav Karpeles. 
Berlin 1888. F. und P. Lehmann, IV und 345 SS. 

S. 40—55. Abdruck zweier Aufsätze, deren erster aus- 
führlich den Besuch Heines bei Goethe behandelt. Im 2. Wieder- 
abdruck von Heines Brief an Goethe i. Okt. 1824. — Mit- 
theilungen aus dem Tagebuch eines Heineschen Universitäts- 
genossen, Ed. Wedekind, in dem auch von Goethe und Heines 
Faustplan die Rede ist. 

Bernhard Suphan: Goethe und Herder. Vortrag, gehalten in 
Weimar, den 21. Mai 1887, bei der zweiten Jahres- 
versammlung der Goethe-Gesellschaft. 

(Deutsche Rundschau, XIII. Jahrg., 10. Heft. Juli, S. 63—76.) 

Gedankenreiche, feinsinnige Darstellung des persönlichen 
und geistigen Verhältnisses beider Freunde. Einzelnes lässt 
sich freilich fast unmöglich herausheben. Aufmerksam gemacht 
sei auf den Hinweis von Goethes stiller Mitarbeiterschaft am 
8. Buch der »Ideen«, Einwirkung des Einen auf den Andern 
in Betreff der Sprache, wo Goethe der inspirirende Theil ist; 
Herder als Corrector der Goethe - Ausgabe, Goethes Lehrer 
und Gehilfe. 

Goethe et Herder. Discours prononc^ par Mr. Bernhard 
Suphan, k la seconde rdunion g^n^rale de la soci^t^ 
Goeth^enne, ä Weimar, le 21 Mai 1887. Revue de 
TEnseignement des Langues Vivantes. Hävre 1888. 
Janvier [übersetzt von A. Girot]. 

O. B.: Herders Bruch mit Goethe, eine Abrechnung zwischen 
classischer, ästhetischer und christlich -moralischer Welt- 
anschauung. (Evangelisch-lutherisches Gemeindeblatt 
No. 37—40, S. 355 fg; 363-365» 373-375. 383-385-) 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 341 



Der Aufsatz zerfällt in 4 Theile : Herder und Goethe als 
Verbundene, Geschichte ihrer Entfremdung; tieferer Grund 
ihres Bruches, Schluss. Der Verfasser will gegen Suphan und 
Haym, die er mit hoher Achtung nennt, nachweisen, dass die 
Trennung Beider nicht blos durch Herders griesgrämiges 
Wesen und Benehmen, durch äussere Veranlassungen bedingt 
ist, sondern »die nach dem Bruch wiederkehrende strebende 
Unruhe und Unbefriedigtheit Herders, sein Rückfall in innern 
Zwiespalt, sein Verzicht auf harmonisches Zusammenwirken 
mit den in der Welt der schönen Harmonie sich abschliessenden 
grossen Dichtern, dieser Bruch war doch zugleich, wie Treue 
gegen seine beste Natur, so Consequenz seiner Stellung im 
Christenthum«. 

Goethes Minchen. Auf Grund ungedruckter Briefe geschildert 
von Karl Theodor Gaedertz. Mit dem bisher unbe- 
kannten, von Johanna Frommann gemalten Porträt 
Wilhelmine Herzliebs und Facsimile. Bremen. E. Ed. 
Müller, XI und 153 SS. 

Wichtig wegen der Mittheilung zweier Briefe der Johanna 
Frommann, und vier der Wilhelmine an Christiane Selig später 
vermählte Albers. Die ersteren, aus dem Jahre 181 2 und 1828, 
handeln über Wilhelminens Verlobung und ihren geistigen Zu- 
stand, die ersteren aus den Jahren 1806, 7 und 8, die drei ersten 
aus Jena, der vierte aus Züllichau, geben höchst wichtige Beiträge 
zur Kenntnissdes innern und äussern Lebens der Briefschreiberin, 
der Ereignisse in Jena, der Personen, die im Frommannschen 
Hause lebten und verkehrten. Der Versuch des Herausgebers, 
aus den Briefen eine Leidenschaft der Schreiberin für Goethe 
herauszudeuten und in der Schilderung der Ottilie Wilhelminens 
Character und Eigenschaften bis ins Einzelnste wiederzufinden, 
erscheint mir verkehrt. Am Wichtigsten ist eine Stelle im 
Briefe vom 10. Febr. 1808 über Goethe, die so lautet: »Diesen 
Winter haben wir im Ganzen recht froh zugebracht, ohne 
grade viele Menschen zu sehen. Goethe war aus Weimar 
herübergekommen, um hier recht ungestört seine schönen Ge- 
danken für die Menschheit bearbeiten zu können, und so 
denen, die sich so sehr bemühen immer besser zu werden, 
auf den rechten Weg zu helfen und ihnen Nahrung für Kopf 
und Herz zu verschaffen. Er wohnte im Schloss, zu unserer 
grossen Freude, denn wenn wir seiner Wohnung nicht so 
nahe gewesen wären, wer weis ob wir ihn dann jeden Abend 
gesehen hätten, denn er muss sich doch auch ein bischen 
nach seiner Gesundheit richten, die zwar jetzt im sehr guten 
Gleise ist. Er war immer so heiter und gesellig dass es einem 



Digiti 



izedby Google 



34^ Bibliographie. 



unbeschreiblich wohl, und doch auch weh in seiner Gegen- 
wart wurde. Ich kann Dir versichern, liebe, beste Christiane, 
dass ich manchen Abend, wenn ich in meine Stube kam und 
alles so still um mich herum war, und ich überdachte was 
für goldne Worte ich den Abend wieder aus seinem Munde 
gehört hatte, und dachte was der Mensch doch aus sich machen 
kann, ich ganz in Thränen zerfloss und mich nur damit be- 
ruhigen konnte, dass die Menschen nicht alle zu einer Stufe 
geboren sind, sondern ein jeder da, wo ihn das Schicksal 
hingeführt hat, würken und handeln muss wie es in seinen 
Kräften ist, und damit Punktum«. 

Minchen Herzlieb, Biographische Notiz mit Porträt. Garten- 
laube 41. 

Heinrich Düntzer: Die Dichterin Anna Amalia v. Imhoff zu 

Weimar. (Westermanns Monatshefte, 31. Jahrg. 364. H. 

S. 526-541.) 

Fortsetzung des G.-J. VIII, 316 erwähnten Aufsatzes. 

Gelegentlich Polemik gegen die Hypothese, A. v. ImhofT sei 

die Eulalia in den »guten Frauen« vgl. G.-J. VI, 412 und 

nochmalige Auseinandersetzung über das »Mittwochskränzchen« 

vgl. G.-J. V, 333 ff. VI, 59 ff. 

Jakob Baechtold : Der Apostel der Geniezeit. Nachträge zu 
H. Düntzers »Christoph Kaufmann« (Archiv für Lite- 
ratur-Geschichte 15 Bd. 2 H. S. 161 — 193.) 
S. 164 Auszug aus Ch. Kaufmanns und Ehrmanns »Allerlei« 
1776 heftig gegen die Schrift »Menschen, Thiere und Goethe«, 
eifriges Eintreten für Letztern. — Die ganze Mittheilung 
Baechtolds enthält sehr merkwürdige und wichtige Akten- 
stücke über Kaufmanns inneres und äusseres Leben, aber nichts 
auf Goethe Bezügliches. 

Lenz, Goethe und Cleophe Fibich von Strassburg. Ein ur- 
kundlicher Commentar zu Goethes Dichtung und Wahr- 
heit, mit einem Porträt Aramintas in farbigem Licht- 
druck und ihrem Facsimile aus dem Lenz-Stammbuch 
von Dr. Joh. Froitzheim, Oberlehrer an der Neuen 
Realschule in Strassburg. (Beiträge zur Landes- und 
Volkskunde von Elsass-Lothringen, IV. H. Strassburg. 
J. H. E. Heitz (Heitz & Mündel). 1888. 

S. II. Stolzius in Lenz' »Soldaten«, Vorbild für Braken- 
burg in »Egmont« (?), angebliche Parallele zwischen einer Stelle 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 343 



in Egmont und einer in Lenz' Tagebuch. S. 1 2 fg, Lenz und 
Goethe, Lenz in Weimar. — Der Haupttheil des Buches ist 
dem Nachweis gewidmet, dass das Mädchen, von dem Goethe 
(W. u. D. XIV, Hempel 22, S. 145) als der Geliebten des 
Barons v. Kleist spricht, Susanne Cleophe Fibich (geb. 13. Nov. 
1754, gest. 24. Dez. 1820) war, Tochter eines angesehenen 
Strassburger Bürgers und Juweliers, welche von dem Baron 
ein förmliches Eheversprechen erhalten hatte. Sie soll eine 
Jugendfreundin der Friderike Brion, Goethe scheint mit ihrer 
Familie bekannt gewesen zu sein. Sie ist die Verfasserin des 
Gedichts in Lenz* Stammbuch, — vgl. G.-J. V, 394. — S. 64, 
A. I. Mittheilung einer Stelle eines Briefes von Frl. König 
an Madame Hesse, Buchsweiler, 14. Juni 1775, vgl. oben S. 119. 
Der Anhang S. 88 ff. »Das echte Goethe-Haus am Alten 
Fischmarkt No. 36 in Strassburg«, nicht No. 16 oder No. 80. 
wie man früher behauptet hat. Goethes Hauswirth war Johann 
Ludwig Schlag. 

Albert Bielschowsky : Goethes Lili. (Westermanns Monatshefte. 
LXIL Heft 371. August, S. 593-608.) 

Versuch einer Reconstruction von Lilis Bild gegenüber 
den Anklagen der Goethe-Biographen. Coketterie und Launen- 
haftigkeit werden ihr abgesprochen. Der Grund des Bruches 
sei in Goethes 'Unüberwindlichem Freiheitsdrang zu suchen. 

Elisabeth Schönemann, Baronne de Turckheim. La Lili 
de Goethe 1758—1817. (I^a revue nouvelle d'Alsace- 
Lorraine VII, 5.) 

Ende Januar hielt Pfarrer Dr. Dechent im Verein für Geschichte 
und Alterthumskunde in Frankfurt a. M. einen Vortrag 
»Pfarrer Passavant, der Jugendfreund Goethes nach 
handschriftlichen Aufzeichnungen«. Der Vortrag über 
Jakob Ludwig Passavant 1751 — 1826 illustrirt durch 
B riefe hervorragender Zeitgenossen : Lavater, Leisewitz 
u. A. und Passavants Album, das Inschriften und Zeich- 
nungen enthält, soll gedruckt werden. 

Rudolf Schmidt : Fra Liv og Literatur. Syv foredrag. Kjoben- 
havn. Otto B. Wroblewskis Verlag. 226 SS. 

Die zwei letzten dieser sieben Vorträge beschäftigen sich 
mit Goethe. S. 125 — 207: Shakespeare og Goethe und Goethe 
og Ohlenschlaeger. Den Schluss des Buches macht eine dänische 



Digiti 



izedby Google 



344 Bibliographie. 



Übersetzung der im G.-J. VIII, S. ii — 20 abgedruckten Briefe 
Oehlenschlaegers an Goethe mit einzelnen Anmerkungen und 
einer Vorrede, die sich gegen meine Anmerkungen zu diesen 
Briefen (a. a. O. S. io6, 107) richtet. (Vgl. oben S. 304.) 

Friedrich Overbeck. Sein Leben und Schaffen. Nach seinen 
Briefen und andern Documenten des handschriftlichen 
Nachlasses geschildert von Margaret Howitt. Heraus- 
gegeben von Franz Binder. In zwei Bänden. Erster 
Band 1789— 1833. Mit Overbecks Jugendbildniss und 
zwei Stichen. Zweiter Band 1833 — 1869. Mit Over- 
becks Bildniss, einem Facsimile und fünf Stichen. IX, 562, 
VII, 451 SS. Freiburg i. Br. Herder. 1886. 

I, 282: Overbeck gewinnt (1807) in Weimar die] Zu- 
neigung Goethes, den er als den »universellsten und klarsten 
Mann seiner Zeit« bewunderte und bis an sein Ende als 
grossen Meister hochhielt. I, 362—368 : Christian Schlosser 
schreibt i8. September 181 3: er habe Overbecks Zeichnungen 
»Speisung der Hungrigen« an Goethe geschickt. Später 
schreibt derselbe »Goethe hat . . sich mit innigster Rtlhrung 
und Freude geäussert. Sie waren ihm so lieb, diese Blätter, 
dass er sie nicht von seinem Schreibtisch hat lassen mögen, 
und nun noch mag er was er hat, nicht zurUcksendencc 
i8i5 berichtet er über Goethes Aufenthalt in Frankfurt und 
sagt: »Wie liebt er Euch (Overbeck und Cornelius) und 
sieht Eurer Ernte entgegen«. Mittheilung der (bekannten) 
Äusserungen Goethes an Boisser^e; Meyers Aufsatz (181 7) und 
Goethes volle Billigung desselben. 

Julius Duboc : Goethe und Plessing. (»Die Gegenwart« No. 39, 
S. 201 — 203.) 

Wiederholung längstbekannter Angaben ohne irgend einen 
neuen Zusatz. 

Christian Daniel Rauch. Von Friedrich und Karl Eggers. 
Vierter Band zweite Hälfte, Schlusslieferung. Berlin 
s C. Dunckers Verlag (C. Heymons), XVII und S. 167 
bis 470. 

S. XIII: Aus einem Briefe Rauchs an Goethe (i. Nov. 
1824) Mittheilung über eine 181 6 in Italien lebensgross in 
Marmor ausgeführte Gruppe eines Adlers im Kampf mit einer 
Schlange. S. XIV : Erwähnung eines Briefes Rauchs an Goethe 
28. Okt. 1827. S. XV: Notiz aus einem Briefe Rauchs an 
Goethe über Herstellung von Medaillen durch Guss. S. 188 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 345 



bis 233: »Entwurf zu einer Schiller- und Goethe -Gruppe«. 
Sehr merkwürdige und neue Mittheilungen über die Entstehung 
des Denkmals in Weimar, die Vorgeschichte des Denkmals, 
Schölls und Rauchs Briefwechsel, Verhandlungen mit München, 
Berlin, Weimar, Verhandlungen, die für Kunstauflfassung jener 
Zeit von höchstem Interesse sind, aber hier nur erwähnt, nicht 
ausgeführt werden können. — Von dem Rauchschen Entwurf 
der Gruppe gibt es zwei Skizzen: die im Rauchmuseum und 
die in Zarnckes Besitz (vgl. G.-J. VIII, 321). Eggers gibt nicht 
zu, dass letztere die definitive, sondern nur eine flüchtige und 
leichtere Überarbeitung der erstem sei. — IV, 372 : Erwähnung 
einer Kreidezeichnung Rauchs, die Goethe durch Schmeller 
für sein Album machen Hess. 

Friederike, Gräfin von Reden, geb. Freiin Riedesel zu Eisen- 
bach. Ein Lebensbild nach Briefen und Tagebüchern 
von Eleonore Fürstin Reuss. Mit einem Porträt in 
Farbenlichtdruck und zwei Ansichten. 2 Bände. Berlin. 
Wilh. Heitz 1888. VII, 509, VII, 468 SS. 

Die Schreiberin (geb. 1774, gest. 1854) könnte als Ver- 
treterin der Goethe fernen Kreise angeführt werden. Sie reist 
durch Weimar (Nov. 1801) und berichtet (I, 95): »Durch 
Weimar reisend, haben wir dem Hof einen Tag gewidmet, 
wo man sehr höflich und zuvorkommend ist. Ich habe Wieland, 
Schiller und Kotzebue gesehen. — Sie haben ohne Zweifel 
des Letzteren neuestes Werk gelesen, das man sich hier aus 
den Händen reisst, und das aller Welt den Kopf verdreht ; — 
es ist in der That sehr interessant«. Also Goethe wird nicht 
erwähnt. — Ferner: Die Herausgeberin bemerkt 1844 (II, 378) 
bei dem Tode des der Gräfin sehr befreundeten Fritz v. Stein 
»Eigenthümlich : ein Zögling Goethes, ein Kind jenes genialen 
Musensitzes Weimar — Hausfreund in Buchwald I« 

Trotzdem stand ihre Familie mit Goethe in Beziehung. 
Denn sie schreibt an Caroline Itzenplitz (30. Nov. 1817, 
I, 292), Julie V. Egloflfstein theile ihr mit: »Goethe rechnet, 
sagte er mit warmem Eifer und wahrer Innigkeit, die nähere 
Bekanntschaft mit Graf Reden zu den seltensten und liebens- 
würdigsten Erscheinungen seines Lebens, und sagte mir noch 
gestern buchstäblich: »Ich habe ihn nicht nur gekannt — 
ich habe ihn geschätzt, geliebt und die herrlichsten Tage 
und Nächte an seiner Seite verlebt — denn wir sind zusammen 
gereist — und doch vermag ich nicht, ihn als Bild zu ge- 
stalten, noch mit wenigen Worten zu sagen, wie er eigentlich 
war, auf welche Weise er sich im Leben bewegte, welche 
Anmuth und Würde ihn umkleidet hat: denn das war eben 



Digiti 



izedby Google 



34^ Bibliographie. 



das Ausgezeichnete bei ihm, dass keine Eigenschaft hervor- 
stechender schien, als die andere, sondern alle sich in gleichem 
Grade in ihm entwickelt und ausgebildet hatten zu einer 
seltenen Grösse«. 

Adolf Kohut: Goethe und Schiller in Dresden und die Guste 
von Blasewitz. (Siegfried No. i.) 

Goethe und Spinoza. (Populär -wissenschaftliche Monatsblätter, 
herausgegeben von A. Brüll, Frankfurt a. M. No. 3.) 

Goethe und Frau v. Stein von E. Adler, Leipzig und Wien, 
Toeplitz und Deuticke. 16 SS. 

Der Aufsatz — Separatdruck aus der »Deutschen Wochen- 
schrift« — will erweisen, dass Frau v. Stein der Liebe Goethes 
nicht werth war und Ansprüche an ihn stellte, die er nicht 
erfüllen konnte. 

I!)av. Asher : Goethe und Tennyson. (Wissenschaftliche Beilage 
zur Leipziger Zeitung No. 82.J 

Ein Frankfurter Goethe-Album. Mitgetheilt von Dr. V. Valentin 
und Dr. R. Jung. (Berichte des Freien Deutschen Hoch- 
stifts, in Frankfurt a. M. 1888, H. i, S. 90—106.) 

Inschriften folgender Männer: A. Boeckh (über »Epi- 
menides«), C. G. Ehrenberg, J. H. Fichte, Ed. Gerhard, 
G. G. Gervinus, Joh. Freiherr v. Hammer-Purgstall, K. J. A. 
Mittermaier, Fr. v. Raumer, A. Schopenhauer [bereits ge- 
druckt Parerga und Paralipomena II, S. 212fr), K. Zell. Sie 
rühren alle aus den Jahren 1849 und 1850 her und bilden 
den Anfang eines gescheiterten Unternehmens, ein Goethe - 
Album zu schaffen, »in welchem die hervorragendsten Männer 
der Wissenschaft in Deutschland eigenhändig auf ein ihnen 
zu diesem Zwecke zugesandtes Blatt einen auf Goethe be- 
züglichen Ausspruch niederschrieben«. Die Blätter sollten 
autographirt werden. Die wenigen erhaltenen sind im Besitze 
des Herrn Kammerherrn H. v. Donop in Frankfurt a. M. 



D. STELLUNG ZUR WISSENSCHAFF UND KUNST. 

Goethes Verhältniss zur Geschichte und Politik. Von Professor 
Dr. Albert Luttge. (Programm des k. Kaiser in- Augusta- 
Gymnasiums in Charlottenburg XVIII.) 29 SS. in 4**. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 347 



Goethe als Geschichtschreiber, Biograph, Literarhistoriker ; 
seine Urtheile über Werth und Bedeutung der Geschichte für 
unser Geistesleben : Methode der Geschichtschreibung, Kritik, 
poetische Auffassung ; Bemerkungen über einzelne Zweige 
und Perioden: griechische, römische, Reformation, Friedrich 
der Grosse. Politik : französische Revolution, Kriege, besonders 
Befreiungskriege, Royalismus, Verfassungsleben, Ansichten über 
die zukünftige Gestaltung Deutschlands. 

Ludwig Geiger: Die Juden und die deutsche Literatur, i. Goethe 
und die Juden. (Zeitschr. für die Gesch. der Juden in 
Deutschland, i. Bd. 4. H. S. 321—365.) 

I. Goethe und das A. T. Persönliche Bekanntschaft und 
Correspondenz mit Juden und Jüdinnen; Schilderung dreier 
Besucher: B. V. Ephraim, David Veit, Felix Mendelssohn- 
Bartholdy. 2. Goethe über jüdische Vorgänge, z. B. die Frank- 
furter Stättigkeit von 1807, Briefwechsel mit Bettina, Verhältniss 
zu Moses Mendelssohn, Laz. Bendavid, Sal. Maimon. 3. Goethe 
in seinen Gedichten, Dramen, Romanen, Sprüchen über Juden, 
ausführlich über »Der ewige Jude«. 4. Jüdinnen über Goethe: 
Dorothea Schlegel, Henriette Herz, Rahel Levin. 5. Börne, 
Heine, Ed. Gans über Goethe. — In den Excursen werden 
einzelne Nachträge gegeben ; ferner wird (nach mündlicher 
Tradition) von einem Besuche der Frau Dr. Johanna Veit, geb. 
Elkan aus Weimar bei Goethe erzählt und Auszüge aus un- 
gedrucken Briefen David Friedländers an Zelter mitgetheilt. 

Rechtsstudium und Prüfungsordnung. Ein Beitrag zur preus- 
sischen und deutschen Rechtsgeschichte. Von L. Gold- 
schmidt. Stuttgart, F. Encke. 

Schliesst mit dem tiefsinnigen Spruch Goethes: »Es ist 
nichts gross als das» Wahre und das kleinste Wahre ist gross«. 
S. 140 und 383 (A. 254) über Goethe als Jurist nach seinen 
Process-Schriften und seinen juristisch-staatswissenschaftlichen 
Besprechungen. 

K. : Goethe über Mozarts Don Juan. (Berliner Tageblatt, 
28. Okt. No. 547.) 
Auszüge aus den Briefen an Schiller, den »Annalen« und 
Eckermanns Gesprächen. 

Alfred Biese: Die ästhetische Naturanschauung Goethes in 
ihrenVorbedingungen und in ihren Wandlungen. (Preuss. 
Jahrbücher Bd. LIX, S. 542 — 558, Bd. LX, S. 36—56.) 



Digiti 



izedby Google 



348 Bibliographie. 



I. Sprachliche Neubildungen zum Ausdruck der Naturer- 
scheinungen. Gleichnisse, Metaphern. Die Wandlungen in 
seinem dichterischen Verhältniss zur Natur: i. innige Wechsel- 
beziehung (Liebe und Natur, Jugendgedichte, »Werther«). 
2. Poetischer Pantheismus »Faust«. 3. Maßvollere, seelenvolle, 
gedankenreiche Naturanschauung seit der Schweizerreise 1775. 
4. Betrachtungsweise des Naturforschers und des scharfen Be- 
obachters aller realen Dinge seit der italienischen Reise. 

Die Entwickelung des Naturgefühls im Mittelalter und in der 
Neuzeit von Alfred Biese. Leipzig, Veit & Comp. 
1888. VIII und 460 SS. 

S. 371—406 Wiederabdruck (erweiterter?) der eben an- 
geführten Aufsätze. — Auch sonst wird Goethe mehrfach er- 
wähnt. S. 143, 148 einzelne Analogieen zwischen Goethe und 
Petrarca z. B. »Ich denke Dein« mit Canzone XV, 2 ; »Kennst 
Du das Land« mit einer andern (nicht besonders angeführten) 
Canzone. S. 321: Klopstock und Goethes Naturschilderung. 

Goethe als Pädagog von Adolf Langguth. Halle a. S. Max 
Niemeyer. XII und 205 SS. 

Ergänzung zu dem frühern Werke desselben Verfassers 
G.-J. VIII, 318. (Leider ohne Inhaltsverzeichniss und mit sehr 
heftigen Ausfallen gegen Suphan, Vorrede und S. 105 A.) 
Bespricht ausführlich Goethes erziehliche Thätigkeit von den 
Beziehungen zu Lottes Geschwistern bis ins höchste Alter ; sehr 
eingehend über Fritz von Stein. Erziehliches Verhältniss zu 
Karl August. Pädagogische Bemühungen ftlr die Kinder seiner 
Freunde, für arme Jungen, die ihm empfohlen wurden, Be- 
sorgung von Hauslehrern für Söhne seiner Freunde. Zum 
Schluss: Erziehung von Goethes Sohn und Goethes Enkel. 
Gelegentlich wird dargethan, dass der unbedingte Erfolg von 
Goethes erziehlichem Wirken lag: in seiner Persönlichkeit 
und in den erprobten Grundsätzen eines pädagogischen Genies. 

F. Melzer: Nachtrag zu der Abhandlung über Goethes philo- 
sophische Entwicklung im 22. Bericht der Philomathie 
(23. Bericht der Philomathie in Neisse). 

Carus Sterne: Die grosse Stufenleiter. Ein Capitel aus der 
Geschichte der Ideen. 2. Von Leibnitz bis auf Kant 
und Goethe. (Vossische Zeitung, Sonntagsbeil. No. 31.) 

Ludwig Geiger: Goethe und die Renaissance. (Vierteljahres- 
schrift für Cultur und Literatur der Renaissance, 2. Band, 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 349 



2.-4. Heft. S. 141 — 156, 297—319. Auch separat unter 
dem ersten Titel, Berlin, A^ Haack 36 SS.) 

S. 315—319: Anmerkungen; das Übrige Abdruck eines 
im Wiener Goethe- Verein gehaltenen Vortrages, i. Goethe 
und die Kunst der Renaissance, hauptsächlich Stellung zu 
Raphael und Dürer. 2. Sammlung von Kunstwerken vor, in 
und nach Italien, Hinweis auf die Schätze des Goethe-National- 
Museums, Goethes Benutzung der Kunstwerke in seinen 
Dichtungen, besonders im Faust. 3. Betrachtung der Wissen- 
schaft der Renaissance : Philosophie und Naturwissenschaft, Ab- 
hängigkeit von denselben, Würdigung deutscher Humanisten, 
Parallele mit Reuchlin. 4. Goethe und die Dichter der Re- 
naissance: Joh. Sekundus, Stellung zu den Heroen der 
italienischen Renaissance: Dante, Petrarca, Boccaccio. 5. Be- 
schäftigung mit Persönlichkeiten der Renaissance: Hans v. 
Schweinichen, Hans Sachs, Benvenuto Cellini, Schilderung der 
Vertreter jener Zeit in Goethes Dramen, Goethe als Träger 
der Ideen der Renaissance. 

[Nachträglich bemerke ich zwei wichtige Stellen über 
Goethes Verhältniss zu Giordanno Bruno, Briefe an Fritz 
Schlosser i. Februar, 31. März 181 2, Fresesche Ausgabe 
S. 44, 46.] 

Stephan Waetzold: Goethe und die Romantik. (Berichte des 
Freien Deutschen Hochstifts, Frankfurt a. M. 1888. 
H. I, S. 6-30.) 

Mittheilung von Briefstellen der Dorothea und Caroline 
Schlegel über Goethe. Characterisirung der Aufsätze und 
Gedichte der Brüder Schlegel über Goethe (im »Athenäum«). 
Goethe und das Volkslied (»Des Knaben Wunderhorn«) und 
die alt- und neudeutsche Kunst (»Nazarener«). 



E. NOTIZEN VON GOETHES ZEITGENOSSEN ÜBER 
GOETHE. 

Deutsche Dichter von Gottsched bis auf unsere Tage in Ur- 
theilen zeitgenössischer und späterer deutscher Dichter. 
Von Dr. R. Mahrenholtz und Dr. A. Wünsche. Leipzig. 
F. Brandstetter, 1888. VII und 399 SS. 

Die Anordnung des Ganzen ist ziemlich chronologisch, 
der Abschnitt »Goethe und Schiller« steht nach »Stürmer und 
Dränger« und vor »Rührstücke und Possen«. Mitgetheilt werden 
bei Goethe : Urtheile über die hauptsächlichsten seiner Werke, 



Digiti 



izedby Google 



^50 Bibliographie. 



theils von Zeitgenossen aus den bedeutendsten der damaligen 
Zeitschriften »Frankf. gel. Anz.«, »Mercur«, theils von Neueren 
z. B. Gottschall, Frey tag, Ludwig, Roquette. — Von Goethe 
selbst werden Ürtheile über A. v. Arnim, Basedow, Bürger, 
Denis, Gleim, Günther, Hamann, Hebel, F. H. Jacobi, Jean 
Paul, Klinger, Klopstock, Kotzebue, Lavater, Lenz, Lessing, 
Merck, Moeser, Platen, Raumer, Ramler, Rückert, A. W. 
Schlegel, Stilling, Tieck, Voss, Wieland angeführt. 

Die Table analytique der Bovetschen Sammlung. (Mittheilungen 
für Autographensammler, herausgegeben von E. Fischer 
von Röslerstamm, IV. Jahrgang No. 7, S. 66 fg.) 

Gibt auch ein Verzeichniss der auf Goethe bezüglichen 
Stücke der berühmten Sammlung. Hervorhebung verdienen: 
ein Brief V. Hugos, in dem es heisst: »Wir werden von Faust 
und Goethe plaudern. Ich liebe Goethe nicht. Der Mensch 
verleidet mir den Dichter. Das feige Herz schmälert den 
Geist«; ein Brief Knebels in welchem er ablehnt Platens 
»gläsernen Pantoffel« Goethe vorzulegen; einBrief des 19jährigen 
L. Tieck »Gestern habe ich Werther gelesen ; Goethe ist ein 
Gott, es greift mich sehr an«. 

Gesammelte Werke von Gustav Freytag. Sechzehnter Band. 
Leipzig. S. Hirzel. 498 SS. 

Enthält S. III — 154 unter den Lebensschilderungen die 
1880 zuerst veröffentlichte aber uns damals entgangene Skizze 
über W'olf Grafen Baudissin (1789— 1878), den bedeutenden, 
nicht allgemein nach Verdienst gewürdigten Übersetzer Shake- 
speares und Moliferes. 1809 (Pfingsten) besucht er mit dem 
Juristen Hugo und dem Pädagogen Kohlrausch Goethe in 
Jena. Unterhaltung über Musik, Goethe rühmt Fichtes Reden, 
sagt von den Deutschen : »Brennholz ist in dieser Zeit ihnen 
recht brav eingeheizt, aber es fehlt an einem tüchtig zusammen- 
haltenden Ofen«. Er tröstet: »Das echt Schöne geht nie 
unter, sondern lebt immer in der Brust weniger Guten, unaus- 
löschlich wie das vestalische Feuer«. Von der Erscheinung 
Goethes gibt B. eine begeisterte Schilderung, die mit den 
Worten schliesst: »Und wie tritt er in die Stube, wie steht 
und geht er, ein geborener König der Welt!« 

P. J. Richter: Aus einem Briefe K. Bertuchs an Böttiger. 
(Archiv für Literaturgeschichte XV, S. 447 fg.J 

K. Bertuch 21. April 1808. »Goethe denkt bald nach 
Carlsbad zu reisen. Letzthin war er göttlich bei M"'*^ Schopen- 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 35 1 



hauer, wo er über Schillers Cyclus Wallenstein sprach, welcher 
heute und den Sonnabend gegeben wird. »Freilich«, sagte 
er unter anderm, »verlautet jetzt von dem guten Schiller, dass 
er kein Dichter sey (dieses predigt Passow seinen Primanern, 
und stand 2 Schritte von Goethe), doch wir haben da so 
unsere eigene Meinung darüber«. Mit dreimal caustischer 
Lauge sprach er scherzend über die poetische Anarchie, wo 
der neueste Dichter zum grössten ausgerufen werde, und kam 
auf die Landshuter Erklärung (von Ast?), dass Friedrich 
Schlegel zum Herkules unter den Dichtern proklamirt sey — 
und jetzt anstatt mit dem Schlegel, mit der Keule herum- 
wandle, von der als Epirescenz auch ein Astchen bemerkbar 
sey etc. etc. Kurz Goethe documentirte hier so ganz seine 
hohe Meisterschaft, und Hess einmal hell sehen, wie er über 
die Alfanzereyen der Zeit eigentlich denkt. Wenn er doch 
öfters und auch öffentlich darinn wetterte, damit dem Unfug 
etwas gesteuert werde. — Phöbus Apollo erhalte uns noch 
lange die wenigen altern Stammherrn unserer Literatur, die 
mit jedem Peitschenhiebe die wahren bösen Stellen des lite- 
rarischen Körpers zu treffen wissen. Doch das über Goethe 
gesagte entre nous«. 

J. Minor : Aus vergessenen Büchern. Garve über Werthers 
Leiden. (Chronik des Wiener Goethe-Vereins No. 7, 

S. 38 fg.) 

Briefe von 1774— 1778, zu dem ersten verweisen die 
Herausgeber des Briefwechsels, Manso und Schneider, auf einen 
inhaltlich ähnlichen Aufsatz Garves im »Philosophen ftlr die 
Welt«. — Die Briefe handeln ferner über Nicolais »Freuden«, 
Lessings Stimmung über Werther und Stellung zu Goethe. 

Gustav Karpeles: Heinrich Heine und Wolfgang Menzel. Mit 
ungedruckten Briefen Heines. (Deutsches Montagsblatt, 
Berlin 24., 31. Oktober.) 

Brief Heines 12. Jan. 1828. Bedauert, dass seine Recension 
über Menzels »Deutsche Literatur« noch nicht im »Hamburger 
Correspondent« gedruckt ist. »Sollte vielleicht Zimmermann 
[Redacteur des Hamburger Correspondent] weil er jetzt Vor- 
lesungen über Goethe hält, dem Buche Feind sein?« Heine 
schreibt 8. Mai 1828: »Als mich gestern Cotta frug, worüber 
ich jetzt schreibe, und ich ihm Ihr Buch nannte, haben wir 
lange darüber gesprochen und auch er (das »auch« bezieht 
sich auf die Gegenwart der Frau v. Cotta) war der Meinung, 
dass die Art, wie Sie über Goethe den Stab gebrochen, doch 



Digiti 



izedby Google 



352 Bibliographie. 



zu hart sei, auf jeden Fall zu tadeln«. i6. Juli 1828: »In 
Berlin hat man meine Ansichten über Goethe am feinsten 
verstanden und Zeter geschrieen«. Wuthet gegen die Angriffe 
Fr. Försters. »Förster ist ein jämmerlicher Patron und spielt 
den Vertheidiger Goethes«. 

Herders Briefwechsel mit Nicolai. Im Originaltext herausge- 
geben von Otto Hoffmann. Mit einem Facsimile. Berlin. 
Nicolaische Verlagsbuchhandlung, R. Stricker. VIII und 
144 SS. 

S. 102. Herder an Nicolai 14. Aug. 1773 »das von deut- 
scher Art und Kunst — kann ich nicht recensiren. Recensirs 
also wer will, und auch den Verfasser der Baukunst wer will — 
es soll kein Meisterstück seyn, weder an Styl noch Inhalt: 
sondern nur Zeichen, dem widersprochen werde, damit man 
mehr werden könne. Dass übrigens der Verfasser ein Kopf 
sey, zeigt, glaub ich, sein Götz von Berlichingen. Ich wüsste 
nicht, welche Marionette von neuerem Kunstwerk (als solchem !) 
ich für den Götz nehmen wollte«. Die ausführliche Antwort 
Nicolais vom 6. Sept. 1773 zeigt, ohne grade auf die angeführten 
Worte einzugehen, die grundsätzlich verschiedene Meinung 
Nicolais. — S. 137 vermuthet der Herausgeber, dass Carolinens 
Siegel der geschnittene Stein sei, für den sich Caroline bei 
Goethe bedankt (G.-J. VIII, 27). 

Aus dem Briefwechsel der Lea Mendelssohn-Bartholdy. (Berliner 
Börsen- Courier 21. April, nach der N. Fr. Pr.) 

Zwei Briefe an Henriette Pereira geb. Arnstein in Wien ; der 
eine 18. Mai 1832 über Zelters letzte Tage und Tod; der andere 
25. November 1822 über ihren Aufenthalt in Weimar. Im 
letztern heisst es : »Dass Weimar der schöne Schlussstein war, 
der das Ende unserer Reise krönte, weist du wohl schon liebe 
Jette! An Goethens und Schopenhauers machten wir unver- 
gessliche herrliche Bekanntschaften. Mit inniger Mutterfreude 
sah ich, dass Felix sich unter den vorzüglichen Menschen un- 
gemein beliebt gemacht hatte, und gern verdankten die glück- 
lichen Eltern ihm die ausgezeichnete Güte, mit der wir auf- 
genommen wurden. Goethe der Vornehme, Hohe, Ministerielle» 
an dem Würde, Adel, Ruhm, Dichterglanz, Genie und Inge- 
niosität jeder Gattung eine blendende Strahlenkrone bilden, 
vor der gemeine Sterbliche erbangen, ist so gütig, mild, freund- 
lich, ja eigentlich väterlich gegen den Knaben, dass ich nur 
mit innigstem Dank und freudiger Rührung mir diese be- 
glückenden Bilder zurückrufen kann. Stundenlang sprach er 
mit meinem Manne über Felix. Herzlich lud er ihn ein, 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 353 



wieder längere Zeit bei ihm zu wohnen, mit sichtlichem Wohl- 
gefallen ruhte sein Blick auf ihm, und sein Ernst verwandelte 
sich in Heiterkeit, wenn er nach seinem Sinne phantasirt hatte. 
Da er gewöhnliche Musik nicht liebt, war sein Piano seit 
Felixens Abwesenheit fast unberührt geblieben, und er öffnete 
es ihm mit den Worten: »Komm' und wecke mir all' die ge- 
flügelten Geister, die lange darin geschlummert.« Und ein 
andermal : »Du bist mein David ! Sollte ich krank und traurig 
werden, so banne die bösen Träume durch dein Spiel, ich 
werde auch nie, wie Saul, den Speer nach dir werfen.« Felix, 
der sonst ziemlich gleichgiltig gegen Lob erscheint, ist mit 
Recht auf Goethens Neigung stolz, und solch Gefühl kann 
ihn nur veredeln und erheben. Auch gegen Fanny war er 
sehr gütig und herablassend ; sie musste ihm viel Bach spielen, 
und seine von ihr componirten Lieder gefielen ihm ausser- 
ordentlich, sowie es ihn überhaupt erfreut, sich in Musik ge- 
setzt zu hören. Sein Haiis ist ein wahrer, würdiger Tempel 
der Kunst und des Geschmacks. Gott erhalte ihn uns Deut- 
schen noch lange!« 

Garlieb Merkel über Deutschland zur Schiller - Goethe • Zeit 
(1797 — 1806). Nach des Verfassers gedruckten und 
handschriftlichen Aufzeichnungen zusammengestellt und 
mit einer bibliographischen Einleitung versehen von 
Julius Eckardt. Berlin, Gebrüder Paetel, II und 208 SS. 

Vgl. G.-J. VIII, 317. Die vorliegende Veröffentlichung 
bietet gegenüber der an erster Stelle erwähnten viel Neues, 
grosse Abschnitte über Berlin in den Jahren 1805 bis 1806, 
über eine Reise nach Lübeck, über einen Aufenthalt in Leipzig, 
über Weimarer und Jenenser Persönlichkeiten. Über Goethe 
dagegen ist nichts Neues mitgetheilt; ich finde daher keine 
Veranlassung mein a. a. Orte gegebenes Urtheil zu ändern. 

Robert Keil: Aus den Tagebüchern Riemers, des vertrauten 
Freundes von Goethe. (Deutsche Revue, herausgegeben 
von R. Fleischer, XII. Jahrgang. Jan., Febr., März, 
Juli, Okt. S. 11 — 20, 173— 181 278--288 54—64, 
39-470 

Vgl. G.-J. Vni, ßipfg., woselbst irrthümlich XU. Jahrg. 
für XI. gedruckt. Die dort im Titel erwähnte (aber nicht 
analysirte) Mittheilung aus dem Okt. S. 20—38 enthält Aus- 
züge aus dem Tagebuch des Jahres 1 808 : Besonders wichtige 
Personalnotizen : Werner u. A ; Politisches ; Aufführung des 
»zerbrochenen Krugs«. [Der Herausgeber geht in seinen An- 

GoiTIIB-jAHRBVCa IX. 23 



Digiti 



izedby Google 



354 Bibliographie. 



merkungen häufig zu weit, Überflüssiges und Bekanntes wird 
breit mitgetheilt; die von Riemer schon sonst gedruckten 
Äusserungen werden wiederholt.] Carlsbader Aufenthalt [Silvie 
V. Ziegesar.] 22. Aug. Riemer ermuntert zu einer Legende 
über »Filippo Neri«. Manches über »Wahlverwandtschaften« 
[Architekt Engelhart], classisch und romantisch Theater intriguen, 
Trennung des Schauspiels von der Oper. 

Die drei ersten Hefte des 12. Jahrgangs enthalten die Aus- 
züge aus dem Jahre 1 809 : Äusserungen über Sklaverei und Frei- 
heit, Witz, Andeutungen über das Verhältniss Goethes zu seiner 
Frau, Religiöses, Voltaire und die französische Literatur. Ein- 
zelne Notizen aus Goethes Tagebuch: »Dünkelhafte Natur, 
die dynamisch wirkt und atomistisch ergreift«. Auf Oken 
oder auf Goethes Märchen bezüglich? — Wahlverwandt- 
schaften. — Leetüre altdeutscher Literaturwerke. — Mittheilung 
einiger Briefe an Meyer vgl. Regesten. — Ausgeführter Ver- 
gleich der Frauen und Franzosen. — 2. Aug. Goethes Hypo- 
these, dass die Leidensgeschichte Jesu nach dem Vorbild ge- 
wöhnlicher Hinrichtungen gemeiner Übelthäter von poetischen 
Erzählern nachgedichtet worden. — Lecttire des Simplicissimus. 
Oehlenschläger und dessen Verstimmung. 30. Sept. »Nach Tische 
ein neues Trauerspiel durchgesprochen, das Goethe in petto 
hat«. Spätere Bemerkung »scheint das altdeutsche zu sein, 
dessen schon der Schillersche Briefwechsel gedenkt«. 

Das Juli-Heft bringt den Anfang, das Oktober-Heft den 
Schluss der Auszüge aus dem Jahre 1810. 14. Jan. »Goethe 
hatte in früherer Zeit ein Monodrama intentionirt : Nero, 
wie er vor dem Volke agirt und wie er während dieser Zeit 
die Nachricht von einer Verschwörung erhält«. 30. April 1810 
»Tagebuch«. »Das unter den Paralipomenis befindliche Manu- 
script ist noch das von meiner Hand und scheint keins 
weiter zu existiren, sonst würde Goethe dieses genommen 
haben. Wahrscheinlich als sujet de caution scheint er es 
von niemand weiter haben kopiren zu lassen«. Juni in 
Carlsbad: manche Gedichte, VVanderjahre , »Schema zur 
Biographie«. Ausführlich über den Carlsbader Aufenthalt, 
die persönlichen Begegnungen daselbst. Von Arbeiten wird 
die Tabelle der Tonlehre erwähnt. — Die Princess Solms 
fordert zur Fortsetzung der »Pandora« auf; »Goethe hat in 
der Pandora die Naturschreie (les cris de nature) getroff*en, 
die auch gleich anerkannt und verstanden werden«. 28. Sept. 
Unterhaltung über Literatur »und das Verderben, das durch 
Heyne (!) und Fr. Schlegel unter die jungen Leute gebracht 
worden«. 23. Okt. 5. Nov. Gespräche über deutsche Literatur 
des 18. Jahrhunderts und ihre verschiedene Einwirkung. 
13. Nov. Über die Aufführung und Besetzung des »Faust«. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 355 



Robert Boxberger : Vier Briefe Schillers. Böttigers Briefe an 
Schiller, (Archiv für Literatur-Geschichte XV, S. 296 
bis 309.) 

S. 299 13. April 1805 an Fritz v. Stein: Über Goethes 
sehr harte Krankheit, Böttiger erwähnt (S. 299, 302) Briefe 
Goethes an ihn (17. Aug. 1797, 8, (?)Nov. 1797, 17. Okt. 
1797 (S. 301). Böttiger übersendet in Goethes Auftrage Hermann 
und Dorothea und will öffentlich etwas über die »hörbaren 
Schönheiten« des Werkes sagen. 

Briefe von Friedrich Schlegel. Mitgetheilt von L. Lier, 
E. Schmidt; J. Minor. (Archiv für Literatur-Geschichte. 

XV, s. 398-442.) 

S. 421: Schlegel an Böttiger n. April 1797: »Was Sie 
mir von Goethe schreiben, war mir sehr angenehm, und ich 
danke Ihnen bestens für die Mittheilung. Ich hatte schon hier 
aus einigen Gesprächen mit ihm ersehen, dass er sich für 
meine Studien interessirt, und auch meinen ersten Versuch 
gelesen hat. — Es ist mir ungemein erfreulich, gerade durch 
diese Stimme die Bestätigung zu erhalten, dass ich obwohl 
ein Laye in der Kunst, doch nicht ganz ohne allen Beruf 
über dieselbe schreibe«. 

A. Wohlwill: Neue kleine Beiträge zur Kenntniss Chr. F. 
D. Schubarts. (Archiv für Literatur-Geschichte. XV, 
H. 2, S. 126—160.) 

S. 152 fg. Schubart an Kayser, 6. Okt. 1776: Schlimme 
Gerüchte über Goethe, »ich weiss dass Alles erlogen ist; 
aber bersten möcht' ich vor Zorn, dass es solche niederträch- 
tige Schurken giebt, die, wenn sie dem grossen Mann nicht 
änderst beikommen können, ihm ... ins Gesicht springen«. 

Victor Kiy : Vier Briefe Varnhagens an Heinrich Viehoff über 
Goethe. (Deutsche Revue, Okt. S. 105 — 112.) 

Die Briefe aus den Jahren 1846 bis 1848 behandeln 
chronologische Bestimmungen einzelner Gedichte. Varnhagen 
vertheidigt die Berechtigung der Anmerkungen zu den deut- 
schen Classikern, lobt die Viehoffsche Goelhebiographie, spricht 
über das Verhältniss Goethes zu Frau v. Stein und zu Corona 
Schröter. 

Briefe von Gh. F. Weisse an K. W. Ramler, mitgetheilt von 
K. Schüddekopf. (Archiv f. d. Stud. neuerer Sprachen. 
LXXIX. Bd. 2. u. 3. H.) 

23* 



Digiti 



izedby Google 



3 5^ BlBLIOGRAPHll:. 



S. 209. Leipzig, 20. Febr. 1775. »Sehr angenehm ist 
mir Lessings Donnereifer wider das itzige Goethisiren und 
Lenzisiren gewesen. Man könnte in der That diesen Herrn 
die Freude gönnen, mit so leichter Mühe Trauerspieldichter 
zu werden, wenn sie nicht mit soviel Stolz auf alle ihre Bruder 
herabsähen und den Geschmack des unbefestigten deutschen 
Publikums ganz nach sich rissen. Ich wünschte, dass Lessings 
Eifer einmal losbrach: denn er hat noch eine ziemlich auf- 
fallende Stimme«. 

B. Seufferts Anzeige von R. Keil: Wieland und Reinhold. 
(Anzeiger f. d. Alterth. XIII, 259—291.) 

S. 281 : Wieland an Reinhold 4. November 1796. »Der 
neue Schillersche Musenallmanach 1 Lieber Gott wie schimpfend 
und wie schimpflich. Freylich züchtiget er manchen Wicht 
— Aber warum mit Knotenstockprügeln und Kothwürfen, 
da den Verfassern doch die Geisel des Archilochus zu Geboth 
gestanden hätte? Göthe hat seinem [!] bekannten Muthwillen 
spielen lassen. Aber Schiller hat sich an Nikolai, Manso, 
Jakobs, Jakob u. a. m. wegen Recensionen gerächt I ! — Und 
wie viel plattes, stumpfes, bleyernes Geschoß hat sich nicht 
unter die Pfeile des Apolls eingemengt. Am meisten verdrüßt 
mich daß Wieland hier gelobt wird ! « 

S. 282: Reinhold an Wieland 16. März 1801. »Die neueste 
Philodoxie wird nun durch Schelling, Schlegel, Schad und 
Niethammer, viermal und in viererley Variationen in Jena in 
besonderen Vorlesungen vorgetragen. Man würde im übrigen 
Teutschland Mühe haben zu begreifen wie dieses nach Fichtes 
Verabschiedung möglich wäre — wenn man nicht wüßte, daß 
diese Philodoxie den Wilhelm Meister als eine der drey großen 
Tendenzen des Zeitalters — der reinen Ichlehre an die Seite 
stellt und den Ruhm von Goethes Kunst als der Einzigen, an 
das Schicksal der Ichwissenschaft als der Einzigen zu knüpfen 
die Geschicklichkeit gehabt hat«. 



IIL VERSHIEDENES. 
A. BILDER, STATUEN etc. 

Hugo von Donop : Ein neues Goethe-Bildniss. (Berichte des 
Freien Deutschen Hochstiftes zu Frankfurt a. M. 1888. 
H. I. S. 88—89.) 

Mittheilung über eine Goethesche Federzeichnung (jetzt 
im Besitze des Hochstiftes), eine gebirgige Landschaft mit 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 357 



Nadelholz, auf deren Rückseite von Goethes Hand: Carls- 
bad, Mai 181 2. G. Diese Zeichnung schenkte Goethe der 
Fürstin Philippine Colloredo - Mansfeld (1776—1842) gleich- 
zeitig mit einer Bleistiftzeichnung, die in verkleinerter Repro- 
duction wiedergegeben ist Sie wurde gleichfalls 181 2 von 
X. M. Cäsar von Schönberg- und Rothschönberg angefertigt : 
»Brustbild, halb nach links gewandt, der vorgebeugte, ein 
wenig nach rechts gekehrte und gesenkte Kopf mit sinnendem 
geistvollem Ausdrucke der Augen. Das etwas kurze unregel- 
mäßige Haar, nach oben und an den Seiten zurückfallend, 
lässt die hohe Stirn frei, der Rock mit breiten Reversen 
ist am Ende derselben geschlossen und bis zu diesen sicht- 
bar Hals- oder Westenkragen«. 

Franz Thimm: Goethe in the British Museum. (The library 
Chronicle vol. IV, No. 43, p. 116.) 

Beklagt, dass keine, deutsche Bibliothek eine vollständige 
Goethebibliothek enthalte und rühmt, ohne ins Einzelne ein- 
zugehen, den Reichthum des British-Museum an gedruckter 
Goethe-Literatur. Auch sei daselbst eine Sammlung von 
200 Stichen Goethes und der Seinen. 

Zeitungsnachrichten zufolge (Nov. 1887) haben die Sub- 
scriptionen der deutschen Bewohner Philadelphias für ein im 
dortigen Fairmount-Park neben dem bereits von ihnen errichteten 
Schiller - Monument aufzustellendes Goethedenkmal so viel 
ergeben, dass demnächst der Grundstein gelegt werden wird. 



B. DICHTUNGEN ÜBER GOETHE, COMPOSITIONEN, 
PARODIEEN. 

Die Rose von Sesenheim. Eine Erzählung aus Goethes Liebes- 
leben, von Arthur Zapp. Berlin. Verlag von S. Cron- 
bach. 160 SS. in i6^ 

Halb aus »Dichtung und Wahrheit«, halb nach freier 
Erfindung. Friderike hat einen abgewiesenen Bewerber im 
Amtmann Schübler; Weyland zwingt Friderike zum Verzicht 
auf Goethes Liebe durch Vorlesung eines Mahnbriefes des 
alten Herrn Rath! Friderike singt 1771 »Gefunden« (ge- 
dichtet 1789) und singt: »Ufm Bergli bin ich gesessen«, 
zuerst componirt i8ii, und vieles Ähnliche! 

Historisches und systematisches Verzeichniss sämmtlicher Ton- 
werke zu den Dramen Schillers, Goethes, Shakespeares, 



Digiti 



izedby Google 



358 Bibliographie. 



Kleists und Körners. Nebst einleitendem Text und 
Erläuterungen für Darsteller, Dirigenten, Spieler und 
Hörer der Werke, unter besonderer Berücksichtigung 
der Zwischenaktsmusik bearbeitet von Albert Schaefer. 
Leipzig K. Meisenburger 1886. VIII, 192 SS. 

S. 86—125: Goethe. Die Dramen werden in chrono- 
logischer Reihe geordnet; auch ungedruckte, nur aus Zeit- 
genössischen Nachrichten bekannte Compositionen werden 
genannt. Das Verzeichniss beginnt mit 4 solcher ungedruckter 
Compositionen zu »Götz« von Haydn, J. F. Reichardt, F. L. 
Seidel, K. W. Henning. Der am häufigsten zu nennende 
Goethe-Componist ist Reichardt. Der ausführlichste Artikel 
ist der über Beethovens Egmont-Musik. Die Mittheilungen 
zeigen einen überraschenden Reichthum. »Claudine von Villa- 
Bella« ist II, »Jeri und Bätely« 12 mal componirt. Am 
häufigsten haben die Musiker ihre Kräfte an »Faust« versucht. 
Neben 10 vollständigen Faust -Musiken stehen 18 Ouvertüren, 
Syraphonieen, Opern. Ausserdem sind einzelne Lieder aus 
dem »Faust« häufig besonders componirt worden ; »d^r König 
in Thule« z. B. lo mal. 



C. GOETHE -ARCHIV UND GOETHE - NATIONAL- 
MUSEUM. 

C. Ruland : Das Goethe - National - Museum zu Weimar. Mit 
Illustrationen von H. Dietrichs. (Deutsche illustrirte 
Zeitung. 3. Jahrg. No. 54, 20. Aug. S. 545 — 547.) 

Beschreibung des Goethehauses, der einzelnen Zimmer 
und ihres wesentlichsten Inhalts. Die Illustrationen schliessen 
sich recht passend der knappen authentischen Schilderung an. 

W. Lübke : Die Schätze des Goethe-Hauses in Weimar. 
(Allgemeine Zeitung, Beilage No. 57.) 

W. Lübke: Die Weimarer Kunst-Schätze. 

(»Nord und Süd« April.) 

Julius Wähle : Goethe als Kunstsammler. 

(Vossische Zeitung, Sonntagsbeilage No. 27.) 

Die Schätze des Goethe-National-Museums in Weimar. 60 photo- 
graphische Aufnahmen nach den Originalen in Licht- 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 359 



druck. Einleitung und erläuternder Text von Director 
Geh. Hofrath C. Ruland. Mit höchster Genehmigung 
im Auftrage des grossherzoglichen Staatsministeriums 
unter Leitung der Direction, herausgegeben von Louis 
Held, Hofphotograph in Weimar. Verlag von L. Held 
in Weimar und A. Titze in Leipzig, kl. fol. 

Die erste Lieferung enthält Goethe-Porträts von Angelika 
Kauffmann, Christiane, Kreidezeichnung von F. Bury, Frau 
Rath, Relief von J. P. Melchior, Marianne Willemer, Kreide- 
zeichnung von D. Raab (?). Zeichnungen von Goethe: das 
Kapitol, Tuschzeichnung, Allegorie auf die Reformation von 
P. Vischer 1524. 

Die zweite Lieferung enthält Goethes Bild von Kolbe 
1822 (der Text gibt viele Auszüge aus dem Tagebuch über 
Entstehung des Bildes und die an demselben vorgenommenen 
Änderungen), Christianens Büste von K. G. Weisser 181 2, der 
seit 1802 in Weimar lebte, Augusts von Goethe Relief von 
B. Thorwaldsen 1830, Ottilie von Goethe, Kreidezeichnung 
von Heinrich Müller, ferner eine Zeichnung von Boucher und 
ein Blatt: deutsche Medaillen des 16. Jahrhunderts. 

Die dritte Lieferung enthält eine Kreidezeichnung Goethes 
von Bury, das Gegenstück zu derjenigen Christianens. Bury be- 
gann das BiId,wieausGoethesTagebuch erwiesen wird,am 2 2.Febr. 
und arbeitete mit grossen Unterbrechungen bis zum i. Juli. Viel- 
leichtwar es der Carton zu einem bisher noch nicht aufgefundenen 
Bilde Goethes ; die Trippeische Goethebüste (s. G.-J. Bd. VIII, 
Titelbild), mit Stellen aus Briefen des Raths Reifferscheid und 
der Angelika Kauffmann an Goethe (1788); August von Goethe, 
Ölgemälde von E. Grünler ; Joh. Jac. v. Willemer, Kreidezeich- 
nung ; Apollos Wettstreit mit Marsyas, Plaquette des 16. Jahr- 
hunderts; 5 italienische Medaillen des 16. Jahrhunderts, Der 
Raum gestattet nicht, in gleicher Ausführlichkeit von dem In- 
halt der übrigen Lieferungen zu sprechen. Es muss daher 
genügen, den grossen Reichthum der Publikation kurz anzu- 
deuten. Sie bringt 37 Bildnisse, von denen 12 Goethe darstellen 
von 1775 bis 1832, die übrigen Mitglieder der Goetheschen 
Familie, das fürstliche Paar und einzelne hervorragende Ver- 
treter aus seiner Freundesschaar. 10 Zeichnungen der Meister 
des 16—18. Jahrhunderts, worunter auch eine schon erwähnte 
Zeichnung Goethes und eine der Angelika Kauffmann: Goethe 
und die Musen sich befindet, 1 3 Abbildungen von Kunstwerken 
verschiedener Art : Emaillen, Statuetten, Medaillen, Plaquetten, 
Majolikaschalen, welche den Reichthum der von Goethe ge- 
sammelten Kunstgegenstände, seinen feinen Geschmack und 
sein Finderglück deutlich illustriren. Der von Ruland bear- 



Digiti 



izedby Google 



3^0 Bibliographie. 



beitete Text (46 SS.), von dem schon oben mehrfach Gebrauch 
gemacht worden ist, gibt in möglichster Knappheit Mittheilungen 
über die Künstler und stellt, soweit es möglich, kurze Äusserungen 
Goethes über Erwerbung oder Entstehung der Kunstwerke zu- 
sammen. Mit grosser Sorgfalt ist das weitschichtige gedruckte 
und handschriftliche Material herbeigezogen und benutzt, um 
zu sicheren Resultaten zu gelangen. Mitgetheilt oder angedeutet 
werden : Handschriftliche Notizen aus dem Tagebuch 9. Nov. 
1816, 9. Jan. 1819, 19. Aug. 1822, 13. Aug. 1827, 28. März 
1829. Mittheilungen über die Majolika-Ankäufe S. 27. — 
Stellen aus einem Briefe H. Meyers 14. Juni 1793; aus dem 
Concept von Goethes Brief an C. Begas i. Sept. 1827; von 
Th. Wagner 19. Febr. 1832. Hingewiesen wird auf hochwich- 
tige Briefe J. J. Willemers im Goethe -Archiv, ferner auf Briefe 
der Ang. Kauifmann 7. Juni, 23. Juli 1788, Tischbein 24. Juli 1788. 



Anhang.' 



Englisch - Amerikanische Bibliographie. 

Zusammengestellt 

Ton 

HoRATio S. White, Cornell University. 

I. Neue Ausgaben, Übersetzungen etc. von Goethe. 

Goethe' s Faust, 

Munro. New York. 1886. 

Goethe' s Iphigenie in Tauris. With grammatical and explanatory 
notes by Professor Attwell. 
London, Williams and Norgate. 1886. 

Reynard the Fox, After the German version of Goethe : by 
T. J. Arnold. With 60 illustrations from the designs 
of W. von Kaulbach and 12 india proof engravings 
by J. Wolff, London, Nimmo. 1886. 
Boston, Roberts Bros. 1887. 

Goethe' s Sorrows ofyoung Werther and other Tales. Edited 
and revised by L. Noa. New holiday edition. 
Boston, Bradlee Whidden. 1886. 

' [Einzelnes Hierhergehörige, das mir direct zugesandt worden 
war, findet sich oben S. 300, 309 fg. 326 angezeigt L. G.] 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 36 1 



Goethe^ s Sorraws of Werther, Casseirs national library. 
London and New York, Cassell and Co. 1886. 

Goethes Correspondence with Zelter, Selectet, Translated, and 
Edited by A. D. Coleridge, M. A. 
Bohn: London, 1887, New York, Scribner and Welford. 

The German Classtcs, from the Fourth to the Nineteenth Cen- 
tury. With Biographical Notices , Translations into 
Modern German, and Notes, by F. Max Mttller, M. A. 
2 vols. 
London and New York. 1886. 

[Die Gedichte Goethes waren von Wilhelm Scherer aus- 
gewählt und geordnet.] 

Die schönen deutschen Lieder, New -York. Christern, 1886. 
Herausgegeben von den Frl. Wenckebach, Wellesley 
College. 
[Lieder und Scenen aus den Dramen von Goethe, Schiller 
und Lessing.] 

Ballads of Life, By J. H. Ward. Solt Lake City, Utah. Jos. 
Hyrum Parry and Co. 1886. 

[Übersetzungen von Goethe, Schiller, Uhland, Charaisso 
und Sturm.] 

Goethe's Faust, A Commentary upon the Literary Bibles of 
the Occident. By Denton J. Snider. 
Boston: Ticknor and Co. 1886. 2 vols. 

The Moral Significance of the Story of Faust, A discourse de- 
livered in South Place Chapel Finsbury, Oct. 24, 1886, 
by C. G. Higginson. 
London, E. W. Allen. 

Home Life of Great Authors, By Hattie T. Griswold. 
Chicago, Mc Clurg. 1886. 
[Enthält ein Capitel über Goethe.] 

The Hayward Letters, Being a Selection from the Correspon- 
dence of the late A. Hayward, Q. C. 1834 to 1884. 

London and New York, 1887. 

[Briefe von Frau von Goethe, Tieck etc. Hayward ver- 
öffentlichte eine Übersetzung des ersten Theils von Faust 
in 1833.] 



Digiti 



izedby Google 



362 Bibliographie. 



Faust. A weird Story based on Goethe's Play. (Munro Library 
Series.) 
New York, N. L. Munro, 1886. 

IL Verschiedenes über Goethe in amerikanischen und 
englischen Zeitschriften. 

Cont empor ary Review. 50: 788. 1886. Goethe and Philosophy. 

By E. Coird. 
[Auch im Edectic Magazine, 105: 145. Feb. 1887.] 

51 : 394, Mar. 1887. 
Decline and Fall of Dr. Faustus. By E. R. Pennell. 
[Auch im LittePs Living Age, 173: 195. Apr. 23. 1887.] 

Tetnple Bar. 78: 528, 1887. Pictorial Illustrations of Goethe's 
Faust. By VV. H. Pollock. 
[Auch im Ecket ic Magazine, 108: 230. Feb. 1887.] 

Catholic World. 45 : 145. May, 1887. 
Goethe. By J. Gmeiner. 

Dial (Chicago.) 8; 19. May, 1887. The Goethe-Carlyle Corre- 
spondence. By S. A. Hubbard. 

Modern Language Notes. I : 124. Nov. 1 886. Recension von 
Thomas's Goethe and the Conduct of Life. By H. S. 
White. Vgl. G.-J. VIII: 307. 

II : 331. June. 1887. 
Recension von Müllers »German Classics«. By J. Goebel. 

Atlantic Monthly. 59:849. June, 1887. The Goethe-Carlyle 
Correspondence. 

London Academy. 30 : 309. Nov. 1886. 

A Visit to Goethe in 1830. By C. H. Murray. 

30 : 346. Nov. 20, 1886. 

Carlyle and Goethe ; letters by E. Oswald, J. A. Froude 
and Goethe. 

31 : 769. Jan. 29, 1887. pp. 79—80. 

The Manchester Goethe Society. Translations of Faust. 
Vgl. 31 : 770. Feb. 5, 1887. p. 95. 

31 : 775. Mar. 12, 1887. p. 181. 
Recension von Coleridges Übersetzung des Briefwechsels 
zwischen Goethe und Zelter. 

31 : 787. June 4, 1887. p. 395. 
The Meeting of the Weimar Goethe Society and the new 
»Faust«. Ms. By H. S. White. 



Digiti 



izedby Google 



Bibliographie. 365 



Dasselbe, p. 400. 
The Manchester Goethe Society. 

31 : 790. June 25, 1887. p. 449. 
The Sources of Marlowe's »Dr. Faustus«. By W. E. 
P. Pantin. 

London Athenaeum, 1886, II: 176, Aug. 7. 

Goethes Testimonial to Carlyle for the Chair of Moral 
Philosophy in the University of St. Andrews. 
1887, 1 : 96, Jan. 15. 
Thackeray and Goethe. 
1887, I : 447. April 2. 
Recension von Jane Lees Faust, Vgl. G. -J. VIII, 326. 
[Miss Lee ist wahrscheinlich die erste Frau unter den 
vielen Faust- Commentatoren.] 

Dasselbe, p. 441. Recension von Nortons G^^^M^-Car/y/d^ 
Correspondence. 

London Saturday ^evierv, 62 : 89. July 17, 1886. 
Noch einmal Faust im Lyceum-Theater. 

63 : 28. Jan. i, 1887. 
Recension von Miss Lees Faust. 

63 : 697. May 14, 1.887. 
Recension von Norton's Goethe-Carlyle Correspondence, 

Dasselbe, p. 706. 
Recension von Gaedertz's Goethes Minchen, 

New York Nation, 43 : 1097. July 8 : 1886. p. 36. 

Recension des VII. Bandes des Goethe- Jahrbuchs. 

43 : 1098. July 15, 1886. p. 51. 
Musik in London. [Über Faust am Lyceum-Theater.] 

43 : iioi. Aug. 5, 1886. p. 115. 
De Quincey und Max Müller über Goethe. 

43 : 1105. Sept. 2, 1886. p. 197. 
Recension von Hedge's Hours with German Classics. 
Vgl. G.-J. VII : 327. 

43 : 1109. Sept. 30, 1886. p. 270. 
Goethe und Fräulein Wolowska. Vgl. G.-J. VIII : 298—9. 

43 : II 16. Nov. 18, 1886. p. 419. 
Recension von Arnold's Reynard the Fox. 

43 : II 20. Dec. 16, 1886. p. 520. 
Recension von Ainslie's Reynard the Fox. Vgl. G.-J. 
VIII, 327. 

44: 1126. Jan. 27, 1887. p. 85. 
Recension von Griswold's Home Life of Great Authors. 



Digiti 



izedby Google 



3^4 BlBUOGRAPIlIE. 

44: 1127. Fcb. 3, 1887. p. loi. 
Goethes Tagebacher und Briefe aus Italien. 

44: 1128. Feb. 10, 1887. p. 127. 
Recension von Sniders Faust. 

44:1132. Mar. 10, 1887. p. 209. 
Goethes Briefwechsel mit Zelter. 

44: 1135. Mar. 31, 1887. p. 272. 
Recension von Miss Lees Faust VgL G.-J. VIII, 326- 

44: 1140. May 5, 1887. p. 391. 
Recension von Norton's Correspondence between Goethe 
and Cariyle. 

44 : 1144. June 2, 1887. p. 477. 
Recension von Max Mttller's »German Classics«. 

44: 1145. June 9, 1887. pp. 488, 492. 
Weimar and the Goethe-Gesellschaft. A new Faust. By 
H. S. White. 

44: 1146. June 16, 1887. p. 508. 
Die Goethe-Gesellschaft. 

44: 1146. June 16, 1887. p. 514. 
Recension von Scherers »Aufsätze über Goethe«. Vgl. 
G.-J. VIII, 286. 

Boston Liter ary World. 17 : 186. May 29, 1886. 
Goetheana. Von L. Katscher. 

New York Crictic 10 : (N. S. T.) 226. May 7, 1887. 

Recension von Norton*s Goethe-Carlyle Correspondence. 

Dasselbe, p. 261. 
Goethe und die irische Frage. 

New York Post, June 22, 1886. 

Recension von Edwards's Faust Legend, [Vgl. G.-J. VIIL 
S. 328.] 

Edinburgh Scotsman, Aug. 22, 1187. 
Faust and the Faust Legend. 

Aug. 24, 1887. 
Mr. Henry Irving in »Faust«. 



Berichtigung, Zu der Miscelle S. 240 bemerke ich nach- 
träglich, dass nach näherer Untersuchung sich das von Goethe 
selbst dem Briefe beigefügte Orginal-Datum 6. März 1800, 
dXs falsch erwiesen hat. 

Ich komme demnächst auf diesen merkwürdigen Um- 
stand zurück. BURKHARDT. 



Digiti 



izedby Google 



Register zu Band ix. 



I. Personen -Register. 



Die hinter den cursivgednickten Namen ttehmden Z«hlcn geben die Seiten an, anf denen 

Abbandinngen oder Mittheiluneen der Betreffenden gedruckt sind. »Brief an« bedeutet etneo 

Brief Goethes an den Genannten. 



Abraham a Santa Clara 23. 253. 

Ackermann 126. 

Adelaide s. Fahimer, Johanna. 

Adelung, Fr. 230. 

Adler, E. 346. 

Ainslie ^63. 

Albers, Christiane, geb. Selig 341 fg. 

Albrechtsche Haus, das 245. 

Allster, J. M. 3 10. 

Altenstein, Minister 160. 

d'Ahon 306. 

Andr6 123. 

Angerer 313. 

Anzengnioer, L. 252. 

Apollonius 230. 

Arago 58. loi. 

Aramintha s. Fibich. 

Archilochus 356. 

Archimedes 09. 

Arendt, M. F. (Arndt) 25. 87. 

Arese, Contessa Antonictta 247. 

Aristophanes 271. 283. 

Arndt, W. 295. 298. 

Arnim, Achim v. 86. 349 fg. 

Arnim, Bettina v. 86. 109. 336. 338. 

Arnold, T. J. 360. 363. 

Äschylus 78 ff. 

Asher, D. 346. 

Ast, F. 3SI. 

Attwell 360. 

Avesi s. Arese. 

Bachmann, Frau 127. 

Bächtold, J. 249. 308. 323. 324fg. 

342. 
Baden, Carl Friedrich v. 89. 
Baggesen 136. 
Baehr, C. F. 101. 
Bahrdt 129. 
Bailleu 150. 



Bamberg, Bischof v., Georg III. 323. 
Baer, Jos. 303. 312. 
Bartholdi 88. 
Basedow 131 fg. 350. 
Batty 180. 

Baudissin, Wolf, Graf 350. 
Baumbach, v. 125. 
Baumgart 286. 
Baur 264. 

Beaulieu-Marconnay, C. v. 152. 
Bechstein, R. 319. 
Bechtel, F. 249. 
Becker, C. 323. 
Becker, Ph. J. 302. 
Beethoven, L. v. 287. 
Begas, C. 360. 
Befling, E. 312. 
Belong s. Lelong. 
Bendavid, L. 347. 
Beneke 31. 88. 
Bengel iji. 
Benoit, Camille 332. 
BerckenhofF 332. 

V. Berlepsch, Frau, geb. v. Oppel 8. 
Berlichingen, Götz v, Lebensbe- 
schreibung 323. 
Bemays, M. 97. 247fg. 286. 295. 308. 
Berndal, G. 228. 

Bertrandt et C, Michel Ain6 127. 
Bertuch 97. 
Bertuch, K. 351 fg. 
Bescheffer, Frau v. 115. 117. 
Bettelheim, A. 249. 
Bettendorf, v. 126. 
Bettendorf, Frau Gräfin v. 125. 
Bettina s. Arnim. 
Beustsche Haus, das von 246. 
Bewer s. Brewster. 
Beyme, Minister 160. 
Beza 320. 



Digiti 



izedby Google — 



366 



Register zu Band IX. 



Biedermann, K. 286. 
Biedermann, W. v. 96. 112. 298. 

300. 307. 3iofg. 327. 330. 
Bielschowsky, A. 326. 343. 
Biese, A. 347%. 
Binder, F. 344. 
Binzer, C. v 3 37 fg. 
Bittmann, W. 325. 
Boccaccio 349- 
Bodmer 128«. 
Böhiau, H. 298. 
Boekh, A. 346. 

Boisser^e, 5. 91. 140. 33^. 344- 
Boltz, A. 322. 
Bonaparte s. Napoleon. 
Bonerius 31. 88. 
Borinski, Karl 198—217. 
Born 286. 
Börne, L. 347- 
Börner 302. 
Bornhak, F. 336. 
Böttiger 109. 222. 35ofg. 35 S- 
Boucher 359. 
Bovet 350. 
Boxberger, R. 355. 
Boydell 222. 
Brachvogel, A. 227. 
Brack, J. P. 305. 
Brahm.Olto 107 fg. 
Brahm, O. 106. 249. 
Brambilla, Pietro 141. 144. 247. 
Brandilla s. Brambilla. 
Brandt, F. W. (Brand) 228 fg. 
Brant, Seb. 282. 
Brauns, C. W. E. 339. 
Braunschweig, Herzog v. 180. 
Brehm 12$. 

Breitkopf und Härtel 20. 
Brentano, George 32. 
Brentano, Maximiliane, s. La Roche. 
Brequigny 93. 
Brewer s. Brewster. 
Bre>\'ster, Sir David 68 fg. 102. 
Brill 332. 
Brinkmann 124. 
Brion, Friederike 343. 357. 
Brockhaus 73. 
Bronsart, Ingeborg v. 287. 
Bru^re, Hauptmann 125. 
Brüll, A. 346. 
Brun, Friederike 222. 
Brunner, Seb. 304 fg. 
Bruno, Giordano 70. 103. 315. 349. 
Büchler 90. 
ßüchmann 216. 
Buckmann, L. 317. 



Buff, Hans 124. 126. 

Buff, H. A., Amtmann. — Brief von 

P. W. Saint George an 228 fg. 
Buff, Lotte, s. Kesmer. 
Bunsen 97. 
Burdach, K. 249. 
Bürger, G. A. loi. 282. 350. 
Burkhardt, C A. H, 121^127, 240. 

24} ff. 364. 
Burkhardt, C. A. H. 77. 100. 142- 

146. 243. 296 fg. 
Burns, R. 337. 
Bury, F. 359. 
Büsching 31. 88. 90. 
Büttnerische Bibliothek 108. 

Calderon 112 fg. 287. 

Campe, Elise 113. 

Cannabich 125 fg. 

Carey, H. 328. 

Carlyle 304. 305. 3}6 fg. 562. 
Goethe und, zu 241 fg. — Brief- 
wechsel Goethes und Carlvles 
300. 

Carlyle, Frau 300. 

Carrifere, M. 311. 336. 

Carstens 337. 

Castilho, Graf v. 333. 

Cattaneo, G. 138. — Briefe an 
Goethe 137. 139. I43fg; anden 
Grossherzog Karl August von 
Weimar 141 fg. 

Cervantes 173. 

Chamisso,*A. v. 361. 

Child, H. 328. 

Christ, W. 248. 

Chryseus 320. 

Chuquet, A. 247. 3 30 fg. 33$. 

Clairaut 99. 

Claudius 126. 

Claudy 311. 

Cludius, E. E. 314. 

Cohn, A. 248. 303. 

Coird, E. 361. 

Coleridge 361. 

Coligny 324. 

Colloredo-Mansfeld, Fürstin v. 357 

Colshorn 282. 

Combes, E. 3 34 fg. 

Cöntgen 124. 

Cornelius, P. 313. 337. 344. 

Cossilla 330. 

Cottasche Buchhandlung 114. 282. 

Cotta, I. F. 115. 207. 351. 

Cotta, Frau v. 351. 

Cousin 136. 139. 302. 



Digiti 



izedby Google 



Register zu Band IX. 



367 



Gramer 125. 
Creizenach, W. 319. 
Creuzer 125. 
Crux, Domdechant 40. 
Cuijck V. 332. 
Curland, Herzog v. 131. 
Curto, G. 317. 

Dahlmann 283. 

Dante 71. 349. 

Danzel 209. 

Darmstadt, Fürstin Louise v. 125. 

Darwin 261. 

Decker, Th. 319. 

Degen, Förster 16. 

Deinhardtstein 287. 307. 

Delf, Jungfer 125. 127. 

Deirio 230. 

Denis 129. 350. 

Deutschland, Augusta Kaiserin v. 

336. 
Dewald, H. P. 332. 
Deyverdun 126 fg. 
Dietrichs, H. 358. 
Dilthey, W. 249. 
Dobrowskv 20. 
Docen 88/ 
Doczi, L. V. 3^3. 
Donndorf, Bildhauer 268. 
Donop, H. V. 346. 3 56 fg. 
D'Orville 126. 
D'Orville, Frau 123. 125. 
Draxdorf, v. 245. 
Dschami 324. 
Duboc, Jul. ^44. 
Dudley, Mar. V. 309 fg. 
Dunlo'p 229. 
Düntzer, H. 89. 96 ff. 102. 104. 114. 

117. 128. 131. 150. 152 fg. 156. 

230. 244. 247 fg. 294- 304. 305- 

308. 311. 315. 316. 327.339.342. 
Dürer, A. 323. 349. 
Duschinsky, W. 326- 

Eberhard 248. 
Eberwein, K. 337. 
Echtermever 328. 
Eckardt, Jul. 353. 
Eckermann 96. 1 40. 1 42. 209. 2 1 4 fg. 
291.292. 300. 310. 313- 33^- 347- 
Edward 364. 
Eggers, Friedrich 544. 



Eggers, Karl 344. 
Efflof ' " " 



Egloffstein, Graf 152. 
Egloffstein, Henriette, Gräfin 152. 
291. 326. 



Egloffstein, Julie v. 345. 

Ehlermann, Verlagsbuchhändl. 28 1. 

Ehlermann, Sohn 281. 

Ehlers 124 fg. 127. 

Ehrenberg, C. G. 346. 

Ehrmann 342. 

Eichhorn 90. 

Einsiedel, F. H. v. 7tg. 83. 239. 

325 fg. - Briefe an 109 fg. m ff. 
Elias, Julius 238. 
Elischer, B. iio. 227. 243. 
Eliot, George 252. 
Elkan, Bankier 114. 
Ellinger, Georg 188—197. 
Ellinger, G. 3 19 fg. 
EUissen 282. 

Eisermann, Schauspielerin 95. in. 
Engel, K. 321 fg. 
Engelberts, T. M. J32. 
Engelhart, Architekt 354. 
Erbach-Fürstenau Frau Fürstin v. 

126. 
Euripides 178. 258. 308. 

Facius, J. S. 222. 

Fahimer, Johanna 244. 256. 293. 

Faligan, E. 320 fg. 

Falk, J. D. 95. 

Falkenstein 2 34 fg. 



Faust, Joh. (Sabellicus) 3 20 fg. 

Feral, Joh. Fr. O* 242. 

Feral, Fr. W. O. 242. 

Fernow 07. 

Feuerbacn, A. 220, 

Fibich, Cleophe(Aramintha) 342 fg.. 

Fichte 199. 214. 264. 302. 346. 350. 

Ficinus, Frof. 74. 

Fielding 173. 175. 327. 

Fielitz 83. 108. 243 fg. 298. 

Filangieri, Jurist 330. 

Filangieri, Teresa (Prinzesschen) 

330. s. Ravaschieri. 
Finsler, G., 128. 
Fischart 271. 320. 
Fischer, H. C. R. 125. 127. 
Fischer, K. 102. 286. 313. 
Fischer v. Röslerstamm 350. 
Flachsland, Caroline 244. 352 — 

Brief von Cornelie Schlosser an 

ii5ff. 
Fliess, Frau v. 328. 
Flügel, E. 3 36 fg. 
Fontette 93. 
Forkd 125. 
Forster, Fr. 227. 



Digiti 



izedby Google 



368 



Register zu Band IX. 



Förster, E. 357fg. 

Förster, Fr. 338. 3J2. 

Foscolo, Ugo 239%. 247. 329 fg. 

Erancisci, E. 233. 

Franck, Seb. 319. 

Francke, O. iioff. 325 fg. 

Frantz, A. 316. 

Franzos, K. £. 321. 

Frege u. Comp. — Brief an 1 14 fg. 

Frese, J. 349. 

Freymond 286. 

Freytag, G. 250. 350. 

Friederike, s. Brion. 

Friedericke (Geheimräthin Hesse?) 

I IQ fg. — Brief von Comelie 

Scnlosser an 116 fg. 
Friedlaender, D. 347. 
Fries 99. 

Fritsch, Minister v. 152. 
Froiuheim, Joh. 119. 342 fg. 
Froloff 322. 
Frommanns 05. 
Frommann, Johanna 341. 
Froude 362. 
Fulda, Fürst v. 92. 

Gaedertz, K. Th. 341 fg. 363. 
Gans, E. 347. 
Garve 129. 157. 183. 351. 
Gebier 236. 



Geibel, E. 257. 282. 338. 

^reU^er, Ludwig 7—46. 50—75. öj 
bis 88. 90—93. 96—105. 106, 
247 fg. 285-290. 209-360. 

Geiger,L. 2J9.286. 298. 347. 348 fg. 



247 fg. 285-290. 209-360. 
ieiger,L. 2J9.286. 298. 347. ] ' 
Geist, L. 5 fg. 82. 240. 292. 



Gellen 293. 
Gengenbach, Pamph. 282. 285. 
Gentz 95. 
Georgisch 93. 
Gerhard, ß. 346. 
Gerock, Antoineite 115. 117. 
Gervais 123. 

Gervinus 253. 257. 283. 334. 346. 
Gessner, S. 327. 
Gietmann, G. 3ijfg. 
Giovane, Herzogin v. 330. 
Girot, A. 340. 
Gleim 350. 
Gmeiner, J. j62. 
Gnad, E. 316. 
Goebel, J. 328. 

Göchhausen, Frl. v. 239. 295 fg. 
Göchhausen, Major v. 296. 
Goedeke, K. 253. 257. — Nekro- 
log auf 279-285. 



Goedeke, Vater d. vor. 279- 

Goldschmidt, L. 347. 

Goldsmith, O. 169. 176. 

Gore, Eliza 223. 

Göschl 313. 

Goethe, Alma v. 339. 359. 

Goethe, August v. 143. 301 fg. 559- 

Gpethe, Catnarina Elisabeth (Frau 
Rath) IG. 149. 246. 285. 304 fg. 
312. 359. 

Goethe, Christiane 336. 3 38 fg. — 
Briefe und Bilder das. und 349. 

Goethe, Comelie 123. — Briefe an 
Caroline Herder und eine un- 
bekannte Friederike (Geheim- 
räthin Hesse?) iijff. 

Goethe, Joachim, Ann des Dich- 
ters 330. 

Goethe, Johann Caspar 125. 285. 



, 357. 319v 
roethe, I 



Goethe, Öttilie V. 1031g. 359. 561. 

Goethe, Walther v. 260. 

Goethe, Enkel 337. 359. 

Gotha, Prinz August v. 131. 

Gotha, Herzog Ernst v. 131. 

Gotter, F. W. 126. 248. 

Göttling» K. W. 290. 294. 3 59 fg. 

Gottschall, R. v. 350. 

Götz, Schauspielerin 1 1 1 fg. 

Götzinger 234 fg. 

Gounod 333. 

Grezmüller 125. 

Gries, J. D. 112 fg. 

Grillparzer 2^3. 

Grimm, F. Melch. 184. 

Grimm, Herman 84. 249. 289. 304. 
538. 

Grimm, Jacob 7. 23. 26 fF. 34. 46. 
76. 84. 2345^. 250. 252. 261. 
265. 283. — Brief von 20 ff. An- 
merkungen dazu 84 ff. Plan einer 
Deutschen Gesellschaft für Ge- 
schichte und Sprache 3 4 ff. An- 
merkungen dazu 88 ff. 

Grimm, L. £. 22. 26. ^lie, 85fg. 88. 

Grimm, Wilhelm 7. 46. 76. 84. 
2 34 fg. 252. 283. — Briefe von 
22 ff. 30 n. Anmerkungen dazu 
84 ff. Plan einer Deutschen Ge- 
sellschaft für Geschichte und 
Sprache 3 4 ff. Anmerkungen da- 
zu 88 ff. 

Grimmeishausen 354. 

Griswold, H. T. 361. 363. 

Groth, Kl. 286. 

Grüner, Rath 139. 



Digiti 



izedby Google 



Register zu Band IX. 



369 



Grünler J59. 
Gubernaiis, A. de 136. 
Günther, J. C. 350. 
Gwinner 96 ff. 100 ff. 

Hackert, Ph. 181. 

Hagen v. d. 31. 88. 96. 

Hahn 252. 

Hahnsche Verlagstuchhandlng. 28 5 . 

Haide, Schauspieler 304. 

Haldorson, Björn 43. 

Haller, A. v. 129. 

Hal[l]wachs 124 fg. 

Hamann 129. 300. 

Harnes 125. 

Hamilton, Sir W. 220. 

Hamilton, Lady 221 fg. 330. 

Hammer-Purgstall, Freiherr v. 346. 

Hammerstein, Hans, Freiherr v. 

(Graf, Dänischer Minister?) 25. 

43. 86^. 
Hansen, P. 331. 
Hardenberg, Staatskanzler 159. 
Harnack, 0. 3 10 fg. 
Harpf 96. 

Harras, v. in Jena 306. 
Harris, W. T. ^10. 

Hamilton. 
287. 

David 



Harte, Miss s, 
Hartmann, C. 
Hartmann, E. 
Hartmann, G 

128—134. 
Hartmann, F. A. Maler 95 
Hartmann, G. 128. 
Hartmann, Israel 128. 
Hartmann, Julius 128. 
Hartknoch 68. 103. 
Hasekamp 131. 
Haug 327. 
Haupt 252. 
Haydn 358. 

Haym 89. 117. 286. 341. 
Hayward, H.T. 361. 
Haza. V. 95. 
Hebel 350. 
Hecht, W. 313. 
Hedge 363. 
Hegel 99. 246fg. 261. 272 



Goethe und 



. 305- 



09. — Goethes Faust und 198 
217. — Briefe von und an 



bis 



301 fg. 
Hegel, K. 301. 
Hehn, V. 334. 
Heine, H. 340. 347. 
Heinemann 311. 
Heinse 127. 

Gomthb-Jahkbuch IX. 



351%. 



Heinzel, R. 249. 

Held, L. 359. 

Helvetius 72. 104. 

Hemmerich 125. 

Henning, K. W. 358. 

Heraeus, Dr. 247. 

Herbst 236. 

Herder, J. G. 89. 94. 115 ff- 123. 
125 ff. 129. 131. i33fg. isofg. 
164. 179. 229. 239. 244. 255. 
261. 302fg. 324. 328. 331. 34ofg. 
352. 

Herder, Caroline s. Flachsland. 

Hermann, G. 247. 

Herodot 64. 101. 

Hertz 286. 

Hertzfelder, J. 339. 

Herz, Henriette U7. 

Herzan-Harras, 6raf 305. 

Herzlieb, Minna 341%. 363. 

Hess 129. 

Hess, Jungfrau 125. 

Hesse, Geheimräthin, geb. Flachs- 
land (Friederike?) 118 fg. 343. 

Hewett, Watermann Th. 249. 

Heygendorf, Frau v. 248. 

Heyne, Gh. G. 354. 

Heyne, M. 27^—285. 

Higginson, C. G. 361. 

Hildebrand 84. 286. 

Himly 68. I02. 

Hinnchs, G. 84. 

Hirt 82. 

Hirzel, H. K. 149. 

Hirzel, L. 286. 311. 

Hirzel, S. 109. 256. 308. 311. 

Hiuig 300. 

Hoffmann, O. 298. 352. 

Hoffory 87. 240. 
I Hohenloh, Graf v. 126. 

Hohenloh, Gräfin v. 127. 

Holdermann, K. 326. 

Homer 95. 248. 

Horawitz, A. 249. 

Hom v. 245. 

Hotho 265. 

Howit, Mary 344. 

Hoyer 302. 

Hoym, Minister v. 152 fg. 

Hubbard, S. A. 362. 

Huet, B. 332. 

Hüffer, H. 336. 

Hugo, Jurist 350. 

Hugo, V. 350. 

Humboldt, A. v. 154. 

Humboldt, W. v. 77 ff. 154. 235. 
24 



Digiti 



izedby Google 



370 



Register zu Band IX. 



Humboldt, Caroline Frau d. vor. 

78 fg. 
Huszgen 123 fg. 
Huther, A. 315 fg. 326. 
Hütten, U. v. 166. 278. 325. 

ähns lOQ. 

acobi-Klöst, Freiherr v. 150. 
^acobi-Klöst, Josephine v. 150. 
] acobs 556. 
] akob, K. 3s6. 

Jakobi, F. H. 123 ff. 151. 166. 215. 
^oj. 3J0. 

(akobi, J. G. 124. 
ckstatt, Fanny (Maria Franziska) 

V. 239. 
Jean Paul (Richter) 156 fg. 272. 
r 337. 550. 
Jeep, E. 279-285. 
Jenike, L. 333. 
Jerusalem d. J. 228. 
Iffland 338. 
Imelmann, J. 105. 
Imhof, Amalie 156. 291. 342. 
Immermann 96. 

John 6. 82. 
rving, H. 364. 
Isaak, Sir s. Newton. 
Itzenplitz, Caroline 345. 
Juncker 97. 
;ung, L. 336. 
,ung, R. 346. 
, ungmann 332. 
] un^-Stilling 295. 
Justinus 317. 

K. 347. 

Kaaz, Maler 95. 305 fg. 

Kaiser, Maler 141. 

Kalb, V. 7 fg. 83. 127. 244. 247. 

Kalb, Charlotte v. io8. 

Kant, J. 59. 67. 73. 129. 264. 548. 

Karadschitsch, Vuk (Stephano- 

witsch) 20 ff. 84 fg. 
Karajan 2y. 
Karpeles, G. 340. 351 fg. 
Karsch, Anna Luise 126. 
Kate, ten 332. 
Katscher, L. J64. 
Kaufmann, Christ. 342. 
Kauffmann, Angelika 2^9. 3 59 fg. 

— Zeichnung zu Iphigenie auf 

Tauris 2i8ff: 
Kaulbach, W. v. 323. 360. 
Kaunitz, Fürst 305. 
Kauwerz 125. 



Kawerau, W. 249. 

Kayser, Chr. 355. 

Keil R. 297. 305. 5 II. 35? fg- 3 S6. 

Keller, G. 252. 

Keller, L. 321. 

Kern, F. 264. 325. 

Kestner, A. 2j6. 

Kestner, Charlotte 228. 236. 238. 

348. 
Kestner, J. Ch. 117. 236 ff. 
Kettner, G. 317. 
Kiehl 332. 
Kielmann $20. 
Kienlen, 287. 
Kindlinger, Nik. 39. 92. 
Kirms iio, 304. 
Kiy, V. 355 
Klemjogg 167. 
Kleist, Baron v. 343. 
Kleist, E. V. 327. 
Kleist, Heinrich v. 7. 48. 76. }i6. 

358. — Brief an Goetlie 48 fg. 

Anmerkungen dazu 93 ff. 
Kletke 227. 
Kle^^'itz, Minister 160. 
Klinger 7. 125 fg. 3 17 fg. 521. 350. 

— Brief an Lenz lofg. Anmer- 
kungen dazu 83. 
Klinger, Mutter des vor. 10 fg. 

Vater 10. Schwestern lofg. 
Klopstock 124. 129. 281 ig, 312. 334. 

348. 350. 
Klotz, C. A. 130. 
Klotz, M. 68. 102. 
Knebel, Henriette v. 124. 
Knebel, v. 89. 93 fg. 9i8. 112 fg. 

124 fg. 140. 228 tg. 302. 306. 

531.350. 
Knigge, A. v. 282. 
Knortz, K. 326. 
Koberstein 280. 
Koch, H. 323. 
Koch, J. 280. 
Koch, M. 286. 
Kögel 296. 

KöUler, RänJjold 109 ig, in ff. 
Köhler, R. 106. 140. 234. 240. 282. 
Kohlrausch 350. 
Kohut, A. 346. 
Kolbe, Maler 359. 
König, Hofcassirer 245. 
König, Luise 116. ii8ff. 343. 
Könnecke, K. 311. 
Kopitar 20. 
Köpke 108. 
Kopp, U. F. 40. 92. 



Digiti 



izedby Google 



Register zu Band IX. 



371 



Körner, Ch. G. 78. 95. 152. 285. 
Körner, Familie 152. 154. 
Kömer, Theodor 95. 558. 
Komrumpf 124. 
Kosegarten 23. 
Köstlin, K. 272. 286. 
Kotzebue 343. 350. 
Kraus, G. M. 222 tf. 
Krauskopf, W. 313. 
Kräuter 7. 83. 89. 297. 
Krubsacius, F. A. 329. 
Krüger 248. 
Kürschner, J. 308 fg. 
Kurz, A. 339. 

Lachmann 252. 

Landau, M. 247. p9fg. 

Lat^, fVilhelm 128— 134- 

Lange, G. 248. 

Latigguth 348. 

La Roche, G. M. F. v. 123 ig. 126 fg. 

La Roche, K. 311. 

La Roche, Maximiliane 124. 236. 

La Roche, Sophie 12$. 

Lasius, 18. 84. 

Laubmann, G. 239. 

Lavater 107. 122 ff. 128. 130 ff. 

294. 303. 514. 34}. 350. 
Lee, Jane 363 fg. 
Leerse s. Lerse. 
Lehmann, M. 15Q. 
Leibnitz 252. 348. 
Leise witz ^43. 

Lelong (nicht Belong) 45. 93. 
Lenz 7. 118 fg. 123 ff. 322. 325. 

342. 350. 356. — Brief von 

Klinger an 10 fg. 
Lerse 126. (Leerst.) 
Lesaj^e 174. 
Lessmg, G. E. 172. i76fg. 182. 

255. 286. 319. 334. 350fg. 356. 

361. 
Leuchsenring 125. 
Levin, Rahel 347. 
Lichtenberger 124. 
Lichtenstein, Frank v. 125 fg. 
Lichtenstein, Frau v. 185. 
Liebmann 286. 
Liebrecht 220. 
Liepmannssonn, L. 304. 
Lier 355. 

Liezen-Maver, A. 313. 
Lili, s. Scnönemann. 
Lila s. Ziegler, Luise. 
Lillo 166. 
Limb, V. 332. 



Lindau, v. 127. 
Linde, C. A. 317. 
Linde, Puppenspieler 322. 
Lippmann, Edmund v. 238. 
Lips, H. 220. 

Littrow-Bischoff, Auguste v. 339. 
Litzmann, B. 248. 286. 
Litzmann, C. T. T. 338. 
Livius 70. 102. 
Loeper, G. v. 290-294. 
Loeper, G. v. 198. 200. 212. 229. 
2S9 fg. 303. 308. 311. 315. 329. 
Lorenz, O. 253. 
Lothholz, G. h9fg. 
le Loyer, P. (Petrus Lojerus) 230. 
Lübkc, H. 322. 
Lübke, W. 358. 
Ludwig, O. 2s8. 
Ludwig, Prof. 242. 
Luther, Martin 26. 257. 317. 
Lüttge, A. 346. 
Lyngbye 88. 

Macaulay 252. 

Magnaeus, Arnas 86. 

Mahrenholtz 349. 

Maimon, Salomon 347. 

Malus 58. loi. 

Manso ^51. 356. 

Manzoni 248. — Goethes Beziehun- 
gen zu Manzoni. Briefwechsel 
zwischen Manzoni und Kanzler 
V. Müller 135—147. 

Manzoni, Frau und Familie d. v. 

145 ff. 
Marchand, General 158. 
Märcklin, Chr. 264. 
Marivaux 17 j. 175. 
Marlowe 286. 31^. 320. 322. 363. 
Marschall, Familie 246. 
Martiesen, W. 323. 
Martin, E. 249. 
Maschek, Fr. 33$. 
Matthias, A. 325. 
Mecheln, v. 125. 
Mees 532. 
Meier (Cassel) 124. 
I Melchior, J. P. 359. 
Melzer, F. 348. 
Mendelssohn - Bartholdy , F. 347. 

3S2fg. 
Mendelssohn-Banholdy, Lea 3 $2 fg. 
Mendelssohn, Moses 347. 
Menippus 230. 
Menken, Maler ^o. 
Menken, Sohn ci. vor. 50. 

24* 



Digiti 



izedby Google 



372 



Register zu Band IX. 



Mensi, A. v. 3i8fe. 

Menzel, Lehrer 338. 

Menzel, W. 351. 

Mercier 177. 

Merck 107. 122 ff. 129. 176. 22ofg. 
238. 244. 248. 2SS. 315- 350- 

Merkel, G. 3^3. 

Mertens 236 ff. 

Meusebach 252. 

Meusel 129. 

Meyer, C. 33$. 

Meyer, Heinrich 77. 86. 182. 311. 
337. 344. 354. 360, — Briefe an 
305 ff. (Regesten). 

Meyer, Nie. 3 38 fg. 

Meyer v. Waldeck 286. 

Mieding 246. 294. 

Milosch, Fürst 20. 

Minor, Jacob 163—187. 240. 248. 

Minor, J. 109. 321. 328. 351. 355. 

Mitiermaier, K. J. A. J46. 

Moddermann, R. S. Tjaden 322. 

Mohrenstein v. 94. 

Moir 241 fg. 

Möllere Q$. J50. 
Mollweiae 6S, 102. 

Montesquieu 210. 
Monti 135. 

Morelli, Balletmeister iio. 
Moritz, K. Ph. 176. 
Moser 350. 
Mozart 347. 
MüfHing 95. 
Muggenthaler 286. 
Müldener 282. 

Müllenhoff, K. 249. 25 1 fg. 254. 261. 
Müller, Adam 7. 49. 76. 9$. — 
Briefe an Goethe 74 fg. — An- 
merkungen dazu 93 ff. 
Müller, C. W. 142. 
Müller, Heinrich 359. 
Müller, Kanzler v. 46. 140. 142 ff. 
301. — Unterhaltungen 8jfg. — 
Briefwechsel zwischen Manzoni 
und i?^— 147. 
Müller, Maler 303. 
Müller, Max 258. 300. 361 fg. 364. 
Müller, O. 265. 
Müller, Peter Erasmus 43. 88. 
Müller s. Myller. 
Muncker, F. 286. 
Münster, Seb. 519. 
Murray, Ch. 362. 
Musäus 173. 
Musculus 292. 
Muth, R. V. 249. 



Myller 31. 88. 
Mylius 137. 139. 141. 

Napoleon III. 263. 

Newton 53. 57 ff. 73 fg. 99. 102 ff". 

Nicoladoni, A. 321. 

Nicolai 248. 290. 351 fg. 356. 

Niebuhr 46. 

Niemeyer 325. 

Niethammer 204. 206 fg. 356. 

Nijhoff 332. 

Noa ?6o. 

Noack, 286. 

Norton, Ch. E. 300. 363. 

Novalis 171. 

Oberlin, J. J. 38. 92. 
O'Donell, Titine Oräfin v. 327. 
Oehlenschläger 343fg. 3 54. — Briefe 
an Goethe übersetzt 304. 343 fg. 
Oken 64. loi. 354. 
Oldenberg, H. 300. 
Oncken, W. 159. 
Opzoomer 332. 
Ornellas Agostinho de 333. 
Oeser, A. F. 180. 184. 242. 
Oesterley 282. 
Ossian 29. 
Oswald, E. 362. 
Oetinger 151. 
Overbeck, Fr. 



344. 



Palleske 108. 

Paniin, W. E. P. 563. 

Parrot 69. 102. 

Pasque 1 1 1 fg. 

Passavant ],l,. 343. 

Passow 229. 351. 

Pauli 125. 

Paulus 206. 

Paulus, Caroline 302. 

Pennell, E. R. 362. 

Pereira, Henriette 352. 

Peru 89. 

Peters 301. 

Petrarca 348 fg. 

Pfaff, C. H. 68. 99. 102. 

Pfeiffer, Fr. 250. 280. 

Pfeiffer, G. J. 3 17 fg. 

Pfenninger 131. 

Pfizer, G. 264. 

Pforten, v. d. 299. 

Pfuel 95. 

Philostrat 230. 

Pierson 332. 



Digiti 



izedby Google 



Register zu Band IX. 



373 



Platen 282 fg. 550. 

Platner 129. 

Plato 53- 99. 

Plautus 95. III. 325 (g. 

Plessing 344. 

Plinius, d. j. 70. 103. 107. 

Pollock, W. H. $62. 

Postel, Chr. H. 238. 

Praetorius, Joh. 230. 233 ff 

Preller 141. 

Prem, S. M. 321. 

Preussen, Friedrich IL v. 89. 334. 

Pückler-Muskau, Fürst (Graf) 72. 

103. 
Pythagoras 64. loi. 

Qpad, M. 319. 
Quincey 363. 

Raab 359. 

Raabe, Maler 358. 

Racine 238. 

Rackenitz, Freiherr zu 302. 

Radziwill 202. 295. 313. 

Ramler 3 $0. 355. 

Ranke, Leopold 7. 76. — Brief an 

Goethe 74 fg. — Anmerkungen 

dazu 104 fg. 
Raphael 86. 252. 259. 349. 
Rask, R. Gh. 42 fg. 92. 
Rauch, Chr. D. 344. 
Raumer, Fr. v. 346. 350. 
Raumer, R. 252. 
Ravaschieri, F. Fieschi Fürst v. 

Satriano 330. 
Ravaschieri, Frau des vor. 330. 
Recke, Elise von der 132. 
Reden, Graf v. 345. 
Reden, Friederike, Gräfin v. 345. 
Redlich 298. 
Rehberg 222. 
Reich 122 ff. 126. 
Reichardt, J. F. 287. 358. 
Reichel, E. 324. 
Reifferscheid, A. 85. 
Reifferscheid, Rath 359. 
Reimhart s. Merck. 
Reinhard, K. Fr. v. 140. 
Reinhard, Oberhofprediger 95. 
Reinhardstoettner 333. 
Reinhardt 324. 
Reinhart s. Reimhart. 
Reinhold 356. 
Reinwald 37. 
Rembrandt 171. 
Remigius, Nie. 233. 



Renovaus 97. 
Resenius 25. 86. 
Reuclilin 349. 

Reuss, Eleonore, Fürstin 345. 
Reuter, Chr. 257. 
Richardson 175. 
Richter, P. E. 328. 
Richter, P. J. 3 50 fg. 
Rieger 83. 
Riekhoff 230. 

Riemer 77. 80. 94 fg. 98. in. 140. 
2291g. 291. 294fg. 297. 310. 328. 

Rijk, 'de 332. 

Ritter, Hauptmann 243. 

Robinson, Mme. 143- 

Rochlitz 140. 305. — Goethes Brief- 
wechsel mit 3 00 fg. 

Rochlitz, Frau d. vor. 301. 

Roden berg, J. 249. 

Roehrig 286. 

Rollet, H. 310. 

Roeper, A. 316. 

Röpke 306. 

Roquette 350. 

Rossin, J. 106. 

Röthe 286. 

Rothschild, M. C. v. 286. 

Rothschild, Frau Sal v. 286. 

Rousseau, Jean Jacques 63. 173. 
322. 

Rubens 167. 

Rückert 350. 

Rühle 95. 

Ruland, C. 218—224. 241 fg. 

Ruland, C. 3s8ff. 

Runge 68. 102. 

Rüthenik, K. A. 329. 

Sachs, Hans 259. 

Sachse 307. 

Saint -George, P. W. — Brief an 

den Amtmann Buff 228 fg. 
Salis v. (de) 123. 126. 
Salvagnoli-Marchetti, G.,Abbd 136. 
Salzmann 125. 
Samosch, S. ^04 fg. 
Sanborn, F. B. 310. 
Sanders, D. 328. 331. 
Sand VOSS, Fr. 239. 
Sartorius 90. 

Satriano, Fürst v., s. Ravaschieri. 
Sauer, A. (16 10) 319. 
Sauer, Prot. loi. 286. 
Sauppe 282. 
Savigny 39. 



Digiti 



izedby Google 



374 



Register zu Band IX. 



Scaliger 99. 

Scarron 176. — Roman Coniique, 

Einfluss auf Wilhelm Meister 

188-197. 
Schad 356. 
Schäfer, A. 358. 
Schäffer, C. 287. 

Schelling 198. 204 ff. 264. 309. 356. 
Scherer, Marie 249. 
Scherer, W. 188. 278. 298. 313. 

319. 361. 364. — Nekrolog auf 

249—262. 
Scherz 38. 92. 
Schiffner 310. 
Schikaneder 324. 
Schiller, Charlotte v. 247. 
Schiller, Friedrich v. 77(1. 82. iij, 

134. 156. 163. 182. 186. 188, 

201. 204 fg. 207. 212. 220. 233. 

241 fg. 255. 258. 281 ff 286. 

291 fg. 301. 303. 306. 324. 325 

336. 338. 34Sff. 349-351.353%. 

3 56 fg. 361.—- Bemerkungen zum 

Brie^echsel zwischen Goethe 

und 240 fg. 
Schilter 37. 
Schlag 343. 
Schlegel, A. W. 214. 287. 349 fg. 

350. 
Schlegel Caroline 349. 
Schlegel, Dorothea 347. 
Schlegel, Friedrich 78. 214. 349. 

. IV: 354 fg. ^ ^ 

Schleiermacher 264 fg. 

Schleiermacher, Jungfer 126. 

Schienther, P. 249. 

Schlosser, Chr. 344. 

Schlosser, Cornelie, s. Goetlie, 
Comelie. 

Schlosser, F. Dr. $0. 99. 

Schlosser,]. G. 115. 117. 119. 126. 

Schlosser, H. P. 117. 126. 

Schlosser, Frau d. vor. 127. 

Schlötzer 131. 

Schmeller 248. 345. 

Schmidt, Chr. H. 129. 

Schmidt, Erich 5 fg. IG. (Anmer- 
kungen) 47—49- ^^^S' 93-96- 
228 ff. 239 fg. 242. 249—262. 
294—299. 

Schmidt, E. 76. 83. 143. 286. 289 (g. 
294. 296 ff. 304. 355. 

Schmidt (Freiensee) 123. 

Schmidt, J. A. 102. 

Schmidt, loh. 249. 

Schmidt, Julian 250. 



Schmidt, R. 247. 304. 343 fg. 

Schmidt, Val. 229. 

Schmoller s. Schmeller. 

Schneider 351. 

Schnell, Kupferstecher 241 fg. 

Scholl, A. 345. 

Scholl, Baron v. 123. 125. 

Schönberg und Rothschönberg^ 

Graf V. 357. 
Schönemann (Lilli) 166. 326. 332- 

343. 
Schönkopf, Käthchen 298. 
Schopennauer, Adele 71 fg. 103 fg^ 

352. 
Schopenhauer, Arthur 7. 76. 199. 

228. 346. — Briefe an Goethe 

50 ff. Anmerkungen dazu 96 ff. 

Brief an Bertuch 97 fg. 
Schopenhauer, Johanna 96 ff. 10 3 fg. 

113. 228. 350. 352. 
Schotel 332. 
Schröder, F. L. 248. 
Schröer, K. J. 294. 308. 3iofg. 317. 

319- 
Schröter, Corona 223. 355. 

Schubart, Chr. F. D. 134. 355- 

Schubarth, K. E. 301. 

Schubert, G. H. v. 48. 94 fg. 

Schubert, Musiker 252. 310. 

Schübler, Amtmann 357. 

Schuchardt 82. 

Schüddekopf 355. 

Schuhmann, P. T. 329. 

Schuhmann, Dr. >V. 246. 

Schulthess 290. 294. 

Schulze, Joh. 208. 

Schultz [e], Staatsrath 102. J 13 fg. 

Schuply IOC. 

Schütz, Hofrath 78. 

Schütz, St. 74. 

Schütze, P. 286. 

Schwär zenberg, J. v. 323. 

Schweigger 69. 

Schwengoerg 320. 

Seckendorf, Leo v. 94. 

Secundus, Joh. 349. 

Seebeck, M. 102. 

Seebeck, Tli. 62. 64. 68 fg. icx). 

102. 
Seekatz, Frau 125. 
Seemann, E. A. 312. 
Seidel, F. L. 358. 
Seidel, Ph. 12 i. 123. 244. 308. 
Seidler, Louise 336. 339. 
Seitz, R. JM. 
Semler, Bibfiotheksecretär. 74. 



Digiti 



izedby Google 



Register zu Band IX. 



375 



Semler, Ch. 351. 

SenigagUa, Uonello 135—147. 

Sepp 252. 

wSeubert, Frau Medizinal räthin, geb. 

Thouret 107. 
Seuffert, Bernhard 106 fg. 108 fg. 
Seuffert, B. 256. 286. 289. 297 fg. 

356. 
Seume 284. 
Sevin, L. 326. 
Shakespeare 64. 10 1. 130. 177. 

179. 182. 257. 265. 287. 325. 

..,543. 350. 357: ,, 

Sherman, Caroline K. 310. 

Shory, Maria A. 310. 

Snider, Denton J. 310. 361. 364. 

Solms, Prinzessin 354. 

Sophiechen 8. 

Sophokles 55. 78. 

Spach, L. 256. 

Spauer, Graf v. 126 fg. 

Spies 3 20 fg. 

Spinoza 60. loi. 209. 346. 

Spittler 129. 

Stael, Frau v. 135. 212. 

Stahl, Karl, s. Goedeke, Karl. 

Stäudlin, G. Fr. 134. 

Staupitz, Karoline v. — Gedicht 

an 299. 
Staupitz Vater d. vor. 299. 
Steenberger 332. 
Steffens, H. 68. 102. 
Stein, Charlotte v. 10. 83. 108. 

I49ff. isjff. i64ff. i7off. 178. 

181. 1834. 186. 243. 246. 304. 

305. 308. 346. 355. 
Stein, Fritz v. 83. 18$. 345. J48. 

355. — Aus dem Briefwechsel 

von Fritz v. Stein und Ludwig 

Zeerleder 148-160. 
Siein, Bruder d. vor. 154. 156. 
Stein, v. Minister, 46. 89 fg. 
Steinen 41. 
Steiner, R. 309. 311. 
Steinmeyer 286. 
Ster^el/E, 113 fg. 
Stengel, E. 84. 87. 92. 106. 
Stern, Alfred 1 48 — 1 60. 
Sterne, Carus 348. 
Sterne, L. 169. 
Stiefel 286. 
Stieglitz 305. 
Stieier 241. 

Stiernold, Freiherr v. 44. 
Stilling s. Jung-Stilling. 
Stock, Dora 95. 



Stockhausen, v. 124. 
Siockhausen, Frau v. 127. 
Stolberg, Auguste v. 313. 
Stolberg, Chr. Graf v. 127. 
Stolberg, Fr.L., Graf v. 185. 298. 
Stoll 94. 

Strauch, Ph. 286. 3 1 1 fg. 
Strauss, D. Fr. 263 ff. 
Strehlke 83 fg. 88. 90 fg. 108 fg. 

114. 121 fg. 240. 298. 301. 311. 
Struse, F. 304. 
Struve 229. 
Sturm, J. 361. 
Sulzer 126. 129. 131. 13^. 
Suphan, Bernhard 76 fg. 83. 85. 89. 

100. 115 ff. 
Suphan, ß. 77. 93. 98. 289. 298. 

340. 341. 348. 

Tadenschild s. Tordenskjold 
Tasso, T. 308. 316. 
Teichner 86. 
Tennyson 346. 
Terenz iiofg. 325 fg. 
Thackerey 303. 
Thomas, C. 319. 362. 
Thorkelin 42. 
Thorwaldsen 359. 
Thouret — Brief an 107 fg. 
Tieck, L. 96. 176. 350. 301. 
Timm, Fr. 357. 

Tischbein, w. 220 ff. 239. 286. 360. 
Titius 327. 
Tittmann, T. 282. 
Tordenskjold 247. 
Trallianus, Phil. 229 fg. 233. 
Trapp 125. 

Trebra, Fr. W. H. v. 7. 76. - 
Aufzeichnungen 11 ff. Anmerkun- 
gen dazu 83 fg. 
Trede, Th. 335. 
Treuburg s. vischer. Fr. Th. 
Trippel 359. 
Trümbach, v. 123. 

Ugon, E. 137. 
Uhland, L. 361. 
Ulfilas 43. 
Usteri, L. 329. 

Valentin, V. 346. 

Varnhagen v. Ense joifg. 355. 

Vamhagen v. Ense, Kahels. Levin. 

Veit, D. 347. 

Veit, Johanna 347. 

Viehoff, H. 334. 355. 



Digiti 



izedby Google 



376 



Register zu Band IX. 



Visconti, Ernies 138. 

Vischer, Fr. Th. 261 fg. 334. — 

Nekrolog auf 262 — 278. 
Vischer, Eltem d. vor. 263 fg. 269. 
Vischer, Peter 323. 359. 
Vischer, Rob. 268. 
Vischer, Frau d. vor. 268. 
Voigt, C. G., Minister v. 46. 90. 

154. — Brief an 1 10 fg. 307 (r.). 
Voigt, F. S. 144 ff. - Brief an 

Voigt, Frau des vor. 144. 146. 

Volgstaedt, Kriegsrath 243. 246. 

Vollmer 240. 282. 

Voltaire 354. 

Voss, J. H. 295. 350. 

Vreden, Frl. v. 127. 

Vuk s. Karadschitsch. 

Wackernell 286. 

Wagner, Gretchen 327. 340. 

Wagner, H. L. 126 fg. 

Wagner, J. K. 317. 

Wagner, Rieh. 332. 

Wagner, Th. 360. 

Wähle, J. 298. 358. 

Wähnert 322. 

Waiz, Baron 125. 

Waldberg, v. 286. 

WaldenCels 23$. 

Waldis, Burchard 282. 

Ward, J. H. 361. 

Warrens, Rosa 88. 

Wätzold St 3.49. 

Weber 229 fg. 

Weber, Kapellmeister 287. 

Wedekind, E. 340. 

Wedel 7. 8j. 

Wedel, V., m Jena 306. 

Wegner 126. 

Weigand, K. 84. 

Weigand (Leipzig) 125. 

Weigand (Göttingen) 126. 

Weigel 302. 303. 

Weilen, A. v. 249. 

Weimar, Anna Amalia, Herzogin v. 

152. 246. 293. 
Weimar, Prinz Bernhard v. 103. 

291. 
Weimar, Prinz Constantin v. 293. 
Weimar, Karl August, Grossherzog 

V. 7. 12. 14. 89. 105. I37ff. 

iSoff. 164. 172. 184. 187. 243 fg. 

293 302 306. 307. 327. 334. 336. 

— Goethe an Karl August 45 ig. 

Des letztern Resolution 47. Brief 



an 306. Brief von Cattaneo an 
141 fg. 

Weimar, Karl Friedrich, Gross- 
herzog V. 153. 155. 327. 

Weimar, Luise, Grossherzogin v. 
III. 154 ff. 159. 

Weimar, Maria Paulowna, Gross- 
herzogin V. 21. 84. 145. 159. 

Weimar, Sophie, Grossherzogin v. 
76. 260. 285. 289. 298. 

Weisse, Chr. F. 106. 323. 355. 

Weisser, K. G. 359. 

Wnsstein G. iio. 114 fg. 227 fg. 
242 fg. 

Weisstein, G. 106. 

Weizsäcker, P. 86. 

Welling, die 7. 

Wenckebach, Fräulein 361. 

Werner, R. M. 249. 327. 

Werthern, Gräfin 185. 

Wetzel 95. 

Weyland 357. 

fVhite, Horatio S, 360—364. 

White, Horatio S. 362 fg. 

Wickhoff, Fr. 304. 

Widmann, J. V. 305. 

Wieland 94. 132. 157. I73ff. 212. 
236. 244 fg. 303. 350. 356. — 
Goethe und die jüngste Niobe- 
tochter 7ff. 76. Anmerkungen 
dazu 83. Briefe an io6fg. Quelle 
zu Faust 317. 

Wieland, Familie d. vor. 107 fg. 

Wieland, Frau d. vor. 9. 

Wieland, Mutter 8. 

Wielen, C. van der 287. 

Wildenbruch, E. v. 249. 

Willemer, Toh. Jak. v. 359fg. 

Willemer, Marianne v. 359. 

Wilmanns 241. 

Winckelmann 186. 

Wolf, F. A. 97. 

Wolff, Eugen 322 fg. 

Wolff, holländ. Gelehrter 332. 

Wolff, f. 360. 

Wolff, P. A. 95. 295. 306. 

Wolff, Frau d. vor. 95. 306. 

Wolowska, Fräulein v. 328. 363. 

Wüllner 286. 

Wünsche 349. 

Württemberg, Herzog Karl v. 131. 

Würzburg, Konrad v. 88. 

Wustmann, G. 99. 305. 

Xanthippus s. Sandvoss, Fr. 



Digiti 



izedby Google 



Register zu Band IX. 



377 



Zahn 507. 

Zapp, A. 357. 

Zamcke F, }fg. 77—82. 

Zarncke, F. 76. 242. 296 fg. 322. 

345. 

Zeerleder, A. 148. 

Zeerleder, L. — Aus dem Brief- 
wechsel von Fritz v. Stein und 
148—160. 

Zeerleder, Bruder d. vor. 148 ff. 

Zeerleder, Mutter d. vor. 158. 

Zeiler 230. 

Zeller, Eduard 262—278. 

Zeller, E. 273. 



54. 



Zelter 80. 90. 296. 302. 347. 352. 

361 fg. 364. 
Zeune, A. 30. 87. 
Ziegert, M. 137. 
Ziegesar, Silvie v. 554 
Ziegler, Luise v. (Lila) 115. 118. 
Zimmermann, Leioarzt 122. 124. 

127. 
Zimmermann, W. 264. 351. 
Zöllner, H. 319. 
Zucchi, Gatte der Angelika Kauff- 

mann 239. 
Zucchi, Bruder d. vor. 239. 
Zürn, L. 324. 



IL REGISTER ÜBER GOETHES WERKE UND LEBEN. 



Allgemeines. 

Archiv in Weimar, Mittheilungen 
aus dem 3—75- 85. 85. 95. 98. 
291 ff. 311. Schriften über 312. 

Ausgabe letzter Hand 258. 290. 

Biographische Schriften über 3 34 fe. 

Christenthum, Goethe und 314%. 

337- 

Englisch - Amerikanische Biblio- 
graphie 360—364. 

Englische Literatur, Beziehungen 
Goethes zu 310. 

Frankreich, Goethe in 510. 335. 

Handschriften Goethes, zur Kennt- 
niss der 310. 

Italien, Erinnerungsfeste, Gedenk- 
stätten in 310. 335. 
uden, die und Goethe 347. 
urisprudenz, Stellung zur 347. 
'ilwaukee literary school, Vorle- 
sungen in der 309 fg. 

Nachträge u. Berichtigungen 247fg. 

Neue Ausgaben 308 ff. — Über- 
setzungen 331— 3? 3. 

Publikum, das und Goethe 354. 

Renaissance, Stellung zur 348 fg. 

Stellung zurWissenschaft und Kunst 
346—349. 

Urtheile über seine Werke von 
Zeitgenossen 350. 

Theater, Königliche zu Berlin, 
Aufführungen von Goetheschen 
Stücken 287 fg. 

Frankfurter Stadttheater, Goethe- 
cyklus 288, Auffuhrungen auf 
deutschen Bühnen 288. 



M 



Verein in Wien, Chronik des 3 lofg. 

Vorlesungen auf deutschen Uni- 
versitäten 286, im Verband ger- 
manistischer Vereine auf deut- 
schen Hochschulen 287. 

Weimarer Ausgabe 260 fg. 289 ff. 

Biographische Schriften. 

Annalen 84. 86 fg. loi ff. 347. 
Campagne in Frankreich. — Neue 
Ausgabe 308 fg. Erläuterungen 

35otg- 
Dichtung und Wahrheit 67. 210. 

259. 285. 357. 
Italienische Reise 72. 103. 2 18 fg. 

330. 
Schweizer Reise 291. 
Tagebücher 77 ff. 8j. 9?. 104.239. 

291. 300. — Ungearuckte Notizen 

daraus 78 fg. 89. 94 ff. 98. 292 fg. 

(Bestimmungen für die Gedichte) 
54. 3 59 fg. Weimarer Ausgabe 

3and L 296 fg. 

Briefe an: 

Ein (r.) hinter einer Zahl bedeutet, dass von 
dem Briefe nur ein Regest gegeben ist. 

Deinhardstein 307. (r^ 

Einsicdel 109 fg. in ff. (Vgl. 326.) 

Frege & Comp. ii4fg. 

Karl August 45 %• 307- W 

Meyer, H. 305—307. (r.) 

Thouret 107 fg. 

Voigt, C. G. V., Minister (?) 1 10. 

307. (r.) 
Voigt, F. S. 113 fg. 



Ba 



Digiti 



izedby Google 



378 



Register zu Band IX. 



Wieland 106 ff. 

? 307 (r-) 

Gedenkblätter, zwei 227 fg. 
Stammbuchblatt 305. 
Inschrift 307. 

Carlyles und Goethes Briefwechsel 
300. 304. 

Hegel, Briefe von und an 361 fg. 

Italien aus 218. 304. 

Oehlenschläger, Briefe an, übers. 
304. 343 fg. 

Rochlitz, Briefwechsel mit 300 fg. 

Schiller und Goethe, Bemerkungen 
zum Briefwechsel zwischen 240 fg. 
364. 

Weimarer Ausgabe 2j7ff. 

Zelter, Briefwechsel mit, neue Aus- 
gabe 361. 362. 

Zu Goethes Briefen vom i. April 
bis 18. October 1775 121— 127. 

Briefe an Goethe von: 

Cattaneo 137. 139. 143 fg- 

Einsiedel 326. 

Foscolo, Bemerkungen zum Briefe 
von 239 fg. 

Grimm, Jacob 20 ff. Anmerkungen 
dazu 84 ff. 

Grimm, Wilhelm 22 ff. 39 ff. An- 
merkungen dazu 84 ff. 

Kleist, Heinrich v. 48 fg. Anmer- 
kungen dazu 9jff. 

Muller, Adam 47 ig. Anmerkungen 
dazu 93 ff. 

Ranke, Leopold v. 74%- Anmer- 
kungen dazu 104 fg. 

Schopenhauer, Arthur 50 ff. An- 
merkungen dazu 96 ff. 

Weimar, Karl August v. 47. (Re- 
solution.) 

Dramen. 

Brey, ein Fastnachtsspiel von Pater 

256. 323. 
Claudine von Villa-Bella 287. 323. 

(Verhältniss zu Weisse) Compo- 

sitionen 358. 
Clavigo 209. 220. 287 fg. 
Egmont 167. 185. 2877g. 303. — 

Ausgaben und Erläuterungen 324. 

Lenz* Soldaten, Vorbild zu 342. 
Epimenides des, Erwachen 287. 



Erwin und Elmire, Verhältniss zu 
Weisse 32 j. 

Eugenie s. Natürliche Tochter. 

Faust 76. 81 fg. 104. 167. 230. 2J2. 
256. 262 fg. 265. 277 fg. 286£F. 
305. 310. 337. 348. - Epilog 
zum (Abschied, Abkündigung), 
zum ersten Male gedruckt 3. 
5 fg. Anmerkungen dazu 82 fg. 
Zueignung 82. 284. Goethes Faust 
und H egeri98 — 2 1 7.Disputations- 
actus 2 IG ff; Catechisation 2j6ft. 
Zwei Seelen wohnen in meiner 
Brust 238. Blut ist ein ganz be- 
sonderer Saft 238. Scherers Ar- 
beiten 258 ff. Oberons goldene 
Hochzeit 292. Weimarer Aus- 
gabe 294. Amor und die Teu- 
telchen 295. — Neue Ausgaben 
und Erläuterungen 313 — 316. 
über einzelne Stellen: Doppel- 
reich, Character des Mephisto- 
pheles, Domscene u. A. 317. 
Verhälmiss zu Klingers Faust 
318. Dritter Theil 318. Musik- 
drama 319. Faustbuch und Pup- 
penspiele, Quellen, Jubiläum des 
Faustbuchs, Marlowes Werk 319 
bis 322. Übersetzungen 331 ff. 
Holländische Abhandlungen über 
Faust 332 fg. Compositionen 358. 
36ofg. 363 fg. 

Fischenn, die 222. 

Geschwister, die 166 fg. 170 ff. 174. 
183. 185. 287 fg. 

Götter, Helden und Wieland 152. 

Götz von Berlichingen 117. 166 fg. 
186. 209. 287 fg. 316. David 
Hartmann, über 130. Erläuter- 
ungen zu 322 fg. Compositionen 
358. 

Jahrmarktsfest zu Plundersweilem 
222. 256. 316. 

Jery und Bätely 287. Compositionen 
358. 

Iphigenie auf Tauris 82. 186. 258. 
287 fg. 303. — Einige ältere 
Illustrationen zu 218 bis 228. — 
Neue Ausgabe und Erläuterungen 
308. ;24fc. }6o. 

Laune des Verliebten 287. 

Lila 287. 324. — Abhängigkeit von 
Dschami 324. 

Mahomet 167. 287. 

Mitschuldigen, die 287. 305. 

Natürliche Tochter 207. — Neue 



Digiti 



izedby Google 



Register zu Band IX. 



379 



Ausgaben und Erläuterungen 308. 

310. 325. 
Kausikaa 258 fg. 
Paläophron und Neoterpe 287. 
Pandora 94. 258. 354. 
Prolog zu Deinhardsteins Hans 

Sachs 287. 
Prolog zur Eröffnung des neuen 

Schauspielhauses in Berlin 287. 
Prometheus 167. 
Proserpina 177. 3}7. 
Stella 166 fg. 209 fg. 256. 288. 
Tankred 288fg. 
Tasso 174. 185 fg. 288 fg. J03. J16. 

— Neue Ausgaben uncf Erläu- 
terungen 308. 
Triumpn der Empfindsamkeit. (Die 

geflickte Braut) 176 fg. 
Vögel, die 177. 
Zauberflöte, der, 'zweite Theil 80. 



Romeo und Julia von Shakespeare, 

Bearbeitung von 287. 
Standhafte Prinz, der von Calderon, 

Bearbeitung von 287 fg. 

Belebung des antiken Dramas325fg. 
Compositionen zu den Dramen 358. 

Dramatische Pläne und 
Fragmente. 

Befreiung des Prometheus 3 fg. 
Bruchstucke, zum ersten Male 
gedruckt, 3 fg. Anmerkungen da- 
zu 76 ff. 

Danaiden, dramatischer Entwurf 80. 

lohigenie in Delphi 258. 

Nero, Monodrama 354. 

Trauerspiel, altdeutsches 354. 

Tugendspiegel, der 165. 

Episches. 

Achilleis 256. 

Ewige Jude ^47. 

Hermann uncf Dorothea 78 fg. i$6. 
247. — Neue Ausgaben und Er- 
läuterungen 326 fg. 

Reineke Fuchs, Neue Ausgabe 360. 

Erzählendes. 

Frauen, die guten 342. 
Märchen (?) 354. 

Unterhaltungen deutscher Ausge- 
wanderten 166. 



Wahlverwandtschaften 306. 310. 
3^4. Erläuterung 331. 

Werthers Leiden 167. 172 fg. 177. 
186. 209 fg. 228. 236. 258. 240. 
286 fg. 348. David Hartmann 
über 132 fg. — Ausgaben, Fos- 
colos Verhältniss zu 329 fg. 
360 fg. L. Tieck über 350. Grarve 
über 351. 

Wilhelm Meisters Lehrjahre 100. 
216. 258. ^57.356. Fritz V.Stein 
über i$j. Über die Anfänge des 
163—187. Der Einfluss von 
Scarrons Roman Comique auf 
188—197. — Wander jähre 258. 
335. 

Gedichte. 

Abkündigung s. Faust, Epilog zum. 

Abschied s. Taust, Epilog zum. 

Amyntas 292. 

An die Erwählte 291. 

An Förster 227. 

An Karoline v. Staupitz 299. 

An Frl. Wolowska 328. 

An Mi^on 291. 

Blümlem Wunderschön (Der Ge- 
fangene und die Blume) 291. 

Braut von Corinth 292. — Qjuellen 
zur 229 fr. 

Der Feier des 28. Aug. 30J. 

Eckart, der getreue. — Qjiellen 
zum 2 uff. 

Ein QjLiiaam sagt' 303. 

Elegieen, römische 2^2. 

Epigramme venetanische 181 fg. 
f Vieles hab ich versucht) 292«. 
(»schlechteste Stoff«.) 

Epiphanias 294. 

Euphrosyne 292. 

Fischer, Übersetzung 33$. 

Gefunden 291. 328. 357. 

Geheimstes 327. 

Gellerts Monument 293. 

Genialisch Treiben 290 fg. 

Genuss, der wahre 327, 

Gesellige Lieder 291. 

Gewohnt, gethan 294. 

Goldschmiedgesell 291. 328. 

Gott, der und die Bajadere 229. 
292. — Übersetzung 335. 

Göttliche, das 293. 

Hochzeitlied 234. 

Im Guten und Schönen etc. (Ge- 
denkblatt) 227. 



Digiti 



izedby Google 



38o 



Register zu Band IX. 



Homer wider Homer 248. 

Hünfeld, Jahrmarkt zu 327. 

Ich denke Dein 548. 

Im Vorübergehen 291. 

Juni 294. 

Kennst du das Land 348. 

Klaggesang von der edlen Frauen 

des Asan Aga 20. 84. 
Königlich Gebet 293. 
König in Thule 358. 
Lange hab ich mich gesträubt (?) 

329. 
Liebeslied eines amerikanischen 

Wilden J27. 
Liebhaber m allen Gestalten 290. 
Menschengefuhl 293. 
Miedings Tod, auf 294. 
Weimar-Bethlehem 236. 
Misanthrop, der 327. 
Morgens rund etc. (Gedenkblatt) 227. 
Müllerin, der, Verrath 292. 
Müllerin, Ballade von der 292. — 

Ältere Fassung, Lesarten das. 
Musageten, die 292. 
Palinodie, erste 327. 
Pausias, der neue 292. 



Sachsens, 



327. 

Hans^ 



poetische Sendung, 



Problem 
achs( 

17s 

Sänger, der 328. 
Schale der Erinnerung, einem 

milden Fürstenpaar geweiht 1774, 

293. 
Schneider - Courage (Lied vom 

Schneider) 291. 
Schweizer Alpe 163. 
Spinnerin, die 303. 
Tagebuch, das 354. 
Todeslied eines Gefangenen 327. 
Todientanz, der 291. 
Traurige, der und die Quelle, Frage 

202. 
Trifogie der Leidenschaft 287. 
Ufm Bergli bin ich gesessen 357. 
Vertrauen 327. 
Wanderer, der 167. 327. 
W^ar doch gestern dein Haupt s. 

Schweizer Alpe. 
Weissagungen des Bakis 293. 
Westöstlicher Di van 269. 328. 
Willkommen und Abschied (den 

XXX Abend) 291. 327. 
Wirst Du uns den Wahn erlauben 

(zum ersten Mal gedruckt) 106. 
Xenien 286. 328. 356. 



Legende »Filippo Neri« 354. 

Weimarer Ausgabe 290 ff. — Neue 
Ausgaben, Erläuterungen, Über- 
setzungen 326 ff. 361. 

Kunst. 

Baukunst, von deutscher 329. 352. 

Cellini 140. 

Kunstausstellung von 1801, Auf- 
satz über die 108. 

Kunst und Alterthum 22. 34. 84 (g. 
88. 158. 240. 

Rameaus Neffe 216. 

Sammler, der, und die Seinigen, 
Neue Ausgaben u. Erläuterungen 

531. 
Stellung zur Kunst 349. 

Naturwissenschaftliches. 

Farbenlehre 50. jj. $6 ff. 73 fg. 

98 ff. 301 fg. 306 fg. 310. 
Neue Ausgabe der natun^nsseii- 

schaftlichen Schriften 309. 

Sonstige Prosaische Schriften. 

Brieftasche, Angang aus Goethes 

177. 
Rochusfest, das, zu Bingen 227. 

Biographische Einzelheiten, 
Lebensbeziehungen, Verhält- 
nisse zu: 

Arnim, Bettina v. 336. 
Baudissin, W. Graf v. bei und über 

Goethe 3 50. 
Bertuch, K. über Goethe 3 50 fg. 
Boisser^e, Sulp. 336. 
Brocken fahrten 1777 und 1783, 

I5ff. 
Carlyle, Goethe und, zu, 241 fg. 

336fi5. 

Eber^^'em, K. 337. 

O. Feral 242. 

Fibich, Cleophe v. durch Goethe 
geschildert 343. 

Foscolo und Werther 329 fg. 

Friedrich d. Gr. Goethe und 354. 

Geibel, E., Einwirkung auf 338. 

Gesellschaft, Deutsche, für Ge- 
schichte und Sprache, die, Acta 
betreffend 34 ff. — Anmerkungen 
dazu 88 ff. 



Digiti 



izedby Google 



Register zu Band IX. 



381 



Goethe, Christiane, Beurtheilung, 

Stellung zu 3?^. 
Goethe, Coraelic über Goethe 

IM. — Anmerkungen dazu 1 17 ff. 
Göttling, Briefwechsel mit 340. 
Hartmann, David, Goethe und 

128-134. 
Heine, H. Besuch bei Goethe, Brief 

an 340. Über und gegen Goethe 

3 5 1 fg. 
Herder, über Goethe 302 ff. und 

Goethe, Verhälmiss, Bruch 34ofg. 
Herzlieb, Wilhelmine, Briefe über 

341 fe. 
Hugo, V., über Goethe 350. 
Tacobi, F. H., über Goethe 303. 
Imhof, Amalia, nicht Eulalia 342. 
Italien, Reise nach, Aufenthalt in 

Khnger über Goethe 11. — An- 
merkungen dazu 83. 

König, Luise, über Goethe 119. 

Kriegskommission, Goethe in der 
242 fg. 

Laroche, Goethe und 311. 

Lessing über »Werther« und das 
Gocthisiren 351. 356. 

Lili, Verhältniss zu 343. 

Manzoni, Goethes Beziehungen zu 
Manzoni und anderen Itanenern 

13s— 147. 
Mendelssonn-Bartholdy, Lea, Schil- 
derung des Besuchs bei Goethe 

352%- 
Merkel, G. über 353. 
Mozarts Don Juan, Goethe über 

347. 
Oehlenschläger 343 fg. 
Overbeck, F., Beurtheilung durch 

344- 
Passavant, J. L. 343. 
Plessing 344. 
Rauch, Ch. D. 344%- (Goethe- 

und Schiller- Denkmal.) 
Reden, Graf und Gräfin v. 345 fg. 
Reisen Goethes 335. 



Riemer, Auszüge aus seinen Tage- 
büchern ?53ig. 

Schiller 346. 

Schlegel, Fr. über 335. 

Schuban über 35J. 

Seidler, Luise 336. 

Spinoza 346. 

Stein, Charlotte v. 346. 

Stein, Fritz v. über Goethe in Briefen 
an Ludwig Zeerleder 148 - 160. 

Tennyson 346. 

Trebra , Lebensverhältnisse mit 
Goethe 1 1 ff. Anmerkungen dazu 

83%. 

Varnhagen v. Ense über Gedichte 
und Biographisches 355. 

Weimar, Über Goethes unbekannte 
Stadtwohnungen in 243 ff. 

Wieland, über uoethe: Goethe und 
die jüngste Niobetochter 7ff. An- 
merkungen dazu 83. Brief über 
Goethe 303. 

Bilder, Denkmäler, Gebäude. 

British-Museum, Stiche in 357. 

Frankfurt, Goethehaus in, Acten 
auf den Umbau bezüglich 285. 
311. 

Frankfurter Goethe-Album 1848 bis 
1850. 346. 

Philadelphia, Denkmal in 357. 

Handzeichnung Goethes 3 56 fg. 

Raabe, Bild Goethes und der 
Seinen 338. 

Schiller- und Goethe - Denkmal, 
Rauchs Entwurf 344%. 

Schönberg, Graf v., Bleistiftzeich- 
nung von 357. 

Strassburg, Wohnung in 343. 

Tischbein, W., Bild von 286. 

Weimar, Goethehaus in 240 fg. 

Weimar, Goethe-National-Museura 
349. — Schilderung und Repro- 
ductionen 358—360. — Goethes 
Bilder das. 359. 




Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 



Dritter Jahresbericht 



DER 



Goethe-Gesellschaft. 



Digiti 



izedby Google 



Digiti 



izedby Google 




ie satzungsmäßige Generalversammlung des Jahres 
1887 fand, nachdem Tags zuvor eine Vorstands- 
sitzung vorausgegangen war, am 21. Mai im grossen 
Saale der »Erholung« zu Weimar statt, geehrt durch die 
Anwesenheit I. I. K. K. H. H. des Grossherzogs, der Frau 
Grossherzogin, des Erbgrossherzogs und I. H. der Frau 
Herzogin Johann Albrecht von Mecklenburg, und von zahl- 
reichen Mitgliedern und Gästen besucht. Der Präsident der 
Goethe-Gesellschaft, Excellen:^ Dr. Simson, eröffnete die Ver- 
handlungen, indem er mit warmen Worten der beiden im 
Laufe des Jahres verstorbenen Vorstandsmitglieder Professor 
Dr. Scherer und Excellenz von Loen gedachte, und dann 
dem Vorsitzenden des Geschäftsführenden Ausschusses, 
Geh. Hofrath Ruland das Wort ertheilte zur Erstattung 
des Jahresberichtes. Da zu demselben Niemand das Wort 
verlangte, folgte sofort die von dem neu ernannten Director 
des Goethe-Archivs, Professor Dr. B, Suphan, übernommene 
Festrede, über »Goethe und Her der a. Herzlicher, reicher 
Beifall lohnte den Redner für seine geistvollen Ausführungen. 
Sodann erstattete Professor Dr, Erich Schmidt Bericht 
über die von ihm im Besitze des Major von Göchhausen in 
Dresden entdeckte, von der bekannten Hofdame der Her- 
zogin Anna Amalia gefertigte Abschrift des bisher verloren 
geglaubten Entwurfs des ersten Theils des Faust, in der 
Gestalt, wie ihn Goethe schon aus Frankfurt nach Weimar 
mitgebracht hatte. Da seitdem dieser »Ur-F.iust« allen 
Goethefreunden durch eine Separatausgabe zugänglich ge- 
worden ist, sei hier nur erwähnt, dass die Versammlung 
die ihr gemachten Mittheilungen mit freudiger Überraschung 



Goethi-Jahrbuch IX. 



25 



Digiti 



izedby Google 



— *f 4 ^— 

und lebhaftestem Interesse entgegennahm, und einstimmig 
Herrn Major von Göchhausen ihren Dank für die zur Ver- 
öffentlichung ertheilte Erlaubniss aussprach. 

Nach einer kurzen Pause begann der zweite Theil der 
Verhandlungen mit der Ergänzungswahl in den Vorstand: 
an Stelle der verstorbenen Mitglieder Scherer und von Loen 
wurden Excellenz Dr. von Stremayry Vorsitzender des Wiener 
Goethe-Vereins, und Professor Dr, Suphan, Director des 
Goethe-Archivs einstimmig gewählt. 

Professor Dr. E. Schmidt berichtete sodann im Auftrage 
des Vorstandes über den von demselben im Princip ge- 
nehmigten und von dem Geschäftsführenden Ausschusse 
eingeleiteten Ankauf der A. Cohnschen Goethe-Bibliothek 
aus den Mitteln der Gesellschaft, und befürwortete die 
nach § 7 der Satzung von der Generalversammlung zu 
ertheilende Genehmigung. In Erwägung, dass der Vorschlag 
nur die Ausführung einer wichtigen Bestimmung des § 2 
der Satzungen ermöglichen sollte, genehmigte die Ver- 
sammlung einstimmig den Ankauf der Cohnschen Goethe- 
Bibliothek zum Preise von i6,ooo M. 

Nachdem Professor Suphan über die für das nächste 
Goethe-Jahrbuch in Aussicht genommenen Veröffentlichun- 
gen berichtet, theilte Herr Ruland mit, dass der Geschäfts- 
führende Ausschuss, mit Genehmigung des Vorstandes für das 
Jahr i888 wieder die Vertheilung einer Extra-Publikation an 
die Mitglieder ins Auge gefasst habe, und dass zu derselben 
ein im Goethe-National-Museum befindliches, von Goethe 
selbst als Denkmal seines künstlerischen Strebens zusammen- 
gestelltes Album von 22 seiner Handzeichnungen, nebst dei? 
eigenen bisher unbekannten Erläuterungen Goethes ins Auge 
gefasst worden sei. Die Mittheilung wurde von der Ver- 
sammlung mit freundlichem Interesse entgegengenommen. 

Über die weitere Entwicklung des Goethe -National- 
Museums berichtete Herr Ruland, indem er die Versammelten 
einlud, namentlich die Tags zuvor dem Publikum nach Be- 
endigung der unabweislichen Reparaturen wieder zugänglich 
gewordenen eigensten Zimmer Goethes, das Studir- und 
Sterbezimmer in Augenschein zu nehmen. Ferner machte 



Digiti 



izedby Google 



_4f 5 ^— 

derselbe einige Mittheilungen über ein von der Direction 
vorbereitetes Werk über das Goethe -National -Museum, 
welches bestimmt sei, eine Anzahl unedirter Bildnisse 
Goethes, seiner Angehörigen und Freunde, sowie eine 
Auswahl hervorragender Gegenstände aus den verschie- 
denen Theilen der Sammlungen mit Erläuterungen auf 
Grund der aus Tagebüchern, Briefen, Rechnungen etc. ge- 
wonnenen Notizen dem Publikum zugänglich zu machen*. 

Indem Professor Suphan über die Arbeiten des Goethe- 
Archivs berichtete, konnte er die ersten Probebände der 
in Vorbereitung begriffenen, im Auftrage I. K. H. der Frau 
Grossherzogin herauszugebenden neuen Goethe- Ausgabe 
der Versammlung vorlegen. 

Der von dem Schatzmeister, Herrn Commerzienrath 
Dr. Morii:(y vorgetragene Kassenbericht, — einen erfreulichen 
Vermögensbestand der Goethe-Gesellschaft bekundend — 
gab zu keiner Besprechung Anlass, und wurde von der 
Generalversammlung unter Dankesbezeugung an Herrn 
Dr. Moritz Decharge ertheilt. 

Nach einigen kleineren Mittheilungen (unter anderen 
über das auf dem Kammerbühel bei Eger zu errichtende 
Goethedenkmal) wurde die Versammlung um halb drei Uhr 
geschlossen. 

An das um 3 Uhr im Saale der »Vereinsgesellschaft« 
abgehaltene Festmahl schloss sich eine vorzügliche Auf- 
führung von Goethes »Iphigenie« im Grossherzoglichen Hof- 
theater, bei welcher Fritz Krastel als Orest und Frl. Jennicke 
als Iphigenie den lebhaftesten Beifall des vollbesetzten 
Hauses erwarben. 

Wir dürfen ohne Überhebung sagen, dass auch dies- 
mal unsere Gäste befriedigt von Weimar geschieden sind. 

In jeder Hinsicht darf das abgelaufene Geschäftsjahr 1887 
als ein recht erfreuliches bezeichnet werden. Die Zahl der 
Mitglieder hat auch in diesem Zeitraum stetig zugenommen 
und bezifferte sich (mit Einschluss von 201 Mitgliedern 

' Im Dezember 1887 ist dieses Werk: »DU Schätze des Goethe- 
Wational- Museums (f (60 Tafeln, 48 pp. Erläuterungen) im Verlage von 
L. Held- Weimar und A. Titze-Leipzig zum Preise von 30 M. erschienen. 

25* 



Digiti 



izedby Google 



— *^ 6 *«— 

der Englischen Goethe - Gesellschaft) Ende Januar 1888 
auf 2883, darunter 1 1 auf Lebenszeit. Die finanzielle Lage 
der Gesellschaft ist eine günstige geblieben : obgleich die 
Rechnung des Jahres 1887 ^^^ der zweiten Rate des ausser- 
ordentlichen Aufwandes für die Erwerbung der Cohnschen 
Goethe-Bibliothek, sowie mit der Hälfte der sehr erheb- 
lichen Herstellungskosten unserer zweiten Schrift (Goethes 
Italienische Briefe und Tagebücher) belastet war, so schloss 
das Jahr 1887 doch mit einem zinstragend angelegten Ver- 
mögensbestand von 13544 M. 89 Pf. Ausserordentliche Geld- 
spenden gingen der Gesellschaft zu von 

L M. der Deutschen Kaiserin, Königin von Preussen 

(dritte Spende), 
S. M. dem König von Württemberg (zweite Spende), 
Herrn Bankier Albert Holz in Breslau (dritte Spende), 
Frau Baronin von Popper-Castrone in Wien. 

Indem wir für diese Spenden im Namen der Gesell- 
schaft den ehrerbietigsten, herzlichen Dank aussprechen, 
können wir nicht umhin, sie hinsichtlich der sehr erheb- 
lichen Mittel, welche die Zwecke der Gesellschaft fortdauernd 
erheischen, als sehr willkommene Unterstützungen unsrer 
Bestrebungen zn bezeichnen. 

Auf das abgelaufene Jahr darf auch die geschäftliche 
Leitung mit Befriedigung zurückblicken. An der Hand 
der im Vorjahre beschlossenen und sich trefflich bewähren- 
den Geschäftsordnung hat der Ausschuss seine Obliegen- 
heiten erledigt, und vollzog sich der Verkehr mit den Mit- 
gliedern in erfreulichster W^eise ohne Störung. Der lediglich 
im Interesse thunlichster Bequemlichkeit für unsere Mit- 
glieder und auf Grund allmählig gesammelter Erfahrung 
eingeführte Geschäftsgang lebt sich mehr und mehr 
ein. Nur ein Punkt ist es, auf den wir immer wieder hin- 
weisen müssen, weil er noch nicht überall gebührende Be- 
achtung finden will: die Bestimmung, dass die Beiträge bis 
:^um ersten Mär:i^ jedes Jahres an die bekannte Adresse unseres 
Scha1::imeisters nach Weimar eingesendet werden mögen. Durch 
die spätere Beiziehung mittelst Nachnahme erwachsen der 
Geschäftsleiiung wie den Mitgliedern Weiterungen und 



Digiti 



izedby Google 



-^ 7 *— 

Kosten. Auch die Bestimmung, Wohnungsverändernngen 
rechiTieitig uns an:^uieigen wird noch vielfach (— im Jahre 
1887 i" Berlin allein von 53 Mitgliedern — ) übersehen; 
Verzögerungen in der Zustellung des Jahrbuches und 
unserer Schriften sind neben Portoverlusten etc. die un- 
vermeidliche Folge und verursachen auch mehr als eine 
Beschwerde. Die Verwaltung, bei einer von keiner ähnlichen 
Gesellschaft noch erreichten Zahl von nahe 2900 Mit- 
gliedern, kann allen Anforderungen nur gerecht werden, 
wenn sie allseitig durch wohlwollende Beachtung der ge- 
schäftlichen Anordnungen unterstützt wird. Wir erlauben 
uns daher, oben erwähnte zwei Bestimmungen allen unsern 
Mitgliedern ebenso dringend wie herzlich zu geneigter Be- 
achtung abermals anzuempfehlen. Indem sie so die auf 
der geschäftlichen Leitung ruhende beträchtliche Arbeits- 
last vermindern helfen, wird auch der Schein irgendwelcher 
Verzögerung bei der Befriedigung unserer Mitglieder immer 
mehr vermieden werden. 

Die in § 2 der Satzungen vorgeschriebene Gründung 
einer Goethe-Bibliothek ist durch den oben schon erwähnten 
Ankauf der Cohnschen Sammlung ihrer Verwirklichung 
sehr nahe gekommen. In ihrem gegenwärtigen Bestände 
liefert unsere Bibliothek der Goetheforschung reichliche 
Hülfsmitiel, und hat, ihrem Hauptzwecke entsprechend, den 
Mitarbeitern an der neuen Goethe-Ausgabe in umfassender 
Weise bei den Arbeiten dieses Jahres gedient, wie sie denn 
auch der Direction des Goethe-National-Museums bei der 
wissenschaftlichen Bearbeitung und Ordnung von dessen 
reichem Inhalt werthvoUe Dienste leistet. Eine Umstellung 
und sachliche Ordnung erwies sich als nothwendig; die 
Ausarbeitung eines entsprechenden Catalogs ist begonnen 
worden. Bei der Vermehrung durch Ankauf konnte nun 
neben der Vervollständigung der Originaldrucke auch in 
weiterem Umfange die Erwerbung von literarurgeschicht- 
lichen und exegetischen Werken in Betracht gezogen 
werden. Das meiste derartige ist bei einzelnen, auf anti- 
quarischem Wege sich darbietenden Gelegenheiten bezogen 
worden, — überhaupt aber wurde mit Rücksicht auf 



Digiti 



izedby Google 



— *^ 8 ^fr— 

den Ankauf der Cohnschen Bibliothek bei den Erwer- 
bungen dieses Jahres mit einer sachgemäßen Einschränr 
kung verfahren. 

Zahlreiche Schenkungen sind wie in den Vorjahren der 
Bibliothek zugegangen, und zwar von folgenden Spendern, 
denen wir uns im Namen der Gesellschaft hiermit den er- 
gebensten Dank nochmals auszusprechen erlauben: 

Professor Dr. H. Baumgart (Königsberg), Dr. A. Biel- 
schowsky (Berlin), Mrs. Carlyle (London), Professor 
Dr. W. Creizenach (Krakau), Dr. H. Denicke (Leipzig), 
Professor Dr. W. Dilthey (Berlin), Dr. E. Flügel (Rasch- 
witz-Leipzig), Dr. Max Friedländer (Berlin), Fräulein 
Bertha und Clara Froriep (Weimar), Professor Dr. 
L. Geiger (Berlin), Geh. Regierungsrath Professor 
Dr. H. Grimm (Berlin), Professor Dr. R. Grosser 
(Wittstock), Dr. O. Harnack (Wenden, Livland), Ober- 
bibliothekar Professor Dr. Hartwig (Halle), Dr. Heiden- 
heimer (Mainz), Professor W. T. Hewett (Ithaka, U. S.), 
Professor Dr. R. Hildebrand (Leipzig), Geh. Justizrath 
Professor Dr. H. Hüffer (Bonn), Frau M. von Klitzing 
(Weimar), Oberbibliothekar Dn R. Köhler (Weimar), 
Excellenz Dr. von Loeper (Berlin), Professor Dr. J. Minor 
(Wien), Professor Dr. K. Möbius (Kiel), Verlagsbuch- 
händler E. Paetel (Berlin), E. Pirazzi (Offenbach), 
S. D. Fürst Anton Radziwill (Berlin), Geh. Hofrath 
C. Ruland (Weimar), Professor Dr. Erich Schmidt 
(Berlin), Professor Dr. B. Suphan (Weimar), C. Tomlin- 
son (London), Pastor Dr. Th.. Unruh (Horst, Pommern), 
Professor Dr. S. Wätzoldt (Berlin), Professor H.S. White 
(Ithaka, U. S.). 

Das Goethe- Archiv, über welches, obgleich es nicht 
Eigenthum unsrer Gesellschaft, doch der »Jahresbericht« 
jedes Mal unseren Mitgliedern willkommene Mittheilungen 
bringt, hat von bedeutenden Bereicherungen zu erzählen, 
— in erster Reihe von einer Anzahl namhafter Spenden, 
»Am Tage der zweiten Vereinigung der Goethe-Gesellschaft 
zu Weimar« schenkte 5. K. H, der Grossher^og eine Schreit- 
mappe aus rothem Sammt mit dem in vergoldeten Rahmen 



Digiti 



izedby Google 



—^ 9 *— 

eingelegten Gedichte: »Weite Welt und breites Leben 

Jena, Pfingsten May 1817«. Begleitet war die kostbare 
Spende von einer eigenhändigen Erklärung S. Kgl. Hoheit, 
des Inhalts, dass die Mappe, einst ein Geschenk des Gross- 
herzogs an Franz Liszt, nun aus dessen Nachlass durch 
die Fürstin Marie Hohenlohe an den hohen Geber zurück- 
gelangt. Am 23. Mai überwies S. K. H. der Grossherzog 
das gleichfalls aus Liszt's Nachlass in seine Hand gelangte 
Manuscript des Goetheschen Prologs zu Ifflands Drama 
»Alte und Neue Zeit«, ganz eigenhändig mit zwei unge- 
druckten Stellen. — 7. K. H. die FrauErbgrossher:(Oginschtnkxe 
einen Brief Goethes an den Grossherzog Carl August vom 
9. Sept. 1826. 

Die meisten Schenkungen wurden dem Briefwechsel zu- 
geführt. Fräulein Ulrike von Levet:(Owzu{Tnh\\chtiLobosiiz 
eignete der Frau Grossherzogin die Briefe zu, welche Goethe 
an sie, ihre Mutter Amalie von Levetzow, und an ihre Gross- 
mutter, Frau von Brösigke, gerichtet hat (siebzehn Briefe 
und sechs Billets, einen Brief bildend). Den Taufschein 
Ulrikens hat das Archiv von Excellenz Dr. van Loeper in 
Berlin erhalten. — Geh. Regierungsrath Professor Dr. 
H. Grimm in Berlin stiftete : drei Briefe Goethes an Bettina, 
einen Brief Wielands an Goethe, sechs Briefe Schillers an 
Sophie Mereau, — ferner das Exemplar der »Wanderjahre«, 
das Marianne Willemer besessen, mit Goethes Dedication 
und dem Verse : »Wer hat's gewollt, wer hat's gethan . . . . « 
— Herr Dr. MoritT^ Eisner in Breslau : 36 Briefe Goethes 
an Nees von Esenbeck nebst 6 Briefen von Eckermann 
und zwei von Rehbein (Goethes Krankheit 1823 betreifend) 
an denselben. — Landgerichtsrath Dr. C. Hildebrandt in 
Mülhausen i. E. und Landgerichtsrath Dr. G. Hildebrandt 
in Weimar : einen Brief Goethes an den Hofadvocaten 
Hase vom 12. März 1827. — Herr C. Meinen, in Dessau 
(der dem Archiv für die Zwecke der Goethe-Ausgabe seine 
Autographen des Dichters zur Verfügung gestellt hat) 
schenkte 28 Nummern auf das »Freie Zeichneninstitut« be- 
züglich, meist Erlasse an H. Meyer, von Goethe gezeichnet, 
und zwei Billets Goethes an denselben. — Herr Archivrath 
Dr. Burkhardt in Weimar ein Manuscript von Eckermann 



Digiti 



izedby Google 



— ** 10 -*— 

»Zur Aufklärung einiger Punkte des Contractes vom Jahre 
1826«. — Herr Hofschauspieler Guido Lehmann in Weimar 
einen Brief Max. Joh. Seidels an Ludwig Tieck über die 
Feier von Goethes Geburtstag 1827. 

Eine werthvoUe Gabe anderer Art übersandte am Jahres- 
schluss mit Genehmigung des Grossh. Staatsministeriums 
die Direction des Goethe-National-Museums : ein Exemplar 
der »SchätTiC des Goethe-National-Museums« ; es ward zugleich 
der Dank ausgesprochen für die Unterstützung, welche 
dem Werke durch die gestattete Benutzung des Archivs 
zugeflossen. Dem Archiv w^urden auch in diesem Jahre 
wieder Papiere, meist auf den Haushalt Goethes bezüglich, 
überwiesen, welche Herr Ruland bei der Ordnung der 
Bibliothek Goethes gefunden. Im Anschluss hieran ist 
noch der Dank auszusprechen für einzelne durch ausdrück- 
liche Bestimmung dem Archiv zugewiesene Werke: H, Grimm, 
Goethe- Vorlesungen, 4. Auflage, und: Goethes Briefwechsel 
mit Rochlitz, herausgegeben von W. Freiherr v. Biedermann. 

Bereichert wurde aber das Archiv nicht nur durch die 
in so erfreulicher Weise hervorgetretene Opferwilligkeit 
von Besitzern Goethescher Handschriften, denen es eine 
Befriedigung gewährt, köstliche Schätze, deren sie sich eni- 
äussern, an würdigster Stelle geborgen zu wissen, sondern 
zugleich in erheblichem Umfange auch in diesem Jahre 
durch die Fürsorge I. K. H. der Frau Grossherzogin. Neben 
mehreren einzeln angekauften werthvoUen Stücken : so dem 
schön geschriebenen Heftchen mit den 12 Volksliedern, 
die Goethe 1771 im Elsass für Herder »aus denen Kehlen 
der ältesten Mütterchens aufgehascht«, — und dem zier- 
lichen Mäppchen mit dem an den Regierungsrath Peucer 
verwetteten Dukaten aus Rheingold und dem Verse : »Nein ! 
frechere Wette verliert man nicht. . . . «, ist vornehmlich 
die Erwerbung der Manuscripte aus P. Eckermanns Nach- 
lass zu erwähnen ; einer Sammlung, die zwar im Laufe der 
Jahre schon um etliche, einzeln w^eggegebene und veräusserte 
Stücke sich vermindert hatte, doch aber noch einen höchst 
werthvoUen Bestand aufweist, und nun vor dem Schicksal 
der Zerbröckelung und w^eiterer Zerstreuung bewahrt ist. 



Digiti 



izedby Google 



— *^ II "•«— 

Sie enthält u. A. eine grössere Anzahl von Gedichten und 
Sprüchen in Reinschriften und ersten Entwürfen, mehrere 
ungedruckte Briefe Goethes aus Italien an Frau v. Stein, 
Herder und v. Koppenfels, einen Brief Schillers an Goethe 
und einen Bogen Handschrift eines Schillerschen Aufsatzes. 
Es ist von Bedeutung, dass sich so durch Schenkung nicht 
weniger als durch Ankauf eine Anzahl Schillerscher Manu- 
scripte im Goethe-Archiv zusammengefunden hat. 

Der erst in den letzten Tagen vollzogene Ankauf des 
Kan:^hr von Müllerschen Hausarchivs kann zunächst nur 
kurz erwähnt werden. Der Werth der umfänglichen Samm- 
lung, die hiermit für das Goethe-Archiv gewonnen ist, ist 
für jeden Goethekenner durch den Namen des früheren 
Besitzers schon hinreichend ausgesprochen. 

In dem Goethe-National-Museum hat das Jahr 1887 die 
Wiedereröffnung der von Goethe selbst Jahrzehnte lang 
bewohnten Gemächer, des Studir- und Sterbezimmers ge- 
bracht, nachdem die zur Sicherstellung dieser hochinter- 
essanten Räume unerlässlichen baulichen Herstellungen 
beendigt waren. Letztere wurden mit grösster Schonung 
des alten Zustandes ausgeführt, und Tausende haben seit 
Ende Mai die bescheidenen und doch so eindrucksvollen 
Räume besucht. Zugleich wurde die Goethesche Privat- 
bibliothek mit den vorhandenen, leider nicht vollständigen 
Verzeichnissen genau verglichen und in dem ebenfalls neu 
hergestellten Nebenraume wieder aufgestellt. Zahlreiche 
Vermerke an den alten Gestellen setzten in den Stand, 
die Bücher genau so zu ordnen , wie sie zu Goethes 
Lebzeiten gewesen waren. Sobald diese nicht ganz leichte 
Arbeit vollendet sein wird, soll ein systematischer Catalog 
angefertigt werden, um der Goetheforschung einen zuver- 
lässigen Anhalt über das literarische Material zu geben, 
dessen sich Goethe bei seinen Studien bedient hat. Eine 
ganze Anzahl Bücher haben ein besonderes Interesse, theils 
durch eigenhändige Vermerke Goethes, theils durch Wid- 
mungen der sie einsendenden Verfasser und Freunde. 

Bereichert wurde das Goethe-National-Mu'seum durch 
Schenkungen L K. H. der Frau Grossher:(ogin (u. A. die von 



Digiti 



izedby Google 



— ♦ 12 -I* — 

F. Preller für Goethe ausgeführten Wolkenzeichnungen, 
verschiedene Bildnisse Goethes und befreundeter Personen, 
Zeichnungen des Dichters, einer Anzahl weiterer Bildnisse 
und Skizzen aus dem Nachlasse des Kanzlers von Müller), — 
von Geh. Hofrath Ludecus in Dresden (Goethe-Reliquien, 
sowie die Handschrift eines Chorgesanges zum IL Theile 
des Faust), — von Herrn Buchhändler C Clausen in Turin 
(italienische und französische Übersetzungen der »Stellacr, 
sowie mehrerer Gedichte), — von dem Wimer Goethe- 
Verein (ein Exemplar der von demselben herausgegebenen 
»Chronik«), — von Freiherrn L. von Gleichen - Russxvurm 
(der von Schiller eigenhändig geschriebene Contract mit 
dem Verleger des Musen- Almanachs), — von Freiherm 
F, von Stein (Facsimile des in seinem Besitz befindlichen 
Porträts der Frau Charlotte von Stein), — von Kammerherrn 
Hugo von Donop (Facsimile eines ihm gehörenden Bildnisses 
Goethes von X. von Schönberg). 

Erworben wurde ein interessanter Carton des GrafF- 
schen Schillerporträts, übereinstimmend mit dem im Kömer- 
museum zu Dresden befindlichen Ölgemälde. Wenn das 
schöne Blatt nicht GrafFs Originalzeichnung sein sollte, so 
ist es doch mindestens die von L. Simanowicz für ihre 
Copie angefertigte treffliche Zeichnung in gleicher Grösse 
wie das Original. 

Die Ordnung und Zugänglichmachung der verschie- 
denen Theile der Goethe - Sammlungen hat Fortschritte 
gemacht; einzelne (wie z. B. die Plaquetten, der grösste 
Theil der Handzeichnungen) sind neu geordnet und kritisch 
bestimmt, für die Ausarbeitung zuverlässiger Cataloge ist das 
Material gesammelt, die Aufstellung der naturwissenschaft- 
lichen Sammlungen ist angebahnt worden. 

Ist somit ein erfreuliches Wachsen und Gedeihen der 
drei Schwester-Anstalten, Goethe-Bibliothek, Goethe- Archiv 
und Goethe-Museum, zu verzeichnen, so dürfen wir mit 
Zuversicht hoffen, dass dieselben des hohen Namens, den 
sie tragen, immer würdiger, zur vertiefteren Erkenntniss 
der ganzen Grösse und Bedeutung Goethes von Jahr zu 
Jahr mehr beitragen werden. 



Digiti 



izedby Google 



Von der stetigen Weiterentwicklung der English Goethe- 
Society ^ von welcher über 200 Mitglieder auch unserer Ge- 
sellschaft angehören, gibt der am 17. Januar veröffentlichte 
IL Jahresbericht derselben befriedigende Kunde. Die Be- 
w^egung hat über London hinaus in Manchester, Edinburgh, 
Oxford, Cambridge, Birmingham festen Fuss gefasst, zahl- 
reiche Versammlungen und Vorträge sind gehalten, ein 
Band »Transactions« ist veröffentlicht worden. Auch von 
Amerika sind uns vielfache Beweise reger Theilnahme an 
unseren Bestrebungen, sowie einer in den Vereinigten 
Staaten sich injmer mehr ausbreitenden Arbeit im Zeichen 
Goethes zugegangen. 

Sitzungen des Geschäftsführenden Ausschusses , zu 
dessen Vorsitzendem an Stelle des verewigten Freiherm 
von Loen Geh. Hofrath C. Ruland erwählt wurde, haben 
je nach dem durch die vorliegenden Geschäfte bedingten 
Bedürfnisse stattgefunden. Mit der Ausführung des von 
der Generalversammlung 1886 gefassten Beschlusses, be- 
treffend die Erhaltung bedeutsamer Gräber aus der Goethe- 
zeit, wurden einige der Collegen besonders betraut, da die- 
Nachforschungen z. B. in den nur lückenhaft erhaltenen 
Begräbnissbüchern äusserst zeitraubende und mühsame sind. 
Um so erfreulicher ist es, dass die fortgesetzten Be- 
mühungen unseres Schriftführers, Herrn Geh. Regierungs- 
rath Dr. K. Kuhn, in diesen Tagen in Bezug auf das in- 
teressanteste dieser vergessenen Gräber mit vollem Erfolg 
gekrönt wurden: Herrn Kuhn ist es gelungen, die Ruhe- 
stätte von Goethes Gattin Christiane auf dem alten Jakobs- 
kirchhofe mit Bestimmtheit nachzuweisen. Dem Beschlüsse 
von 1886 gemäß wird dieselbe in Bälde durch einen ein- 
fachen Denkstein zu bleibender Erinnerung geschmückt 
werden. 

Auch die Veranstaltung einiger Goethe- Vorträge hat sich 
der Geschäftsführende Ausschuss für den Winter 1887/88 
angelegen sein lassen; im Laufe des Monats März werden 
PrivatdocentDr. Joh. Wahher-Jena über Goethes geologische 
Studien und Sammlungen, sowie Prof. Dr. Erich Schmidt- 
Berlin über den Tannhäuser-Mythus sprechen. 



Digiti 



izedby Google 



— * 14 *— 

Die Generalversammlung des laufenden Jahres ist 
für die letzten Tage der Pfingstwoche vorläufig in Aussicht 
genommen: eine recht zahlreiche Betheiligung unserer ge- 
ehrten Mitglieder ist dringend zu wünschen, da mit Ende 
1888 die Amtsdauer des bisherigen Vorstandes abläuft 
und eine Neuwahl für fernere drei Jahre in dieser Ver- 
sammlung vorzunehmen ist. 

Wenn es dem Geschäftsführenden Ausschusse möglich 
gewesen ist, in diesen Zeilen ein befriedigendes Bild von 
dem Zustande und der stetigen Weiterentwickelung der 
Goethe-Gesellschaft zu entrollen, so verdankt er dies nicht 
nur der thätigen Unterstützung des Vorstandes, der eifrigen 
Mitarbeit seiner Mitglieder, sondern ganz besonders auch 
der geistigen Förderung, die ihm die aufrichtige Theil- 
nahme der ganzen Gesellschaft bei seinen mannigfaltigen 
Arbeiten gewährt : dass sie ihm auch ferner erhalten bleibe, 
ist sein herzlichster Wunsch und seine dringende Bitte! 

IVeimary Ende Februar 1888, 

Im Auftrage des Geschäftsführenden Ausschusses: 
C Ruland, 




Digiti 



izedby Google 



— ** IS *— 



Mitglieder -Verzeichniss 

DER 

Goethe-Gesellschaft. 

(Abgeschlossen am 15. Februar 1888.^ 



Protektor: 

Seine Eonigl. Hoheit der Orossherzog Carl Alezander 
von Sachsen-Weimar-Eisenach. 



Vorstand: 

Präsident : 

Präsident des Reichsgerichts, Wirkl. Geh. Rath Dr. Simson, 
Excellenz, in Leipzig. 

Vice-Präsidenten : 

Wirkl. Geh. Rath, Dr. von Loeper, Excellenz, in Berlin. 
Geh. Hofrath C. Rulaud, Direktor des Grossherzoglichen Mu- 
seums und des Goethe-National-Museums in Weimar. 

Vorstands-Mitglieder : 

Wirkl. Geh. Rath Freiherr v. Beaulieu-Marconriay, Excellenz, 

in Dresden. 
Staatsrath Eggeltng, Curator der Universität in Jena. 
Wirkl. Geh. Rath Professor Dr. Kuno Fischer, Excellenz, 

in Heidelberg. 
Dr. Paul Heyse in München. 

Staatsrath Dr. x;.i?f/m^/m, Kanzler der Universität in Tübingen. 
Professor Dr. Erich Schmidt in Berlin. 
Wirkl. Geh. Rath Dr. Carl von Stremayr, Präsident des 

K. K. obersten Gerichtshofes,. Excellenz, in Wien. 
Professor Dr. B, Suphan, Director des Goethe-Archivs in 

Weimar. 



Digiti 



izedby Google 



i6 ^— 



Geschäftsführender Ausschuss 
in Weimar: 



Vorsitzender: Geh. Hofrath Ruland. 
Stellvertreter: Geh. Hofrath P. von Bojanotusky. 
Schriftführer : Geh. Regierungsrath Dr. K. Kuhn, 
Schatzmeister: Commerzienrath Dr. jur. R. Morii^. 



Verlagsbuchhändler Böhlau. 
General-Intendant Bronsart v. Schellendorf. 
Archivrath Dr. Burkhardt. 
Generallieutenant z. D. Crüger, Exe. 
Oberbibliothekar Dr. R. Köhler. 
Dr. phil. Oelschläger, 
Professor Dr. B. Suphan. 
Hausmarschall Graf Wedel, 




Digiti 



izedby Google 



*- 



Mitglieder: 

Ihre Mtyestat die dentsohe Eaiserin und ESnigin von 

Frenssen. 
Seine E. n. E. Apost. Majestät der Eaiser von Oester- 

reich, Eonig von Ungarn. 
Seine Majestät der Eonig von Schweden. 
Seine Majestät der Eonig von Württemberg. 
Ihre Majestät die ESnigin von Italien. 
Ihre Majestät die ESnigin von Bumänien. 
Seine Eaiserliche nnd Eonigliohe Hoheit der Eronprinz 

des Deutschen Beiches nnd von Frenssen. 
Ihre Eaiserliche nnd Eonigliohe Hoheit die Frau Eron- 

prinzessin des Deutschen Beiches und von Frenssen. 
Ihre Eaiserliche Hoheit die Frau Orossfnrstin Elisabeth 

Maurikiewna von Bussland. 
Seine ESnigliche Hoheit der Orossherzog von Baden. 
Ihre ESnigliche Hoheit die Frau Qrossherzogin von Baden. 
Seine ESnigliche Hoheit der G-rossherzog von Oldenburg. 
Seine ESoigliche Hoheit der G-rossherzog von Sachsen. 
Ihre ESnigliche Hoheit die Frau Orossherzogin von Sachsen. 
Seine ESnigliche Hoheit der Erbgrossherzog von Sachsen. 
Ihre ESnigliche Hoheit die Frau Erbgrossherzogin von 

Sachsen. 
Ihre ESnigliche Hoheit Frinzessin Wilhelm von Frenssen. 
Ihre ESnigliche Hoheit die Frinzessin Amelie, Herzogin 

in Bayern. 
Ihre ESnigliche Hoheit die Gräfin von Flandern. 
Seine Hoheit der Herzog von Sachsen-Altenbarg. 



Digiti 



izedby Google 



— ^ i8 ^— 

Seine Hoheit der Herzog von Sachsen-Goburg n. Gk>tha. 
Ihre Hoheit die Frau Herzogin von Sachsen-Goburg 

und G-otha. 
Seine Durchlaacht Fürst Benss j. L. 
Seine Hoheit der Erbprinz von Saohsen-Meiningen. 
Seine Hoheit der Herzog Johann Albrecht von Mecklen- 

burg-Sohwerin. 
Ihre Hoheit die Frau Herzogin Johann Albrecht von 

Mecklenburg-Schwerin. 
Seine Durchlaucht der Prinz Beuss Heinrich VIL 
Ihre Hoheit Prinzessin Beuss Heinrich VII. 
Ihre Hoheit Prinzessin Moritz von Sachsen-Altenburg. 
Ihre Hoheit Prinzessin Marie von Sachsen-Meiningen. 
Seine Hoheit Prinz Hermann von Sachsen-Weimar. 
Seine Hoheit Prinz Ernst von Sachsen-Weimar. 
Seine Hoheit Prinz Ernst von Sachsen-Meiningen. 
Seine Hoheit Prinz Friedrich von Sachsen-Meiningen. 
Seine Durchlaucht Erbprinz Beuss j. L. 
Seine Hoheit Prinz Friedrich Garl von Hessen. 
Ihre Hoheit die Frau Erbprinzessin von Schaumburg-Lippe. 
Ihre Hoheit die Frau Erbprinzessin-Wittwe von Anhalt. 
Seine Hoheit der Herzog zu Schleswig-Holstein. 



"M^ 



Digiti 



izedby Google 



—4» 19 ^*— 



Ehren-Mitglieder: 



Leo Graf Henckel von Donnersmarcky Grossherzoglicher 

Oberschlosshauptmann, Excellenz, in Weimar. 
Sanitätsrath Dr. F. Vulpius in Weimar. 




Mitglieder auf Lebenszeit: 

Seine K. u. K. apostol. Majestät der Kaiser von Oesterreich, 
König von Ungarn. 

Aachen: Frau Lucy Frent:(en, geb. Hoesch. 

Schloss Bernried: Frei in Marie von Wendland. 

Dorpat: Woldemar Masing, Docent an der Uni- 

versität. 

Dresden: Dr. Martin Schubart. 

Mitau : Paia von Petrovics, Serbischer Wojewode. 

Nassau: Frau Gräfin L. G. von Kielmannsegge. 

St. Petersburg: Rudolph Wolf gang Reyher. 

Weimar: Seine Erlaucht Graf GbrtT;^ von Schiit:^. 

Wien : Ihre Durchlaucht Fürstin M. :(u Hohenlohe- 

Schillingsfürst, geb. Prinzessin Wittgen- 
stein. 
Frau Rosa von Gerold, geb. Henneberg. 




GoKTiiK-|*Mmi\;CM IX. 26 



Digiti 



izedby Google 



— 4» 20 ■4» — 



DEUTSCHES REICH. 



Aachen. 

Pastor, Heinrich, Rentner. 
Schenk, Adolf, stud. ehem. 
Schmidt, Franz, stud. ehem. 

Aehem i/ Baden. 
Wagner, G., Privatmann. 

Altenburg. 

Landesbibliothek, herzogliche 
V. Scheffler, kgl. preuss. General 
der Infanterie z. D. Exccllenz. 

Altona. 

Matthiessen, Dr. Gymnasialober- 
lehrer a. D. 

Pieck, Dr. Regierungsrath. 

Sieveking, Carl, Rechtsanwalt und 
Notar. 

Amsitz i/Lausitz (Kr. Guben). 
Henrich, Prinz zu Carolath, Durch- 
laucht. 

Annaberg (Erzgebirge). 
Warmann, Eduard. 

Annettenhöh b / Schleswig. 
V. Brockdorff, Frau Baronin. 

Arnstadt. 

Thierbach, Otto. 

Aschaffenburg. 

Reber, Dr. Joseph, Direktor. 

Augsburg. 

Bauer, Ludwig, Rechtsanwalt. 
Herzfelder, J., Rechtsanwalt. 

Bankau b/Warlubien (Westpr.), 
Gerlich, Frau Auguste. 

Barmen. 

V. Eynern, Ernst, Stadtverordneter, 
Mitglied des Abgeordneten- 
hauses. 

Frank, Amtsrichter. 

Jäger, Otto. 



Barmen. 

Nordhaus, Hermann. 
Rittershaus, Emil. 
Rudolph, Oberstlieutenant und 
Bezirkscommandeur. 

Bautzen. 

V. Biedermann, Freiherr, Königl. 
S, General z. D. 

Beimbacb, Post Gerabronn 
(Württemb.). 
Hauff, G., Pfarrer. 

Bellin b/Bärwalde (Neu-Mark). 
V. Kahle, Fräulein Julie. 

Beizig. 

Friedländer, Max, Amtsrichter. 

Bergedorf. 

Lamprecht, Dr. C. H., Amtsrichter. 

Berlin. 

Abraham-Römer, Dr. jur. A., Re- 
dakteur der Zeitung »Telephon«. 

Adams, Miss Sarah H. 

Aegidi, Dr. L. Professor, Ge- 
neimer Legationsrath. 

Arendt, Dr. Otto, Mitglied des 
Abgeordnetenhauses. 

V. Asten, Fräulein Julie. 

Bach, Dr. Th., Director des Falk- 
Realgymnasiums. 

Baerwald, S. 

Bardt, Dr. C., Gymnasialdirektor. 

V. Beckerath, A. 

V. Beckerath, Alfred, stud. phil. 

Beiger, Dr. Chr., Oberlehrer. 

Bellermann, Dr. B., Direktor des 
Königstädtischen G^-mnasiums. 

Benecke, H., Buchhändler (Ame- 
lang'sche Buchhandlung). 

Berent, Fräulein Selma. 

Berg, Philipp, Fabrikant. 

Bibliothek, Königliche. 

Bibliothek des Kgl. Realgymna- 
siums. 



Digiti 



izedby Google 



— -** 21 ^— 



Berlin. 

Bibliothek des Kgl. Wilhelmgym- 
nasiums. 

Bielschowsky, Dr. Oberlehrer. 

V. Blankensee, Graf. 

Blumenthal, Dr. Oskar, Redakteur 
des »Berliner Tageblattesa. 

Bodländer, Rechtsanwalt. 

Borchardt, Dr. Oskar. 

Borchardt, Frau Rudolf. 

Borkenhagen, Frau Kapitän-Lieute- 
nant. 

V. Bothmer, Ernst, Wirkl. Legat.- 
Rath. 

Bouvier, B., Lic. litt., Lektor a. d. 
Universität. 

Brahm, Dr. Otto, Schriftsteller. 

Brandt, Dr. phil. Ludwig. 

Braumüller, Dr., Oberlehrer. 

Breiderhoff, Frau Dr. 

Breslauer, Bernhard, Rechtsanwalt. 

Brodrück, Gg., Prem.-Lieut., kom- 
mandirt zum grossen General- 
stabe. 

Broicher, Otto, Kammergerichts- 
rath. 

V. Brühl,Gräfin Hedwig, Palastdame. 

Buhlmann, Geore^, Fabrikbesitzer. 

V. Bunsen, Dr. öeorg. 

Bunsen, Fräulein Marianne. 

Cohn, Albert, Buchhändler. 
Cohn, Alexander Meyer, Bankier. 
Cohn, Dr. Heinrich, Rechtsanwalt. 
Collin, D., Verlagsbuchhändler. 
Conrad, Fräulein Pauline, Hof- 

schauspielcrin. 
Cornicelius, Max, cand. phil. 
Coste, Dr. David, Lehrer am As- 

kanischen Gymnasium. 
V. Cramm-Burgaorf, Freiherr, Her- 

zogl. Braunschweig. Gesandter. 

Daffis, Dr. Anton. 

V. Dallwitz-tornow, Frau W., geb. 
V. Gräfe. 

Darmstädter, Dr. Ludwig, Fabrik- 
besitzer. 

Delbrück, Dr., Staatsminister, Exe. 

Delbrück, Adalben, Geheim. Com- 
merzienrath. 

Delbrück, Hans, Professor. 

Dem bürg, Dr. Heinrich, Professor 
und Geheimer Justizrath. 

V. Donop, Dr. L., Direktorial- 
assistent der National-Gallerie. 



Berlin. 

Doss, Fräulein Marie. 
Duncker, Franz. 

Duncker, H., Geheimer Regierungs- 
rath, Bürgermeister. 

Eberstadt, Rudolf. 

Eberty, Dr. E., Syndikus. 

Eger, W. 

Eggers, Dr. Karl, Senator. 

Elias, Max, Rentier. 

Engel, G., Professor an der Kö- 

nijglichen Hochschule für Musik. 
Engelmann, R. L., Justizrath. 
Ephraim, Hermann. 
V. Etzel, A., General, E.\cellenz. 
Euchel, F., Justizrath. 
Evert, Regierungs- Assessor des 

Statistischen Amtes. 
Ewe, E., Privatier. 

Feig, Dr., Sanitätsrath. 

Flatau, Dr., Rechtsanwalt. 

V. Fleischhacker, Dr. Rob.,Professor, 

Fleischhammer, Dr., Hofjustizrath. 

Flcischmann, H., Referendar. 

Flinsch, Alexander. 

Förster, Dr. August, Societär des 
deutschen Theaters. 

Frank, Buchhändler. 

Fränkel, Dr. Carl, Assistent am 
Hygienischen Institut. 

Fränkel, Dr. Max, Bibliothekar der 
Kgl. Museen. 

V. Frankenberg, Rittmeister im 
Garde-Kürassierregiment. 

Frey, Dr. Karl, Professor. 

Frenkel, H., Bankier. 

Frenzel, Frau Bertha. 

Frenzel, Dr. Karl. 

Fresenius, Dr. A. 

Freund, Ernst. 

Friedberg, Dr., Justizminister, Exe. 

Friedeberg, Frau Bernhardine, geb. 
Oppenheim. 

Friedenthal, Frau Margarethc. 

Friedländer, Frau Adelheid. 

Friedländer, Frau Professor. 

Friedländer, Max, Sänger. 

Friedmann, Dr. Alfred, Schrift- 
steller. 

Friedmann, Dr. jur. Felix, Kammer- 
gerichtsreferendar. 

Fritze, Frau Geheimrath. 

Furtwängler, Dr. Adolf, Professor. 
26* 



Digiti 



izedby Google 



22 



Berlin. 

GafFky, Dr., Regierungsrath. 

Gärtner, Heinrich, Landschafts- 
maler. 

V. Gayling, Freiherr, Rittmeister 
im Garde-Kürassierregiment. 

Geiger, Dr. Ludwig, Professor. 

Genung, Charles H., stud. phil. 

Gerb, Fräulein Franziska. 

Gemandt, Carl, stud. hist. 

Gesenius, Stadtältester, Direktor 
des Berliner Pfandbrief-Amtes. 

Gloeden, Lehrer an der Sophien- 
schule. 

Gneist, Dr. R., Professor, Ober- 
Verwaltungsgerichtsrath. 

V. Goldbeck, Ober-Reg.-Rath. 

Goldbeck, Dr., Gymnasiallehrer. 

Goldschmidt, Professor, Geh. Justiz- 
rath. 

Goldschmidt, Dr. med. H. 

Goldschmidt, Rob., Bankier. 

Goldschmidt, Frau Tacie. 

Goldstein, Frau Antonie, geb. Marx. 

Gocrke, Franz. 

V. Gossler, Dr., Staatsminister, £xc. 

Gottheiner, Fräulein Marie. 

Gottheiner, P., Stadt-Bauinspektor. 

Gotthelf, M. 

Gradenwitz, Alfred, Bankier. 

Graef, Dr. phil. Harald. 

Grandke, Geheimer Ober-Finanz - 
rath. 

GreifF, Wirklicher Geheimer Rath, 
Ministerialdirektor, Excellenz. 

Grimm, Dr. Hermann, Professor, 
Geheimer Regierun^rath. 

Grisebach, Hans, Architekt. 

Gropius, Frau Professor. 

V. öuldencrone, Frau Baronin. 

Gurlitt, Fritz, Kunsthändler. 

Güterbock, Dr., Geheimer Sani- 
tätsrath. 

Güterbock, Dr. phil. Bruno. 

Hagen, Werner G. A., stud. jur. 
Hansemann, Frau M. 
Hartmann, Hugo, stud. phil. 
V. Haselberg, Dr. med., Sanitäts- 

rath. 
Hass, Regierungsrath. 
Hausmann, Frau Luise. 
Heerwart, Dr. Adolf, Geheimer 

Staatsrath. 
Hehn, Dr. V., Kaiserl. Russischer 

Wirklicher Staatsrath. 



Berlin. 

Heimann, Frau Anna. 

V. Helmholtz, Dr. H., Professor, 
Geheimer Regierungsrath. 

Hempel, Frau Lehrerin. 

Henning, Theodor, Architekt. 

Herrmann, Fräulein Agathe. 

Herrmann, Max, stud. phil. 

Herrmann, Fräulein Rina. 

Hertz, Wilh., Verlagsbuchhändler. 

Hertz, Hans, Verlagsbuchhändlcr. 

Heydemann, Dr. nhil. V. 

Hevmann, Gotthold, Bankier. 

Hifler von Gaertringen, Freiherr, 
Dr. phil. Fr. 

Hirschfeld, Philipp. 

Hoffory, Dr. Julius, Privatdocent. 

Hoffstädt, Referendar. 

Hofmann, Rudolf, Verlagsbuch- 
händler. 

V. Holst, Mathias, Baumeister. 

Hopfen, Dr. Hans, Schriftsteller. 

Hom, Frau Eleonore, Oberin der 
Dr. Martin'schen Klinik. 

Horsfall, Charles. 

Hübler, Dr. jur. Bernhard, Geh. 
Ober-Reg.-Rath, Professor. 

V. Hülsen, G., Lieutenant im Garde- 
Kürassierregiment. 

Jacobsen, A., Professor, 
acobv, Dr. Daniel, Gymnasial- 
Ooerlehrer. 

Jansen, Dr. phil. Albert, Professor. 

Jaquet, Dr. med. M., Sanitätsrath, 
pract. Arzt. 

Imelmaun, Dr. J., Professor am 
Joachimsthalschen Gymnasium. 

Joachim, Dr. Joseph, Professor an 
der Königl. Hochschule für 
Musik. 

Jonas, Dr. F., Städtischer Schul- 
inspektor. 

Jonas, Paul, Rechtsanwalt. 

Jonas, Frau Clara, 
ordan, Dr. Max, Geheimer Ober- 
Regierungsrath. 

Kainz, Josef, Mitglied des deut- 
schen Theaters. 
Kalischer, Dr. S. 
Kallmann, Eugen, Rechtsanwalt. 
Kapp, Fräulein Ida. 
Karo, Fräulein Hedwig. 
Karpeles, Dr. Gustav, Schriftsteller. 
Kastan, Dr. 



Digiti 



izedby Google 



—^ 23 ♦— 



Berlin. 

V. Kaufmann, Dr., Professor. 
Kayser, Dr. Paul, Wirklicher Le- 

gationsrath und vortragender 

Kath im auswärtigen Amt. 
Kehrbach, Dr. phil. Karl. 
Kekul^, Stephan, Lieutenant. 
Kern, Dr, Franz, Professor, Gym- 

nasial-Direktor. 
Kestner, Dr. phil. Ernst. 
Klix, Dr., Geheimer Regierungs- 

rath, Schulrath. 
von dem Knesebeck, Kabinetsrath 

I. M. der deutschen Kaiserin. 
Koch, Karl, Rentier. 
Koehne, Frau Clara. 
Koenigs, Fräulein Elise. 
Krauel, R., Geheimer Legations- 

rath im auswärtigen Amt. 
Krause, Dr. jur. 
Krich, W., Hofrath. 
Kronfeld, Dr., Rechtsanwah. 
Kronecker, Frau Professorin Fanny. 
Kronheim, Georg. 
Kubier, Professor Dr., Direktor 

des Wilhelm-Gymnasiums. 
V. Kühlewein, Regierungsrath. 
Kurr, Paul. 
Küster, Ernst, Prof. der Chirurgie. 

Landau, Dr. jur. Felix, Rechts- 
anwalt. 

Lazarus, Dr. Moritz, Professor. 

Leffmann, Gustav, Kaufmann. 

Lehmann, Gustav, Geh. Kriegsrath. 

Lehmann, Paul, Buchhändler. 

Leo, Dr. F. A., Professor. 

Lesse, Justizrath, Rechtsanwalt und 
Notar. 

Lesser, Max, SchriftstelJer. 

Lesser, Paul Ph. 

Lessing, Frau Alma, geb. Marschall 
von Bieberstein. 

Lessing, Landgerichtsdirektor. 

Levin, Albert, Bankier. 

Levin, Dr. Mor., Prediger. 

Levy, Adolf, cand. med. 

Levy, Martin. 

Levy, Richard, Bankier. 

Levyson, Frau Dr. Auguste. 

Lewald, Dr. Felix, Assessor. 

Lewald, Dr. Otto, Assessor. 

Lewald - Stahr, Frau Professor 
Fanny. 

Lewinsonn, E., Assessor. 

Lewinsohn, Dr. G. 



Berlin. 

Lewinsohn, L., Fabrikbesitzer. 

Lichtenthai, Simon, Kaufmann. 

Liebermann, Dr. F. 

Liepmannssohn, Leo, Buchhändler. 

Lilienhain, Frau Kreisrichter C. 

Lindau, Dr. Paul. 

Lipke, Gustav, Mitglied des Reichs- 
tags. 

Lisko, Walter, Rechtsanwalt. 

Litzmann, Prof. Dr., Geh. Medi- 
cinalrath. 

Lobe, F., Rechtsanwalt. 

Löhlein, Dr. med. Hermann, Docent 
a. d. Universität. 

V. Loeper, Dr. G., Wirklicher Ge- 
heimer Rath, Excellenz. 

Loring, Frau W. H., Rentiere. 

Loewenstein, Dr. Otto. 

Ludert, Frau Auguste, geb. Klage- 
mann. 

Ludewig, Karl, Kaufmann. 

Lürsscn, Eduard, Professor. 

V. Maltzahn, W., Freiherr. 

Manasse - Waldeck, erster Vor- 
sitzender des Literar. Vereins 
»Schiller«. 

Marcuson, Carl, Bankier. 

Martins, Frau Margaretha,geb. Veit. 

Marx, Frau Maria, geb. Hoeber. 

Marx, S. 

Matthiae, Dr. Otto. 

Mauthner, Frite, Schriftsteller. 

Mellien, Fräulein Marie. 

Mendelssohn-Bartholdy,FrauMarie. 

Meyer, Dr. jur. Alexander. 

Meyer, Ferdmand, Rentier. 

Meyer, Georg. 

Meyer, Fräulein Henriette. 

Meyer, Dr. Julius, Direktor, Geh. 
Reg.-Rath. 

Meyer, Dr. Ludwig. 

Meyer, Frau Geh. Ober-Regierungs- 
rath Marie. 

Meyer, Fräulein Minna. 

Meyer, Paul, Rechtsanwalt. 

Meyer, Dr. Richard M.,Privatdocent. 

Michaelis, Dr. G. Theodor. 

Michaelis, Frau Elise. 

Michels, Victor, stud. phil. 

Mitterlein, Hermann. 

Möbius, Dr. Karl, Professor, Direk- 
tor der zool. Abth. des Museums 
für Naturkunde. 

Möller, Dr. W., Oberlehrer. 



Digiti 



izedby Google 



— 4^ 24 *— 



Berlin. 

Morris, Dr. M., prakt. Arzt. | 

Morsch, Dr. Hans, ordentl. Lehrer | 

am Kgl. Real-G^innasium. 
Müller, Dr. Hans. | 

Müller, Paul, cand. prob. 
Müller, Wilhelm, Geh. Regierungs- | 

rath im Hausministerium. , ! 
Müller-Grote, Carl, Verlagsbuch- j 

händler. 
Munk, W., Landrichter. 

Nathan, Frau Hed^\äg. 
Nathan, Dr. P. 
Nehring, K., Oberlehrer. 
Nelke, Frau Emma. 
Neumann, Albert, Kaufmann. 
Neubauer, Dr. Richard, Professor 

am Gymnasium zum Grauen 

Kloster. 
Niemann-Seebach, Frau Marie. 
Noeldechen, Frau Stadirath, Marie. 
Nothmann, Julius, Kaufmann. 
Nothmann, Siegfried, Fabrikant. 

Ohrtmarin, Dr. W., Sanitatsrath. 

Oldenberg, C. M. 

OldenbergjDr. Hermann, Professor. 

V. Oriolla, Frau Gräfin M., geb. 
V. Arnim. 

Ürtwin, Frl. Maria, Mitglied des 
deutschen Theaters. 

V. d. Osten, Rittmeister im Garde- 
Kürassierregiment. 

Pabst, Dr., Direktorial - Architekt 
des Kunst-Gewerbemuseums. 

Pnetsch, Dr. J., Sanitatsrath, Pro- 
fessor. 

Parey, Paul, Verlagsbuchhändler. 

Penzier, Gerhardt. 

Pernice, Dr. A., Professor. 

Peters, Dr. Carl. 

Pfaff, Albert, Kommerzienrath. 

Philipp, Fräulein Marie. 

Piaget, Frau Fanny. 

Pietscli, Ludwig, Maler. 

Pilger, Dr., Prov.-Schulrath. 

Pindter, E. F., Geheimer Kom- 
missionsrath. 

Plessner, Dr., praktischer Arzt. 

Pniower, Dr. phil. Otto. 

Posner, Dr. med. Karl, Arzt. 

Preuss, Dr. R., Assistent an der 
Königl. Bibliothek. 



Berlin. 

Pringsheim, Fräulein Martha. 
Pudor, Emil, Kaufmann. 

Quincke, Dr., Geh. Medizinalratli. 

V. Radolinski, Graf, Hofmarschall 
Sr. Kaiserlichen u. Königlichen 
Hoheit des Kronprinzen, Exe. 

Ramhorst, Dr. Fr. 

vom Rath, Adolf. 

vom Rath, Frau Anna. 

V. Raumer, Dr. jur. Ludwig, Ge- 
richts-Assessor. 

V. Reibnitz, Freiherr, Lieutenant 
im Garde-Kürassierregiment. 

Reiche, Ludwig, Kaufmann. 

Reichel} Eugen. 

Reimer, Frau Emma. 

Reimers, Dr. phil. J., Direktorial- 
assistent bei den Kgl. Museen. 

Reiss, Dr. Wilhelm. 

Remv, Fräulein Marie, Malerin. 

Reschke, Max, SchitTskapitän a. D. 

Rhode, Fräulein Anna. 

Richter, Frau Professor. 

von Richthofen, Freifrau, geb. Men- 
delssohn-Bartholdy. 

Riesenfeld, Hueo, Kaufmann. 

Rietschel, H., Professor. 

Ring, Louis, Bankdirektor. 

Robert-tornow, Walter. 

Rodenberg, Dr. Julius. 

Rödiger, Dr. Max, Professor. 

Rosenmund, Dr. phil. Richard, 
Privatgelehrter. 

Rössler, Dr. Constantin, Geheimer 
Regierungsrath. 

Rothschild, Oscar, Kaufmann. 

Saegert, Fräulein Anna. 

Samuel, S., Bankier. 

V. Sanden, Fräulein. 

Sandvoss, Dr. Franz, Schriftsteller. 

Sarrasin L, Dr. 

Sarrasin IL, Dr. 

Sarre, Dr. jur., Gerichtsassessor. 

Schaper, Fritz, Professor, Bildhauer. 

Schaum, Frau Professor, Clara. 

V. Schelling, Dr., Staatssekretär im 
Reichsjustizamt, Excellenz. 

Schelske, Dr. R., Privaidocent. 

Schemiann, Leo, vereideter Fonds- 
makler. 

Schiff, A., cand. phil. 

Schiff, Emil, Dr. med., Schriftsteller. 



Digiti 



izedby Google 



— -* 25 4*— 



Berlin. 

ScliilT, Georg, stud. jiir. et cani. 

Schiff, Julius, Bankier. 

Schlemm, Dr. Th., Sanitätsrath. 

Schienther, Dr. Paul, Schriftsteller. 

Schlesinger, Albert, Kaufmann. 

Schlesinger, Frau Alice. 

Schlesinger, P., Gymnasiallehrer. 

Schlesinger-Trier, Karl, Bankier. 

V. Schlippenbach, Frau Gräfin. 

Schmieden, Kgl. Baurath. 

Schmidt, Dr. Erich, Professor. 

Schmidtlein, Dr. med. C, Arzt. 

Schöne, Dr., Wirkl. Geheimer 
Ober-Regierungsrath, General- 
direktor der Königl. Museen. 

Schönlank, Alexis, Mitglied des 
Deutschen Theaters. 

Schönlank, Frau Consul William. 

Schröder, Dr. Eduard, Professor. 

Schröder, Dr. Otto, Professor am 
Joachimsthalschen Gymnasium. 

Schrceder, Dr. 

Schubert, Kammergerichtsrath. 

Schultzen-v. Asten, Frau Professor. 

Schulz, Dr., Geh. Ober-Regierungs- 
rath. 

Schulze, Adolf, Professor an der 
Königl. Hochschule für Musik. 

Schütte, Dr. med. Paul, Sanitätsrath. 

Schwabe, Frau Mathilde. 

Schwetschke, Dr. W. 

Schwieger, Dr. Paul, Oberlehrer am 
Friedrich- Wilhelm-Gvmnasium. 

Seckt, Dr. Felix, Oberlehrer am 
Friedrich-Wilhelm-Gymnasium. 

Seehaus, Dr. phil. Adolf. 

Seligmann, Dr. jur. Ernst. 

Sello, Dr. F., Rechtsanwalt. 

Seminar, Kg^l., für Germanistische 
Philologie. 

Serraes, Dr. phil. F. 

Siemenroth, Pranz, Verlagsbuch- 
händler. 

Simmel, Dr. Georg, Privatdocent. 

Simon, Dr. Hermann Veit, Rechts- 
anwalt. 

Simrock, Fritz, Musikverleger. 

Simson, August, Rechtsanwalt und 
Notar. 

Sipmann, L., Geh. Ober - Re- 
gierungsrath. 

Sobernheim, Siegfried, Handels- 
richter. 

Sommerstorff, Otto, Mitglied des 
Deutschen Theaters. 



Berlin. 

Spannagel-Karthaus, Frau Auguste. 

Spielhagen, Friedrich. 

Spiro, Dr. phil. Fr. 

Stange, Max, Lehrer an der König- 
lichen Hochschule für Musik. 

Stavenhagen, W. 

Steig, Dr. Reinhold, Gymnasial- 
lehrer. 

Stein, Philipp, Redakteur. 

Steinbrück, Fräulein Margaretha, 
Lehrerin an der Margarethen- 
schule. 

Stengel, Dr. Paul, Oberlehrer am 
Joachimsthalschen Gymnasium. 

Stern, Dr. Julius, Arzt." 

Sternheim, Siegmund, Bankier. 

Stettenheim, Julius, Redakteur. 

Stettiner, Martin. 

Stolterfoth, P., Geh. Justizrath. 

Strehlke, Dr. F., Gymnasialdirektor 
a. D. 

V. Sybel, Dr., Wirkl. Geheimer 
Ober-Regierungsrath, Direktor 
der Staatsarchive. 

Szamatolski, Siegfried, stud. phil. 

Thal, Dr. jur., Reg. -Referendar. 
Thür, Fräulein Anna. 
Tiktin, Paul, Referendar. 
Tobler, Dr. A., Professor. 
Toeche, Ernst, Verlagsbuchhändler. 
Toeche, Dr. Theodor, Königlicher 

Hofbuchhändler. 
Türk, Rechtsanwalt. 

V. Uhden, Richard, Referendar. 
Universitätsbibliothek, Kgl. 

Vahlen, Dr., Prof. und Geh. Re- 

gierungsrath. 
Vatke, Dr. Theodor. 
Veit, Alfred. 
Veit, Ernst, stud. med. 
Veit, Frau, Dr. Johanna, geb.Elkan. 
Vierling, G., Professor. 
Violet, Dr. Franz. 
Vogeler, Julius, Schuldirektor. 
Vogeler, Richard, Direktor einer 

Höheren Mädchenschule. 

Waetzoldt, Dr. Stephan, Professor, 
Direktor der Kgl. Elisabeth- 
Schule. 

Wagener, Dr. Theodor, Chemiker. 



Digiti 



izedby Google 



— 4^ 26 ♦— 



Berlin. 

Wagner, Dr. A., Professor, Geh. 
Regierungsrath. 

Wagner, Dr. B. A., Professor. 

Wahlländer, Frau Geh. Rath. 

Warschauer, Frau Geh. Com- 
merzienrath Marie, geb. Men- 
delssohn. 

Wattenbach, Dr. W., Professor. 

Weigert, Dr. Max, Fabrikbesitzer. 

Weinhagen, Ernst. 

Weisstein, Gotthilf, Redakteur des 
»Berliner Tageblattes«. 

Welhiiann, Dr. E., Professor am 
Königstädtischen Gvmnasium. 

Werner, Dr. R. 

Wesendonck, Frau Mathilde. 

Wesendonck, Otto. 

Wessely, Dr. Hermann. 

Wetzel, Johannes, Gymnasiallehrer. 

V. Wildenbruch, Ernst, Legations- 
rath. 

V. Wildenbruch, Frau Legations- 
rath, geb. v. Weber. 

Wilhelmi,Richard,Hofbuchhändler. 

Wilmanns, Dr. Professor, General- 
direktor der Kgl. Bibliothek. 

WolfF, Dr., Oberstabsarzt. 

Wollmann, Siegfried, Kaufmann. 

Zeller, Dr. Eduard, Professor, Ge- 

' heimer Regierungsrath. 

Zernial, Dr. Ü., Professor. 

Zupitza, Dr. Julius, Professor. 

Bernbarg. 

Hanung, Dr. Militärarzt. 
Köhler, Direktor der höheren 
Töchterschule. 

Biebrich a/Rh. 
Koepp, Dr., Friedrich. 
Bielefeld. 

Goebel, Dr. phil., Gymnasiallehrer. 
LoebelFsche Bibliothek. 

Bingen. 

Feist, Leopold. 

Blankenese. 

Schmidekam, Dr. Arzt. 

Blase wit2. 

Schmid, Dr. jur. Carl. 

Bogenhausen b/München. 
Hermann, Frau Bertha. 
Hermann, Fräulein Thora. 



Bonn. 

Akademisch-germanistischer V erein. 
Aufrecht, Dr. Theodor, Professor. 
Berger, Dr. phil., Arnold. 
Delius, Dr. Geheimrath, Professor. 
Franck, Dr. Joh., Professor. 
Goldschmidt, Joseph, Bankier, 
von der Hellen, Dr. phil. Eduard. 
Hüflfer, Dr. Hermann, Professor, 

Geheimer Justizrath. 
Kekul6, Reinhard, Professor. 
Kossinna, Dr. Gustav, Kustos der 

Universitäts-Bibliothek. 
Leo, Fräulein Thcrese. 
Magnus, Gustav, Justizrath. 
Pflüger, Dr. jur. H. H. 
Universitäts-Bibliothek. 
Usener, Dr. Hermann, Professor. 
Wilmanns, Dr. W., Professor. 
Zitelmann, Dr. Ernst, Professor. 

Borghorst (Westf.). 
Wutte, Joh. 

Borsfleth bei Krempe. 
Gerber, W., Hauptpastor. 

Sohloss-Bothmer bei Klotz 
(Mecklenburg-Schwerin), 
v. Bothmer, Frau Gräfin Bertha. 

Brake b/Lemgo. 
Roller, Dr. 

Brandenburg a/H. 
Heyne, Dr., Domherr, Direktor der 

'Ritter-Akademie. 
Köpke, Fräulein Suse. 
Löbner, Dr. Heinrich. 

Braunsohweig. 

Aronheim, Felix, Dr. med. 

Blasius, Dr. Wilhelm, Professor. 

Cumme, Ernst, Buchhändler. 

Frühling, Hermann. 

Ma^us, Karl, Bankier. 

v. Rudolphi, Generalmajor, Inten- 
dant des Hoftheaters. 

Westermann, Friedrich, Buchhändl. 

Wilhelmy,R., Obcr-Postkommissar 
a. D. 

Bremen. 

Barnstorff, Joh. 

Deetjen, Gustav. 

Fritze, Dr. phil. Edmund, Gym- 
nasiallehrer. 



Digiti 



izedby Google 



-* 27 Hr- 



Bremen. 

Fritze, Frau Tohs. 
Graef, Frau Sophie. 
Hackfeld, Frau M. 
Hartlaub, Dr. G. 
Lammers, Hermann. 
Rassow, Gustav. 
Sparkuhle, Frau Amalie. 
Stadt-Bibliothek. 

Breslau. 

Beyersdorf, Frau Stadtverordneten- 
vorsteher. 

Breslauer Dichterschule. ' 

Bruch, Max, Kapellmeister. 

Callomon, Frau Rechtsanwalt. 

Caro, Frau Commerzienrath Her- 
mine. , 

Cohn, Dr. Ferdinand, Professor. 

Egers, L. W. 

Engel, Karl, Kaufmann. 

Erdmann, Dr. Benno, Professor. 

Erdmann, Dr. Oscar, Professor. 

Franck, Fräulein A. H. 

Franck, Eugen, Buchhändler. 

Friedrichs, C., Buchhändler. 

Germanistisches Seminar der Uni- 
versität. 

Gesellschaft der Freunde. 

Grünwald, Samuel Ludwig. 

Gscheidlen, Dr. med., Professor. 

Hirschfeld, Fräulein Margaretha. 

Holz, Albert, Bankier. 

{änicke, Karl, Stadtrath. 
kielmann, Fräulein Anna, 
de Launay, Carl Bellier. 
Lexis, Dr., Professor. 
Luc^e, C., Buchhändler. 
Mamroth, Dr., Rechtsanwalt. 
Manasse, J., Fabrikbesitzer. 
Milde, Frau Minister Emilie. 
Molinari, Frau Commerzienrath. 
Morgenstern, E., Buchhändler. 
Nather, Dr. Ernst. 
Neisser, Dr. med., Professor. 
Pakscher, Dr. phil. A. 
Richter, Dr., Professor. 
Richters, Theodor, Direktor der 

Silesia. 
Riemann, Wilhelm, Kaufmann. 
Sagawe, Dr. Konrad, Gymnasial- 
lehrer. 
Schneider, Lothar. 
Scholtz, Hermann, Buchhändler. 
Silbergleit, Frau Seraphine. 
Stadtbibliothek. 



Breslau. 

Steinfeld, Frau Rechtsanwalt Estella. 

Storch, A., Direktor. 

Thal, Julius, Rentier. 

Thalheim, Dr., Oberlehrer. 

Thiel, Dr. Heinrich, Stadt- und 
Schulrath a. D. 

Trewendt, Ernst, Buchhändler. 

Universitäts-Bibliothek, Königl. 

Urbach, Fräulein Rosa. 

Weigert, Albert, Dr. phil. 

Weinhold, Dr. Karl, Professor. 

Wendriner, Ferd., Kaufmann. 

Wendriner, Frau Johanna, geb. 
Vogel. 

Wendnner, R., stud. phil. 

Zimpel, Frau Helene, Schul- Vor- 
steherin. 

Bromberg. 

Belling, Dr. phil. Eduard, Gym- 

nasial-Oberlehrer. 
v. Kretschmann, Fräulein Amalie. 
Lüdicke, Max, Ober-Regierungs- 

Rath. 

Bruchsal (Baden). 
Gass, Dr. Walter. 

Buchsweiler i/Elsass. 
Deecke, Dr. W., Gymnasialdirektor. 

Buckau b/Magdeburg. 
Peters, Frau Direktor Elisabeth. 

Büdesheim. 

V. Oriola, Frau Gräfin W. 

Büdingen. 

Frommann, Dr. Hermann. 

Calw (Württemberg). 
Weizsäcker, Dr. phil. Paul, Direktor 
des Reallyceums. 

Cassel. 

Landesbibliothek, Ständische. 

Lewald, Theodor, Reg.-Referendar. 

Magnus, Dr., Landrichter. 

Riess, Justizrath. 

Rinald, Victor. 

Rockwitz, Dr., Regierungs- und 
Medizinalrath. 

Rubensohn, Hermann. 

Weyrauch, Präsident des Konsi- 
storiums. 



Digiti 



izedby Google 



-4* 28 ♦— 



Charlottenburg. 

Boeckh, Prof., Dr. R., Geheimer 
Regierungsrath. 

HirscIiTeld, Dr. Otto, Professor. 

Lehrerbibliothek des Kgl. Gym- 
nasiums. 

Lessmann, Otto, Herausgeber der 
AI lg. Deutschen Musik-Zeitung. 

V. d. Leyen, Dr., Geheimer Ober- 
Regierungsrath. 

March, Otto, Regierungsbaumeister. 

Monimsen, Dr. Theodor, Professor. 

Robert, Dr. Karl, Professor. 

Sachau, Dr. phil. E., Professor. 

Scherer, Frau Geh. Regierungsrath 
Marie. 

Slaby, Dr., Professor. 

Weber, Dr. jur. M., Stadtrath von 
Berlin. 

Wolff, Julius. 

Chemnitz. 

Bülz, Martin, Buchhändler. 
Clauss, Ernst Otto, Fabrikant und 

Stadtrath. 
Kirchner, Dr. Carl, Oberlehrer. 
Morell, Georg. 
Stadtbibliothek. 
Ullrich, Dr. H., Oberlehrer. 
Wächter, R., Dr. med. 

Coblenz. 

Deiters, Dr. Hermann, Provinzial- 

Schulrath. 
von Gdieu, Generallieutenant und 

erster Commandant von Coblenz 

und Ehrenbreitstein, Excellenz. 
V. Vincke, Freiherr, Oberregierungs- 

rath a. D. 

Coburg. 

Beck, Dr. Heinrich, Professor. 

Fitzwilliam, Lady Mary, Ehren- 
danie L Kais. Hoheit der Frau 
Herzogin von Edinburg. 

Colberg i/ Pommern. 
Pedell, Dr., Stabsarzt. 

Colmar i/Elsass. 
Weyer, Dr., Landgerichtsrath. 

Cöln a/Rhein. 
Bürgers, Frau Geheimrath J. 
Düntzer, Dr. Heinrich, Professor, 
Bibliothekar. 



Cöln a/Rhein. 

Hauck, Karl, stud. 

Herbertz, Otto. 

Herstatt, Arthur, Landgerichtsrath 
a. D. 

Heuser, Frau Eugcnie, geb. Nico- 
lovius. 

Heuscr-Nicolovius, Robert. 

Höhlbaum, Dr., Stadtarchivar. 

Lesimple, August, Musik-Schrift- 
steller. 

Lewinger, Ernst, Oberregisseur. 

Marcus jun., Julius. 

Meuser, Paul, Rechtsanwalt. 

v. Mevissen, G., Geheimer Com- 
merzienrath. 

V. Mevissen, Fräulein Mathilde. 

Oelbermann, Emil. 

Rat Jen, Adolf, Landrichter. 

Schneider, Frau Lina. 

Schnitzler, Eduard. 

Schnitzler, Robert, Geheimer Rath. 

Stein, Frau Elise, geb. v. Mevissen. 

Weinkauff, Dr. phil. Fr., Gym- 
nasial-Oberlehrer n. D. 

W^üllner, Dr. Franz, Professor, Ka- 
pellmeister. 

Crefeld. 

Barth, M., Regierungs-Assessor. 
Eberhardt, Dr. Carl. 
Noack,Dr. Friedr., Chef-Redakteur. 
Peltzer, Dr. jur. Rudolf. 

Creuznach a/Nahe. 
Gräff, Frau Eugenie, 

Crossen a Oder. 
Führung, Frau Kreisrichter M. 

Culm a/W. 
Kühn, Dr. K., Lehrer am Real- 
progymnasium. 

Danzig. 

Baum, Dr. med., Oberstabsarzt a. D. 
Dasse, Dr. 

Löschins Bibliothek des Realgym- 
nasiums zu St. Johann. 
Semon, Dr., Sanitätsrath. 
Stadtbibliothek. 

Darmstadt. 

Edward, Hu^o, Hofscliauspieler. 
Hofbibliothek, Grossherzogliche, 
von Le Coq, A., Kaufmann. 
Literarischer Verein. 



Digiti 



izedby Google 



29 



Dannstadt. 

Merck, Dr. Louis. 
Merck, Wilhelm. 

Noack, Ferd., stud. phil. et bist. 
Rieger, Dr. Max. 
Roquette, Dr. Otto, Professor. 
Wünzer, Theodor, Hoftheater-Di- 
rektor. 

Dessau. 

Antoinettenschule, Herzogl. 
Friedrichs-Gymnasium, Herzogl. 
Krüger, Eduard, Fabrikdirektor. 
Meinert, Carl, Fabrikbesitzer. 
Murray, C, Regierungs- und Bau- 

ratt. 
Oechelhäuser, Geheimer Commer- 

zienrath. 
V. Oechelhäuser, \V., Oberingenieur. 

Detmold. 

Gymnasium Leopoldinum. 
Runnenberg, W., Rechtsanwalt. 
von Ziegler und Klipphausen, F., 
Oberstlieutenant. 

Diedenhofen. 

Buch, Georg, Garnisons-Auditeur. 

Döbeln (Sachsen). 
Hentschel, Professor Dr. 
DonaueschingeD. 
Bissinger, C., Direktor des Pro- 
gymnasiums. 

Dortmund. 

Bernhardi, Dr. Ernst, Sekretär der 

Handelskammer. 
Gymnasial-Curatorium. 
Nagel, Bernhard, Amtsrichter. 

Dresden. 

Amen, Frau Dr. 

V. Beaulieu-Marconnay, Freiherr, 
WirkHcher Geheimer Rath, 
Excellenz. 

V. Biedermann, Dr., Freiherr, Ge- 
heimer Finanzrath. 

V. Boxberg-Rehnsdorf, Georg. 

V. Boxberg-Zschorna, Frau Oswine, 
geb. Keil. 

Choulant, L. Th., Kgl. Hofmaler. 

Diestel, Dr., Professor. 

Ehlermann, Dr. phil. Erich, Ver- 
lagsbuchhändler. 

V. Einsiedel, Fräulein Helene. 



Dresden. 

V. Finck-Nöthnitz, Freiherr, Kam- 
merherr. 

Förster, Dr. Richard, Hofrath. 

Franck, Dr. Albert, Rentier. 

Gaedeke, Dr. phil. Arnold, Prof. 

Gamper, Wilhelm, Pfarrer. 

V. Gerbel-Embach, Dr. N. 

V. Gerber, Dr., Staatsminister, Ex- 
cellenz. 

Gmeiner-Benndorf, Frau Rosa. 

Goetze, Fräulein Auguste, Schul- 
vorsteherin 

Götze, Dr. Edmund, Professor 
beim Kadettencorps. 

Hasper, Dr. Theodor, Professor. 

Hassel, Dr. Paul, Geh. Regierungs- 
rath, Direktor des Haupt-Staats- 
archivs. 

Hilzheimer-SchulhofF, Fräulein E. 

Hilzheimer-Schulhoff, Fräulein M. 

Kayser-Langerhanns, Frau Sani- 
'tätsrath Agnes. 

Kestner, Georg. 

Knoop, Wilhelm, Consul. 

Körner-Museum der Stadt Dresden. 

V. Kyaw, Curt, Amtsrichter. 

Langguth, Dr. A., Erzieher des 
Prinzen von Altenburg. 

Leopold, Dr., Professor, Medizinal- 
rath. 

V. Lindenfels, Freiherr, Forst- 
ingenieur. 

V. Mangoldt, Fräulein Helene. 

Niese, Karl, Rechtsanwalt. 

Osterloh, Dr. med. Paul. 

V. Otto, Fräulein Marie. 

O verbeck, Fräulein Camilla. 

Pusinelli, Dr. med., prakt. Arzt. 

Rachel, Dr. Paul, Oberiehrer. 

Ritterstadt, Dr., Geh. Finanzrath. 

V. Ross, Comtesse Luise. 

Schanze, Dr. O., Landgerichts- 
Assessor. 

Scheidemantel, Kammersänger. 

Schcller, Fräulein Marie. 

Schmidt, Heinrich, Lehrer. 

Schnorr v. Carolsfeld, Professor 
Dr. Franz, Königl. Bibliothekar. 

Schramm, Otto E., Ingenieur. 

V. Schultzendorff, W., Kammerherr. 

Schwender, G. E. 

V. Seidlitz, Dr. W., Regierungsrath. 

Siefert, Rieh., Kaufmann. 

Stern, Dr. A., Professor. 

Struve, F., Referendar. 



Digiti 



izedby Google 



— ♦ 30 ♦— 



Dresden. 

V. Uechtritz, Fräulein Clara. 

ündeutsch, Max, Rechtsanwalt. 

Vitzthum von Eckstedt, Graf 
Christoph. 

Vogel, Dr. Theodor, Professor, 
Geh. Schulrath. 

Vorländer, H., Rittergutsbesitzer. 

Wiesand, Dr. jur., Kgl. Ober- 
Landesgerichtsrath. 

Woermann, Dr. Karl, Prof., Direk- 
tor der Kgl. Gemäldegallerie. 

Worms, Frau Amalie. 

V. Zahn & Jaensch, Buchhandlung. 

Zschille, Frau Therese, geb. v. Ein- 
siedel. 

Duisburg. 

Boeninger, Otto, Fabrikant. 

Feller, w ., Gymnasial-Oberlehrer. 

vom Rath, Frau Theodor. 

Dulzen b;Preuss. Eylau. 
Rosenow, Frau Johanna, geb. 
Fredenhagen. 

Dusseldorf. 

Curtius, Dr. Rudolf, Referendar. 

Eberbach i/ Baden. 
Maas, Dr. S., Amtsrichter. 
V. Usedom, A., Professor. 

Eberswalde. 

Klein, Dr. J., Gymnasialdirektor. 

Ehrenbreitstein. 

Aulhorn, Major. 

Eisenach. 
Gleichmann, Professor. 
Hossfeld, Dr. C, Gymnasiallehrer. 
Kieser, Archidiakonus. 
Schneidewind, Dr. E., Gymnasial- 

Professor. 
Schwabe, Fräulein Luise. 
Sehrwald, Dr. Friedrich. 
Streck, Carl, Apotheker. 
Voss, Richard, Bibliothekar der 

Wartburff. 
Weber, Dr. H., Gymnasialdirektor. 

Eisenberg (Sachsen-Altenb.). 
Frenzel, Carl, Stadtrath. 
Gymnasial-Bibliothek. 

Elberfeld. 

Blank, Frau Alexander. 



Elberfeld. 
Graf, Dr., Sanitätsrath. 
Martens, Dr. Ludwig, Gymnasial- 
Oberlehrer. 
Neuhaus, Frau Otto. 
Schlieper, iun,, Frau Gustav. 
Simons, Walter, Commerzienrath. 
Zurhellen, Dr. Joh., Rechtsanwalt. 

Emden. 

Bibliothek des Kgl. Wilhelmsgym- 
nasiums. 

Grasshof, Dr., Kgl. Gymuasial- 
direktor. 

Kohlmann, Dr. Philipp, Professor. 

Erfurt. . 

Breslau, Geheimer Regierungsrath, 
Oberbürgermeister. 

Burkhardt, Dr. med. Friedr. 

Gressler, E., Realgymnasiallehrer. 

Kutter, Frau Gustav. 

Lochner, K., Eisenbahndirektor. 

Lucius, Geheimer Commerzienrath. 

QjLiidde, Frau Professor M. 

Roerig, A., Eisenbahn - Verkehrs- 
inspektor. 

Schlapp, Otto, Lehrer am Real- 
gymnasium. 

Seidel, Ottomar Eduard, Major a. D. 

Stürcke, Hermann, Geheimer Com- 
merzienrath. 

v. Thüna, Dr., Freiherr, Bezirks- 
direktor a. D. 

Wilke, Eugen, Regierungsrath. 

Erlangen. 

Penzoldt, Dr. F., Professor. 
Rosenthal, Dr., Professor. 
Universitäts-Bibliothek,Königliche. 

Essen a. d. Ruhr. 
Natorp, Dr. G., Mitglied des preuss. 

Abgeordnetenhauses. 
Niemeyer, Rechtsanwalt. 

Eutin. 

V. Beaulieu - Marconnay, Freiherr, 
Grossherzogl. Oldenburgischer 
Ober- Jägermeister. 

Fahrenwald b/ Hannover. 
V. Veitheim, • Frau. 

Flonheim (Rheinhessen^. 
Knell, Dr. Karl, Arzt. 



Digiti 



izedby Google 



— ♦ 31 *- 



Frankenthal (Rheinpfalz). 
Baum, Kgl. Staatsanwalt. 

Frankfort a/M. 
Stadt Frankfurt a M. 
Abendroth, Moritz, Buchhändler. 
Albrecht, Dr. jur., Ober-Landes- 

gerichts-Präsident. 
Auerbach, Fritz. 

Baer, Simon Leopold, Buchhändler. 
Baerwald, Dr. Hermann, Realschul- 

Direktor. 
de Bary, Joh. Jacob, Dr. med. 
Beil, W., Dr. med. 
V. Bethmaim, Freiherr Simon Moritz. 
Bibliothek des Freien Deutschen 

Hochstifts. 
Bibliothek der Polytechnischen Ge- 
sellschaft. 
Böhm, Fritz. 
V. Böse, Graf. 
Braunfels, Otto. 
V. Brüning, Frau Dr. Clara. 
V. Bünau, Gräün Margaretha, Hof- 
dame I. K. H. der Landgräfin 
von Hessen. 
Bürgerverein. 
Carl, August, Dr. med. 
Cohnstaedt, Ludwig, Redakteur. 
DetlofF, Adolf, Buchhändler. 
Dondorf, Bernhard, Rentier. 
V. Donop, Freiherr Hugo, Kammer- 
herr, Major a. D. 
Donner- v. Richter, Otto, Historien- 
maler. 
Dotter, Fräulein Doris. 
Eckhard, Dr., Ober-Landesgerichts- 

raih a. D. 
Ehlers, Dr., Consistorialrath. 
Ellissen, August. 
Emden, Heinrich. 
Fischer, Fräulein Clara, Lehrerin 

am Philantropin. 
Freibibliothek, Freiherrl. Carl von 

Rothschildsche öffentliche. 
Friedmann, Joseph, Rentier. 
Fries, Jacob, Ingenieur u. Fabrikant. 
Fromberg, Leopold. 
Geiger, Dr. B., Rechtsanwak. 
Goldschmidt, Dr. Hermann. 
Goldschmidt, Marcus Moritz, 

Bankier. 
V. Guaita, Frau Pauline. 
V. Guaita-Mumm, Frau Mathilde. 
Günther, Ferdinand, Kunsthändler. 
Hahn, Louis Alfred, Bankdirektor. I 



Frankfurt a/M. 
Hammeran, A., Dr. phil. 
Hanau, Heinrich A. 
Hedtler, Eugen, Kaufmann. 
Herxheimer, S., Dr. med., Arzt. 
Hoffmann, Dr. Heinrich, Geheimer 

Sanitätsrath. 
Jacquet, Frau Margarethe. 

Jcanrenaud, Dr. Carl, 
ung, Dr. phil. Rudolf, Stadt- 
archivar. 
Kahn, Julius. 
Kohn-Speyer, S. 
Lentz, A., Oberlehrer. 
Liebmann, Dr., Landrichter. 
Lion, Jacob, Bankdirektor. 
Lucius, Dr. Eugen. 
Maas, Dr. Max. 
Maier, Gustav, Bankier. 
V. Marx, Ritter Ernst. 
V. Marx, Ritter Heinrich. 
V. Marx, Ritter Louis, Rentier. ^ 
Mayer-Dinkel, L. 
Mayerfeld, Anton, Kaufmann. 
Meister, Frau C. F. Wilhelm. 
Melber, Walter Wolfgang. 
Menon, W., Kaufmann. 
Müller, Karl, Musikdirektor. 
V. Mumm, P. H. 
Neher, Ludwig, Architekt. 
Neumann, Dr. Paul, Rechtsanwalt. 
Oswalt, Heinrich, Verlagsbuch- 
händler. 
Pallmann, Dr. phil. Heinrich. 
Pfeiffer, C. W. 
Philippi, Fräulein Helene. 
Proeiss, Johannes, Redakteur. 
Ra witscher, Dr., Amtsrichter. 
Reinhardt, Dr. phil. Carl, Direktor 

des Stadt. Gymnasiums. 
Reitz & Köhler, Buchhandlung. 
Rothschild, August, Bankier. 
Sabor, Adolf. 

Sachs, Dr. Otto, Rechtsanwalt. 
Schmidt, H., Dr. med. 
Schmidt- de Neufville, Frau J. 
Scholderer, Dr. Emil, Direktor. 
Schölles, Dr. med. J., prakt. Arzt. 
Scholz, Dr. Bernhard, Professor. 
Schott, Sigmund. 
Schuster,» Frau Recha. 
Siebert, J., Dr. jur., Justizrath. 
Speyer, Dr. jur. Otto, General- 
Sekretär der Mitteid. Crediibank. 
Stahel, Oscar, Buchhändler. 
Stern, Theodor, Bankier. 



Digiti 



izedby Google 



— ^ 32 4fr— 



Frankfort a/M. 

Stiebel, F., Dr. med. 

Stockhausen, Julius, Professor. 

Teblee, Adolf 

Textor, C. W. 

Trommershausen, Dr. E., Ober- 
lehrer am Gymnasium. 

Valentin, Dr. Veit. 

Varrentrapp, Dr. A., Stadtrath. 

Völcker, Georg, Buchhändler. 

Vohsen, Dr. med. Carl. 

Weigert, Dr. Carl, Professor der 
Anatomie an der Sencken- 
bergischen Stiftung. 

Weismann, Dr. phil. Heinrich. 

Weiss, Dr. Guido. 

Wohl, Jacques. 

Frankfurt a/0. 

Baudouin, Cornelia, Frau Re- 
gierungsrath. 

Mehrtens, Eisenbahnbau-Inspektor. 

Mende, Frau Commerzienratn Adel- 
heid. 

Nickel, M. Ph., Kaufmann. 

Rudioff, Geheimer Regierungsrath. 

Stange, Dr., Referendarius a. D. 

Wolff, Justizrath. 

Freiberg i/S. 
Heisterbergk, Ulrich, Rechtsanwalt. 

Freiburg i,Br. 

Curitz, Justizrath und Auditeur. 

Manz, Otto, stud. phil. 

Meier, John, stud. phil. 

Meyer, Robert. 

Neumann, Dr. phil. Fritz, Professor. 

Paetcke, Max, Rentner. 

Paul, H., Professor. 

Rümelin, Dr., Professor. 

Schieiden, Dr. R., Ministerresi- 
dent a. D. 

Schmitt, Dr. H., Professor. 

Simsou, Dr. B., Professor. 

Universitäts-Bibliothek, Grossher- 
zogliche. 

V. Vincke, Gisbert, Freiherr. 

Weissenfeis, Dr. phil. Richard. 

Freiburg i/Schlesien. 
Realprogymnasium. 

Freienwalde aO. 

Qpedefeld, Dr. G., Gvmnasial- 
Oberlehrer. 



Friedberg (Hessen). 
Trapp, Carl, Fabrikbesitzer. 

Friedenau b/ Berlin. 
Dahms, Dr. Rudolf, Professor. 
Herrig, Dr. Hans. 
Naumann, Dr. Ernst, Gymnasial- 
lehrer. 

Fürth. 

Berolzheimer, Frau Dr. Lina. 
Besels, Heinrich, Kaufmann. 

Georgengarten b/ Dessau. 
V. Ditfurth, Fräulein Else, Hofdame 
I. K. H. der Landgräfin von 
Hessen. 

Gera (Reuss j. L.). 

Ferber, Walter, Commerzienrath. 

Ferber, Frau Clementine. 

Gladitsch, Friedrich, Kaufmann. 

Gleisberg, Dr. E. 

Golle, Rügold, Kaufmann. 

V. Meysenbug, Freiherr, Ober- 
Hoimarschall. 

Schapper, Dr. jur. Alfred, Gerichts- 
assessor. 

Schlotter, Alfred, Dr. jur., Rechts- 
anwalt und Notar. 

Gernsbach i/B. 
Kriesche, Dr. med. A. 

Giessen. 

Bock, Alfred. 
V. Bradke, P., Professor. 
Braune, Dr. Wilhelm, Professor. 
Hüter, Ludwig, Gymnasiallehrer. 
Oncken, Dr. Wilfielm, Professor. 
V. Ritgen, Hofbauraih, Professor. 
Rose, Dr., Gymnasiallehrer. 
Siebeck, Dr. H., Professor. 
Universitäts-Bibliothek, Grossh. 

Gladbach. 

Zanders, Frau, Marie. 
Gleiwitz. 
Freund, Dr., Sanitätsrath. 
Huldschinsky, Frau Ida". 
Kern, Heinrich, Commerzienrath. 
Langer, Max. 
Leske, Dr., Landrichter. 
V. Mohke, Frau Landratli. 
Winkler, Siegfried. 
Zuckerkandl, Viktor. 



Digiti 



izedby Google 



-♦ 33 ♦- 



Glogau. 

Cohn, Frau Rechtsanwalt Caroline. 
Kempner, Frau Bankier Ida. 
Kühn-Schumann, Frau Antonie. 
Sachs, Leopold. 
SeideljKgl.Regierungs-Baumeister, 

Glücksbrunn bei Schweina 
(Meiningen). 
Gontard, Alexander. 

Glückstadt. 

Gymnasium, Königl. 

Görlitz. 

Köhn, Karl, stud. phil. 
Neumann, Fräulein Clara. 

Goslar. 

Hirsch, Fr., Oberlandesgerichtsrath 
a. D. 

Gotha. 

Bibliothek des Gymnasium Ernesti- 

num. 
Bibliothek, Herzogliche. 
Doebel, J., Bankdirektor. 
V. Ebart, Freiherr, Kammerjunker, 

Cabinetssekretär Sr. Höh. des 

Herzogs von Coburg-Gotha. 
Ehwald, Frau Marie, geb. Arnoldi. 
Gilbert, Dr., Professor. 
V. Kampen, Dr. Albert, Professor 

am Gymnasium Ernestinum. 
Landsky, Bankdirektor. 
Mav, Albert, Fabrikbesitzer. 
Müller, Otto, Lehrer a. d. höheren 

Bürgerschule. 
Purgold, Dr. K. 
Rebattu, Dr. phil. Albert, Hof- 

diaconus. 
Reckling, Max, Dr phil. 
Rohrbach, Dr. phil., Carl E. M., 

Gymnasiallehrer. 

Göttingen. 

Andresen, Dr. Hugo, Privatdocent. 
Calvör, H., Buchhandlung. 
Dilthey, Karl, Professor 
Droysen, Dr. med. Felix, Privat- 
docent. 
Ehlers, Dr., Professor. 
Frensdorff, Dr. F., Professor. 
Heitkamp, L., Gymnasiallehrer. 
Hentze, Dr., Professor. 



Göttingen. 

Meissner, Dr. G., Professor. 
Meyer, Dr. V., Professor. 
Röthe, Dr., Privatdocent. 
Sauppe, Dr., Professor, Geheimer 

Regierungsrath. 
Schöne, Dr. Alfred, Professor, 

Bibliothekar. 
Schwartz, Dr. Hermann, Professor, 

Geheimer Medizinal-Rath. 
Universiläts-Bibliothek,Königliche. 
Vollmöller, Dr. K., Professor. 
Wagner, Dr. Albrecht, Professor. 
V. w ilamowitz-Möllendorf, Dr. U., 

Professor. 

Greifswald. 

Berndt, Frau Professor. 

Bibliothek des germanistischen Se- 
minars. 

Budge, Dr., Professor, Geheimer 
Rath. 

Fischer, Dr. Heinrich, Oberlehrer. 

Fuhrmann, Fräulein M. 

Gerstaecker, Dr., Professor. 

Hannemann, Friedr., cand. med. 

Limpricht, Fräulein Ella. 

Maass, Dr. E., Professor. 

Pernice, Frau Geheimräthin Agnes, 
geb. Bennecke. 

Pietsch, Dr. P., Professor. 

V. Preuschen, Freiherr, Professor. 

Reifferscheid, Dr., Professor. 

Ulmann, Dr., Professor. 

Universitäts-Bibliothek, Kgl. 

Wendorf, Landgerichtsdirektor. 

Grossalsleben (Anhalt). 
Exter, Pastor. 

Gross-Flottbeck i/ Holstein, 
de Voss, Gustav, Kaufmann. 

Gross-Karben (Hessen). 
V. Leonhardi, Freiherr Moritz, Guts- 
besitzer. 

Gross-Lichterfelde b/ Berlin. 
Quincke, Walter, Kaufmann. 
RudorflF, Ernst, Professor an der 

Kgl. Hochschule für Musik. 

Gross-Medusischken 

(Kreis Darkehmen, Ostpr.). 
V. Bujak, geb. v. Farenheid, Ritter- 
gutsbesitzerin. 



Digiti 



izedby Google 



34 ♦- 



Grünstadt (Bayern). 
Chally, P., Königl. Studienlehrer. 
Steigenberger, Franz, Kgl. Studien- 
lehrer. 

Guben. 

Driese, Emil, Kaufmann. 

Gumbinnen. 



Bibliothek des Gymnasiums, 
icht, Dr 
lehrer. 



Hecht, Dr. phil. 



wmna 
Max, 



Gymnasial- 



Gundelsheim b, Gunzenhausen. 
Putz, Karl, Pfarrer. 

Güstrow. 

V. Monroy, Dr. jur., Obergerichts- 
präsident a. D. 

Güterberg b/ Strasburg 
(Uckermark). 
Meriens, Fräulein Anna. 

Hademarschen b/Hanerau 
(Schleswig-Holstein). 
Storm, Theodor. 

Haggn (Schloss) b/ Bogen a/ Donau. 
V. Schrenk, Freiherr Leopold, Kgl. 

bayr. Hauptmann a. D. und 

Gutsbesitzer. 

Hainholz (Hannover). 
Seligmann, Sigmund, Fabrikant. 

Halberstadt. 

Schulz, Fräulein Agnes. 
Zimmer, Premier - Lieutenant im 
Kürrassier-Regiment. 

Halle a/S. 
Ackermann, Dr., Professor, Ge- 
heimer Medizinalrath. 
Aisleben, A., Assessor. 
Anders, Friedrich, Rentier. 
Bethke, L., Bankier. 
Boretius, Dr. A., Professor. 
Brauns, Frau Professor C. W. E. 
Brunnenmeister, Dr. E., Professor. 
Burdach, Dr. Konrad, Privatdocent. 
Conrad, Dr. Joh., Professor. 
Ditten berger, Dr. W., Professor. 
Dümmler, Dr. E., Professor. 
Erdmann, Dr. E., Professor. 
Erdmann, Dr, H., Privatdocent. 



Halle a/S. 

Friedberg, Dr. R., Professor. 

V. Fritsch, Dr. K., Professor. 

Genzmer, Dr. A., Professor. 

Gering, Dr. H., Professor. 

Germanistischer Verein an der 
Universität. 

Goeschen, Referendar. 

Gosche, Dr. R., Professor. 

Gräfe, Dr. A., Professor, Geheimer 
Medizinalrath. 

Grenacher, Dr. H., Professor. 

Grulich, Dr. ohil, Gustos. 

Hartwig, Dr. ö., Oberbibliothekar. 

Haym, Dr. R., Professor. 

Herne, Frau Professor Sojjhie. 

Heinichen , Bernhard, Stations- 
Assistent. 

Hessler, Dr. H., Privatdozent, 

Heydemann, Dr. Heinrich, Pro- 
fessor. 

Kohlschütter, Dr. E., Professor. 

Kraus, Dr. Gregor, Professor. 

Krukenberg, G., Justizrath. 

Kühn, Dr. J., Geheimer Regierungs- 
rath. 

Küssner, Dr. B., Professor. 

Lehmann, Heinrich, Bankier. 

Leser, Dr. Edmund, Privatdocent. 

Lothholz, Dr. Professor, Gym- 
nasialdirektor. 

Mekus, Dr., Arzt. 

Nasemann, Dr., Gymnasiallehrer. 

Niemeyer, Frau Siadtrath. 

Niemeyer, Max, Buchhändler. 

Niemeyer, Dr. jur. Th., Amtsrichter. 

Perlbach, Dr. M., Unterbibliothekar. 

Pott, Dr. R., Professor. 

Ross, Frau Professor Emma, geb. 
Schwetschke. 

Schlieckmann, Justizrath. 

Schlottmann, Dr. C., 'Professor. 

Schwarz, Dr. E., Professor. 

Schwetschke, Frau R. 

Sievers, Dr. E., Professor. 

Spielberg, Fräulein Anna. 

Stadelmann, Dr., Landes-Oeko- 
nomierath. 

Stumpf, Dr., Professor. 

Thorbecke, Dr. Heinrich, Professor. 

Universitäts-Bibliothek, Königliche. 

V. Voss, Fräulein Elisabeth. 

Voigt, Rechtsanwalt. 

Volnard, Dr. J., Professor. 

V. Volkmann, Dr. R., Professor, 
Geheimer Medizinalrath. 



Digiti 



izedby Google 



—• ^ 



3) 



Halle a/S. 
Welcker, Dr. H., Professor, Ge- 
heimer Medizinalrath. 
Wenk, Dr. C, Privatdocent. 

Hamburg. 

Arndt, Oskar (Fa. : Arndt & Colin). 

Arnold, Fräulein Susanna. 

Berkefeld, O. 

Behrenberg-Gossler, John, Bankier. 

Behrmann, G., Haupipastor. 

Bertheau, Dr. iheol. Carl, Pastor. 

Blume, Heinrich. 

Blume, Karl. 

Bohl, Ferdinand. 

Brackenhoeft, Dr. Rechtsanwall. 

Brackenhoeft, Frau Dr. E. 

Brieger, Carlos. 

Bulau, Gottliard, Dr. med. 

Classen, Dr. Johannes, Direktor. 

Cobell, Waldemar. 

Curschniann, Dr., Direktor. 

Ebert, Arnold. 

Eisenlohr, Dr. Carl. 

Elkan, Eduard. 

Fertsch, F. (Fa. : Fertsch & Laeisz). 

Fraenkel, Dr. Eugen. 

Geflfken, Dr. H., Geheimer Rath. 

Glinzer, Dr. E., Lehrer an der 
allgemeinen Gewerbe-Schule. 

Gloede, Hermann, Dr. phil. 

Goldschmidt, Adolf, stud. phil. 

Goldschniidt, Fräulein Jenny. 

Gräfe, Lucas, Buchhändler. 

Groth, G. J. Th., Kreisgerichtsrath. 

Groothoff, H., Architekt. 

Grüner, Dr. Th. W. 

Hahn, Emil. 

Hanne, Dr. T. R., Pastor. 

Harms, G. H. L., Schulrath a. D. 

Hartmar.n, Dr. K., Rechtsanwalt. 

Henneberg, Albert, Gutsbesitzer. 

Hertz, Dr. G., Ober-Landesgerichts- 
rath. 

Heylbut, Dr. G. 

Hinrichsen, Siegmund, stellv. Vor- 
sitzender der Handelskammer. 

Hottenroth, Hans. 

iacobi, Leopold, Bankier, 
aflf^, Dr. K. 
^aemmerer, Dr. G. 
Kiehn, Heinrich. 
Kiesselbach, Dr. Th., Ober-Landes- 

gerichtsrath. 
Kober, Gustav, Schauspieler. 

Goktri-Jarrbcch IX. 



Hamburg. 

Koehne, Ernst. 

Köster, Albert, stud. phil. 

Kuhn, Gustav. 

Lassally, Eduard. 

Lavy, Frau Charles. 

Leesenberg, Dr. August. 

Lehmann, Frau Dr. E. 

Lehmann, Dr. jur. Siegfried. 

Lüddeke, Ferdinand. 

May, Anton. 

Meissner jun., Otto, Buchhändler. 

Merschberger, Dr. G., Professor. 

Metz, Adolf, Lic. theol., Professor 
am Tohanneum. 

Mönckeberg, Dr. Rudolf. 

Oehrens, Wilhelm, Dr. med. 

Oppenheim, Emil. 

Oppenheim, Frau Marie. 

Petersen, Rudolf (Adr. Mord- 
deutsche Bank). 

Pflüger, Dr. M. 

Piza, Dr. M. 

Redlich, Dr., Direktor der höheren 
Bürgerschule. 

Rheder, Fräulein Martha. 

Robinow, Hermann, Kaufmann. 

Röpe, G. H., Hauptpastor. 

Rudolph, G. A., Buchhändler. 

Samson, S. 

Sasse, Wilhelm. 

Scharlach, Dr. jur., Advokat. 

Schieiden, Dr. H. 

Schlüter, Fräulein Anna. 

Seebohm, Dr. F., Rechtsanwalt. 

Seligmann, Fräulein Clara. 

Sieveking, Dr. med. Wilhelm. 

Sillem, Dr. phil. Wilhelm. 

Sohle, Dr. jur. Martin. 

Spörri, Dr. H., ev. Prediger. 

Stadtbibliothek. 

Stemann, Dr., Landgerichisdirektor. 

Strack, Arthur, Gerichtsreferendar. 

Unna sen., Dr., pract. Arzt. 

Warburg, Siegmund Rudolf. 

Weisser, Dr., kgl. preuss. Stabsarzt. 

Wentzel, Dr. Wilhelm Joh. 

Westendarp, Frau Willv. 

Wolffson, Dr. A. 

Wolffson, Dr. J. 

Hamm. 

Griesebach, Frau Ober-Landes- 

gerichtsrath. 
Heraeus, Dr. W. 

27 



Digiti 



izedby Google 



36 ^— 



Hanau a M. 

Göttich, C. 

Leisler, Frau Helene. 

Osius, Justizrath. 

HannoTer. 

Benfey, Fräulein Else. 

V. Bennigsen, Rudolph, Landes- 
direktor. 

V. Hutten-Czapski, Graf, Premier- 
Lieutenant ä la suite des Garde- 
Husaren-R^ments. 

Juncken, Frau^hanna, geb. Mandt. 

Kayser, Dr. H., Professor. 

Mejer, Dr., Konsistorial-Präsident. 

Schläger, Dr. med. Hermann. 

Schlüter, Gustav. 

Wülbem, Senator. 

Hattenheim. 

Wilhelmy, A., Gutsbesitzer. 

Heidelberg. 

Baer, August, stud. phil. 
Buhl, Dr. H., Professor. 
Erb, Dr. Wilhelm, Professor. 
ErdmannsdörfTer, Dr. B., Professor. 
Fischer, Dr. Kuno, Professor und 

Wirkl.Geheimer Rath, Excellenz. 
Fürst, Dr., Rechtsanwalt. 
Gegenbauer, Dr. Karl, Professor 

und Geheimer Rath. 
Groos, Karl, Buchhändler. 
Grosser, Dr. Julius, Vertreter des 

New-Yorker Herald. 
Hausrath, Dr. Adolf, Professor und 

Kirchenrath. 
V. Holle, Baron. 
V. Hörn, Oberst. 
Jacob, Karl, cand. bist. 
Koehler, Dr. Karl. 
Meyer v. Waldeck, Dr. Fr., Pro- 
fessor, Kollegienrath. 
Müller, Walter, Dr. phil. 
V. Oechelhäuser, Dr. Ad. 
Rohde, Dr. Professor, Geheimer 

Hofrath. 
Rosenbusch, H., Professor. 
Scholl, Dr. F., Professor. 
Schnitze, Dr., Professor. 
Schulze, Dr. Hermann, Professor, 

Geheimer Rath. 
Uni versitäts- Bibliothek, Grossher- 

zoglich-ßadische. 



Heidelberg. 

V. Wardenbur^, Wirklicher Ge- 
heimer Rath, Excellenz. 
V. Westenholz, Freiherr, Dr. Friedr. 

Heidenheim. 

Meebold, Frau Commerzienrath 

Natalie. 
Meebold, Fräulein Julie. 

Heinrichadorf (Reg.-Bez. Stettin). 
Lenke, Fräulein Jenny. 

Hildeabeim (Hannover). 
Schiefer, Gustav, Landgerichtsrath. 

Hohenfichte (Sachsen). 
Hauschild, M. E., Commerzienrath. 

Hohen-Pähl, Schloss b/Wilzhofen 

(Oberbayem). 
Czermack, Ernst, Gutsbesitzer. 

Hosom (Schleswig- Holstein). 
Keck, Dr. H., Gymnasialdirektor. 
Tönnies, Dr. Ferdinand, Privat- 

docent. 

^ena. 
Bardeleben, Dr., Professor. 
Costenoble, Hermann, Verlags- 
buchhändler. 
Delbrück, Dr. B., Professor. 
Eggeling, H., Staatsrath, Kurator 

der Universität. 
Eucken, Dr. R., Professor, Hofrath. 
Fischer, G., Verlagsbuchhändler. 
Frommann, Frau Sophie, geb. 

Hildebrandt. 
Fuchs, Dr., Professor, Ober-Landes- 

gerichisrath. 
Gerstung, G., Commerzienrath. 
Gille, Dr., Hof- und Justizrath. 
Götz, Dr., Professor. 
V. d. Goltz, Dr., Freiherr. Professor, 

Direktor der Grossh. landwirth- 

schaftlichen Lehranstalt. 
Haacke, K., Regierungsrath a. D. 
Haeckcl, Dr., Professor. 
V. Hase, Dr., Professor, Wirklicher 

Geheimer Rath, Excellenz. 
Heitmüller, Ferd., stud. phil. 
Henckel v. Donnersmarck, Graf 

Hugo, stud. jur. 
Hirzel, Dr. Rudolf, Professor. 
Kluge, Dr. F., Professor. 



Digiti 



izedby Google 



-«► 37 ^- 



Jena. 

V. Knebel, Frau Major Emilie. 
Kniep, Dr., Professor. 
Krieger, Ober-Landesgerichtsrath. 
Kuhnt, Dr. Hermann, Professor. 
Liebenam, Dr. W., Docent an der 

Universität. 
Liebmann, Dr. Otto, Professor, 

Hofrath. 
Litzmann, Dr. B., Professor. 
Lorenz, Dr. O., Professor. 
Meyer, Dr. G., Professor. 
Oenmichen, Frau Professor O. 
Preyer, Dr., Professor, Hofrath. 
Richter, Dr. G., Gymnasialdirektor, 

Hofrath. 
Rosenthal, Dr. Eduard» Professor. 
Rossbach, Dr., Professor. 
Schulz, Ober-Landesgerichtsrath. 
Stickel, Dr. G., Professor, Geheimer 

Hofrath. 
Stoy, Dr. Stephan. 
Sturdza, Demetrius, Kgl. rumän. 

Staatsminister, Excellenz. 
Uni versitäis- Bibliothek. 
Walther, Dr. phil. Johannes, Privat- 

docent. 
Wilhelm, Dr. Eugen, Professor. 

Jever. 

Ramdohr, Gymnasialdirektor. 

lUenau b/Achern. 
Fischer, Dr. Franz, Arzt an der 

Irrenanstalt. 
Schule, Dr. H., Geheimer Hofrath. 

Ilmenau. 

»Gemeinde zu Gabelbach« (Ge- 
sellschaft). 
Mahr, Bergmeister. 
Preller, Dr., Sanitätsrath. 

Ilse (Grube-Ilse b/Cottbus). 
Strack, Frau Hauptmann Fanny. 

Immersatt (via Memel). 
V. Rutzen, Baron Adalbert. 

Ingolstadt. 

Klarmann, J., Hauptmann und 
Compagniechef im kgl. bayr. 
I. Pionier-Bataillon. 



Insterburg. 

Bibliothek des Kgl. Gymnasiums. 
Schienther, Amtsnchter. 
Schienther, Ernst, Apotheker. 

Kappeln (Sclileswig-Holstein). 
Thomsen, Dr. med. J. 

Karlsruhe i. B. 

v.Berlichingen-Rossach, Graf Fried- 
rich. 

Bielefeld, Jos., Veriagsbuchhändler, 
K. K. österr. -Ungar. Consul. ' 

Blankenhorn, Dr. Adolf, Professor. 

Böthlingk, Dr. A., Professor. 

Bürklin, Frau Dr. A. 

Dreyfuss, Frau Cäcilie. 

V. fedelsheim, Freiherr, Grossh. 
bad. Obersihofmeister. 

V. Eisendecher, Frau, geb. Freiin 
V. Eickstedt. 

Funck, Heinrich, Professor. 

von u. zu Gemmingen, Freiherr, 
Oberstkammerherr. 

Göller, L., Finanzrath. 

Hausser, Joseph, Grossh. bad. 
Kammersänger. 

Just, Dr., Professor, Direktor der 
techn. Hochschule. 

V. Lübke, Dr. W., Geheimer Hof- 
rath, Professor. 

Mainzer, Fräulein Helene. 

Ministerium der Justiz, des Kultus 
und Unterrichts. 

Ordenstein, Heinrich, Direktor des 
Conservatoriums für Musik. 

V. Putlitz, Frau, Excellenz. 

Regensburger, Dr. Leopold, Rechts- 
anwalt. 

Schnorr von Carolsfeld, Frau Mal- 
vina, kgl. bayer. Kammer- 
säpgerin. 

Schrödter, Frau Prof. Alwine. 

Seubert, Emil, Ministerialrath. 

Weill, Dr. Fr., Rechtsanwalt. 

Wendi, Dr. Gustav, Oberschulrath 
und Gymnasialdirektor. 

Kiel. 

Biese, Dr. Alfred. 

Funck, Dr., Gymnasiallehrer. 

Gän^e, Th., Gesanglehrer am 
Gymnasium. 

Kochendörffer, Dr. Kari, Biblio- 
theks-Kustos. 

27* 



Digiti 



izedby Google 



— ^ 38 ♦— 



Kiel. 

Ladenburg, Frau Professor Mar- 
garethe. 

Möbius, Dr. Theodor, Professor. 

Niepa, Alexander, Chefredakteur. 

Peters, Johann, Rechtsanwalt. 

Stange, B., akademischer Musik- 
direktor. 

Toeche, Paul, Hofbuchhändler. 

Universitäts-Bibliothek. 

Vogt, Dr. F., Professor. 

V. Wangenheim, Freiherr Ernst, 
Lieutenant im Kaiserl. See- 
Bataillon. 

Kirchheimbolanden (Rheinpfalz). 
Bibliothek der kgl. Lateinschule. 
Moschel, R., Rentbeamter. 

Klein-OeU b/Ohlau i/Schlesien. 
York V, Wartenburg, Graf Hans. 
York V. Wartenburg, Graf Paul. 

Klein-Sägewitz b/Kattern 
(Reg.-Bez. Breslau). 
Lewald, G. 

Kolbermoor (0/ Bayern). 
v.Bippen, Frau Marie, geb. v. Wydcn- 
brugk. 

Königsberg i/Pr. 

Alscher, Dr. Walther, Referendar. 

Baumgart, Dr. Hermann, Professor. 

Beer, Justizrath, Rechtsanwalt und 
Notar. 

Bibliothek der höheren Bürger- 
schule. 

Bibliothek des Altstadt. Gym- 
nasiums. 

Bibliothek des KneiphöfischenGym- 
nasiums. 

Bibliothek des Realg}'mnasiums auf 
der Burg. 

Bibliothek des städt. Realgym- 
n.isiums. 

Brode, Max, Dirigent der Sinfonie- 
Konzerte. 

Dehio, Dr., Professor. 

Feinberg, Fräulein Stephanie. 

Friedländer, Dr., Professor, Ge- 
heimrath. 

Frohmann, Julius. 

Goldberg, Julius, Bankier. 

Grosse, Dr. Emil, Professor, Gym- 
nasialdirektor. 



Königsberg i/Pr. 

Gruenhagen, Dr., Professor. 

Hirsch, Dr., Sanitätsrath. 

Hübner & Matz, Buchhandlung. 

Koch, Arnold. 

Krause, Dr. iur. Paul, Rechts- 
anwalt unci Notar. 

Mendthal, Justizrath. 

Samuel, Dr., Professor. 

Schorski, Fräulein Marie, Sprach- 
lehrerin. 

Simon, Dr. Robert. 

Simsen, Fräulein Marie. 

Töchterschule, städt. höhere. 

Trosien, E., Provinzial-Schulrath, 

Werther, Adolf, Direktor des Stadt- 
theaters. 

Wiehler, Fräulein Agnes. 

Wilhelms-Gymnasium. 

Königstein b/Frankfurt a/M. 
V. Preen, Fräulein Bertha, Hofdame 
L H. der Herzogin von Nassau. 

Konstanz. 

Brandes, Wilhelm, Bankdirektor. 

Kosen. 

Naumann, Frau Clara. 

Raabe, Dr. phil. 

V. Sperling, Premier-Lieutenant. 

Kottlischowitz (Schlesien). 
Guradze, Frau Rittergutsbesitzer 
Henriette. 

Krempe i/ Holstein. 
Hager, Dr. med. Th., pract. Arzt. 

Krotoschin (Posen). 
Jonas, Dr., Professor, Gymnasial- 
direktor. 

Kuschen b/Schmiegel. 
Hensel, Karl, Professor. 

Kyritz, Ostpriegnitz. 
Delbrück, H., Amtsrichter. 

Lahr i/ Baden. 
Stadtbibliothek. 
Stösser, Otto. 

Landeshut i Schlesien. 
Realgymnasium. 
Wamiuth, H., Realgymnasiallehrer. 



Digiti 



izedby Google 



— ^ 39 



Langenburg (Württemberg), 
zu Hohenlohe-Langenburg, Fürstin 
Leopoldine, örossherzogliche 
Hoheit. 

Lauban i/ Schlesien. 
Guhrauer, Gvninasialdirektor. 
Wissenschaftlicher Verein. 

Legefeld b/Weimar. 
Rcusse, Rudolf, Pfarrer. 

Leipzig. 

Abraham, Dr. Max, Verlagsbuch- 
händler. 

Arndt, Dr. Wilhelm, Professor. 

V. Bahder, Dr. Karl, Professor. 

Bauer, Friedrich, Buchhändler. 

Baumgarten, Frau Dr., geb. v. 
Villert. 

Baur, Dr., Professor, Geh. Kirchen- 
rath. 

Beard, Ernst Alfred, Privatier. 

Beer, Fräulein Dora. 

Beer, Dr. Rudolph, Gymnasial- 
Oberlehrer. 

Berlit, Georg, Gymnasial - Ober- 
lehrer. 

Bibliothek des Nikolaigymnasiums. 

Binding, Dr. Karl, Professor. 

Borchers, Bodo, Theater- und 
Konzert-Agent. 

Brasch, Dr. Moritz. 

Braun, Dr. Karl, Justizrath, Reichs- 
gerichtsanwalt. 

Brockhaus, Dr. Eduard, Verlags- 
buchhändler. 

Brockhaus, Rudolf, Verlagsbuch- 
händler. 

Brugmann, Dr. Oskar, Oberlehrer 
am Nikolaigymnasium. 

Cichorius, Jobs., Kaufmann. 

Cohnheim, Frau Professor. 

Collins, George Stuart, stud. phil. 

Credner, Hermann, Verlagsbuch- 
händler. 

Dix, Paul, Rechtsanwah. 

Dodel, Friedrich Wilhelm. 

Doering, Dr. B., Gymnasial-Ober- 
lehrer. 

Dohmke, Dr. Emil, Professor. 

Dorn, Dr. jur. Carl, Justizrath, 
Rechtsanwalt b. Reichsgericht, 

Dürr, Alphons, Stadtrath. 

Dürr, Dr. Alphons, Buchhändler. 



Leipzig. 

Eberius, Franz, stud. phil. 

Ebers, Dr. Georg, Professor. 

Fischer, Max, Telegraphen - In- 
spektor. 

Fränkel, Dr. Albert, Schriftsteller. 

Francke, Carl, Versicherungsbank- 
direktor. 

V. Frege, Frau Professor Livia. 

Friedberg, Dr. Emil, Geh. Hofrath, 
Professor. 

Geibel, Frau Leonore,.geb. Weisz. 

Geibcl, Frau Mathilde, geb. Baum- 
garten. 

Gensei, Dr. jur. Julius, Handels- 
kammerselcretär. 

Giesecke, Herm. F. (Firma Giesecke 
& Devrient). 

Goetz, Ernst. 

Haessel, H., Verlagsbuchhändler. 

V. Hahn, Dr. F., Reichsgerichtsrath. 

Hase, Dr. Oskar, Verlagsbuch- 
händler. 

Hepp, C, Buchhändler. 

Herbst, Günther, Kaufmann. 

Hildebrand, Dr. Rudolf, Professor. 

Hirzel, H., Verlagsbuchhändler. 

Hollaender, Dr. phil. Ludwig. 

Jungmann, Dr., Professor, Rektor 
zu St. Thomae. 

Kettenbeil, Dr. jur. Johannes, Re- 
ferendar. 

Koch, Dr., Gj'mnasial-Oberlehrer. 

Kögel, Dr. Rudolf, Privatdocent 
und Gymnasial-Oberlehrer. 

Köhler, Hugo, Buchhändler. 

Köhler, K. F., Buchhändler. 

Krehl, Dr. Ludolf, Professor, Ge- 
heimer Hofrath. 

Kuehn, Bernhard, Referendar. 

Langerhans, Frau Reichsgerichts- 
rath M. 

Langkammer, Bernhard. 

Lemke, Julius, Direktor der Leip- 
ziger Feuer- Vers.-Anstalt. 

Leskien, Dr., Professor. 

Lesser, Adolph, Reichsgerichts- 
rath a. D. 

Liebisch, Bernhard, Buchhändler. 

Lorentz, Alfred, Buchhändler. 

Loewenstein, Reichsgerichtsrath. 

Marx, F., Kaufmann (Firma Kuhn 
& Co.). 

Mendelssohn, Hermann, Verlags- 
buchhändler. 



Digiti 



izedby Google 



—^ 40 ^4- 



Leipzig. 

Meyer, Hermann, J., Buchhändler. 

Mogk, Dr. E., Gymnasial - Ober- 
lehrer. 

Nachod, Frau Marie. 

Nöller, Eugen, Kaufmann. 

Petsch, Frau Reichsgerichtsrath 
Sophie, geb. Sonnenkalb. 

Pfalz, Dr. Franz, Professor und 
Direktor der Realschule. 

Pfau, Karl Friedrich, Verlagsbuch- 
händler. . 

Popitz, Frau Margaretha. 

Prüfer, A., Dr. jur. 

Redaktion des literarischen Jahres- 
berichts (E. A. Seemann). 

Reinecke, Fräulein Charlotte. 

Reisland, Q. R., Verlagsbuchhändler 
(Firma Fues' Verlag). 

Ribbeck, Dr. O., Professor, Geh. 
Hofrath. 

Röder, Emil, Commerzienrath. 

Romberg, E. L., Justizrath. 

Rost, Adolph, Buchhändler (J. C. 
Hinrichs*sche Buchhandlung). 

Scharf, Hugo, Stadtrath. 

Scheibner, Dr. W., Professor. 

Schleicher, Iwan, stud. phil. 

Schneider, Carl. 

Schreber, Frau Dr. Paulinc. 

Schulz, Hermann. 

Schunk, Fräulein Cornelie. 

Schunk, Julius, Kaufmann. 

Schuster, Dr. phil., Hermann, In- 
stitutsdirektor. 

Schwabe, Frau Susanne, gb. Klemm. 

Schwarz, H., Reichsgerichtsrath. 

Seeburg, Frau Dr. E. 

Seelig, Dr., Rechtsanwalt beim 
Reichsgericht. 

Simon, Dr. jur. G. W., Referendar. 

Simon, Frau Hedwig, geb. Simon. 

Simon, Paul, Dr. jur. 

Simson, Dr., Wirklicher Geh. Rath, 
Präsident des Reichsgerichts, 
Excellenz. 

Simson, Fräulein Elisabeth. 

Simson, Fräulein Mar^arethe. 

Simson, Fräulein Marie Sophie. 

Staackmann, L., Buchhändler. 

Stadt-Bibliothek. 

Staegemann, M., Direktor des 
5tadtthcaters. 

Steffen, Dr. Georg, Gymnasial- 
Oberlehrer. 



Leipzig. 

Siobbe, Frau Professor Dr., Mar- 
garethe, geb. Eberiy. 

Stürenburg, Dr., Professor, Kon- 
rektor zu St. Thomae. 

V. Tauchnitz, Bernhard, Freiherr > 
Verlags buchhändler. 

Thomsen, Dr. jur. Theodor, Rechts- 
anwalt beim Reichsgericht. 

Titze, Adolf, Verlagsbuchhändler. 

Trachbrodt, E. (Firma Friedrich 
Geissler). 

Treutier, Ludwig, Mitglied des 
Stadttheaters. 

Voerster, Alfred, Buchhändler. 

Voerster, Karl, Buchhändler. 

Volckmar, Otto, Buchhändler. 

Wachsmuth, Dr. Kurt, Professor, 
Geh. Hofrath. 

Wachsmuth, Dr. Rudolf, Bank- 
direktor und Consul. 

Wagner, Franz, Commerzienrath, 
Stadtrath. 

Walter, Oberpostdirektor. 

V. Weber, Hauptmann. 

Wiede, Otto. 

Wilkens, Friedrich, stud. phil. 

Wilkowski, Dr. Georg. 

Windscheid, Dr. Bernhard, Pro- 
fessor, Geheimrath. 

Wülcker, Dr. R., Professor. 

Wunderlich jun. Carl Gustav, 
Kaufmann. 

Wundt, Dr. Wilh. Professor. 

Zamcke, Dr. F., Professor, Geheimer 
Hofrath. 

Liegnitz. 

Ra witscher, Frau Assessor. 
Linden b/Hannover. 
Haase, Frau, Helene. 
Laporte, Rechtsanwalt. 

Lö biohau (Schloss) b/Nöbdenitz 

(Altenburg). 
V. Boyen, Frau, geb. Prinzessin 
Biron v. Kurland, Durchlaucht. 

Loclcnitz (Pommern). 

V. Eickstedt - Peterswaldt, Frau 

Gräfin, geb. v. Eisendecher. 

Lübeck. 

Achilles, Dr. E. 

Bcnda, Dr. jur. J., Amtsrichter. 

Eschenburg, Gustav, Consul. 



Digiti 



izedby Google 



-^ 41 ^4— 



Lübeck. 

Fehling, Dr. Rechtsanwalt. 

HofFmann, Dr. Paul, Direktor der 
Ernestinenschule. 

Pabst, Dr. jur. Gustav. 

Schillerstiftung, Lubeckische. 

Schmidt, Max, Buchdruckereibe- 
besitzer. 

Stoos, Dr. jur. Alfred, Rechtsan- 
walt u. Notar. 

Thoel, Dr., Landrichter. 

Warnecke, Conrad, Kaufmann. 

Luckenwalde. 

Pariser, Frau Elise, geb. Mende. 
Simonson, Frau Amtsrichter, Ger- 
trud. 

Lndwigahafen a/Rh. 

iacquet, Adolf, Fabrikdirektor. 
Lnaps, Fräulein Anna. 

Lnisianna b/Bokellen 
(Kr. Darkehmen). 
V. Rode, Fräulem Lona. 

Lüneburg. 

Federich, Otto, Hofweinhändler. 
Gravcnhorst, K., Rechtsanwalt. 

Lyck (Ostpreussen). 
Baske, Dr., Gymnasiallehrer 
Gymnasium, Königliches. 
Kammer, Dr., Professor, Gym- 
nasialdirektor. 
Wiebe, Emil, Buchhändler. 

Magdeburg. 

Aufrecht, Dr. 

V. Colomb, Fräulein M. 

Grünhut, Dr. Leo. 

Kawerau, Waldemar, Redakteur 

der »Magdeburgischen Zeitung«. 
Krühne, Richard, stud. jur. 
Leitzmann, A., stud. phil. 
Lorentz, Frau Hauptmann, Mar- 

garethe. 
Schulze, Aug-, Kaufmann. 
Sträter, Dr. phil., Hilfslehrer an 

der Oberrealschule. 
Weber, Fräulein Clara. 

Mainz. 

Schultheis, Frau Direktor Bertha. 

Stadtbibliothek. 

Thomas, Frau Helene. 



Mannheim. 

Bibliothek, ölTentliche. 
Darmstaedter, Dr., Rechtsanwalt. 
Goetjes, L., Hofopemsänger. 
Hecht, Dr. Felix, Bankdirektor. 
Hirsch, Emil. 
Hirsch, Louis, Kaufmann. 
Hoftheater-Comit^ Grossh. Bad. 

iacobi, Hermann, Hofschauspieler. 
Lflhn, Dr. jur. Franz, Rechts- 
praktikant. 
Köhler, Martin, Kaufmann. 
Levison, Louis. 
Maas, Wilh., Bankier. 
Martersteig, Max, Überregisseur. 
Mathy, Jonann Wolfgang. 
Mayer, Ludwig. 
Neumann, Dr. Karl. 
Palm, August, Professor. 
Reimann-Diffen6, Frau Clara. 
Reiss, Fräulein Anna. 
Reiss, Karl, Consul. 

Marburg i/ Hessen. 
Cohen, Dr. H., Professor. 
Gj'mnasium, Kgl. 
Koch, Dr. Max, Professor. 
Kühnemann, Eugen, stud. phil. 
Meier, Dr. jur. Ernst, Geh. Re- 

ffierungs - Rath, Curatör der 

Universität, 
Rathke, Dr., Professor. 
Universitäts-Bibliothek, Kgl. 
Varrentrapp, Dr. C, Protessor. 

Marien thal b/ Helmstedt. 
Grundner, Dr. F., Oberförster. 

Markiroh (Elsass). 
Loeper, C, Postdirektor. 

Marklissa. 

Kauffmann,Wilhelm,Fabrikbesiuer. 

Markowitz (Posen). 
V. Wilamowitz-MöllendorfF, Frei- 
herr, Köni^l. Kammerherr, 
Rittergutsbesitzer. 

Marne (Holstein). 
Höhnk, Fräulein Helene. 

Martinikenfelde b/ Berlin. 
Cohn, Dr. Wilhelm, Fabrikbesitzer 
und Stadtrath. 



Digiti 



izedby Google 



-*^ 42 4— 



Meerane i/S. 
Scheitz, Dr. Emil, Apotheker. 

Meiningen. 

Baumbach, Dr. Rudolf, Schrift- 
steller. 
Kircher, Dr., Geh. Regierungyath. 

Meissen. 

Bibliothek der Königl. Fürsten- 

und Landesschule. 
Lese-Gesellschaft. 

MemeL 

Halling, Direktor der höheren 

Töchterschule. 
Laaser, Dr. med. P., Arzt. 

Merseburg. 

Steffenhagen, Max, Buchhändler. 

Mierendorf b/Glasewitz 
(Mecklenburg). 
Cölle, H., Oeconom. 

Morm b/Zantoch. 
Pflug, A., Rittergutsbesitzer. 

Muhrau b/Striegau. 
Bollert, Frau AmtshauptmannClara, 

ceb. Schwanfelder. 
V. Kramsta, Fräulein Marie. 

Mulhansen i'E. 
Zink, Franz Xaver, Amtsrichter. 

München. 

Ackermann, Theodor, Königl. Hof- 
buchhändler. 

Adler, Alexander, Fabrikant. 

Albert, Frau Clara, geb. Rcinach. 

Behn, Dr. jur. Hermann. 

Bernays, Dr. Michael, Professor. 

Bernstein, Max, Schriftsteller. 

Bittmann, Friedrich. 

Blennerhassett, Lad\' Charlotte. 

V. Branca, Baronin Paula, Hofdame 
L K. H. der Prinzessin Am^lie, 
Herzogin in Bayern. 

Cornelius, Dr. C. A., Professor. 

Czermak, Leo, stud. med., K. K. 
Lieutenant der Reserve. 

Dyck, Dr. Franz. 

Fiedler, Dr. C. 

Fulda, Dr. Ludwig, Schriftsteller. 

Göppinger-Meebold, Frau Adelheid. 



München. 

Grätz, Dr. Leo, Privatdocent. 

Hanfstängl, Edgar, Hofrath. 

Hausmann, Frau Dr. Betty. 

Hertz, Dr. Wilhelm, Professor. 

V. Hess-Diller, Baron. 

Heyse, Dt. Paul. 

Hof- und Staats-Bibliothek, Kgl. 

V. Kaikreuth, Frau Gräfin B. 

Lachmann, Fräulein Clara. 

Lepsius, Reinhold, Maler. 

Lessing, Oscar, stud. phil. 

Levyn, Leopold, Direktor der 
Bayerischen Handelsbank. 

Linz-Godin, Frau Oberst A. 

v. Loen, Freiherr, Grossh. Sachs. 
Kammerjunker. 

V. Malsen, Baron, Kgl. Oberhof- 
marschall, Excellenz. 

Mayer, Frau Consul W. 

Mu'ncker, Dr. Franz. 

Oertel, Heinrich, cand. phil. 

V. Oettingen, Frau M. 

Oldenbourg sen., R., Verlagsbuch- 
händler. 

V. Perfall, Freiherr, General-Inten- 
dant des Hoftheaters, Excellenz. 

Philippi, Felix, Schriftsteller. 

Rau, rrau Anna. 

Savits, Jocza, Oberregisseur des 
Königlichen Hoftheaters. 

Scherer, Dr. Georg, Professor. 

Schmidt, Dr. med. Oswald. 

Scholl, Professor Dr. 

Solbrig, Dr. Veit, k. Ober-Stabsarzt. 

Stangl, Dr. Thomas, Privatdocent 
und Studienlehrer. 

Steinitzer, Paul, K. K. österr. 
Major a. D. 

Traube, Dr. Lud wie. 

Wohlmuth, Alois, Hofschauspieler. 

MÜDBter i/ Westfalen. 
Kiesekamp, Frau Hedwig. 
Paulinische Bibliothek, Kgl. 
Schmedding, Frau^ Regierungsrath 

Laura, geb. Hufl'er. 
WüUner, Dr., Privatdocent. 

Naatätten (Prov. Nassau). 
Cathrein, Joseph. 

Naumburg a/S. 
Barth, Frau Landrath. 
Bennecke, Justizrath. 
Ehrenberg, Staatsanwalt. 



Digiti 



izedby Google 



—^ 43 -4— 



Naumburg a'S. 
Hanow, Ober - Landesgerichtsrath. 
Hecker, Oberstaatsanwalt. 
Köster, Dr., Sanitäisrath. 
Lehmann, Ober-Landesgerichtsrath. 
Seelmann, Fräulein C. L. Gertrud. 
Voigt, Dr. jur. Carl, Referendar. 
Weichsel , Ober- Landesgerichtsrath . 
Wenkel, Oberpfarrer. 

Neisae. 

Bischoff, Anton, Justizrath, 
Winter, Regierungs-Baumeister. 

Neudeck (Oberschlesien). 
Burchardi, Frau Bertha. 

Neu-Dorfles b/ Coburg. 
Ulmann, Bruno, Gutsbesitzer. 

Neuhaldensleben. 
Gymnasial-Bibliothek. 

Neusalz a/Oder. 
Suchsland, Adolf, Amtsrichter. 

Neustadt a/H. 
Bürklin, Theod., Bankier. 

Neustrelitz. 

Götz, Dr. G., Obermedizinalrath. 

Neuwied. 

Feine, Dr. P. 

V. Salisch, Oberst und Bezirks- 
kommandeur. 

Niederwalluf. 

Marcuse, H., Consul. 

Nienburg a/Weser. 
Echte, Gerichts-Assessor. 

Norden (Ostfriesland). 
Lücke, Dr. O., Oberlehrer. 

Nordhausen a/H. 

Günther, Hermann, Brennerei- 
besitzer. 

Hasse, Dr. med. 

Hochdanz, Dr., Oberlehrer. 

Kneiff, Rudolf. 

Krohn, Betriebsdirektor. 

Mylius, C, Amtsrichter. 

Schenke, Hermann, Premier-Lieute- 
nant, Stadtrath und Brennerei- 
besitzer. 

Schreiber, Hermann. 



Nürnberg. 

Enderlein, Staatsanwalt. 
Hartmann, Bernhard, Advokat. 
Merzbacher, Sigm., Rechtsanwalt. 
Pegnesischer Blumenorden, Literar. 

Verein. 
Stadt Nürnberg. 
Wertheimer, Sig., Kaufmann. 

Oberlössnitz b/ Dresden. 
Ayrer, Karl, Rechtsanwalt. 

Oberzeli bei Würzburg. 
V. König, W., Fabrikbesitzer. 

Offenbach a/M. 
Hirsch, Ernst. 
Pirazzi, Emil, Schriftsteller. 

Ohrdnif. 

Gymnasium Gleichense, Herzogl. 

Oldenburg (i/Grossh). 

V. Alten, F., Oberkammerherr, 
Excellenz. 

V. Beaulieu - Marconnay, Eugen, 
Freiherr, Ober-Lanciesgerichts- 
Präsident, Excellenz. 

Becker, Landesgerichts-Präsident. 

Bibliothek, Grossherzogliche öffenil. 

Devrient, Dr. Otto, Hoftheater- 
direktor. 

Kelp, W., Apotheker. 

Mosen, Dr. K., Bibliothekar. 

V. Normann, Schloss-Hauptmann, 
Königlich Preussischer ausser- 
ordentl. Gesandter. 

Schwartz, A., Hofbuchhändler. 

Thorade, Bankdirektor. 

Ossendorf b/ Ehrenfels. 
Pfeifer, Valentin, Gutsbesitzer. 

Ostenwalde. 

Bibliothek, Ostenwalde. 

Ostrichen b/ Seidenberg. 
V. Gersdorf, Freiherr, Kgl. Kammer- 
herr und Landesältester. 

Ottmachau (Prov. Schlesien). 
V. Humboldt, Freiin Mathilde. 

Penzig i. d. Oberlausitz. 
Drevin, Helmuth, Apotheker. 



Digiti 



izedby Google 



-^ 44 ♦— 



Pforzheim. 

Ehrismann, Dr. Gustav. 
Feldbausch, Dr. Otto, Arzt an der 

Irrenansalt. 
Waag, Alfred, Architekt, Direktor 

der Kunstgewerbeschule. 

Planen i/Sachsen. 
Hofmann-Stirl, Frau Professor 
Helene, Kammersängerin. 

Pless i /Schlesien. 
Fielitz, Dr. \V., Professor. 

Porstendorf b/Jena. 
V. Wurmb, Schloss-Hauptmann auf 
Domburg. 

Posen. 

Boxberger, Dr. R., Oberlehrer am 

Friedr.-Wilh.-Gymnasium. 
Hagens, Senatspräsident, 
Kantorowicz, Frau Lina. 

Potsdam. 

V. Bissing, Freifrau Myrrha, geb. 

Wesen donck. 
V. Blücher, Premierlieutenant im 

Garde-Husarenregiment. 
V. Chelius, Lieutenant im Garde- 



Husarenregiment, 
imni, Rudolf 
Lücken, Fra 
Staatsdame. 



egin 
Grimm, Rudolf, Regierungsrath. 
V. Lücken, Frau, geb. v. Lützow, 



V. Treutier, Lieutenant im Garde- 

H usarenregi ment. 
V. Waldersee, Gräfin Helene, geb. 

V. Wilamowitz-Möllendorf. 
Wenck, W., Prediger. 
Zech, Frau Gräfin, geb. v. Gersdorff. 

Prenzlan. 

Busch, Richard, Landgerichtsrath. 

Raschwitz b/Leipzig. 
Flügel, Dr. Ewald. 

Randonatschen (Ostpreussen). 
V. Sauden, Frau Baronin, geb. 
V. Hülsen. 

Rechtenfleth b/ Bremen. 
Allmers, Hermann. 

RehDsdorf b/Elstra (Sachsen). 
V. Boxberg, Georg, Rittergutsbe- 
sitzer. 



Reiohenbach i/Schlesien. 
Preu, Dr. med., pract. Arzt. 

Reiohenberg b/St. Goarshausen. 
V. Oettingen, Dr. W. 

Remagen a/Rh. 
Linden, Fräulein Lina, Pensionnats- 
Vorsteherin. 

Remscheid. 

Koegel, Dr. Fritz, Pfarrer. 

Rendsburg. 

Wassner, Julius, Dr. phil. 

Reatlingen. 

Kusel, Fräulein Lucie. 

Rhein (Ostpreussen). 
Cludius, Superintendent a. D. 

Rietberg i/W^estfalen. 
Tenge, Friedrich, Herrschafts- 
besitzer. 

Risstissen b/Ulm. 
Schenk v. Stauffenberg, Dr., 
Freiherr. 

Roda i/S.-A. 
Knauth, Amtsgerichtsrath. 

Rositz b/Altenburg. 
V. Lippmann, Dr. E., Direktor der 

Zuckerraffinerie. 

Rostock i/Mecklenburg. 
Bechstein, Dr. Reinhold, Professor. 
Detharding, Frau Dr. Henriette. 
Kipper, Dr. Julius, Gymnasiallehrer. 
Leo, Dr. F., Professor. 
Universitäts-Biblioihek, Grossh. 
Voss, Frau Advokat. 

Rudolstadt. 

Bibliothek, Fürstl. öffentliche. 

Ruhrort a/Rh. 
de Gruyter, Dr. phil. W^altcr. 

Saarbrücken. 
Plagge, Dr., Stabs- u. Bataillons- Arzt 
im Infanterie-Regiment Nr. 70. 

Salzwedel. 

Luther, J., cand. phil. 



Digiti 



izedby Google 



-♦ 45 ♦- 



Satzhom b/Potsdam. 
Brandhorst, W., Rittergutsbesitzer. 
Haus Schede b/Wetter a. d. Ruhr. 
Harkort, Frau Commerzienrath P. 
Scheessel (Provinz Hannover). 
Rohrs, Dr. D., Kreisphysikus. 

Schkortleben b/ Weissenfeis. 
Scharf V. Gauerstedt, Frau Adelaide. 

Schleiz. 
Paetz, G., Kammerpräsident. 
Schleewig. 

Bergas, Julius, Buchhändler. 
Hoe*sche Bibliothek. 

Schmalkalden. 

Fuckel, Heinrich, Kaufmann. 

Schmerwitz (Brandenburg). 
V. Brandt, Rittergutsbesitzer. 

Schnepfenlhal b/ Waltershausen. 
Ausfcld, Dr. Wilhelm, Schulrath. 

Schonbach b/Löbau i/S. 
Rade, M., Pfarrer. 

Schonebeck b/Magdeburg. 
Steiner, Dr. O. 

Schoneiche b/Neumarkt 
i/Schlesien. 
Schloessingk, Otto, Assessor a. D., 
Rittergutsbesitzer. 

Sehreitlanaken (b/Willkischken 

i/Ostpreussen). 
Dressler, Frau. 

Schroda (Posen). 
Reiniann, Rudolf, Fabrikbesitzer. 

Schul pforta. 

Kettner, Dr. Gustav, Oberlehrer. 
Kgl. Landesschule. 
Scnreyer, Dr. Hermann, Professor. 
Volkmann, Dr. Dietrich, Rektor 

der Landesschule. 
Zimmermann, Prokurator der 

Landesschule.